Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Lust- und
Dein schöner lauten-klang/ dehr bis zur sehlen
drüngt/
di schwachchen sünnen rührt/ und auch ein un-
mänsch zwungt/
gefällt ihr mehr als wohl. Drüm auf und lahs
uns gähen/
was wollen wihr alhihr noch länger stille stähen?
Di schöne nacht brücht an/ di tausend-libe nacht/
da deiner lauten schal di mänschen fröhlich macht.
Der rauhe buchsen-klang hat durch den tahg ge-
klungen/
des starken Peters salz luft/ ohr und sün durch-
drungen
nuhn sol auch durch di nacht dein angenähmer
klang
geist/ sehl und härz durchgähn/ das schohn fohr
fräuden krank.
der lohn ist auch schohn da/ di gunst/ so dise Schöne
fohr dein' und meine schänkt. der dank fohr dein
getöhne/
der tausend-träue dank/ dehn dises wunder-bild
in ihrem härzen gihbt/ dehr aus der sehle kwült/
und deine mühe kännt/ dehr ist mit tausend lidern/
und tausend noch dahr-zu/ nicht gnugsam zu erwi-
dern.
xviii.
An di reise-färtige
Rosemund.

Trit härführ/ schöne Rosenmund/ du beängeltes
mänschen-kind; das träu-gesünnete lihb-sälige
frauen-zimmer der hohch-deutschen fölkerschaft stä-
het schohn um seinen stolzen Rein/ und wartet dei-
ner ankunft mit fräudigem verlangen; di wällen/
dahrauf du zu den götlichen Deutschinnen anlan-

gen
Luſt- und
Dein ſchoͤner lauten-klang/ dehr bis zur ſehlen
drüngt/
di ſchwachchen ſuͤnnen ruͤhrt/ und auch ein un-
maͤnſch zwůngt/
gefaͤllt ihr mehr als wohl. Druͤm auf und lahs
uns gaͤhen/
was wollen wihr alhihr noch laͤnger ſtille ſtaͤhen?
Di ſchoͤne nacht bruͤcht an/ di tauſend-libe nacht/
da deiner lauten ſchal di maͤnſchen froͤhlich macht.
Der rauhe bůchſen-klang hat durch den tahg ge-
klungen/
des ſtarken Peters ſalz luft/ ohr und ſuͤn durch-
drungen
nuhn ſol auch durch di nacht dein angenaͤhmer
klang
geiſt/ ſehl und haͤrz durchgaͤhn/ das ſchohn fohr
fraͤuden krank.
der lohn iſt auch ſchohn da/ di gunſt/ ſo diſe Schoͤne
fohr dein’ und meine ſchaͤnkt. der dank fohr dein
getoͤhne/
der tauſend-traͤue dank/ dehn diſes wunder-bild
in ihrem haͤrzen gihbt/ dehr aus der ſehle kwuͤlt/
und deine muͤhe kaͤnnt/ dehr iſt mit tauſend lidern/
und tauſend noch dahr-zu/ nicht gnugſam zu erwi-
dern.
xviii.
An di reiſe-faͤrtige
Roſemund.

