Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Adriatischen Rosemund
Der Rosemund
Schreiben
an den Markhold.
MEin Her/

ich weus nicht/ ob ich mich bedanken darf/
oder ob ich vihl-mehr seinen irtuhm be-
strahffen sol/ daß er ihm hat beliben lahs-
sen eine solche verehrung mihr/ als einem
dehrselbigen unwürdig-erachtetem män-
schen-bilde/ zu übersänden. Jch hihlte si
hohch und währt/ und könte si nicht ta-
deln/ wan nuhr di an- und namen-schrift
nicht verwächselt/ und si der wahren besiz-
zerin zu-geschriben wäre. Er hat seiner
dinerin versprochchen di verfassung seiner
reise zu überschikken/ welches er auch ge-
tahn: doch gleichwohl ist si nicht vergnü-
get/ sondern/ er verzeuhe meinem fräfäl/
vihlmehr beleidiget: indähm er dasjenige/
was er vihlleicht seiner härz-allerlihbsten zu
über-schikken entworfen hat/ ihr/ als einer
solchen hohen libes-bezeugung unwürdi-
gen/ gleichsam zu hohn und spot einhändi-
gen lahssen. Aeben dasjenige wurd di sei-
nige selbsten tuhn/ so anders meine muht-
maßung wahr ist/ daß er ihr dasselbige/ was
er vihlleicht meiner wenigkeit zu gefallen

ver-
Der Adriatiſchen Roſemund
Der Roſemund
Schreiben
an den Markhold.
MEin Her/

ich weus nicht/ ob ich mich bedanken darf/
oder ob ich vihl-mehr ſeinen irtuhm be-
ſtrahffen ſol/ daß er ihm hat beliben lahſ-
ſen eine ſolche verehrung mihr/ als einem
dehrſelbigen unwuͤrdig-erachtetem maͤn-
ſchen-bilde/ zu uͤberſaͤnden. Jch hihlte ſi
hohch und waͤhrt/ und koͤnte ſi nicht ta-
deln/ wan nuhr di an- und namen-ſchrift
nicht verwaͤchſelt/ und ſi der wahren beſiz-
zerin zu-geſchriben waͤre. Er hat ſeiner
dinerin verſprochchen di verfaſſung ſeiner
reiſe zu uͤberſchikken/ welches er auch ge-
tahn: doch gleichwohl iſt ſi nicht vergnuͤ-
get/ ſondern/ er verzeuhe meinem fraͤfaͤl/
vihlmehr beleidiget: indaͤhm er dasjenige/
was er vihlleicht ſeiner haͤrz-allerlihbſten zu
uͤber-ſchikken entworfen hat/ ihr/ als einer
ſolchen hohen libes-bezeugung unwuͤrdi-
gen/ gleichſam zu hohn und ſpot einhaͤndi-
gen lahſſen. Aeben dasjenige wůrd di ſei-
nige ſelbſten tuhn/ ſo anders meine muht-
maßung wahr iſt/ daß er ihr daſſelbige/ was
er vihlleicht meiner wenigkeit zu gefallen

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0058" n="42"/>
      <fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
      <div n="2">
        <head>Der Ro&#x017F;emund<lb/>
Schreiben<lb/>
an den Markhold.</head><lb/>
        <salute><hi rendition="#in">M</hi>Ein Her/</salute><lb/>
        <p>ich weus nicht/ ob ich mich bedanken darf/<lb/>
oder ob ich vihl-mehr &#x017F;einen irtuhm be-<lb/>
&#x017F;trahffen &#x017F;ol/ daß er ihm hat beliben lah&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en eine &#x017F;olche verehrung mihr/ als einem<lb/>
dehr&#x017F;elbigen unwu&#x0364;rdig-erachtetem ma&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen-bilde/ zu u&#x0364;ber&#x017F;a&#x0364;nden. Jch hihlte &#x017F;i<lb/>
hohch und wa&#x0364;hrt/ und ko&#x0364;nte &#x017F;i nicht ta-<lb/>
deln/ wan nuhr di an- und namen-&#x017F;chrift<lb/>
nicht verwa&#x0364;ch&#x017F;elt/ und &#x017F;i der wahren be&#x017F;iz-<lb/>
zerin zu-ge&#x017F;chriben wa&#x0364;re. Er hat &#x017F;einer<lb/>
dinerin ver&#x017F;prochchen di verfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;einer<lb/>
rei&#x017F;e zu u&#x0364;ber&#x017F;chikken/ welches er auch ge-<lb/>
tahn: doch gleichwohl i&#x017F;t &#x017F;i nicht vergnu&#x0364;-<lb/>
get/ &#x017F;ondern/ er verzeuhe meinem fra&#x0364;fa&#x0364;l/<lb/>
vihlmehr beleidiget: inda&#x0364;hm er dasjenige/<lb/>
was er vihlleicht &#x017F;einer ha&#x0364;rz-allerlihb&#x017F;ten zu<lb/>
u&#x0364;ber-&#x017F;chikken entworfen hat/ ihr/ als einer<lb/>
&#x017F;olchen hohen libes-bezeugung unwu&#x0364;rdi-<lb/>
gen/ gleich&#x017F;am zu hohn und &#x017F;pot einha&#x0364;ndi-<lb/>
gen lah&#x017F;&#x017F;en. Aeben dasjenige w&#x016F;rd di &#x017F;ei-<lb/>
nige &#x017F;elb&#x017F;ten tuhn/ &#x017F;o anders meine muht-<lb/>
maßung wahr i&#x017F;t/ daß er ihr da&#x017F;&#x017F;elbige/ was<lb/>
er vihlleicht meiner wenigkeit zu gefallen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0058] Der Adriatiſchen Roſemund Der Roſemund Schreiben an den Markhold. MEin Her/ ich weus nicht/ ob ich mich bedanken darf/ oder ob ich vihl-mehr ſeinen irtuhm be- ſtrahffen ſol/ daß er ihm hat beliben lahſ- ſen eine ſolche verehrung mihr/ als einem dehrſelbigen unwuͤrdig-erachtetem maͤn- ſchen-bilde/ zu uͤberſaͤnden. Jch hihlte ſi hohch und waͤhrt/ und koͤnte ſi nicht ta- deln/ wan nuhr di an- und namen-ſchrift nicht verwaͤchſelt/ und ſi der wahren beſiz- zerin zu-geſchriben waͤre. Er hat ſeiner dinerin verſprochchen di verfaſſung ſeiner reiſe zu uͤberſchikken/ welches er auch ge- tahn: doch gleichwohl iſt ſi nicht vergnuͤ- get/ ſondern/ er verzeuhe meinem fraͤfaͤl/ vihlmehr beleidiget: indaͤhm er dasjenige/ was er vihlleicht ſeiner haͤrz-allerlihbſten zu uͤber-ſchikken entworfen hat/ ihr/ als einer ſolchen hohen libes-bezeugung unwuͤrdi- gen/ gleichſam zu hohn und ſpot einhaͤndi- gen lahſſen. Aeben dasjenige wůrd di ſei- nige ſelbſten tuhn/ ſo anders meine muht- maßung wahr iſt/ daß er ihr daſſelbige/ was er vihlleicht meiner wenigkeit zu gefallen ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/58
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/58>, abgerufen am 16.10.2019.