[0321]
Beilage zu Nr. 64 der Neuen Rh. Zeitg.
Donnerstag 3. August 1848.
[Spaltenumbruch]
[Leserbrief]
@xml:id#ar064b_001
@typejArticle
@facs0321
[Fortsetzung] Das ist der Sinn ihres heutigen Beschlusses in der Polensache.
Nie irrt und fehlt der edle Mensch, der dem Zuge seines Herzens folgt.
So war es in den glorreichen Tagen der Befreiung, als das Volk in Berlin sich selbst vom Despotismus und die armen Polen aus den Gefängnissen erlöste.
So war es als das Vorparlament sich einmüthig erhob, und die Theilung Polens für ein schmachvolles Unrecht erklärte, zu deren Sühne ‒ der Wiederherstellung Polens ‒ Deutschland die Hand bieten müsse.
So war es als der Fünfziger-Ausschuß bei dem Unternehmen des Bundestages, einen Theil Polens gegen den Willen seiner Bewohner in den Bund aufzunehmen, für die Erfüllung der Verheißungen des Vorparlaments die Ehre Deutschlands zum Pfand einsetzte. Und so hatten die Barrikadenkämpfer in Berlin recht als sie den Polen Hoffnung machten, wir würden mit ihnen die Waffen ergreifen, um sie aus ihren Ketten zu befreien, und die Freiheit nach Warschau, ja nach Rußland hinüber zu tragen.
Ihr wißt die Polen bewaffneten sich, aber der schöne Aufschwung sank zurück, sie wurden entwaffnet und ein beklagenswerthes Blutbad zwischen Deutschen und Polen, dessen wahre Urheber die Geschichte richten wird, erstickte unsre und ihre Hoffnungen.
Dies ist ein unerhörtes Unglück, welches uns die Herzen unsrer polnischen Brüder entfremdet, Mißtrauen zwischen ihnen und uns gesäet und den Niedergeschlagenen nur die Wahl gelassen hat zwischen den Bayonetten der Preußen und der Knute der Russen.
Hier an der Gränze Rußlands schlug die Befreiung der Völker jüngst in Unterdrückung um, dann wurde Krakau bombardirt, endlich Prag, und Ströme Blutes bezeichnen diese Siege des Absolutismus und der Aristokratie.
Die Mehrheit der Nationalversammlung hat keinen Sinn und kein Herz für die Befreiung unsrer Brudervölker gezeigt. Sie hat kein Wort des Friedens für Italien, keine Sylbe des Mitgefühls für Polen gehabt. Es hat sich vielmehr ein brutaler Völkeregoismus erhoben, der die Italiener wieder unterwerfen und dem grausamen Bombardirer Radezky wieder nach Mailand verhelfen, der die polnische Ration für immer aus der Reihe der Völker ausstreichen und die Slaven in Oestreich zu keiner freien und eignen Gestaltung ihrer Angelegenheiten kommen lassen will.
Deutsche Brüder, ihr wollt frei sein und Niemand unterdrücken, ihr wollt daß Italien frei und brüderlich mit uns verbunden, daß Polen erlöst, seine Grenze uns geöffnet und der Aushungerung unserer Grenzländer gegen Rußland ein Ende gemacht werde. Ihr wollt euren Handel beleben, die Industrie fördern, den gesunkenen Mittelstand wiederherstellen, die brodlosen Arbeiter wieder in Lohn bringen, und ihr habt keine Abzugswege an den Grenzen des Czaarenreiches, die aller Einfuhr verschlossen sind. Hunger und Hungerpest wüthet darum in den Hütten des Riesen- und Eulengebirges; der allgemeine Banquerout droht den Rest des Wohlstandes jener Gegenden zu verschlingen.
Ihr wolltet im Aufschwunge unserer Revolution diese Ungerechtigkeit, diesen Krieg mitten im Frieden, diesen bewaffneten Frieden, diese feindselige Freundschaft aufheben.
Wir wollten dies wie ihr. Wir wollten mit der großen Nation der Engländer und mit dem republikanischen Frankreich zusammen einmal ein deutliches Wort über Italien und Polen mit ihren Unterdrückern reden.
Die Mehrheit hat unseren Antrag auf Zusammenberufung eines Friedens- und Befreiungskongresses der europäischen Völker, den wir Deutsche jetzt veranstalten konnten, verworfen.
Der Minister des Auswärtigen, den der unverantwortliche Reichsverweser erkannt hat, wußte um die freundschaftlichen Ansichten Englands und Frankreichs für Polen und für uns. Er hat ‒ obgleich dazu aufgefordert, kein Wort des Friedens gesprochen, er hat es geschehen lassen, daß durch eine willkürliche Zerreißung Polens die Sympathien der Engländer und Franzosen verletzt worden sind, ohne daß auch nur ein Versuch vorausgegangen wäre mit ihnen gemeinschaftlich das begangene, erst im Jahre 1846 durch Aufhebung des Freistaates Krakau erneuerte Unrecht wieder gut zu machen, und die Angelegenheiten Polens und insonderheit Posens in einer dem Willen der Mehrzahl seiner Bewohner entsprechenden Weise zu ordnen, Man ist nur dem russischen Kaiser zu Willen gewesen und hat fortgefahren ungerecht und feindlich gegen die Polen zu handeln.
Man hat alle Zärtlichkeit für Rußland gezeigt, dessen Czaat uns in diesem Augenblicke dieselbe Bruderkralle zur Freundschaft zu reichen wagt, welche kurz vorher den Rücken eines Mitmenschen mit 1000 Hieben zerfleischt hat, aber sich nicht gescheut die Gefahr eines Krieges mit Frankreich und England heraufzubeschwören.
Und die Kämpfe, in die man uns mit freien Völkern verwickelt, sollst Du auskämpfen, deutsches Volk, dem man die Freiheit versagt!
Endlich: man hat die Beschlüsse des Vorparlaments feierlich verworfen.
331 Stimmen gegen 101 Stimmen haben die Erklärung der Theilung Polens für ein schmachvolles Unrecht und das Anerkenntniß der heiligen Pflicht des deutschen Volks zur Wiederherstellung eines selbstständigen Polens mitzuwirken verweigert. Und diese 331 sind zu einem Theile dieselben Leute welche im Vorpalamente jene schönen Beschlüsse faßten!
