Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Lust- und
ii.
Mit den fingern mahg si spilen/
aber mit den augen nicht;
Dan di kraft macht schmärzen fühlen,
di aus ihren blikken brücht:
ja/ was mehr ist/ ihre Zunge
räget mihr auch härz und lunge/
wan si so beängelt süngt/
und mich fast zum stärben bringt.
iii.
Jzund kan ich leichtlich gläuben/
daß Orfeus durch seinen klang/
wi di weisen tichter schreiben/
das vertuzte wild bezwang/
weil izund ihr suhsses spilen
di vernunft mus selbsten fuhlen/
und/ o ängel-mänschen-bild/
nichts fohr ihren künsten gült.
iv.
Jhre laute/ di si führet/
ist mit bändern schöhn bestrükt/
di aus lib' und gunst geruhret:
könt' ich auch so sein beglukt/
daß ein lihd aus gunst geschriben/
meine Schöne möchte liben;
und der-jene/ dehr es schreibt/
ihrer gunst sei einverleibt!
v.
Si ist ja zur gunst gebohren
denen/ di ihr günstig sein/
und zum liben aus-erkohren/
drüm wärd' ich ja nicht alein/
so un-
Luſt- und
ii.
Mit den fingern mahg ſi ſpilen/
aber mit den augen nicht;
Dan di kraft macht ſchmaͤrzen fuͤhlen,
di aus ihren blikken bruͤcht:
ja/ was mehr iſt/ ihre Zunge
raͤget mihr auch haͤrz und lunge/
wan ſi ſo beaͤngelt ſuͤngt/
und mich faſt zum ſtaͤrben bringt.
iii.
Jzund kan ich leichtlich glaͤuben/
daß Orfeus durch ſeinen klang/
wi di weiſen tichter ſchreiben/
das vertuzte wild bezwang/
weil izund ihr ſůhſſes ſpilen
di vernunft mus ſelbſten fůhlen/
und/ o aͤngel-maͤnſchen-bild/
nichts fohr ihren kuͤnſten guͤlt.
iv.
Jhre laute/ di ſi fuͤhret/
iſt mit baͤndern ſchoͤhn beſtruͤkt/
di aus lib’ und gunſt gerůhret:
koͤnt’ ich auch ſo ſein beglůkt/
daß ein lihd aus gunſt geſchriben/
meine Schoͤne moͤchte liben;
und der-jene/ dehr es ſchreibt/
ihrer gunſt ſei einverleibt!
v.
Si iſt ja zur gunſt gebohren
denen/ di ihr guͤnſtig ſein/
und zum liben aus-erkohren/
druͤm waͤrd’ ich ja nicht alein/
ſo un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0358" n="342"/>
          <fw place="top" type="header">Lu&#x017F;t- und</fw><lb/>
          <lg n="2">
            <head> <hi rendition="#c">ii.</hi> </head><lb/>
            <l>Mit den fingern mahg &#x017F;i &#x017F;pilen/</l><lb/>
            <l>aber mit den augen nicht;</l><lb/>
            <l>Dan di kraft macht &#x017F;chma&#x0364;rzen fu&#x0364;hlen,</l><lb/>
            <l>di aus ihren blikken bru&#x0364;cht:</l><lb/>
            <l>ja/ was mehr i&#x017F;t/ ihre Zunge</l><lb/>
            <l>ra&#x0364;get mihr auch ha&#x0364;rz und lunge/</l><lb/>
            <l>wan &#x017F;i &#x017F;o bea&#x0364;ngelt &#x017F;u&#x0364;ngt/</l><lb/>
            <l>und mich fa&#x017F;t zum &#x017F;ta&#x0364;rben bringt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <head> <hi rendition="#c">iii.</hi> </head><lb/>
            <l>Jzund kan ich leichtlich gla&#x0364;uben/</l><lb/>
            <l>daß Orfeus durch &#x017F;einen klang/</l><lb/>
            <l>wi di wei&#x017F;en tichter &#x017F;chreiben/</l><lb/>
            <l>das vertuzte wild bezwang/</l><lb/>
            <l>weil izund ihr &#x017F;&#x016F;h&#x017F;&#x017F;es &#x017F;pilen</l><lb/>
            <l>di vernunft mus &#x017F;elb&#x017F;ten f&#x016F;hlen/</l><lb/>
            <l>und/ o a&#x0364;ngel-ma&#x0364;n&#x017F;chen-bild/</l><lb/>
            <l>nichts fohr ihren ku&#x0364;n&#x017F;ten gu&#x0364;lt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="13">
            <head> <hi rendition="#c">iv.</hi> </head><lb/>
            <l>Jhre laute/ di &#x017F;i fu&#x0364;hret/</l><lb/>
            <l>i&#x017F;t mit ba&#x0364;ndern &#x017F;cho&#x0364;hn be&#x017F;tru&#x0364;kt/</l><lb/>
            <l>di aus lib&#x2019; und gun&#x017F;t ger&#x016F;hret:</l><lb/>
            <l>ko&#x0364;nt&#x2019; ich auch &#x017F;o &#x017F;ein begl&#x016F;kt/</l><lb/>
            <l>daß ein lihd aus gun&#x017F;t ge&#x017F;chriben/</l><lb/>
            <l>meine Scho&#x0364;ne mo&#x0364;chte liben;</l><lb/>
            <l>und der-jene/ dehr es &#x017F;chreibt/</l><lb/>
            <l>ihrer gun&#x017F;t &#x017F;ei einverleibt!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="14">
            <head> <hi rendition="#c">v.</hi> </head><lb/>
            <l>Si i&#x017F;t ja zur gun&#x017F;t gebohren</l><lb/>
            <l>denen/ di ihr gu&#x0364;n&#x017F;tig &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>und zum liben aus-erkohren/</l><lb/>
            <l>dru&#x0364;m wa&#x0364;rd&#x2019; ich ja nicht alein/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o un-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0358] Luſt- und ii. Mit den fingern mahg ſi ſpilen/ aber mit den augen nicht; Dan di kraft macht ſchmaͤrzen fuͤhlen, di aus ihren blikken bruͤcht: ja/ was mehr iſt/ ihre Zunge raͤget mihr auch haͤrz und lunge/ wan ſi ſo beaͤngelt ſuͤngt/ und mich faſt zum ſtaͤrben bringt. iii. Jzund kan ich leichtlich glaͤuben/ daß Orfeus durch ſeinen klang/ wi di weiſen tichter ſchreiben/ das vertuzte wild bezwang/ weil izund ihr ſůhſſes ſpilen di vernunft mus ſelbſten fůhlen/ und/ o aͤngel-maͤnſchen-bild/ nichts fohr ihren kuͤnſten guͤlt. iv. Jhre laute/ di ſi fuͤhret/ iſt mit baͤndern ſchoͤhn beſtruͤkt/ di aus lib’ und gunſt gerůhret: koͤnt’ ich auch ſo ſein beglůkt/ daß ein lihd aus gunſt geſchriben/ meine Schoͤne moͤchte liben; und der-jene/ dehr es ſchreibt/ ihrer gunſt ſei einverleibt! v. Si iſt ja zur gunſt gebohren denen/ di ihr guͤnſtig ſein/ und zum liben aus-erkohren/ druͤm waͤrd’ ich ja nicht alein/ ſo un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/358
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/358>, abgerufen am 17.02.2020.