Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-getichte.
x.
Auf das
namens-feier
einer jungen Witwen/
M. V. S.
JVnge frau/ dehr ich zu ehren
auf zu warten wüllig bin/
welcher einen wundsch lässt hören
mein fast ganz verlihbter sün
in den sühssen zukker-lidern
ihre guht-taht zu erwidern;
Sigeruhe doch zu hören/
was wihr ihrer zihr verehren.


O Zihr/ o währte zihr/ o bildnüs aller tugend/
di si so föllig macht in ihrer zahrten jugend;
o spigel aller zucht/ o auszug aller schahm/
damit si aller wält den fohrschub längst benahm.
O demant aller zihr/ der fräundligkeit karfunkel/
o irdisches gestirn/ so strahlet/ wan es dunkel
und dühstrer abänd ist: di träue/ huld und gunst
di wachchen stähts in ihr in foller libes-brunst.
Aus ihrem munde sähn mit lihblichem gelächter
di fräundligkeiten selbst/ der keuschen libe wächter.
Si schauet an mit lust/ wi sich der Rosen-mund/
der morgen-röhte zeugt/ und macht den mänschen
kund/
daß izt di sonne wärd' aus ihrem zimmer gähen/
wi eine libe braut in gold und perlen stähen
so schohn ihr hahr geflammt/ dadurch das
mündlein ihr
mit tausend-schöhn geschmükt sol lächlen führ
und führ,
Ja/
P 5
Ehren-getichte.
x.
Auf das
namens-feier
einer jungen Witwen/
M. V. S.
JVnge frau/ dehr ich zu ehren
auf zu warten wuͤllig bin/
welcher einen wundſch laͤſſt hoͤren
mein faſt ganz verlihbter ſuͤn
in den ſuͤhſſen zukker-lidern
ihre guht-taht zu erwidern;
Sigeruhe doch zu hoͤren/
was wihr ihrer zihr verehren.


O Zihr/ o waͤhrte zihr/ o bildnüs aller tugend/
di ſi ſo foͤllig macht in ihrer zahrten jugend;
o ſpigel aller zucht/ o auszug aller ſchahm/
damit ſi aller waͤlt den fohrſchub laͤngſt benahm.
O demant aller zihr/ der fraͤundligkeit karfunkel/
o irdiſches geſtirn/ ſo ſtrahlet/ wan es dunkel
und duͤhſtrer abaͤnd iſt: di traͤue/ huld und gunſt
di wachchen ſtaͤhts in ihr in foller libes-brunſt.
Aus ihrem munde ſaͤhn mit lihblichem gelaͤchter
di fraͤundligkeiten ſelbſt/ der keuſchen libe waͤchter.
Si ſchauet an mit luſt/ wi ſich der Roſen-mund/
der morgen-roͤhte zeugt/ und macht den maͤnſchen
kund/
daß izt di ſonne waͤrd’ aus ihrem zimmer gaͤhen/
wi eine libe braut in gold und perlen ſtaͤhen
ſo ſchohn ihr hahr geflammt/ dadurch das
muͤndlein ihr
mit tauſend-ſchoͤhn geſchmuͤkt ſol laͤchlen fuͤhr
und fuͤhr,
Ja/
P 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0361" n="345"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ehren-getichte.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>x.<lb/>
Auf das<lb/>
namens-feier<lb/>
einer jungen Witwen/<lb/>
M. V. S.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Vnge frau/ dehr ich zu ehren</l><lb/>
            <l>auf zu warten wu&#x0364;llig bin/</l><lb/>
            <l>welcher einen wund&#x017F;ch la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t ho&#x0364;ren</l><lb/>
            <l>mein fa&#x017F;t ganz verlihbter &#x017F;u&#x0364;n</l><lb/>
            <l>in den &#x017F;u&#x0364;h&#x017F;&#x017F;en zukker-lidern</l><lb/>
            <l>ihre guht-taht zu erwidern;</l><lb/>
            <l>Sigeruhe doch zu ho&#x0364;ren/</l><lb/>
            <l>was wihr ihrer zihr verehren.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">O</hi> Zihr/ o wa&#x0364;hrte zihr/ o bildnüs aller tugend/</l><lb/>
