[0597]
Neue Rheinische Zeitung
Organ der Demokratie.
No 119. Köln, Mittwoch den 18. Oktober. 1848.
@typejExpedition
@facs0597
Zu Nro. 118 der „Neuen Rheinischen Zeitung“ ist am 17. Oktober, Dienstag, Morgens eine außerordentliche Beilage mit den letzten Wiener Nachrichten ausgegeben und so viel als thunlich versandt worden; ein Theil der geehrten auswärtigen Abonennten erhält dieselbe mit dieser Nummer.
Die Expedition der „N. Rh. Ztg.“
Uebersicht.
Deutschland. Köln. (Wittgenstein's Wahl zum Deputirten. ‒ Ein Schreiben des Obersten Engels. ‒ Eine Mordthat. ‒ Anweisung der „Neuen Rheinischen Zeitung.“) Wien. (Reichstagssitzung vom 11., 12. und 13. Oktober). Prag. (Proklamation des Fürsten Windisch-Grätz. ‒ Plakat des Präsidenten Strobach). Ollmütz. (Aufruf der „Neuen Zeit“). Berlin. (Cholera). Dresden. (Bassermann ausgewiesen). Altenburg. (Ansichten des Reichsverwesers).
Polen. Krakau. (Emeuten. ‒ Die Russen.
Ungarn. Pesth. (Eindruck der Wiener Nachrichten. ‒ Kossuth Präsident. ‒ Maßregeln in Betreff der Post). Preßburg. (Oesterreichisches Militär fraternisirt mit dem Volke).
Italien. (Unruhen in Genua, Livorno und Modena. ‒ Die Oesterreicher in Mailand.)
Französische Republik. Paris. (Journalschau. ‒ Cavaignac. ‒ Das Ministerium. ‒ Bankets. ‒ Junideportation. ‒ Frankreich und Deutschland. ‒ Der National über das neue Ministerium. ‒ Vermischtes.
Spanien. Madrit. (Cabrera und die königl. Truppen. ‒ Spanische Flüchtlinge arretirt.)
Holland. Schluß der Session der Generalstaaten. ‒ Die 12 neuen Gesetze sanktionirt.)
Großbritanien. London. (Stand der Partheien).
Deutschland.
@xml:id#ar119_001
@typejArticle
@facs0597
Köln, 17. Okt.
Wittgenstein ist zum Kölnischen Deputirten für Berlin ernannt. In Paris scheitert Cavaignac, in Wien Jelachich, aber in Köln siegt Wittgenstein.
Das europäische Gleichgewicht ist gerettet. Der Hudibras der hiesigen Heulerparthei, Stuppius, Ritter des „richterlichen Erkenntnisses“ und der „Civilklage“, Winkeltheologe und kölnischer Stadt-Schriftsteller, hat Kylls Wahl zum Deputirten für Berlin durch seine hinreißende Polemik hinter dem Strich der „Kölnischen Zeitung“ vereitelt. Ist es erlaubt, Großes mit Kleinem zu vergleichen, so wissen wir der Adresse, die Stupp entworfen und nach Berlin expedirt, wie den übrigen Manifesten dieser „Märzerrungenschaft,“ denn die Märzrevolution hat uns den großen Gesetzgeber Stuppium eingebracht, nur das Manifest Fuad Effendis zu Bukarest (vergleiche die gestrige Zeitung) zu vergleichen. Es lebe der kölnische Fuad Effendi!
Was die Nachwahlen überhaupt betrifft, so möchten wir die Frage aufwerfen, ob sie in ihrer jetzigen Form irgendwie gültig sind? Das Kollegium der Wahlmänner ist zersplittert nach allen Seiten hin und wäre es selbst vollständig, bilden die Wahlmänner eine stehende Zunft oder müssen sie nicht jedesmal neu aus den Urwahlen hervorgehen, so oft neue Deputirte aus ihnen hervorgehen sollen?
@xml:id#ar119_002
@typejArticle
@facs0597
[ * ] Köln, 17. Oktober.
Man erinnert sich, daß die Kölnische Kommandantur einen Tagesbefehl austheilte, worin die „Jungens“, die „Soldaten“ dahin belehrt wurden, daß republikanische oder demokratische Gewehre mit Kugeln, fausthohem Schrot, gehacktem Fensterblei und dergl. geladen gefunden worden seien.
Ein Exbürgerwehr-Hauptmann ersuchte Herrn Kommandanten Engels, ihm die Nummern der „schlechtgesinnten“ Gewehre anzugeben, damit er untersuchen könne, wer in seiner Kompagnie gefrevelt.
Unser Exbürgerwehr-Hauptmann erhielt auf diese Anfrage folgendes Antwortschreiben:
„Ew. Wohlgeboren beehre ich mich zu benachrichtigen, daß keine Annotation derjenigen Gewehre stattgefunden hat, die mit Schrott, gehacktem Blei und Nägeln geladen gewesen sind“ u. s. w.
Engels.
Wie also die Jungfrau von Orleans aus reiner Inspiration den echten König vom falschen unterschied, so unser Stadtkommandant die Gewehre der Republikaner von den Gewehren der Royalisten. Die Wissenschaft des Hellsehens wäre so um eine Thatsache bereichert. Bisher hielt man dafür, daß die clair-voyance nur in delikaten, zarten, weiblichen Naturen sich äußere. Aber in Stadtcommandanten! Justinus Kerner wird außer sich gerathen.
Indeß ist der „Humor davon“ ein blutiger Humor, wie die euesten Heldenthaten des hiesigen Militärs beweisen.
Die Geschichte des Mordes eines Bürgers durch eine Patrouille von 2 Mann des 15. Regiments liefert den besten Beweis.
Ein Augenzeuge berichtet uns:
Zwei Mann vom 15. Regiment, welche von der Wache am Severinsthore über das Glacis patrouillirten, fanden eine Cressida, die sich seit 3 Monaten auf dem Glacis herumtreibt, auf einer Bank an der Duffesbach sitzend. Die galante Patrouille hatte sich ungefähr 20 Minuten mit dem verlornen schönen Kinde unterhalten, als ein hiesiger Arbeiter, von unbescholtenem Rufe, hinzukam und die interessante Gesellschaft einen Augenblick betrachtete. Die Patrouille bemerkte ihm, er habe hier nichts verloren und solle sich fortmachen. Mit dem Ausrufe „Oho!“ entfernte sich der Arbeiter. Ihm folgte eine Frau mit einem Korbe voll Kartoffeln auf dem Kopfe. Die Patrouille rief ihr zu, sie solle sich aus dem Glacis herausmachen, sonst schlügen sie ihr den Korb vom Kopfe. Die Frau entfernte sich, blieb ungefähr 10 Schritte von der Patrouille bei unsrem Arbeiter stehn, der sich seinerseits wieder der Patrouille näherte. Ein Mann von der Patrouille bemerkte ihm nun: „Scheer er sich aus dem Glacis heraus; es ist nicht mehr wie sonst, wir sind jetzt im Kriegszustande“, und stampfte dabei mit dem Gewehrkolben auf die Erde. Der Arbeiter erwiderte: „das Glacis sei so gut für ihn vorhanden als für sie“, bemerkte aber gleichzeitig: „Dann well ich ald gonn, dann künnt ehr bei der H ‒ ‒ stonn blieven.“ Die Soldaten warfen ihn hierauf zu Boden und hieben mit Säbeln auf ihn ein. Der Arbeiter suchte sich zu flüchten, wurde aber von einem der Soldaten mit gefälltem Bayonette umgestochen. Der andre drehte sein Gewehr um und versetzte ihm mit dem Kolben mehrere furchtbare Schläge. Der erste Soldat, der ihn umgestochen hatte, lud nun kaltblütig sein Gewehr. Beide nahmen ihr Opfer beim Kragen und rissen und zausten es unter der Eisenbahnbrücke hindurch auf das Severinsthor zu. Auf dem Wege zwischen dem Pulverschuppen Nr. 4 und dem Fort Nr. 3 ungefähr, entsprang der Arbeiter wieder und fiel nach 50-100 Schritten aufs Gesicht nieder. Mehrere Zeugen haben einen Schuß fallen und das Jammern des Schlachtopfers gehört, das gleich darauf in den Armen eines hinzugekommenen Bürgers verschied. Denselben Abend, und das ist die Moral von der Geschichte, bemerkte ein Hauptmann vom 15. Regimente in einem Weinhause: „M.... L.... haben heute einen Balg, welcher im Glacis rauben (?) wollte, gespießt.“
Unser kölnischer Hudibras und Fuad Effendi wird bemerken, daß der gesellige Verkehr, speziell der Besuch der Kasinogesellschaft, und der „bürgerliche Erwerb“, speziell die Civilpraxis, durch dergleichen Ebentheuer nicht im geringsten gestört werden, daß das Publikum sogar mit dergleichen Anekdoten unbelästigt bliebe, wenn die „Zeitungswühlerei“ ein für allemal durch den Belagerungszustand abgeschnitten und nur die bekannte harmlose Schriftstellerei hinter dem Strich der „Kölnischen Zeitung“ gestattet worden wäre. Und Hudebras hat Recht!
@xml:id#ar119_003
@typejArticle
@facs0597
[ * ] Köln, 15. Okt.
Die „Neue Kölnische Zeitung“, deren Verbreitung namentlich in der Armee sehr zu wünschen ist, bringt unter dem vorstehenden Datum folgende Anweisung:
„Wie bringt man die Soldaten eines ganzen Bataillons dazu, eine Erklärung zu erlassen, welche vielleicht von nur Wenigen gebilligt wird? Der Bataillonskommandeur macht den Hauptleuten Vorwürfe über den Geist ihrer Kompagnien; diese fragen bei Appell: „Wer ist am Samstag in der Versammlung gewesen?“ Allgemeine Stille. ‒ Hauptmann: „Da Niemand antwortet, so darf ich annehmen, daß Keiner von Euch dort war. Wer billigt denn die dort ausgesprochenen Ansichten?“ Allgemeine Stille. ‒ „Da Niemand antwortet, so nehme ich an, daß Ihr diese Gesinnungen Alle mißbilligt. Das müssen wir in einer Erklärung bekannt machen, die Kosten werde ich dafür tragen. Wer gegen diese Erklärung ist, der trete vor. ‒ Da Niemand vortritt, so ist die Sache abgemacht einstimmig beschlossen. Recht kurz und bündig, ‒ nicht wahr?“
@xml:id#ar119_004
@typejArticle
@facs0597
Wien.
Sitzung des constituirenden Reichstags vom 11. Oktober. Morgensitzung.
von Löhner ist eine Depesche angelangt, heute 5 Uhr Morgens hat er den Kaiser noch nicht in Brünn getroffen und ist ihn weiter suchen gegangen. Hornbostl hat seine Entlassung eingereicht, weil der Kaiser Jellachich den Ban Jellachich nicht dem österreichischen Ministerium unterstellen wollte. Für die Deputation an den Kaiser aus allen Provinzen werden gewählt: Borkofski (Gallizien), Stoda (Böhmen), Weiß (Mähren), Purtscher (Niederösterreich), Prutler (Oberösterreich), Thunfeld (Steyermark), Klementi (Tirol), Radowizza (Küstenland), Kautschitsch (Illyrien), Radmilli (Dalmatien), Borrosch wird von der Kammer beauftragt, die Adresse an den Kaiser zu verfassen.
Abendsitzung vom 11. Oktober.
Borrosch verliest die von ihm entworfene Adresse. Es ist darin ausgesprochen, „daß der Reichstag den Thron und die Freiheit zu wahren sich bemühe.“ Es ist darin gewarnt vor dem „Zu spät“, der Kaiser möge auch dießmal hören, wie in Insbruck. Es könne ihm nicht um Bürgerkrieg, Blutvergießen, Zersplitterung der Monarchie zu thun sein. Der Kaiser solle ein volksthümliches Ministerium ernennen und zurückkehren. Eine blutvolle Militärherrschaft würde vergeblich versucht werden. ‒ Die Adresse wird angenommen. ‒ Smolka durch zweimalige Acclamation zum Präsidenten ernannt.
Reichstagsverhandlungen.
Am 12. October.
Der Präsident eröffnet die Sitzung um halb 11 Uhr.
Zwei Protokolle von gestern werden verlesen und nach einigen Berichtigungen angenommen.
Schuselka erstattet Bericht vom Ausschusse. Das Wichtigste dieser Nacht ist, daß Auersperg aus seiner festen Position abgezogen ist. Die Veranlassung gab der Graf Auersperg, indem er anzeigte, es rücke eine ungarische Armee an, und er wolle verhindern, daß hier kein croatisch-ungarischer Kriegsschauplatz werde. Er wolle im Falle eines Kampfes Weisung vom Ministerium. Er wolle in die Kasernen rücken, wenn das Proletariat entwaffnet werde. Der Ausschuß habe die Entwaffnung des Volkes durchaus nicht zugestanden, und ihm bedeutet, daß nur bei Abzug Jellachichs volle Ruhe eintreten könne. Es wurde der Graf ferner darauf hingewiesen, daß er Commandant Niederösterreichs sei, und da Jellachich selbst gesagt, daß er kaiserlich sei, so stehe es ihm zu, die Truppen aus dem Lande zu weisen.