Das ist die Ueberzeugungstreue dieser Männer und die Reaktion in der Nationalversammlung!
Dieser Tag ist ein Tag der Schmach unsere Revolution ist ins Gesicht geschlagen und das Pfand deutscher Ehre, welches der Fünfziger-Ausschuß eingesetzt, nicht eingelöst worden.
Die edlen Franzosen die uns ihre Freundschaft in der Erwartung anboten, daß wir zur Befreiung Italiens zur Wiederherstellung Polens mitwirken würden, sie sind verletzt. Sie haben ihre Ehre eingesetzt für Italien und für Polen, und wir dulden es, daß Italien bekriegt und verwüstet, daß für Polen jede Hoffnung der Rettung abgeschnitten wird?
Nimmermehr! Versammelt Euch überall in Volksversammlungen und erklärt Euren verirrten Vertretern, daß Ihr diese Beleidigung der Menschheit, diese Vernichtung des heiligen Völkerrechts, welche an den Polen verübt worden sind, zurückweist. Es ist an Dir, deutsches Volk, unsre Ehre, unsre Revolution und die Sympathie der ganzen gebildeten Welt für Deutschland zu retten, nachdem die Mehrheit der Nationalversammlung dies Alles verscherzt hat.
Wir, die wir der Minderheit der Nationalversammlung angehören, wir erklären feierlich vor aller Welt, daß wir nur die Gerechtigkeit gegen unsere Mitvölker, die Gründung eines neuen Friedens und neuer Verträge zwischen gleichen und freien Völkern gewollt und beantragt.
Wir können jetzt nur noch mit der Macht der öffentlichen Meinung der ganzen Masse der Nation die furchtbare Reaktion zurückdrängen: den Weltfrieden, den Wohlstand, das Leben von Millionen sichern und die Freiheit im Innern erhalten.
Unsere Ehre erfordert es, daß wir dies aussprechen, unser Gewissen, daß wir uns feierlich und förmlich verwahren gegen die Beschlüsse, die am heutigen Tage durch die Mehrheit der Versammlung gefaßt worden sind.
Das Ende Polens wäre das Ende Deutschlands, die Theilung Polens durch die deutsche Nation theilt Deutschland zwischen Rußland und Frankreich, zwischen Republik und Despotie, zwischen französische Freiheit und russische Knute. Deutsche rettet Deutschland!
Frankfurt, den 27. Juli 1848.
Die radikal-demokratische Parthei der konstituirenden deutschen National-Versammlung.
@xml:id#ar064b_002
@typejArticle
@facs0321
Der Centralausschuß der demokratischen Vereine an das deutsche Volk.
Mitbürger! Wenn der große Fortschritt zweifelhaft wäre, den das deutsche Volk in den letzten Monaten gemacht hat, so würde er uns durch eine einzige Thatsache zum sichern Bewußtsein gebracht, ‒ durch das offene Auftreten der politischen Parteien.
Die Zeit ist vorbei, wo man vor diesem Worte erschrocken ist, ‒ wo man das Bestehen politischer Parteien für gleichbedeutend hielt mit Zerüttung und Auflösung des Staates, mit Anarchie und Bürgerkrieg. Dem Absolutismus freilich mußte es so erscheinen. Wo keiner eine Meinung haben sollte, damit die Autorität mit ungestörter Sicherheit über alle herrschen könne, da mußte die Organisation der Meinungen das herrschende System mit dem Untergang bedrohen. Wo aber einmal freie Meinungen bestehen dürfen und wirklich bestehen, da ist auch eine Verschiedenheit der Meinungen unvermeidlich, und diese Verschiedenheit, weit entfernt, dem Leben der Gesellschaft gefährlich zu sein, ist vielmehr zu dessen gedeihlicher Fortbildung unentbehrlich, denn aus ihrer Wechselwirkung muß sich die Wahrheit entwickeln und das Gute gestalten.
Diese Wechselwirkung ist keine Anarchie. Sie hat, wie alle Vorgänge im Reiche der Natur und des Geistes, ihre nothwendigen Gesetze, und nur, wenn diese gewaltsam aufgehoben werden, sucht sich das gestörte Gleichgewicht der Kräfte auch gewaltsam wieder herzustellen.
Ein Hauptgesetz des politischen Lebens ist es, daß die Partei der Mehrheit im Staate hersche, die der Minderheit aber unterdessen sich der unbeschränkten Freiheit bedienen könne, ihre Ansichten und Zwecke durch die theoretischen Mittel der Rede, der Schrift und der Vereinigung auszubreiten, bis es ihr gelingt, so viele Anhänger für sich zu gewinnen, daß sie ihrerseits zur herrschenden Mehrheit wird. So sollen sich im Parteikampf die geistigen Kräfte messen und auf dem Gebiete des Gedankens soll ausgemacht werden, was in der Wirklichkeit zur Gestaltung kommen soll. Nur wenn dieses Grundgesetz des politischen Lebens verhöhnt wird, wenn eine herrschende Partei sich weder der Entscheidung der Mehrheit im Volke unterwerfen, noch die Freiheit der theoretischen Agitation anerkennen will, nur dann geht unvermeidlich der Kampf vom geistigen auf das materielle, vom theoretischen auf das praktische Gebiet über.
Auf diese Grundsätze stützt die demokratisch-republikanische Partei Deutschlands ihr Verhalten. Sie sind die Grundsätze eben des politischen Systems, dessen Herrschaft sie erstrebt, ‒ die Grundsätze, in deren Ramen sie sich vereinigt und organisirt hat.
