[0817]
Neue Rheinische Zeitung
Organ der Demokratie.
No 155. Köln, Mittwoch den 29. November. 1848.
Keine Steuern mehr!!!
@typeeditorial
@facs0817
Zur Nachricht diene hiermit dem geehrten Publikum, daß unfrankirte Briefe außer von unsern Korrespondenten für die Folge keine Annahme finden von der Redaktion und Expedition der Neuen Rheinischen Zeitung.
Köln, den 27. November 1848.
Uebersicht.
Deutschland. Köln. (Neuigkeiten). Düsseldorf. (Neue Loyalität. — Cantador) Elberfeld. (v. d. Heydt). Münster. (Krawall — Weitere Nachrichten. — Belagerungszustand). Berlin. (Grabow. — Brigadebefehl. — Erlaß und Gegenerlaß zu Kulm). Erfurt. (Der „Pr. St-Anz.“ über die hiesigen Ereignisse). Breslau. (Das Sendschreiben des Fürstbischofs. — Die Stadtverordneten). Cöslin. (Die Landwehr). Tilsit. (Unser Schwager). Wien. (Wegschaffung der abgenommenen Gewehre. — Oedenburg und Vasarhely von den k. k. Truppen besetzt. — Handschreiben Nikolaus an Jellachich). Zittau. (Oesterreichische Truppen an die Gränze). Darmstadt. (Großh. hessische Zustände). Dürkheim. (Mißtrauensvotum an die Frankfurter Versammlung).
Schweiz. Bern. (Sitzung des Bundesraths und des Ständeraths. — Die Persönlichkeiten des Bundesraths).
Italien. Rom. (Die Revolution).
Franz. Republik. Paris. (Die Kammerschlacht. — Journalschau).
Belgien. Brüssel. (Deutsche Bourgeois und deutsche Arbeiter).
China. (Konflikt mit dem nordamerikanischen Gesandten).
Deutschland.
@xml:id#ar155_001
@typejArticle
@facs0817
[ * ] Köln, 28. Nov.
Die „N. Rh. Ztg.“ sagte in ihrer Nummer vom 17. November:
„Und nun gar die Juden, die seit der Emancipation ihrer Sekte, wenigstens in ihren vornehmen Vertretern, überall an die Spitze der Contrerevolution getreten sind, was harrt ihrer? Man hat den Sieg nicht abgewartet, um sie in ihr Ghetto zurückzuschleudern.“
Wir citirten damals Bromberger Regierungserlasse. Eine noch schlagendere Thatsache haben wir heute zu berichten. Die große Freimaurerloge zu den drei Kronen in Berlin — bekanntlich ist der Prinz von Preußen oberster Leiter der preußischen Freimaurerei, wie Friedrich Wilhelm IV. oberster Leiter der preußischen Religion — hat die Loge Minerva zu Köln in Inaktivität erklärt. Warum? Weil sie Juden affiliirt hat. Zur Nachricht für die Juden!
Ein uns zufällig zu Gesicht gekommenes Circulär des Ministerii Brandenburg an sämmtlich Regierungskollegien, fordert dieselben auf, Massenverhaftungen gegen die Führer der Klubs zu bewerkstelligen.
Aus guter Quelle versichert man, daß Köln, Düsseldorf, Aachen u. s. w. Reichstruppen und zwar Oestreicher zum Weihnachtsangebinde von unserm Allergnädigsten erhalten werden. Wahrscheinlich Kroaten, Szereksaner, Czechen, Raizen, Serben u. s. w., damit auch in der Rheinprovinz wie in Wien „Ordnung und Ruhe“ hergestellt werde. Die Rheinprovinz gränzt übrigens, so heißt es, nicht an Rußland, sondern an Frankreich. Zur Nachricht für den Allergnädigsten!
@xml:id#ar155_002
@typejArticle
@facs0817
[ * ] Düsseldorf, 27. Nov.
Ein neuer Weg, um Ungesetzlichkeiten gesetzlich zu machen! Am 22. d. M. wurde hier der Belagerungszustand ausgesprochen resp. mit der Entwaffnung der Bürgerwehr den Anfang gemacht, und heute läßt Hr. Spiegel eine, jene Entwaffnung „anordnende“, Friedrich-Wilhelm-Manteufflische Cabinetsordre, d. d. Bellevue 25. Nov., als Beilage zur Düsseldorfer Zeitung an die entwaffneten Abonnenten gratis verabreichen!!!
Cantador hat einen Erscheinungsbefehl für morgen erhalten.
@xml:id#ar155_003
@typejArticle
@facs0817
Düsseldorf.
Die Unterredung einer Deputation mit dem Regierungs-Präsidenten Herrn von Spiegel.
Am 20. c. kam uns gegen Abend die Nachricht zu, man habe im hiesigen Regierungs-Kollegium, den ganzen Nachmittag über, wegen des am nächsten Morgen über die Stadt zu verhängenden Belagerungszustandes berathen, wobei sieben Mitglieder des Kollegiums sich gegen und drei, darunter der Regierungspräsident selbst, sich für diese Maßregel ausgesprochen hätten.
Wir hielten es für unsere Schuldigkeit, uns sofort zu dem Letzteren zu begeben, um ihn sowohl über die Gründe zu diesem seinem angeblichen Antrage, als über einige andere, das Gemeinwohl betreffende Punkte zu befragen.
Der in der Stadt allgemein herrschende aufgeregte Zustand schien uns keineswegs eine genügende Veranlassung zu der angedeuteten Gewaltmaßregel. Sollte denn eine Stadt wie Düsseldorf, deren Bewohner jederzeit eine lebhafte Betheiligung an den politischen Zuständen des Vaterlandes an den Tag gelegt, parteilos bleiben, während der ganze preußische Staat durch ein unpopuläres Ministerium und dessen Verordnungen und Maßregeln in zwei große Parteien, in die des Ministeriums Brandenburg-Manteuffel und in jene der von der Gewalt bedrohten Nationalversammlung, zerfiel! Bei so außerordentlichen historischen Ereignissen die Bewegung der Gemüther mit großartigen polizeilichen Maßregeln zügeln zu wollen, schien uns eben so ungeeignet als ungerecht, um so mehr, als dem mißliebigen Ministerium von keiner Seite, ja nicht einmal aus seinem eigenen Schooße, eine lange Dauer geweissagt wurde. Um dieses Ministeriums willen sollte — vielleicht kurz vor seinem Hinscheiden — über unsere Stadt ein Zustand verhängt werden, der im grellsten Widerspruche mit den Anforderungen und dem Aufschwunge unserer Zeit steht! Um dieses Ministeriums willen sollte eine Bürgerwehr aufgelöst werden, welche im Bewußtsein ihrer Pflicht, nach dem Grundparagraphen des betreffenden Gesetzes, zum Schutze der verfassungsmäßigen Freiheit in die Schranken zu treten gewillt war!
Doch kommen wir nun auf die Unterredung mit dem Herrn Regierungspräsidenten.
Wir Unterzeichnete und der von uns hinzugebetene stellvertretende Oberbürgermeister, Herr Dietze, ließen uns gegen fünf Uhr bei dem Präsidenten anmelden. Er empfing uns freundlich.
„Herr Prasident,“ nahm Cantador das Wort, „es ist uns so eben mitgetheilt worden, man habe im Regierungs-Kollegium darauf angetragen, über unsere Stadt den Belagerungszustand zu verhängen. Wir nehmen uns die Freiheit, bei Ihnen anzufragen, ob dies der Fall sei und welche Gründe zu solcher Maßregel vorliegen.“
Der Präsident: Meine Herren, ich kann Sie versichern, daß dies nicht der Fall ist. In einer so bewegten Zeit, wie die jetzige, tauchen allerlei Geruchte auf. — — —
Einer der Deputation: Sie verzeihen, Herr Präsident, wir haben sogar das Stimmenverhältniß des Collegiums für und gegen diese Maßregel erfahren; man sagte uns, daß sieben dagegen und drei dafür gestimmt.
Der Präsident: Meine Herren, ich versichere Sie, so lange Sie sich, wie bisher, auf gesetzlichem Boden bewegen, haben Sie dies nicht zu befürchten. Wie leicht man jetzt allerlei Gerüchte sofort für wahr ausgibt, geht schon wieder daraus hervor; daß in der heutigen Zeitung gesagt wird, der Oberpräsident, Herr Eichmann, habe sich bei mir zum Nachtessen befunden, als ihm jene Katzenmusik gebracht worden. Es ist dies nicht der Fall; der Herr Oberpräsident war vielmehr mit mir zugleich in die Kaserne zum Herrn General von Drigalski gebeten.
Spohr: Ja, Herr Präsident, auch deßhalb wollten wir Sie befragen, da Sie an jenem Abend die Ordre gaben, daß, wenn die Herstellung der Ruhe, d. h. die Beseitigung der Katzenmusik, nicht binnen einer halben Stunde durch die Bürgerwehr erfolgen würde, sofort das Militär requirirt werden solle.
Präsident: Lieber Herr Spohr, das war nur so eine Drohung, das würde doch nicht geschehen sein.
Groote: Herr Präsident, ich muß gestehen, es scheint mir dies doch etwas stark, wegen einer Katzenmusik, die einem Oberpräsidenten gebracht wird, die ganze Stadt in die gefährlichste Lage zu bringen. Wie leicht hätte durch das unbefugte Einschreiten des Militärs ein blutiger Konflikt herbeigeführt werden können.
Herr Dietze (sehr ernsthaft): Herr Präsident, wegen dieser Angelegenheit habe ich die entschiedenste Verwahrung einzulegen. Sie haben mich, den Chef der hiesigen Polizei, dabei gänzlich umgangen. Das darf ich nicht zulassen. Sie hätten allerdings die ganze Stadt in die größte Gefahr bringen können. Meine Sache war es, wenn die Polizei nicht ausreichte, die Bürgerwehr zu requiriren. Das darf nicht wieder vorkommen.