Der Commandant antwortete hierauf, daß er mit Jellachich in Unterhandlung treten werde. Das war gestern Nachts.
Heute bei Tagesanbruch langte ein Schreiben ein, daß der böse Wille der Bevölkerung noch immer hervorleuchte, daß der Verproviantirung des Militärs Hindernisse in den Weg gesetzt werden etc. Um die Stadt jedoch zu schonen, ziehe er sich nach Inzersdorf, also außer den Bereich der Stadt zurück. Er weist an, daß seine so wie Jellachich's Truppen zu verpflegen und zu bequartiren seien, und macht die Behörden für militärisches Eigenthum verantwortlich.
Der Schwarzenberggarten wurde sogleich von der Garde besetzt, und die darin zurückgelassenen Effekten, da der Abmarsch mehr eine Flucht war, wurden unter den Schutz der Garde gestellt.
Abgeordneter Sbizevski, der Sr. Majestät mit Jellachich's Document nachgeschickt wurde, hat keine Audienz erhalten, ebenso wie Löhner (Unwille); jedoch ist die Hoffnung, daß Löhner heute Morgens vorgelassen werde, und so ist heute Nachmittags eine Meldung zu erwarten.
Exminister Hornbostl ist von Hadersdorf mit einem Schreiben Sr. Majestät abgegangen und dessen verzögertes Hiersein erregt Besorgniß.
Es sind Anzeigen eingelangt, daß die Ungarn mit einer bedeutenden Macht bei Bruck an der Leitha stehen.
Der Gemeindeausschuß stellt Anträge an den Reichstag und bittet um deren Genehmigung. Es betrifft die Bewaffnung aller Waffenfähigen.
Podhotzki will dieß nicht dem Reichstage, sondern ganz dem Kommando, das die Leitung bereits übernommen, allein überlassen wissen.
Pillersdorff, Scherzer und Minister Kraus sind dafür. Bilinski und Siralkovski dagegen.
Präsident Smolka unterbricht die Debatte. Er hat so eben eine telegraphische Depesche erhalten.
Die Deputation des Reichstages ist nämlich 9 Uhr Morgens in Brünn eingetroffen, der Kaiser soll Mittags in Selovitz anlangen, die Deputation fährt also dahin.
Schuselka sagt, bezüglich der frühern Debatte, daß er sich nicht bestimmen lasse von der Ansicht abzugehen, daß der Reichstag die allgemeine Bewaffnung anbefehle, weil sie wirkungsreicher sei. Der Reichstag hat sich groß gezeigt und einen permanenten exekutiven Ausschuß niedergesetzt, er möge jetzt nicht von der Konsequenz abstehen. Man spreche immer vom Mangel der Sanction, wir wissen nicht, wo Se. Majestät ist, können also von ihm keine Sanction einholen, aber das Volk ist auch eine Souveränetät und diese sanctionirt das Gesetz. (Acclamation.)
Pillerdorff meint, daß Schuselka Prinzipien angeregt, die erst später zur Sprache kommen könnten, und meint, daß man in einzelnen Fällen nicht die Vollmacht der Gemeinde und des Kommandos beschränken solle, da man sie ihm bereits gegeben.
Siralkowski nennt den Antrag ein Gesetz und als gesetzgebende Versammlung sei der Reichstag zum Erlasse befugt.
Smerecker sagt, indem wir durch eine Bewaffnung Thron und Volk schützen wollen, stehen wir auf dem Boden der heiligsten Gesetzlichkeit, und es ist unsere Pflicht Gesetze zu geben, welche den Thron und die Volksfreiheit wahren.
Radler auch für den Antrag der Kommission.
Podhotzki spricht noch gegen das Gesetz, weil dann nicht mehr freier Wille, sondern Zwang eintrete, und man solle anders Gesinnte nicht zwingen.
Schuselka erwiedert, daß es hier nicht mehr bloß um eine politische Meinung sich handle, sondern um Schutz des Eigenthums, der Kranken, um Sicherheit der Person u. s. f., und da ist Jeder verpflichtet Dienst zu leisten.
Ein Abgeordneter will Zählung des Hauses. Ein Secretär meldet, daß 219 Mitglieder anwesend seien, also mehr als beschlußfähige Anzahl.
Bei der Abstimmung bleibt Podhotzki in der Minorität.
Die Punkte der Commission lauten:
1. Alle waffenfähige Männer haben sich unter Commando ihres Bezirkschefs zu stellen. Majorität.
2. Alle Bewaffneten Wiens haben sich den Befehlen des Obercommandos unbedingt zu fügen.
Majorität.
3. Dienstverweigerung, Insubordination und Verrath werden durch ein Disciplinargericht bestraft.
Da Minister Kraus eine baldige detaillirte Ausführung des dritten Punktes vorlegen will, wird auf kurze Zeit die Abstimmung verschoben.
Gleispach macht aufmerksam, daß, wenn man von der allgemeinen Bewaffnung Niemand ausnimmt, der Reichstag nicht in der Lage sein werde, Beschlüsse kundzumachen.
Der Präsident hält sich ermächtigt, Personen, die er benöthigt, auszunehmen.
Schuselka verliest ein Schreiben Doblhoffs, wonach er erklärt, daß es ihm unmöglich ist, auch nur auf die kürzeste Zeit ein Amt zu übernehmen, da seine Gesundheit ganz zerrüttet ist.
Minister Krauß besteigt die Tribüne. Er eröffnet, daß er von dem bewilligten Credit von 20 Million bis Anfangs October nichts benützt. (Bravo.) Seit Anfang October hat er jedoch 4 Millionen benöthigt, die ebenfalls noch nicht ganz ausgegeben, sondern zu dem baldigsten Bedarf reservirt sind. Da weiter noch Geld erforderlich ist, und die Hinausgabe von Kreditscheinen die solchen Umständen unmöglich ist, möge die Kammer bewilligen, daß der Finanzminister ermächtigt sei, den Bedarf bis zu 20 Millionen so weit er ihn benöthigt, von der Nationalbank zu beziehen. Die Bank sei für die Zeit der Noth hauptsächlich da, und Gleiches sei auch in Frankreich geschehen. Er hoffe den besten Erfolg von der Sache.
Die Nationalbank bittet ferner, daß er den Reichstag unter seinem besonderen Schutze erkläre, der Finanzminister unterstützt, dieß, indem die Bank von außerordentlicher Wichtigkeit für den ganzen Staat.
Machalski und Pillersdorf wünscht den ersten Punkt dem Finanzausschusse zugewiesen, was angenommen wird. Der Finanzausschuß wird in der Abendsitzung berichten.
Neuwall will auch (betreff des 2. Punktes) die Sparkasse der Bank gleich behandnlt wissen.
Scherzer stellt den Antrag, ein Erkennungszeichen für die Abgeordn. zu wählen.
Borrosch ist dagegen, die Karte genügt.
Pillersdorf dafür, es sei in solcher Zeit nothwendig. Er beantragt eine Bronzemedaille.
Borrosch nimmt sein Veto zurück. Der Finanzminister beauftragt sogleich das Münzamt zur Präge.
Sidon stellt den Antrag, daß die dem Reichstage unter der Executivgewalt unentbehrlichen Individuen vom Waffendienste zu befreien seien.
Sidon will die Journalisten, welche über den Reichstag berichten, auch einbegriffen haben.
Die Journalisten geben schriftlich die Erklärung ab, nur bei Reichstagssitzungen vom Waffendienste befreit sein zu wollen, da ihre Berichte nöthig für die Provinzen sind, die übrige Zeit wollen sie dem Waffendienste weihen. (Bravo.)
Der ganze Antrag sammt den Zusätzen wird angenommen.
Es werden noch mehrere Anträge wegen Enthebungen vorgelegt, welche auf Antrag Podhotzki's dem Gemeindeausschusse zugewiesen werden.
Die Sitzung wird bis 6 Uhr Abends unterbrochen.
@xml:id#ar119_005
@typejArticle
@facs0597
Wien.
Abendsitzung des konstituirenden Reichstags vom 12. Oktober. Eröffnung halb 7 Uhr.
Schuselka theilt mit, daß vor einer halben Stunde ein gräßlich verstümmelter Leichnam vor den Saal gebracht wurde, gewiß in der Absicht, um das Gefühl zu erregen. Schuselka und Prato haben für Beerdigung gesorgt.
Pillersdorf berichtet vom Finanzausschusse über das Verlangen des Finanzministers, welches er heute Vormittag gestellt. Pillersdorf lobt das bisherige Verfahren des Finanzministers betreff des ihm ertheilten Kredites von 20 Millionen, der Finanzausschuß trägt einstimmig auf Gewährung des vom Finanzminister gestellten Verlangens an, nämlich den Kredit der Bank nach Umständen bis zu 20 Millionen benützen zu dürfen.
Dilevski bemerkt, daß die Banknoten bereits neunfach den wahren Fond übersteigen. Als man nur 6 Millionen aus der Bank nehmen wollte, nahm man Rücksicht auf diesen Umstand, nun wolle man noch 14 Millionen Papier schaffen. Er ist dafür, daß man nur noch 6 Millionen bewillige und hofft von den Ersparnissen des Ministers das Beste. Seine beantragte Einschränkung sei man dem Volke und dem Mißverhältniß zwischen Papier und Baargeld schuldig.
Sirialkovski spricht dafür, daß für den Augenblick der Kredit nicht über die schon früher bewilligten 6 Millionen ausgedehnt werde.
[0598]
Pillersdorf spricht dafür, dem Finanzminister das volle Vertrauen zu geben. Er wird nicht mehr benützen, als er bedarf. Beim Bedarf über eine Beschränkung würde die Kammer nur neuerdings mit einer Berathung behelligt und könnte dann abermals nur an die Bank weisen.
Dilevskis Antrag erhält Majorität.
Schuselka erstattet Bericht vom Ausschusse. Es erschien bei ihm eine Deputation von zwei Mitgliedern des ungarischen Reichstages und überbrachte eine Adresse. Es wird darin den edlen Bewohnern Wiens gedankt, daß sie sich für Ungarn erhoben, und die Ungarn schwören vor Gott die Freiheit Wiens ihrer eigenen gleich zu achten. (Acclamation.) Sie wollen einen freien Bruderbund schließen und bieten die Bruderhand. (Acclamation.)
Sie haben erfahren, daß Jellachich in Oesterreich 13,000 Mann Zuzug, bekommen und aus Galizien noch erhalten werden. Sie erklären Jeden- der sich gegen Oesterreich erhebt, als einen Landesverräther, und erklären es für eine heilige Pflicht der Dankbarkeit, das edle Oesterreich zu unterstützen.
Die ungarische Nation hat daher beschlossen, dem Feinde zu folgen wohin er, auch flieht. Man möge es nicht als Gebietsverletzung betrachten, wenn sie auf unsern Boden kommen, sondern lediglich als einen Zug des dankbaren Herzens.
Sie werden ihre Truppen selbst verpflegen und in demselben Augenblicke, als der Feind geschlagen und entwaffnet ist, das Gebiet verlassen.
Anhaltender Beifall.
Schuselka theilt ferner mit, daß Lohner gestern 10 Uhr Nachts, nach vielen Bitten eine Audienz beim Erzherzog Franz Karl erhalten.
Löhner hat ferner einen Erlaß des Kaisers überschickt, der auf dem Lande vertheilt wird, ohne Contrasignatur und aus Herzogenburg datirt ist. Es wird darin einer Partei in Wien sehr übel gedacht, und der Kaiser erklärt einen andern Punkt als Wien zur Berathung auszuersehen.
Der Kaiser hat die Abdankung der Minister Doblnoff und Bach angenommen, von Hornbostel ist noch nichts bekannt.
Finanzminister Kraus erscheint und bedauert, daß er bei der frühern Beschlußfassung nicht gegenwärtig war. Er erklärt, mit 6 Millionen nicht den nächsten Monat auslangen zu können. Er findet es nicht sehr ehrend, daß man immer das Vertrauen tropfenweise zumesse, er ist verantwortlich, und-wenn man es ihm nicht ganz schenke, sei es besser, man stelle einen Vertrauenswürdigeren an die Stelle.
Fedorovitsch verwahrt sich, daß die Kammer kein Vertrauen gehegt habe, im Gegentheile, sie spendete Lob; es waren ihr aber die Grunde unbekannt, die jetzt der Minister vorgelegt und man kann nun den Kredit erweitern.
Dieses wird von der Kammer bewilligt.
