[0703]
Neue Rheinische Zeitung
Organ der Demokratie.
No 138. Köln, Donnerstag den 9. November. 1848.
Uebersicht.
Deutschland. Köln. (Die berliner Crisis.) Dortmund. (Reiseabentheuer der „N. Rh. Z.“). Berlin. (Nationalversammlung. ‒ Fackelzug für Jakoby. ‒ Antrag von Jung und Berends. ‒ Politische Flüchtlinge aus Wien. ‒ Ministerkrisis. ‒ Ministerialgerichte. ‒ Leichenbegängniß. ‒ Das Ebentheuer von den 3 Männern und den 3 Hämmeln. ‒ Berg. ‒ Schicksal einer telegraphischen Tepesche) Bernburg. (Duodez-Camarilla.) Posen. (Der Belagerungszustand.) Braunschweig. (Ruhestörung). Wien. (Windischgrätzens Proklamation an die Bewohner von Nieder- und Oberösterreich. ‒ Absperrung Wiens. ‒ Die Gefangenen. ‒ Besetzung von Wien. ‒ Der Reichstag ‒ Die Wiener Zeitung. ‒ Zustand in Wien. ‒ Proklamation des Gemeinderaths. ‒ Das Manifest des Reichstags an den Kaiser vom 25. Oktbr.) Prag. (Vorboten der Spaltung in der Partei der Sieger). München. (Universität). Frankfurt. (Nationalversammlung. ‒ Neues wiener Ministerium).
Polen. Krakau. (Lemberg bombardirt).
Ungarn. Pesth. (Perzel. ‒ Kaiserl. Manifest.) Preßburg. (Die Ungarn vor Wien. ‒ Kossuth in Preßburg).
Franz. Republik. Paris. (Nationalversammlung. ‒ Vermischtes.)
Italien. Turin. (Nachrichten über den Krieg in Venedig. ‒ Desertirte Ungarn. ‒ Der Aufstand in der obern Lombardei.)
Großbritannien. London. (Ankunft des Hermann. ‒ Neuestes aus den Vereinigten Staaten.) Dublin. (Williams und O'Doherty.)
Persien. (Esser-ud-Deen-Shah).
Deutschland.
@xml:id#ar138_001_c
@typejArticle
@facs0703
Edition: [Karl Marx: Die Berliner Krisis, vorgesehen für: MEGA2, I/8. ]
[ * ] Köln, 8. November.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
@xml:id#ar138_002
@typejArticle
@facs0703
[ 30 ] Dortmund.
Der dem Anscheine nach von der königl. preuß. Post gegen die „Neue Rheinische Zeitung“ geführte Guerillakrieg erscheint mir nach vielfachen Erkundigungen doch weniger planmäßig zu sein.
Die Postpassagiere, so erzählt man mir, bestürmten die Kondukteure um Exemplare der „N. Rh. Ztg.“, und diese seien meist gutmüthig genug, solche aus ihren Ledermappen herauszulangen. Das veranlaßte denn die vielgerügten Derangements in den einzelnen Blättern und Beilagen, sowie auch mitunter Beschmutzungen. Nach der „Kölnischen Zeitung“ frage Niemand, die sei zu langweilig
Auch sollen die Postsekretäre mit Begier das demokratische Gift der „N. Rh. Ztg.“ einsaugen und einzelne Exemplare deshalb einige Zeit zurückhalten.
Diese Entdeckung erinnert daran, wie vordem auch Heinrich Heine's große Erzeugnisse anfangs nur scheu berührt, fortgeworfen und dann wieder aufgenommen wurden, bis endlich die großen deutschen Jungen sich an dem süßen Gift berauschten, und manche ihren „tugendhaften Bettelsack“ von sich warfen.
Die Abonnenten der „Neuen Rheinischen Zeitung“ mögen immerhin auf ihrem Rechte bestehen, aber sich dennoch freuen, wenn ihre Exemplare auf diese Weise Propaganda machen.
@xml:id#ar138_003
@typejArticle
@facs0703
[ 103 ] Berlin, 6. Nov.
Der zu Ehren des Abg. Johann Jacoby veranstaltete Fackelzug fand gestern Abend statt und hatte sich, begünstigt vom schönsten Wetter, einer allgemeinen Theilnahme zu erfreuen. An 50,000 Menschen mögen den Fackelzug begleitet haben, welcher sich auf dem Alexanderplatze ordnete und dann durch die Königsstraße, Schloßplatz, Schloßfreiheit, Linden, Charlottenstraße und Taubenstraße vor Mylius Hotel zog, wo Jacoby nebst den Mitgliedern der Linken ihre Versammlung hielten. Der Justizkommissarius Streber hielt eine Anrede an Jacoby, worin er hervorhob, daß das Volk von Berlin ihm nicht seinen Dank, sondern seine Zustimmung und Anerkennung der Worte, welche er am 2. Nov. an den König gerichtet, zu erkennen geben wolle. Jacoby antwortete von den Fenstern des ersten Stocks herab und lautlos lauschten die versammelten Tausende seinen Worten. Er dankte für die Ehre, welche man ihm erzeige, er habe aber nur seine Pflicht gethan, indem er die Wahrheit unumwunden ausgesprochen. Worte verhallen jedoch machtlos vor den Ohren der Könige, nur Thaten können von Erfolg sein. Sollten despotische Fürsten fortfahren, unter dem Schutze der Centralgewalt die blutig errungene Volkssouveränetät wieder an sich zu reißen, so erhebe man sich mit der That. Er schloß mit einem Hoch auf die todesmuthigen Wiener. May sprach zu den versammelten Mitgliedern der Linken, in deren Namen der Abg. D'Ester antwortete und mit einem Hoch auf die Demokratie schloß.
Die Abgeordneten Jung und Berends haben folgenden dringenden Antrag der Nationalversammlung eingereicht: Die hohe Versammlung wolle beschließen: § 48 der allgemeinen Gewerbe-Ordnung vom 17. Jan. 1845, wonach Buch- und Kunsthändler, Antiquare, Inhaber von Leihbibliotheken oder Lesekabinetten, Verkäufer von Flugschriften und Bildern, Lithographen, Buch- und Steindrucker einer besondern Erlaubniß der Regierung zur Führung ihres Gewerbes bedürfen, ‒ ist aufgehoben.
Dieser Antrag wird folgendermaßen motivirt. Die Censur ist abgeschafft, und kein Grundsatz ist seitdem so allgemein anerkannt worden, als der: daß auf keine Art, auf keinem noch so weitem Umwege, eine Wiederkehr oder auch nur eine mittelbare Anwendung derselben geduldet werden dürfe. ‒ Wenn aber diejenigen Gewerbe, welche die Verbreitung der Geisteswerke zum Gegenstande haben, noch immer der Konzession bedürfen, so ist es selbstredend, daß dadurch die Regierung in den Stand gesetzt wird, einen Einfluß auf die Presse zu gewinnen, der die garantirte Freiheit derselben illusorisch machen könnte.
So hat das mächtig erwachte Geistesleben in unseren großen Städten zahlreiche Kolporteurs ephemerer Schriften und die sogenannten fliegenden Buchhändler hervorgerufen, die seit dem 18. März ohne Konzession den so nothwendigen Detailverkehr der Geisteswerke betrieben. ‒ Plötzlich erinnert sich die Polizei des im Schutte des 18. März begrabenen §. 84, und verlangt allenthalben die Nachsuchung einer Konzession. ‒ Es ist also sehr dringlich, diese jungen Gewerbe, welche recht eigentlich die Bildung des Volkes und dessen Zusammenhang mit dem Geistesleben der gebildeten Stände vermitteln, durch Aufhebung dieses Paragraphen zu schützen.
Von Wien sind viele politische Flüchtlinge hier angekommen. Dieselben haben sich der zur Zeit dort herrschenden Schreckensherrschaft und der Einkerkerung durch die Flucht entzogen. Sie haben sich hier an die Abgeordneten der Linken und an die Klubpräsidenten gewendet, damit von der Nationalversammlung die nöthigen Schritte geschehen, das Ministerium zu verhindern, diese Flüchtlinge auszuliefern.
Die Ministerkrisis währt fort. Graf Brandenburg will das neue Ministerium nicht bilden, und man behauptet sogar, er sei schon nach Breslau zurückgereist. So viel ist gewiß, daß noch kein Mitglied der Nationalversammlung mit der Bildung eines Ministeriums beauftragt, oder irgend Einem ein Portefeuille angetragen worden ist.
Die Mitglieder der Linken, welche für Abschaffung des Adels gestimmt, haben seitdem ihre Adelstitel abgelegt. Reichenbach, Nees, Berg unterschreiben jetzt ohne alle andern Nebenbezeichnungen. In andern Kreisen will man noch nichts von der Wegwerfung der Adelstitel hören. Die hochadligen Garde-Offiziere, die jetzt dann und wann ihr geliebtes Berlin in Civilkleidung von Potsdam und Brandenburg aus besuchen, sind wüthend über diesen Artikel der Verfassung und schwören alle tausend Donnerwetter, daß dieser Artikel die Genehmigung des Königs nicht erhalten könne noch dürfe. Die Herren versichern, daß sie jedenfalls binnen 14 Tagen nach Berlin kommen werden. Sie wollen die Demokraten zurechtstutzen. Sie mögen nur kommen.
@xml:id#ar138_004
@typejArticle
@facs0703
[ 135 ] Berlin, 6. November.
Bis heute ist das große Werk der Ministerialschöpfung noch nicht vollbracht. Es verlautete, die Kombination würde Brandenburg-Kühlwetter (!!)-Bonin-Strotha-Wenzel (der Mucker) heißen. Vielversprechende Kobination! Die Hauptaufgabe dieses Ministeriums wird die Herbeiführung des offenen Bruches der Krone mit der Nationalversammlung resp. dem Volke sein. Daran zweifelt Niemand mehr, der Winter rückt heran, die Soldaten in der Umgegend von Berlin werden täglich schwieriger. In der heutigen Sitzung der Nationalversammlung blickte alle Welt gespannt nach den Ministertischen, sie waren leer. Unsere Portefeuillejäger aus den Centren sind unglücklich, daß die Krone noch nicht zu ihnen ihre Zuflucht nehmen will ‒ die Krone scheint der „Vereinbarungspolitik“ bald überdrüßig zu werden. Die Sitzung war ungeheuer langweilig, wie ein Katzenjammer nach durchschwärmter Nacht. Die Revolution schien vor den Thoren zu sein, die Nationalversammlung protestirt und ‒ beruhigt sich wieder. Es wurden nur Petitionen verlesen.
In großem Zuge begleitete am Sonntag Morgen das Volk die Leiche des von der Bürgerwehr verwundeten und an der Wunde gestorbenen Maschinenbauarbeiters zu Grabe. Die Bürgerwehr hat sich beeilt, den Maschinenbauern Bürgschaft dafür zu leisten, daß ähnliche Brutalitäten künftig nicht mehr stattfinden sollen. (?)
@xml:id#ar138_005
@typejArticle
@facs0703
[ * ] Berlin.
Die Geschichte der feudalen Jagdwirthschaft watet durch Menschenblut. Was ist das indeß gegen die schrecklichen Folgen des „neuen Jagdgesetzes,“ welche die „Neue Pr. Ztg.“ uns mittheilt? Man höre das herzzerreißende Ebentheuer von „den drei Hämmeln und den drei Männern, nebst den moralischen Nutzanwendungen des Journals des Prinzen von Preußen.
Noch ist das Jagdgesetz nicht publizirt und schon fangen seine verderblichen Folgen an, fühlbar zu werden. Ein in der Nähe von Trebbin so eben vorgekommener Jagdfrevel liefert zugleich den Beweis dafür, daß es der einmal aufgestachelten Begier nach fremden Eigenthum nicht eben darauf ankommt, ob sie statt eines Hasen einen Hammel erlegt. Der Hirt eines benachbarten Gutsbesitzers weidete die Schaafheerde deselben im Walde, als plötzlich ein Mann mit den Worten auf ihn zutrat: „Wild gibt es hier nicht, Fleisch muß man doch haben, also gib nur einen Hammel her.“ Während der Schäfer sich noch gegen diese wunderliche Zumuthung sträubt, fallen weiterhin zwei Schüsse, ein Schaaf stürzt nieder, zwei andere laufen blutend davon. Der Schäfer will nun auf das getödtete Thier zuschreiten, es treten ihm aber zwei Männer entgegen, von denen der Eine ihm mit vorgehaltenem Gewehr bedeutet, stehen zu bleiben. So muß der Aermste ruhig mit ansehen, wie der eine Kerl den getödteten Hammel davonschleppt, während der Andere ein lebendiges Thier packt und mit ihm fortgeht.