Präsident (sehr freundlich): Ich bitte Sie, meine Herren, nehmen Sie die Sache nicht so von der schlimmsten Seite. Sie kennen mich ja, wie gut ich es mit den Bürgern meine. Ich will Ihnen den ganzen Hergang der Sache erzählen, und Sie werden sehen, wie unschuldig er ist. — Ich war bei dem Hrn. General v. Drigalski in die Kaserne auf Kabeljau oder Schellfisch — ich weiß es wahrhaftig nicht mehr — mit Kartoffeln gebeten und da war denn auch der Oberpräsident und der Herr v. Mirbach. Da wurde uns gemeldet, was vor der Wohnung des Herrn Oberpräsidenten vorgehe. Ich ersuchte den Herrn v. Mirbach, an den Polizei-Inspektor deßhalb das Erforderliche zu verfügen. Er fertigte das Schreiben aus, ich unterschrieb es — es wurde mit dem Divisionssiegel gesiegelt — aber ich kann sie versichern, ich habe es nicht einmal gelesen.“
Groote: Wie, Herr Präsident, in einer so ernsten Zeit und in solcher Angelegenheit unterschreiben Sie eine Verfügung, ohne sie zu lesen!
Präsident (besänftigend): Nun, sehen Sie, ich hatte das dem Herrn v Mirbach überlassen. — — —
Cantador: So? dem Herrn v. Mirbach, dieser durchaus mißliebigen Persönlichkeit, die man außerdem mit unter Denen nennt, die den Belagerungszustand herbeiwünschen. Herr Präsident, die hiesigen Behörden besitzen schon sehr wenig Vertrauen beim Volke, Herr v. Mirbach aber ist fast allgemein gehaßt.
Ein Anderer: Herr v. Mirbach ist derselbe, der die Märzrevolution ein Strohfeuerchen nannte.
Groote: Herr Präsident, ich muß sie wirklich bitten, sich in solchen Fällen nicht durch den Herrn v. Mirbach bestimmen, noch vertreten, noch überhaupt beeinflussen zu lassen.
Präsident: Nein, meine Herren, nein, Sie können sich darauf verlassen, Herr v. Mirbach hat gar keinen Einfluß. — Uebrigens bitte ich sehr, diese Sache nun zu vergessen; es soll künftig nicht mehr vorkommen, daß ich Sie, Herr stellvertretender Oberbürgermeister, übergehe, und eben so werde ich, Herr Cantador, immer erst die Bürgerwehr auffordern lassen. — Lassen wir dies jetzt, Sie wissen, wie sehr mir das Wohl der Bürgerschaft am Herzen liegt. Ich glaube, ich habe dies jederzeit bewiesen.
Clasen: Herr Präsident, ich muß auf unsere erste Frage noch einmal zurückkommen. Sagen Sie uns offen, wie es sich mit dem Gerücht von dem Belagerungszustand verhält, unter welchen Eventualitäten derselbe eintreten wird, ob Sie ihn zu verhängen gesonnen sind, oder ob derselbe allein von dem General Herrn Drigalski ausgehen wird. Wir müssen darüber das Publikum beruhigen.
Präsident: Sie wissen, wie gesagt, liebster Herr Clasen, wie ich Alles aufbiete, einen solchen Zustand zu verhüten.
Spohr: Herr Präsident, das scheint mir eine ausweichende Antwort auf die Frage des Herrn Clasen zu sein: Sagen Sie uns offen und ehrlich, was an der Sache ist.
Präsident: Ja, meine Herren, ich will ganz offen gegen Sie sein. So lange Sie, Herr Cantador, sich auf dem gesetzlichen Boden verhalten, so lange Sie nicht weiter gehen, als Sie bis jetzt gegangen sind, so lange Sie mich nicht absetzen, oder eine provisorische Regierung einsetzen wollen, so lange Sie nicht die Regierungskassen von der Bürgerwehr besetzen lassen, oder einen Angriff auf die Kaserne machen: so lange haben Sie von mir nichts zu befürchten. Und selbst dann noch — ich gebe Ihnen die feierliche Versicherung — würde ich Sie vorher, meine Herren, zu mir bitten lassen, Ihnen das Ungesetzliche ihres Schrittes vorstellen, und jede Gewaltmaßregel unterlassen, wenn Sie Ihrerseits zurückgehen würden. — Ja, glauben Sie mir, ich bin ein ehrlicher Mann, und ich würde, wenn Sie schon dem Militär gegenüberständen, dazwischen treten und zu einer friedlichen Lösung Alles aufbieten. [Fortsetzung]
[Feuilleton]
@xml:id#ar155_004
@typejArticle
@facs0817
„Worte und Thaten
in
Berlin
seit dem 9. November 1848.“
(Schluß.)
Worte. Thaten und Thatsachen.
Seit dem 6. April sind „alle Preußen berechtigt, sich friedlich und ohne Waffen in geschlossenen Räumen zu versammeln. Auch Versammlungen unter freiem Himmel können von der Obrigkeit gestattet werden.“In Berlin sind, vermöge Befehls des Generals Wrangel alle Klubs und Vereine zu politischen Zwecken geschlossen.
Die Habeas-Corpus-Acte setzt fest: „Niemand darf vor einen andern als den im Gesetz bezeichneten Richter gestellt werden. Ausnahmsgerichte sind unstatthaft. Auch ein Belagerungszustand macht hierin keine Ausnahme.“General Wrangel verordnet über jeden, welcher auf das Militär nachtheilig einwirkt, Kriegsgericht und Standrecht, so wie das Kriegsgericht für die, welche die Anmeldung eines Fremden unterlassen.
Laut der Habeas-Corpus-Acte vom 24. Sept. d. J. ist die persönliche Freiheit gewährleistet.Seit dem 12. November durchziehen fortwährend Soldatenhaufen mit der geladenen, mit dem Zündhütchen versehenen Schußwaffe alle Straßen. Die Bevölkerung geht ruhig ihres Weges. Den 14. November wird der Abgeordnete Schramm auf der Straße verhaftet, ohne allen Grund, so daß er am andern Tage wieder entlassen werden muß. Die Gefängnisse der Stadtvogtei und Hausvogtei fassen die Verhafteten nicht mehr.
Die Wohnung ist unverletzlich, laut der Habeas-Corpus-Acte §. 6.Die Soldaten dringen in die Häuser, suchen nach Waffen, durchwühlen dabei Betten, treiben die darin Liegenden heraus.
Nach den Zusatz-Paragraphen des Bürgerwehr-Die Soldaten holen die Waffen aus den Häu-
Worte. Thaten und Thatsachen.
Gesetzes vom 17. Oktober bleiben die vom Staate den Gemeinden verabreichten Waffen im Besitze der Gemeinden, bis die neue Verfassung und die neue Kreis- und Gemeinde-Ordnung in Kraft getreten sein wird.sern, verladen sie auf einen mitgeführten Wagen, und bringen sie nach den Staatsgebäuden, wo dieselben, laut der Bekanntmachung vom 12. November, „für die Gemeinde in Verwahrung genommen werden.“
Im Falle eines Krieges oder Aufruhrs kann, laut der Habeas-Corpus-Acte §. 8., wenn die Volksvertretung nicht versammelt ist, durch Beschluß und unter Verantwortlichkeit des Staatsministeriums die zeit- und distriktsweise Suspendirung der persönlichen Freiheit und der Wohnungs-Unverletzlichkeit provisorisch ausgesprochen werden. Die Volksvertretung ist jedoch in diesem Falle sofort zusammenzuberufen.Krieg — giebt es nicht — Aufruhr — ist in Berlin nur in der Vorstellung des Ministeriums Brandenburg.
Die Volksvertretung ist versammelt. Sie hat den Belagerungszustand Berlin's für ungesetzlich erklärt.
Die Volksvertreter haben gesetzliche Unverletzlichkeit, gemäß dem Gesetz vom 23. Juni.Am 13. November Nachmittags ist der Vicepräsident der Nationalversammlung, Plönnis, nebst drei Schriftführern im Sitzungssaale, um nach Beschluß der Nationalversammlung die häufig ankommenden Deputationen zu empfangen. Diese vier Volksverter werden durch Gardesoldaten aus dem Saale geschleppt.
Die Nationalversammlung besteht aus den geheiligten Personen der Volksvertreter.Die Nationalversammlung ist am 15. November Abends, nachdem sie aus dem Schauspielhause und aus dem Schützenhause vertrieben, nachdem auch der ihr angebotene und einmal von ihr benutzte Saal der Stadtverordneten durch Soldaten abgesperrt war, in einem Privathause versammelt. Da dringen Soldaten ein, und nur die Festigkeit der Versammlung macht es möglich, noch den in Berathung stehenden Beschluß zu fassen, ehe sie durch größere Truppenmacht hinausgetrieben wird.
Worte. Thaten und Thatsachen.
Im konstitutionellen Staate repräsentirt der König die Idee der Gnade, der Väterlichkeit.Keine der vielen Deputationen aus dem Lande wird vorgelassen. Den Beauftragten der Berliner Stadtverordneten erklärt der Minister Brandenburg: „Er könne nicht zugeben, daß jetzt eine Deputation das Gefühl des Königs rege mache, um Maßregel zu verhindern, die das verantwortliche Ministerium auszuführen für nöthig erachte.“
Der Krone beruft sich in jener Proklamation vom 11. Nov. auf das Volk.Viele Hunderte von Adressen (der Belagerungszustand hemmt den rechtzeitigen Druck eines vollständigen Berichts darüber), von den größten Städten bis zu den kleinsten Dörfern, aus vielen Orten von Magistrat und Stadtverordneten, ergehen an die Nationalversammlung, zum Theil auch an den König, und erklären der Nationalversammlung ihre volle Zustimmung. — Der Ministerpräsident sagte einer Deputation von Frankfurt a. d. O.: „Wenn die Minister jede Deputation für die Nationalversammlung nach Potsdam begleiten sollten, so würden sie gar nicht von dort fortkommen.“
„Das Volk“, sagt jene Proklamation, „werde den ungesetzlichen Widerstand eines Theils seiner Vertreter ernst und entschieden mißbilligen.“Das Volk sendet Tag für Tag für die ausgetretenen Abgeordneten die Stellvertreter ein; auch die beurlaubten Abgeordneten eilen herbei.
Auf das Volk beruft sich die Krone.Von einigen Städten, von mehreren sogenannten „patriotischen Vereinen“ und „ Preußenvereinen“ gehen, wie berichtet wird, der Krone zustimmende Adressen zu, also von jenen Vereinen, welche sich eifrig gegen die Grundbesteuerung der Rittergüter erklärten.
Die Regierungsblätter sprechen fortwährend von den anarchischen Zuständen der Hauptstadt.Mehrere ausgetretene Abgeordnete, in ihrer Heimath gefährdet, kommen nach Berlin zurück, um sich hier in Sicherheit aufzuhalten.
Worte. Thaten und Thatsachen.