Smolka bittet nun, da die gemessene Zeit abgelaufen ist, ein neues Bureau zu wählen. Er bittet das vorgeschriebene Serutinium zu beobachten und muß, trotz der gestrigen zweimaligen Acclamation, auf Serutinium dringen, da die Geschichte zeigt, daß man selbst Beschlüsse als ungültig erklärt hat, weil das Bureau nicht gesetzmäßig war. Er dankt im Namen der Kammer den Schriftführern für ihre bisherigen Dienste.
Die Wahl des Präsidenten findet noch heute statt, der andern Bureaumitglieder noch morgen früh Borrosch ergreift das Wort im Interesse des jetzt so bedrothen Vaterlandes. Er fürchtet nach dem oben eingelangten Erlasse, daß der Kaiser durch seine Umgebung gehindert sein werde, die wahre Sachlage zu erkennen. Er macht ferner auf seine Rede aufmerksam, als die Ungarn an der Schwelle des Hauses waren, und ruft nach den Ereignissen Alle zum Zeugen an, daß er es damals ehrlich gemeint. Er beantrage, dem Kaiser eine zweite Adresse nachzusenden, und die Ungarn zu einem Völkerkongresse nach Wisn einzuladen. So werde das Interesse des Gesammtvaterlandes und des Thrones gewahrt werden.
Acclamation.
Das Scrutinium findet statt, es stimmen 200 Mitglieder. Smolka erhält 186 Stimmen, ist daher Präsident, und dankt für die Ehre.
Podlevski stellt den Antrag, die ungarische Adresse zu drucken.
Wird angenommen.
Borrosch nimmt nach einer Pause das Wort. Er habe keineswegs einen gemeinsamen Reichstag in der Absicht wie Manche meinen. Es möge nur eine internationelle Kommission niedergesetzt werden, bestehend aus Reichstagsabgeordneten der beiden Reiche und unter Beziehung der beiden Ministerien. Aehnliches auch für Italien
Zimmer will die Berathung der permanenten Kommission zuweisen.
Fischer will, man möge diese Adresse den Herren mittheilen, und so Waffenstillstand bis zur Erledigung herbeiführen.
Smerecke sagt, wir dürfen den Vorwurf nicht auf uns laden, indem wir die ungarische Armee aufhalten, der Stadt Wien in ihrer Vertheidigung hinderlich gewesen zu sein. (Beifall.)
Zimmer sagt, er müsse sich gegen den Antrag erklären. Der Hof will nichts hören in unserer eigenen Sache, viel weniger wenn wir zugleich in Angelegenheit eines andern Volkes sprechen. Der Hof will siegen, und ein Waffenstillstand wird nur dazu dienen, um Truppenmassen heranrücken zu lassen um uns ganz zu erdrücken.
Pillersdorff rathet zur Versöhnung. Borrosch eben so. Die Kammer müsse alle Mittel versuchen.
Fedorovitsch ermahnt die Pflicht zu thun. Die Kammer ist wahrhaftig jetzt mehr hier, um das edle Blut der Wiener zu schonen, als Gesetze zu geben. Wir thun unsere Pflicht, ob sie der Kaiser thut, dies hängt nicht von uns ab. Das Mittel ist vorgeschlagen, versuchen wir es ‒ vielleicht ist es in dem Rathschlusse Gottes, daß es doch etwas helfe.
Piencikovski beantragt mit der Beschlußfassung bis zur Rückkunft der Deputation zu warten. Wird verworfen.
Borrosch's Antrag wird angenommen.
Die Adresse wird morgen der Kammer vorgelegt werden.
Reuwall beantragt eine Abschrift an den ungarischen Reichstag mit der Einladung, sich dem Wunsche anzuschließen.
Violand theilt mit, daß der heute ernannte Kommandant Spitzhütes seine Stelle wieder niederlegt. Der Ausschuß hat sich an die Garde und Legion gewendet, daß sie einen Vertrauensmann erwählen.
Die Sitzung wird geschlossen, 9 Uhr. Eröffnung morgen 10 Uhr.
@xml:id#ar119_006
@typejArticle
@facs0598
Wien, 12. Oktober.
Die Adresse des Ungarischen Reichstags an den Wiener lautet:
An den konstituirenden Reichstag in Wien.
Die ungarische Nation, im heiligen Kampfe für ihre Freiheit und ihr gutes Recht gegen den in der Weltgeschichte unerhörten Verrath der reaktionären Camarilla und ihre eidbrüchichen Söldlinge begriffen, ist von dem wärmsten Dankgefühle durchdrungen für die heldenmüthige Aufopferung der edlen Bewohner Wiens, womit selbe die Verstärkung der Armee des Verräthers Jellachich zu verhindern sich so glorreich erhoben hat.
Die ungarische Nation erklärt vor Gott und vor der Welt, daß sie die Freiheit Oesterreichs ihrer eignen Freiheit gleich achten und zu deren Aufrechthaltung gewiß den Wünschen der österreichischen Nationen nach Kräften beizutragen stets zu ihrer heiligsten Pflicht rechnen wird. Die Gefahr ist gemeinschaftlich, welche die Freiheit beider Nationen bedroht.
Ungarn weis't entschieden von sich jeden Tractat mit der Camarilla und ihren eidbrüchigen Söldnern, bekennt sich aber vor Gott und der Welt zum tiefverpflichteten Freunde, treuen Bundesgenossen und Bruder der österreichischen Nationen, und erklärt sich unwandelbar geneigt, die gegenseitigen Interessen zur beiderseitigen Zufriedenheit auf der breitesten Basis des Rechtes, der Billigkeit und der treuen Bruderliebe regeln zu wollen, und bietet hierzu seine treue Bruderhand.
Ungarn erklärt zugleich seinen wärmsten Dank der hohen Reichs-Versammlung für die kräftigen Maßregeln zur Verhinderung des Anmarsches von einer reaktionären Soldateska, bestimmt, die räuberischen Horden Jellachich's zu unterstützen; findet sich aber auch zugleich veranlaßt, die hohe Reichs-Versammlung zu benachrichtigen, daß die ungarische Regierung Kunde bekommen habe, daß trotz der vorbemerkten Maßregeln dem Empörer Jellachich es doch gelungen sei, gegen 13,000 Mann Verstärkung aus Oesterreich an sich zu ziehen und, daß unserm armen verrathenen Vaterlande auch von dem in Galizien stationirten Militär eine Invasion droht.
Die ungarische Nation ersucht die edlen Vertreter Oesterreichs, hiegegen kräftig einschreiten zu wollen, und so, wie wir jeden Ungar für einen Landesverräther zu erklären, der seine unheilige Hand gegen die Freiheit Oesterreichs erhebt, eben so jeden Unterthan der österreichischen Monarchie für einen Landesverräther zu erklären, der dem Empörer Jellachich, dem eidbrüchigen Werkzeuge, das sich die Camarilla zur Unterdrückung der Freiheit Oesterreichs und Ungarns auserlesen, die mindeste Unterstützung gewähren würde.
Der Empörer Jellachich treibt seine Horden mit Kartätschen in den Kampf gegen die Freiheit. Es ist höchst wahrscheinlich, daß er, von unseren tapferen Truppen gedrängt, seine räuberischen Horden auf das Gebiet Oesterreichs wirft, und wo möglich selbst Wien zu bedrohen beabsichtigt.
Die ungarische Nation ist fest überzeugt, daß er in diesem Falle unter dem Racheschwerte der Freiheitssöhne Oesterreichs unrettbar fallen wird; doch erachtet es die ungarische Nation für ihre heilige Pflicht der Dankbarkeit gegen Wien und Oesterreich, in diesem Falle Jellachich nachzujagen, und in dem Werke seiner wohlverdienten Vernichtung das edle Völk Oesterreichs zu unterstützen.
Darum haben die Repräsentanten der ungarischen Nation den Befehl an die ungarische Armee ertheilt: Jellachich zu verfolgen, wohin er sich wenden möge.
Doch betheuert die ungarische Nation vor Gott und der Welt: daß wenn ihre Truppen den fliehenden Feind nach Oesterreich zu verfolgen bemüssigt wären, hiermit nicht nur keine Gebiets-Verletzung Oesterreichs beabsichtigt würde, sondern daß in diesem Falle die ungarische Nation auch dem Triebe der Dankbarkeit folgt, welcher ihr es zur Ehrenpflicht macht, die edlen Bewohner Wiens nicht ohne Unterstützung zu lassen gegen den gemeinsamen Feind.
Möge die hohe Reichsversammlung diese aufrichtig gemeinte Erklärung mit gleicher Bruderliebe entgegen nehmen. Die ungarische Nation erklärt, daß ihre Truppen in dem nämlichen Augenblicke Halt machen und sich nach Ungarn zurückwenden werden, wo die edlen Vertreter des tapfern Oesterreichs dem commandirenden Generale der ungarischen Armee die Weisung zukommen lassen, daß die Entwaffnung des gemeinsamen Feindes, durch eigene Kräfte bewirkt, und die Mitwirkung unserer Truppen zum Siege der gemeinsamen Freiheit nicht mehr nöthig sei.
Ungarns Regierung hat die strengsten Befehle erlassen, daß, im Fall die ungarische Armee vorrückt, ihre Verpflegung selbst auf den uns heiligen österreichischen Boden, von Ungarn aus verfolgt, und dem edlen Volke Oesterreich nicht die mindeste Last aufgebürdet werde.
Gruß, Hochachtung und Bruderliebe.
Pesth, den 10. October 1848.
Des ungarischeu Reichstages.
Unterhauses erster Vice-Präsident, Johann Pallfy, m. p. Oberhauses erster Vice-Präsident, B. Sigm. v. Perenj, m. p.
@xml:id#ar119_007
@typejArticle
@facs0598
Wien, 13. Okt.
Der Reichstag hat in Erwiederung auf die Demonstration der ezechischen Parthei, welche zu einem Sonderreichstag in Brünn auffordert, folgende Proklamation erlassen:
Kundmachung.
Der hohe Reichstag beschließt, mit Rücksicht auf die im „Constitutionellen Blatte aus Böhmen“ vom 11. d. Mts. enthaltene Aufforderung einiger böhmischer Abgeordneten: Der Reichstag hat auch unter den Ereignissen der letzten Tage seine Berathungen mit Beobachtung aller legalen Formen nie unterbrochen. Er ist die einzige legale konstituirende und gesetzgebende Autorität. Die überwiegende Mehrzahl hat, ihrer Pflicht eingedenk, ihre Plätze nicht verlassen, und wird ihre Aufgabe, ohne sich durch irgend ein Hinderniß beirren zu lassen, ununterbrochen fortsetzen. Der Reichstag hat alle abwesenden Mitglieder aufgefordert, ungesäumt den Verpflichtungen gegen ihre Kommittenten und gegen die Gesammt-Monarchie nachzukommen. Diese Pflichten können nur hier, am Sitze des Reichstages erfüllt werden. Jeder Versuch von Abgeordneten oder andern Individuen, sich an einem andern Orte zu sammeln, um Beschlüsse zu fassen, welche nur dem Reichstage zustehen, ist ungesetzlich und ungültig, Der Reichstag erklärt daher auch jede Aufforderung zu diesem Zwecke als null und nichtig-protestirt in vorhinein gegen alle etwaigen Beschlüsse und macht, die Urheber und Theilnehmer an denselben für alle Folgen vertantwortlich. Das Ministerium wird aufgefordert, diesen Beschlüssen sogleich die ausgedehnteste Publicität auf dem geeignetsten Wege zu geben.
Wien, 13. Okt. 1848.
Smolka, Präsident.
@xml:id#ar119_008
@typejArticle
@facs0598
Prag, 12. Oktober Mittags.
Eben wird folgendes Plakat angeschlagen:
An die Bewohner Böhmens!
Anarchie und deren gräuliche Folgen, die sich leider in Wien auf empörende Weise entwickelt haben, und alle Grundfeste einer geregelten Verfassung zu untergraben drohen, legen mir die Pflicht auf, mit einem Theile der mir unterstehenden braven Truppen zum Schutze der geheiligten Person des Monarchen und zur Wahrung der Einheit der konstitutionellen Monarchie mich von hier zu entfernen. Der nun schon seit geraumer Zeit hier bestehende geregelte friedliche Zustand und die loyalen Aeußerungen der Bewohner dieser Hauptstadt gewähren mir die beruhigende Ueberzeugung, daß die so bedauerlichen Juni-Ereignisse hauptsächlich durch fremden Einfluß herbeigeführt wurden. Ich verlasse daher die Stadt und das Land mit dem festen Vertrauen, daß Ruhe und Ordnung nicht mehr gestört werde; ‒ die Ehre und Wohlfahrt der Nation hängt wahrlich davon ab, daß dieses mein Vertrauen nicht getäuscht werde. Prag am 11. Oktober 1848. Fürst Windisch-Grätz, kommandirender General.“
@xml:id#ar119_009
@typejArticle
@facs0598
Prag, 12. Oktober.
