Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf di
RDSEMVND.
i.
DEr blumen schahr/ mit grohsser zihr bekränzes
Des länzen lust/ der bihnen aufenthalt/
Wovon der plahn der ärden jährlich glänzet/
Jst zwahr fol schmuks; doch stürbet si gahr ball.
ii.
Der Echo brunst/ di blühte des narzissen;
Di Tulipahn/ der Lilien keusche pracht
Vergäht und schwundt: jah wovon wihr nuh
wüssen/

Würd durch das recht das stärbens hinge-
schlacht.
iii.
Wan es nuhn wahr/ daß alles mus verbleichen/
Was nicht bestäht durch schrift und klugen
geist;

So kan kein tohd/ di Rose-mund erreichen/
Di dise Schrift däm stärblich-sein ent-reisst.
Der Mundtere.
Auf di
RDSEMVND.
i.
DEr blumen ſchahr/ mit grohſſer zihr bekraͤnzes
Des laͤnzen luſt/ der bihnen aufenthalt/
Wovon der plahn der aͤrden jaͤhrlich glaͤnzet/
Jſt zwahr fol ſchmuks; doch ſtuͤrbet ſi gahr ball.
ii.
Der Echo brunſt/ di bluͤhte des narziſſen;
Di Tulipahn/ der Lilien keuſche pracht
Vergaͤht und ſchwůndt: jah wovon wihr nuh
wuͤſſen/

Wuͤrd durch das recht das ſtaͤrbens hinge-
ſchlacht.
iii.
Wan es nuhn wahr/ daß alles mus verbleichen/
Was nicht beſtaͤht durch ſchrift und klugen
geiſt;

So kan kein tohd/ di Roſe-mund erreichen/
Di diſe Schrift daͤm ſtaͤrblich-ſein ent-reiſſt.
Der Mundtere.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0316" n="300"/>
        <div n="2">
          <head>Auf di<lb/><hi rendition="#g">RDSEMVND</hi>.</head><lb/>
          <lg n="1">
            <head> <hi rendition="#c">i.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Er blumen &#x017F;chahr/ mit groh&#x017F;&#x017F;er zihr bekra&#x0364;nzes</l><lb/>
            <l>Des la&#x0364;nzen lu&#x017F;t/ der bihnen aufenthalt/</l><lb/>
            <l>Wovon der plahn der a&#x0364;rden ja&#x0364;hrlich gla&#x0364;nzet/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t zwahr fol &#x017F;chmuks; doch &#x017F;tu&#x0364;rbet &#x017F;i gahr ball.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head> <hi rendition="#c">ii.</hi> </head><lb/>
            <l>Der Echo brun&#x017F;t/ di blu&#x0364;hte des narzi&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
            <l>Di Tulipahn/ der Lilien keu&#x017F;che pracht</l><lb/>
            <l>Verga&#x0364;ht und &#x017F;chw&#x016F;ndt: jah wovon wihr nuh<lb/><hi rendition="#et">wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</hi></l><lb/>
            <l>Wu&#x0364;rd durch das recht das &#x017F;ta&#x0364;rbens hinge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chlacht.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head> <hi rendition="#c">iii.</hi> </head><lb/>
            <l>Wan es nuhn wahr/ daß alles mus verbleichen/</l><lb/>
            <l>Was nicht be&#x017F;ta&#x0364;ht durch &#x017F;chrift und klugen<lb/><hi rendition="#et">gei&#x017F;t;</hi></l><lb/>
            <l>So kan kein tohd/ di Ro&#x017F;e-mund erreichen/</l><lb/>
            <l>Di di&#x017F;e Schrift da&#x0364;m &#x017F;ta&#x0364;rblich-&#x017F;ein ent-rei&#x017F;&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der Mundtere.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0316] Auf di RDSEMVND. i. DEr blumen ſchahr/ mit grohſſer zihr bekraͤnzes Des laͤnzen luſt/ der bihnen aufenthalt/ Wovon der plahn der aͤrden jaͤhrlich glaͤnzet/ Jſt zwahr fol ſchmuks; doch ſtuͤrbet ſi gahr ball. ii. Der Echo brunſt/ di bluͤhte des narziſſen; Di Tulipahn/ der Lilien keuſche pracht Vergaͤht und ſchwůndt: jah wovon wihr nuh wuͤſſen/ Wuͤrd durch das recht das ſtaͤrbens hinge- ſchlacht. iii. Wan es nuhn wahr/ daß alles mus verbleichen/ Was nicht beſtaͤht durch ſchrift und klugen geiſt; So kan kein tohd/ di Roſe-mund erreichen/ Di diſe Schrift daͤm ſtaͤrblich-ſein ent-reiſſt. Der Mundtere.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/316
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/316>, abgerufen am 19.10.2019.