Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
ehrstes Buhch.
di keinen ekel führt/ als di/ so stähts ge-
mein?
Ei lähbt in dässen wohl! di zeit wurd
bald verfluhssen/
und meine widerkunft das leid mit lust ver-
suhssen.
Euer gehohrsamster träu-liber
Sohn
Markhold.

Als si nuhn gahr nichts unter allen seinen Schrei-
bereien fünden konte/ daß ihrer libe nahchteilig
sein möchte/ so suhchte si noch in den untersten schau-
be-kästlein/ dahrinnen fand si dises

Einsprahch-getichte.
der Gold-apfel rädet.
DJ Eris truhg mich feil am blanken
Amstel-strande/
Das alte Murmel-tihr/ bis sich das
Glukke fuhgt'
und
B 6
ehrſtes Buhch.
di keinen ekel fuͤhrt/ als di/ ſo ſtaͤhts ge-
mein?
Ei laͤhbt in daͤſſen wohl! di zeit wůrd
bald verflůhſſen/
und meine widerkunft das leid mit luſt ver-
ſůhſſen.
Euer gehohrſamſter traͤu-liber
Sohn
Markhold.

Als ſi nuhn gahr nichts unter allen ſeinen Schrei-
bereien fuͤnden konte/ daß ihrer libe nahchteilig
ſein moͤchte/ ſo ſuhchte ſi noch in den unterſten ſchau-
be-kaͤſtlein/ dahrinnen fand ſi diſes

Einſprahch-getichte.
der Gold-apfel raͤdet.
DJ Eris truhg mich feil am blanken
Amſtel-ſtrande/
Das alte Murmel-tihr/ bis ſich das
Glůkke fůhgt’
und
B 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0051" n="35"/>
            <fw place="top" type="header">ehr&#x017F;tes Buhch.</fw><lb/>
            <l>di keinen ekel fu&#x0364;hrt/ als di/ &#x017F;o &#x017F;ta&#x0364;hts ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mein?</hi> </l><lb/>
            <l>Ei la&#x0364;hbt in da&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wohl! di zeit w&#x016F;rd</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bald verfl&#x016F;h&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l>und meine widerkunft das leid mit lu&#x017F;t ver-</l><lb/>
            <l>&#x017F;&#x016F;h&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Euer gehohr&#x017F;am&#x017F;ter tra&#x0364;u-liber<lb/>
Sohn<lb/>
Markhold.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div>
          <p>Als &#x017F;i nuhn gahr nichts unter allen &#x017F;einen Schrei-<lb/>
bereien fu&#x0364;nden konte/ daß ihrer libe nahchteilig<lb/>
&#x017F;ein mo&#x0364;chte/ &#x017F;o &#x017F;uhchte &#x017F;i noch in den unter&#x017F;ten &#x017F;chau-<lb/>
be-ka&#x0364;&#x017F;tlein/ dahrinnen fand &#x017F;i di&#x017F;es</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <head>Ein&#x017F;prahch-getichte.<lb/>
der Gold-apfel ra&#x0364;det.</head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>J Eris truhg mich feil am blanken</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Am&#x017F;tel-&#x017F;trande/</hi> </l><lb/>
            <l>Das alte Murmel-tihr/ bis &#x017F;ich das</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Gl&#x016F;kke f&#x016F;hgt&#x2019;</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 6</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0051] ehrſtes Buhch. di keinen ekel fuͤhrt/ als di/ ſo ſtaͤhts ge- mein? Ei laͤhbt in daͤſſen wohl! di zeit wůrd bald verflůhſſen/ und meine widerkunft das leid mit luſt ver- ſůhſſen. Euer gehohrſamſter traͤu-liber Sohn Markhold. Als ſi nuhn gahr nichts unter allen ſeinen Schrei- bereien fuͤnden konte/ daß ihrer libe nahchteilig ſein moͤchte/ ſo ſuhchte ſi noch in den unterſten ſchau- be-kaͤſtlein/ dahrinnen fand ſi diſes Einſprahch-getichte. der Gold-apfel raͤdet. DJ Eris truhg mich feil am blanken Amſtel-ſtrande/ Das alte Murmel-tihr/ bis ſich das Glůkke fůhgt’ und B 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/51
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/51>, abgerufen am 22.10.2019.