Reichstagspräsident Strobach ließ heute folgendes Plakat anschlagen:
„Die Herren Reichstagsdeputirten, welche durch die letzten Ereignisse genöthigt sind, Wien zu verlassen, werden eingeladen, sich heute um 6 Uhr Abends im Lokale der Bürger-Ressource zu einer wichtigen Berathung einzufinden. Zugleich wird bekannt gegeben, daß der Drang der Ereignisse es nöthig macht, sich täglich um 6 Uhr Abends in dem erwähnten Lokale zu versammeln, daß demnach alle im Verlaufe dieser Tage hier ankommenden Reichstags-Abgeordneten ihre Kollegen in Berathung versammelt antreffen werden. Prag am 12. Oktober 1848. Dr. Anton Strobach, im eigenen und im Namen 30 anderer Reichstags-Mitglieder.“
@xml:id#ar119_010
@typejArticle
@facs0598
Prag, 12. Oktober.
Die Nordbahn-Direktion soll sich, dem Reichstagsbeschlusse gemäß, standhaft weigern, Militär auf der Bahn gegen Wien zu befördern, und es dürfte, falls sich diese Angabe bestätigt, zu eigenthümlichen Konflikten zwischen den Militärbehörden, welche die physische Gewalt in Händen haben, und den Beamten führen, welche der einzigen jetzt noch legalen Exekutivgewalt gehorchen. ‒ Gestern in der Nacht und heute Morgens kamen Linientruppen aus den böhmischen Festungen hier an, welche die hiesige nach dem Süden abgehende Garnison theilweise ersetzen sollen. ‒ Unter den gestern hier eingetroffenen Reichstags-abgeordneten befand sich auch Dr. Helfert; heute wurde die Zahl derselben noch durch die Ankunft Placek's, Kucera's und Dusek's vermehrt.
[(C. B. a. B.)]
@xml:id#ar119_011
@typejArticle
@facs0598
[ * ] Olmütz, 10. Oktober.
Die in Olmütz erscheinende „Neue Zeitung“ enthält in ihrem Aufruf zur Unterstützung der Wittwen und Waisen der in Wien Gefallenen, folgende Worte: „Wien ist das Herz Oestreich's; unsre Freiheit ist dort geboren worden, unsre Freiheit erhält dort die Bluttaufe. Wir haben bei jeder Gelegenheit unsre warmen Sympathien für die Wiener ausgesprochen; lassen wir es nicht bei Worten bewenden!“
@xml:id#ar119_012
@typejArticle
@facs0598
Berlin.
Bis zum 13. Oktober Mittags waren als an der Cholera erkrankt gemeldet 2056 Personen, Zugang bis 14. Mittags 46 Personen. Zusammen 2102 Personen. Davon sind gestorben 1312, genesen 494, in ärztlicher Behandlung 296 Personen. In Summa 2102 Personen.
[(N. Z.)]
@xml:id#ar119_013
@typejArticle
@facs0598
Breslau,: 13. Okt.
Wir sind in den Stand gesetzt, über die Ereignisse in Preßburg den Bericht eines Augenzeugen zu geben. Freitag früh kamen österreichsische Truppen nach Preßburg. Die Stadt, die schwach besetzt war, wurde ihnen übergeben. ‒ Abends kamen die Nachrichten von Wien an; das Militär wurde sofort in den Kasernen konsignirt. Man erwartete noch die Ankunft von Cekopieri-Infanterie und Joseph-Dragonern. Das Militär aber, bereits von den Ereignissen unterrichtet, brach aus den Kasernen aus und fraternisirte mit dem Volke. Offiziere, die selbst mit der Waffe in der Hand die Soldaten zurückhalten wollten, wurden verlacht und verspottet. Die Brücke wurde ausgehängt. Am Sonnabend kamen 8 Sereczaner mit einem Briefe von Jellachich an den General Knöhrl, Brigadier in Preßburg. Die Boten wurden von den Bürgergarden aufgehalten und mit dem Briefe auf's Stadthaus gebracht. Man schickte zu Knöhr, er möge auf's Stadthaus kommen, und den Brief verlesen. Er erschien nicht; als man ihn suchte, war er verschwunden. Der Brief wurde verlesen; er war vom General Zeisberg im Namen Jellachich's geschrieben und lautete etwa folgen dermaßen: „Haben Sie sich der Brücke in Preßburg bemächtigt und auf welche Weise? Schicken Sie mir die disponiblen Truppen herüber. Haben Sie meinen Brief von gestern erhalten? Berichten Sie mir über die Stimmung in Preßburg und über den Stand der Dinge. Hauptquartier. Ungar. Altentenburg.“
Als das Volk diesen Brief gehört hatte, suchte es den General Knöhr überall, um ihn zu hängen. Er war nicht zu finden. Plötzlich aber zog sich das Militär aus der Stadt. Alle Wachen wurden leer, ohne daß man besondere Vorbereitungen gesehen hatte. Die Bürgergarde behielt die Stadt, die in dieser Weise entsetzt wurde. Von den Soldaten selbst ist eine Anzahl zurückgekehrt und in die ungarische Nationalgarde eingetreten. Sie haben ihren Obersten und Hauptmann erschossen, die sie zurückhalten wollten; die übrigen Offiziere weggejagt. Das übrige Militär, meldeten sie, würde von Cekopieri-Infanterie und Joseph-Dragonern bewacht.
Mittlerweile waren zu Knöhr zwei Schwadronen Joseph-Dragoner gestoßen und die kroatischen Truppen hatten Neudorf und die Brücke über die March besetzt. Jellachich schrieb wiederum an den Magistrat von Preßburg. Der Brief lautete:
„Die Stadt Preßburg wird wissen, daß ich zum Civil- und Militär-Gouverneur ernannt bin; ich lege, falls es unbekannt ist, das Manifest des Kaisers bei. Ich will Sonntag Mittag über die Brücke marschiren, dieselbe muß eingehängt sein; es sollte mir leid thun, wenn ich damit anfangen sollte, die Stadt zusammen zu schießen.“
Der Magistrat schickte ihm 2 seiner Mitglieder mit der Antwort: sie würden die Brücke nicht einhängen. Zugleich schickte er ihm die 8 Sereczaner zurück. Die Antwort Jelachich's war: „Er wolle verzeihen, wenn man Folge leiste, wenn nicht, würde er Gewalt anwenden.“
In Preßburg selbst stehen 8000 Bauern, mit Sensen bewaffnet. Von ihnen wurden den Ungarn, die bei Wieselburg unter dem Obersten Moga und einem Obersten Wanka standen, 1500 Mann als Succurs geschickt. Die Nachricht ist bestätigt, daß General Rott gefangen ist, und 7000 Mann entwaffnet worden sind.
[(A. O. Z.)]
@xml:id#ar119_014
@typejArticle
@facs0598
[ * ] Dresden, 10. Oktober.
Der russische Flüchtling Bakunin, der neulich aus Preußen ausgewiesen wurde, hatte sich auch hier, leigch nach seiner Ankunft, eines Besuches der Polizei zu erfreuen, und trotzdem daß sein Paß durchaus in Ordnung war, erhielt er doch den Befehl, das Land auf der Stelle zu verlassen.
Man muß gestehen, der Arm des Kaisers Nikolaus ist sehr lang und die deutschen Regierungen sind äußerst gefällig!
@xml:id#ar119_015
@typejArticle
@facs0598
Altenburg, 7. October.
(Die Ansicht des Erzherzogs Johann über den Liberalismus.) Sie wissen, daß wir eine Deputation nach Frankfurt geschickt haben, um gegen die Besetzung unseres Landes zu protestiren. Dieser Deputation hat der Reichsverweser folgende interessante Antwort gegeben: „Die nach Altenburg beorderten Truppen sind keine fremden, sondern einheimische, weil sie Truppen des einigen deutschen Reichs sind. Die militärische Besetzung Altenburgs ist keine volksfeindliche Maßregel. Es ist nicht wahr, daß das Volk diese Maßregel als volksfeindlich betrachtet. Das wird dem Volke nur von den Demagogen eingeredet, die nicht wollen, daß man Maßregeln gegen ihre anarchischen Bestrebungen trifft. Den Demagogen werde ich kräftig entgentreten; die Demagogie ist Anarchie und Lüderlichkeit, und das ist alles Streben der Demagogen.“ Auf eine Aeußerung eines Mitgliedes der Deputation über Militärübermuth, die neuesten Vorfälle in Mainz und die Berichte darüber in den liberalen Zeitungen, bemerkte der Reichsverweser: „Ich erkenne keine liberalen Zeitungen an; ebenso keine liberalen Menschen.“ Nach meiner Ansicht gibt es nur gesetzmäßige Menschen und Wühler, die gesetzmäßigen Menschen, welche sich dem Gesetze unterwerfen, die Wühler oder Demagogen, welche nie ruhen, sondern Anarchie und Umsturz begehren.“ Nie wohl sind die Grundsätze der Reaktion mit größerer Naivität ausgesprochen worden, als hier.
[(A. Oder-Ztg.)]
Polen.
@xml:id#ar119_016
@typejArticle
@facs0598
Krakau, 11. October.
Die Aufregung ist hier von Neuem in die Gemüther gekommen. Die Wiener Ereignisse konnten nicht ohne Nachwirkung bleiben. Es gibt häufig Conflikte mit Militärs. So war gestern eine Bleifederzeichnung, welche an einer Ecke des Ringes befestigt war, Veranlassung dazu. Diese Zeichnung stellte den gehängten Kriegsminister Latour und den bei letzterem Wache haltenden Metternich mit sehr langer Nase vor. Das Volk hinderte den Polizei-Soldaten daran, die Zeichnung abzureißen, und in Folge dessen entstand eine Prügelei. Der Soldat setzte seinen Willen durch; die Volksmasse schwoll indeß immer mehr an, bis endlich vom Krott'schen Hause her eine Patrouille mit gefälltem Bajonett einschritt. Vernünftige Bürger redeten der Masse zu, und diese zerstreute sich. Der Vorfall erschien in seinem Beginn so ernst, daß sämmtliche Läden des Ringes sofort geschlossen wurden und die Hökerweiber eilig die Flucht ergriffen. Des Abends fiel eine größere Prügelei vor, bei welcher einige Soldaten derbe Schläge erhielten. ‒ Vorkehrungen zur Besetzung Krakau's durch die nachbarlichen Russen scheinen getroffen zu sein. In dem eine Meile von hier entfernten Michalowice werden die Letzteren ein großes Lager beziehen. Der Gouverneur von Galizien, Zulewski, so wie General Schlick waren zu verschiedenen Malen dort und haben mehrstündige Conferenzen mit dem russischen General gehalten. Dem in Krakau stationirten Militär, etwa 7000 Mann stark, scheint übrigens unheimlich zu Muthe zu sein. Die Offiziere haben in den letzten Tagen viel an Humanität gewonnen.
[(P. Z.)]
Ungarn.
@xml:id#ar119_017
@typejArticle
@facs0598
Pesth, 9. October.
Gestern wurden die Nachrichten von dem Wiener Aufstand bekannt. „Latour, der größte Feind unseres Vaterlandes“, jubelten die Pesther Blätter, „ist aufgehängt.“ Im Repräsentantenhause wurde zugleich mit dieser Nachricht die Gefangennehmung der Generale Roth und Filippovics (mit 7500 Soldaten) gemeldet; die beiden Generale und 50 Offiziere hätten ihre schwarzgelben Zeichen von sich abgerissen und fortgeworfen: „nie mehr wollten sie unter diesen Farben dienen.“ Auch die gefangene Mannschaft habe geschworen, nie wieder gegen Ungarn die Waffen zu ergreifen. Die Eljens, welche ausbrachen, mögen Sie sich selbst vorstellen. Noch fanatischer war aber der Beifallsruf bei der Nachricht von der Wiener Revolution und bei der Meldung, die bei Raab stehenden magyarischen Generale seien auf diese Kunde sogleich, ohne einen Befehl abzuwarten, aufgebrochen und Jellachich nachgeeilt. Da trat Kossuth auf und hielt eine donnernde Rede. „Nachdem die Wiener die Sache der Magyaren befördert, dürfte auch Ungarn Wien nicht verlassen: um keinen Preis dürfe man mehr mit der Camarilla unterhandeln, aber dem Volke Oestreichs aufopfernd beistehen.“ Die Regierung wurde dem Landesvertheidigungsausschusse übergeben, Kossuth zum Präsidenten ernannt und beschlossen, daß noch denselben Tag Bewaffnete gegen Wien aufbrächen.
[(C. B. a. B)]
@xml:id#ar119_018
@typejArticle
@facs0598
Pesth, 8. October.
Damit die für Raab und die dortige Gegend lautenden Briefschaften nicht in die Hände der kroatischen Empörer gerathen, und so diese hinter die Geheimnisse unserer Kriegsangelegenheiten kommen, wurde vom Ministerium des Handels verordnet, daß die bisher zwischen Wien und Osen bestandene Brief-Eilpost, so wie die Malleposten eingestellt werden.
