Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehren-getichte.
so unglüklich bleiben müssen:
bin ich doch auf nichts beflissen
als auf ihren hohen preis/
dehr von keinem weichen weus.

x.
An eine
junge Jungfrau/
als si ihren namens-tahg
beging.
OKind/ (*)o währtes kind/ von (+) perlen
auserkohren/

von perlen zu der wält gezeuget und gebohren/
auf! folge mit bedacht/ du perlen-tochter du/
der perlen-mutter nahch/ so izt in frihd' und
ruh

M.

(*) Barbara heisst in der sirischen
sprache so vihl als eine kindes-toch-
ter/ oder kindes-kind.
(+) Margareta (also hihs ihre Frau
Mutter) bedeutet in grichischer
sprache so vihl als eine perl.
wi eine reine perl in Jesus schohsse schimmert/
und glänzet/ wi bei nacht ein lüchtes stärnlein
glimmert/

o kind/ o trautes kind! o mehr als perlen währt/
es sol erfüllet sein/ was du von Got begährt.
Ei folg' ihr träulich nahch in sitten und gebährden/
du perlen-währtes kind: (a) sei färtig from zu
wärden

und libe keuscheit/ zucht und reine frömmigkeit;
so würstu folgen nahch dehrselben/ so bereit
in
P 4

Ehren-getichte.
ſo ungluͤklich bleiben muͤſſen:
bin ich doch auf nichts befliſſen
als auf ihren hohen preis/
dehr von keinem weichen weus.

x.
An eine
junge Jungfrau/
als ſi ihren namens-tahg
beging.
OKind/ (*)o waͤhrtes kind/ von (†) perlen
auserkohren/

von perlen zu der waͤlt gezeuget und gebohren/
auf! folge mit bedacht/ du perlen-tochter du/
der perlen-mutter nahch/ ſo izt in frihd’ und
ruh

M.

(*) Barbara heiſſt in der ſiriſchen
ſprache ſo vihl als eine kindes-toch-
ter/ oder kindes-kind.
(†) Margareta (alſo hihs ihre Frau
Mutter) bedeutet in grichiſcher
ſprache ſo vihl als eine perl.
wi eine reine perl in Jeſus ſchohſſe ſchimmert/
und glaͤnzet/ wi bei nacht ein luͤchtes ſtaͤrnlein
glimmert/

o kind/ o trautes kind! o mehr als perlen waͤhrt/
es ſol erfuͤllet ſein/ was du von Got begaͤhrt.
Ei folg’ ihr traͤulich nahch in ſitten und gebaͤhrden/
du perlen-waͤhrtes kind: (a) ſei faͤrtig from zu
waͤrden

