Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

ehrstes Buhch.
so färtig ist gemacht/ dehm alles muß ge-
lüngen/

wan du ihm winkest nuhr/ und dehr auf
dein gebot

izt sprücht/ izt wider schweigt. nuhn läb'
in deinem Got!

Wiwohl si nuhn dises Lihd mit sonderlichem
fleiss und grohsser bedachtsamkeit durch-geläsen
hatte/ so lihß si sich doch mit däm einigen mahle noch
nicht begnugen/ sondern wolt' es noch eins übersä-
hen/ damit si dasjentge/ was si vihlleicht noch nicht
rächt eingenommen hätte/ foländ begreiffen möchte.
Weil si aber seinen brihf noch nihmahls geläsen
hatte/ so wolte si gleichsam auch gärne zufohr des-
sen inhalt wussen; drüm erbrahch si das sigel/ ent-
faltet' ihn/ und las' also dises

Des Markholds
Antworts-schreiben
an di unvergleichliche
ROSEMVND.
WOhl-ädel-gebohrne/ tugend-folko-
mene/

meine in ehren hohch-währte/ treu-geneug-
te Jungfrau; Nahchdähm es nicht gnug
ist/ däm schreiben meiner Schönen gnüge
zu tuhn/ sondern auch höhchst nöhtig erach-
tet würd/ mein gewussen der schwären bür-
de eines näulich geleisteten schwuhres zu

ent-

ehrſtes Buhch.
ſo faͤrtig iſt gemacht/ dehm alles muß ge-
luͤngen/

wan du ihm winkeſt nuhr/ und dehr auf
dein gebot

izt ſpruͤcht/ izt wider ſchweigt. nuhn laͤb’
in deinem Got!

Wiwohl ſi nuhn diſes Lihd mit ſonderlichem
fleiſſ und grohſſer bedachtſamkeit durch-gelaͤſen
hatte/ ſo lihß ſi ſich doch mit daͤm einigen mahle noch
nicht begnůgen/ ſondern wolt’ es noch eins uͤberſaͤ-
hen/ damit ſi dasjentge/ was ſi vihlleicht noch nicht
raͤcht eingenommen haͤtte/ folaͤnd begreiffen moͤchte.
Weil ſi aber ſeinen brihf noch nihmahls gelaͤſen
hatte/ ſo wolte ſi gleichſam auch gaͤrne zufohr deſ-
ſen inhalt wůſſen; druͤm erbrahch ſi das ſigel/ ent-
faltet’ ihn/ und laſ’ alſo diſes

Des Markholds
Antworts-ſchreiben
an di unvergleichliche
ROSEMVND.
WOhl-aͤdel-gebohrne/ tugend-folko-
mene/

meine in ehren hohch-waͤhrte/ treu-geneug-
te Jungfrau; Nahchdaͤhm es nicht gnug
iſt/ daͤm ſchreiben meiner Schoͤnen gnuͤge
zu tuhn/ ſondern auch hoͤhchſt noͤhtig erach-
tet wuͤrd/ mein gewůſſen der ſchwaͤren buͤr-
de eines naͤulich geleiſteten ſchwuhres zu