Um diese Vereinigung und Organisation einzuleiten, waren in den Tagen vom 14. bis 17. Juni zu Frankfurt a. M. die Abgeordneten von 88 demokratischen Vereinen, verstärkt durch 42 gleichgesinnte Männer aus verschiedenen Theilen des Vaterlandes, versammelt. Dieser Kongreß stellte an die Spitze seiner weiteren Beschlüsse folgendes Glaubensbekenntniß:
„Es gibt nur eine für das deutsche Volk haltbare Verfassung, die demokratische Republik, d. h. eine Verfassung, in welcher die Gesammtheit die Verantwortlichkeit für die Freiheit und die Wohlfahrt des Einzelnen übernimmt.“
Unter dieser Formulirung des demokratischen Prinzips, von dessen Wahrheit wir auf das Tiefste durchdrungen sind, hat die demokratisch-republikanische Partei ihre Organisation begonnen. Sie hat sich einen Centralausschuß erwählt, hat diesem seinen Sitz in Berlin angewiesen und ihm ihre Einigung und Verstärkung zur Aufgabe und die Unterhaltung einer geordneten Verbindung unter allen ihren Gliedern zur Pflicht gemacht.
Als die Männer, denen diese Aufgabe übertragen und diese Pflicht auferlegt worden ist, wenden wir uns hiermit an euch, deutsche Mitbürger! ‒ wenden wir uns hiermit an das deutsche Volk, um offen unsere Zwecke und Mittel zur Kenntniß Aller zur bringen, ‒ um von denen, die zu unserer Partei gehören, kräftige Unterstützung unserer Bestrebungen, und von denen, die zu unsern Gegnern gehören, die ungestörte Freiheit eines theoretischen Wirkens in Anspruch zu nehmen, welche die herrschende Partei uns nicht vorenthalten kann, ohne sich der Gewaltthat und des gröbsten Unrechtes schuldig zu machen.
Mitbürger! Fassen wir die Lage unseres Vaterlandes klar ins Auge!
Sie ist eine gefahrvolle!‒ Schwarze Gewitterwolken hängen über unserm Haupte und umhüllen unsern Horizont. Eine große und folgenschwere Bewegung hat die europäischen Völker ergriffen, und führt die Welt unaufhaltsam neuen Verhältnissen und Formen entgegen. Was im Zusammenhang der großen Bedingungen der Geschichte, dem beschränkten Sinn verborgen, seit lange sich vorbereitet, ‒ was in den letzten Jahrzehnten von den Denkern unseres Volkes in seiner Nothwendigkeit erkannt wurde, und was sie im Voraus vernünftig zu gestalten suchten, was unsere Dichter prophetisch verkündet haben und was im Gemüthe nothbedrängter Volksmassen als dunkle Ahnung oder dämmernde Hoffnung vorausgewirkt hat ‒ es ist da ‒ es hat uns wirklich ereilt; ein moralisches Erdbeben schüttelt die untaugliche Ordnung einer veralteten Bildungsform zusammen. Wir alle haben seinen ersten Stoß gefühlt: es wird sein zweiter, sein dritter folgen. Die Schichten der Gesellschaft werden sich umkehren, wie sich einst die Schichten der Gebirge umgekehrt haben, und auch jetzt, wie damals, wird die Gestalt der Erde eine andere werden.
Welche Rolle wird das deutsche Volk in den Begebenheiten spielen, die unaufhaltsam herannahen? Die erste, müssen wir antworten, oder eine der letzten! Dies ist in der Natur unserer Bildung, in unserer ganzen historischen Stellung begründet.
Ohne Dünkel können wir es behaupten, daß wir in theoretischer Bildung allen anderen Völker der Erde voraus sind. Wir begreifen die großen Bedingungen der neuen Zeit, in deren heiterem Lichte unsere Enkel glücklich sein werden. Aber werden wir mit eben so viel Sicherheit in die praktische Gestaltung der Welt eingreifen, mit der wir die Theorie der Entwicklung durchschauen? Wir, die philosophischen und poetischen Träumer, wir, die Gelehrten und Idealisten, wir, die ruhigen Dulder, sind plötzlich in die Reihe der politischen Völker eingetreten! Werden wir uns auf der ungewohnten Bahn erhalten und fortbewegen können? ‒ Prüfen wir unsere Kräfte!
Ein unfähiges System, vertreten von unfähigen Menschen, denen im Bewußtsein ihrer innern Richtigkeit das Hervortreten jeder freien Kraft nur Furcht und Schrecken erregte, hat einen regelmäßigen Gang unserer Volksentwicklung unmöglich gemacht. Die Kräfte, welche harmonisch hätten zusammenwirken sollen, haben vereinzelt im Verborgenen arbeiten müssen. Die berufen waren, Neues aufzubauen, sind gezwungen gewesen, sich mit dem Niederreißen der Hindernisse zu beschäftigen, die den edelsten Bestrebungen in den Weg gestellt wurden. Die Männer des herrschenden Systems haben die kleineren Fehler durch immer größere zu bemänteln gesucht. Das deutsche Volk hat es im Schlafe geschehen lassen, bis es endlich zu spät erwacht ist und nun das ganze Elend seiner Zustände zu übersehen anfängt. Wohin sich seine Augen wenden, treffen sie auf die unglückseligen Wirkungen der Herrschaft des Egoismus, der nicht einmal Geist genug besessen hat, das Gute wenigstens zu bewirken, welches mit seinem eigenen Vortheile zusammengefallen wäre. Das arbeitende Volk bis zum Hungertode dem Elend überlassen! Die Bildung des Volkes so vernachlässigt, daß es überall an Männern fehlt, die dem Augenblicke gewachsen sind! Unsere Volksarbeit vernichtet und unser Wohlstand zu Grunde gerichtet, und dabei unsere ganze Staatspraxis, jene Maschine, auf deren geregelten Gang man sich so viel zu Gute that, für die Bedürfnisse der Gegenwart und Zukunft unbrauchbar! Dies unser Zustand im Innern. Nach Außen aber die Verhältnisse mit allen unsern Nachbarn durch Blindheit, Anmaßung und Schwäche unserer Staatsmänner so mißleitet, daß wir der herben Schule der Demüthigungen kaum entgehen werden.
(Schluß folgt).
[Leserbrief]
@xml:id#ar064b_003
@typejArticle
@facs0321
An den Professor Herrn Dr. Ditringer, Abgeordneten des Wahlbezirks Neuß, in Frankfurt a. M.
Mit tiefem Bedauern mußten wir aus den Verhandlungen der Nationalversammlung erkennen, daß Sie weder in unserem Sinne, dem Sinne Ihrer Wähler, noch viel weniger im Geiste des größten Theiles des deutschen Volkes gestimmt haben.
