Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Lust- und
in Gottes fride ruht: und diser auch/ (b) der
Reinen
/

so annoch siht alhihr den (c) Gottes-friden schei-
nen.

so würd dihr Gottes frihd' und sägen günstig
sein/

und leuchten dehrmahleins in stub' und bett'
hinein.

(a) si wahr aus der Seifarter ge-
schlächte gebohren.
(b) di Stihf-mutter hihs Catharina,
das ist/ reine.
(c) der Her Vater Gotfride.
Ei! wasche dich fein rein mit Seiffe des verstan-
des/

so wurstu weus' und weis/ und eine zihr däs Lan-
des/

di reine seiffen-ahrt würd machchen/ daß
du seist/

an grohs-und mutter stat/ und daß du seist und
heist
(*) di stihf-mutter/ Katarina Seifar-
tin.
ein rächtes perlen-kind. Di färtigkeit der glider
verzährtele ja nicht/ damit von dihr ein ihder
kan sagen/ daß du seist der perlen-mutter ehr/
und daß es sei/ als wan si nicht gestorben wär'/
weil du ihr gleichst an zucht. wohl-an! der himmel
gäbe

dihr seine gunst dahrzu. o läb'! o läb'! o läbe/
du perlen-tochter du/ o währte Barbara!
Es sol/ was du begährst/ bei Gott sein lauter ja.
Auf

Luſt- und
in Gottes fride ruht: und diſer auch/ (b) der
Reinen
/

ſo annoch ſiht alhihr den (c) Gottes-friden ſchei-
nen.

ſo wuͤrd dihr Gottes frihd’ und ſaͤgen guͤnſtig
ſein/

und leuchten dehrmahleins in ſtub’ und bett’
hinein.

(a) ſi wahr aus der Seifarter ge-
ſchlaͤchte gebohren.
(b) di Stihf-mutter hihs Catharina,
das iſt/ reine.
(c) der Her Vater Gotfride.
Ei! waſche dich fein rein mit Seiffe des verſtan-
des/

ſo wůrſtu weuſ’ und weis/ und eine zihr daͤs Lan-
des/

di reine ſeiffen-ahrt wuͤrd machchen/ daß
du ſeiſt/

an grohs-und mutter ſtat/ und daß du ſeiſt und
heiſt
(*) di ſtihf-mutter/ Katarina Seifar-
tin.
ein raͤchtes perlen-kind. Di faͤrtigkeit der glider
verzaͤhrtele ja nicht/ damit von dihr ein ihder
kan ſagen/ daß du ſeiſt der perlen-mutter ehr/
und daß es ſei/ als wan ſi nicht geſtorben waͤr’/
weil du ihr gleichſt an zucht. wohl-an! der himmel
gaͤbe

