Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Lust- und
xvi.
Uhrteil von den prunk-schweden/
An eine unbeständige.
MEine Jungfrau/

Es nümmet mich nuhn nicht mehr wunder/ daß et-
liche von däm machiavellisch-wältsäligen Frauen-
zimmer unter ihrem gesichte di schwarzen schwehd-
lein/ in gestalt eines halben mahndes tragen. Dan
di erfahrung/ als di kundschafferin der dinge/ hat
mich solches über-genug gelähret. Es sein zeuchen/
wi ich vermeine/ ihrer wankelmühtigen unbestän-
digkeit/ und gäben di bewandtnüs ihres gemuhtes
gnugsam an den tahg. Jah so vihl schweden/ als
auf ihrem gesichte kläben/ so vihlerhand libes-an-
föchtungen/ und so vihlerhand libes-bolzen ent-
fünden si auch. Di örter/ da si von so vihlen und
unterschihdlichen pfeilen verwundet sein/ offenbah-
ret ihnen nihmand/ als di blohsse entfündung; dan
di wunden sein unsichtbahr/ di ihnen der kleine Li-
bes-schalk veruhrsachchet/ und di si mit solchem
wunder-wärklichen schweden bekläben. Di scharfe
spizzen sein di spanischen reiter/ oder geschränkte
stachchel-währen/ damit si di-jenigen abhalten
wollen/ di sich in ihre sünnen so bald nicht bekwäh-
men können. Di rundten scheiben deuten an den
wankel-muht däs glükkes/ dehm sich der ihrige
über-aus-wohl gleichet.



Ant-
Luſt- und
xvi.
Uhrteil von den prunk-ſchweden/
An eine unbeſtändige.
MEine Jungfrau/

Es nuͤm̃et mich nuhn nicht mehr wunder/ daß et-
liche von daͤm machiavelliſch-waͤltſaͤligen Frauen-
zimmer unter ihrem geſichte di ſchwarzen ſchwehd-
lein/ in geſtalt eines halben mahndes tragen. Dan
di erfahrung/ als di kundſchafferin der dinge/ hat
mich ſolches uͤber-genug gelaͤhret. Es ſein zeuchen/
wi ich vermeine/ ihrer wankelmuͤhtigen unbeſtaͤn-
digkeit/ und gaͤben di bewandtnuͤs ihres gemůhtes
gnugſam an den tahg. Jah ſo vihl ſchweden/ als
auf ihrem geſichte klaͤben/ ſo vihlerhand libes-an-
foͤchtungen/ und ſo vihlerhand libes-bolzen ent-
fuͤnden ſi auch. Di oͤrter/ da ſi von ſo vihlen und
unterſchihdlichen pfeilen verwundet ſein/ offenbah-
ret ihnen nihmand/ als di blohſſe entfuͤndung; dan
di wunden ſein unſichtbahr/ di ihnen der kleine Li-
bes-ſchalk veruhrſachchet/ und di ſi mit ſolchem
wunder-waͤrklichen ſchweden beklaͤben. Di ſcharfe
ſpizzen ſein di ſpaniſchen reiter/ oder geſchraͤnkte
ſtachchel-waͤhren/ damit ſi di-jenigen abhalten
wollen/ di ſich in ihre ſuͤnnen ſo bald nicht bekwaͤh-
men koͤnnen. Di rundten ſcheiben deuten an den
wankel-muht daͤs gluͤkkes/ dehm ſich der ihrige
uͤber-aus-wohl gleichet.