            <l>di &#x017F;i &#x017F;o fo&#x0364;llig macht in ihrer zahrten jugend;</l><lb/>
            <l>o &#x017F;pigel aller zucht/ o auszug aller &#x017F;chahm/</l><lb/>
            <l>damit &#x017F;i aller wa&#x0364;lt den fohr&#x017F;chub la&#x0364;ng&#x017F;t benahm.</l><lb/>
            <l>O demant aller zihr/ der fra&#x0364;undligkeit karfunkel/</l><lb/>
            <l>o irdi&#x017F;ches ge&#x017F;tirn/ &#x017F;o &#x017F;trahlet/ wan es dunkel</l><lb/>
            <l>und du&#x0364;h&#x017F;trer aba&#x0364;nd i&#x017F;t: di tra&#x0364;ue/ huld und gun&#x017F;t</l><lb/>
            <l>di wachchen &#x017F;ta&#x0364;hts in ihr in foller libes-brun&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Aus ihrem munde &#x017F;a&#x0364;hn mit lihblichem gela&#x0364;chter</l><lb/>
            <l>di fra&#x0364;undligkeiten &#x017F;elb&#x017F;t/ der keu&#x017F;chen libe wa&#x0364;chter.</l><lb/>
            <l>Si &#x017F;chauet an mit lu&#x017F;t/ wi &#x017F;ich der Ro&#x017F;en-mund/</l><lb/>
            <l>der morgen-ro&#x0364;hte zeugt/ und macht den ma&#x0364;n&#x017F;chen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kund/</hi> </l><lb/>
            <l>daß izt di &#x017F;onne wa&#x0364;rd&#x2019; aus ihrem zimmer ga&#x0364;hen/</l><lb/>
            <l>wi eine libe braut in gold und perlen &#x017F;ta&#x0364;hen</l><lb/>
            <l>&#x017F;o &#x017F;chohn ihr hahr geflammt/ dadurch das</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mu&#x0364;ndlein ihr</hi> </l><lb/>
            <l>mit tau&#x017F;end-&#x017F;cho&#x0364;hn ge&#x017F;chmu&#x0364;kt &#x017F;ol la&#x0364;chlen fu&#x0364;hr</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">und fu&#x0364;hr,</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ja/</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0361] Ehren-getichte. x. Auf das namens-feier einer jungen Witwen/ M. V. S. JVnge frau/ dehr ich zu ehren auf zu warten wuͤllig bin/ welcher einen wundſch laͤſſt hoͤren mein faſt ganz verlihbter ſuͤn in den ſuͤhſſen zukker-lidern ihre guht-taht zu erwidern; Sigeruhe doch zu hoͤren/ was wihr ihrer zihr verehren. O Zihr/ o waͤhrte zihr/ o bildnüs aller tugend/ di ſi ſo foͤllig macht in ihrer zahrten jugend; o ſpigel aller zucht/ o auszug aller ſchahm/ damit ſi aller waͤlt den fohrſchub laͤngſt benahm. O demant aller zihr/ der fraͤundligkeit karfunkel/ o irdiſches geſtirn/ ſo ſtrahlet/ wan es dunkel und duͤhſtrer abaͤnd iſt: di traͤue/ huld und gunſt di wachchen ſtaͤhts in ihr in foller libes-brunſt. Aus ihrem munde ſaͤhn mit lihblichem gelaͤchter di fraͤundligkeiten ſelbſt/ der keuſchen libe waͤchter. Si ſchauet an mit luſt/ wi ſich der Roſen-mund/ der morgen-roͤhte zeugt/ und macht den maͤnſchen kund/ daß izt di ſonne waͤrd’ aus ihrem zimmer gaͤhen/ wi eine libe braut in gold und perlen ſtaͤhen ſo ſchohn ihr hahr geflammt/ dadurch das muͤndlein ihr mit tauſend-ſchoͤhn geſchmuͤkt ſol laͤchlen fuͤhr und fuͤhr, Ja/ P 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/361
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/361>, abgerufen am 23.10.2019.