Als wahrer Vertreter des Volkes war es Ihre heiligste Pflicht, die Rechte und Interessen desselben zu vertheidigen, wo Sie nur konnten; es war dieses Ihre Pflicht, Ihren Wählern gegenüber, welchen Sie die eifrigste Wahrung der Volksrechte versprochen haben, es war dieses Ihre Pflicht gegen das ganze Volk, welches vertrauensvoll seine gesammte Macht in die Hände seiner Vertreter gelegt hat. Statt dessen haben Sie die Rechte des Volkes bei jeder Gelegenheit Preis gegeben; Sie haben durch Ihre uns bekannt gewordenen Abstimmungen nur dazu beigetragen, dem deutschen Volke, resp. seinen Vertretern, die so theuer errungenen unveräußerlichen Rechte verkümmern und entreißen zu lassen. Wenn wir auch bei einigen Fragen die Genugthuung hatten, Sie mit Ihren volksfeindlichen Grundsätzen in der Minorität zu sehen, so mußte es uns um so mehr entrüsten, unsern Vertreter unter einer Minorität von Männern jener reaktionären Partei zu finden, die es sich offenbar zur Aufgabe gemacht hat, unsere Freiheit und unsere Rechte zu untergraben.
Sie stimmten dagegen, daß die provisorische Centralgewalt die Beschlüsse der Nationalversammlung zu verkündigen und zu vollziehen habe, ein Gesetz, das nur mit 16 Stimmen Majorität verworfen wurde. Warum mußte es gerade unser Vertreter sein, der dazu mitwirkte, der Centralgewalt eine Macht zu vindiciren, welche ihr nur durch gänzliche Entäußerung des Volke rechts zuerkannt werden konnte, eine Macht, wodurch sie die Beschlüsse des Volkes, d. h. seiner Vertreter, nichtig machen kann! Gestehen wir es laut, mit Neid blicken wir auf benachbarte Kreise, deren Vertreter wie die Herren Compes, Wiedemann, Raveaux, Wesendonck, Benedey u. A. ihre Mission besser erkannt haben.
Leider mußten wir Sie auch sogar unter jener Minorität der 143 finden, welche dagegen stimmten, daß die Centralgewalt über Krieg und Frieden im Einverständnisse mit der Nationalversammlung zu beschließen habe. Ihre Absicht war es also, dem Volke auch diesen Rest seines Rechtes abzusprechen. Heißt das nicht, die Zeit der Bevormundung, das alte System gänzlich wieder zurückführen wollen?! Glücklicher Weise war aber eine enorme Majorität besser gesinnt.
Daß sie bei solchen Grundsätzen nicht für einen Präsidenten, sondern zuletzt für einen unverantwortlichen Reichsverweser stimmten, war nicht anders zu erwarten.
Daß sie aber den nunmehrigen Reichsverweser nicht einmal von der Nationalversammlung frei gewählt haben wollten, sondern sich auch hierbei wieder unter der allzubekannten Minorität von 135 befinden, mußte unseren gerechten Unwillen erregen.
Hielten sie unser Stillschweigen vielleicht wohl gar für eine Zustimmung Ihres Wirkens, dann haben wir Ihnen dieses unser Urtheil leider zu lange vorenthalten, dann müssen wir es uns zum größten Vorwurf machen, daß wir Ihnen nicht schon früher bei der Kunde von Ihrer Abstimmung in des Schleswig-Holstein'schen Angelegenheit (Seite 301 der stenograph. Berichte) unsere Mißbilligung laut zu erkennen gaben.
Wir haben unsere Vertreter nach Frankfurt gesandt, nicht damit sie die Fürstengewalt neu befestigen, sondern damit sie das Recht des Volkes, die ihm lange vorenthaltene Freiheit wahren, damit sie seine Rechte feststellen. Die Gewaltigen der Erde mögen das Unglück und Elend verantworten, welches der Kampf zur Erringung dieser Freiheit mit sich bringen mußte. Seitdem aber das Volk seine Macht und seine Rechte auf seine Vertreter übertragen hat, sind ihm diese für den Mißbrauch seines Vertrauens verantwortlich, und auf ihr Haupt fällt nun Alles das, was durch ihre Beschlüsse Unheilvolles und Schreckliches veranlaßt würde. Es schmerzt uns tief, Sie unter der Zahl derjenigen erblicken zu müssen, welche Schuld an Beschlüssen sind, und folgerecht bei fernern Bestimmungen betheiligt sein werden, welche noch größere Zwietracht, neue Umwälzungen zur Folge haben könnten.
Daß dieses jedoch durchaus nicht in unserm Sinne gehandelt ist, daß unser Vertrauen mißbraucht ist und daß Sie dieses unser Vertrauen nicht mehr besitzen, möge Ihnen gegenwärtige Zuschrift bekunden. ‒
Neuß, den 10. Juli, 1848.
(Folgen die Unterschriften.)
Amtliche Nachrichten.
@xml:id#ar064b_004
@typejArticle
@facs0321
Das 31ste Stück der Gesetz-Sammlung, welches heute ausgegeben wird, enthält die Allerhöchsten Erlasse, betreffend die Verleihung fiskalischer Vorrechter: unter
Nr. 3002. an die Stadt Sömmerda in Bezug auf den Bau und die Unterhaltung einer Chaussee von dort nach der Landesgränze in der Richtung auf Stotternheim; vom 19. Juni d. J;
Nr. 3003. an die Kreisstände des Kreises Steinfurt, behufs Ausführung einer Chaussee von der Koesfelder Kreisgränze über Horstmar, Steinfurt, Neuenkirchen bis zur Tecklenburger Kreisgränze, in der Richtung auf Hörstel; vom 23. Juni. d. J.;
Nr. 3004 an die Kreisstände des Kreises Koesfeld, behufs Erbauung einer Chaussee von Koesfeld über Lette nach Dülmen und von Baarholz über Billerbeck und Darfeld bis zur Gränze des Kreises Steinfurt, in der Richtung auf Horstmar, von demselben Tage; und
Nr. 3005. an die Kreisstände des Kreises Höxter in Bezug auf den chausseemäßigen Ausbau und die Unterhaltung der Kreisstraßen von Driburg nach Bergheim von der Brakel-Steinheimer Straße über Bergheim bis zur lippeschen Gränze bei Vinsebeck; vom 24. ejd m.; ferner unter
Nr. 3006. das Allerhöchste Privilegium für die Ausstellung auf den Inhaber lautender Stadt-Obligationen der Stadt Halle an der Saale zum Betrage von 60,000 Rthlr.; vom 25. ejd. m.; dann
Nr.3007. den Allerhöchsten Erlaß von demselben Tage, betreffend das vorläufige Fortbestehen der Ermäßigung der Assekuranz-Gebühr für Geldsendungen in Beträgen über 1000 Rthlr.; endlich
Nr. 3008. das Gesetz, betreffend die Aufhebung der Verordnungen über das Recht der Kreisstände, Ausgaben zu beschließen und die Kreiseingesessenen dadurch zu verpflichten; vom 24. Juli d. J.