Italien.
@xml:id#ar119_019
@typejArticle
@facs0598
[ * ]
Am 7. Oktbr. fanden Unruhen in Genua statt. Plakate gegen den König waren angeschlagen. Ein Soldat wollte sie ab [0599] reißen und das Volk verfolgte ihn bis an den nächsten Posten. Am Abend hielt man überall Versammlungen. ‒ Auch in Livorno haben die Ereignisse von Florenz ihren Kontrekoup gehabt. Mit dem Rufe: Nieder mit dem Ministerium! Es lebe Montonelli, Minister! durchwogte eine immense Volksmasse die Straßen und verlief sich erst in der Nacht, ohne indeß weitere Störungen zu verursachen. ‒ In Modena verbrannte man auf offenem Platze die neuliche Proklamation des Herzogs. Die Ernennung der Offiziere der Bürgergarde mißfiel ebenfalls. Der Herzog ist nach Bolzano abgereist. Auf einem der Flügel des Palastes las man die Worte: Tod Franz V.! Die Ungarn, die in Modena liegen, vertauschten die östreichischen mit den nationalen Farben. Sie wollen nach Hause zurückkehren.
Mantua ist noch immer im Belagerungszustand.
[ * ] Aus einer Korrespondenz der Reforme über Italien entnehmen wir das Folgende: „Mailand scheint noch immer der Sammelplatz der östreichischen Armee zu sein; es liegen daselbst jetzt 30,000 Mann. Die Stadt hat jeden Tag ungefähr 80,000 östr. Lire für die Soldaten zu bezahlen. Diese Ausgabe besteht seit dem 8. August. Die Offiziere bewohnen die Zimmer der abwesenden Eigenthümer und zerreißen, verderben und stehlen, ohne sich zu genieren. Die Munizipalität vertheilte, wie man versichert, mehr als 3500 Logisbillets; außerdem hat sie dem Gouverneur, dem Platzkommandanten und den Generälen die Kutschen zu stellen; täglich sieht man diese Offiziere mit ihren Mätressen vorüberfahren.
Alle Thore der Stadt sind mit Kanonen garnirt; die einen nach Außen, die andern nach der Stadt gerichtet. Um 10 Uhr Abends ist alle Welt zu Hause und man trifft in den Straßen nur Patrouillen von gewöhnlich 60 Mann Infanterie oder Kavallerie. Wehe dem Bürger, der sich verspätet! bei jedem Schritt stößt er auf Soldaten, die ihm Geld abfordern, das er nicht ohne Gefahr verweigern kann. Die Glocken dürfen für den Kirchendienst stets nur eine Minute lang geläutet werden, und jedes Mal nur eine Glocke. Radetzki leidet an der Dyssenterie und zwar ziemlich stark, so daß seine Aerzte ihn nicht einmal von der Villa royale nach dem nahen Palast Archinti hinübertransportieren lassen mogten.
Französische Republik.
@xml:id#ar119_020
@typejArticle
@facs0599
Paris, 15. Okt.
Großes Ereigniß: Der „National“ geht zur Opposition über! Entweder dankt Cavaignac morgen ab, oder wir haben übermorgen wieder Barrikaden ‒ das ist die Bedeutung dieses Schrittes.
Doch hören wir den Mann mit den Glacehandschuhen, den Républicain en gants jaunes selbst:
„Wir können nicht annehmen, daß das im Februar zur Geltung gekommene Prinzip, dessen Anwendung vor unsern Augen geschieht, durch den Eintritt der neuen Glieder in das Kabinet bedroht sei. Dieses Prinzip ist zu erhaben, seine Wurzeln sind zu tief ins Volk geschlagen, um nicht den Anstrengungen aller Derer trotzen zu können, die versuchen sollten, es zu erschüttern. Uebrigens würde jene Majorität, die seit dem Februar in mehr als einer feierlichen Gelegenheit den festen Willen gezeigt hat, die demokratische Republik aufrecht zu erhalten, solchen Versuchen einen unübersteigbaren Damm entgegensetzen. Dennoch befehlen uns diese neuen Elemente, eine neue Stellung einzunehmen. Unsere Haltung wird außerordentlich vorsichtig, wir sagen mißtrauisch.
Das Kabinet wird sich morgen der Approbation der Nationalversammlung unterwerfen. Indessen zugegeben selbst, sein Programm wäre annehmbar und ihm die Majorität günstig, so würden wir doch die Handlungen des Kabinets erst abwarten, ehe wir unsere Meinung bilden. Die Beifügung dieses oder jenes Namens an das Kabinet würde unsere Grundsätze keineswegs erschüttern; aber jene Namen geben uns, da sie einer verdächtigen Vergangenheit angehören, das Recht, unsere Forderungen zu stellen (d'être exigeans) und wir werden sie um so höher stellen, je weniger die neuen Minister der republikanischen Meinung Bürgschaft gewähren u. s. w.“
‒ Senard und Baulabelle, die beiden Exminister, richten ihrerseits Briefe an die „Patrie“, worin sie die Details berichtigen, welche dieses ultrakonservative Lügenblatt über ihren Rücktritt und die Zeilen Cavaignacs gegeben hatte.
‒ Die Maigefangenen in Vincennes sollen endlich gerichtet werden! Es wird gemeldet, daß der Untersuchungsrichter übermorgen, Dienstag, 17. d. M. seinen Bericht der Anklagekammer endlich vorlegen und man hören wird, was mit den Eingesperrten geschehen soll?
‒ Der Berg wird morgen durch Demosthenes Ollivier in Form eines Dekretsentwurfs den Antrag auf völlige Amnestie aller politischen Gefangenen der Nationalversammlung stellen. Dieser Beschluß wurde gestern Abend in seiner Sitzung im Taitbout gefaßt. Man wird seine Wichtigkeit im gegenwärtigen Augenblick begreifen.
‒ Marrast's Präsidentenamt der Nationalversammlung läuft am nächsten Donnerstag (19.) ab. Die Rue de Poitiers hat beschlossen, ihn wieder zu erwählen. Wahrscheinlich um ihn zu trösten?
Seine letzte Soiree war sehr dürftig. Die englischen Damen waren sehr spärlich gesäet. Die böse Welt sagt, die Ladys hätten geäußert, daß sie nicht mehr zur Frau Marrast gehen würden, weil sie erfahren, daß sie die Tochter eines reichen, in Paris am Bouleward etablirt gewesenen englischen Schusters sei etc.
‒ Der „Moniteur“ beeilt sich, die gestrigen Beschlüsse der Nationalversammlung rücksichtlich der griechischen Schuld (Zahlung des am 1. Sept. c. fällig gewesenen Semesters) u. s. w. zu promulgiren. Tief unten erblickt man auch folgendes Dekret.
Französische Republik. Freiheit, Gleichheit, Brüderschaft. Auf den Vorschlag des Ministers des Innern und nach Anhörung der Minister, beschließt der mit der Vollziehungsgewalt beauftragte Konseilpräsident:
Art. 1. Der Bürger Gervais (ein Arzt aus Caen) ist zum Polizeipräfekten von Paris, in Ersetzung des Bürgers Ducoux, Demissionaires, ernannt.
Art. 2. Der Minister des Innern ist mit Vollführung gegenwärtigen Beschlusses beauftragt.
Paris, 14. Okt. 1848.
(gez.) Cavaignac.
(Gegengez.) Dufaure, Minister des Innern.
‒ In diesem Augenblicke (wo wir zur Post geben, 12 Uhr), sind die meisten Glieder der Nationalversammlung in Cafés und den Konferenzsäälen versammelt. Die Aufregung ist unbeschreiblich. Wir stehen an einem Wendepunkt, der dieses Mal um so entschiedener, als es sich darum handelt, zu wissen, ob Republik und Volksherrschaft (Demokratie) wirklich bloß ein hohler Name, oder wie sich Francisque Bouvet in gestriger Sitzung bei der Debatte über Art. 82 sehr richtig ausdrückte, ein Freistaat mit monarchischem Firlefanz sein sollen oder nicht?
Mit oder ohne Belagerungsstand, das ist nunmehr gleichgültig. Der tödtliche Schlag gegen die Februarrevolution ist geschehen; indem man die Männer Louis Philipps zu Ministern machte.
‒ Cavaignac vindizirt heute die Initiative gewisser Maßregeln im Moniteur durch folgende Zeilen: „Gewisse Journale melden, daß die Aufhebung des Belagerungszustandes und die Uebersiedelung der Juni-Insurgenten nach Algerien von den neuen Ministern als Bedingungen ihres Eintritts in das Kabinet gestellt worden seien. Diese Maßregeln wurden in dem Augenblick getroffen, als das Votum über Durrien's Antrag erfolgte. Sie haben übrigens die Beistimmung des neuen ganzen Ministeriums erhalten.“
Also die Juniräuber segeln nach Algerien!
@xml:id#ar119_021
@typejArticle
@facs0599
[ 15 ] Paris, 13. Oktober.