Ant-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0372" n="456"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;t- und</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>xvi.<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>hrteil von den prunk-&#x017F;chweden/<lb/>
An eine unbe&#x017F;tändige.</head><lb/>
          <salute><hi rendition="#in">M</hi>Eine Jungfrau/</salute><lb/>
          <p>Es nu&#x0364;m&#x0303;et mich nuhn nicht mehr wunder/ daß et-<lb/>
liche von da&#x0364;m machiavelli&#x017F;ch-wa&#x0364;lt&#x017F;a&#x0364;ligen Frauen-<lb/>
zimmer unter ihrem ge&#x017F;ichte di &#x017F;chwarzen &#x017F;chwehd-<lb/>
lein/ in ge&#x017F;talt eines halben mahndes tragen. Dan<lb/>
di erfahrung/ als di kund&#x017F;chafferin der dinge/ hat<lb/>
mich &#x017F;olches u&#x0364;ber-genug gela&#x0364;hret. Es &#x017F;ein zeuchen/<lb/>
wi ich vermeine/ ihrer wankelmu&#x0364;htigen unbe&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digkeit/ und ga&#x0364;ben di bewandtnu&#x0364;s ihres gem&#x016F;htes<lb/>
gnug&#x017F;am an den tahg. Jah &#x017F;o vihl &#x017F;chweden/ als<lb/>
auf ihrem ge&#x017F;ichte kla&#x0364;ben/ &#x017F;o vihlerhand libes-an-<lb/>
fo&#x0364;chtungen/ und &#x017F;o vihlerhand libes-bolzen ent-<lb/>
fu&#x0364;nden &#x017F;i auch. Di o&#x0364;rter/ da &#x017F;i von &#x017F;o vihlen und<lb/>
unter&#x017F;chihdlichen pfeilen verwundet &#x017F;ein/ offenbah-<lb/>
ret ihnen nihmand/ als di bloh&#x017F;&#x017F;e entfu&#x0364;ndung; dan<lb/>
di wunden &#x017F;ein un&#x017F;ichtbahr/ di ihnen der kleine Li-<lb/>
bes-&#x017F;chalk veruhr&#x017F;achchet/ und di &#x017F;i mit &#x017F;olchem<lb/>
wunder-wa&#x0364;rklichen &#x017F;chweden bekla&#x0364;ben. Di &#x017F;charfe<lb/>
&#x017F;pizzen &#x017F;ein di &#x017F;pani&#x017F;chen reiter/ oder ge&#x017F;chra&#x0364;nkte<lb/>
&#x017F;tachchel-wa&#x0364;hren/ damit &#x017F;i di-jenigen abhalten<lb/>
wollen/ di &#x017F;ich in ihre &#x017F;u&#x0364;nnen &#x017F;o bald nicht bekwa&#x0364;h-<lb/>
men ko&#x0364;nnen. Di rundten &#x017F;cheiben deuten an den<lb/>
wankel-muht da&#x0364;s glu&#x0364;kkes/ dehm &#x017F;ich der ihrige<lb/>
u&#x0364;ber-aus-wohl gleichet.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ant-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0372] Luſt- und xvi. Uhrteil von den prunk-ſchweden/ An eine unbeſtändige. MEine Jungfrau/ Es nuͤm̃et mich nuhn nicht mehr wunder/ daß et- liche von daͤm machiavelliſch-waͤltſaͤligen Frauen- zimmer unter ihrem geſichte di ſchwarzen ſchwehd- lein/ in geſtalt eines halben mahndes tragen. Dan di erfahrung/ als di kundſchafferin der dinge/ hat mich ſolches uͤber-genug gelaͤhret. Es ſein zeuchen/ wi ich vermeine/ ihrer wankelmuͤhtigen unbeſtaͤn- digkeit/ und gaͤben di bewandtnuͤs ihres gemůhtes gnugſam an den tahg. Jah ſo vihl ſchweden/ als auf ihrem geſichte klaͤben/ ſo vihlerhand libes-an- foͤchtungen/ und ſo vihlerhand libes-bolzen ent- fuͤnden ſi auch. Di oͤrter/ da ſi von ſo vihlen und unterſchihdlichen pfeilen verwundet ſein/ offenbah- ret ihnen nihmand/ als di blohſſe entfuͤndung; dan di wunden ſein unſichtbahr/ di ihnen der kleine Li- bes-ſchalk veruhrſachchet/ und di ſi mit ſolchem wunder-waͤrklichen ſchweden beklaͤben. Di ſcharfe ſpizzen ſein di ſpaniſchen reiter/ oder geſchraͤnkte ſtachchel-waͤhren/ damit ſi di-jenigen abhalten wollen/ di ſich in ihre ſuͤnnen ſo bald nicht bekwaͤh- men koͤnnen. Di rundten ſcheiben deuten an den wankel-muht daͤs gluͤkkes/ dehm ſich der ihrige uͤber-aus-wohl gleichet. Ant-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/372
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/372>, abgerufen am 22.10.2019.