Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehren-getichte.
ihr guldner apfel kömt der braut aleine zu;
hihr ist's/ wo keusche lihb' und lust sich lägt zur
ruh.

5.
Gäht/ schöne Braut/ gäht/ gäht/ der tanz ist nuhn
verrüchtet/

dem Bräutigam verlangt; das bett' ist aus ge-
schlüchtet;

di sühsse fäder-burg/ di wul euch nähmen ein/
daß ihr zusammen mögt von härzen lustig sein.
6.
Wihr stähen schohn geschikt euch beide zu beglei-
ten/

und euer libes-zelt mit rosen zu bespreiten.
Der Himmel gäbe glük/ damit ihr so schlahft ein/
Das nahch neun mahnden-zeit wohl drei erstan-
den sein.
xiii.
Ein anders
Auf eine Hohchzeit zu Luneburg.

ES gelangte di Als-göttin der Libe/ Lustinne/
fohr kurzer zeit bei der berühmten stat (di von
des mahndes bilde/ welches ihre uhr-ältern fohr
jahren auf dem Kalk-bärge götlich verehret haben/
genännet ist/ in dem kleinen flusse/ dehr sich in den
grohssen Elb-strohm zu ergühssen pfläget/ mit her-
licher pracht an. Si sahs in einem kleinen schif-
lein/ welches wi eine se-muschel aus-sahe/ und von
zwe schwanen gezogen ward/ auf einem erhobenen
königlichem reichs-stuhle. Jhr sohn der kleine Lihb-
reiz wahr der fuhr-man/ welcher di schwäne so ahr-

tig
P 7

Ehren-getichte.
ihr gůldner apfel koͤmt der braut aleine zu;
hihr iſt’s/ wo keuſche lihb’ und luſt ſich laͤgt zur
ruh.

5.
Gaͤht/ ſchoͤne Braut/ gaͤht/ gaͤht/ der tanz iſt nuhn
verruͤchtet/

dem Braͤutigam verlangt; das bett’ iſt aus ge-
ſchluͤchtet;

di ſuͤhſſe faͤder-burg/ di wůl euch naͤhmen ein/
daß ihr zuſammen moͤgt von haͤrzen luſtig ſein.
6.
Wihr ſtaͤhen ſchohn geſchikt euch beide zu beglei-
ten/

und euer libes-zelt mit roſen zu beſpreiten.
Der Himmel gaͤbe gluͤk/ damit ihr ſo ſchlahft ein/
Das nahch neun mahnden-zeit wohl drei erſtan-
den ſein.
xiii.
Ein anders
Auf eine Hohchzeit zu Lůneburg.

ES gelangte di Als-goͤttin der Libe/ Luſtinne/
fohr kurzer zeit bei der beruͤhmten ſtat (di von
des mahndes bilde/ welches ihre uhr-aͤltern fohr
jahren auf dem Kalk-baͤrge goͤtlich verehret haben/
genaͤnnet iſt/ in dem kleinen fluſſe/ dehr ſich in den
grohſſen Elb-ſtrohm zu erguͤhſſen pflaͤget/ mit her-
licher pracht an. Si ſahs in einem kleinen ſchif-
lein/ welches wi eine ſe-muſchel aus-ſahe/ und von
zwe ſchwanen gezogen ward/ auf einem erhobenen
koͤniglichem reichs-ſtuhle. Jhr ſohn der kleine Lihb-
reiz wahr der fuhr-man/ welcher di ſchwaͤne ſo ahr-