Trit haͤrfuͤhr/ ſchoͤne Roſenmund/ du beaͤngeltes
maͤnſchen-kind; das traͤu-geſuͤnnete lihb-ſaͤlige
frauen-zimmer der hohch-deutſchen foͤlkerſchaft ſtaͤ-
het ſchohn ům ſeinen ſtolzen Rein/ und wartet dei-
ner ankunft mit fraͤudigem verlangen; di waͤllen/
dahrauf du zu den goͤtlichen Deutſchinnen anlan-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0380" n="364"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;t- und</hi> </fw><lb/>
            <l>Dein &#x017F;cho&#x0364;ner lauten-klang/ dehr bis zur &#x017F;ehlen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">drüngt/</hi> </l><lb/>
            <l>di &#x017F;chwachchen &#x017F;u&#x0364;nnen ru&#x0364;hrt/ und auch ein un-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ma&#x0364;n&#x017F;ch zw&#x016F;ngt/</hi> </l><lb/>
            <l>gefa&#x0364;llt ihr mehr als wohl. Dru&#x0364;m auf und lahs</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">uns ga&#x0364;hen/</hi> </l><lb/>
            <l>was wollen wihr alhihr noch la&#x0364;nger &#x017F;tille &#x017F;ta&#x0364;hen?</l><lb/>
            <l>Di &#x017F;cho&#x0364;ne nacht bru&#x0364;cht an/ di tau&#x017F;end-libe nacht/</l><lb/>
            <l>da deiner lauten &#x017F;chal di ma&#x0364;n&#x017F;chen fro&#x0364;hlich macht.</l><lb/>
            <l>Der rauhe b&#x016F;ch&#x017F;en-klang hat durch den tahg ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">klungen/</hi> </l><lb/>
            <l>des &#x017F;tarken Peters &#x017F;alz luft/ ohr und &#x017F;u&#x0364;n durch-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">drungen</hi> </l><lb/>
            <l>nuhn &#x017F;ol auch durch di nacht dein angena&#x0364;hmer</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">klang</hi> </l><lb/>
            <l>gei&#x017F;t/ &#x017F;ehl und ha&#x0364;rz durchga&#x0364;hn/ das &#x017F;chohn fohr</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">fra&#x0364;uden krank.</hi> </l><lb/>
            <l>der lohn i&#x017F;t auch &#x017F;chohn da/ di gun&#x017F;t/ &#x017F;o di&#x017F;e Scho&#x0364;ne</l><lb/>
            <l>fohr dein&#x2019; und meine &#x017F;cha&#x0364;nkt. der dank fohr dein</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">geto&#x0364;hne/</hi> </l><lb/>
            <l>der tau&#x017F;end-tra&#x0364;ue dank/ dehn di&#x017F;es wunder-bild</l><lb/>
            <l>in ihrem ha&#x0364;rzen gihbt/ dehr aus der &#x017F;ehle kwu&#x0364;lt/</l><lb/>
            <l>und deine mu&#x0364;he ka&#x0364;nnt/ dehr i&#x017F;t mit tau&#x017F;end lidern/</l><lb/>
            <l>und tau&#x017F;end noch dahr-zu/ nicht gnug&#x017F;am zu erwi-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">dern.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>xviii.<lb/>
An di rei&#x017F;e-fa&#x0364;rtige<lb/>
Ro&#x017F;emund.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">T</hi>rit ha&#x0364;rfu&#x0364;hr/ &#x017F;cho&#x0364;ne Ro&#x017F;enmund/ du bea&#x0364;ngeltes<lb/>
ma&#x0364;n&#x017F;chen-kind; das tra&#x0364;u-ge&#x017F;u&#x0364;nnete lihb-&#x017F;a&#x0364;lige<lb/>
frauen-zimmer der hohch-deut&#x017F;chen fo&#x0364;lker&#x017F;chaft &#x017F;ta&#x0364;-<lb/>
het &#x017F;chohn &#x016F;m &#x017F;einen &#x017F;tolzen Rein/ und wartet dei-<lb/>
ner ankunft mit fra&#x0364;udigem verlangen; di wa&#x0364;llen/<lb/>
dahrauf du zu den go&#x0364;tlichen Deut&#x017F;chinnen anlan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0380] Luſt- und Dein ſchoͤner lauten-klang/ dehr bis zur ſehlen drüngt/ di ſchwachchen ſuͤnnen ruͤhrt/ und auch ein un- maͤnſch zwůngt/ gefaͤllt ihr mehr als wohl. Druͤm auf und lahs uns gaͤhen/ was wollen wihr alhihr noch laͤnger ſtille ſtaͤhen? Di ſchoͤne nacht bruͤcht an/ di tauſend-libe nacht/ da deiner lauten ſchal di maͤnſchen froͤhlich macht. Der rauhe bůchſen-klang hat durch den tahg ge- klungen/ des ſtarken Peters ſalz luft/ ohr und ſuͤn durch- drungen nuhn ſol auch durch di nacht dein angenaͤhmer klang geiſt/ ſehl und haͤrz durchgaͤhn/ das ſchohn fohr fraͤuden krank. der lohn iſt auch ſchohn da/ di gunſt/ ſo diſe Schoͤne fohr dein’ und meine ſchaͤnkt. der dank fohr dein getoͤhne/ der tauſend-traͤue dank/ dehn diſes wunder-bild in ihrem haͤrzen gihbt/ dehr aus der ſehle kwuͤlt/ und deine muͤhe kaͤnnt/ dehr iſt mit tauſend lidern/ und tauſend noch dahr-zu/ nicht gnugſam zu erwi- dern. xviii. An di reiſe-faͤrtige Roſemund. Trit haͤrfuͤhr/ ſchoͤne Roſenmund/ du beaͤngeltes maͤnſchen-kind; das traͤu-geſuͤnnete lihb-ſaͤlige frauen-zimmer der hohch-deutſchen foͤlkerſchaft ſtaͤ- het ſchohn ům ſeinen ſtolzen Rein/ und wartet dei- ner ankunft mit fraͤudigem verlangen; di waͤllen/ dahrauf du zu den goͤtlichen Deutſchinnen anlan- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/380
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/380>, abgerufen am 20.10.2019.