ent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="31">
            <pb facs="#f0033" n="17"/>
            <fw place="top" type="header">ehr&#x017F;tes Buhch.</fw><lb/>
            <l>&#x017F;o fa&#x0364;rtig i&#x017F;t gemacht/ dehm alles muß ge-<lb/><hi rendition="#et">lu&#x0364;ngen/</hi></l><lb/>
            <l>wan du ihm winke&#x017F;t nuhr/ und dehr auf<lb/><hi rendition="#et">dein gebot</hi></l><lb/>
            <l>izt &#x017F;pru&#x0364;cht/ izt wider &#x017F;chweigt. nuhn la&#x0364;b&#x2019;<lb/><hi rendition="#et">in deinem Got!</hi></l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <p>Wiwohl &#x017F;i nuhn di&#x017F;es Lihd mit &#x017F;onderlichem<lb/>
flei&#x017F;&#x017F; und groh&#x017F;&#x017F;er bedacht&#x017F;amkeit durch-gela&#x0364;&#x017F;en<lb/>
hatte/ &#x017F;o lihß &#x017F;i &#x017F;ich doch mit da&#x0364;m einigen mahle noch<lb/>
nicht begn&#x016F;gen/ &#x017F;ondern wolt&#x2019; es noch eins u&#x0364;ber&#x017F;a&#x0364;-<lb/>
hen/ damit &#x017F;i dasjentge/ was &#x017F;i vihlleicht noch nicht<lb/>
ra&#x0364;cht eingenommen ha&#x0364;tte/ fola&#x0364;nd begreiffen mo&#x0364;chte.<lb/>
Weil &#x017F;i aber &#x017F;einen brihf noch nihmahls gela&#x0364;&#x017F;en<lb/>
hatte/ &#x017F;o wolte &#x017F;i gleich&#x017F;am auch ga&#x0364;rne zufohr de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en inhalt w&#x016F;&#x017F;&#x017F;en; dru&#x0364;m erbrahch &#x017F;i das &#x017F;igel/ ent-<lb/>
faltet&#x2019; ihn/ und la&#x017F;&#x2019; al&#x017F;o di&#x017F;es</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>Des Markholds<lb/>
Antworts-&#x017F;chreiben<lb/>
an di unvergleichliche<lb/><hi rendition="#g">ROSEMVND.</hi></head><lb/>
          <salute><hi rendition="#in">W</hi>Ohl-a&#x0364;del-gebohrne/ tugend-folko-<lb/>
mene/</salute><lb/>
          <p>meine in ehren hohch-wa&#x0364;hrte/ treu-geneug-<lb/>
te Jungfrau; Nahchda&#x0364;hm es nicht gnug<lb/>
i&#x017F;t/ da&#x0364;m &#x017F;chreiben meiner Scho&#x0364;nen gnu&#x0364;ge<lb/>
zu tuhn/ &#x017F;ondern auch ho&#x0364;hch&#x017F;t no&#x0364;htig erach-<lb/>
tet wu&#x0364;rd/ mein gew&#x016F;&#x017F;&#x017F;en der &#x017F;chwa&#x0364;ren bu&#x0364;r-<lb/>
de eines na&#x0364;ulich gelei&#x017F;teten &#x017F;chwuhres zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ent-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0033] ehrſtes Buhch. ſo faͤrtig iſt gemacht/ dehm alles muß ge- luͤngen/ wan du ihm winkeſt nuhr/ und dehr auf dein gebot izt ſpruͤcht/ izt wider ſchweigt. nuhn laͤb’ in deinem Got! Wiwohl ſi nuhn diſes Lihd mit ſonderlichem fleiſſ und grohſſer bedachtſamkeit durch-gelaͤſen hatte/ ſo lihß ſi ſich doch mit daͤm einigen mahle noch nicht begnůgen/ ſondern wolt’ es noch eins uͤberſaͤ- hen/ damit ſi dasjentge/ was ſi vihlleicht noch nicht raͤcht eingenommen haͤtte/ folaͤnd begreiffen moͤchte. Weil ſi aber ſeinen brihf noch nihmahls gelaͤſen hatte/ ſo wolte ſi gleichſam auch gaͤrne zufohr deſ- ſen inhalt wůſſen; druͤm erbrahch ſi das ſigel/ ent- faltet’ ihn/ und laſ’ alſo diſes Des Markholds Antworts-ſchreiben an di unvergleichliche ROSEMVND. WOhl-aͤdel-gebohrne/ tugend-folko- mene/ meine in ehren hohch-waͤhrte/ treu-geneug- te Jungfrau; Nahchdaͤhm es nicht gnug iſt/ daͤm ſchreiben meiner Schoͤnen gnuͤge zu tuhn/ ſondern auch hoͤhchſt noͤhtig erach- tet wuͤrd/ mein gewůſſen der ſchwaͤren buͤr- de eines naͤulich geleiſteten ſchwuhres zu ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/33
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/33>, abgerufen am 17.10.2019.