Die Spannung auf das Resultat der, wohl schon in vier bis sechs Wochen stattfindenden, Wahl des Präsidenten der Republik ist groß: „Ihr habt's gewollt, ruft der National de L'Quest in Nantes, ihr habt das Geschick der eben wiedergeborenen Republik in die Hände der Ackerbaubevölkerung gelegt, die seit Robespierres Sturz im fanatischen Haß gegen alles antimonarchische auferzogen worden. Die Neunsous-Uebersteuer, die Nichtabsetzung der königlichen Beamten groß und klein, die Versäumung jedweder zeitgemäßen dem Hypothekenbelasteten Landmann aufhelfenden Maßregel hat vollends seine Seele mit Erbitterung gegen die Februarrevolution erfüllt; und ob Herr Lamartine noch so lieblich die Zither schlägt und sich den Barden der Humanitätsrepublik nennen läßt, das hilft alles doch nichts; das Heil der Republik hängt jämmerlicher Weise an einem Haar. Was wollt ihr machen, großartige Humanitätshelden des Provisoriums, die ihr Guillotine und Papiergeldmaschine und Nationalindustrie als unzeitgemäß weg dekretirtet, wenn ein Drittel des Heeres den läppischen, bereits 40jährigen Knaben Bonaparte, ein andres den blödsinnigen Wundersohn Henri, oder den Joinville ausruft? wenn von neun Millionen Wählern nur zwei Millionen einen echt demokratischen Kandidaten wählen, und die übrigen einen Massakrirer Bugeaud, oder einen der Prätendenten? u. s. w.“ Das Höhnen und Jubeln der Reaktionspresse wächst täglich; die Provinzialblätter sehen aus wie zur schönen Zeit Louis XVIII, da spukt es von Glaubensbataillonen, Glaubenssocietäten, Ordnungslegionen, über das südliche Frankreich bis Lyon ist eine halb geheime, halb öffentliche, geschloßne Gesellschaft „zur Beschützung des Eigenthums und der Sittlichkeit“ ausgebreitet, in die jeder „honnette“ Franzose und Ausländer eingeschrieben wird; Monatsbeiträge von einem Franken, Gliederung in Waffenbrüderschaften, Eide, heilige Fahnen, fanatisirende Pamphlete, alles im besten Gange wie unter Karl X. In Marseille tragen die Mauern Affischen wie folgt: „Die Befreiung naht, das gotteslästerliche, geldsaugende Ungeheuer des Februar wird verenden unter dem siegreichen Flammenschwert unsres gebenedeiten Wundersohnes Henri V. der den Kredit herstellen, die Schuldscheine des frommen Landmanns zerreißen wird. Hoch lebe der König, das Gesetz, und das schöne Geschlecht! Ein Gesetzesfreund.“ Diese und ähnliche Druckzettel erscheinen in Bordeaux, Marseille und Arles immer wieder, so oft die Demokraten sie vernichten. In Bordeaux, diesem „Natternest der Verstocktheit und Selbstsucht“ predigt das Memorial Bordelais der Kaufmannschaft geradehin Ausrufen des Königthums, und sagt: „zu diesem allein moralischen, mit Frankreichs Bedürfniß allein harmonirenden Ziele haben wir Bordeleser, die wir 1813 schon zuerst den korsikanischen Uhuopator stürzten und die Herzogin Angouleme aufnahmen, jetzt den edeln weisen Grafen Molé in die Nationalassemblée geschickt; er möge dort getrost die Drachen des rothen Berges bekämpfen, wir stehen hinter ihm, dem großen Politiker und würden die leisesten Versuche der Pariser, Frankreich aufs Neue zu despotisiren, aufs Blutigste rächen.“
Der „Constitutionnel“ jubelt über das allgemeine Stimmrecht; „ein erhabenes Volk wird jetzt sich seinen Chef erkiesen und alles Geheul der kleinen, verworfenen Minorität, die ein 93 herausbeschwören will, wie den Vampyr aus dem Grabe, wird in Wuthgestöhn verhallen. Ha, wenn die honette, auf das von der rothen Demokratie so oft angerufene Volk Frankreichs sich stützende Majorität sich rächen wollte! aber nein, sie ist immer großmüthig und wird es auch jetzt sein wo die Wahl des Präsidenten so gewaltig zur Beschämung der Ordnungsfeinde beitragen wird.“ Es scheint gleichwohl, in Montpellier, wo der henrianische Abbe Genoude wieder durch fiel und der radikale Advokat Laissac trotz Annullirung der Wahl wieder gewählt wurde, halten die Philippisten zu den Republikanern „aus Angst vor der Rache der unerbittlichen Legitimisten, die im Fall wenn Henri käme, ohne Bedenken den weißen Schrecken von 95 und 1815 wiederholen würden, d. h. mit den Sonnen- und Jesusbataillonen die Demokraten in Masse niederhauen, mit den abgehackten Köpfen Kegel spielen, die Guillotine durch die Städte fahren,“ wie die „Liberté“ in Lyon sehr treffend erinnert. „Es kommt zum Bruch (sagt „Le Republikain alsacien“) und Cavaignac wird, um nicht unterzugehen und obendrein seinen Namen aus dem Tempel des Ruhms ausgelöscht zu sehen, sich der Partei in die Arme werfen müssen, die er jüngst so hart bekriegte. Sein Nachgeben half weder ihm noch der guten Sache; die Gegner derselben wurden dadurch nur immer kecker und ziehen die weiße Standarte in Journalen auf, die noch vor wenig Wochen mit der Trikolore kokettirten.“
Mit unendlichem Herzklopfen blickt die junge Demokratie über den Rhein, jede Bewegung der Deutschen beobachtend; Struve's Schilderhebung, die Berliner, Kölner, Wiener Ereignisse werden mit namenlosem Interesse besprochen. So ruft der „Republicain de l'Allier“ (ein Blatt in Moulins): „Stände neben dem strauchelnden, fast in Alterschwäche ‒ Gott verzeih uns diesen Ausdruck, der unserm patriotischen Munde so weh thut, aber nur zu wahr ist! ‒ versinkenden Frankreich, nicht das urkräftig aufstrebende demokratische Deutschland, so wäre Europa schlimm berathen. Beide Demokratieeu müssen sich verbrüdern.“ La Reforme theilt die Protestation des hiesigen deutschen Vereins gegen die insolenten Angriffe des „Journal des Debats“ mit, welches, wie „Le Corsaire“ und „La Presse“ behauptete: die kölner „honnetten Klubisten“ welche die rothe Republik proklamirt, wären doch gewiß bereit, Tags darauf Elsas und Lothringen von Frankreich abzureißen. Es versteht sich, daß die Sophisten des ehrenwerthen Bertin'schen Hofblatts, selbst nicht im allermindesten an diese Beschuldigung glauben, ebensowenig wie wenn sie gestern schrieben: „Jelachich, das ist der gewaltige Krieger, der siegesfreudig (!) das solide Recht der Ordnung geltend zu machen versteht, der des Kaisers von Demagogen bedrohte Krone selbst wider Willen des Kaisers retten wird, ist von den Ruhestörern auf's ekelhafteste verleumdet. In der That, zwischen den rothen aber kraftsprudelnden Barbaren des Ostens und den mit Literatur und Civilisation prahlenden Ordnungsrichtern des Westens muß endlich ein mittleres, Gleichgewicht erhaltendes, Element auftreten und wir erblicken den Beginn dazu bereits freudig in dem gemäßigten, energischen, zusammenpressenden Verfahren, das die frankfurter, berliner und sonstige Parlamentsmajoritäten Deutschlands annehmen. Nur auf diesem Wege kann für unsere überrheinischen Nachbaren Heil erblühen. Man sieht, in Frankfurt weiß die Majorität kräftig zu sein; der greise Jahn hat gerufen: die rothe Republik ist eine Pest und wird vergehen wie die Pest! Jahn hat ein hohes, herrliches Wort gesprochen.“ (Der alte ungewaschene Bettler wird sich freuen, solch Lob passirt ihm selten!) „Und daß die deutsche Mäßigkeitspartei, die Ordnung und Civilisation will nur dreist einherschreite! Die Gleichgesinnten aller civilisirten Länder werden mit ihr sein! “ ‒ „La Presse“ heult: „Die 30,000 terroristischen Proletarier Berlin's wollen, scheint's, das deutsche Parlament in ihre Mauern verlegen, aber schon sind von Johann Befehle zum Arretiren der gar zu vorwitzigen Radikalen gegeben, die etwa dorthin pilgern möchten. Die Ordnung wird siegen, aber der Kampf wird leider der deutschen Mäßigkeitspartei Blut kosten. Unsere wärmsten Wünsche mit ihr!“ Herr Alexander Weill wird sehr warm bei Verfertigung dieser Artikelchen. ‒ Daß die Strasburger Polizei sechs Frankfurter Flüchtlinge, die ihr die deutsche Polizei als Mörder des „Märtyrer“ Felix Lychnowski (des „edelsten, vollendetsten deutschen Ritters,“ sagt der Constitutionnel) ausgeliefert, läugnet der Moniteur; ich weiß aber daß, sie sie als „Vagabonden“ einsteckte; ein neues Auskunftmittel mit „mißliebigen“ Refugiés ganz sachte fertig zu werden. Strasburg ist übrigens wie Thann, Mühlhausen u. s. w. sehr demokratisch und macht der pariser Reaktion viel Sorge.
@xml:id#ar119_022
@typejArticle
@facs0599
[ 17 ] Paris, 15. Oktbr.
Cavaignac's neuester wahnwitziger Handstreich, drei erzroyalistische, im höchsten Grade volksfeindliche Minister zu erwählen, ruft eine ehrenwerthe Protestation des Dr. med. Ducour, Polizeipräfekten (aus der Partei des National) hervor: „Bürgerpräsident, Sie stellen ein Ministerium auf, welches in meinen Augen die leibhaftige Gegenrevolution ist; die Republik, nach achtmonatlichem Bestehen, wird also jetzt von Leuten gelenkt werden, die alle ihre Zeit, Intelligenz und Kraft anwandten, das Entstehen derselben zu hindern. In Betracht der die Freiheit in Frankreich bedrohenden Gefahren, während sie in Deutschland gerade Triumphe feiert, will ich abermals meinen Platz unter den Königsfeinden einnehmen; ich werde das Königthum in allen seinen Gestaltungen bekämpfen. Jetzt müssen alle Soldaten der Demokratie auf ihren Posten stehen; der meinige ist aber nicht mehr dort, wo meine politische Sympathie aufhört. Gruß und Brüderschaft.“ Ducoux ist Volksrepräsentant; er überreichte diese Zeilen nebst Abschied eigenhändig dem General Cavaignac. Letzterer ist fortan als ein „abgethaner Mann“ zu betrachten; das Arbeitervolk haßte ihn seit der Junikanonade, jetzt verachtet es ihn, und wird ihn vielleicht zornig von sich stoßen, wenn er, und zwar bald, sich in die Arme der Blouseninsurgenten zu werfen gezwungen sehen wird. Das Urtheil der ächten, der Sozialdemokraten, ist: „Cavaignac ist ein ehrlicher bornirter Bourgeoisrepublikaner, der durch den unehrlichen Marrast und den ehrlosen Thiers völlig gegängelt wird; folglich muß er fallen und verenden. Er will jetzt den Belagerungszustand aufheben, wofür das kindische Siecle, dessen Redakteur ins Ministerium schlüpft, ihm lobhudelt; aber der arme General versöhnt damit weder die Volksfreunde, die Rothen, noch beschwichtigt er die Volksfeinde, die Weißen; man sehe nur zum Plaisir die Leitartikel von La Presse, wo ein talent- und sündenreicher Skribler, E. Girardin, Cavaignac's Vater, den energischen Konventsmann von 1793, als Bluthund hinstellt und fragt, ob der Sohn nicht in dieselbe Krankheit verfallen könne? Man mag sich das zähnefletschende Krampfgeheul denken, womit Union monarchique, Ere nouvelle, Constitutionnel die von Ihrer Zeitung schon veröffentlichten Briefe des alten Cavaignac begleiten. Das „Bordeauxer Memorial,“ das Louis Philipp einen Märtyrerkönig nennt, meint dem „Sohn des konventionellen Blutsäufers“ dadurch in den Augen des Girondevolks einen unheilvollen Stoß zu versetzen, daß es schwört: er sei melancholisch in Folge einer ihm durch eine Ballettänzerin beigebrachten Krankheit; dies ist jedenfalls maßgebend für die Bildungsstufe der Bordeleser Kaufmannsgilde, die bekanntlich dem Witzblatt Charivari im Frühjahr aufs Wort glaubte, in Paris bestehe ein Regiment bewaffneter Weiber, welche mit einer „Dampfguillotine“ in die widerspenstigen Provinzen geschickt werden würden. Außer Graf Molé hat Bordeaux den Jesuitenzögling Advokat Denjoy in die Kammer gewählt, der von seiner Bande eine Goldmedaille für die Offenherzigkeit bekommt, mit der er das Guillotinesystem als ultima ratio revolutionum auf der Rednerbühne am 22. Sept. proklamirte. Die Leidenschaften im Süden sind sehr erhitzt, in Toulouse schreit man oft in den Straßen seit dem großen Demokratenbankett: „Hoch lebe die Guillotine!“ Die Bankette mehren sich, es geht wie im letzten Jahre Louis Philipps; diesmal dürfte es den Ministern wie dem Latour ergehen. Bastide, Lamoriciere sind bereits nicht minder verabscheuungswerth als Duchatel und Konsorten. Bastide, vom National, der „katholische Jakobiner“ ehedem genannt, ist so zahm und blödsinnig geworden, daß, wenn er Cigarren rauchend, die Hand in der Tasche, mit stupidem Lächeln durch die Säle der Marrast'schen Soiree schlendert, Arm in Arm mit seinem Sekretär Hetzel (ein deutscher Buchhändler), er allerdings den Beinamen vieille vaché verdient, womit man ihn beehrt hat. Lamoriciere wird täglich unverschämter und spricht schnurrbartdrehend von Massakriren der Blousenkanaille, von „soldatischer Ehre“ u. s. w., während seine Gemahlin den Ball eröffnet. Trotz alle den Heldenthaten dieser großen Republikaner haben die Kammerbureaux schon wieder über runde neun Million zu diskutiren, die unter die Hungerleider des Seinedepartements sofort vertheilt werden sollen; in Paris ist der siebente Mensch derzeit unterstützungsbedürftig. Während Marrast mit seinem „interessanten Griechengesicht“ (wie La Republique mit Anspielung auf die Bedeutung des Wortes Grec, Beutelschneider und Falschspieler sagt) die Honneurs macht, transportirt man immer neue Ladungen Junimänner und Junifrauen; im Ganzen sind nach polizeilicher Angabe 3423 bisher weggebracht, worunter 460 Erdarbeiter, Tagelöhner; 217 Landleute; 150 Musiker, Maler; 122 Tapezirer, Weber; 111 Professionslose (National de L'Quest ruft: „Schon allein wegen dieses einzigen monstruösen Faktums, daß 111 professionslose junge starke Männer in der Februarrepublik vorhanden, wäre die ganze Kammer, das ganze Ministerium, das ganze Provisorium von Menschheitsrechtswegen zu unerbittlichster Strafe zu ziehen); 51 Thürwächter, Bediente; 33 Gelehrte, endlich 7 Rentiers; über letzteres ringt der Constitutionnel die Hände: „Ja, es wird immer klarer, daß der besitzende Stand, er, dem Gott die Aufgabe verlieh, das Staatsgleichgewicht zu erhalten, von der wahnwitzigen Geistespest, gegen die Hr. Thiers mit so großem Erfolg schrieb, angesteckt worden sind; es ist leider wahr, daß auf dem Bankett zu Toulouse, wo Wände und Möbeln roth behängt waren, und auf dem zu Paris in den Champs Elysées, Nationalgardenoffiziere sich nicht entblödeten in Uniform Theil zu nehmen;“ was ich bezeugen kann; ich sprach zwei Hauptleute, die von dem des 17. Oktober kamen; „wir sind hingegangen, um die schreckliche Schmach, die auf unserm Kleide seit Juni klebt, in Gegenwart von Blousen abzuwaschen,“ sagte mir der eine. „Marrast est une Canaille“ setzte er wüthend hinzu; er sei letzten Donnerstag nebst sechs Offizieren seiner Legion zum Abendzirkel eingeladen gewesen, an der Thüre des Palastes hörten sie indeß, daß ein nicht eingeladener einfacher Soldat der Bürgerwehr von den Marrast'schen Huissiers hinweggestoßen worden, und der gastgebende „Amphitryon“ dem deshalb mit einem Handbillet des Gemißhandelten hineingeschickten Kammerdiener geantwortet: „sagt, ihr hättet mich nicht sprechen können;“ die Offiziere kehrten auf der Stelle um und publiziren heute den Spaß. ‒ Alle Wochen ist jetzt ein Sozialdemokratenbankett zu billigem Preise; jedesmal schließt der Toast „auf das Wohl der gefangenen Brüder,“ was, wie Corsaire und Constitutionel hoffen, dem Staatsprokurator es möglich machen wird, auf „Rebellion und Verrath an der Nation“ zu klagen. Im Klub de la Redoute bedeckte sich eine feurige Adresse an die Wiener mit vielen Namen. Bonnard präsidirte. L'Union monarchique ermahnt die „gesittete, religiöse“ französische Nation gegen die gottlosen deutschen Menschenfresser, Mörder Lichnowsky's, Auerswalds und des edlen Latour auf ihrer Hut zu sein, und im Nothfalle „sich zum heiligsten Kriege der Civilisation Galliens gegen die Barbarei und den Atheismus Germaniens“ zu rüsten.
