Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-getichte.
es mischt sich heimlich auch mit ein
das wohl-bedachte fräundlich-sein.
Poetisch ist di zihr der schwärzlich-braunen augen/
di wohl zum ernst und wohl zur libe mögen taugen/
und wan du läbend stündest hihr/
so soltstu lider schreiben mihr.
iv.
An di
hohch-ädle und gelährte Jungfrau/
Jungfrau Hildegond
von Westohn.
i.
WEhr schreibt dise schöne schrift/
Wessen hand und wessen sünnen
können solch ein lihd begünnen/
das so nah zum härzen truft?
Hildegond/ könt ihr so süngen/
daß di linden wider-klungen?
ii.
Mihr zwahr seit ihr unbekant/
von gestalt und von gesichte;
aber euer lob-getichte/
das mihr ward von eurer hand/
ohne mein verdihnst/ geschriben/
pfläg' ich mehr als mich zu liben.
iii.
meine sünnen sein erblasst/
müssen ungezwungen schweigen/
wan
Ehren-getichte.
es miſcht ſich heimlich auch mit ein
das wohl-bedachte fraͤundlich-ſein.
Poetiſch iſt di zihr der ſchwaͤrzlich-braunen augen/
di wohl zum ernſt und wohl zur libe moͤgen taugen/
und wan du laͤbend ſtuͤndeſt hihr/
ſo ſoltſtu lider ſchreiben mihr.
iv.
An di
hohch-aͤdle und gelaͤhrte Jungfrau/
Jungfrau Hildegond
von Weſtohn.
i.
WEhr ſchreibt diſe ſchoͤne ſchrift/
Weſſen hand und weſſen ſuͤnnen
koͤnnen ſolch ein lihd beguͤnnen/
das ſo nah zum haͤrzen trůft?
Hildegond/ koͤnt ihr ſo ſuͤngen/
daß di linden wider-klůngen?
ii.
Mihr zwahr ſeit ihr unbekant/
von geſtalt und von geſichte;
aber euer lob-getichte/
das mihr ward von eurer hand/
ohne mein verdihnſt/ geſchriben/
pflaͤg’ ich mehr als mich zu liben.
iii.
meine ſuͤnnen ſein erblaſſt/
muͤſſen ungezwungen ſchweigen/
wan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0351" n="335"/>
            <fw place="top" type="header">Ehren-getichte.</fw><lb/>
            <l>es mi&#x017F;cht &#x017F;ich heimlich auch mit ein</l><lb/>
            <l>das wohl-bedachte fra&#x0364;undlich-&#x017F;ein.</l><lb/>
            <l>Poeti&#x017F;ch i&#x017F;t di zihr der &#x017F;chwa&#x0364;rzlich-braunen augen/</l><lb/>
            <l>di wohl zum ern&#x017F;t und wohl zur libe mo&#x0364;gen taugen/</l><lb/>
            <l>und wan du la&#x0364;bend &#x017F;tu&#x0364;nde&#x017F;t hihr/</l><lb/>
            <l>&#x017F;o &#x017F;olt&#x017F;tu lider &#x017F;chreiben mihr.</l>
          </lg><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Londen/ <hi rendition="#g">1643</hi>.<lb/>
6. Ha&#x0364;u-m.</hi> </dateline>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>iv.<lb/>
An di<lb/>
hohch-a&#x0364;dle und gela&#x0364;hrte Jungfrau/<lb/>
Jungfrau Hildegond<lb/>
von We&#x017F;tohn.</head><lb/>
          <lg n="1">
            <head> <hi rendition="#c">i.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Ehr &#x017F;chreibt di&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;chrift/</l><lb/>
            <l>We&#x017F;&#x017F;en hand und we&#x017F;&#x017F;en &#x017F;u&#x0364;nnen</l><lb/>
            <l>ko&#x0364;nnen &#x017F;olch ein lihd begu&#x0364;nnen/</l><lb/>
            <l>das &#x017F;o nah zum ha&#x0364;rzen tr&#x016F;ft?</l><lb/>
            <l>Hildegond/ ko&#x0364;nt ihr &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ngen/</l><lb/>
            <l>daß di linden wider-kl&#x016F;ngen?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head> <hi rendition="#c">ii.</hi> </head><lb/>
            <l>Mihr zwahr &#x017F;eit ihr unbekant/</l><lb/>
            <l>von ge&#x017F;talt und von ge&#x017F;ichte;</l><lb/>
            <l>aber euer lob-getichte/</l><lb/>
            <l>das mihr ward von eurer hand/</l><lb/>
            <l>ohne mein verdihn&#x017F;t/ ge&#x017F;chriben/</l><lb/>
            <l>pfla&#x0364;g&#x2019; ich mehr als mich zu liben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head> <hi rendition="#c">iii.</hi> </head><lb/>
            <l>meine &#x017F;u&#x0364;nnen &#x017F;ein erbla&#x017F;&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ungezwungen &#x017F;chweigen/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">wan</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0351] Ehren-getichte. es miſcht ſich heimlich auch mit ein das wohl-bedachte fraͤundlich-ſein. Poetiſch iſt di zihr der ſchwaͤrzlich-braunen augen/ di wohl zum ernſt und wohl zur libe moͤgen taugen/ und wan du laͤbend ſtuͤndeſt hihr/ ſo ſoltſtu lider ſchreiben mihr. Londen/ 1643. 6. Haͤu-m. iv. An di hohch-aͤdle und gelaͤhrte Jungfrau/ Jungfrau Hildegond von Weſtohn. i. WEhr ſchreibt diſe ſchoͤne ſchrift/ Weſſen hand und weſſen ſuͤnnen koͤnnen ſolch ein lihd beguͤnnen/ das ſo nah zum haͤrzen trůft? Hildegond/ koͤnt ihr ſo ſuͤngen/ daß di linden wider-klůngen? ii. Mihr zwahr ſeit ihr unbekant/ von geſtalt und von geſichte; aber euer lob-getichte/ das mihr ward von eurer hand/ ohne mein verdihnſt/ geſchriben/ pflaͤg’ ich mehr als mich zu liben. iii. meine ſuͤnnen ſein erblaſſt/ muͤſſen ungezwungen ſchweigen/ wan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/351
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/351>, abgerufen am 16.10.2019.