Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zöckler, Otto: Die Lehre vom Urstand des Menschen. Gütersloh, 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
IX.
Das Alter des Menschengeschlechts.

Wie weit liegt die paradiesische Urzeit sammt dem Makrobier-
thum im Hause Seths als ihrer Abendröthe jetzt hinter uns? Sind
die Angaben des biblischen Berichts, aus welchen sich das Verstrichen-
sein von etwa sechs Jahrtausenden seit jener und von 41/2--5 Jahr-
tausenden seit dieser ergibt, als genau zu betrachten, oder hat man
darin Lücken zu muthmaaßen, ja vielleicht gar ihren mythischen
Charakter anzunehmen? Hat man mit Chalmers, Prichard, de Sacy,
le Hir, Hamy, Lenormant, Malet und andren zwar bibelfreundlichen,
zugleich aber auch der modernen Naturforschung Rechnung tragenden
Gelehrten sich bei dem Satze zu beruhigen: daß die Bibel ein be-
stimmtes chronologisches System nicht habe und daß deßhalb ein An-
schluß an die neuerdings beliebten Altersschätzungen dem schriftgläubigen
Christen durch Nichts verwehrt sei?1) Oder ist bei den 4004 Jahren

1) "Il n'y a pas de chronologie biblique", pflegte der berühmte Orien-
talist Sylvestre de Sacy zu sagen; ähnlich le Hir: "La chronologie biblique
flotte indecise; c'est aux sciences humaines qu'il appartient de retrouver
la date de la creation de notre espece."
Wesentlich so schon Chalmers
in seiner "Kritik von Cuviers Erdbildungstheorie" (1814): "The sacred writings
do not fix the antiquity of the Globe".
Ferner Prichard in seiner "Natürl.
Geschichte des Menschengeschlechts", sowie neuerdings Hamy und Lenormant
in des Letzteren "Les premieres civilisations" (Par. 1874). I, 53; auch der
biblische Jesuit Bellynck, Etudes religieuses, 4. Serie, I, 1868, sowie der
Engländer H. P. Malet, The age of the earth (im Lond. Geogr. Magazine,
Febr. 1877).
Zöckler, Urstand. 19
IX.
Das Alter des Menſchengeſchlechts.

Wie weit liegt die paradieſiſche Urzeit ſammt dem Makrobier-
thum im Hauſe Seths als ihrer Abendröthe jetzt hinter uns? Sind
die Angaben des bibliſchen Berichts, aus welchen ſich das Verſtrichen-
ſein von etwa ſechs Jahrtauſenden ſeit jener und von 4½—5 Jahr-
tauſenden ſeit dieſer ergibt, als genau zu betrachten, oder hat man
darin Lücken zu muthmaaßen, ja vielleicht gar ihren mythiſchen
Charakter anzunehmen? Hat man mit Chalmers, Prichard, de Sacy,
le Hir, Hamy, Lenormant, Malet und andren zwar bibelfreundlichen,
zugleich aber auch der modernen Naturforſchung Rechnung tragenden
Gelehrten ſich bei dem Satze zu beruhigen: daß die Bibel ein be-
ſtimmtes chronologiſches Syſtem nicht habe und daß deßhalb ein An-
ſchluß an die neuerdings beliebten Altersſchätzungen dem ſchriftgläubigen
Chriſten durch Nichts verwehrt ſei?1) Oder iſt bei den 4004 Jahren