Das ist die schreckliche „Geschichte von den drei Hämmeln und den drei Männern.“
Man weiß, daß das Schicksal der Aristokratie von jeher mit dem Schicksale der Schaafe in eins verwebt war. In England, Schottland, in Spanien, in der Campagna di Roma, in Sachsen, in Brandenburg und andern pommerschen Kulturgegenden datirt der Reichthum, die materielle Basis des Adels, von den Schaafen her. Sie haben selbst nicht angestanden, im brittischen Norden wie im südlichen Italien ganze reichbevölkerte Gegenden durch Verwandlung des Ackerlands in Viehweiden zu veröden, und an die Stelle der Menschen Schaafe zu setzen. Das Ebentheuer von den „drei Hämmeln und den drei Männern“ hat daher einen sehr düstern Sinn, wie die „N. Pr. Ztg.“ mit ihrem Jagdhundmäßigen Instinkt richtigst herauswittert.
@xml:id#ar138_006
@typejArticle
@facs0703
[ * ] Berlin.
Der gegenwärtig in der Frankfurter Nationalversammlung fungirende Abg. v. Mylino wird, wie es heißt, in wenigen Tagen seinen Sitz in der hiesigen Versammlung einnehmen, wodurch der letzteren ein schwerer Verlust erwachsen würde, indem Hr. v. Berg bisher als sein Stellvertreter gewirkt hat. Berg dringt daher auf die schleunige Bildung des neuen Ministerii.
So die „Neue Preuß. Ztg.“: Berg ist hoffentlich nicht der Fels, auf dem die neue ministerielle Kirche gebaut wird. Berg ist der N. Preuß. Ztg. der Stein des Anstoßes, von dem da geschrieben steht: Und er ist der bekannte Berg, der Mäuse zur Welt setzt.
Dieselbe „N. Preuß. Ztg.,“ unser Lieblingsorgan bringt folgende Chronik:
Zu den schmachvollen Thaten des Dienstag Abend haben wir leider noch eine nachzutragen. Während am Abend sich der Minister des Auswärtigen, Hr. v. Dönhoff, in der Nationalversammlung befand, in welcher gerade die Debatte über die Wiener Frage tobte, traf die telegraphische Depesche im Ministerium des Auswärtigen ein, daß Wien dem Fürsten Windischgrätz seine Unterwerfung auf Gnade oder Ungnade angezeigt habe. Die wichtige Nachricht, die der Debatte eine ganz andere Wendung geben mußte, wurde sofort aufgeschrieben, in ein Couvert an den Minister verschlossen und der Portier des Hotels zur schleunigen Ueberbringung abgesandt. Als der Mann an das Schauspielhaus kam, fand er dasselbe von der Menge belagert, er suchte sich durchzudrängen und bat, ihm den Eingang zu gestatten, da er wichtige Depeschen an den Minister zu überbringen hätte. Kaum hatte er dies gesagt, so fiel die Rotte über ihn her, man schlug ihn, entriß ihm den Brief, erbrach denselben und ein Mann las die Depesche vor. Trotz der Bitten des Portiers wurde ihm auch die Rückgabe des Briefes verweigert und er zur Rückkehr gezwungen. So erfuhr der Minister erst die Ankunft und den Inhalt der Nachricht, als er nach Mitternacht in sein Hotel zurückkehren konnte, durch seinen Portier, der die Depesche hatte vorlesen hören!
Schreckliche Verworfenheit des Jahrhunderts!
@xml:id#ar138_007
@typejArticle
@facs0703
[ 103 ] Berlin, 6. Nov.
Nationalversammlung.
Um 10 Uhr Vormittags zeigt der Präsident Unruh an, daß die Sonnabend vertagte Sitzung wieder aufgenommen sei Auf der Tagesordnung vom Sonnabend steht der Petitionsbericht in dessen Berathung die Versammlung eingehen kann, wenn sie nicht anders beschließt. Die rechte Seite beantragt sofortige Schließung der Sitzung und eine neue auf morgen Früh anzusetzen; wird verworfen. Der Minister Kisker ist allein am Ministertisch anwesend.
Ein Schreiben des Ministers Eichmann, in Vertretung des Ministerpräsidenten, wird verlesen, womit eine Königl. Botschaft mit dem Entwurfe eines transitorischen Gesetzes zur interimistischen Regulirung der bäuerlichen und gutsherrlichen Verhältnisse in Schlesien, der Versammlung zur Erklärung zugeht. Dieser Gesetzentwurf wird der betreffenden Fachkommission für Agrikulturverhältnisse zur Berichterstattung überwiesen.
Hierauf fährt die Versammlung mit der Tagesordnung der vorgestrigen Sitzung fort. (Auf der heutigen würde die Verfassung stehen, welche man jedoch ohne vollständiges Ministerium nicht berathen zu können glaubt.) Abg. Baumstark verliest den Bericht der Petitionskommission, über so und so viel geht man zur Tagesordnung über oder man verweist dieselben an die betreffenden Ministerien.
Um 1 Uhr wurde die Sitzung geschlossen, nachdem durch Majorität beschlossen wurde morgen sich wieder mit der Petitionen zu beschäftigen. Die äußerste Linke beantragte die Fortsetzung der Berathung der Verfassung, blieb aber in der Minorität, weil zu erwarten steht, daß morgen das neue Ministerium noch nicht anwesend sein wird.
@xml:id#ar138_008
@typejArticle
@facs0703
Bernburg, 2. Nov.
Abermals ist unser früher so ruhiges Städtchen in die größte Aufregung versetzt. Nach Constituirung des neuen Ministeriums nämlich war der Landtag in seinen Geschäften rasch vorwärts geschritten, und vollendete vorgestern die Verfassung, setzte namentlich die Civilliste des Herzogs fest. Gestern nun wurde das ganze Werk noch einmal redigirt, und nach [0704] einigen Abänderungen nahm der Landtag einstimmig das Grundgesetz an. Heute sollten beide Minister nach Ballenstedt reisen, um die Sanktion des Herzogs zu holen. Da kam gestern Abend ein Brief an den Ministerpräsident v. Kersten, der da meldete, daß das herzogliche Paar in Begleitung des Exministers v. Krosigk, und des Hrn. v. Kutteroff Nachmittags 4 Uhr nach Quedlinburg abgereist sei. Es war nämlich ein Brief von Bernburg am Dienstag nach Ballenstedt an die Herzogin gekommen, des Inhalts: „Heute werde die Verfassung vom Landtage Hals über Kopf beendigt, morgen werde sie redigirt werden und am Donnerstage werde eine Sturmdeputation vom Landtage nach Ballenstedt gesandt werden, um die Sanktion der Verfassung zu erzwingen. Man wolle es auf ähnliche Weise machen, wie in Deßau. Dort sei nämlich der Herzog von den Bürgern im Schlosse festgehalten und zur Sanktion der Verfassung gezwungen. Einer von den Deßauer Deputirten habe gesagt: „Wenn der Herzog nicht unterschreibt, kann es sein, daß er gehängt wird.“ Aehnliches würde hier beabsichtigt. In Folge dieses habe der Hof beschlossen, sich nach Quedlinburg zu begeben. ‒ So weit der Ballenstedter Brief. Die Wirkung dieser Handlungsweise von Seiten des Hofes ist hier ungeheuer. Man verkennt keinen Augenblick, was die Ursache hiervon ist: die Civilliste ist es. Das Heer von Hofbeamten sieht seine üppige Existenz bedroht.
[(M. Z.)]
@xml:id#ar138_009
@typejArticle
@facs0704
Posen, 30. October.
Die Stadt Posen befindet sich noch immer im Belagerungszustande. Die Interpellation Pokrzywnicki's in dieser Frage, sobald sie hier bekannt geworden, wirkte auf die hiesige deutsche Bevölkerung, wie das Erscheinen des Wolfs auf eine Heerde Schafe. Sofort sah man sie in Klubs und Versammlungen berathen, wie die gottlose Maßregel der Aufhebung des Belagerungsstandes abzuwenden sei. Daß Proteste gegen sie im Preußenvereine und der Volksversammlung im Odeum mit großer Leichtigkeit und Sicherheit zu Stande kamen, das wundert Niemanden. Auffallender wird es sein, daß der hiesige demokratisch- konstitutionelle Klub, der seine jetzige Färbung etwa seit vier Wochen angenommen und sich sonst in ziemlich freier Weise bewegt, über einen Antrag: die Forderung der Aufhebung des Belagerungsstandes beim Ministerium zu unterstützen, zur Tagesordnung überging und von zwei motivirten Tagesordnungen, von denen die eine die Aufhebung als sich von selbst verstehend annahm, während die andere das Fortbestehen des Belagerungszustandes als natürlich und nothwendig voraussetzte, sich für die erstere mit der Majorität nur einer einzigen Stimme entschied. ‒ Mit den Protesten aus Preußenverein und Volksversammlung beladen, ist der Regierungskommissar, den das Ministerium hierher gesandt, froh der süßen Bürde nach Berlin zurückgeeilt. Wir wollen sehen, was die Nationalversammlung thun wird. ‒ Fragt man, weshalb die Deutschen den Belagerungsstand erhalten wissen wollen, so antworten sie: wegen der Liga polska. Antwortet man ihnen, daß die Liga polska mit sicherern Mitteln, als mit gewaltsamen Aufständen, mit sicherern Mitteln, als denen, welchen Belagerungszustände mit Erfolg gegenüber treten können, den Kampf für polnische Nationalität begonnen hat, daß sie darauf zielt, polnische Erziehung zu begünstigen, den Grundbesitz im Großherzogthum in polnischen Händen zu erhalten, oder in polnische Hände zu bringen, ‒ ja einen polnischen Bürgerstand zu schaffen, so erhält man die beliebte Antwort: Sie kennen die Polen nicht! wer nicht längere Zeit hier ist, kann über die Posener Verhältnisse gar nicht urtheilen. Ich allerdings bin jetzt zu der Ueberzeugung gekommen, daß gerade derjenige, welcher längere Zeit hier ist, alles ruhige Urtheil über die Zustände im Großherzogthum verloren hat. Aber was hilft das? Fragt man, wie lange denn der Belagerungsstand eigentlich erhalten werden solle? er müsse doch einmal aufhören, könne nicht ewig dauern, so wird erwidert: Wenn erst die Demarkationslinie festgestellt ist, dann kann auch der Belagerungszustand aufhören. Die Demarkationslinie ist die fixe Idee unserer Deutschen. Und doch liegt eine unendliche Inkonsequenz in dieser Demarkationslinie. Während sich auf der einen Seite eine gewisse Furcht vor den Polen äußert, nimmt man auf der andern an, daß nach Feststellung der Demarkationslinie die Polen auf einmal alle ihre Bestrebungen, sich im deutschen Theile zu erhalten, aufgeben werden, daß dann plötzlich die Liga polska Gnesen zu ihrer Residenz wähle, daß die polnischen Grundbesitzer verschwinden, daß die Emigration keinen Fuß mehr auf das durch einen Strich auf der Karte deutsch gewordene Territorium setze. ‒ Die Deutschen rechnen mit der größten Bestimmtheit auf das Fortbestehen des Belagerungszustandes und ihre Aufregung hatte sich bereits sehr bedeutend gelegt, als das Philipps'sche Amendement sie von Neuem hervorrief. Das Philipps'sche Amendement ist das Gespräch des Tages und der Nacht; alle, alle Klubs protestiren dagegen und verwahren sich gegen seine etwaigen Consequenzen.
[( N. K. Z. )]
Dieses erbärmliche Pack wünscht aus denselben Gründen den Belagerungszustand in Posen, aus welchen die Stuppianer ihn in Köln wünschten.