Die Botschaft sagte: „einem andern Ministerium als einem solchen, von welchem zu erwarten stehe, daß es sich Ansprüche auf das Vertrauen des Landes zu erwerben wissen werde, werde niemals die Leitung der Regierung anvertraut werden.“Das Ministerium Brandenburg, Ladenberg, Mnnteuffel, Strotha hat am 9. November bis heut, 18. November, unter dem lauten Widerspruch des Landes, die Leitung der Regierung in den Händen.
Die Krone fordert Vertrauen, daß sie ihre Versprechungen in den Märztagen halten werde.Das Volk fordert sein gutes Recht; es mag sein Recht nicht auf das Herz eines Menschen bauen. Eine hohe Person sagt den Berliner Stadtverordneten, „die Krone habe sich durch ihr inkonsequentes, schwankendes Verhalten in den Märztagen in eine schiefe Stellung gebracht.“ — Verstanden?
Die Botschaft vom 8. Nov. sagt: „die Nationalversammlung solle vom 27. ab ihre Arbeit in Brandenbrurg fortsetzen“.Die Kanzlei mit den wichtigen Akten der Nationalversammlung ist, trotz der Mahnung des Präsidenten der Nationalversammlung an den Minister Manteuffel, ohne alle Aufsicht in den Händen, der dort lagernden Soldaten. Ist das die Vorbereitung auf die Fortsetzung der Berathungen in Brandenburg?
Das Ministerium hat Worte — und Bayonnette.Die Nationalversammlung hat ihr gutes Recht!
Worte klingen! Thaten sprechen!
An den Früchten sollt ihr sie erkennen!
[Deutschland]
@xml:id#ar155_005
@typejArticle
@facs0818
Anderer Seits muß ich Ihnen aber auch vorstellen, was Sie, Herr Candator, riskiren, wenn Sie vom passiven zum aktiven Widerstand übergehen. Von der einen Seite muß ich Ihnen sagen, Sie werden auf diesem Wege nichts ausrichten können. Taglich trifft mehr Militär hier ein. Ich bin zwar davon nicht so genau unterrichtet, doch hat man mir erzählt, es würden morgen noch einige Bataillone hier anlangen; auch spricht man von Reichstruppen — ja, es sollen wirklich Reichstruppen an den Niederrhein kommen — ich weiß dies freilich so wenig wie Sie genau, allein es heißt so. Was wollen Sie da machen? Selbst wenn Sie für einige Tage einen Sieg erringen können, so müßten Sie doch bald unterliegen; man wurde Sie total einschließen. Daran ist also nicht zu denken. Außerdem würde die ganze Mark Ihnen auf den Hals kommen. Ja, ich darf Ihnen sagen, — und sollen mir die Lippen verdorren und der Fußboden unter meinen Füßen versinken, wenn es nicht wahr ist, — es sind noch keine sechs Stunden her, da standen auf derselben Stelle, wo Sie jetzt stehen, Deputationen von Elberfeld, von Mülheim, aus der Mark und andern Gegenden, die mir erklärten, man würde von dort aus zur Hülfe der Regierung aufbrechen, sobald dies verlangt werde. Ich sagte aber, das wäre fern von mir, ich würde meine Hand zu keinem Bürgerkriege hergeben. So steht die Sache, meine Herren.
Cantador: Herr Präsident, unsere Umgebung, unsere Landschaft würde auch auf der andern Seite nicht zurückbleiben.
Präsident: Man würde diese Zuzüge abzuschneiden wissen, sie nöthigenfalls mit Kartätschen empfangen, sie wurden gar nicht bis hierher kommen. Aber lassen Sie mich ausreden. So sieht es von der einen Seite aus; von der andern, Herr Cantador, fallen Sie, sobald Sie den passiven Widerstand verlassen und zum aktiven übergehen, wozu Sie die Nationalversammlung nicht aufgefordert hat, Sie also dieselbe auch nicht mehr im Rücken haben, als Empörer unter Art. 4 des Code Napoleon. Dort liegt der Code Napoleon — ich kann nicht dafür, aber ich muß Ihnen sagen, dann würden Sie, und Sie alle meine Herren, die sich an der Empörung betheiligt hätten, eine Kugel an den Kopf bekommen.
Cantador: Herr Präsident, wir haben geschworen mit der National-Versammlung, mit der gesetzlichen Freiheit zu stehen und zu fallen. Wir wollen nicht die Anarchie, sondern nur den Sturz eines hochverrätherischen Ministeriums. Wir werden keinen Kampf provoziren, wir bereiten uns aber auf den Kampf vor und werden ihn aufnehmen, wenn es nicht anders geht, wenn wir dazu aufgefordert werden. Uebrigens schreckt mich weder die Drohung mit einer Kompagnie Schützen noch eine Drohung mit der Guillotine. Wir werden den Umständen nach handeln und gewiß nicht leichtsinnig einen blutigen Kampf beginnen.
Präsident: Liebster Herr Cantador, ich muß Ihnen offen gestehen, ich höre Sie sehr gerne so in Begeisterung von der Freiheit reden; Sie fühlen das tief und ich bin auch einigermaßen mit Ihnen einverstanden, aber — aber halten Sie sich beim passiven Widerstand. (Einige der Deputirten sprechen ebenfalls für den passiven Widerstand).
Der Präsident fährt fort: Glauben Sie mir, Herr Cantador, Sie kommen mit dem passiven Widerstand weiter als mit einem Kampfe, dem eine sichere Niederlage bevorsteht, durch welchen Sie dem bald weichenden Ministerium Brandenburg noch vorher einen Sieg verschaffen. Glauben Sie mir, ich habe die Unterschrift des Ministers Brandenburg noch nicht zu Gesichte bekommen. Dies Ministerium kömmt gar nicht dazu, Verfügungen zu erlassen; es hat immer nur zu kämpfen und abzuwehren. Ich bin ganz mit Ihnen einverstanden, dies Ministerium kann sich nicht halten; ja ich sage Ihnen, wenn es sich noch länger als acht bis zehn Tage hält, dann kündigen ihm sämmtliche Behörden den Gehorsam auf. Deshalb, meine Herren, warten Sie die Sache ruhig ab. Was mich persönlich betrifft — ich bin 23 Jahre Soldat gewesen — so mag da vorkommen, was da will, ich werde ruhig hier in meinem Zimmer bleiben und nicht von der Stelle weichen. *) Der Herr Präsident soll sich seit dem Belagerungszustande in der Kaserne unter dem Schutze der Bajonette befinden. Was hätten Sie auch damit gewonnen, wenn Sie mich beseitigen wollten, Sie würden sofort einen andern Präsidenten bekommen, der viel schlimmer sein würde als ich.
Groote: Herr Präsident, Sie haben sich jetzt offen ausgesprochen, wir wollen dasselbe thun. Die Bürgerwehr hält die Maßregeln des jetzigen Ministeriums für ungesetzlich und sich für verpflichtet, ihnen den passiven Widerstand entgegen zu setzen. Man hüte sich jedoch, Konflikte zwischen Militär und Civil hervorzurufen; es könnten diese die Brandfackel in die Stadt schleudern. Eine Auflösung der Bürgerwehr würde ein unbegründetes Verfahrrn sein, da die Bürgerwehr jede Anarchie mit Kraft zu unterdrücken gewillt ist.
Cantador: Herr Präsident, auf Ihre Versicherung hin macht sich die Bürgerwehr hiermit stark, für die Ruhe und Ordnung der Stadt einzustehen und jedem anarchischen Auftritt mit aller Kraft entgegen zu treten.
Präsident: So gehen wir, bester Herr Cantador, Hand in Hand. Der passive Widerstand ist ein ganz schönes Wort, bleiben Sie dabei, besuchen Sie mich, so oft Sie wollen, wenn Sie mir irgend etwas zu sagen haben
Clasen: Ich habe Ihnen, Herr Präsident, noch ein Ansuchen zu stellen. Wie Sie wissen, ist das hier nicht beliebte Bataillon des 13. Regiments hieher zurückgekehrt. Es steht zu befürchten, daß, so wie damals, so auch jetzt Konflikte stattfinden werden, die man jetzt benutzen könnte, den gefürchteten Belagerungszustand herbeizuführen. Wir bitten Sie deshalb, mit dem Hrn. General v. Drigalski Rücksprache nehmen zu wollen und ihn zu veranlassen, die geeigneten Vorsichtsmaßregeln zu ergreifen.
Der Antrag wird von den andern unterstützt.
Spohr: Ich finde es an und für sich unrecht, gerade in jetziger Zeit das Bataillon wieder hieher zu verlegen, als beabsichtige man den Konflikt.
Cantador: Der Ansicht bin ich auch.
Präsident: Nun, meine Herren, ich will mich noch heute Abend um 9 Uhr deshalb zum Herrn General begeben. Ich werde Alles aufbieten, einen Ausbruch von Feindseligkeiten zu verhüten.
Einer der Deputation: Man hat uns ferner, Herr Präsident, gesagt, daß Sie seit einigen Tagen eine vollständige Wache zur Nachtzeit im Regierungsgebäude aufziehen lassen. Man hat von 26 Mann gesprochen. Es scheint, Sie befürchten etwas, Sie glauben die Kasse nicht sicher. Wie verhält sich dies?
Cantador: Sollte dies der Fall sein, so bitte ich, von einer Bürgerwehrwache Gebrauch zu machen.
Präsident: Meine Herren, auch diese Sache ist nicht so schlimm, wie Sie dieselbe ansehen. Der General v. Drigalski schrieb mir vorgestern, es wäre etwas unbequem, den Posten an der Regierungshauptkasse von solcher Entfernung aus beziehen zu lassen und ersuchte mich deshalb, ihm für sechs Mann, ich sage: nur für sechs Mann Ablösung, ein Zimmer im Gebäude selbst anzuweisen.
Einer der Deputation: Nur sonderbar, daß jetzt auf einmal die Entfernung so bedeutend geworden!
Präsident: Ich versichere Sie, so hat mir der General geschrieben.
Spohr kann sich eines Lächelns nicht enthalten, die andern sehen sich etwas räthselhaft an Der Präsident läßt sich jedoch nicht irre machen, wiederholt in andern Redensarten das schon früher Gesagte und schließt endlich mit den Worten: „So, meine Herren, hoffe ich, werden wir Freunde bleiben, (er reicht jedem Einzeln die Hand) und auch Sie Herr Dietze, wir wollen schon wieder Freunde werden.“
Herr Dietze: Ja, Herr Präsident, das darf aber nicht wieder vorkommen.