Das Blatt von Nouen ruft: „Seid auf dem Sprunge, Männer der Tugend und Ordnung, ohne inniges Zusammenhalten [0600] diesseit wie jenseit des Rheins seid ihr verloren; die Ordnungsfeinde Deutschlands verbrüdern sich merkwürdig, trotz aller Nationalvorurtheile, schnell mit den französischen; gegen diese höllische Liga beider Demokratieen laßt uns ein gesegnetes, moralisches Bündniß der Ordnungsfreunde beider Länder ausrichten“ u. s. w. Daß es dahin kommt, ist sonnenklar; es wäre gut wenn ein Kongreß der deutschen und französischen Demokraten möglich bald stattfände, um dem ihrer Feinde zuvorzueilen. Denn ob zwar Thiers als Don Quixote und Duvergier als Sancho karrikirt aushängen, so ist nicht zu verkennen, daß sie seit vier Monaten täglich an Macht zunehmen, und durch die leider wahrscheinliche Wahl des verrückten Louis Bonaparte zum Präsidenten noch mehr zunehmen dürfte. Das ist in ihren langweiligen Schandjournalen ein Karessiren, ein Tänzeln, ein Liebäugeln, ein Nicken nach der Frankfurter, Berliner und Wiener Reaktionspartei! vor dem Radetzky ziehen diese feigen ehrlosen Wichte den Hut ab und dem Jellachich jauchzen sie Bravo; das Journal des Debats vom 12. Okt. predigt: „Struve war eine verlorene Schildwache, ein verlorner Sohn, so zu sagen jenes deutschen Radikalismus, den wir beim letzten Frankfurter Attentat in Tendenzen und Manövern recht klar kennen lernten; jener Partei, die ganz Deutschland zu überziehen trachtet und gegen die der greise Jahn, der Vater der ehemaligen Demokraten, der Apostel der Gymnastik und der Deutschthümelei, neulich seinen herben Fluch schleuderte. Vergleicht man die jetzigen Demagogen mit den Wiederherstellern der Ordnung, ei so dürften gerade die erstern dabei den Kürzern ziehen. Diese Herren Radikalen hockten bis Februar im Literaten- und Privatdozentenstübchen, trieben sich in Abstracktheiten sonder Maaß umher, sagten sich sogar los von Hegel ihrem Meister und idealisirten aufs unerhörteste: ‒ da mit einem Ruck mußten sie Tribunen werden, und sie fingen damit an, daß sie die konstitutionellen Erfahrnisse der maßhaltenden, gesetzlichen Fortschrittspartei hohnlachend von sich stießen, ja ihre eigenen Theorieen mit der sozialistischen Lärmposaune als sogenannte Herolde deutscher Republik, ins Land hineinbliesen. Ach, leider (hier wird das ehrenwerthe Louis Philipp'sche Blatt des am 24. Februar vom Siegervolk aus Dumas Großherzigkeit verschonten Herrn Armand Bertin furieusement sentimental) leider, ach! fanden sie in Deutschland ein Echo; nimmer würden sie es bei uns finden. Jene aufrührerischen Schöngeister zielten nur gar zu gut aufs Herz des Bauern, welches zu verwunden und zu vergiften sie wirklich einige Chance hatten. Die Feudalzeit ist noch nicht weit genug zurück, als daß sie nicht Wunden hinter sich gelassen, die solche Literaten-Rebellen pfiffig ausbeuten. Daher die schaurigen Sensenmänner, die den Fürsten Lychnowsky zerhackten. Es kann durch die nobeln Bemühungen dieser Herren zum Bauernkrieg kommen, aber in Ländern, wo der französische Code besteht, ist diese Gefahr null. Struve und seine Leute waren zudem gar kleinlich, intriguenhaft, literatenhaft, wie ihre aufgefangenen Briefschaften ausweisen; ganz anders dagegen tritt ein Jellachich einher, dieser wackere Krieger.“ (Folgt der Panegyrikus des croatischen Banditenkapitano). „Diese slawischen, eben erst zum modernen politischen Dasein erweckten Völkerschaften scheeren sich nicht um Reaktion oder Progreß, es handelt sich für sie um Nationalgröße. Deutschlands ächte Politiker zittern, sie begreifen, vor dem hereinbrechenden Slawismus voll Energie und Wildheit kann nicht der demagogische Schwarm schützen. Und darum freuen wir uns, daß unter dem Doppeldruck von innen und außen endlich sich kluge, feste, wuchtige Majoritäten in Berlin und anderswo bilden.“ ‒ Der „Courrier du bas Rhin“ attakirt desgleichen die deutsche Demokratie aufs unverschämteste; heulend gesteht er die Gefahr ein, die Frankreich von Nachbaren drohe, welche ganz blos von aller Moral, allen Tugendbegriffen, sich nicht einmal, wie die Franzosen nach dem Morde General Brea's, (der notabene das Volk verhöhnt hatte) nach Lychnowski's Tode rein zu waschen bemühen, sondern dazu lachen; was daher rührt, daß die deutschen Fürsten das Volk so lange in Dummheit und Stumpfheit ließen. Da ahnt die rothe Republik, verbunden mit einem Bauernkrieg, wirklich Aussichten.“ Schließt eine Lobhubelei aller Heuler im Parlament. Der „Republicaiu alfacien“ erwidert bereits dem Reaktionsblättchen gebührend und ruft: „weiß es denn nicht, daß die französischen Bauern alle nicht lesen und schreiben können? Die Deutschen können's und lassen deshalb sich weniger leicht betrügen. Wo ist mehr Volksbildung als in Deutschland? Frankreichs Bauern sind rückschreitender als je; wer mit ihnen renommirt, ist in Gefahr sich und Frankreich zu blamiren. Es geht unter, wenn der Bauer so verbleibt.“
Spanien.
@xml:id#ar119_023
@typejArticle
@facs0600
[ * ] Madrid, 9. Oktober.
Aus Ober-Catalonien trifft die Nachricht ein, daß Cabrera einen Angriff auf etwa 200 Mann königliche Truppen machte, und daß es ihm gelang, fast alle gefangen zu nehmen. Das Gerücht geht, daß er sofort den Befehl gab, sie zu erschießen.
Zwei spanische Flüchtlinge, Escorma und Las Penas, wurden an der Gränze von der französischen Polizei arretirt. Man fand verschiedene Papiere bei ihnen, aus denen hervorgehen soll, daß sie mit französischen Klubs in Verbindung standen, die zugleich an dem Sturz der Generäle Cavaignac und Narvaez arbeiten. Man sagt, daß die französische Republik, in Folge dieser Entdeckung, einen Spezial-Kommissär an der Gränze ernannt hat, der die Gränze von Bayonne nach Perpignan überwachen soll.
Holland.
@xml:id#ar119_024
@typejArticle
@facs0600
Haag, 14. Octbr.
Die Sitzung der Generalstaaten ist geschlossen und der König hat die zur Revision des Staatsgrundgesetzes gemachten und von der Kammer angenommenen Vorschläge sanktionirt. Sie bestehen in 22 neuen Gesetzen, welche am 3. November im ganzen Lande ihre feierliche Verkündigung finden werden.
[Anzeigen]
@typejAn
@facs0600
Neue Rheinische Zeitung.
Es ist uns von vielen Seiten mitgetheilt worden, daß unsere auswärtigen Leser in dem Glauben sich befinden, als brauchten sie beim Beginn des neuen Quartals die Zeitung bei der Post-Anstalt nicht wieder neuerdings zu bestellen, sondern sie würden ihnen, wenn sie nicht ausdrücklich abbestellt werden, von Neuem wieder zugesandt. ‒ Die Post-Anstalten verlangen Pränumeration und neue Bestellung vor oder beim Beginn eines jeden Quartals.
Dies zur Kenntniß unserer Abonennten und Leser.
Köln, den 17. Oktober 1848.
Die Geranten der „Neuen Rheinischen Zeitung.“
@typejAn
@facs0600
Römischer Circus von Alexandro Guerra.
Heute Mittwoch den 18. Oktober 1848
Große Vorstellung mit ganz neu vorkommenden Scenen und Reitstücken, Zum Beschluß großes Damen-Mannöver im griechischen Kostüme, geritten von 9 Damen, kommandirt von Madame Elise Guerra.
Bei den erstfolgenden günstigen Tagen findet das Wettrennen auf dem Exerzierplatze neben der Kavalleriekaserne in Deutz Statt.
Zugleich vorletzte Woche!
Zum Cirkus des Herrn Alexandro Guerra in der Bauchischen Reitbahn, Lungengasse Nro. 15, ergebenste Einladung.
Alexandro Guerra.
@typejAn
@facs0600
Civilstand der Stadt Köln.
Vom 11. Okt. 1848.
Geburten.
Agnes Maria, T. v. Eberh. Brinkwerth, Tagl., Biberstr. ‒ Anna Gertr., T. v. Franz Anton Riessen, Schlosserm., Maximinstr. ‒ Wilh., S. v. Joh. Eman. van der Weyden, Schreinerges., Wilhelmstr. ‒ Heinr., S. v. Gottl. Daniel Albrecht, Schuster, Severinstr. ‒ Carol., T. v. Thom. Bierkötter, Bäcker, Mauritiussteinw.
Joh., S. v. Franz Mönch, Arresthaus-Aufseher, Bayenthurm. ‒ Maria Gertr. Christ., T. v. Heinr. Jos. Weiser, Schreinerm, Johannstr. ‒ Agnes, T. v. Jos. Corsten, Faßb., Follerstr. ‒ Christina, T. v. Peter Röttgen, Anstr., Spulmannsg. ‒ Thecla, T. v. Bened. Scholl, Maschinist, Glockenring. ‒ Elisab., T. v. Conr. Sauer, Treppenbauer, Kämmerg. ‒ Anna Maria, T. v. Engelb. Rosenbaum, Steinh., Weißbütteng ‒ Carol., T. v. Friedr. Denz, Spezereih, kl. Brinkg. ‒ Elise Julie, T. v. Frdr. Wilh. Küster, Handlungscommis, Plankg. ‒ Nicol., S. v. Jos. Roß, Steinmetz, Engg. ‒ Karl Jos., S. v. Jacob Pütz, ohne Gew., Lungeng. ‒ Anna Cathar. Hub. Helena, T. v. Paul Lemper, Metzger, Thurnm. ‒ Thom., S. v. Joh. Graß, Dachdeckerges., kl. Griechenm. ‒ Eva, T. v. Jacob Jansen, Schreinerg., gr. Griechenm. ‒ Joh. Cathar, T. v. Win. Jansen, Schreinerm., Tempelstr.
Sterbefälle.
Sus. Amalia Priester, Wittwe Bauer, 32 J. alt, Löwengasse. ‒ Aug. Obladen, 3 J. alt, Streitzeugg. ‒ Elisab. Simon, 4 W. alt, Schafenstr. ‒ Jacob Michels, Tagl., 56 J. alt, verheir., gr. Griechenm. ‒ Nicol. Berz, Kanonier, 21 J. alt, unverh., Garn-Lazar. ‒ Christina Hecker, Wittwe Meurer, 54 J, alt, Achterstr. ‒ Heinr. Thomas, 6 T. alt, Entenpf.
Elisab. Siecke, 1 J. 2 M. alt, Streitzeugg. ‒ Cath. Wirtz, Wittwe Tillmann, 70 J. alt, Mühleng. ‒ Ther. Beier, 18 J. alt, unverh., Streitzeugg. ‒ Veron. Euler, 59 J. alt, unverh., Sterneng. ‒ Joh. Georg Lott, Lanzleidiener am Appellhof, 56 J alt, verheir., Weberberstraße. ‒ Peter Welling, 7 W. alt, gr. Griechenm ‒ Wilhelm. Hollmann, 78 J. alt, unverh., Minoritensp.