Der Militärterrorismus soll der naturwüchsigen Feigheit dieser Wuchrer, Eindringlinge, Quadratfüßler und Staatssöldlinge das Gegengewicht halten.
@xml:id#ar138_010
@typejArticle
@facs0704
Braunschweig, 3. Nov.
Gestern Abend wurde hier die Ruhe gestört, indem Abends nach 8 Uhr sich ein Haufen von Menschen vor dem Hause des Bäckermeisters Ließmann versammelte und demselben die Fenster einwarf. Nur durch die herbeigeeilte Bürgerwehr gelang es, die Ruhestörer zu zerstreuen. Die Veranlassung dazu hat das Gerücht gegeben, daß der Bäckermeister seinen Lehrling so gemißhandelt habe, daß er an den Folgen gestorben sei. Auch heute früh fand vor dessen Hause wieder ein bedrohlicher Auflauf statt, wobei sogar mit einer Plünderung des Ladens der Anfang gemacht wurde, und den abermals die Bürgerwehr zerstreuen mußte. Am Abend des 3. November hatte sich wieder ein zahlreicher Haufe vor dem Hause des Bäckermeisters versammelt, um gegen dessen Person und Eigenthum abermals Gewaltthätigkeiten zu üben. Dem rechtzeitigen Einschreiten der Bürgerwehr, welche mehrere Verhaftungen vornahm, gelang es jedoch, weitere Exzesse zu verhüten.
@xml:id#ar138_011
@typejArticle
@facs0704
Wien.
An die Bewohner von Nieder-und Ober-Oestreich. Der verlängerte Widerstand, den die in offener Empörung begriffene Stadt Wien meinen Truppen entgegen gesetzt hat, bemüßigte mich, nachdem ich alle Mittel zur gütlichen Unterwerfung derselben erfolglos versucht, und selbst die schon angebotene Kapitulation treulos und wortbrüchig von derselben umgangen wurde, die strengste Waffengewalt eintreten zu lassen, welche deren vollkommene Bezwingung zur Folge hatte.
Die Stadt Wien und deren Umgebung auf zwei Meilen im Umkreise befindet sich von heute an im Belagerungszustande, wodurch sämmtliche innerhalb der gedachten Ausdehnung bestehenden Ortsbebehörden unter die Autorität der Militärgewalt gestellt werden.
Indem ich dieses hiermit allgemein bekannt gebe, spreche ich die zuversichtliche Erwartung aus, daß die Provinzen Oestreichs ob und unter der Enns in ihrer bisherigen Treue an das Kaiserhaus und die konstitutionelle Monarchie unerschütterlich verharren, alle bösen Einflüsterungen von sich entfernt halten und mir die Nothwendigkeit ersparen werden, den Belagerungszustand noch weiter auf einzelne Ortschaften oder Gemeinden ausdehnen zu müssen, in denen sich wider mein Erwarten ein gleicher übler Geist zeigen sollte.
Ich warne somit die Bewohner dieser Provinzen auf das Eindringlichste vor jenen Aufwieglern, welche unter täuschenden Vorspiegelungen nur die Auflösung aller Bande der Ordnung und Gesetzlichkeit beabsichtigen, unabsehbares Verderben verbreiten, und der fortschreitenden Entwickelung jeder wahren Freiheit nur entgegen wirken können.
Hetzendorf am 1. November 1848.
Fürst zu Windischgrätz, k. k. Feldmarschall.
@xml:id#ar138_012
@typejArticle
@facs0704
Wien, 2. Nov. (Bresl. Ztg.)
Die Stadt ist noch fest gesperrt; Passirscheine hinein gelingt es zu erhalten, immer aber mit dem Vorbehalt, daß die Rückkehr vor vollständiger Eröffnung der Passage nicht verbürgt werden könne. So streng wird verfahren, daß gestern Nachmittag ein Oberlieutenant versicherte, eine junge Dame habe nicht in seiner Begleitung nach unserer Vorstadt gehen dürfen. Gestern 5 Uhr flaggte die schwarzgelbe Fahne am Stephansthurm, begrüßt mit Hurrahs und von dem Musikchor mit dem Kaiserliede. General Bem und Oberkommandant Messenhauser haben sich bis jetzt allen Nachforschungen entzogen. Die überaus große Masse von Gefangenen wird sogleich gesichtet. Einige Tausende werden in kurzer Frist als Soldaten den Feldzug gegen die Ungarn mitmachen und dies Loos muthmaßlich allen Gravirten von der akademischen Legion beschieden werden. Auf dem Hofe hat das eingerückte Militär sofort den Kandelaber, an dem die Leiche des greisen Kriegsministers geschändet worden ist, umgeworfen und die Stelle dem Erdboden gleich gemacht. Seit gestern hören wir wieder die Glocken, die vierzehn Tage lang nur zum Sturme heulten, im frommen Kirchengeläut. Die Communikation auch zwischen den Vorstädten ist sehr erschwert, nur Lebensmittel läßt man leicht einbringen. Nach allen den genommenen Maßregeln scheint es, als fahnde man noch auf viele Individuen, deren Entkommen um jeden Preis verhindert werden soll. In Olmütz hatten sich vor einigen Tagen einige 80 Reichstagsmitglieder zusammengefunden, 30 Stimmen eingerechnet, welche die Herren Palazky, Pinkas und Hawliczeck vertraten. Man scheint mit den Herren Mosle und Welcker getagt zu haben.
Die Besatzung von Wien soll auf 30,000 Mann vorläufig bestimmt sein und Fürst Windischgrätz die Entscheidung wegen der dem Kriegsrechte Verfallenen auf drei Tage hinausgeschoben haben.
@xml:id#ar138_013
@typejArticle
@facs0704
Wien, 3. Nov.
(Bresl. Z.) Der Reichstag hat sich von selbst aufgelöst, da am Montag nur noch 60 Mitglieder vorhanden waren. Fürst Windischgrätz und Ban Jellachich sind mit ihren Hauptquartieren Ersterer in Schönbrunn und Letzterer mit dem seinigen in dem Pallast des Erzherzogs Maximilian d'Este. Die innere Stadt, so wie ein Theil der Vorstädte, bietet an mehreren Orten ein Bild der Zerstörung dar. Seit gestern gehen die Posten ab, und man hofft, daß die Oeffnung der Stadtthore bald stattfinden dürfte. Die meisten Gefangenen sind in den Kasernen und auch im Hauptquartier.
Vom 30. Oktober bis zum 2. November, also an vier Tagen, ist auch die „Wiener Zeitung“; das offizielle Blatt, nicht erschienen; an ihre Nummer 296 vom 29. Oktober reiht sich erst am 3. November die Nummer 297 an; die Fortsetzung der am 26. Oktober in diesem Blatte begonnenen Darstellung der Ereignisse vom 6. Oktober, nach Mittheilungen der böhmischen Reichstagsabgeordneten, ist in ihren neuesten Nummern bis zum 4. November noch nicht erschienen.
@xml:id#ar138_014
@typejArticle
@facs0704
Wien, 3. November.
Das Postamt ist in den Händen des Militärs, drei Generale sind mit der Ausfertigung von Thorpassirscheinen für „unbedenkliche“ (!) Frauenspersonen beschäftigt; sie üben dieses Geschäft mit aller Rohheit. Ein mir befreundeter Arzt bat um einen solchen Passirschein, um das ihm unterstehende Spital in einer Vorstadt besuchen zu können, er führte alle Gründe der Humanität zur Unterstützung seines Ansuchens an, und erhielt von einem General die Antwort „es sind schon mehr Leute gestorben, es können auch diese Kranken sterben.“ Die Verhaftungen werden immer zahlreicher, man bemüht sich gewaltsam, der abgenutzten Idee einer Verschwörung Geltung zu verschaffen, und einige ganz unbedeutende, zufällig aufgegriffene Individuen sollen die Erhebung einer ganzen Stadt entgelten. ‒ Die persönliche Sicherheit ist gänzlich vernichtet, es geschah bereits mehreren, die ich kenne, daß sie auf der Straße auf den Wink eines Offiziers verhaftet wurden. Das Spionirsystem wird kräftig gehandhabt. Noch weniger ist das Eigenthum gesichert, die Kroaten üben den Kommunismus praktisch, indem sie ohne Weiteres Brieftasche und Uhr aus der Tasche nehmen; ich kann dies durch Fakta, die ich selbst erfahren, bestätigen. ‒ Jellachich hielt gestern an der Spitze seiner Rothmäntel seinen Triumphzug durch die Stadt. Der Aufzug dieser wilden Horde in ihrer abentheuerlichen Kleidung machte einen höchst unangenehmen Eindruck. Noch schmerzlicher war es, von deutschen Truppen, die auf der Straße campirten, das Vivatrufen zu hören, und zwar in slavischer Sprache. Die Sraßen sind von Truppen bedeckt, die Aula von allen Seiten durch bedeutende Truppenkörper abgesperrt. Wer in der Nacht durch die sonst so freundlichen Straßen Wien's geht und die campirenden wilden Figuren, vom Wachtfeuer beleuchtet, sieht, den ergreift ein Schauer, welcher durch die Dunkelheit der Straßen (die Gasbereitungsapparate sind vom Militär zerstört) noch gesteigert wird. Posten sind seit 2 Tagen angekommen, doch darf keine Zeitung ausgegeben werden. ‒ Am widrigsten berührt einen jeden die aus dem Lager datirte Darstellung der Wiener Ereignisse, welche damit schließt, die Proletarier hätten die Hofbibliothek angezündet. Man weiß nicht, soll man über eine so erbärmliche Lüge lachen oder wüthen. Wohl hat Herr Fürst Windischgrätz das Privilegium des gedruckten Wortes für sich allein in Anspruch genommen, aber die vielen Brandraketen, welche am Josephsplatz nur wenige Schritte von der Burg gefunden und von den Bewohnern aufbewahrt wurden, sind doch kräftigere Dokumente als die Versicherungen des Fürsten Windischgrätz. Zum Ueberflusse will auch der Custos des Kabinets beweisen, daß er die Entstehung des Brandes durch eine hereingeschleuderte Rakete gesehen habe.
[(B. Z.-H.)]
@xml:id#ar138_015
@typejArticle
@facs0704
Wien.
Vom k. k. Militär-Stadtkommando wurde in Folge der Zerstörung des Gasometers und der hiernach eingestellten öffentlichen Beleuchtung der Stadt und Vorstädte angeordnet, daß bis zur Wiederherstellung dieser regelmäßigen Beleuchtung jeder Hauseigenthümer in der Stadt und in den Vorstädten eine hellleuchtende Lampe, und zwar in der Art vor seinem Hause aufzustellen habe, daß jedes Haus jeden zweiten Tag mit dieser Beleuchtung abwechsele.
Da der Gemeinderath mit der sogleichen Ausführung dieser Maßregel beauftragt worden ist, so ergeht hiermit an alle Hausbesitzer oder deren Stellvertreter die ernste Weisung, in der Stadt und in den sämmtlichen Vorstädten, es mag daselbst Gas- oder Oelbeleuchtung bestanden haben, unter eigener Verantwortung dafür zu sorgen, daß bei eintretender Dämmerung die Beleuchtung vor ihren Häusern in obiger Art hergestellt, und durch die ganze Nacht bis zum Tagesanbruch unterhalten werde.
Wien, am 2. November 1848.
Vom Gemeinderathe der Stadt Wien.
@xml:id#ar138_016
@typejArticle
@facs0704
Wien.
Zu den Aktenstücken der Wiener Frage gehört als eines der wichtigsten die nachstehende Adresse des Reichstages, bezüglich der vom Kaiser befohlenen Verlegung des Reichstags nach Kremsier.
Ew. Majestät!
Der konstituirende Reichstag hat Ew. Majestät niemals sprechendere Beweise von seiner unerschütterlichen Treue für die Freiheit, für das Wohl des Gesammtvaterlandes und für den konstitutionellen Thron zu geben vermocht, als er sie in der aufopfernden Thätigkeit der letzten Tage darlegte, wo er, verlassen von Ew. Majestät und den Trägern der Exekutivgewalt, allein durch das Gewicht seiner Autorität den hereindrohenden Gefahren der Anarchie und des Zerfalls der Monarchie entgegentrat.