tig
P 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="4">
            <pb facs="#f0365" n="349"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ehren-getichte.</hi> </fw><lb/>
            <l>ihr g&#x016F;ldner apfel ko&#x0364;mt der braut aleine zu;</l><lb/>
            <l>hihr i&#x017F;t&#x2019;s/ wo keu&#x017F;che lihb&#x2019; und lu&#x017F;t &#x017F;ich la&#x0364;gt zur<lb/><hi rendition="#et">ruh.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <head> <hi rendition="#c">5.</hi> </head><lb/>
            <l>Ga&#x0364;ht/ &#x017F;cho&#x0364;ne Braut/ ga&#x0364;ht/ ga&#x0364;ht/ der tanz i&#x017F;t nuhn<lb/><hi rendition="#et">verru&#x0364;chtet/</hi></l><lb/>
            <l>dem Bra&#x0364;utigam verlangt; das bett&#x2019; i&#x017F;t aus ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chlu&#x0364;chtet;</hi></l><lb/>
            <l>di &#x017F;u&#x0364;h&#x017F;&#x017F;e fa&#x0364;der-burg/ di w&#x016F;l euch na&#x0364;hmen ein/</l><lb/>
            <l>daß ihr zu&#x017F;ammen mo&#x0364;gt von ha&#x0364;rzen lu&#x017F;tig &#x017F;ein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <head> <hi rendition="#c">6.</hi> </head><lb/>
            <l>Wihr &#x017F;ta&#x0364;hen &#x017F;chohn ge&#x017F;chikt euch beide zu beglei-<lb/><hi rendition="#et">ten/</hi></l><lb/>
            <l>und euer libes-zelt mit ro&#x017F;en zu be&#x017F;preiten.</l><lb/>
            <l>Der Himmel ga&#x0364;be glu&#x0364;k/ damit ihr &#x017F;o &#x017F;chlahft ein/</l><lb/>
            <l>Das nahch neun mahnden-zeit wohl drei er&#x017F;tan-<lb/><hi rendition="#et">den &#x017F;ein.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Parihs/ den 26. Ha&#x0364;u-m.<lb/><hi rendition="#g">1643</hi>.</hi> </dateline>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>xiii.<lb/>
Ein anders<lb/>
Auf eine Hohchzeit zu L&#x016F;neburg.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S gelangte di Als-go&#x0364;ttin der Libe/ Lu&#x017F;tinne/<lb/>
fohr kurzer zeit bei der beru&#x0364;hmten &#x017F;tat (di von<lb/>
des mahndes bilde/ welches ihre uhr-a&#x0364;ltern fohr<lb/>
jahren auf dem Kalk-ba&#x0364;rge go&#x0364;tlich verehret haben/<lb/>
gena&#x0364;nnet i&#x017F;t/ in dem kleinen flu&#x017F;&#x017F;e/ dehr &#x017F;ich in den<lb/>
groh&#x017F;&#x017F;en Elb-&#x017F;trohm zu ergu&#x0364;h&#x017F;&#x017F;en pfla&#x0364;get/ mit her-<lb/>
licher pracht an. Si &#x017F;ahs in einem kleinen &#x017F;chif-<lb/>
lein/ welches wi eine &#x017F;e-mu&#x017F;chel aus-&#x017F;ahe/ und von<lb/>
zwe &#x017F;chwanen gezogen ward/ auf einem erhobenen<lb/>
ko&#x0364;niglichem reichs-&#x017F;tuhle. Jhr &#x017F;ohn der kleine Lihb-<lb/>
reiz wahr der fuhr-man/ welcher di &#x017F;chwa&#x0364;ne &#x017F;o ahr-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 7</fw><fw place="bottom" type="catch">tig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0365] Ehren-getichte. ihr gůldner apfel koͤmt der braut aleine zu; hihr iſt’s/ wo keuſche lihb’ und luſt ſich laͤgt zur ruh. 5. Gaͤht/ ſchoͤne Braut/ gaͤht/ gaͤht/ der tanz iſt nuhn verruͤchtet/ dem Braͤutigam verlangt; das bett’ iſt aus ge- ſchluͤchtet; di ſuͤhſſe faͤder-burg/ di wůl euch naͤhmen ein/ daß ihr zuſammen moͤgt von haͤrzen luſtig ſein. 6. Wihr ſtaͤhen ſchohn geſchikt euch beide zu beglei- ten/ und euer libes-zelt mit roſen zu beſpreiten. Der Himmel gaͤbe gluͤk/ damit ihr ſo ſchlahft ein/ Das nahch neun mahnden-zeit wohl drei erſtan- den ſein. Parihs/ den 26. Haͤu-m. 1643. xiii. Ein anders Auf eine Hohchzeit zu Lůneburg. ES gelangte di Als-goͤttin der Libe/ Luſtinne/ fohr kurzer zeit bei der beruͤhmten ſtat (di von des mahndes bilde/ welches ihre uhr-aͤltern fohr jahren auf dem Kalk-baͤrge goͤtlich verehret haben/ genaͤnnet iſt/ in dem kleinen fluſſe/ dehr ſich in den grohſſen Elb-ſtrohm zu erguͤhſſen pflaͤget/ mit her- licher pracht an. Si ſahs in einem kleinen ſchif- lein/ welches wi eine ſe-muſchel aus-ſahe/ und von zwe ſchwanen gezogen ward/ auf einem erhobenen koͤniglichem reichs-ſtuhle. Jhr ſohn der kleine Lihb- reiz wahr der fuhr-man/ welcher di ſchwaͤne ſo ahr- tig P 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/365
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/365>, abgerufen am 17.10.2019.