Handelsnachrichten.
gap: insignificant
[0322] [Spaltenumbruch]
[Anzeigen]
@typejAn
@facs0322
Abfahrt der Dampfschiffe.
Kölnische Gesellschaft.
Täglich vom 15. April 1848 an.
Von Köln Morgens 51/4 Uhr nach Mainz.
Von Köln Morgens 51/2 Uhr nach Arnheim.
Von Köln Morgens 93/4, Nachm. 23/4 Uhr nach Koblenz.
Von Köln Abends 10 Uhr nach Mannheim.
Von Bonn Morgens 71/2, Mittags 121/2, Nachm. 5 und Nachts 121/4 Uhr rheinaufw.
Von Bonn Morgens 11, Nachm. 11/2, 51/2, u. 73/4 Uhr rheinabwärts.
Von Koblenz Morg. 8, 11, Nachm. 21/2 und 5 Uhr nach Köln.
Von Mainz Morg 7, 101/4, Mittags 123/4 U. n. Köln.
Von Mannheim Morgens 6 Uhr nach Köln.
Von Arnheim Morgens 6 Uhr nach Köln.
Niederländische Gesellschaft.
Vom 14. Mai 1848 von Köln.
Morgens4 Uhrin einem Tage nach Arnheim, Nymwegen und Rotterdam täglich (mit Ausnahme von Samstag).
Nachts12 Uhrnach Koblenz, Mainz, Mannheim und Ludwigshafen täglich (mit Ausnahme von Dienstag).
Düsseldorfer Gesellschaft.
Täglich vom 21. Mai 1848 an.
Von Köln Morgens 53/4 Uhr nach Mainz.
Von Köln Morgens 81/2 Uhr nach Koblenz.
Von Köln Abends 41/2 Uhr nach Düsseldorf.
Von Köln Abends 91/2 Uhr nach Mainz-Frankf.
Von Bonn Morgens 8 und 11 Uhr, Abends 118/4 aufwärts.
Von Bonn Morg. 81/2 Uhr nach Köln, Nachm. 1 u. 21/4 Uhr nach Köln-Düsseld.
Von Koblenz Morgens 6, 101/2, Mittags 12 nach Köln.
Von Mainz Morgens 6 u. 73/4 Uhr n. Köln-Düsseldorf.
Von Mannheim Nachmittags 31/4 Uhr nach Mainz.
Von Rotterdam Morgens 61/2 Uhr, Monntag, Mittwoch und Samstag nach Köln.
Von Arnheim Nachmittags 31/2 Uhr, Montag, Mittwoch und Samstag nach Köln.
Rhein-Yssel-Gesellschaft.
Vom 1. April 1848 von Köln.
Abends 8 Uhr jeden Sonntag, Dienstag und Freitag nach Düsseldorf, Wesel, Emmerich, Arnheim, Doesborgh, Zütphen, Deventer, Zwolle, Kampen u. Amsterdam; in Verbindung nach Hamburg und Hull.
Bonn-Kölner Eisenbahn.
Vom 15. April 1848 an.
Von Köln nach Bonn.
Morgens6 Uhr 30 Minut.
Morgens10 Uhr 00 Minut.
Vormittags11 Uhr 30 Minut.
Nachmittags2 Uhr 50 Minut.
Abends6 Uhr 45 Minut.
Abends8 Uhr 30 Minut.
Von Bonn nach Köln.
Morgens6 Uhr 00 Minut.
Morgens8 Uhr 00 Minut.
Mittags12 Uhr 00 Minut.
Nachmittags2 Uhr 20 Minut.
Abends5 Uhr 00 Minut.
Abends8 Uhr 00 Minut.
Während der schönen Jahreszeit fährt an jedem Sonn- u. Feiertage ein Extrazug um 31/2 Nachm. nach Brühl u. 71/2 Abends v. Köln n. Brühl. ‒ Preise: I. Kl. 15 Sgr. II. Kl. 10 Sgr. ‒ III. Kl. 7 Sgr. 6 Pf. ‒ IV. Kl. 5 Sgr.
Köln-Mindener Eisenbahn.
Vom 15. April 1848 an.
Von Deutz nach Düsseldorf.
Morg.7 U. 30 M. b. Minden.
Morg.10 U. 00 M. b. Düsseld.
Nchm.4 U. 00 M. b. Hamm.
Abds.6 U. 50 M. b. Düsseld.
Abds.10 U. 00 M. b. Minden.
Von Düsseldorf nach Deutz.
Morgens6 Uhr 00 Minut.
Morgens8 Uhr 00 Minut.
Nachmittags1 Uhr 5 Minut.
Nachmittags3 Uhr 40 Minut.
Abends7 Uhr 00 Minut.
Preise: I. Kl. 1 Thlr. II. Kl. 20 Sgr. III. Kl. 15 Sgr. IV. Kl. 8 Sgr.
Rheinische Eisenbahn.
Vom 21 Mai 1848 an.
Von Köln nach Aachen.
Morgens 6 Uhr 30 M. ganz Belgien und direkter Anschluss nach Paris mit dem Nachtzuge von Brüssel.
Morg. 10 Uhr 00 M. bis Antwerpen, Brüssel u. Gent.
Nachm. 3 U. 00 M. b. Lüttich.
Abends 6 Uhr 00 M. bis Aachen.