Mitten in diesen friedensvermittelnden Bestrebungen, deren vollkommene Anerkennung der Reichstag sowohl von Ew. Majestät als von den Völkern durch Stimmen aus allen Theilen der Monarchie erhalten hat, trifft den Reichstag der Erlaß vom 22. Okt. l. J., in welchem Sie die versammelten Volksvertreter auffordern, alsobald ihre Sitzungen in Wien zu unterbrechen und sich zur Fortsetzung des Verfassungswerkes am 15. November in der Stadt Kremsier einzufinden.
Gegen diese Vertagung des Reichstages, beziehungsweise dessen Berufung an einen andern Ort, findet sich der Reichstag, im Bewußtsein der ihm gegen die Völker und gegen den Thron gleichmäßig obliegenden Pflichten, gedrungen, Ew. Majestät die nachfolgenden inhaltschweren Vorstellungen mit dem dringenden Anliegen zu unterbreiten, die erwähnte Verfügung zurücknehmen zu wollen, um so mehr, als diese Verfügung mit dem kaiserlichen Worte vom 19. Oktober, worin dem Reichstage die ungestörte und ununterbrochene Fortsetzung seiner Berathungen garantirt wurde, im offenen Widerspruch steht.
Der Reichstag hat es bereits durch wiederholte Beschlüsse in der Adresse an Ew. Majestät vom 18. und in dem Manifeste an die „Völker Oesterreichs!“ vom 20. Oktober ausgesprochen, daß Wien der einzig mögliche Sitz eines Reichstages sei, welcher der Gleichberechtigung so verschiedener Völker entsprechen soll, und daß der Reichstag seine Verlegung an einen andern Ort für keine Gewährschaft der ferneren Freiheit in der Brathung, sondern nur als eine Anmuthung betrachten könne, als habe er seine hohe Stellung, seine heilige Pflicht jemals durch Einflüsse von außenher außer Acht gelassen, oder als sei er fähig, dies in Zukunft zu thun.
Was dem Reichstage einerseits die Wahrung seiner Ehre auferlegt, dazu sieht er sich auch durch seine hohe Mission verpflichtet, Ew. Majestät ungescheut seine Ueberzeugung mit den offensten Worten zu erklären, daß keine Maßregel unheilvoller für die Zukunft Oesterreichs, gefahrdrohender für den Fortbestand der Gesammtmonarchie und für die Aufrechthaltung der Krone selbst sein könne, als die Verlegung des konstituirenden Reistags nach einen anderern Ort.
Schwächung des Verbandes der Provinzen, nationale Eifersucht und Ueberhebung, ja Bürgerkrig! würden die unausweichlichen Folgen sein.
Wien allein, der durch Jahrhunderte ehrwürdig gewordene Sitz des Monarchen, der gastliche Aufnahmsort aller Nationalitäten, bietet sich als der neutrale Boden dar, auf welchem di. friedliche Einigung sämmtlicher Völker Oesterreichs, die Constituirung des Vaterlandes, im Sinne der Gleichberechtigung zu einem dauernden Zukunftsbau vollendet werden kann, und in diesem Sinne haben die Volksvertreter ihr Mandat, das sie zur konstituirenden Reichsversammlung nach Wien und nur nach Wien berief, übernommen. Aber auch Wien selbst, woher den Völkern Oesterreichs die Freiheit gekommen, ‒ Wien, dessen Aufopferungen für die Rechte der Völker im Laufe von sieben Monaten unermeßlich waren, ‒ Wien selbst hat in seiner Stellung allen andern Städten der Monarchie gegenüber, die vorzüglichsten Anrechte, bei der Neugestaltung des österreichischen Kaiserstaates bedacht zu werden. Eine Verlegung aber des Reichstages aus dem Centralpunkte der Verwaltung und dem Sitze der Ministerien, würde nicht nur dem Reichstage die zu seinem Verfassungswerke nothwendige unmittelbare Berührung mit den Central-Behörden und die Benützung der reichen wissenschaftlichen Hülfsmittel Wiens entziehen, sondern auch Wien selbst durch die Schmälerung seines Verkehrs und öffentlichen Lebens vielfachen Bedrängnissen Preis geben, die unmöglich in dem Willen Euerer Majestät gelegen sein können! Wien, von dessen treuen Kämpfen für das Haus Habsburg die Geschichte aller Jahrhunderte erzählt! ‒
Ew. Majestät! In dem Allerhöchsten Erlasse vom 22. Okt. steht abermals der Ausspruch voran, daß in der Hauptstadt der Monarchie ein anarchischer Zustand, ja offene Empörung herrsche.
Die Vertreter aller Völker Oesterreichs, die bis zu dieser Stunde in dieser Hauptstadt tagen, halten es für ihre nicht zu umgehende Pflicht, wie sie es schon vordem wiederholt gethan, Eurer Majestät noch einmal im Angesichte von ganz Europa und mit dem heiligsten Ernste unverbrüchlicher Wahrheitsliebe die Versicherung zu geben, daß gegenwärtig weder Anarchie noch Empörung in den Mauern Wiens herrscht. Die Gefahr eines solchen Zustandes könnte nur eintreten, wenn die treue und loyale Bevölkerung, aus deren Mitte sich die Mehrzahl der für den geregelten Zustand der offentlichen Verwaltung verantwortlichen Beamten pflichtvergessen entfernt haben, wenn diese Bevölkerung durch die Vertagung des Reichstages den letzten Haltpunkt verlore, an den sie die Hoffnung einer friedlichen Vermittelung knüpft, wenn sie andererseits durch das Herandringen unerbitterlicher Gewaltmaßregeln zu einem Verzweiflungskampfe getrieben würde, der in jedem Falle nur verderbenbringend für Oesterreich endigen kann.
Aus diesen Gründen erkennt es der Reichstag für ein Gebot seines Gewissens und der Nothwendigkeit an, in diesen Tagen der allerhöchsten Gefahr seine Stelle nicht zu verlassen, sondern, seiner Pflicht gegen die Völker und gegen Ew. Majestät getreu, auszudauern in dem Vermittelungswerke, das er zur Lösung der unheilvollen Wirren begonnen hat, in welche Oesterreich gestürzt worden ist.
Die Zustimmung Ew. Majestät zu diesem Beschlusse muß der Reichstag in der Antwort ersehen, die Ew. Majestät auf seine Adresse vom 13. October zu ertheilen geruht, und in welcher Sie alle Maßregeln des Reichstages zur Hintanhaltung der Anarchie durch Ihre vollkommene Anerkennung gut geheißen haben.
Schließlich kann der Reichstag nicht umhin, Ew. Majestät die Erfüllung der mit dem Allerhöchsten Handbillete vom 6. Oktober l. J. ertheilten Zusicherung nochmals dringendst ans Herz zu legen, denn nur durch die schleunige Berufung eines Ew. Majestät, wie dem Volke gleich ergebenen Ministeriums, kann jener unheilschwangere Zustand einem glücklichenEnde zugeführt werden, der bereits jetzt in den Provinzen die gefährlichste Aufregung erzeugt hat.
Wien, den 25. Oktober 1848.
Für den constituirenden Reichstag. Der Vorstand: Franz Smolka, Präsident. Carl Wiser, Schriftführer. Gleispach, Schriftführer.
@xml:id#ar138_017
@typejArticle
@facs0704
Prag.
Wie sich die Sieger Wiens unter sich spalten, unserer Vorhersagung gemäß, mag man aus folgenden Auszügen ersehen.
Slavensky Jug, die wichtigste Zeitschrift des Südslaventhums, sagt: „Als der März kam und mit ihm die Revolution, ahnten wir alsogleich, daß jetzt jener chemische Prozeß beginnt, der all den alten Schlamm in die Höhe wirft, und daß nun aus dieser Gährung die slavische Nationalität als reines gediegenes Gold hervorgeht. Wir haben erwartet Oestreich werde aus dieser chemischen Zersetzung Gewinn ziehen; allein wehe, wir haben uns getäuscht: Oestreich ist das alte Oestreich geblieben; anstatt mächtig seine Aufgabe zu erfassen und kräftig sich an die junge und frische slavische Nation anzuschließen, ließ es sich in vernichtende und verrätherische Experimente bald mit dem magyarischen, bald mit dem deutschen, bald mit dem slavischen Elemente ein; einmal ging es in die Plane der Magyaren und Deutschen ein, ein andermal schmeichelte es den Slaven. Mit nichtigen Demonstrationen, welche leider dem Anscheine nach uns vortheilhaft sind, will es uns verblenden, uns als Werkzeug seiner rein dynastischen Zwecke benutzen. Bis jetzt waren wir der Spielball der Wiener Politiker, den sie nach Gefallen bald hier-, bald dorthin warfen; wir waren das Mäuschen, mit dem der alte Kater Murr tändelte, weil er keine Zähne und Krallen hatte; jetzt haben wir uns ein wenig geändert; denn aus dem sich selbst unbewußten Spielball, aus der verächtlichen Maus sind wir selbstbewußte Hunde geworden, welche die Hand des Herrn lecken, wenn er sie schlägt. Wer diesen Vergleich zu grell fände, werfe einen Blick auf die Prager Ereignisse, auf die bisherigen Manifeste, er betrachte die Rolle, die wir in Italien gespielt, die Art und Weise, wie wir auf dem Reichstage und auf dem magyarisch-slavischen Kampfplatze aufgetreten sind. Jetzt können wir alles erringen. Wien mit seinen deutschen Einwohnern, mit seinem östreichischen Heere hat den östreichisch-deutschen Kaiser verrathen, ja ihn moralisch getödtet, und Pesth und die Magyaren haben an diesem Verrath und Todtschlag Theil genommen; sie haben das Feuer geschürt und das mörderische Eisen gewetzt. Vernichtet ist also Oestreich, vernichtet der östreichische Kaiser und mit ihm der ungarische König. Und wir Slaven und Rumunen, die wir die Mörderhand zurückgehalten, die wir mit unseren Schultern den zusammenstürzenden Thron stützen wollten ‒ was werden nun wir achtzehn Millionen Slaven und drei Millionen Rumunen sagen, wenn der deutsche Kaiser und der magyarische König moralisch todt ist? Sollen wir abermals unser Blut vergießen, um den gestürzten deutschen und östreichischen Thron wieder aufzubauen? Den deut- [0705] schen Kaiser und den magyarischen König wieder von den Todten auferwecken? Nein, nimmermehr! Den Kaiser Ferdinand werden die slavischen Arme nicht mehr auf den Thron setzen, und verflucht sei die Hand, welche dies thäte! Noch könnte sich der Kaiser erheben, aber nur als Kaiser der slavisch-rumunischen Reiche; der östreichische Kaiser aber und der magyarische König ruhe in ewigem Frieden!“
In der Lemberger Gazeta Powszechna heißt es:
„Durch die letzten Ereignisse in Wien ist die Sache der Völker der österreichischen Monarchie, der Slaven, Magyaren, Rumunen, Deutschen, ja selbst der Italiener, in eine ganz neue Phase getreten. Es ist geschehen, was wir vorhergesehen: Oesterreich geht zu Grunde, geht unbedingt zu Grunde durch dieselbe Waffe mit der es gekämpft. Indem es die Slaven als Werkzeug zur Erreichung seiner Zwecke benutzte, mußte es die reinste, die heiligste Flamme des Nationalitätsgefühls in ihnen erwecken, entzünden. Wir sahen vorher, daß, wenn der Brand mit aller Gluth aufgeht, er alles vernichten wird, was sich ihm entgegenzustemmen wagt. Der Verrath des Oesterreicherthums an den Slowaken, die letzte Antwort Jellachich's an den Deputirten Prato, sein abenteuerlicher Kriegszug, welcher die hohen Begriffe von seinen militärischen Fähigkeiten nicht rechtfertigt, alles das hat Unwillen, Besorgniß und Schrecken erweckt unter den Slaven, namentlich unter den Südslaven. Deshalb waren wir auch besonders begierig auf die Politik, welche die Slaven nach dem 6. Oktober beobachten würden. Leider treiben die Tschechen ihren Egoismus bis auf das Aeußerste; wir müssen bezweifeln, ob das klug und heilsam ist. Jetzt hat es sich gezeigt, daß das alte Oesterreich nur kokettirt mit der Idee einer föderirten slavisch-österreichischen Monarchie, daß es vielmehr auch die Interessen der Slaven verräth zu seinem eigenen Vortheil. Bis jetzt hat das wohlverstandene Interesse unserer Provinz, dieser nur provisorisch unter dem österreichischen Scepter stehenden Provinz, uns angerathen mit der Politik Hand in Hand zu gehen; jetzt wo das alte Gebäude, durch die eigene Keckheit in seinen Grundfesten untergraben, wankt, jetzt ist es unsere Pflicht, ihm den Stoß zu versetzen, damit es ganz zusammenbreche; an seiner Wiedererbauung zu arbeiten, wäre, mild gesagt, eine Don-Quixotterie. Darum stehen wir seit dem 6. Oktober mit den Tschechen auf dem Scheidewege.
