Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Lust- und
mehr bist-du als Atehn/ ja mehr als Grichen-
land/
das manch-gelährtes weib fohr disem hat ge-
kant.
Erinn' aus Delos schweigt; ja alle drei Korinnen/
von deren einen sich fünfmahl lihß abgewünnen
Pindahr/ der Sänger furst. Di Saffo/ Telesil/
di Kornifizie/ Praxille schweigen stil.
di Deutschen gähn izt fohr; du zirest ihren reihen/
Sofie Vismarin/ daß sich di andern fräuen;
Kristihn von Gutenau stäht auch mit oben-
ahn;
auch weus man/ was alhihr di Schwarzin hat
getahn/
di ädle Schwarzin di/di nuhn/ (ach leid!) ver-
blichchen
und mit der ädlen kunst/ (ach! gahr zu früh!) ent-
wichchen.
es ist mihr leid um si; noch mehr üm ihre schrift/
daß si der untergang/ das lose feuer/ truft.
Du aber/ o Sofi/ vertrit di ställe wider/
di si verlahssen hat/ und sunge fräuden-lider/
ergänze widerum/ was dort di gluht verzehrt;
so würstu führ und führ von ihderman geehrt.
iii.
Auf das äben-bildnüs Jungfer
M. E. v. H.
u. a. m.
WAs sol ich/ tapfres bild/ doch halten nuhr von
dihr?
Aufrüchtigkeit und ernst zeugt dein gesichte mihr;
es
Luſt- und
mehr biſt-du als Atehn/ ja mehr als Grichen-
land/
das manch-gelaͤhrtes weib fohr diſem hat ge-
kant.
Erinn’ aus Delos ſchweigt; ja alle drei Korinnen/
von deren einen ſich fuͤnfmahl lihß abgewuͤnnen
Pindahr/ der Saͤnger fůrſt. Di Saffo/ Teleſil/
di Kornifizie/ Praxille ſchweigen ſtil.
di Deutſchen gaͤhn izt fohr; du zireſt ihren reihen/
Sofie Viſmarin/ daß ſich di andern fraͤuen;
Kriſtihn von Gutenau ſtaͤht auch mit oben-
ahn;
auch weus man/ was alhihr di Schwarzin hat
getahn/
di aͤdle Schwarzin di/di nuhn/ (ach leid!) ver-
blichchen
und mit der aͤdlen kunſt/ (ach! gahr zu fruͤh!) ent-
wichchen.
es iſt mihr leid ům ſi; noch mehr uͤm ihre ſchrift/
daß ſi der untergang/ das loſe feuer/ trůft.
Du aber/ o Sofi/ vertrit di ſtaͤlle wider/
di ſi verlahſſen hat/ und ſůnge fraͤuden-lider/
ergaͤnze widerům/ was dort di gluht verzehrt;
ſo wuͤrſtu fuͤhr und fuͤhr von ihderman geehrt.
iii.
Auf das aͤben-bildnuͤs Jungfer
M. E. v. H.
u. a. m.
WAs ſol ich/ tapfres bild/ doch halten nuhr von
dihr?
