Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Lust- und
4.
Di jungfer wurd bald schlahffen gähen
nahch ihrem lätsten bette zu/
auf das si Fraue mahg auf-stähen.
der himmel gäb' ihr rast und ruh/
und du/ o Libes-königin/
beglükke si nach ihrem sün!
5.
Zeuch auf den fohrhang/ dehr ihr bette/
den tummel-plaz der libe/ däkt/
und schleus üm si di güldne kette/
di härz und härz zusammen träkt/
damit si sich verjüngen mahg
wi Fönix auf den andern tahg.
6.
Der mahnd mus ihr zu bette leuchten/
di stärne bringen si zur ruh/
di tropfen/ so das fäld befeuchten/
di steigen nahch den bärgen zu.
Es ist di aller-lihbste nacht!
drüm härzet/ schärz et/ schlahfft und wacht.
xiv.
Hohch-zeit-schärz
an di
Hohch- und wohl-ädel-gebohrne Jungfraue/
Jungfrau Adelmund von Libegau/
als si ihrem Lihbsten ehlich solte
bei-geläget wärden.

MEine Jungfrau/ währte Gönnerin/
Wan ich mich izund derer räden erinnere/ di ohn-

gefähr
Luſt- und
4.
Di jungfer wůrd bald ſchlahffen gaͤhen
nahch ihrem laͤtſten bette zu/
auf das ſi Fraue mahg auf-ſtaͤhen.
der himmel gaͤb’ ihr raſt und ruh/
und du/ o Libes-koͤnigin/
begluͤkke ſi nach ihrem ſuͤn!
5.
Zeuch auf den fohrhang/ dehr ihr bette/
den tummel-plaz der libe/ daͤkt/
und ſchleus uͤm ſi di guͤldne kette/
di haͤrz und haͤrz zuſammen traͤkt/
damit ſi ſich verjuͤngen mahg
wi Foͤnix auf den andern tahg.
6.
Der mahnd mus ihr zu bette leuchten/
di ſtaͤrne bringen ſi zur ruh/
di tropfen/ ſo das faͤld befeuchten/
di ſteigen nahch den baͤrgen zu.
Es iſt di aller-lihbſte nacht!
druͤm haͤrzet/ ſchaͤrz et/ ſchlahfft und wacht.
xiv.
Hohch-zeit-ſchaͤrz
an di
Hohch- und wohl-aͤdel-gebohrne Jungfraue/
Jungfrau Adelmund von Libegau/
als ſi ihrem Lihbſten ehlich ſolte
bei-gelaͤget waͤrden.

MEine Jungfrau/ waͤhrte Goͤnnerin/
Wan ich mich izund derer raͤden erinnere/ di ohn-

gefaͤhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0368" n="352"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;t- und</hi> </fw><lb/>
            <lg n="4">
              <head> <hi rendition="#c">4.</hi> </head><lb/>
              <l>Di jungfer w&#x016F;rd bald &#x017F;chlahffen ga&#x0364;hen</l><lb/>
              <l>nahch ihrem la&#x0364;t&#x017F;ten bette zu/</l><lb/>
              <l>auf das &#x017F;i Fraue mahg auf-&#x017F;ta&#x0364;hen.</l><lb/>
              <l>der himmel ga&#x0364;b&#x2019; ihr ra&#x017F;t und ruh/</l><lb/>
              <l>und du/ o Libes-ko&#x0364;nigin/</l><lb/>
              <l>beglu&#x0364;kke &#x017F;i nach ihrem &#x017F;u&#x0364;n!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <head> <hi rendition="#c">5.</hi> </head><lb/>
              <l>Zeuch auf den fohrhang/ dehr ihr bette/</l><lb/>
              <l>den tummel-plaz der libe/ da&#x0364;kt/</l><lb/>
              <l>und &#x017F;chleus u&#x0364;m &#x017F;i di gu&#x0364;ldne kette/</l><lb/>
              <l>di ha&#x0364;rz und ha&#x0364;rz zu&#x017F;ammen tra&#x0364;kt/</l><lb/>
              <l>damit &#x017F;i &#x017F;ich verju&#x0364;ngen mahg</l><lb/>
              <l>wi Fo&#x0364;nix auf den andern tahg.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <head> <hi rendition="#c">6.</hi> </head><lb/>
              <l>Der mahnd mus ihr zu bette leuchten/</l><lb/>
              <l>di &#x017F;ta&#x0364;rne bringen &#x017F;i zur ruh/</l><lb/>
              <l>di tropfen/ &#x017F;o das fa&#x0364;ld befeuchten/</l><lb/>
              <l>di &#x017F;teigen nahch den ba&#x0364;rgen zu.</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t di aller-lihb&#x017F;te nacht!</l><lb/>
              <l>dru&#x0364;m ha&#x0364;rzet/ &#x017F;cha&#x0364;rz et/ &#x017F;chlahfft und wacht.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Ge&#x017F;chriben in Leiden/ den 1.<lb/>
Mei-tahg/ <hi rendition="#g">1645</hi>.</hi> </dateline>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>xiv.<lb/>
Hohch-zeit-&#x017F;cha&#x0364;rz<lb/>
an di<lb/>
Hohch- und wohl-a&#x0364;del-gebohrne Jungfraue/<lb/>
Jungfrau Adelmund von Libegau/<lb/>
als &#x017F;i ihrem Lihb&#x017F;ten ehlich &#x017F;olte<lb/>
bei-gela&#x0364;get wa&#x0364;rden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Eine Jungfrau/ wa&#x0364;hrte Go&#x0364;nnerin/<lb/>
Wan ich mich izund derer ra&#x0364;den erinnere/ di ohn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gefa&#x0364;hr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0368] Luſt- und 4. Di jungfer wůrd bald ſchlahffen gaͤhen nahch ihrem laͤtſten bette zu/ auf das ſi Fraue mahg auf-ſtaͤhen. der himmel gaͤb’ ihr raſt und ruh/ und du/ o Libes-koͤnigin/ begluͤkke ſi nach ihrem ſuͤn! 5. Zeuch auf den fohrhang/ dehr ihr bette/ den tummel-plaz der libe/ daͤkt/ und ſchleus uͤm ſi di guͤldne kette/ di haͤrz und haͤrz zuſammen traͤkt/ damit ſi ſich verjuͤngen mahg wi Foͤnix auf den andern tahg. 6. Der mahnd mus ihr zu bette leuchten/ di ſtaͤrne bringen ſi zur ruh/ di tropfen/ ſo das faͤld befeuchten/ di ſteigen nahch den baͤrgen zu. Es iſt di aller-lihbſte nacht! druͤm haͤrzet/ ſchaͤrz et/ ſchlahfft und wacht. Geſchriben in Leiden/ den 1. Mei-tahg/ 1645. xiv. Hohch-zeit-ſchaͤrz an di Hohch- und wohl-aͤdel-gebohrne Jungfraue/ Jungfrau Adelmund von Libegau/ als ſi ihrem Lihbſten ehlich ſolte bei-gelaͤget waͤrden. MEine Jungfrau/ waͤhrte Goͤnnerin/ Wan ich mich izund derer raͤden erinnere/ di ohn- gefaͤhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/368
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/368>, abgerufen am 15.10.2019.