@xml:id#ar138_018
@typejArticle
@facs0705
München, 3. Nov.
An unserer Universität herrscht seit gestern bedeutende Aufregung. In einer zahlreichen, zu dem Zwecke abgehaltenen Studentenversammlung ward nämlich beschlossen, sich auf die revidirten Satzungen der Universität in keinem Falle mehr verpflichten zu lassen, weil dieselben mit der jetzigen Ze t in Widerspruch ständen. Diese Erklärung, welche an den Senat abgegeben wurde, hat sich auch der größte Theil derjenigen Studirenden angeschlossen, welche erst mit dem Anfange des gegenwärtigen Wintersemesters sich zu immatrikuliren gedachten.
Die von der Studentenschaft angefochtenen neu revidirten Statuten der Universität werden vom Ministerium abgeändert werden; inzwischen hat der Rektor zugesagt, vorerst Niemand auf dieselben zu verpflichten. (N. C.)
@xml:id#ar138_019
@typejArticle
@facs0705
[ !!! ] Frankfurt, 6. Novbr.
Sitzung der Nationalversammlung. (In der reformirten Kirche.)
Präsident theilt ein Schreiben des Ministers des Innern mit, welchem eine Petition der Centralstande für Gewerbe aus Würtemberg beigefügt ist, worin die Nationalversammlung gebeten wird, in Art. 7 der Grundrechte einen Paragraphen über den Schutz der Arbeit und Arbeiter aufzunehmen. Geht an den Verfassungsausschuß.
Einige neu eingetretene Mitglieder und mehrere Flottenbeiträge werden verlesen.
Zachariä erstattet den Bericht über die Anklagesache gegen die Redakteure der Flugblätter. Antrag des Ausschusses: die Zustimmung zur Anklage zu ertheilen.
Dunker berichtet über einen Antrag von Vogt: „Die Nichtbeantwortung seiner Interpellation seitens des Ministers Schmerling sei von der Nationalversammlung zu untersuchen.
Der Ausschuß beantragt Tagesordnung über Vogt's Antrag.
Mohr interpelliert wegen der übermäßigen Einquartirung des Kreises Rheinhessen (Bingen).
Peukert (Kriegsminister) wird den 9. antworten.
Ziegert interpelliert in seit 14 Tagen (fruchtlos) üblicher Weise wegen der österreichischen Angelegenheiten. ‒ Will neue Nachrichten wissen. ‒
Bauernschmied dasselbe Lied wegen des Vandalismus des Windischgrätz u. s. w. (Bravo links und Zischen rechts.) Die Interpellation ist kräftig gefaßt.
Simon von Breslau und Genossen. Dasselbe Lied.
Franke aus Schleswig interpelliert wegen neuer Uebergriffe und Comentwidrigkeiten der Dänen. ‒ (Jetzt kommt Herr Franke!)
Mohl (Minister der Justiz) beantwortet eine Interpellation von Biedermann wegen partikularistischen Bestrebungen der sächsischen Kammer. (S. frühere Bericht.) Das Reichsministerium wird sich bei dem Benehmen der sächsischen Kammer nicht beruhigen, sondern der sächsischen Regierung berichtigende Mittheilungen machen. In allen Fällen wird das Ministerium alle Reichsgesetze bei allen Einzelregierungen zur Geltung, Publizirung u. s. w. bringen. (Bravo Centrum).
Biedermann hat diese Antwort mit höchster Befriedigung gehört, stellt aber einen dringlichen Antrag, da er wünscht, daß die Versammlung, nicht das Ministerium die Initiative in dieser Angelegenheit ergreife.
Diesen Antrag erkennt die hohe Versammlung als höchst dringlich und setzt ihn auf die Tagesordnung von morgen.
Schmerling (Minister [tiefe Stille]) beantwortet mehrere Interpellationen:
1) von Höfken über die Limburger Frage. Verba praetereaque nihil.
2) Auf Interpellationen wegen der posenschen Verhältnisse, resp. Widersprüche der Beschlüsse der berliner und frankfurter Versammlung. Die Demarkationslinie wird durch den darmstädtischen General Schäfer im Namen der Centralgewalt gezogen werden. Die Berliner Versammlung ist unserem Beschluß gradezu entgegengetreten. Als diese Kunde hierhergelangt, so wie die von der gerechten Aufregung im Großherzogthum, hat das Reichsministerium für nöthig erachtet, der berliner Versammlung und Regierung zu erklären, daß es den Beschluß der berliner Versammlung in der posenschen Angelegenheit als nicht geschehen betrachten werde, ‒ überhaupt wird die Centralgewalt alle Beschlüsse der Versammlungen einzelner deutschen Staaten, welche Beschlüssen der Nationalversammlung entgegentreten, aufs Entschiedenste zurückweisen (Bravo).
3) Die Interpellationen über die österreichischen Angelegenheiten. ‒ Bemerkenswerthe Veränderungen seien gar nicht offiziell bekannt in dieser Frage. Alles beschränkt sich auf telegraphische Berichte. Durch eine Depesche der Reichskommissäre (denen es unmöglich zugemuthet werden kann, sich in eine kämpfende Stadt zu werfen ‒ Tumult! ‒) sind die Nachrichten bis zum ersten Bruch der Capitulation seitens der Wiener (beim Herannahen der Ungarn) wahr und bestätigt, ‒ weiter bis dato nichts.
Der Minister hat das innigste Mitleid mit seiner unglücklichen Vaterstadt. Die Wiener, nicht die Angreifenden, haben den größten Theil der unglücklichen Maßregeln über Wien gebracht. ‒ Den alten Commissaren sind die neulichsten Beschlüsse der Nationalversammlung zur Ausführung anvertraut. Ein neuer Bevollmächtigter (Leiningen?) ist von der Centralgewalt nach Wien geschickt worden.
4) Auf Franke's Interpellation wegen Schleswig ‒ viele Worte!
von Dukwitz (Handelsminister) theilt die von der Centralgewalt beschlossene Einrichtung des Marinedepartements mit. ‒ Eine ganze Portion neue Beamten: Marineräthe ‒ Marinekanzellisten ‒ Marinebaukommissäre ‒ Ankaufungskommissäre ‒ Hafenuntersuchungskommissäre und Gott weiß was. Der Prinz Adalbert von Preußen wird an die Spitze der ganzen Marine treten.
Präsident verliest eine Anzahl dringlicher Anträge, in Folge der für unbefriedigt erachteten Antworten auf Interpellationen.
1) Stellt Jordan von Berlin einen dringlichen Antrag ungefähr des Inhalts: „Zur Schärfung des durch Werner und Raveaux in ihrem damaligen Antrage bereits aufgestellten Prinzips der Unterordnung aller Versammlungen der Einzelstaaten unter die Nationalversammlung, wolle dieselbe alle von Einzelstaaten gefaßten Beschlüsse, welche mit solchen der Nationalversammlung im Widerspruch stehen, als Auflehnungen gegen die Nationalversammlung erklären.“
Diesen Antrag erkennt die Nationalversammlung mit 227 Stimmen gegen 208 als dringlich. Wird auf die Tagesordnung von morgen gesetzt.
Wegen der österreichischen Angelegenheit: von Bauernschmied: „Alle an das Ministerium gelangten Briefe etc. unverkürzt auf den Tisch des Hauses zu legen“ ‒ nicht dringlich.
Von Heinrich Simon aus Breslau: „Sofort ein Reichsheer aufzustellen und die Autorität der Centralgewalt in Oestereich, so wie des österreichischen Reichstages mit Heermacht wiederherzustellen.“ Nicht dringlich! (Tumult links!)
Pfui! pfui!
Präsident ruft die Pfui-Rufer zur Ordnung. Viele von der Linken bekennen sich dazu, z. B. Schaffrath u. s. w. ‒ Präsident erklärt dies für Verhöhnung des Ordnungsrufes. ‒ Centrum schreit man: „Disciplinargesetz!“ ‒ v. Vinke will auf die Tribüne, und die Dringlichkeit des Disziplinargesetzes empfehlen. (Tumult.)
Heinrich Simon verlangt namentliche Abstimmung über die Dringlichkeit seines Antrags. ‒ Widerspruch!
Graf Schwerin will Tagesordnung.
Ziegert spricht für die namentliche Abstimmung.
Biedermann: Die Dringlichkeit sei einmal abgewiesen.
Rösler aus Oels tadelt den Präsidenten und verlangt namentliche Abstimmung nach der Geschäftsordnung. Ebenso Wesendonk, Drechsler, Schaffrath. ‒ Geschäfts- und Interpellations-Ordnung, alles Mögliche wird angeführt. ‒ Umsonst! ‒ Das Centrum ist unerbittlich! ‒ Da man gar nicht zum Ende kommt, beschließt (!) man namentlich abzustimmen, ob man namentlich abstimmen soll über den Simon'schen Antrag.
Mit 237 Stimmen gegen 189 beschließt man namentlich, nicht namentlich abstimmen!!!
Graf Schwerin beantragt abermals Tagesordnung
Simon von Trier, Berger etc. beantragen wie Simon von Breslau. (Geschrei: Tagesordnung.) ‒ Simon von Trier beantragt namentliche Abstimmung über seinen Antrag. ‒ Plathner schreit von der Tribüne für Tagesordnung.
Präsident läßt über die Tagesordnung abstimmen. Bei der Gegenprobe weigert sich die Linke zu stimmen. (Tumult!) Präsident läßt durch Zettel über die Tagesordnung abstimmen. Graf Schwerin protestiert dagegen. „Meine Herren“, ruft er, „wir kosten täglich dem Lande ‒“ (Gelächter, Tumult)
Mit 269 Stimmen gegen 122 wird die Tagesordnung beschlossen.
Tagesordnung
(Viele Mitglieder der Linken protestiren gegen die Willkühr, womit der Präsident die §. §. der Geschäftsordnung verletzt. ‒)
1. Bericht des Finanzausschusses über baldige Aufnahme und Verzeichnung der Bevölkerung durch ganz Deutschland. ‒ Berichterstatter: Si[unleserlicher Text]hr. Der Ausschuß beantragt:
„Eine hohe Nationalversammlung wolle das Reichsministerium beauftragen, baldmöglichst durch ganz Deutschland auf zweckentsprechende, überall gleichmäßige Weise eine möglichst genaue Zählung und Verzeichnung der Bevölkerung nach Kopfzahl, Familien, Geschlecht, Altersstufen und Wohnorten vornehmen zu lassen und das Ergebniß demnächst zu veröffentlichen.
Fallati (Untersta[unleserlicher Text]) Dagegen, weil es zuviel kostet; auch ist eine Volkszählung als polizeiliche Maaßregel nicht beliebt, ‒ beantragt Tagesordnung.
Siehr (aus Gumbi[unleserlicher Text]) Berichterstatter, für obigen Antrag, wenn auch die Zeit der Zahlung hinausgeschoben würde. ‒ Die Tagesordnung wird mit 177 Stimmen gegen 176 Stimmen verworfen. (1 Stimme Majorität.)
