Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Lust- und
i.
Klüng-getichte
an das
Hohch- und wohl-gebohrne
Fräulein/
Fräulein ROSELJNDE/
u. a. m.
OFräulein/ sol ich nuhr den rosen anvertrauen/
und sonsten keinem mehr/ di über-grohsse
kunst/
di si in sich verbürgt! sol dan gahr nihmand schauen
noch wüssen ihren ruhm? mein! kan ich dise gunst
nicht haben/ daß ich ihr mahg lorbehr-zweige
strauen
und ruhmen ihren ruhm? kom Suhd/ und nüm
di dunst
der nächte von uns hin: lahsst schönen nektar tauen/
ihr himmel auf uns hähr. Si wägert sich üm-
sonst.
Der kunst-reich sungt si schohn/ di musen stim-
men ein;
Di Hold-göttinnen auch/ di ruhffen in dem reihen
di vihrde Schwäster an/ und pflägen sich zu fräuen/
üm daß si nuhn vermehrt und nicht mehr dreie
sein.
das weus si selbsten wohl. und weil wihr solches
wüssen/
so sol stähts auf ihr lohb di fäder sein beflissen.
Wul-
Luſt- und
i.
Kluͤng-getichte
an das
Hohch- und wohl-gebohrne
Fraͤulein/
Fräulein ROSELJNDE/
u. a. m.
OFraͤulein/ ſol ich nuhr den roſen anvertrauen/
und ſonſten keinem mehr/ di uͤber-grohſſe
kunſt/
di ſi in ſich verbuͤrgt! ſol dan gahr nihmand ſchauen
noch wuͤſſen ihren ruhm? mein! kan ich diſe gunſt
nicht haben/ daß ich ihr mahg lorbehr-zweige
ſtrauen
und růhmen ihren ruhm? kom Suhd/ und nuͤm
di dunſt
der naͤchte von uns hin: lahſſt ſchoͤnen nektar tauen/
ihr himmel auf uns haͤhr. Si waͤgert ſich uͤm-
ſonſt.
Der kunſt-reich ſůngt ſi ſchohn/ di muſen ſtim-
men ein;
Di Hold-goͤttinnen auch/ di ruhffen in dem reihen
di vihrde Schwaͤſter an/ und pflaͤgen ſich zu fraͤuen/
uͤm daß ſi nuhn vermehrt und nicht mehr dreie
ſein.
das weus ſi ſelbſten wohl. und weil wihr ſolches
wüſſen/
ſo ſol ſtaͤhts auf ihr lohb di faͤder ſein befliſſen.
Wůl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0348" n="332"/>
        <fw place="top" type="header">Lu&#x017F;t- und</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>i.<lb/>
Klu&#x0364;ng-getichte<lb/>
an das<lb/><choice><orig>Hohch-und</orig><reg>Hohch- und</reg></choice> wohl-gebohrne<lb/>
Fra&#x0364;ulein/<lb/>
Fräulein <hi rendition="#g">ROSELJNDE</hi>/<lb/>
u. a. m.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">O</hi>Fra&#x0364;ulein/ &#x017F;ol ich nuhr den ro&#x017F;en anvertrauen/</l><lb/>
            <l>und &#x017F;on&#x017F;ten keinem mehr/ di u&#x0364;ber-groh&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kun&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l>di &#x017F;i in &#x017F;ich verbu&#x0364;rgt! &#x017F;ol dan gahr nihmand &#x017F;chauen</l><lb/>
            <l>noch wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihren ruhm? mein! kan ich di&#x017F;e gun&#x017F;t</l><lb/>
            <l>nicht haben/ daß ich ihr mahg lorbehr-zweige</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;trauen</hi> </l><lb/>
            <l>und r&#x016F;hmen ihren ruhm? kom Suhd/ und nu&#x0364;m</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">di dun&#x017F;t</hi> </l><lb/>
            <l>der na&#x0364;chte von uns hin: lah&#x017F;&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;nen nektar tauen/</l><lb/>
            <l>ihr himmel auf uns ha&#x0364;hr. Si wa&#x0364;gert &#x017F;ich u&#x0364;m-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;on&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
            <l>Der kun&#x017F;t-reich &#x017F;&#x016F;ngt &#x017F;i &#x017F;chohn/ di mu&#x017F;en &#x017F;tim-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">men ein;</hi> </l><lb/>
            <l>Di Hold-go&#x0364;ttinnen auch/ di ruhffen in dem reihen</l><lb/>
            <l>di vihrde Schwa&#x0364;&#x017F;ter an/ und pfla&#x0364;gen &#x017F;ich zu fra&#x0364;uen/</l><lb/>
            <l>u&#x0364;m daß &#x017F;i nuhn vermehrt und nicht mehr dreie</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ein.</hi> </l><lb/>
            <l>das weus &#x017F;i &#x017F;elb&#x017F;ten wohl. und weil wihr &#x017F;olches</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l>&#x017F;o &#x017F;ol &#x017F;ta&#x0364;hts auf ihr lohb di fa&#x0364;der &#x017F;ein befli&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">im jahr <hi rendition="#g">1638</hi>. den<lb/>
3. Mei-tahg.</hi> </dateline>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">W&#x016F;l-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0348] Luſt- und i. Kluͤng-getichte an das Hohch-und wohl-gebohrne Fraͤulein/ Fräulein ROSELJNDE/ u. a. m. OFraͤulein/ ſol ich nuhr den roſen anvertrauen/ und ſonſten keinem mehr/ di uͤber-grohſſe kunſt/ di ſi in ſich verbuͤrgt! ſol dan gahr nihmand ſchauen noch wuͤſſen ihren ruhm? mein! kan ich diſe gunſt nicht haben/ daß ich ihr mahg lorbehr-zweige ſtrauen und růhmen ihren ruhm? kom Suhd/ und nuͤm di dunſt der naͤchte von uns hin: lahſſt ſchoͤnen nektar tauen/ ihr himmel auf uns haͤhr. Si waͤgert ſich uͤm- ſonſt. Der kunſt-reich ſůngt ſi ſchohn/ di muſen ſtim- men ein; Di Hold-goͤttinnen auch/ di ruhffen in dem reihen di vihrde Schwaͤſter an/ und pflaͤgen ſich zu fraͤuen/ uͤm daß ſi nuhn vermehrt und nicht mehr dreie ſein. das weus ſi ſelbſten wohl. und weil wihr ſolches wüſſen/ ſo ſol ſtaͤhts auf ihr lohb di faͤder ſein befliſſen. im jahr 1638. den 3. Mei-tahg. Wůl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/348
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/348>, abgerufen am 22.10.2019.