Groote: Sie werden, Herr Präsident, doch erlauben, daß wir Ihre Erklärung in Betreff des Belagerungszustandes und der andern Punkte zur Mittheilung bringen, denn deshalb sind wir doch hierher gekommen
Präsident (unklar): O ja, gewiß, so weit dies erforderlich.
Die Deputation entfernte sich unter den freundschaftlichsten Versicherungen des Herrn Präsidenten.
Umstände können selbst eine Indiskretion zur Pflicht machen. Wir halten uns durch das auf diese Unterredung gefolgte Verfahren des Herrn Präsidenten verpflichtet, vorstehenden möglichst genauen Abdruck der gepflogenen Verhandlungen der Offentlichkeit zu übergeben. Man vergleiche die in demselben enthaltenen ipsissima verba des Herrn Präsidenten mit den Eingangsworten des Belagerungspublikandums, man vergleiche sie mit der Bekanntmachung desselben vom 22. d. M. Nur ein Tag liegt zwischen jener Unterredung und diesen Erlassen. An diesem Tage ereignete sich in ganz Düsseldorf nichts politisch Bemerkenswerthes, als daß vier Bürgerwehr-Offiziere an das hiesige Postamt einige höfliche Fragen richteten, um die aufgeregte Menge mit gutem Gewissen beruhigen zu können. Den Regierungs-Präsidenten setzte man nicht ab, auch keine provisorische Regierung ein. Die Bürgerwehr besetzte nicht die Regierungskassen und machte auch keinen Angriff auf die Kaserne: dennoch verhängte der Herr Präsident den Belagerungszustand.
Als charakterische Merkmale der ganzen Begebenheit sind, a) das in dem Belagerungspublikandum offen gelassene Datum und b) die in demselben fehlende Erwähnung des Vorfalls an der Post, der doch den Ausschlag gegeben haben soll, zu betrachten. Aus letzterm geht hervor, daß das Aktenstück, wenn nicht schon früher, so doch am 21. Mittags gedruckt gewesen sein mußte. Am 20. Abends um 7 Uhr versicherte uns der Präsident, er denke nicht daran, den Belagerungszustand auszusprechen.
Wir beschuldigten den Letztern öffentlich der Wortbrüchigkeit, er nannte dies Verläumdung. Das Publikum urtheile.
Düsseldorf, den 24. Nov. 1848.
Lor. Cantador.
P. C. T. Spohr.
Lor. Clasen.
Alf. Groote.
@xml:id#ar155_006
@typejArticle
@facs0818
Der Regierungspräsident Herr v. Spiegel sagt in Nr. 308 d. Bl. unterm 23. Nov:
„Am Abende des 21. November wurde von Seiten einiger Bürger sowohl, als durch Offiziere der Bürgerwehr ein Attentat auf die königl. Post verübt, das die Verhinderung der Absendung von Geldern des Staates zum Zweck hatte“
„— — Nach diesem Attentat, von welchem ich zuvor die Gewißheit aus sicherster Quelle amtlich feststellen ließ, war ein solcher Schritt u. s. w.“
Meines Wissens versteht man in aller Welt unter „Attentat“ einen gewaltsamen Angriff. Insofern nun dem Herrn von Spiegel dies zugleich mit der Angabe, wir hätten die Absendung von Staatsgeldern verhindern wollen, amtlich festgesetzt worden ist, erkläre ich für meine Person, der ich vom Chef der Bürgerwehr mit unter jenen Offizieren beordert war, das Posteigenthum mit allen zu Gebote stehenden Mitteln zu schützen, also auch dadurch zu schützen, daß ich falsche Gerüchte zu wiederlegen suchte; — der ich ferner an die Postbeamten nur die höflichste Anfrage richtete und in kein anderes Lokal eingetreten bin, als in die, so viel mir bekannt, jedem ehrlichen Manne Behufs Nachfrage offen stehende Packkammer — das die angebliche amtliche Feststellung eine amtliche Lüge ist, gegen welche ich mit allen gesetzlichen Mitteln zu Felde ziehen werde.
Indem ich mich im Uebrigen auf den bereits von uns in Nr. 307 dieses Blattes veröffentlichten wahren Hergang dieses Vorfalles beziehe, bemerke ich nur noch, daß der Herr Ober-Postdirektor Maurenbrecher, an den doch zunächst die amtliche Mittheilung ergangen sein wird, in einem Schreiben vom 21. d. Mts. an das Kommando der Bürgerwehr mit keiner Silbe eines Attentats erwähnt, sondern sich nur über unbefugtes Nachfragen, unzulässige Kenntnißnahme von Adressen und Sachen u. dgl. beklagt.
Die Zeitungs-Redaktionen, welche die Darstellung des Herr von Spiegel aufgenommen, wollen gefälligst auch meine Erklärung aufnehmen.
Düsseldorf, den 25. Nov. 1848.
Lorenz Clasen.
@xml:id#ar155_007
@typejArticle
@facs0818
[ 15 ] Elberfeld, 25. Nov.
Ein wichtiger Tag, der heutige. Es war Stellvertreterwahl für Berlin. Gewählt wurde Hr. Kommerzienrath v. d. Heydt, wie das von unsern heulenden wupperthaler Wahlmännern zu erwarten stand. Der Gewählte versprach, noch heute Abend nach Brandenburg abzureisen. Sie fragen, wie dieser Mann es wagen kann, während der wirkliche Deputirte, Bredt, fortwährend in Berlin ist, nach Brandenburg zu gehen? Nun, ich antworte darauf, indem ich Sie an die politische Laufbahn dieses Herrn in den letzten Jahren erinnern. Als Mitglied des rheinischen Provinzial-Landtags trat er so servil auf, daß es fast den Servilen selbst zu arg wurde. Sein damaliges Verhalten ist in der alten Rhein. Zeitung auf's Trefflichste geschildert worden. Kam 1847 der vereinigte Landtag. Herr v. d. Heydt tritt hier als Mitglied der liberalen Opposition auf. Dafür bekommt er später vom Könige von Preußen, bei dessen Anwesenheit in Elberfeld, Fußtritte, Sie kuriren ihn so vollständig, daß er wieder als schwarzweißer Mitstreiter figuriren und den andern Wupperthalern gleichen Gelichters voranheulen kann. Das ist der Mann, der jetzt als Stellvertreter nach Brandenburg eilt!!
@xml:id#ar155_008
@typejArticle
@facs0818
[ * ] Münster, 27. November.
„Uns ist so kannibalisch wohl,
Als wie 12,000 Säuen.“
Davon haben wir auch hier eine Probe gehabt. Gestern Abend drangen 60-80 Mann des kürzlich hierher zurückverlegten 15. Infanterieregiments — aus dem Mindenschen — bewaffnet in eine ruhige Volksversammlung und jagten dieselbe durch Hauen und Stechen auseinander. Widerstand war nicht möglich, weil der Ueberfall theils zu plötzlich, theils gut organisirt war. Ein Unteroffizier war der Führer. Viele ruhige Bürger sind mehr oder weniger — einige sehr bedeutend — verwundet. Die Aufregung war furchtbar und ist nur durch das Versprechen des Generals v. d. Groeben, daß strengste Untersuchung und sofortige Entfernung des Regiments stattfinden solle, besänftigt worden.
Schon mehrere Tage hieß es, daß den Soldaten viel Schnapps gegeben sei und gestern Morgen waren durch unbekannte Menschen die aufregendsten Plakate unter die Soldaten vertheilt, zu deren Druck sich besonders der hiesige Buchhändler Coppenrath, eine Milchschwester des Hrn. Dümont, hergiebt.
Wo er das Geld herbekömmt, denn umsonst thut er nichts, ist Jedermann ein Räthsel. Der letzte Funken, der noch für das frühere Preußen hier glimmte, ist erloschen. Bisher ist nicht die geringste Reibung zwischen Militär und Bürgern vorgefallen und die Volksversammlungen verliefen stets in der musterhaftesten Ordnung.
Gerade den Rednern in denselben ist es wesentlich zuzuschreiben, daß das Volk seinem Grolle gegen die hier befindlichen weggelaufenen Deputirten nicht Luft gemacht hat, denn dieser war so heftig, daß eine Bürgerwehrversammlung, aus der großen Mehrheit der Bürgerwehr bestehend, einstimmig beschloß, der fortgelaufene Deputirte Tüshaus sei nicht mehr würdig, Mitglied der Bürgerwehr zu sein.
Daß der Belagerungszustand gelingen wird, steht nicht in Aussicht. Zu den Aufregungen des Militärs soll auch der Militärprediger Menk beigetragen haben; er ist Vorstand des katholischen Vereins, der theils wegen seiner Leiter, theils wegen seiner Deputirtenwahl-Manöver in Mißkredit gekommen.
@xml:id#ar155_009
@typejArticle
@facs0818
[ * ] Münster, 27. Novbr.
Die Ruhe kehrt nicht wieder; das Volk ist trotz aller Ermahnungen in furchtbarer Aufregung. Soldaten des 15. Regiments, welche heute ganz frech mit Seitengewehren über die Straßen gingen, sind verwundet. Das Volk verlangte schon gestern Entfernung der 15er, allein wie wir hören, hat der bei den Bürgern verhaßte Magistratsvorstand, der bekannte v. Olfers, aus den Gefühlen eigener Sicherheit sich dagegen erklärt. Wären die 15er heute Morgen ausgezogen, so hatten wir Ruhe. Das leidet aber wohl „die Ehre“ nicht!! Preußen, Preußen, was bist du übel berathen.
Die Aufregung ist um so größer, je verhaßter der hiesige Regierungspräsident von Bodelschwingh ist.
Man erzählt sich mit Bestimmtheit, daß die 15er gestern absichtlich ein Kind erschlagen haben.
@xml:id#ar155_010
@typejArticle
@facs0818
[ * ] Münster, 28. Nov.
Ein heute eintreffender Reisende versichert, Münster sei in Belagerungszustand erklärt. Wir müssen die Bestätigung abwarten.
@xml:id#ar155_011
@typejArticle
@facs0818
[ X ] Berlin, 25. November.
Der Abgeordnete Grabow ist unermüdlich in Versuchen, noch eine friedliche Ausgleichung zwischen Krone und Volk zu bewirken.