Von Aachen nach Köln.
Morg. 6 Uhr 45 im Anschluss an das Dampfschiff nach Koblenz, die Bonner und Mindener Eisenbahn.
Morg. 11 Uhr 00 M. Anschluss an die Bonner und Mindener Eisenbahn.
Nachmittags 3 Uhr 00 M.
Abends 6 Uhr 30 M.
Preise: I. Kl. 2 Thlr. II. Kl. 1 Thlr. 15 Sgr. III. Kl. 1 Thlr.
Von Aachen nach Belgien 61/2 u. 91/4 Uhr Morgens.
121/2 u. 53/4 Uhr Nachm.
Düsseldorf-Elberfelder-Eisenbahn.
Vom 15. April 1848 an.
Von Düsseldorf.
Morgens7 Uhr 00 Minut.
Morgens9 Uhr 30 Minut.
Mittags11 Uhr 45 Minut.
Nachmittags2 Uhr 30 Minut.
Nachmittags5 Uhr 30 Minut.
Abends8 Uhr 15 Minut.
Von Elberfeld.
Morgens6 Uhr 45 Minut
Morgens9 Uhr 15 Minut
Mittags11 Uhr 30 Minut
Nachmittags2 Uhr 15 Minut
Nachmittags5 Uhr 15 Minut
Abends8 Uhr 00 Minut
Preise: I. Kl. 25 Sgr. II. Kl. 18 Sgr. III. Kl. 12 Sgr. 6 Pf.
@typejAn
@facs0322
Schiffahrts-Anzeige. Köln, 2. August 1848.
Angekommen: Geb. Schulz vom Niedermain.
In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich H. Lübbers; nach Düsseldorf bis Mühlheim an der Ruhr Ch. Königsfeld; nach Andernach und Neuwied B. Schilowski und Cl. Nolbach; nach Koblenz, der Mosel und Saar J. Tillmann; nach der Mosel, Trier und der Saar P. Kohlbecher; nach Mainz Joh. Acker; nach dem Niedermain C. Nees; nach dem Mittel- und Obermain Val. Ebert; nach Heilbronn G. A. Klee; nach Kannstadt und Stuttgart H. Klee; nach Worms und Mannheim And. Rauth;
Ferner: Nach Rotterdam Kapt. Coesen Köln Nr. 15
Ferner: Nach Amsterdam Kapt. Scholwerth Köln Nr. 3
@typejAn
@facs0322
Wasserstand.
Köln, am 2. August. Rheinhöhe 7′ 6″
@typejAn
@facs0322
Civilstand der Stadt Köln.
Geburten.
30. Juli. Elis., T. v. Joh. Jos. Max, Dachdeckergeselle, Löhrgasse. ‒ Isaak, S. v. Joh. Straus, Regenschirmmacher, Friesenwall. ‒ Karl August, S. v. Kasp. Aldenbrück, Med.-Doctor, Domhof. ‒ Heinr., S. v. Friedr. Conrads, Taglöhner, Stavenhof. ‒ Peter Jos. Herm., S. v. Joh. Heinr. Klinkenberg, Bäcker, Hosengasse. ‒ Agnes, T. v. Gottf. Büsdorf, Taglöhner, Kranenbäumen. ‒ Christine, T. v. Heinr. Heuser, Gärtner, Beyenstraße. ‒ Marg., T. v. Wilh. Diener, Schriftsetzer, Probsteigasse. ‒ Heinr., S. v. Pet. Jos. Hohl, Bäcker, Johannstraße. ‒ Mathilde, T. v. August Mevissen, Kfm., Sternengasse. ‒ Gudula, T. v. Franz Tillmeyer, Buchdrucker, Enggasse.
Sterbefälle.
Kath. Zündorf, 14 1/2 J. alt, gr. Neugasse. ‒ Andr. Schmitz, Leinenweber, 27 J. alt, unverh., Severinstraße. ‒ Kath. Prönen. 7 Wochen alt, Mühlengasse. ‒ And. Schattal, Seiler, 84 J. alt., Wwr., Brunostraße. ‒ Helena Halfen, 1 1/2 J. alt, Friesenstraße. ‒ Adolph, Faßbender, 2 J. 3 M. alt, Severinskloster. ‒ Klara Francisca Hub. Wahl, 1 J. 2 M. alt, Streitzeuggasse.
‒ Maria Lützenkirchen, 15 T. alt, Perlenpfuhl. ‒ Gertr. Koll, 86 J. alt, unverh., Minoritenspital.
@typejAn
@facs0322
Bekanntmachung.
Durch die allerhöchste Kabinets-Ordre vom 8. April d. J. (Gesetzsmmlung aNr. 14) ist das Porto für Papiergeld (Kassen-Anweisungen etc.) und Staatspapiere be. Versendung mit der Post bedeutend ermäßigt worden-Es ließ sich erwarten, daß sich in Folge dessen die Versendung, namentlich von Kassen-Anweisungen, ohne Deklaration aufhören, oder sich doch vermindern würde, und zwar im eigenen Interesse des Publikums, weil wenn Briefe mit nicht deklarirten Kassen-Anweisungen verloren gehen, gesetzlich kein Ersatz gewährt wird. Jene Erwartung hat sich jedoch nicht erfüllt, im Gegentheil mehren sich die Reklamationen wegen Verlust von dergleichen undeklarirt abgesandten Papieren. Insoweit bei der Versendung undeklarirten Papiergeldes nur eine Porto-Ersparniß beabsichtigt wird, scheint ganz übersehen zu werden, daß der dadurch zu erlangende Vortheil verglichen mit der geringen Mehrausgabe für deklarirte Geldsendungen fast durchgehends ganz unerheblich ist, jedenfalls aber mit der Gefahr, bei unterlassener Deklaration in keinem Verhältnisse steht:
So kostet beispielsweise:
ein Brief von Köln nach Bonn, mit 50 Thlr. Kassen-
Anweisungen, 1 1/4 Loth schwer,
undeklarirt 2 Sgr.,
deklarirt 2 1/4 Sgr., mehr 1/4 Sgr.
ein Brief von Köln nach Minden mit 100 Thlr. Kassen-
Anweisungen, 2 1/2 Loth schwer,
undeklarirt 9 Sgr.,
deklarirt 10 Sgr., mehr 1 Sgr.
ein Brief von Köln nach Berlin mit 200 Thlr. Kassen
Anweisungen, 2 Loth schwer,
undeklarirt 12 1/2 Sgr.,
deklarirt 16 1/2 Sgr., mehr 4 Sgr.
