Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Lust- und

Mein gnädigstes Fräulein woll' es nicht im ar-
gen vermärken/ daß ich mich hab' erkühnen dürfen
ihren kluhg-sünnigen räden zu widersprächchen;
sondern vihlmehr gedänken/ daß ich solches zu ih-
rem fohrteil und zu ihren ehren getahn habe/ in-
dähm ich erweisen wollen/ daß man Jhr eine solche
föllige schöhnheit/ so folkommen als man si in diser
stärbligkeit immermehr haben kan/ billich und von
rächts-wägen zuerkännen müsse. wan ich Si aber/
wider verhoffen/ ja möchte beleidiget haben; so bitt'
ich üm gnädigste verzeuhung/ welch' ich dan gahr
leichtlich erlangen wärde/ weil ich weus/ daß si mihr
allezeit vergönnet hat/ und noch gnädig vergönnen
würd/ daß ich mich nicht alein halten/ sondern auch
öffendlich schreiben und nännen mahg

meines gnädigsten Fräuleins
aller-untertähnigster/ färtigster
Knächt und Diner.
xvii.
An seinen brüderlichen Fräund
Hern Träulihb von Nageln/
als er seiner Klugemunde mit der lau-
ten ein wulkommen
brachte.
AVf! währter bruder/ auf! verlahs den süchen
stand;
was hülft es/ wan wihr gleich/ betauren unser
land/
das
Luſt- und

Mein gnaͤdigſtes Fraͤulein woll’ es nicht im ar-
gen vermaͤrken/ daß ich mich hab’ erkuͤhnen duͤrfen
ihren kluhg-ſuͤnnigen raͤden zu widerſpraͤchchen;
ſondern vihlmehr gedaͤnken/ daß ich ſolches zu ih-
rem fohrteil und zu ihren ehren getahn habe/ in-
daͤhm ich erweiſen wollen/ daß man Jhr eine ſolche
foͤllige ſchoͤhnheit/ ſo folkommen als man ſi in diſer
ſtaͤrbligkeit immermehr haben kan/ billich und von
raͤchts-waͤgen zuerkaͤnnen muͤſſe. wan ich Si aber/
wider verhoffen/ ja moͤchte beleidiget haben; ſo bitt’
ich uͤm gnaͤdigſte verzeuhung/ welch’ ich dan gahr
leichtlich erlangen waͤrde/ weil ich weus/ daß ſi mihr
allezeit vergoͤnnet hat/ und noch gnaͤdig vergoͤnnen
wuͤrd/ daß ich mich nicht alein halten/ ſondern auch
oͤffendlich ſchreiben und naͤnnen mahg

meines gnaͤdigſten Fraͤuleins
aller-untertaͤhnigſter/ faͤrtigſter
Knaͤcht und Diner.
xvii.
An ſeinen bruͤderlichen Fraͤund
Hern Traͤulihb von Nageln/
als er ſeiner Klugemunde mit der lau-
ten ein wůlkommen
brachte.
AVf! waͤhrter bruder/ auf! verlahs den ſuͤchen
ſtand;
was huͤlft es/ wan wihr gleich/ betauren unſer
land/
das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0378" n="362"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;t- und</hi> </fw><lb/>
            <p>Mein gna&#x0364;dig&#x017F;tes Fra&#x0364;ulein woll&#x2019; es nicht im ar-<lb/>
gen verma&#x0364;rken/ daß ich mich hab&#x2019; erku&#x0364;hnen du&#x0364;rfen<lb/>
ihren kluhg-&#x017F;u&#x0364;nnigen ra&#x0364;den zu wider&#x017F;pra&#x0364;chchen;<lb/>
&#x017F;ondern vihlmehr geda&#x0364;nken/ daß ich &#x017F;olches zu ih-<lb/>
rem fohrteil und zu ihren ehren getahn habe/ in-<lb/>
da&#x0364;hm ich erwei&#x017F;en wollen/ daß man Jhr eine &#x017F;olche<lb/>
fo&#x0364;llige &#x017F;cho&#x0364;hnheit/ &#x017F;o folkommen als man &#x017F;i in di&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rbligkeit immermehr haben kan/ billich und von<lb/>
ra&#x0364;chts-wa&#x0364;gen zuerka&#x0364;nnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. wan ich Si aber/<lb/>
wider verhoffen/ ja mo&#x0364;chte beleidiget haben; &#x017F;o bitt&#x2019;<lb/>
ich u&#x0364;m gna&#x0364;dig&#x017F;te verzeuhung/ welch&#x2019; ich dan gahr<lb/>
leichtlich erlangen wa&#x0364;rde/ weil ich weus/ daß &#x017F;i mihr<lb/>
allezeit vergo&#x0364;nnet hat/ und noch gna&#x0364;dig vergo&#x0364;nnen<lb/>
wu&#x0364;rd/ daß ich mich nicht alein halten/ &#x017F;ondern auch<lb/>
o&#x0364;ffendlich &#x017F;chreiben und na&#x0364;nnen mahg</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">meines gna&#x0364;dig&#x017F;ten Fra&#x0364;uleins<lb/>
aller-unterta&#x0364;hnig&#x017F;ter/ fa&#x0364;rtig&#x017F;ter<lb/>
Kna&#x0364;cht und Diner.</hi> </salute>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>xvii.<lb/>
An &#x017F;einen bru&#x0364;derlichen Fra&#x0364;und<lb/>
Hern Tra&#x0364;ulihb von Nageln/<lb/>
als er &#x017F;einer Klugemunde mit der lau-<lb/>
ten ein w&#x016F;lkommen<lb/>
brachte.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Vf! wa&#x0364;hrter bruder/ auf! verlahs den &#x017F;u&#x0364;chen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tand;</hi> </l><lb/>
            <l>was hu&#x0364;lft es/ wan wihr gleich/ betauren un&#x017F;er</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">land/</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0378] Luſt- und Mein gnaͤdigſtes Fraͤulein woll’ es nicht im ar- gen vermaͤrken/ daß ich mich hab’ erkuͤhnen duͤrfen ihren kluhg-ſuͤnnigen raͤden zu widerſpraͤchchen; ſondern vihlmehr gedaͤnken/ daß ich ſolches zu ih- rem fohrteil und zu ihren ehren getahn habe/ in- daͤhm ich erweiſen wollen/ daß man Jhr eine ſolche foͤllige ſchoͤhnheit/ ſo folkommen als man ſi in diſer ſtaͤrbligkeit immermehr haben kan/ billich und von raͤchts-waͤgen zuerkaͤnnen muͤſſe. wan ich Si aber/ wider verhoffen/ ja moͤchte beleidiget haben; ſo bitt’ ich uͤm gnaͤdigſte verzeuhung/ welch’ ich dan gahr leichtlich erlangen waͤrde/ weil ich weus/ daß ſi mihr allezeit vergoͤnnet hat/ und noch gnaͤdig vergoͤnnen wuͤrd/ daß ich mich nicht alein halten/ ſondern auch oͤffendlich ſchreiben und naͤnnen mahg meines gnaͤdigſten Fraͤuleins aller-untertaͤhnigſter/ faͤrtigſter Knaͤcht und Diner. xvii. An ſeinen bruͤderlichen Fraͤund Hern Traͤulihb von Nageln/ als er ſeiner Klugemunde mit der lau- ten ein wůlkommen brachte. AVf! waͤhrter bruder/ auf! verlahs den ſuͤchen ſtand; was huͤlft es/ wan wihr gleich/ betauren unſer land/ das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/378
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/378>, abgerufen am 20.10.2019.