Er machte gestern allen Fraktionen der Berliner Nationalversammlung einen Vorschlag dahin: Daß des Königs Majestät das Ministerium Brandenburg entlassen und dies der Versammlung mit dem Hinzufügen bekannt machen solle, daß er bereit sei, ein neues volksthümliches Ministerium zu ernennen, zu dem Behufe aber genöthigt sei, die Versammlung noch auf 8 Tage zu vertagen,
Grabow stellte die Frage: Ob die Fraktionen, wenn eine solche königliche Botschaft ergeht, geneigt seien, dem König ihren Dank dafür auszusprechen und diese Vertagung anzunehmen? Er erklärte dies für den letzten Versuch, den er im Interesse des Friedens noch machen wolle und daß, wenn dieser mißglücke, er kein weiteres Mittel kenne. Gleichzeitig versicherte er allen Fraktionen mit der größten Bestimmtheit, daß er am Montag nicht nach Brandenburg gehen werde, sondern Dienstag nach Hause zurückkehren wolle, um sein Mandat niederzulegen, wenn ein friedlicher Vergleich bis dahin nicht gelingen sollte.
Alle Fraktionen nahmen diesen Vorschlag an, mit der einzigen Maßgabe, daß einige derselben statt der Vertagung nur eine Aussetzung der Sitzungen gestatten wollten und daß man die Fassung der Dankerklärung sich noch vorbehielt.
Während dies verhandelt ward, erschienen die Abgeordneten Hesse (Solingen) und Meusebach, als Deputirte der ausgetretenen Fraktion (Rechte) im Hotel de Russie und erklärten dort, daß ihre Partei diesen Vorschlag Grabow's nicht annehme.
Ihre Fraktion (gegen 60 Mitglieder) wären fest entschlossen, Montag nach Brandenburg zu gehen und zwar aus zwei Gründen; einmal, weil sie dem Ministerio Brandenburg dadurch Gelegenheit geben wollte, sich in Bezug auf das erhaltene Mißtrauens-Votum zu rechtfertigen und dann, weil ihre Fraktion der Ansicht sei, daß die Versammlung hier unter den Bajonetten nicht frei berathen könne. Der letzte Grund klingt höchst sonderbar, wenn man erwägt, daß gerade diese Fraktion die Unfreiheit der Versammlung stets aus dem Mangel von Bajonetten abgeleitet hat.
@xml:id#ar155_012
@typejArticle
@facs0818
Berlin.
Brigade-Befehl. Ich empfehle den Eintritt in die Kaserne strenger zu kontrolliren, namentlich, wenn ein Nicht-Militär, der in der Kaserne selbst nicht wohnt, hereingelassen werden will und Jemanden, vom Feldwebel abwärts besuchen will, [0819] so wird derselbe zum Feldwebel oder Unteroffizier du jour desjenigen, den er besuchen will, geführt und von diesem wird die Erlaubniß dazu gegeben; diese haben auch den Besuch zu kontrolliren. Gilt der Besuch einem der Herren Offiziere, so muß ein Wachtmann den Fremden bis zum Offizier begleiten.
Berlin den 26. Nov. 1848. gez. v. Geyl, General-Major.
@xml:id#ar155_013
@typejArticle
@facs0819
[ X ]Berlin, den 25. Nov.
Aus Culm gehen uns folgende amtliche Nachrichten zu: Die Regierung des Königs hat gesucht, den Berathungen der Versammlung zur Vereinbarung der Verfassung, durch Verlegung nach Brandenburg, den Schutz zu gewähren, dessen sie in Berlin entbehrten.
Diejenigen Mitglieder der National-Versammlung, welche sich dieser Anordnung ohne irgend einen Grund des Rechtes oder der Zweckmäßigkeit widersetzten, haben in ungerechter Anmaßung der höchsten Gewalt die Fahne der Empörung gegen den König ergriffen.
Bewohner der Preußischen Lande! wir erfahren daß Menschen welche ihr Heil in gesetzlosen Zuständen suchen, diese Veranlassung benutzen, um Euch über die Absichten der Regierung zu belügen; Euch die Heiligkeit der von dem Könige gemachten Versprechungen zu verdächtigen und ein treues Volk zum Abfall von seinem rechtmäßigen Herrscher zu verleiten.
Auf der einen Seite steht der König, der fest entschlossen ist, Euch unverkürzt die Vortheile und Freiheiten zu gewähren, welche sein Königliches Versprechen, verheißen hat und der den Tag herbei wünscht, an welchem diese Freiheiten förmlich festgestellt sein werden; auf der andern Seite stehen rebellische Abgeordnete, welche der Beendigung des Verfassungswerks fortwährend Schwierigkeiten entgegen stellten und jetzt zur Befriedigung ihres eigenen Ehrgeizes offen und heimlich bemüht sind, den König vom Throne zu stoßen und damit das Vaterland in Krieg und Verderben zu stürzen.
Ihr Bewohner der Preußischen Provinzen müßt Euch jetzt entscheiden, ob Ihr mit dem Könige nach göttlichen und menschlichen Gesetzen leben, oder ob Ihr ohne den König in den Zustand blutiger und rechtloser Verwirrung fallen wollet, dem die Feinde des Gesetzes und der wahren Freiheit, unter Täuschungen aller Art, Euch zu Eurem eigenem Verderben entgegen führen wollen.
Wir glauben fest, daß die große Mehrzahl des Preußischen Volkes in treuer Anhänglichkeit an den König keinen Augenblick wanken wird, aber wir wissen, daß die Lügner und Verführer thätig unter Euch sind, und deshalb warnen wir die Schwankenden unter Euch, damit nicht der Arm der strafenden Gerechtigkeit die Verblendeten zugleich mit den Schuldigen erreiche.
Berlin, den 17. November 1848.
Vorstehendes wird im Auftrage des Herrn Ministers des Innern hierdurch zur allgemeinen Kenntniß gebracht.
Culm, den 21. November 1848.
Königl. Landraths-Amt. v. Schrötter.
Mitbürger!
Das hiesige Königliche Landraths-Amt hat angeblich im Auftrage des Herrn Minister des Innern gestern einen Aufruf von Berlin vom 17. d. Mts. zur allgemeinen Kenntniß gebracht, welcher die in Berlin tagenden Abgeordneten des Preußischen Volks als Rebellen darstellt, die bemüht sind, den König vom Throne zu stoßen und damit das Vaterland in Krieg und Verderben zu stürzen.
Zunächst haben wir die triftigsten Gründe es zu bezweifeln, daß das Königliche Landraths-Amt einen Auftrag des Herrn Minister des Innern zur Veröffentlichung dieses Aufrufs erhalten hat, zumal derselbe keine Unterschrift trägt. Wer die Wahrheit für eine gute Sache sagt, darf sich nicht scheuen, seinen Namen dazu herzugeben.
Demnächst dürfen wir Euch kaum sagen, daß die in dem Aufrufe enthaltenen Anschuldigungen offene Unwahrheiten sind; es fällt unseren Abgeordneten nicht bei, irgend wie gegen den König sich aufzulehnen. Sie streiten nur mit den Waffen des Gesetzes für die Rechte des Volkes, dessen Wohl und Wehe auch das Wohl und Wehe des Königs ist. Es handelt sich gegenwärtig in Preußen in keiner Weise um einen Abfall vom Könige, dem wir alle treu ergeben sind, sondern nur darum, daß es einer alles Recht, alles Gesetz mit Füßen tretenden Partei, welche sich zwischen den König und das Volk gedrängt hat, ferner unmöglich gemacht wird, ihre für Beide gleich verderblichen eigennützigen Pläne auszuführen.
Mitbürger seid wachsam und prüfet, was Lüge und was Wahrheit ist.
Culm, den 22. November 1848.
Döring. Fink. Knorr. E. Eitner. H. Alberty. Ba.chmann. Wollenschläger. Utesch. F. Rauch. Groch. Werner. F. Reichhold.
@xml:id#ar155_014
@typejArticle
@facs0819
Erfurt, 25. Nov.
Der preußische „Moniteur“ berichtet über die Erfurter Ereignisse:
Am 24. d. Mts. sollte die 1ste und 4te Kompagnie des erfurter Landwehr-Bataillons eingekleidet werden. Schon am Abend vorher hatte die demokratische Partei daselbst alle Mittel in Bewegung gesetzt, um dies zu hintertreiben. Als am 24. d. Mts. Vormittags 123 Mann der erfurter Kompagnie sich gestellt hatten und die Einkleidung beginnen sollte, drängte sich der Pöbel in großen Massen hinzu. Es wurde die Bürgerwehr aufgefordert, den Platz vor dem Zeughause frei zu machen. Nachdem hierüber 1 1/2 Stunden vergangen waren, während welcher Zeit die zusammenberufene Garnison aufs vielfachste insultirt worden war, erklärten die Bürgerwehr-Kommandeure, sie könnten nicht allein den Platz nicht säubern, sondern sie müßten auf das bestimmteste erklären, daß selbst die Bürgerwehr gesonnen sei, sich der Einkleidung und dem Militär, wenn letzteres dieselbe mit Gewalt durchsetzen wollte, mit den Waffen in Hand zu widersetzen. Nachdem den Bürgerwehr-Kommandeuren nochmals eine Frist gegeben worden war, um die Bürger anderen Sinnes zu machen, erklärten dieselben abermals für nichts einstehen zu können. Inzwischen war bereits ein Zug Kürassiere, der nach dem Wilhelmsplatz rücken sollte, von dem Volke mit Steinen und Schüssen angegriffen worden, und da gleichzeitig sich die Wuth des Pöbels, der mit Sensen, Aexten etc. bewaffnet war, immer mehr steigerte, so wurde von dem Kommand. und Regierungs-Präsidenten die Stadt in den Belagerungszustand erklärt. Es rückte hierauf eine halbe Schwadron Kürassiere gegen die Zusammenrottung vor, welche das Zeughaus bedrohte und auf die gesetzliche Aufforderung nicht wich, vielmehr die Kürassiere mit Schüssen, Steinwürfen und Stichen von allen Arten Waffen empfing. Der sie führende Lieutenant von Krug erhielt hierbei 4 Schüsse, ohne jedoch dadurch verletzt zu werden. Die hierauf nachrückende Infanterie erhielt Feuer aus dem Haufen und aus den Häusern, sie erwiederte dies Feuer und es fand nun ein Straßengefecht statt, in welchem die Truppen bald Sieger waren. Eine Barrikade in der Auguststraße wurde von der Artillerie beschossen, dann von der Infanterie genommen. Viele Häuser, aus denen auf die Truppen geschossen worden war, wurden gestürmt. Die Truppen sind hierbei ohne Unterschied mit dem größten Bravour aufgetreten. Der Verlust der Truppen beträgt: 6 Soldaten todt, 1 Offizier, 1 Unteroffizier, 7 Soldaten verwundet, darunter 1 Unteroffizier und 3 Soldaten gefährlich. 2 Pferde todt und mehrere verwundet. Die Zahl der todten und verwundeten Rebellen ist noch nicht ermittelt; 102 derselben, darunter die gefährlichsten Führer, befinden sich gefangen auf dem Petersberg. Die Truppen bivouakiren auf den Plätzen und werden von den Bürgern auf das zuvorkommendste und freundlichste verpflegt.