(Die Abstimmung durch Aufstehen und Sitzenbleiben zu beurtheilen, ist in dem gegenwärtigen L kal schwierig. ‒ Deshalb die öftere Abstimmung durch Stimmzettel.) Der Ausschußantrag wird angenommen
2. Bericht des Ausschusses für Geschäftsordnung über Wichmanns Antrag auf gesetzliche Bestimmungen zu §. 42. Der Geschäftsordnung beantragt der Ausschuß als Zusatz: „Unter denselben Bedingungen findet bei den im §. 32. bezeichneten Anträgen, mit Ausschluß der namentlichen Abstimmung, die Abstimmung durch Stimmzettel statt.“ ‒
Ursprünglich war Wichmanns Antrag: „Unter denselben Bedingungen findet bei den im §. 32 bezeichneten Anträgen, mit Ausschluß der namentlichen Abstimmung, die Abstimmung durch Stimmzettel statt; jedoch auch nur dann, wenn die gewöhnliche Abstimmung durch Aufstehen und Sitzenbleiben zweifelhaft ist.“ ‒
Dieser Antrag wird mit 209 Stimmen gegen 180 angenommen, der Ausschußantrag also verworfen. ‒
Nro. 3 der Tagesordnung: Bericht des Abgeordneten Röben für den Marine-Ausschuß, das Gesetz über die deutsche Kriegs- und Handels-Flagge betreffend. ‒
Der Ausschuß beantragt: „Die provisorische Centralgewalt wird ermächtigt, bei Publikation des Gesetzes über die deutsche Kriegs- und Handelsflagge vom 31. Juli 1848 eine weitere Verordnung, wann die Bestimmungen über die Handelsflagge in Kraft treten sollen, sich vorzubehalten.“ ‒
Nauwerk (gleich beim Auftreten mit „Schluß“ begrüßt) spricht gegen den Antrag und hat einen anderen substituirt. ‒
Michelsen für den Ausschuß. (Die Flaggenfrage ist äußerst dringlich für das Wohl Deutschlands ‒ die Wiener Angelegenheiten nicht.) Die Diskussion wird alsbald geschlossen, sogar der Berichterstatter verzichtet. ‒
Der Ausschußantrag wird angenommen. Zusätze von Rauwerk verworfen. ‒
Nro. 4. der Tagesordnung. Bericht des Verfassungs-Ausschusses über mehrere Anträge zur Geschäftsbehandlung bei Berathung der §. §. 12 bis 20 des Entwurfs über die Reichsgewalt. ‒
Der Verfassungs-Ausschuß stellt daher den Antrag:
„Die Nationalversammlung möge beschließen, sogleich in die Berathung der §§. 12-20 des Verfassungs-Ausschusses einzugehen, bei der Berathung jedes einzelnen Paragraphen sowohl dem Berichterstatter des Wehrausschusses, und den Mitgliedern des Verfassungsausschusses, welche Minoritätsanträge stellten, als jedem andern Abgeordneten zu überlassen, zu dem der Berathung unterliegenden Paragraphen die abweichenden Anträge oder nothwendig erachteten Zusatzparagraphen vorzubringen und zu begründen.“
Wird ohne Diskussion angenommen.
Hierauf vertagt man sich um 2 Uhr bis Morgen.
@xml:id#ar138_020
@typejArticle
@facs0705
Frankfurt, 6. Nov.
Aus zuverlässiger Quelle bringen wir in Erfahrung, daß das östreichische Ministerium neu gebildet ist. Fürst Windischgrätz ist Kriegsminister und führt das Präsidium; Auswärtiges: der bekannte Fürst Felix Schwarzenberg; Finanzen: Baron Kübeck. ‒ Ein Haufen von 1500 Arbeitern soll von den Husaren bis auf den letzten Mann niedergehauen sein.
[(D. Z.)]
Polen.
@xml:id#ar138_021
@typejArticle
@facs0705
Krakau, 4. Nov.
So eben geht hier die Nachricht ein, daß Lemberg seit drei Stunden bombardirt worden ist.
[(Schles. Ztg.)]
Ungarn.
@xml:id#ar138_022
@typejArticle
@facs0705
Pesth, 31. Okt.
Der ausgezeichnete Volksrepräsentant General Moritz Perzel hat das befestigte Csakathorn genommen. In einer Reihe von siegreichen Gefechten hat er von den Feinden mehr als 300 getödtet und 1000 gefangen gemacht. Er steht bereits vor Warasdin, der Gränzstadt Kroatiens, wohin die Dragoner nebst andern Soldaten vereint mit den Kroaten geflohen. Kurz vorher ist ein Bataillon Gränzer und ein ungarisches Bataillon in Warasdin angekommen, welche Radetzky aus Italien heimgesendet. Das ganze weite Gebiet von Muraköz ist innerhalb 24 Stunden durch Perzel vom Feinde gesäubert worden. Die meist kroatische Bevölkerung hat Perzel als den Befreier begrüßt.
Nicht so günstig lauten die Nachrichten aus Siebenbürgen. Der Kommandirende von Siebenbürgen, Feldmarschallieutenant v. Puchner, hat sich jetzt an die Spitze der Empörer gestellt.
Nachschrift. In einer der letzten Sitzungen des Repräsentantenhauses wurde das neue kaiserl. Manifest vom 16. Okt. verlesen. Dieses Manifest ist dem Hause nicht offiziell zugeschickt worden. Dieses ergriff jedoch die Gelegenheit, Jeden für einen Hochverräther zu erklären, welcher es wagen würde, den Befehlen des Windischgrätz zu gehorchen. ‒ Der Festungskommandant von Arad hat die Stadt stark, aber ohne allen Erfolg beschießen lassen.
[(Bresl. Z.)]
@xml:id#ar138_023
@typejArticle
@facs0705
Preßburg, 31. Okt.
Das Glück war uns vor Wien nicht so günstig, wie es die Tapferkeit unserer Armee verdient hätte, oder vielmehr nicht, das Glück war uns nicht günstig, sondern wir wurden in unsern gerechtesten Erwartungen getäuscht, denn die hartbedrängte Stadt Wien, zu deren Entsatz unsere tapfere Armee herbeigeeilt war, hat dem Kampfe, den wir fast unter Wiens Mauern um Wiens Freiheit mehr als acht Stunden lang gefochten, unthätig zugeschaut, und nicht nur mit keinem Ausfall uns unterstützt, sondern nicht einmal einen Schuß von den Wällen gethan, um den Feind einigermaßen zu beschäftigen. Unsere schnell improvisirte, größtentheils ungeübte Armee kann stolz auf diesen Tag des Kampfes sein. Ueberall, wo sie mit dem Feinde zusammentraf, wurde derselbe von ihr geworfen; als man endlich um 4 Uhr sah, daß Wien zu seiner Rettung selbst nichts that, der Feind aber, wenn wir weiter vorrückten, bei seiner Ueberlegenheit an Kavallerie unsere linke Flanke umgehen konnte, dabei aus dem Dorfe Schwechat wie aus einer Festung ein ungeheures Kanonen- und Kartätschenfeuer sich erneute, war es Pflicht, unsere Streitkräfte, die das Vaterland so nothwendig braucht, nicht zu gefährden, und es wurde um 4 Uhr der Befehl ertheilt, daß unsere Armee ihre Stellungen herwärts der Fischa wieder besetzen sollte, wobei die Komorner Sensenmänner sich höchst unordentlich und unbesonnen benommen haben und nicht zum Stehen zu bringen waren. Man ließ sie endlich in Gottes Namen ziehen. Die Armee selbst wird sich nun auf die Vertheidigung unseres eigenen Landes beschränken.
[(Preßb. Z.)]
@xml:id#ar138_024
@typejArticle
@facs0705
Presburg, 1. Nov.
Gestern von 10 Uhr Vormittags an bis in die Nacht hinein kamen flüchtende ungarische Truppen hier an, sodaß diese Nacht gewiß 15,000 Mann hier Quartier genommen haben. Kossuth hielt gestern Nachmittag 4 Uhr im grünen Baum eine Konferenz mit mehren Offizieren, unter denen sich besonders Offiziere unserer Nationalgarde befanden. Er erklärte, daß er sich mit dem größten Theile der Armee nach Komorn, Pesth und Ofen zurückziehen werde; die Presburger möchten sich gegen den wahrscheinlich bald nachrückenden Feind möglichst vertheidigen.
[(Schles. Z.)]
Französische Republik.
@xml:id#ar138_025
@typejArticle
@facs0705
Paris, 6. Nov.
Je näher wir der Präsidentenwahl rücken, desto wüthender fallen die Cavaignaeschen Organe (wozu nun auch die Debats gehören) über den Prinzen Louis Bonaparte her. „Sein Name gefällt Manchen ‒ ruft Hr. Bertin-Rothschild aus ‒ Andern mißfällt er. Wir gehören zu den Letzteren. Dieser Name ist uns verdächtig. Will man etwa Kriegssiege erfechten, daß man den Hrn. Louis Bonaparte zur Präsidentschaft stößt? Mit seinem bloßen Namen erfocht sein Oheim wahrhaftig nicht die Siege über die Russen und Oestreicher bei Marengo und Austerlitz. Krieg gibt es überhaupt für die Republik nicht, und kein Vernünftiger wünscht ihn. Möchte Hr. Louis Bonaparte etwa Frankreich reorganisiren, Civilgesetzbücher schaffen, die Kirchen wieder öffnen? Trotz manchen bösen Tagen, befindet sich doch Frankreich keineswegs in der Lage des Konsulats…Louis Bonaparte stellt nicht die Zukunft, er stellt nur das Unbekannte dar. Das Beste, was man für ihn thun kann, besteht darin, Straßburg und Boulogne zu vergessen.
Der National erklärt die Wahl Bonapartes geradezu für einen Unsinn und eine Staatsgefahr.
‒ Das 1. leichte Infanterieregiment hat in Folge seiner Kämpfe gegen die Mobilgarde Paris verlassen müssen und ist gestern nach Charenton abmarschirt.
‒ Der National zeigt diesen Morgen mit Entrüstung an, daß in vergangener Nacht sämtliche gipserne Freiheitsgöttinnen an den Freiheitsbäumen vom Arsenal bis in die Nähe des Stadthaus Quais von böswilligen (royalistischen) Händen zertrümmert worden sind. Komischster National!
‒ Unsere Waffenfabriken arbeiten Tag und Nacht. Nach St. Etienne gingen allein für 67,000 Stück Gewehr-Ausfuhrzettel aus dem Ministerium ab. Alle diese Waffen sind für Sardinien bestimmt.
‒ Nach Algerien segelte gestern ein achter Zug von achthundert Auswanderern (meistentheils Kleinbürgern) ab. Der erzbischöfliche Generalvikar ertheilte auch diesem Zuge seinen Abschieds-Segen.
‒ Der Moniteur enthält heute das Reglement für die öffentlichen Vorlesungen, die in den Sälen des Collège de France, der Spezialschule für Pharmazie, des Lyceums Charlemagee, des Lyceums Bonaparte und des Musikkonservatoriums, an verschiedenen Wochentagen von 7 bis 8 Uhr Abends für das Volk unentgeltlich stattfinden, und eine der wenigen Brocken bilden, die uns die Reaktion seit dem 24. Februar übrig ließ. Die vorlesenden Professoren sollen sich auf Freslon's Befehl ausdrücklich jeder Kritik und sonstigen Randglossen enthalten. Auch sind ihnen die einzelnen Bücher vorgeschrieben, aus denen diese Vorlesungen gehalten werden müssen.
‒ Briefe aus Konstantinopel vom 15. Okt. stellen klar dar, auf welch' tückisch-barbarische Weise Rußland die jüngste wallachische Freiheitsbewegung ausbeutete und erstickte. „Die russischen Truppen (heißt es in den Briefen) haben sich hier festgenistet und das Land in ein fürchterliches Elend versetzt. 22 Mill. Piaster haben sie bereits verschlungen und die Zahl der Truppen vermehrt sich mit jedem Tage. Es ist gewiß, daß, sollten sie je die Wallachei wieder verlassen, den unglücklichen Einwohnern derselben nichts Anderes übrig bleiben wird, als die Augen, um ihr Elend zu beweinen.“
‒ Das Amphitheater der Rue de Poitiers war gestern Abend außerordentlich stark besetzt. Es handelte sich um Beantwortung der Frage: wird der Klub einen Kandidaten für die Präsidentschaft begünstigen und welchen? Molé, Baze, Rochejaquelin, Combarel und Thiers widersetzten sich der Aufstellung eines Kandidaten. Bischof Fayet, de Larcy, Degousse und Grandin unterstützten dagegen die Ansicht, daß man doch einen Kandidaten aufstellen und begünstigen müsse. Dem ränkevollen Thiers entschlüpfte scheinbar die Aeußerung, daß er ohne allen Hinterhalt spreche, weil er weder selbst als Kandidat für die Präsidentschaft auftrete, noch der Minister irgend eines Kandidaten werden wolle. (?) Welches ist der Grund, warum sich die Hälfte der Nation einem Namen zuwendet? Es ist dieser Grund in nichts Anderem zu suchen, als im Geiste einer Protestation gegen alle Regierungen, die seit dem 24. Febr. aufeinander folgten.
