Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Rosemund.
dehr ist es/ dessen sun dein trauter Pil-
gram ist/
und des gedanken du di stähte walfahrt
bist.
333kom/ num den rosen-kranz/ du rose diser
zeiten.
der libes-knaben hehr verfuhgt sich dihr zur
seiten.
Brüch an/ du ädles lücht/ und zihre di-
sen tanz/
bestrahle dise zunft/ du aller strahlen
glanz.
337Dich hält Venedig zwahr/ der stätte Kä-
serinne/
als tochter lihb und währt; doch wüsse/ daß
Deutschinne
dich/ über-mänschlichs bild/ noch währt-
und höher hält/
und dihr zu lihb' ihr sohn dis lust-spihl
angeställt.
Oedipus/
oder
Entwükkelung etlicher fremden namen
und ahrten zu räden.

JCh zweifle nicht/ es wärde der Läser straks im
ehrsten anblikke dises getichtes/ teils fohr ver-
wunderung erstarren/ teils aus grohssem vertan-
gen begirig sein zu wüssen/ was das span-näue
wort Lustinne bedeute. Dahr-um sei er berüchtet/

daß
O 6
Roſemund.
dehr iſt es/ deſſen ſůn dein trauter Pil-
gram iſt/
und des gedanken du di ſtaͤhte walfahrt
biſt.
333kom/ nům den roſen-kranz/ du roſe diſer
zeiten.
der libes-knaben hehr verfůhgt ſich dihr zur
ſeiten.
Bruͤch an/ du aͤdles luͤcht/ und zihre di-
ſen tanz/
beſtrahle diſe zunft/ du aller ſtrahlen
glanz.
337Dich haͤlt Venedig zwahr/ der ſtaͤtte Kaͤ-
ſerinne/
als tochter lihb und waͤhrt; doch wuͤſſe/ daß
Deutſchinne
dich/ uͤber-maͤnſchlichs bild/ noch waͤhrt-
und hoͤher haͤlt/
und dihr zu lihb’ ihr ſohn dis luſt-ſpihl
angeſtaͤllt.
Oedipus/
oder
Entwuͤkkelung etlicher fremden namen
und ahrten zu raͤden.

JCh zweifle nicht/ es waͤrde der Laͤſer ſtraks im
ehrſten anblikke diſes getichtes/ teils fohr ver-
wunderung erſtarren/ teils aus grohſſem vertan-
gen begirig ſein zu wuͤſſen/ was das ſpan-naͤue
wort Luſtinne bedeute. Dahr-ům ſei er beruͤchtet/

daß
O 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0339" n="323"/>
            <fw place="top" type="header">Ro&#x017F;emund.</fw><lb/>
            <l>dehr i&#x017F;t es/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;&#x016F;n dein trauter Pil-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gram i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l>und des gedanken du di &#x017F;ta&#x0364;hte walfahrt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bi&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
            <l><note place="left">333</note>kom/ n&#x016F;m den ro&#x017F;en-kranz/ du ro&#x017F;e di&#x017F;er</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zeiten.</hi> </l><lb/>
            <l>der libes-knaben hehr verf&#x016F;hgt &#x017F;ich dihr zur</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;eiten.</hi> </l><lb/>
            <l>Bru&#x0364;ch an/ du a&#x0364;dles lu&#x0364;cht/ und zihre di-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en tanz/</hi> </l><lb/>
            <l>be&#x017F;trahle di&#x017F;e zunft/ du aller &#x017F;trahlen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">glanz.</hi> </l><lb/>
            <l><note place="left">337</note>Dich ha&#x0364;lt Venedig zwahr/ der &#x017F;ta&#x0364;tte Ka&#x0364;-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;erinne/</hi> </l><lb/>
            <l>als tochter lihb und wa&#x0364;hrt; doch wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ daß</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Deut&#x017F;chinne</hi> </l><lb/>
            <l>dich/ u&#x0364;ber-ma&#x0364;n&#x017F;chlichs bild/ noch wa&#x0364;hrt-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">und ho&#x0364;her ha&#x0364;lt/</hi> </l><lb/>
            <l>und dihr zu lihb&#x2019; ihr &#x017F;ohn dis lu&#x017F;t-&#x017F;pihl</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ange&#x017F;ta&#x0364;llt.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Oedipus/<lb/>
oder<lb/>
Entwu&#x0364;kkelung etlicher fremden namen<lb/>
und ahrten zu ra&#x0364;den.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch zweifle nicht/ es wa&#x0364;rde der La&#x0364;&#x017F;er &#x017F;traks im<lb/>
ehr&#x017F;ten anblikke di&#x017F;es getichtes/ teils fohr ver-<lb/>
wunderung er&#x017F;tarren/ teils aus groh&#x017F;&#x017F;em vertan-<lb/>
gen begirig &#x017F;ein zu wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ was das &#x017F;pan-na&#x0364;ue<lb/>
wort <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;tinne</hi> bedeute. Dahr-&#x016F;m &#x017F;ei er beru&#x0364;chtet/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 6</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0339] Roſemund. dehr iſt es/ deſſen ſůn dein trauter Pil- gram iſt/ und des gedanken du di ſtaͤhte walfahrt biſt. kom/ nům den roſen-kranz/ du roſe diſer zeiten. der libes-knaben hehr verfůhgt ſich dihr zur ſeiten. Bruͤch an/ du aͤdles luͤcht/ und zihre di- ſen tanz/ beſtrahle diſe zunft/ du aller ſtrahlen glanz. Dich haͤlt Venedig zwahr/ der ſtaͤtte Kaͤ- ſerinne/ als tochter lihb und waͤhrt; doch wuͤſſe/ daß Deutſchinne dich/ uͤber-maͤnſchlichs bild/ noch waͤhrt- und hoͤher haͤlt/ und dihr zu lihb’ ihr ſohn dis luſt-ſpihl angeſtaͤllt. Oedipus/ oder Entwuͤkkelung etlicher fremden namen und ahrten zu raͤden. JCh zweifle nicht/ es waͤrde der Laͤſer ſtraks im ehrſten anblikke diſes getichtes/ teils fohr ver- wunderung erſtarren/ teils aus grohſſem vertan- gen begirig ſein zu wuͤſſen/ was das ſpan-naͤue wort Luſtinne bedeute. Dahr-ům ſei er beruͤchtet/ daß O 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/339
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/339>, abgerufen am 20.10.2019.