@xml:id#ar155_015
@typejArticle
@facs0819
[ * ] Breslau, 25. Nov.
In einem hiesigen Blatt lesen wir heute folgende Erklärung, betitelt: „Steuerverweigerungssache.“
„In dem am gestrigen Tage Seitens des Hrn. Fürstbischofs v. Diepenbrock an die schlesischen Katholiken gerichteten salbungsreichen Aufrufe ergeht an uns die dringende Mahnung, den von Berlin ausgehenden sündhaften Verlockungen zur Steuerverweigerung schon um deshalb kein Gehör zu schenken, weil Christus ausdrücklich geboten: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist,“ und jegliche Steuerverweigerung als diesem Ausspruche zuwider, uns der ewigen Verdammniß zuführen würde.
Diese Ansprache unseres geistlichen Oberhirten hat in uns, wie natürlich, die ernstesten Betrachtungen erweckt, welche logisch die lebhaftesten Besorgnisse nicht für das eigene, sondern das jenseitige Schicksal sowohl des Hrn. Fürstbischofs als überhaupt das des gesammten keine Steuern zahlenden Klerus im preußischen Staate hervorriefen, indem die frommen Herren aus purem Eifer für unser Seelenheil das ihrige wahrzunehmen vergessen zu haben scheinen.
Wir beschwören deshalb die gesammte hohe und niedere Geistlichkeit Schlesiens und der übrigen Provinzen, nicht um des guten Beispiels wegen, sondern hauptsächlich um deshalb, damit sie der ewigen Verdammniß entgehe, von heute ab „dem Kaiser zu geben, was des Kaisers ist,“ d. h. gleich uns übrigen Himmelskandidaten dem Staate Steuern zu entrichten, damit wir im Jenseits gemeinschaftlich mit unseren geliebten Seelenhirten dereinst die ewigen Freuden genießen mögen.
Oberschlesien, 22. Nov. 1848.
Mehrere Katholiken Oberschlesiens, die von Jugend auf Steuern zahlen.
@xml:id#ar155_016
@typejArticle
@facs0819
[ 24 ] Breslau, 25. Nov.
Gab es je eine erbärmliche Stadtverordnetenversammlung, so ist es die hiesige. Der Royalismus tropft ihr wieder aus allen Poren, die blos einige Tage lang von Furcht und Schrecken vor dem Auftreten des Volkes verstopft waren. Dieselben Stadtverordneten, die sich vor einigen Tagen in einer Adresse ganz für die Nationalversammlung erklärt, waren in ihrer gestrigen Sitzung nahe daran, in einer Adresse an den König ein reuiges pater peccavi zu stammeln. Schaam oder Furcht ließen zur genauen Noth den Antrag verwerfen.
Die Stadtverordneten hatten auch beschlossen, daß die Steuern zwar forterhoben, aber Seitens der Kommune in Verwahr gehalten würden, bis die Nationalversammlung anders beschließe. Diesen ihren früheren Beschluß nahmen sie gestern mit 42 gegen 36 Stimmen zurück. Wir haben zwar von der hiesigen Bourgeoisie niemals viel gehalten; daß sie aber so inkonsequent, feig und hündisch auftreten würde, hatten wir gleichwohl nicht erwartet. Durch ihren gestrigen Beschluß ist sie gerichtet; sie hat sich selbst den Hals abgeschnitten. Heute wird die Versammlung über den Antrag ihrer freiwilligen Auflösung berathen. Der Ausgang wird zeigen, ob sie ihren Zustand erkennt. Es ist nicht blos der der Auflösung, sondern der Verwesung.
@xml:id#ar155_017
@typejArticle
@facs0819
Cöslin.
Mitbürger!
Obschon ein äußerer Feind, soweit uns bekannt ist, die Grenzen des theuren Vaterlandes nicht bedroht, obschon wir gesetzlich nur verpflichtet sind, gegen einen solchen Feind zu der Waffe zu greifen, sind wir doch der Ordre, welche uns uns jetzt zu den Fahnen gerufen hat, gefolgt, und haben den Rock des Bürgers mit dem des Soldaten vertauscht. Aber beruhigt Euch, Mitbürger, wir werden mit dem Rocke nicht unsere Gesinnung ändern; wir wissen, daß unsere Vertreter in Berlin die heiligen Rechte des Volkes vertheidigen, daß Sie nur das Beste des Landes und das wahre Wohl des Königs wollen.
Wir werden den Lügen derer nicht glauben, welche aus eigennützigen Absichten uns bereden wollen, daß unsere Mitbürger in Berlin und in andern Provinzen Verräther und Empörer sind. —
Glaubt uns, Mitbürger, wir werden unsere Waffen nicht gegen unsere Brüder wenden, nicht ihr Blut vergießen. Wir wissen, daß wir dadurch einen Mord begehen würden, für den wir vor dem Richterstuhle des Allerhöchsten dereinst Rechenschaft ablegen müssen, vor welcher uns kein menschlicher Befehl schützen kann.
In dieser Gesinnung scheiden wir von Euch, in dieser Gesinnung, — rufen wir, indem wir unseren Führern folgen, Euch unser Lebewohl zu! —
Cöslin, 20. November 1848.
Die Landwehrmänner des 2ten Bataillons 9ten Landwehr-Regiments.
Vorstehende Erklärung ist von 2 Offizieren, vielen Unteroffizieren und einigen Hundert Gemeinen, welche an der Abendsitzung der Bürgerversammlung Theil nahmen, mit dem größten Enthusiasmus abgegeben, und unterzeichnet worden. Es spricht sich darin die Gesinnung fast sämmtlicher Wehrmänner aus. Vergeblich versuchten einige reaktionäre Führer dieselben für das Königthum zu fanatisiren.
@xml:id#ar155_018
@typejArticle
@facs0819
Tilsit, 20. Nov.
[(Echo a. M.)]
Von mehreren glaubwürdigen Personen von der „russischen Grenze,“ die wir namhaft machen könnten, wenn wir nicht befürchten müßten, diese Personen in große Gefahr zu bringen, ist uns Folgendes übereinstimmend mitgetheilt worden:
In sämmtlichen Russischen Zeitungen befindet sich eine Erklärung des Kaisers, in der er mit Bezug auf den gegenwärtig in Preußen zwischen der Krone und dem Volke ausgebrochenen Kampf versichert: Er, der Kaiser werde unter keinen Umständen dulden,„daß seinem geliebten Schwager von dem aufständischen Volke irgend welche Rechte genommen, und irgendwie seine Macht geraubt werde; um denselben zu schützen, werde er auf den ersten Wink mit seinen 500,000 Mann braven Truppen einrücken, um in Preußen die Ordnung wieder herzustellen“ — Dieselben Personen versicherten, „daß das Militär überall marschfertig und zum Einrücken bereit sei.“ Auch wollten sie bereits wissen, „daß für die Straße von Tauroggen und Schmaleningken Kosaken-Regimenter bestimmt wären, die den Befehl erhalten würden, direkt auf Tilsit zu marschieren.“
@xml:id#ar155_019
@typejArticle
@facs0819
[ 24 ] Wien, 24. Nov.
Der größte Theil der weggenommenen circa 70,000 Gewehre wird von hier weggeschafft nach Ollmütz, Linz etc. Daß Oedenburg von den kaiserlichen Truppen besetzt worden, wird durch eine amtliche Mittheilung bestätigt. Nachrichten aus Siebenbürgen vom 14. sagen, daß der Kommandirende, F. M. L. Buchner, Maro-Basarhely besetzt habe.
@xml:id#ar155_020
@typejArticle
@facs0819
[ * ] Wien, 24. November.
Das allergnädigste Handschreiben des Kaisers Nikolaus an Jellachich lautet:
„Ihre edlen Bestrebungen, General, um die Grundsätze der gesellschaftlichen Ordnung und der Gleichberechtigung, welche durch eine zügellose, an den empörendsten Exzessen schuldig gewordene Partei mit Füßen getreten wurden, vor einem Schiffbruche zu retten, haben Ihnen gerechte Ansprüche auf Meine Achtung erworben. Ich folgte mit lebhafter Sympathie Ihren geschickten Operationen seit dem Tage, wo Ihr Patriotismus Sie die Waffe ergreifen ließ, um in Ungarn den umwälzenden Tendenzen zu widerstehen. Ihre talentvollen Bewegungen führten Sie unter die Mauern Wiens, gerade im Augenblicke eines entscheidenden Kampfes. Der Sieg, an welchem Sie einen so glänzenden Antheil nahmen, wendete sich auf Seiten des guten Rechts. Indem Ich die Wichtigkeit der Dienste, welche Sie und die Ihnen anvertrauten braven Truppen so eben erwiesen haben, vollkommen würdige, und indem es Mir am Herzen liegt, Ihnen einen Beweis Meiner völligen Anerkennung darüber zu liefern, habe Ich Sie zum Ritter des heiligen Wladimirordens erster Klasse ernannt, dessen Insignien nebst Patent Ich Ihnen anbei übersende. Ich ergreife diese Gelegenheit, um Ihnen die Versicherung der Theilnahme und der besonderen Achtung auszudrücken, die Ich Ihnen unabänderlich gewidmet habe.
Zarskoe-Selo, den 29. Oktober (10. Nov.) 1848.
Nikolaus.“
@xml:id#ar155_021
@typejArticle
@facs0819
[ * ] Wien, 17. November.
Die Triestiner haben nun definitiv in ihrem Gemeinderathe beschlossen, die Neuwahl für Frankfurt einstweilen zu sistiren, bis sie sehen werden, wie es Frankfurt verstehe, seiner Deputirten Unverletzlichkeit zu schützen.
@xml:id#ar155_022
@typejArticle
@facs0819
Zittau, 22. November.