@typejAn
@facs0600
Anzeigen.
Schifffahrts-Anzeige.
Köln, 17. Oktober 1848.
Angekommen: Joh. Budberg von Duisburg. C. Brögmann von Rotterdam mit 2656 Ctr. C. Hegewein vom Obermein. Joh. Acker von Mainz. Conr. Nees vom Niedermain. Kapt. Hempel von Rotterdam mit 4159 Ctr. Kapt. Hollemberg von Rotterdam mit 4462 Ctr. Kapt. Scholwerth von Amsterdam mit 4288 Ctr.
Abgefahren: L. Tillmann nach Koblenz. A. Castor nach der Saar.
In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich W. Pesch. Nach Düsseldorf bis Mülheim an der Ruhr Joh. Budberg. Nach Andernach und Neuwied A. Boecking und M. Wiebel. Nach Koblenz, der Mosel u. Saar. Jac. Tillmann. Nach der Mosel, nach Trier und der Saar Fr. Deiß. Nach Mainz A. Dorweiler. Nach dem Niedermain C. Nees. Nach dem Mittel- und Obermain B. Kraus. Nach Worms und Mannheim Wilh. Linz. Nach Heilbronn G. A. Klee. Nach Kannstadt und Stuttgart L. Hermann. Nach Bingen H. Leineweber.
Ferner nach Rotterdam Kapt. Breyncks Köln Nr. 15.
Ferner nach Amsterdam Kapt. Koenen Köln Nr. 2.
Rheinhöhe am 17. Okt. 5′ 10″.
@typejAn
@facs0600
Mosel-Dampfschifffahrt.
Täglicher Dienst.
Abfahrt von Trier Morgens um 5 Uhr.
Abfahrt von Koblenz (nach Ankunft der Nachtboote von Köln) Morgens um 6 Uhr.
Trier, den 24. August 1848.
Die Direktion.
@typejAn
@facs0600
Antwort auf eine Interpellation der Neuen Rheinischen Zeitung.
Da die Neue Rheinische Zeitung auf ihre Interpellation des „bandwurmartig sich hinziehenden“ Prozesses wegen Gottschalk und Anneke (und Esser) von der betreffenden hohen Behörde wohl schwerlich eine Antwort erhalten wird, will der Unterzeichnete ihr diese Antwort geben.
Daß die Angeklagten schuldig sind, wissen alle „gutgesinnten“ Bürger Kölns, alle denen die Erhaltung der Ordnung und Ruhe am Herzen liegt, alle die sich unter der Herrschaft des Belagerungszustandes so wohl, wie nie vorher, befanden; alle, die in der bekannten rühmlichen Adresse ihr innerstes Herz ausgeschüttet, den Kommandanten und Soldaten ihre inbrünstige Liebe und Verehrung und jenen wühlerischen Abgeordneten in Berlin ihre tiefste Entrüstung ausgedrückt haben. Läßt sich den Angeklagten auch keine verbrecherische That nachweisen, ihre Gesinnungen machen sie schuldig, ihre rothen republikanischen Gesinnungen, von denen jeder Gutgesinnte weiß, daß sie auf Mord, Raub und Plünderung gerichtet sind. ‒ Strafe verdienen sie also unzweifelhaft. Nun wär' es aber möglich, daß sie in dem Prozeß sich durchschmuggelten und straflos ausgingen. Darum hat der Himmel es so gefügt, daß sie für ihre, wenn auch nur beabsichtigten Missethaten wenigstens eine kleine Vergeltung durch die Untersuchungshaft empfangen. Der Himmel hat es gefügt, daß unter den Händen der Richter, die Untersuchung mehr und mehr sich ausgesponnen und einen gesegneten Umfang gewonnen hat. Der Himmel hat es gefügt, daß sein Vertreter auf Erden, die Herren Beamten immer so vollauf zu thun hatten, daß sie um diese Untersuchung sich nicht nunausgesetzt kümmern, daß sie insbesondere die von Menschenhänden errichteten Satzungen, über Innehaltung gewisser Zeiträume nicht immer beobachten konnten. So ist es denn durch die Fügung des Himmels gekommen, daß, wenngleich die Voruntersuchung 10 oder 12 Tage vor Eröffnung der jetzigen Assisen zum Endabschluß gediehen war, ‒ der Prozeß doch nicht mehr vor dieser Assise geführt werden konnte, sondern bis zum nächsten Jahre aufgehoben werden muß.
Jeder Gutgesinnte wird also einsehen, daß die Angeklagten wegen ihrer verderblichen Gesinnungen durch himmlische Fügung zu einer halbjährigen oder etwa noch längern Untersuchungshaft verurtheilt sind.
Ein „Gutgesinnter.“
@typejAn
@facs0600
F. W. BAU AUF UNS WIR FOLGEN DIR.
Do müßt ehr Uech drob halde!
@typejAn
@facs0600
Herrn Stupp sagen wir für seine Aufforderung in der gestr. Kölner Zeitung, wodurch er wieder einmal den Weg der Oeffentlichkeit betreten, unsern herzlichen Dank.
Schreite so fort wackerer Kämpfer und rechne darauf, daß wir Dir, wie bisher, stets zur Seite sein werden.
Köln, den 17. Oktober 1848.
Schmitz, Becker, Schäfer.
@typejAn
@facs0600
    Biographie.
  • 1. Nichts.
  • 2. Karnevals-Präsident.
  • 3. Gemeinderath und Volksmann (?)
  • 4. Erster Klüngler im Stadtrath.
  • 5. Bürgerwehr-Kommandant.
  • 6. Regierungs-Präsident.
  • 7. Bürgerwehr-Kommandant ohne Vertrauen.
  • 8. Ausrangirter Bürgerwehr-Kommandant.
  • 9. Todtengräber der Bürgerwehr- und Mitarbeiter am Belagerungszustand von Köln.
  • 10. Angedankter Regierungs-Präsident. Oeffentlicher Lebensmüder.
  • 11. Volksvertreter.
  • 12. - - - - ? ? - - - - +
@typejAn
@facs0600
Wird Rentrnr Herr v. Wittgenstein, der erklärt hat, sich aus dem öffentlichen Leben zurückziehen zu wollen, die auf ihn gefallene Wahl eines Abgeordneten für Köln annehmen? ? ?
@typejAn
@facs0600
Heinr. v. Wittgenstein, heute zum Abgeordneten der Stadt Köln erwählt, wird das Vergnügen genießen, wenn er die auf ihn gefallene Wahl annimmt, ein Mißtrauensvotum von der Mehrzahl der Urwähler mit nach Berlin zu nehmen.
@typejAn
@facs0600
Ist Hr. Graeff nicht einstimmig zum Abgeordneten für Berlin gewählt worden? Nicht?
@typejAn
@facs0600
Ist nicht nach den gesetzlichen Bessimmungen die Wahl eines Abgeordneten ungültig, wenn Männer, die nicht Wahlmänner, bei der Wahl zugegen sind? Beweis, daß dieses der Fall gewesen, wird erboten.
@typejAn
@facs0600
Lieber Heinrich wir haben eine große Anhänglichkeit an Dich, halte Dich dessen versichert. Wir stehen stets hinter Dir.
W. U. R. G. C. R.
@typejAn
@facs0600
Beiträge zur Heuler-Adresse.
Handwerkern wurde versprochen, ihnen Kundschaften zuzuführen, oder gedroht, nicht mehr bei ihnen arbeiten zu lassen. ‒ Hr. Saddé, der sich durch Sammeln von Unterschriften gewiß den Heulorden 4ter Klasse verdient, würde hierüber gute Auskunft geben können.
@typejAn
@facs0600
An die Redaktion der Kölner Zeitung.
Was man von der Unpartheilichkeit des Kölner Zeitungsblattes zu halten hat, (deren man sich mir gegenüber rühmte) beweist mein gestriges Inserat, welches trotz fester Zusicherung nicht publizirt ist. ‒ Dieses Blatt nimmt also vor dem Wahltage in der Abwesenheit des Hrn. Justiz-Raths Kyll nicht nur Schmähartikel ohne Namensunterschrift gegen denselben auf, während es Schutzworte willkührlich fort läßt.
Köln, 17. Oktober 1848.
Gustav Meyer.
@typejAn
@facs0600
Bekanntmachung.
Da vom 5. Hujus ab ‒ als dem Beginn des Winterfahrplanes der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft ‒ der zweite Deutz-Düsseldorfer Dampfwagenzug eingezogen wird, so wird die Köln-Crefelder Personenpost von diesem Tage ab statt bisher Abends um 7 Uhr schon Abends um 5 Uhr, zum Anschluß in Crefeld
  • a. an die Düsseldorf-Clever Personenpost zur Beförderung der Correspondenz- und Fahrpostgegenstände nach Hüls, Aldekerk, Neukerk, Geldern, Issum, Grünthal, Wesel, Goch, Kevelaer, Weeze, Cleve;
  • b. an den Cours nach Breyell mit der Currespondenz nach Kempen, Oedt, Strahlen, Wachtendonk, Gressrath, Cobbernick, Breyell, Kaldenkirchen, Venlo;
  • c. an den Cours nach Odenkirchen mit der Correspondenz etc. nach St. Thönis, Süchteln, Viersen und Dülken;
  • d. an den Cours nach Aachen mit der Correspondenz nach Neersen, ferner
  • e. nach Willich, Linn und Uerdingen; in Neuß:
  • a. an die Personenpost von Düsseldorf über Corrschenbroich nach Gladbach und Rheydt;
  • b. von Düsseldorf nach Aachen mit der Correspondenz nach Gladbach, Rheydt, Odenkirchen, Wickerath, Giesenkirchen, Glehn, Juchen, Fürth, Garzweiler etc.
abgefertigt, wovon das Publikum hierdurch in Kenntniß gesetzt wird.
Köln, den 14. Oktober 1848.
Der Ober-Postdirektor, Rehfeldt.
@typejAn
@facs0600
Gerichtlicher Verkauf.
Am Donnerstag, den 19. Oktober 1848, Vormittags 10 Uhr, wird der Unterzeichnete auf dem Waidmarkte zu Köln: eine Kuh, circa tausend Pfund Nieren-Kartoffeln und verschiedenes kupfernes Küchengeräthe etc. etc. dem Meist- und Letztbietenden gegen gleich baare Zahlung öffentlich verkaufen.
Der Gerichtsvollzieher, Gassen.
@typejAn
@facs0600
Weinmost.
Von heute an verzapfe ich Weinmost die Flasche zu 5 Sgr. Salzgasse Nr. 10.
@typejAn
@facs0600
Neuer Wein.
1848r Rheinbreitbacher Bleichart à 6 Sgr. per Quart.
Brückenstraße Nro. 7.
@typejAn
@facs0600
Einige aber nur ganz erfahrene Kleidermacher-Gehülfen finden Arbeit bei J. H. Schulz, Schildergasse 14.
@typejAn
@facs0600
Ein fehlerfreies Pianoforte bester Qualität, wird verziehungshalber zu dem festen Preise von 80 Thlr. verkauft. Die Exped. Sagt wo.
@typejAn
@facs0600
Herrenkleider werden gewaschen und reparirt, Herzogstraße Nr. 11.
@typejAn
@facs0600
Ein besonders gut empfohlener braver Handlungsgehülfe der in verschiedenen Geschäftszweigen gearbeitet hat, wünscht recht bald eine Anstellung und sieht nicht so sehr auf hohes Salair als auf eine freundliche Behandlung. Die Expedition sagt welcher.
@typejAn
@facs0600
Stiefel und Schuhleisten nach den neuesten pariser Facons, werden angefertigt und verkauft bei F. Faßbinder, auf der Uhr Nr. 10.
@typejAn
@facs0600
Berlin: Mehrere Pharmaceuten und Handlungs-Commis können sehr gute und dauernde, mit hohem Gehalt verbundene Stellen in Apotheken ‒ Droguerien ‒ Fabrik ‒ Komptoir ‒ Material-Manufaktur- ‒ Schnitt- und sonstigen Geschäften erhalten und wollen sich baldigst wenden an die Agentur des Apothekers Schulz in Berlin, Alexanderstraße Nro. 63.
@typejAn
@facs0600
Futter gegen Ratten, Mäuse, Wanzen und Schaben Thurnmarkt Nr. 39.
@typejAn
@facs0600
Theater-Anzeige.
Mittwoch, den 18. Oktober, 17 Vorst. u. 1 Ab.
Die Nachtwandlerin, Oper in 3 Akten von Bellini.
Donnerstag, den 19. Oktober:
Gastdarstellung des Hrn. und Fr. Martin.
Des Malers Traumbild,
Ballet in 1 Akt und 2 Tableaus vom Balletmeister Herrn Martin.
Dazu:
Der Heirathsantrag auf Helgoland, Lustspiel in 2 Akten von Schneider.
@typeimprint
@facs0600
Der Gerant: Korff.
Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher 17.