und libe keuſcheit/ zucht und reine froͤmmigkeit;
ſo wuͤrſtu folgen nahch dehrſelben/ ſo bereit
in
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="14">
            <pb facs="#f0359" n="343"/>
            <fw place="top" type="header">Ehren-getichte.</fw><lb/>
            <l>&#x017F;o unglu&#x0364;klich bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>bin ich doch auf nichts befli&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>als auf ihren hohen preis/</l><lb/>
            <l>dehr von keinem weichen weus.</l>
          </lg><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Reinwurf/ <hi rendition="#g">1645</hi>.</hi> </dateline>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>x.<lb/>
An eine<lb/>
junge Jungfrau/<lb/>
als &#x017F;i ihren namens-tahg<lb/>
beging.</head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">O</hi>Kind/ <note xml:id="f01" next="f02" place="end" n="(*)"/>o wa&#x0364;hrtes <hi rendition="#fr">kind</hi>/ von <note xml:id="f03" next="f04" place="end" n="(&#x2020;)"/> <hi rendition="#fr">perlen</hi><lb/><hi rendition="#et">auserkohren/</hi></l><lb/>
            <l>von perlen zu der wa&#x0364;lt gezeuget und gebohren/</l><lb/>
            <l>auf! folge mit bedacht/ du <hi rendition="#fr">perlen-tochter</hi> du/</l><lb/>
            <l>der <hi rendition="#fr">perlen-mutter</hi> nahch/ &#x017F;o izt in frihd&#x2019; und<lb/><hi rendition="#et">ruh</hi></l>
          </lg><lb/>
          <p>M. </p>
          <note xml:id="f02" prev="f01" place="end" n="(*)">Barbara hei&#x017F;&#x017F;t in der &#x017F;iri&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;prache &#x017F;o vihl als eine kindes-toch-<lb/>
ter/ oder kindes-kind.</note><lb/>
          <note xml:id="f04" prev="f03" place="end" n="(&#x2020;)">Margareta (al&#x017F;o hihs ihre Frau<lb/>
Mutter) bedeutet in grichi&#x017F;cher<lb/>
&#x017F;prache &#x017F;o vihl als eine perl.</note><lb/>
          <lg n="2">
            <l>wi eine reine perl in Je&#x017F;us &#x017F;choh&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chimmert/</l><lb/>
            <l>und gla&#x0364;nzet/ wi bei nacht ein lu&#x0364;chtes &#x017F;ta&#x0364;rnlein<lb/><hi rendition="#et">glimmert/</hi></l><lb/>
            <l>o kind/ o trautes kind! o mehr als perlen wa&#x0364;hrt/</l><lb/>
            <l>es &#x017F;ol erfu&#x0364;llet &#x017F;ein/ was du von Got bega&#x0364;hrt.</l><lb/>
            <l>Ei folg&#x2019; ihr tra&#x0364;ulich nahch in &#x017F;itten und geba&#x0364;hrden/</l><lb/>
            <l>du perlen-wa&#x0364;hrtes kind: <note xml:id="f05" next="f06" place="end" n="(a)"/> <hi rendition="#fr">&#x017F;ei fa&#x0364;rtig</hi> from zu<lb/><hi rendition="#et">wa&#x0364;rden</hi></l><lb/>
            <l>und libe keu&#x017F;cheit/ zucht und reine fro&#x0364;mmigkeit;</l><lb/>
            <l>&#x017F;o wu&#x0364;r&#x017F;tu folgen nahch dehr&#x017F;elben/ &#x017F;o bereit</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0359] Ehren-getichte. ſo ungluͤklich bleiben muͤſſen: bin ich doch auf nichts befliſſen als auf ihren hohen preis/ dehr von keinem weichen weus. Reinwurf/ 1645. x. An eine junge Jungfrau/ als ſi ihren namens-tahg beging. OKind/ ⁽*⁾ o waͤhrtes kind/ von ⁽†⁾ perlen auserkohren/ von perlen zu der waͤlt gezeuget und gebohren/ auf! folge mit bedacht/ du perlen-tochter du/ der perlen-mutter nahch/ ſo izt in frihd’ und ruh M. ⁽*⁾ Barbara heiſſt in der ſiriſchen ſprache ſo vihl als eine kindes-toch- ter/ oder kindes-kind. ⁽†⁾ Margareta (alſo hihs ihre Frau Mutter) bedeutet in grichiſcher ſprache ſo vihl als eine perl. wi eine reine perl in Jeſus ſchohſſe ſchimmert/ und glaͤnzet/ wi bei nacht ein luͤchtes ſtaͤrnlein glimmert/ o kind/ o trautes kind! o mehr als perlen waͤhrt/ es ſol erfuͤllet ſein/ was du von Got begaͤhrt. Ei folg’ ihr traͤulich nahch in ſitten und gebaͤhrden/ du perlen-waͤhrtes kind: ⁽a⁾ ſei faͤrtig from zu waͤrden und libe keuſcheit/ zucht und reine froͤmmigkeit; ſo wuͤrſtu folgen nahch dehrſelben/ ſo bereit in P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/359
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/359>, abgerufen am 26.11.2020.