Sicherm Vernehmen nach werden in den nächsten Tagen die der Lausitz benachbarten Gränzorte Böhmens von österreichischen Truppen aller Waffengattungen besetzt werden, um die Recrutirung, welche in jenen Ortschaften vielfachen Widerstand gefunden hat, ja in manchen völlig vereitelt worden ist, gewaltsam durchzusetzen. Bereits vorgestern sind 1000 Mann Infanterie und zwei Batterien Kanonen in Reichenberg eingerückt, und größere Truppenmassen, wie es heißt, Kroaten, sollen diesen unverweilt folgen und bis zum Städtchen Grottau, eine halbe Stunde von Zittau entfernt, vorgeschoben werden. Der Kommandant dieses Truppenkorps hat den gemessenen Befehl, die Stadt Reichenberg, sobald sie den geringsten Widerstand versuche, sofort in Belagerungszustand zu erklären und sodann mit unnachsichtlicher Strenge zu verfahren.
[(Leipz. Z.)]
@xml:id#ar155_023
@typejArticle
@facs0819
[ 14 ] Darmstadt, 24. Novbr.
Wenn Sie das Glück hatten, den Verhandlungen des Vorparlaments beizuwohnen, so erinnern Sie sich vielleicht eines schwatzhaften alten Mannes, der sich stets mit großer Selbstgefälligkeit mit den Worten: „Jaup aus Darmstadt“ ankündigte. Derselbe schwatzhafte Alte ist jetzt unser Ministerpräsident. Unter dem alten System galt er für einen freisinniger Mann, d. h. er sprach viel von Geschwornengerichten, besuchte die Germanistenversammlungen und feierte bei 4000 Fl. Pension ein für das Land gerade nicht wohlfeiles Märtyrerthum. Sobald Hr. Jung im Laufe dieses Sommers Minister geworden war, bekam er, wie alle Minister der Bourgeoisie, die fixe Idee, sich dem Hofe für das in ihn gesetzte rührende Vertrauen als „Mann der That“ zu zeigen, wie Zeitungsartikel melden, als deren Verfasser die böse Welt ihn selbst nennt. Er unterdrückte die freien Gemeinden, er versetzte fast alle demokratischen Zeitungen in Anklagezustand, und ließ die Demokraten zu Dutzenden in seine Staatsnothställe einsperren. Als Hr. Jaup an's Ruder kam, waren die Provinzen Oberhessen und Rheinhessen fast gänzlich demokratisirt; Hr. Jaup als „Mann der That“ und Nachfolger des „kühnen Griffs“ wußte Rath zu schaffen: er benutzte den 18. September, diesen Allerseelentag der Reaktion, und ließ die Häupter der Gießner Demokratie, darunter A. Becker, Redakteur des „jüngsten Tags“, einstecken; gegen andere demokratische Blätter, wie die „Neue Deutsche Zeitung“, wurden Preßprozesse anhängig gemacht. Trotz der sogenannten „Märzerrungenschaften“, auf die man sich hier zu Lande lange Zeit etwas zu Gute that, schleppte noch die unter dem alten System des Census und der büreaukratischen Intriguen gewählte Kammer ihr langweiliges Dasein fort — dieselbe Kammer, aus deren Mitte einst der Mann mit dem „kühnen Griff und den buschigen Augenbrauen“, der bekanntlich so großen Ueberfluß an Zuversicht und so großen Mangel an Einsicht hat, als Minister von Hessen-Darmstadt hervorgegangen war. Im Laufe des Sommers verließen die Rheinhessischen Deputirten Zitz, Mohr, Bohlen und Grode die Kammer, weil ihr längeres Fortbestehen die Volkssouveränetät beeinträchtige. Ihr Austritt ward von ihren Kollegen nicht genehmigt. Aber am Ende fanden es die Herrn doch selbst nicht mehr gerathen, dem Volkswillen, der ein neues Wahlgesetz und eine konstituirende Versammlung verlangte, länger zu widerstreben. Sie forderten selbst ihre Auflösung. Hr. Jaup aber trat eines schönen Morgens in die Kammer, und verlas nach einer langathmigen Einleitung ein großherzogliches Rescript, worin den „lieben, getreuen Ständen“ der Wunsch untergeschoben ward, „zu ihren gewohnten heimathlichen Beschäftigungen zurückzukehren.“ Die Opposition reckte schon die Köpfe, um das Wort zu nehmen; aber Hr. Jaup empfahl sich den Herren zu Gnaden und schlich fort wie die Katze vom Taubenschlag. Die Kammer war vertagt, die „N. Deutsche Zeitung“ meinte, sie wäre geprellt; aber Hr. Jaup verstand diesen Ausdruck, der eigentlich foppen bedeuten sollte, unrecht, und machte wegen seiner abhanden gekommenen Amts- und Dienstehre einen Preßprozeß anhängig.
Auf den 21. November nun wurden die Kammern wieder einberufen, um ihnen das „Wahlgesetz im liberalsten Sinne,“ das er versprochen hatte, vorzulegen. In diesem Wahlgesetz ist zwar für die 2. Kammer der Vermögenscensus aufgehoben, aber für die aktive Wahlfähigkeit ein Alterscensus von 25 Jahren, für die passive von 30 Jahren festgesetzt, während man doch bei uns mit 21 Jahren schon volljährig ist. Die zweite Kammer vertritt dagegen nach altem Schnitt den großen Grundbesitz; um in sie gewählt zu werden, muß man 40 Jahren zählen und jährlich 100 Fl. direkte Steuern zahlen; zahlt mun nur 30 Fl., so muß man 5 Jahre lang Beamter gewesen sein. Also eine Vertretung des Geldadels und der hohen Büreaukratie, die, wenn sie wirklich zu Stande käme, alle freisinnigen Beschlüsse der zweiten Kammer überflüssig machen würde. Dies das „Wahlgesetz im liberalsten Sinne“, welches der „Mann der That“ erlassen. Die erste Sitzung am 21. November war sehr stürmisch; Zitz, Mohr und Bohlen wurden wegen ihres Wiedererscheinens angefeindet, aber die Gallerieen jubelten Zitz ihre Bravo's zu; es ertönten sogar Hochs auf Hecker, was den Präsidenten, welcher mit der ersten Liebe des Jünglings für die Geliebte für Tages- und Geschäftsordnungen schwärmt, so sehr verdroß, daß er mit „bewaffneter Macht“ drohte, und in der nächsten Sitzung diese Drohung in Gestalt von 10 Konstablern mit weißen polizeilich gestempelten Binden und armdicken Knüppeln verwirklichte. Die hessischen Soldaten werden von Tag zu Tag demokratischer; hier in Darmstadt betheiligen sie sich sehr fleißig an dem demokratischen Volksleseverein, und prügeln ihre Offiziere durch, wenn sie ihnen zu reaktionär sind. So hatten wir gestern Abend hier einen bedeutenden Militärkrawall, wobei die Gemeinen zu Gunsten eines liberalen Offiziers, den die Oberoffiziere ausstoßen wollten, Demonstrationen machten. Nachdem sie dem liberalen Lieutenant eine Nachtmusik gemacht hatten, stürmten sie die Kaserne und befreiten einen Kameraden, der, weil er mit Hecker in Verbindung gestanden, 21 Jahre Zuchthaus bekommen hatte. In allen Kasernen hört man hier Heckerlieder singen.
@xml:id#ar155_024
@typejArticle
@facs0819
Dürkheim a. d. H., 22. Nov.
Der hiesige Volksverein hat vorgestern eine Adresse an die deutsche Nationalversammlung beschlossen, worin unter Anderm ausgesprochen wird, daß das Verhalten der provisorischen Centralgewalt, sich stützend auf die Majorität der Nationalversammlung, bei allen wichtigen Momenten der Entwickelung der allgemein deutschen sowie der besondern Verhältnisse einzelner deutschen Staaten, durchaus nicht geeignet sei, das Vertrauen der Mehrzahl des deutschen Volkes zu erhalten und zu befestigen. Gegen aus dem Volke hier und da auftauchende Erscheinungen der Gesetzlosigkeit, sei sie entschieden, der Gesetzlosigkeit von Oben aber nicht entgegengetreten. Die Adresse verweist auf den schleswig-holsteinischen Krieg, auf Wien, die Hinrichtung Blum's und auf die preußische Frage. Wenn sich nunmehr die Centralgewalt und die Nationalversammlung nicht offen, ehrlich und entschieden auf die Seite des mißhandelten Volkes stellen und nicht energische Maßregeln gegen die con trerevolutionären Bestrebungen der preußischen Regierung ergreifen würden, dann sei das schwache Vertrauen auf beide im Volke gänzlich verschwunden, und es müsse dieses auf anderm Wege sich erringen, was es von der Nationalversammlung und der Centralgewalt für immer gesichert glaubte.
[0820]
Schweiz.
@xml:id#ar155_025_c
@typejArticle
@facs0820
Edition: [Friedrich Engels: Sitzung des Bundesrats und des Ständerats, vorgesehen für: MEGA2, I/8. ]
[ ** ] Bern. 25. Nov.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
@xml:id#ar155_026_c
@typejArticle
@facs0820
Edition: [Friedrich Engels: Die Persönlichkeiten des Bundesrats, vorgesehen für: MEGA2, I/8. ]
[ ** ] Bern, 24. Nov.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
[Anzeigen]
@typejAn
@facs0820
Civilstand der Stadt Köln.
Vom 9. u. 10. November 1848.
Geburten.
(8.) Sus. Elisab., T. v. Aug. Hepp, Dekor.-Maler, Sterneng. — Emil Rob., S. v. Const. Julius Peipers, Kfm, Rothgerberbach.
Friedr. Julius, S. v. Ernst Otto Julius Ahrens, Unteroff., Maximinenstr. — Franz, S. v. Peter Küpper. Dampfschiffmaschinist, Salzg. — Elisab. Henr., T. v. Alex. Jos. Aug. Fischer, Koch, Fischm. — Anna Cathar. Agnes Angela, T. v. Laur. Kayser, Tischlerm., Sterneng, — Maria Louise, T. v. Wilh. Geneste, Wagenschm.. Thieboldsg. — Gertr. Theod. Anton. Wilhelm., T. v, Theod. Rings, Spezereih., unter Kranenb. — Cathar., T. v. Joh. Dommeldinger, Maurer, Stavenhof. — Pet.. S. v. Mich. Gerber, Kleiderm., Weberstr. — Ein unehel-Knabe.
Anna Maria, T. v. Mich. Klein, Gasarb., Spulmannsg. — Hub., S. v. Hub. Harperscheidt, Kleinhdl., Blaubach. — Joh., S. v. Joh. Dienegott Walter, Kutscher, Severinstr. — Peter, S. v. Gottfr. Müller, Zukkerarb., Eigelstein. — Joh. Maria Wilhelm. Hulda, T. v. Friedr. Emil Knoop, Handlungskommis, Christophstr
Sterbefälle.