Das General-Postamt hält sich für verpflichtet, das Publikum hierauf aufmerksam zu machen.
Berlin, den 21. Juni 1848.
General-Postamt. (gez.) v. Schaper.
@typejAn
@facs0322
Pompier-Kranken-Kasse.
Die Mitglieder der Pompier-Kranken-Kasse werden zu einer General-Versammlung auf Sonntag, den 6. d. M., Vormittags 10 Uhr, im Rathhaussaale zu einer Berathung in Betreff der bei dem Bankhause A. Schaafhausen deponirten Kranken-Kassen-Fonds hierdurch ergebenst eingeladen.
Köln, den 2. August 1848.
Für den Vorstand der Krankenkasse:
Der Stadtbaumeister, Harperath.
@typejAn
@facs0322
Versteigerung.
Am Freitag, den 4. August 1848, Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem Altenmarkte zu Köln, verschiedene Hausmobilien, als:
ein Schrank mit Doppelthüren mit Bildhauerarbeiten darauf ‒ ein Tisch von Mahagoniholz und ein Tisch von Nußbaumholz gegen gleich baare Zahlung versteigert werden.
Der Gerichtsvollzieher Cloeren.
@typejAn
@facs0322
Deutsche Anwaltversammlung in Dresden.
Eine große Anzahl von Kollegen aller deutschen Länder hat den Wunsch ausgesprochen, im laufenden Jahre eine
allgemeine deutsche Anwaltversammlung in Dresden
zu halten. Der hiesige Advokatenverein hat in Folge der an ihn ergangenen, ehrenvollen Aufforderung zur Einleitung der Versammlung die Unterzeichneten mit Ausführung des Nöthigen beauftragt.
Demnach ist der Anwaltstag für Deutschland auf
den 27., 28. und 29. August dieses Jahres
anberaumt worden, und ergeht hierdurch an alle Anwälte Deutschlands die Einladung, auf diesem Anwaltstage, am Vorabende eines für das gemeinsame Vaterland neu zu schaffenden Rechtszustandes, recht zahlreich zu erscheinen.
Anmeldungen der Kommenden und vorzutragender Berathungsgegenstände erbitten wir uns, wo möglich bis zum 19. August d. J., unter Adresse des mitunterzeichneten Kollegen Schmalz (Klostergasse Nro. 7).
Dresden, am 30. Juli 1848.
Der provisorische Comite für die deutsche Anwaltversammlung.
Zenker. Fleck. Heinz. Schmalz. Peschel.
@typejAn
@facs0322
L'UNION CONSTITUTIONNELLE,
Journal de l'arrondissement de Verviers.
Cette feuille est la plus repandue d'un des principaux centres industriels de la Belgique.
Prix d'abonnemeut: Frs. 7 par trimestre.
Annonees: 20 Centimes la ligne.
S'adresser franco aux bureau de ce journal.

[Spaltenumbruch]
@typejAn
@facs0322
Der freie Staatsbürger,
Volksblatt aus Franken,
erscheint wöchentlich drei Mal und kostet im ganzen Umfang des Königreichs Baiern jährlich 3 Fl., halbjährlich 1 Fl. 30 Krz. Außerhalb Baiern findet ein entsprechender Postaufschlag Statt. Alle Postämter nehmen Bestellungen an.
Dieses Volksblatt, das Organ der demokratischen Partei in und um Nürnberg, besteht seit dem April d. J. und wird auch in Zukunft, wie bisher, allen Anfechtungen der von der Bourgeoisie unterstützten Bureaukratie Trotz bieten. Sein Gründer und Redakteur, Gustav Drezel, ist zwar durch brutale Polizeiwillkür aus der hiesigen Stadt verwiesen, leitet aber aus der Ferne das Blatt und unterstützt es durch seine Beiträge.
Nürnberg, im Juli.
Die Expedition des „freien Staatsbürgers.“
@typejAn
@facs0322
Volksblätter
redigirt von
J. Schanemann und Heinrich Benary erscheinen in Berlin, Montag, Mittwoch und Freitag, Abends 6 Uhr.
Man abonnirt bei Reuter und Stargard, Charlottenstraße 54, und in der Expedition, Kommandantenstraße 42. Auswärts bei allen preußischen Postämtern für 21 Sgr. das Vierteljahr.
Der Zweck dieser Zeitschrift ist über das Wesen und die Bestrebungen der Demokratie unter alle Volksklassen Licht zu zu verbreiten. Sie bespricht die hiesigen Klubbverhandlungen, deren Organ sie ist. und ist daher vor allen hier erscheinenden Zeitungen am meisten geeignet, über das Wirken der Berliner Demokratie Nachricht zu geben.
@typejAn
@facs0322
Zweiter offener Brief an unsern Mitbürger Schlechter, Dichter.
Auf den Ihnen in der Nr. 52 der „N. Rhein. Ztg.“ gemachten Vorschlag, ‒ mittelst meiner diplomatischen Kenntnisse mit Euch Hand in Hand das Vaterland zu retten, und das Wohl der arbeitenden Klasse unverrücktbar festzustellen, ‒ entbehre ich bis heute Eure Antwort. Dies gibt mir den Beweis, daß es leere Wörter waren, die Ihr uns aus Berlin durch die Kölner Zeitung mittheiltet; ‒ hierin bestärkt mich um so mehr Euer nichtssagender Artikel in dem heutigen „Kölner Anzeiger,“ worin Ihr selbst sagt:
„Ich habe aber weiter Nichts gesagt, als „Ew. Excellenz nehme es nicht übel, daß ich so „spreche, ich bin ein Rheinländer, deutsch im Handel, „(mit Patentpfeifen?) ohne Furcht.“
Ihr habt also gar Nichts gesagt! es kommt mir wirklich vor, als wolltet Ihr da den Ritter zonder benauwdigkeitjes en mankamentjes spielen!
