Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-gedichte.
vii.
Jn ein stam-buhch.
Träue/
Durch buhel, staben-versäzzung/
räuet.
TRäue ränet alsobald/
wan undank sich ein wül mischen/
würd durch unträu star und kalt/
mus auch ändlich gahr verblischen.
viii.
Lohb-lihd
Auf drei schöne Jungfrauen
zu Uträcht.
auf di weise/
wohl dem/ der weit von hohen dingen.
i.
WJ manchen stärn der himmel fuhret/
so manche jungfrau läbt in dihr/
O schönes Uträcht/ di dich zihret/
und brücht/ wi stärnen/ hohch härführ.
hihrunter kan nichts schöners sein/
als Kobed/ Ledar/ Awelein.
ii.
Di schöne sein von farb' und glidern/
sein oft sehr häslich von gemüht/
und manche wul sich nicht ernidern/
trozt blohs alein auf ihr geblüht.
Drum kan und mahg nichts libers sein/
als Kobed/ Ledar/ Awelein.
iii.
Vihl sein sehr ahrtig von gebährden/
dagegen schwarz und ungestalt;
ist si di aller-klühgst' auf ärden/
so
P 2
Ehren-gedichte.
vii.
Jn ein ſtam-buhch.
Traͤue/
Durch buhel, ſtaben-verſaͤzzung/
raͤuet.
TRaͤue raͤnet alſobald/
wan undank ſich ein wuͤl miſchen/
wuͤrd durch untraͤu ſtar und kalt/
mus auch aͤndlich gahr verbliſchen.
viii.
Lohb-lihd
Auf drei ſchoͤne Jungfrauen
zu Utraͤcht.
auf di weiſe/
wohl dem/ der weit von hohen dingen.
i.
WJ manchen ſtaͤrn der himmel fůhret/
ſo manche jungfrau laͤbt in dihr/
O ſchoͤnes Utraͤcht/ di dich zihret/
und brücht/ wi ſtaͤrnen/ hohch haͤrfuͤhr.
hihrunter kan nichts ſchoͤners ſein/
als Kobed/ Ledar/ Awelein.
ii.
Di ſchoͤne ſein von farb’ und glidern/
ſein oft ſehr haͤslich von gemuͤht/
und manche wůl ſich nicht ernidern/
trozt blohs alein auf ihr gebluͤht.
Drům kan und mahg nichts libers ſein/
als Kobed/ Ledar/ Awelein.
iii.
Vihl ſein ſehr ahrtig von gebaͤhrden/
dagegen ſchwarz und ungeſtalt;
iſt ſi di aller-kluͤhgſt’ auf aͤrden/
ſo
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0355" n="339"/>
        <fw place="top" type="header">Ehren-gedichte.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>vii.<lb/>
Jn ein &#x017F;tam-buhch.<lb/>
Tra&#x0364;ue/<lb/>
Durch buhel, &#x017F;taben-ver&#x017F;a&#x0364;zzung/<lb/>
ra&#x0364;uet.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">T</hi>Ra&#x0364;ue ra&#x0364;net al&#x017F;obald/</l><lb/>
            <l>wan undank &#x017F;ich ein wu&#x0364;l mi&#x017F;chen/</l><lb/>
            <l>wu&#x0364;rd durch untra&#x0364;u &#x017F;tar und kalt/</l><lb/>
            <l>mus auch a&#x0364;ndlich gahr verbli&#x017F;chen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>viii.<lb/>
Lohb-lihd<lb/>
Auf drei &#x017F;cho&#x0364;ne Jungfrauen<lb/>
zu <hi rendition="#aq">U</hi>tra&#x0364;cht.<lb/>
auf di wei&#x017F;e/<lb/>
wohl dem/ der weit von hohen dingen.</head><lb/>
          <lg n="1">
            <head> <hi rendition="#c">i.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>J manchen &#x017F;ta&#x0364;rn der himmel f&#x016F;hret/</l><lb/>
            <l>&#x017F;o manche jungfrau la&#x0364;bt in dihr/</l><lb/>
            <l>O &#x017F;cho&#x0364;nes <hi rendition="#aq">U</hi>tra&#x0364;cht/ di dich zihret/</l><lb/>
            <l>und brücht/ wi &#x017F;ta&#x0364;rnen/ hohch ha&#x0364;rfu&#x0364;hr.</l><lb/>
            <l>hihrunter kan nichts &#x017F;cho&#x0364;ners &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>als Kobed/ Ledar/ Awelein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head> <hi rendition="#c">ii.</hi> </head><lb/>
            <l>Di &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;ein von farb&#x2019; und glidern/</l><lb/>
            <l>&#x017F;ein oft &#x017F;ehr ha&#x0364;slich von gemu&#x0364;ht/</l><lb/>
            <l>und manche w&#x016F;l &#x017F;ich nicht ernidern/</l><lb/>
            <l>trozt blohs alein auf ihr geblu&#x0364;ht.</l><lb/>
            <l>Dr&#x016F;m kan und mahg nichts libers &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>als Kobed/ Ledar/ Awelein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head> <hi rendition="#c">iii.</hi> </head><lb/>
            <l>Vihl &#x017F;ein &#x017F;ehr ahrtig von geba&#x0364;hrden/</l><lb/>
            <l>dagegen &#x017F;chwarz und unge&#x017F;talt;</l><lb/>
            <l>i&#x017F;t &#x017F;i di aller-klu&#x0364;hg&#x017F;t&#x2019; auf a&#x0364;rden/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0355] Ehren-gedichte. vii. Jn ein ſtam-buhch. Traͤue/ Durch buhel, ſtaben-verſaͤzzung/ raͤuet. TRaͤue raͤnet alſobald/ wan undank ſich ein wuͤl miſchen/ wuͤrd durch untraͤu ſtar und kalt/ mus auch aͤndlich gahr verbliſchen. viii. Lohb-lihd Auf drei ſchoͤne Jungfrauen zu Utraͤcht. auf di weiſe/ wohl dem/ der weit von hohen dingen. i. WJ manchen ſtaͤrn der himmel fůhret/ ſo manche jungfrau laͤbt in dihr/ O ſchoͤnes Utraͤcht/ di dich zihret/ und brücht/ wi ſtaͤrnen/ hohch haͤrfuͤhr. hihrunter kan nichts ſchoͤners ſein/ als Kobed/ Ledar/ Awelein. ii. Di ſchoͤne ſein von farb’ und glidern/ ſein oft ſehr haͤslich von gemuͤht/ und manche wůl ſich nicht ernidern/ trozt blohs alein auf ihr gebluͤht. Drům kan und mahg nichts libers ſein/ als Kobed/ Ledar/ Awelein. iii. Vihl ſein ſehr ahrtig von gebaͤhrden/ dagegen ſchwarz und ungeſtalt; iſt ſi di aller-kluͤhgſt’ auf aͤrden/ ſo P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/355
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/355>, abgerufen am 22.10.2019.