‒ Die Nationalversammlung prüft in diesem Augenblick einen Kredit von 9 Millionen Franken für die Pariser Hausarmen, von dem sie (die Staatskasse) ein Drittel großmüthig übernehmen will. Dieser Kredit, der die besitzende Klasse durch Steueraufschläge (auf Patente, Fenster und Thüren, Häuser etc.) tilgen muß, wird ein fürchterliches Geschrei absetzen. Die „Presse“ gibt in ihrem heutigen leitenden Artikel durch folgende Statistik den Ton an:
Pariser Armen-Register oder die Civilliste des Hungers
für den Winter 1848-49.
WährenddesOktoberhatParis zu unterstützen263,000 Mann
WährenddesNovemb.hatParis zu unterstützen263,000 Mann
WährenddesDezemb.hatParis zu unterstützen280,000 Mann
WährenddesJanuarhatParis zu unterstützen300,000 Mann
WährenddesFebruarhatParis zu unterstützen300,000 Mann
WährenddesMärzhatParis zu unterstützen300,000 Mann
WährenddesAprilhatParis zu unterstützen280,000 Mann
Während des Oktober und November empfingen obige Menschen täglich zwölf Centimen. Wie aber kann ein Mensch mit dieser Summe existiren, und wie lange wird sich der Mensch selbst ‒ der Marrastinische Republikaner! ‒ mit einem solchen Bettelpfennig begnügen? Das Hungergespenst grinzt mit jedem Tage drohender und der Kommunismus klopft an alle Thüren, aber Niemand will „Herein“ rufen. [0706] ‒ Man meldet, daß das Manifest Louis Bonaparte's nicht vor 10 bis 15 Tagen erscheinen werde. Was die innere Politik betrifft, so soll dasselbe sich offen für die demokratische Republik erklären. In der äußeren Politik will es die große Bewegung konfekriren (!), die ganz Europa ergriffen habe und die danach strebt, jede Nationalität frei und ohne fremde Oberherrschaft entwickeln zu lassen. Diese Politik soll den Plan in's Werk setzen, den der Kaiser Napoleon auf St. Helena ausarbeitete und der weiter zu gehen scheint, als die Ereignisse selbst bisher zu versprechen scheinen. Siehe das Memorial von St. Helena, Band 2, Seite 335 bis 337.
National-Versammlung. Sitzung vom 6. November. Präsident Marrast. Anfang 1 Uhr.
Baroche überreicht das Ausschußgutachten über den neuen Strafpreßgesetzentwurf, das saubere Seitenstück zu der Thierschen September-Dampf-Guillotine gegen die Zeitungen. Der Ausschuß billigt natürlich den Entwurf des Ministeriums und hat sich nur einige Aenderungen rücksichtlich der Fristen erlaubt.
Die Versammlung geht zur Tagesordnung über, nämlich zu der geisttödtenden Besprechung des rektifizirten Budgets für 1848 mit seinem erschrecklichen Defizit von 400 Millionen.
Die Debatte war am Sonnabend bis zum 1. und 2. Kapitel (Justizdienst) vorgerückt und wird da wieder aufgenommen.
Boujat (sehr bitter): Das 1848. Budget ist das dickste, das der Weltball je getragen. (Oh! Oh!) Es ist ein Minotaurus, der sich vom Volksschweiße mästet. (Heiterkeit zur Rechten.) Die fetten Gehalte, besonders des Staatsraths, müssen abgeschafft werden, sonst marschirt Ihr zum Bankerott. (Oh! Oh!) Schreitet heraus aus dem Schlendrian der Monarchie und befolgt den Rath unseres Kollegen Portalis. (Genug! Genug! Schluß! Schluß!) Ich habe darum den Antrag gestellt:
„In Zukunft darf kein Gehalt die Summe von 10,000 Fr. übersteigen.“
Da ich indessen Ihren Widerspruchsgeist sehe, ziehe ich meinen Antrag zurück. (Sehr gut!)
Marrast zeigt an, daß Cesar Bacos seine Demission eingereicht. Bei dieser Gelegenheit hört man, daß 120 Glieder auf Urlaub sind.
Kerdel, Rodat und Emil Lerour stellen Anträge auf Verminderung der Justizbeamtengehalte.
Bineau bekämpft sie.
Deslongrais will durchaus 9 Millionen im Justizsache ersparen. Seit 1832 sei das Justizbudget um 50 Prozent herangeschwollen.
Goudchaux ersucht die Versammlung, die Justizbeamten wenigstens 1848 noch verschonen zu wollen. Er beruft sich auf seinen alten Grund, die Neujahrsrechnungen.
Er ist dieses Mal aber nicht glücklicher. Die Versammlung nimmt obige Anträge an.
Inmitten dieser Diskussion veröffentlicht Marrast folgende Wahlresultate: Zu Vicepräsidenten wurden gewählt: Bixio, Lacrosse, Bedeau, Malleville und Havin ‒ reines Vollblut der Rue de Poitiers.
Heckeren und Peupin bleiben Schreiber.
Die Budgetdiskussion wird wieder aufgenommen und schreitet bis Kapitel 3 vorwärts.
Nach Erledigung dieses Kapitels besteigt Sehard die Bühne, um seinen Bericht über die Festlichkeit vorzulegen, mit welcher die neue Verfassung in Paris und im ganzen Umfange der Republik promulgirt werden soll.
Es wird beschlossen, die Verfassung am 12 November (Sonntags) in Paris und am 19. November in den Departements mit großem Pomp und religiöser Ceremonie auf dem Concordeplatze zu veröffentlichen. (Der Berg schreit fürchterlich dazwischen: Auf dem Revolutionsplatze! Er wird aber überstimmt.) Einhundert und fünfzig tausend Mann Linie und Bürgerwehr werden vor der National-Versammlung vorbeimarschiren und da nach Lamoricieres Erklärung dieses Defile mindestens 6 Stunden Zeit braucht, so wird das Spektakel um 9 Uhr Morgens beginnen.
An Almosen sollen an diesem Tage 100,000 Fr. vertheilt werden.
Sämmtliche Staatsbehörden haben dem Feste in großer Uniform beizuwohnen.
Die Republik kann somit als konstituirt betrachtet werden.
Cavaignac, der häufig ab und zugeht, scheint sehr aufgeregt.
Die Sitzung wird um 6 Uhr geschlossen.
Italien.
@xml:id#ar138_026
@typejArticle
@facs0706
[ * ] Turin, 1. Nov.
Gestern verbreitete sich hier das Gerücht von einem Siege, den General Pepe bei Venedig über die Oesterreicher davongetragen haben soll. Ebenso berichten Briefe aus Padua, daß die Venetianer am 26. Okt. sehr zahlreich aus dem Fort Malghera ausgerückt sind; sie haben Mestre und Pusina genommen und an ersterem Orte zwei Kanonen, verschiedene Wägen und Munition erbeutet. Sie stehen jetzt in der Nachbarschaft von Dolo. Die sardinische Flotte ist, nach Briefen aus Ancona vom 26. Oktober, Tags zuvor nach Venedig unter Segel gegangen.
Gestern kam hier eine Abtheilung ungarischer Husaren an, die auf der Stelle einem hiesigen Kavallerieregiment einverleibt wurde. Alle Husaren würden bei erster Gelegenheit desertiren, sagten diese Leute, sie selbst wären nur die Vorläufer.
[ * ]Der gestern von uns mitgetheilte Aufruf Mazzini's circulirt bereits in der ganzen Lombardei. Zu Chiavenna haben die Insurgenten sechs Kanonen genommen. Auch an andern Orten scheint der Aufstand zu siegen. Luino ist von den Truppen Radetzky's geräumt worden, und das zu Lecco angekommene Dampfboot brachte sechzig verwundete Oesterreicher und die Montirungen und Tornister von ebensoviel getödteten.
Großbritannien.
@xml:id#ar138_027
@typejArticle
@facs0706
[ * ] London, 6. Nov.
Der Dämpfer Hermann von der Ocean-Steam-Navigation-Company ist auf seiner Reise von New-York nach Bremen, gestern Abend 9 Uhr mit Beschädigung einer seiner beiden Maschinen in Cowes eingelaufen. Er hatte New-York am 20. Oct. verlassen und würde demnach, wenn ihn nicht vor fünf Tagen jener Unfall betroffen hätte, eine Reise von mittlerer Dauer gemacht haben. Die für England bestimmten Briefe und Zeitungen wurden noch gestern Abend mit einem Extra-Dämpfer nach Southampton befördert, wo der Hermann, behufs der nöthigen Reparatur, erst heute eintreffen und seine Bremer Passagiere mit einem besondern Schiffe nach Bremen befördern lassen wird. Im Allgeinen gehören die Fahrten dieser Gesellschaft noch immer nicht zu den glücklichsten und schnellsten.
Die Nachrichten, welche wir mit dem Hermann empfangen, sind fast gänzlich ohne Erheblichkeit. In politischer Hinsicht hört man nur von der Präsidentenwahl, und scheint es sich täglich sicherer herauszustellen, daß General Taylor den Sieg davontragen wird; in kommercieller werden die früheren Angaben rücksichtlich des enormen Sinkens der Preise aller aus Europa importirten Manufakturen vollkommen bestätigt. Ein Theil der amerikanischen Bevölkerung gratulirt sich zu den Vortheilen, welche ihm aus diesem Umstande unmittelbar erwachsen; auf der andern Seite wird dagegen zugegeben, daß, wenn die Ueberschwemmung mit europäischen Artikeln in der bisherigen Weise andauert, sie den unfehlbaren Ruin der einheimischen Fabrikation zur Folge haben wird.
Das Interessanteste aus New-York dürfte diesmal die Nachricht sein, daß Spanien die Insel Cbua an die Vereinigten-Staaten verkaufen will, und daß Unterhandlungen darüber, von Madrid ausgehend, bereits angeknüpft worden sind. Das Projekt ist keineswegs neu. Man wollte die Insel früher an England verkaufen, da die spanische Regierung aber nicht zu glauben scheint, die Vereinigten-Staaten würden den höchsten Kaufpreis bewilligen, so hat man das Anerbieten jetzt den Jankee's gemacht. Die Frage wird jedenfalls eine große Bewegung in den Staaten hervorrufen.
@xml:id#ar138_028
@typejArticle
@facs0706
[ * ] Dublin, 4. November.
O'Doherty, über den kürzlich das „Schuldig“ ausgesprochen wurde, hat jetzt 10 Jahre Deportation als Strafe zuerkannt bekommen. Glücklicher ist sein Mitangeklagter Dalton Williams gewesen, der gestern Nachmittag freigesprochen wurde, und den man, als er am Abend noch einmal mit der naiven Zuversichtlichkeit eines alten Miethsmannes am Gefängniß anpochte, „um nur noch eine letzte Nacht in seiner Zelle zu schlafen und mit seinen Freunden zusammen zu sein, aufs Menschenfreundlichste mit seiner Bitte abfahren ließ.
Persien.