Ich erkläre Euch kurz, daß ich den Euch früher gemachten Vorschlag zurücknehme, indem ich Kraft genug besitze, mein Vorhaben allein zu vollführen, und man sich doch auch nicht gern blamiren möchte.
Köln, 29. Juli 1848.
@typejAn
@facs0322
Gottfried Effertz,
deutscher Zuschneide-Professor und Bewohner des Eckhäuslein Pützgasse Nro. 1 an der Post und Aspirant des Titels „Hof-Leib-Kleiderkünstler.“
Neueste Moden: Deutsche Beruhigungsfräcke, parlamentarische Hosen für Stehplätze auf der Eisenbahn, und Unbesonnenheitswesten für stille Verehrer.
@typejAn
@facs0322
Unser Geschäftslokal ist jetzt Altenbergerstraße Nro. 17.
Meuser u. Comp.
@typejAn
@facs0322
Freitag, den 4. August, findet die Verlosung von Tisch und Kleiderschrank Nachmittags 4 Uhr bei Herrn Decker in der Salzgasse Statt.
M. Becker.
@typejAn
@facs0322
Roheis
in Blöcken stets vorräthig.
perEimerzu10 Sgr.
per1 Ctr.zu1 Thlr.
per2 Ctr.zu1 Thlr.25 Sgr.
per3 Ctr.zu2 Thlr.18 Sgr.
per4 Ctr.zu3 Thlr.6 Sgr.
per5 Ctr.zu3 Thlr.15 Sgr.
in größern Parthien zu stets billigeren Preisen.
Zum größern Transporte eignen sich Fässer am besten.
Gebr. Josti,Glogerstraße Nro. 1.
@typejAn
@facs0322
Weberstraße Nro. 10 ‒ sind mehrere Zimmer zu vermiethen.
@typejAn
@facs0322
Großes Schützenfest des Junggesellen-Schützenvereins in Deutz.
Sonntag, den 20. d. Mts., wird das große Junggesellen-Vogelschießen in Deutz gefeiert.
Diejenigen Junggesellen, sowohl Einheimische wie Auswärtige, welche sich noch daran betheiligen wollen, sind höflichst eingeladen, sich bei dem Brudermeister Herrn Joh. Kaebe, Siegburgerstraße Nro. 203 E, oder in unserer General-Versammlung am Sonntag, den 13. d. M., von Nachmittags 3 bis 6 Uhr, im gelben Saale der Mailust zu melden.
Das Festprogramm lassen wir später folgen.
Für gute Restauration ist bestens gesorgt, dieselbe hat sowohl bei dem Vogelschießen wie auf unsern Schützenbällen und sonstigen Festlichkeiten der Herr Kost aus der Mailust übernommen.
Der Vorstand.
@typejAn
@facs0322
Ein junger Mann sucht eine Komptoir- oder Reise-Stelle und kann gute Zeugnisse aufweisen. Die Expedition sagt wer.
@typejAn
@facs0322
Zu vermiethen
mehrere freundliche Zimmer nebst Keller-Abschluß und Mitgebrauch des Speichers. Kl. Telegraphenstr. N. 6 ‒
@typejAn
@facs0322
Während der Dauer der Assisen täglich table d'hôte zu 12 Sgr. per Couvert incl. 1/2 Flasche guten Wein, und zu jeder Stunde alle der Saison angemessene kalte und warme Speisen à la carte, und billige reine Weine bei
Friedrich Knipper im Pfälzerhof, Appellhofs-Platz 17
@typejAn
@facs0322
Gefrornes
verschiedener Gattungen.
In dem Besitze einer neuen Maschine, welche durch mechanische Vorrichtung jede Viertelstunde zwei verschiedene Sorten Eis liefert, was viel feiner und geschmackvoller wie das auf der bisherigen Weise erzielte ist, bin ich in den Stand gesetzt, allen Anforderungen sowohl in Qualität als Schnelligkeit zu entsprechen und
den Preis à Portion in und außer dem Hause
von 4 auf 3 Sgr. herunter zu setzen.
Täglich wird Vanill-, Himbeeren-, Johannis- und Citron-Eis bei mir angefertigt.
Franz Stollwerck im Deutschen Kaffeehause.
@typejAn
@facs0322
Berliner Hof in Essen.
Einem verehrlichen Publikum beehre ich mich anzuzeigen, daß ich den von Herrn Karl Preußner bewohnten Gasthof käuflich übernommen habe und mit dem ersten August d. J., neu eingerichtet, antreten werde. Herr Preußner führt das Geschäft bis dahin fort.
Indem ich um gefälligen Zuspruch bitte, gebe ich zugleich die Versicherung, daß ich alles aufbieten werde, meinen geehrten Gönnern zu genügen.
W. H. Frischen, aus Neuß.
@typejAn
@facs0322
English newspapers in Brussels
The Brussels Herald, established in 1827 is the only English newspaper in Belgium. It is published every Saturday. Price per quarter 5 francs, exclusive of postage out of Belgium. The Brussels Herald is an excellent medium for all advertisements addressed to English residents on the continent and English travellers. Office: ‒ 13 Rue des Boiteux, Brussels.
@typejAn
@facs0322
Tanzlehrer Millewitsch
ertheilt fortwährend Unterricht, nach einem neuen Lehr-Kursus in 5 Tagen. Großen Griechenmarkt Nr. 33.
@typejAn
@facs0322
Avis
Kleidermacher-Unterricht.
Die Kunst, zuschneiden zu erlernen, über jeden Wuchs des Menschen, welche bis in's Unendliche übergeht, und zwar in drei Lexionen. Komödienstraße Nr. 93 erste Etage
@typejAn
@facs0322
Futter gegen Mäuse, Ratten, Wanzen und Schwaben. Thurnmarkt Nro. 39.
@typejAn
@facs0322
Frische Rheinfische sind zu den billigsten Preisen zu haben bei Joh. Lülsdorff, Lindgasse 21.
@typejAn
@facs0322
Ein ausgezeichnetes Lager-Bier Buttermarkt Nro. 20.
@typeimprint
@facs0322
Der Gerant, Korff.
Druck von W. Clouth, St. Agatha Nro. 12.