dihr ſeine gunſt dahrzu. o laͤb’! o laͤb’! o laͤbe/
du perlen-tochter du/ o waͤhrte Barbara!
Es ſol/ was du begaͤhrſt/ bei Gott ſein lauter ja.
Auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="2">
            <pb facs="#f0360" n="344"/>
            <fw place="top" type="header">Lu&#x017F;t- und</fw><lb/>
            <l>in <hi rendition="#fr">Gottes fride</hi> ruht: und di&#x017F;er auch/ <note xml:id="f07" next="f08" place="end" n="(b)"/> <hi rendition="#fr">der<lb/><hi rendition="#et">Reinen</hi></hi>/</l><lb/>
            <l>&#x017F;o annoch &#x017F;iht alhihr den <note xml:id="f09" next="f10" place="end" n="(c)"/> Gottes-friden &#x017F;chei-<lb/><hi rendition="#et">nen.</hi></l><lb/>
            <l>&#x017F;o wu&#x0364;rd dihr <hi rendition="#fr">Gottes frihd&#x2019;</hi> und &#x017F;a&#x0364;gen gu&#x0364;n&#x017F;tig<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ein/</hi></l><lb/>
            <l>und leuchten dehrmahleins in &#x017F;tub&#x2019; und bett&#x2019;<lb/><hi rendition="#et">hinein.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <note xml:id="f06" prev="f05" place="end" n="(a)">&#x017F;i wahr aus der Seifarter ge-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;chte gebohren.</note><lb/>
          <note xml:id="f08" prev="f07" place="end" n="(b)">di Stihf-mutter hihs <hi rendition="#aq">Catharina,</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ reine.</note><lb/>
          <note xml:id="f10" prev="f09" place="end" n="(c)">der Her Vater Gotfride.</note><lb/>
          <lg n="17">
            <l>Ei! wa&#x017F;che dich fein rein mit <hi rendition="#fr">Seiffe</hi> des ver&#x017F;tan-<lb/><hi rendition="#et">des/</hi></l><lb/>
            <l>&#x017F;o w&#x016F;r&#x017F;tu weu&#x017F;&#x2019; und weis/ und eine zihr da&#x0364;s Lan-<lb/><hi rendition="#et">des/</hi></l><lb/>
            <l>di reine &#x017F;eiffen-ahrt <ref target="#(*)"/> wu&#x0364;rd machchen/ daß<lb/><hi rendition="#et">du &#x017F;ei&#x017F;t/</hi></l><lb/>
            <l>an grohs-und mutter &#x017F;tat/ und daß du &#x017F;ei&#x017F;t und<lb/><hi rendition="#et">hei&#x017F;t</hi></l>
          </lg><lb/>
          <note place="end" n="(*)">di &#x017F;tihf-mutter/ Katarina Seifar-<lb/>
tin.</note><lb/>
          <lg n="18">
            <l>ein ra&#x0364;chtes <hi rendition="#fr">perlen-kind</hi>. Di <hi rendition="#fr">fa&#x0364;rtigkeit</hi> der glider</l><lb/>
            <l>verza&#x0364;hrtele ja nicht/ damit von dihr ein ihder</l><lb/>
            <l>kan &#x017F;agen/ daß du &#x017F;ei&#x017F;t der <hi rendition="#fr">perlen-mutter ehr</hi>/</l><lb/>
            <l>und daß es &#x017F;ei/ als wan &#x017F;i nicht ge&#x017F;torben wa&#x0364;r&#x2019;/</l><lb/>
            <l>weil du ihr gleich&#x017F;t an zucht. wohl-an! der himmel<lb/><hi rendition="#et">ga&#x0364;be</hi></l><lb/>
            <l>dihr &#x017F;eine gun&#x017F;t dahrzu. o la&#x0364;b&#x2019;! o la&#x0364;b&#x2019;! o la&#x0364;be/</l><lb/>
            <l>du <hi rendition="#fr">perlen-tochter</hi> du/ o wa&#x0364;hrte Barbara!</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;ol/ was du bega&#x0364;hr&#x017F;t/ bei Gott &#x017F;ein lauter ja.</l>
          </lg><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Halle/ im jahr <hi rendition="#g">1638</hi>.</hi> </dateline>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Auf</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0360] Luſt- und in Gottes fride ruht: und diſer auch/ ⁽b⁾ der Reinen/ ſo annoch ſiht alhihr den ⁽c⁾ Gottes-friden ſchei- nen. ſo wuͤrd dihr Gottes frihd’ und ſaͤgen guͤnſtig ſein/ und leuchten dehrmahleins in ſtub’ und bett’ hinein. ⁽a⁾ ſi wahr aus der Seifarter ge- ſchlaͤchte gebohren. ⁽b⁾ di Stihf-mutter hihs Catharina, das iſt/ reine. ⁽c⁾ der Her Vater Gotfride. Ei! waſche dich fein rein mit Seiffe des verſtan- des/ ſo wůrſtu weuſ’ und weis/ und eine zihr daͤs Lan- des/ di reine ſeiffen-ahrt wuͤrd machchen/ daß du ſeiſt/ an grohs-und mutter ſtat/ und daß du ſeiſt und heiſt ⁽*⁾ di ſtihf-mutter/ Katarina Seifar- tin. ein raͤchtes perlen-kind. Di faͤrtigkeit der glider verzaͤhrtele ja nicht/ damit von dihr ein ihder kan ſagen/ daß du ſeiſt der perlen-mutter ehr/ und daß es ſei/ als wan ſi nicht geſtorben waͤr’/ weil du ihr gleichſt an zucht. wohl-an! der himmel gaͤbe dihr ſeine gunſt dahrzu. o laͤb’! o laͤb’! o laͤbe/ du perlen-tochter du/ o waͤhrte Barbara! Es ſol/ was du begaͤhrſt/ bei Gott ſein lauter ja. Halle/ im jahr 1638. Auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/360
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/360>, abgerufen am 16.02.2020.