@xml:id#ar138_029
@typejArticle
@facs0706
Von Teheran langten am 18. Oktober durch einen Tartaren, der Tabrez am 19. September verließ, Nachrichten in Konstantinopel ein. Am 13. September wurde der neue Shah, der bei seines Vaters Tode in Tabrez residirte, zum Thronfolger ausgerufen, und zwar unter dem Titel Nesser-ud-Deen-Shah. Er reißte am 18. nach Teheran ab, begleitet von Hrn. Abbot, dem britischen Konsul von Teheran und Hrn. Gouseff, dem Attaché der russischen Gesandschaft, unter einer bewaffneten Eskorte von nicht weniger als 10,000 Mann Kavallerie, 7000 Reitern und 24 Stück Geschütz, deren Dienste durch eine Anleihe von 10,000 Pfd. Sterl. gesichert wurden, die Hr. Stevens, britischer Konsul in Tabrez, in Zeit von 48 Stunden bei den griechischen und armenischen Kaufleuten zu Wege brachte, indem die letztern, durch einen außerordentlichen Firman des neuen Regenten, unter Hrn. Stevens unmittelbaren Kosular-Schutz gestellt wurden, was von nicht geringer Bedeutung ist, da sie fast 80,000 Seelen zählen.
In Teheran langte der junge König in dem Augenblicke an, wo Hadje Mirza Agassi, der Premierminister des letzten Königs, gerade sehr eifrig damit beschäftigt war, eine Partei zu bilden, um einen jüngern Bruder auf den Thron zu setzen; als Gegner des rechtmäßigen Erben, der bereits so gescheid war, Mirza Taki, den frühern persischen Kommissär bei den, die persisch-türkischen Gränzen betreffenden Konferenzen in Erzerum, zum Premier zu ernennen.
Man hofft, daß es Mirza Taki gelingen wird, die ferneren verrätherischen Versuche des frühern Premiers, Zwietracht zu stiften, zu vereiteln, denn sie würden nur dazu dienen, um Rußland Vorschub zu leisten, welches nichts mehr wünscht, als den Bürgerkrieg in Persien ausbrechen zu sehen, um auf der einen oder andern Seite nöthig zu werden und sich durch Abtretung fernerer reicher Provinzen bezahlen zu lassen.
Von Seiten der hohen Pforte sind Maßregeln getroffen, um jede feindliche Bewegung und Thronbewerbung Aly-Shah's, der als Gast und Gefangener des Sultans in Kerbela lebt, zu hintertreiben, so daß also die Ruhe in Tabrez schwerlich für's erste gestört werden wird.
Klassenlotterie
gap: insignificant
Anzeigen.
@typejAn
@facs0706
Schifffahrts-Anzeige.
Köln, 8. November 1848.
Abgefahren: R. Pisbach nach der Saar. L. Ducossre nach Duisburg. C. Hegewein nach dem Obermain.
In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich, Wwe. H. Lüdders. Nach Düsseldorf bis Mülheim an der Ruhr Chr. Königsfeld. Nach Andernach und Neuwied Peter Gies. Nach Koblenz, der Mosel und Saar D. Schlaegel. Nach der Mosel, nach Trier und der Saar M. J. Deiß. Nach Mainz J. Kiefr. Nach dem Niedermain C. Hartig. Nach dem Mittel- und Obermain, Th. Messerschmidt. Nach Worms und Mannheim L. Müller. Nach Heilbronn H. Müssig. Nach Bingen Wwe. Jonas.
Nach Rotterdam Kapt. Willemsen Köln Nr. 6.
Nach Amsterdam Kapt. Demmer Köln Nr. 25.
Rheinhöhe am 8. Nov. 11′ 3″.
Zur Anfertigung der Auszüge liegt offen die Deklaration des Schiffers Hüttner.
@typejAn
@facs0706
Bekanntmachung.
Die Lieferung der für das Arresthaus in Bonn pro 1849 erforderlichen Verpflegungs-Gegenstände und Wirthschafts-Bedürfnisse, und zwar:
3000PfundWeizenmehl,
260PfundWeißbrod,
1400PfundSauerkohl,
186ScheffelKartoffeln,
1400PfundLinsen,
10ScheffelGraupen,
26ScheffelErbsen,
1400PfundBohnen,
600Pfundgelbe Rüben,
600PfundKohl,
950PfundNierenfett,
300PfundButter,
500PfundRindfleisch,
112QuartEssig,
7PfundReis,
12PfundHafergrütze,
400PfundSeife,
8PfundPottasche,
8SchockRoggenstroh,
1100ScheffelBrandschrottgeriß,
350ScheffelLehm,
2500StückLohkuchen,
7KlasterBuchenbrennholz,
14Centnergeläutertes Oel,
10PfundDochtgarn, und
90PfundTalglichte,
soll öffentlich an den Mindestfordernden verdungen werden, und wir hierzu Termin auf Donnerstag den 16. November, c, Vormittags 10 Uhr, in dem Direktionslokale der hiesigen Straf-Anstalt, Klingelpütz 23, anberaumt.
Lieferungs-Unternehmer werden zu dieser Licit ation mit dem Bemerken eingeladen, daß die Bedingungen auch schon vor dem Termine täglich einzusehen sind.
Köln, 6. November 1848.
Der Straf-Anstalts-Direktor, Blankenburg.
@typejAn
@facs0706
Bekanntmachung.
Zur öffentlichen Verbindung der Lieferung des für die hiesige Straf-und Korrektions-Anstalt pro 1849 erforderlichen Bedarfs an Kartoffeln, welcher wöchentlich auf circa 5000 Pfund anzuschlagen ist, wird Termin auf Samstag den 11. d. M., Vormittags 10 Uhr, im Geschäfts-Lokal, der unterzeichneten Stelle, Klingelpütz 23, hierdurch anberaumt.
Lieferungsfähige werden hierzu mit dem Bemerken eingeladen, daß die Bedingungen auch schon vor dem Termine daselbst einzusehen sind.
Köln, 6. November 1848.
Die Direktion der Anstalt.
@typejAn
@facs0706
Bekanntmachung.
Die unmittelbare Lieferung des Brod- und Fourage-Bedarfs für die in den Städten Brühl und Siegburg garnisonirenden Landwehr-Stämme, so wie des Fourage-Bedarfs auf dem Etappen-Platze Siegburg für das Jahr 1849, soll am 14. November d. J., Vormittags 10 Uhr, in unserm Geschäfts-Lokale, Severinstraße Nr. 176 an den Mindestfordernden vergeben werden, daher wir die Unternehmungslustigen hierdurch einladen, bis dahin ihre Lieferungs-Anerbietungen für den betreffenden Bedarfspunkt portofrei einzureichen und bei den weiteren Verhandlungen über diesen Gegenstand gegenwärtig zu sein.
Die bezüglichen Lieferungs-Bedingungen sind in unserm Bureau, so wie auch in den Amtsstuben der resp. Herren Bürgermeister zu Brühl und Siegburg zur Einsicht der Lieferungslustigen offen gelegt worden.
Köln, den 6. November 1848.
Königliches Proviant-Amt.
@typejAn
@facs0706
Durch Akt des Gerichtsvollziehers Lustig hierselbst vom siebenten November dieses Jahres, hat die zu Köln ohne besonderes Gewerbe wohnende Helena van der Helm, Ehefrau das daselbst wohnenden Maurermeisters Sylvester Heukeshoven, durch Präsidial-Ordonnanz vom vierten November dieses Jahres hierzu authorisirt, gegen ihren genannten Ehemann beim hiesigen Königlichen Landgerichte, die Klage auf Gütertrennung angehoben, und den unterzeichneten zu Köln wohnenden Advokaten Sommer, zu ihrem Anwalte bestellt.
Köln, den 8. November 1848.
Gez. Sommer, Adv.-Anwalt.
@typejAn
@facs0706
Die Jagd.
Dem Verfasser der gestern unter obiger Rubrik in der Kölnischen Zeitungen eingerückten Anzeige dient als Erwiederung, daß er als Jagdliebhaber vielleicht noch länger auf Kosten des sauren Schweißes der Pächter seinen Lüsten fröhnen möchte, er ist ein Mantelträger weil er sonst nicht die Armenverwaltung auffordern würde, die Lasten ihrer Pächter zu vermehren; er ist ein Esel weil er die Gerechtigkeit und Wohlthat des neuen Gesetzes nicht begreift.
Mehrere Pächter.
@typejAn
@facs0706
Schuh-und Stiefelleisten nach jedem beliebigen Facon werden angefertigt von F. Faßbinder, Uhr Nr. 10.
Auch für Private werden Leisten ganz auf den Fuß passend angefertigt wodurch das bei einem Wechsel des Schuhmachers entstehende Drücken der Schuhe oder Stiefel vermieden wird.
@typejAn
@facs0706
VIVAT DOHRES!
Hywe-hywe-hywe de Mulatte.
Die Cumpagnons von der Firma S &. Cie.
@typejAn
@facs0706
Köln-Minden-Thüringer Verbindungs-Eisenbahn.
Mit Bezugnahme auf die Allerhöchste Zusatz-Bestimmung zu §. 22 b. unseres Statuts laden wir die geehrten Aktionäre unserer Eisenbahn-Gesellschaft zu einer außerordentlichen General-Versammlung auf den 2. Dezember d. J., Vormittags 10 Uhr, in den hiesigen Rathhaus-Saal ein, um über die Auflösung der Gesellschaft endgültig zu beschließen.
Eintritts-Karten und Stimmzettel werden am 30. November und 1. Dezember d. J., Vormittags von 9 bis 12 und Nachmittags von 3 bis 6 Uhr im Geschäfts-Lokale der Direktion auf der Kampfstraße hierselbst gegen Produktion der Quittungsbogen ausgegeben.
Paderborn, den 3. November 1848.
Der Verwaltungs-Rath der Köln-Minden-Thüringer Verbindungs-Eisenbahn, Mekus.
@typejAn
@facs0706
AUSVERKAUF von Spiegeln und Spiegelgläsern zu bedeutend herabgesetzten Preisen. Um mit einer großen Partie doppelte Judenmaas Gläser schnell aufzuräumen, erlasse ich selbige per Dutzend á 4 Thlr. Mein Geschäfts-Lokal steht billig zu verkaufen.
A. Bloeming Sohn, am Kaufhaus 33.
@typejAn
@facs0706
Zur Beachtung für Auswanderer.
Der Unterzeichnete, dem die Herren Carl Pokrantz et Comp. in Bremen, ihre General-Agentur für die Rheinprovinz übertragen haben, erlaubt sich, diejenigen Familien, welche nach Amerika auszuwandern gesonnen sind, auf die vielen Vortheile, welche Ihnen die Beförderung über Bremen verspricht, in Betreff der Sicherheit des Transports vorzüglicher und genügender Auswahl von Lebensmitteln und Billigkeit der Fracht-Bedingungen ‒ besonders aufmerksam zu machen.
Anmeldungen zum kommenden Frühjahr zu zeitgemäßen Preisen und zum frühesten Expeditions-Termine am ersten oder fünfzehnten des Monats nach Aufgang des Wassers nehme gerne entgegen und genießen die Auswanderer bei derartigen Anmeldungen den Vortheil daß sie
1) sicher sind zur bestimmten Zeit expedirt zu werden, ‒ eine Vorsicht, die bei dem vermuthlich starken Andrange zum nächsten Frühjahre uns zu gerechtfertigt erscheinen muß. und 2) daß sie zu mäßigen Preisen sich die Ueberfahrt sichern, da die betreffenden Schiffe bereits im Winter geschartert und dadurch gewiß billigere Uebernahmen als zur Zeit der Expedition erzielt werden, wo man die Ratirungen circa 10-20 Thlr. höher erwirbt.
Auf portofreie Anfragen ertheilt der Unterzeichnete bereitwillig jede weitere wünschenswerthe Auskunft über Abfahrt der Schiffe, Transportkosten und die Verhaltungsmaßregeln während der Reise.
Köln, im Oktober 1848.
Jean Scheib, am Hof 33.
@typejAn
@facs0706
VIVAT THEODOR!!! gr. Witschgasse Nr. 2.
@typejAn
@facs0706
Römischer Circus.
Von Alexandro Guerra.
Erstes Debüt des Komikers Hrn. Moritz.
Heute den 9. November 1848, große Vorstellung mit neu vorkommenden komischen Scenen und Reitstücken, so wie auch Vorführung dressirter Pferde, zum Beschluß zum Erstenmale Chasser de Arick, große Pantomime mit mehreren Gefechten zu Pferde, ausgeführt sämmtlichen Herren der Gesellschaft. Das Nähere der Tageszettel.
Alexandro Guerra.
@typeimprint
@facs0706
Der Gerant: Korff.
Druck J. W. Dietz, unter Hutmacher 17.