Aufrüchtigkeit und ernſt zeugt dein geſichte mihr;
es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0350" n="334"/>
            <fw place="top" type="header">Lu&#x017F;t- und</fw><lb/>
            <l>mehr bi&#x017F;t-du als Atehn/ ja mehr als Grichen-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">land/</hi> </l><lb/>
            <l>das manch-gela&#x0364;hrtes weib fohr di&#x017F;em hat ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kant.</hi> </l><lb/>
            <l>Erinn&#x2019; aus Delos &#x017F;chweigt; ja alle drei Korinnen/</l><lb/>
            <l>von deren einen &#x017F;ich fu&#x0364;nfmahl lihß abgewu&#x0364;nnen</l><lb/>
            <l>Pindahr/ der Sa&#x0364;nger f&#x016F;r&#x017F;t. Di Saffo/ Tele&#x017F;il/</l><lb/>
            <l>di Kornifizie/ Praxille &#x017F;chweigen &#x017F;til.</l><lb/>
            <l>di Deut&#x017F;chen ga&#x0364;hn izt fohr; du zire&#x017F;t ihren reihen/</l><lb/>
            <l>Sofie Vi&#x017F;marin/ daß &#x017F;ich di andern fra&#x0364;uen;</l><lb/>
            <l>Kri&#x017F;tihn von Gutenau &#x017F;ta&#x0364;ht auch mit oben-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ahn;</hi> </l><lb/>
            <l>auch weus man/ was alhihr di Schwarzin hat</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">getahn/</hi> </l><lb/>
            <l>di a&#x0364;dle Schwarzin di/di nuhn/ (ach leid!) ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">blichchen</hi> </l><lb/>
            <l>und mit der a&#x0364;dlen kun&#x017F;t/ (ach! gahr zu fru&#x0364;h!) ent-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wichchen.</hi> </l><lb/>
            <l>es i&#x017F;t mihr leid &#x016F;m &#x017F;i; noch mehr u&#x0364;m ihre &#x017F;chrift/</l><lb/>
            <l>daß &#x017F;i der untergang/ das lo&#x017F;e feuer/ tr&#x016F;ft.</l><lb/>
            <l>Du aber/ o Sofi/ vertrit di &#x017F;ta&#x0364;lle wider/</l><lb/>
            <l>di &#x017F;i verlah&#x017F;&#x017F;en hat/ und &#x017F;&#x016F;nge fra&#x0364;uden-lider/</l><lb/>
            <l>erga&#x0364;nze wider&#x016F;m/ was dort di gluht verzehrt;</l><lb/>
            <l>&#x017F;o wu&#x0364;r&#x017F;tu fu&#x0364;hr und fu&#x0364;hr von ihderman geehrt.</l>
          </lg><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Hamburg/ im jahr<lb/><hi rendition="#g">1642</hi>.</hi> </dateline>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>iii.<lb/>
Auf das a&#x0364;ben-bildnu&#x0364;s Jungfer<lb/>
M. E. v. H.<lb/>
u. a. m.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>As &#x017F;ol ich/ tapfres bild/ doch halten nuhr von</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">dihr?</hi> </l><lb/>
            <l>Aufrüchtigkeit und ern&#x017F;t zeugt dein ge&#x017F;ichte mihr;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0350] Luſt- und mehr biſt-du als Atehn/ ja mehr als Grichen- land/ das manch-gelaͤhrtes weib fohr diſem hat ge- kant. Erinn’ aus Delos ſchweigt; ja alle drei Korinnen/ von deren einen ſich fuͤnfmahl lihß abgewuͤnnen Pindahr/ der Saͤnger fůrſt. Di Saffo/ Teleſil/ di Kornifizie/ Praxille ſchweigen ſtil. di Deutſchen gaͤhn izt fohr; du zireſt ihren reihen/ Sofie Viſmarin/ daß ſich di andern fraͤuen; Kriſtihn von Gutenau ſtaͤht auch mit oben- ahn; auch weus man/ was alhihr di Schwarzin hat getahn/ di aͤdle Schwarzin di/di nuhn/ (ach leid!) ver- blichchen und mit der aͤdlen kunſt/ (ach! gahr zu fruͤh!) ent- wichchen. es iſt mihr leid ům ſi; noch mehr uͤm ihre ſchrift/ daß ſi der untergang/ das loſe feuer/ trůft. Du aber/ o Sofi/ vertrit di ſtaͤlle wider/ di ſi verlahſſen hat/ und ſůnge fraͤuden-lider/ ergaͤnze widerům/ was dort di gluht verzehrt; ſo wuͤrſtu fuͤhr und fuͤhr von ihderman geehrt. Hamburg/ im jahr 1642. iii. Auf das aͤben-bildnuͤs Jungfer M. E. v. H. u. a. m. WAs ſol ich/ tapfres bild/ doch halten nuhr von dihr? Aufrüchtigkeit und ernſt zeugt dein geſichte mihr; es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/350
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/350>, abgerufen am 13.10.2019.