1) „Il n’y a pas de chronologie biblique‟, pflegte der berühmte Orien-
taliſt Sylveſtre de Sacy zu ſagen; ähnlich le Hir: „La chronologie biblique
flotte indécise; c’est aux sciences humaines qu’il appartient de retrouver
la date de la création de notre espèce.‟
Weſentlich ſo ſchon Chalmers
in ſeiner „Kritik von Cuviers Erdbildungstheorie‟ (1814): „The sacred writings
do not fix the antiquity of the Globe‟.
Ferner Prichard in ſeiner „Natürl.
Geſchichte des Menſchengeſchlechts‟, ſowie neuerdings Hamy und Lenormant
in des Letzteren „Les premières civilisations‟ (Par. 1874). I, 53; auch der
bibliſche Jeſuit Bellynck, Études religieuses, 4. Série, I, 1868, ſowie der
Engländer H. P. Malet, The age of the earth (im Lond. Geogr. Magazine,
Febr. 1877).
Zöckler, Urſtand. 19
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0299" n="[289]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
Das Alter des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts.</hi> </head><lb/>
        <p>Wie weit liegt die paradie&#x017F;i&#x017F;che Urzeit &#x017F;ammt dem Makrobier-<lb/>
thum im Hau&#x017F;e Seths als ihrer Abendröthe jetzt hinter uns? Sind<lb/>
die Angaben des bibli&#x017F;chen Berichts, aus welchen &#x017F;ich das Ver&#x017F;trichen-<lb/>
&#x017F;ein von etwa &#x017F;echs Jahrtau&#x017F;enden &#x017F;eit jener und von 4½&#x2014;5 Jahr-<lb/>
tau&#x017F;enden &#x017F;eit die&#x017F;er ergibt, als genau zu betrachten, oder hat man<lb/>
darin Lücken zu muthmaaßen, ja vielleicht gar ihren mythi&#x017F;chen<lb/>
Charakter anzunehmen? Hat man mit Chalmers, Prichard, de Sacy,<lb/>
le Hir, Hamy, Lenormant, Malet und andren zwar bibelfreundlichen,<lb/>
zugleich aber auch der modernen Naturfor&#x017F;chung Rechnung tragenden<lb/>
Gelehrten &#x017F;ich bei dem Satze zu beruhigen: daß die Bibel ein be-<lb/>
&#x017F;timmtes chronologi&#x017F;ches Sy&#x017F;tem nicht habe und daß deßhalb ein An-<lb/>
&#x017F;chluß an die neuerdings beliebten Alters&#x017F;chätzungen dem &#x017F;chriftgläubigen<lb/>
Chri&#x017F;ten durch Nichts verwehrt &#x017F;ei?<note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">&#x201E;Il n&#x2019;y a pas de chronologie biblique&#x201F;,</hi> pflegte der berühmte Orien-<lb/>
tali&#x017F;t Sylve&#x017F;tre de <hi rendition="#g">Sacy</hi> zu &#x017F;agen; ähnlich <hi rendition="#g">le Hir:</hi> <hi rendition="#aq">&#x201E;La chronologie biblique<lb/>
flotte indécise; c&#x2019;est aux sciences humaines qu&#x2019;il appartient de retrouver<lb/>
la date de la création de notre espèce.&#x201F;</hi> We&#x017F;entlich &#x017F;o &#x017F;chon <hi rendition="#g">Chalmers</hi><lb/>
in &#x017F;einer &#x201E;Kritik von Cuviers Erdbildungstheorie&#x201F; (1814): <hi rendition="#aq">&#x201E;The sacred writings<lb/>
do not fix the antiquity of the Globe&#x201F;.</hi> Ferner <hi rendition="#g">Prichard</hi> in &#x017F;einer &#x201E;Natürl.<lb/>
Ge&#x017F;chichte des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts&#x201F;, &#x017F;owie neuerdings <hi rendition="#g">Hamy</hi> und <hi rendition="#g">Lenormant</hi><lb/>
in des Letzteren <hi rendition="#aq">&#x201E;Les premières civilisations&#x201F; (Par. 1874). I,</hi> 53; auch der<lb/>
bibli&#x017F;che Je&#x017F;uit <hi rendition="#g">Bellynck,</hi> <hi rendition="#aq">Études religieuses, 4. Série, I,</hi> 1868, &#x017F;owie der<lb/>
Engländer H. P. <hi rendition="#g">Malet,</hi> <hi rendition="#aq">The age of the earth</hi> (im Lond. <hi rendition="#aq">Geogr. Magazine,</hi><lb/>
Febr. 1877).</note> Oder i&#x017F;t bei den 4004 Jahren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Zöckler,</hi> Ur&#x017F;tand. 19</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[289]/0299] IX. Das Alter des Menſchengeſchlechts. Wie weit liegt die paradieſiſche Urzeit ſammt dem Makrobier- thum im Hauſe Seths als ihrer Abendröthe jetzt hinter uns? Sind die Angaben des bibliſchen Berichts, aus welchen ſich das Verſtrichen- ſein von etwa ſechs Jahrtauſenden ſeit jener und von 4½—5 Jahr- tauſenden ſeit dieſer ergibt, als genau zu betrachten, oder hat man darin Lücken zu muthmaaßen, ja vielleicht gar ihren mythiſchen Charakter anzunehmen? Hat man mit Chalmers, Prichard, de Sacy, le Hir, Hamy, Lenormant, Malet und andren zwar bibelfreundlichen, zugleich aber auch der modernen Naturforſchung Rechnung tragenden Gelehrten ſich bei dem Satze zu beruhigen: daß die Bibel ein be- ſtimmtes chronologiſches Syſtem nicht habe und daß deßhalb ein An- ſchluß an die neuerdings beliebten Altersſchätzungen dem ſchriftgläubigen Chriſten durch Nichts verwehrt ſei? 1) Oder iſt bei den 4004 Jahren 1) „Il n’y a pas de chronologie biblique‟, pflegte der berühmte Orien- taliſt Sylveſtre de Sacy zu ſagen; ähnlich le Hir: „La chronologie biblique flotte indécise; c’est aux sciences humaines qu’il appartient de retrouver la date de la création de notre espèce.‟ Weſentlich ſo ſchon Chalmers in ſeiner „Kritik von Cuviers Erdbildungstheorie‟ (1814): „The sacred writings do not fix the antiquity of the Globe‟. Ferner Prichard in ſeiner „Natürl. Geſchichte des Menſchengeſchlechts‟, ſowie neuerdings Hamy und Lenormant in des Letzteren „Les premières civilisations‟ (Par. 1874). I, 53; auch der bibliſche Jeſuit Bellynck, Études religieuses, 4. Série, I, 1868, ſowie der Engländer H. P. Malet, The age of the earth (im Lond. Geogr. Magazine, Febr. 1877). Zöckler, Urſtand. 19

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879/299
Zitationshilfe: Zöckler, Otto: Die Lehre vom Urstand des Menschen. Gütersloh, 1879, S. [289]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879/299>, abgerufen am 21.03.2019.