Eva Hoffacker, geb. Baaden, 38 J. alt, Rinkenpf. — Math. Köhnen, 3 J. 5 M. alt, gr. Geiechenm. — Wern Anton Hüsgen, 4 1/2 M. alt, Weißbütteng. — Gottfr. Schaffrath, 6 M. alt, unter Kranenb. — Helena Loreng, geb. Reuter, 58 J. alt, kl. Griechenm.
Peter Jacob Jos. Lentzen, ohne Gew., 77 J. alt, Witwer, Mariengarteng. — Wilh. Schumacher, 3 J. 2 M. alt, Catharinengr.
Den 11. November 1848.
Geburten.
Gust. Adolph, S. v. Herm. Jos. Odendahl, Unteroff., Blankenheimerhof-Kaserne. — Albert, T. v. Peter Küster, Eisenbahn-Schaffner, Kammacherg. — Ignaz, S. v. Peter Wirtz, Steinh., Maximinenstr. — Sophia, T. v. Mich. Demling, Kammmacher, Hochstr. — Friedr. Mich., S. v. Wern. Gottfr. Hartmann, Eisenbahn-Kondukteur, Altengr. — Maria Sib., T. v. Peter Vogel, Schreinerm., Engg. — Moria Ursula, T. v. Joh. Nürnberger, Steinh., Maximinenstr. — Wilh., S. v. Friedr. Wilh. Fromme, Maurer, Plankg. — Jacob, S. v. Heinr. Lerique, Schreinerges., Glockenring. — Leop., S. v. Jos. Horn, Metzger, Thieboldsg. — Franz Alexius Martin u. Jacob Martin, Zwill. v. Wilh. Lefarth, Schuhm Severinstr. — Regina, T. v. Moritz Morel, Kfm., Steinweg — Ein unehel. Knabe.
Sterbefälle.
Joh. Wilh. Jos. Schauberg, Landgerichtsrath und Kammer-Präsident, 67 J. alt, verheir., Helenastr. — Arnold Zaunbrecher, Ackerer, 50 J. alt, verheir., Severinstr. — Karl Eich, Blecharb., 31 J. alt, verheir., Mühlenbach. — Christian Wisdorf, Gärtner, 53 J. alt, unverh., alte Wallg. — Cathar. Müller, Wittwe Vochem, 77 J. alt, Minoritensp. — Apol. Wisdorf, Wittwe Oster, 80 J. alt, Friesenstr. — Joh. Nicol. Hanz, Kanonier, 24 J. alt, unverh., Garn.-Lazar.
Hirathen.
Peter Jos. Linz, Eisenbahnarb., Nippes, und Elis. Holthuisen, v. Emmerich. — Heinr. Müller, Lehnkutscher, Wittwer, und Maria Margar. Wey, v. Mülheim. — Joh. Fabry, Schuster, v. Sottenbach, und Elisab. Elsen, v. Aachen.
Anzeigen.
@typejAn
@facs0820
Schifffahrts-Anzeige.
Köln, 28. November 1848.
Angekommen: M. Lenz vom Obermain. L. Ducoffre von Duisburg. H. Leineweber von Bingen.
In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich Wwe. Joh. Linkewitz. Nach Düsseldorf bis Mülheim an der Ruhr L. Ducoffre. Nach Andernach und Neuwied A. Böcking. Gl. Nollbach Nach Koblenz, der Mosel und Saar Jos. Zeiler. Nach der Mosel, nach Trier und der Saar J. M. Hain. Nach Mainz Ph. Kimpel. Nach dem Niedermain Seb. Schulz. Nach dem Mittel- und Obermain. M Roth. Nach Worms und Mannheim Wwe. A. Dunk. Nach Heilbronn F. Müssig. Nach Bingen A. Hartmann. Nach Kannstadt und Stuttgart L. Hermann.
Nach Rotterdam Kapt. Wilson Köln Nr. 1.
Nach Amsterdam Kapt. Linkewitz Köln Nr. 12.
Rheinhöhe am 28 Nov. 9′ 9″.
@typejAn
@facs0820
Casino-Gesellschaft.
Die Herren Mitglieder werden zu der auf Sonnabend den 9. Dezember d. J, Abends 7 Uhr, anberaumten General-Versammlung ergebenst eingeladen.
Köln, den 25. November 1848.
Die Direktion.
@typejAn
@facs0820
Bekanntmachung.
Mit Bezugnahme auf die Bekanntmachung vom 31. März d. J. wird das Publikum davon benachrichtigt, daß die diesjährige Post-Dampfschiff-Verbindung zwischen Stralsund und Ystadt in der Weise geschlossen werden wird, daß das Post-Dampfschiff „Königin Elisabeth“ zum letzten Male am Donnerstag den 30. November von Stralsund nach Ystadt, und am Freitag den 1. Dezember von Ystadt nach Stralsund abgeht.
Eine Personen-Beförderung findet nach Schweden, wie bereits bekannt gemacht worden ist, der Cholera wegen, mit dem Dampfschiffe in diesem Jahre nicht mehr Statt.
Berlin, 22. Nov. 1848.
General-Post-Amt.
@typejAn
@facs0820
Bekanntmachung.
Dem handeltreibenden Publikum zur Nachricht, daß für die auf der Köln-Mindener Eisenbahn transportirten und in Schalden von Deutz nach Köln gebrachten Güter eine Ermäßigung
des Werftgeldesvon 5 auf 3 Centimen,
des Krahnengeldesvon 4 auf 2 Centimen,
des Waagegeldesvon 4 auf 2 Centimen,
zusammen auf 7 Centimen
pro Centner genehmigt worden ist und mit dem 1. Januar 1849 in Kraft treten soll.
Köln, den 27. November 1848.
Für den abwesenden Hafen-Kommissar.
Der Hafenmeister, Schlaegel.
@typejAn
@facs0820
Bekanntmachung.
Auf Grund des Gemeinderaths-Beschlusses vom 23. d. Mts. wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebracht, daß die im hiesigen Hafen zur Erhebung kommende Gebühr für Geriß und Kohlen vom 1. Jan. 1849 an von 5 auf 2 1/2 Centimes pro Centner ermäßigt ist.
Köln, den 24. November 1848.
Der kommiss. Ober-Bürgermeister,
Graeff.
@typejAn
@facs0820
Kölnische Dampfschleppschifffahrts-Gesellschaft.
Die Herren Aktionäre werden hierdurch benachrichtigt, daß am Mittwoch den 27. k. M. Dezember eine weitere Ratenzahlung von 15pCt. auf die neuen Aktien im Tempelhause hier Statt findet, wobei die am 2. Januar 1849 fälligen Zins-Coupons unserer Aktien und Obligationen schon in Zahlung angenommen werden.
Da die Quittungen über diese Ratenzahlung auch die Beträge der ersten und zweiten Einzahlung umfassen, so sind die früher ertheilten Bescheinigungen zurück zu geben.
Köln, 25. November 1848.
Die Direktion.
L. Th. Rautenstrauch.Niethen,
Sub-Direktor.
@typejAn
@facs0820
Köln-Mindener
Eisenbahn.
Wir beabsichtigen, die Beförderung der Passagiere unserer Bahn und ihres Gepäcks nach und von dem Bahnhofe zu Deutz von und nach jedem Punkte der Städte Deutz und Köln mittelst Omnibus und Droschken auf die Dauer von drei Jahren, vom 1. Januar 1849 ab, im Wege der Submission an denjenigen Fuhr-Unternehmer zu vergeben, welcher bei dem nachzuweisenden Besitze der erforderlichen und geeigneten Fuhrwerke und Pferde etc., die nach unserem Ermessen annehmbarsten Bedingungen stellt.
Unternehmungslustige haben ihre desfallfigen ausführlichen Offerten bis spätestens den 5. Dezember d. J. in unserem Geschäfts-Büreau (große Sporergasse hierselbst) abzugeben, wo auch die allgemeinen Bedingungen zu erhalten sind. — Die abgegebenen Offerten bleiben für die Submittenten bis zum 20. Dezember d. J. bindend.
Köln, den 18. November 1848.
Die Direktion.
@typejAn
@facs0820
Herr Dumont!
Es ist doch sehr erfreulich, daß der, Ihrer Erklärung zu Folge, 5000 Mitglieder zählende Bürgerverein heute Mangels der beschlußfähigen Anzahl von 100 Mitgliedern (2pCt.) keine Sitzung halten konnte.
Köln, den 27. Nov. 1848.
@typejAn
@facs0820
Die Mindener Eisenbahn hat ihre Nachnahme vom September in den ersten Tagen des Novembers bezahlt; von Oktober ist heute, Ende November, noch nichts berichtigt; wenn man täglich die Erfahrung macht, mit welcher Unverschämtheit die Frachten und Nachnahmen, ehe das Gut von der Fuhre ist, eingezogen werden; ja wie häufig die Waare wieder mitgenommen wird, wenn offenbare Irrthümer in den Eisenbahn-Berechnungen am Tage liegen, da kann man nicht genug erstaunen, wie der Kaufmannstand von Köln sich eine solche Mißhandlung kann gefallen lassen. Die Sache ist jetzt so weit gediehen, daß von den Gütern die Samstag Abends in's Zollamt kommen, die Frachten Sonntags eingeholt werden, also mit einer förmlichen Sabathschänderei besorgt nun die Bahn, mit dem Gelde der Kaufleute, die direkten Speditionen; um diesen mit ihren eignen Mitteln eine Konkurrenz zu bilden und ihnen den Verdienst zu entziehen, von dem sie ihre Steuern bezahlen sollen.
J. Koch.
@typejAn
@facs0820
Auszug.
In Sachen der ohne Gewerbe zu Köln wohnenden Maria Louise Lumscher, Ehefrau des in Köln wohnenden fallirten Konditors und Bäckermeisters Peter Joseph Weiler, Klägerin, pr. Boecker, gegen 1. ihren obengenannten Ehemann, pr. Nücker;
2. gegen Peter Joseph Knipprath, Kaufmann, in Köln wohnend, in seiner Eigenschaft als Agenten des Falliments des vorgenannten Peter Joseph Weiler, pr Bernards,
hat das königl. Landgericht zu Köln durch Urheil vom sieben und zwanzigsten November 1848, unter den Parteien die Auflösung der zwischen ihnen bisher bestandenen ehelichen Gütergemeinschaft mit allen gesetzlichen Folgen ausgesprochen, zur Liquidation den königl. Notar Custodis in Köln, und den königl. Landgerichts-Assessor Schiems zum Kommissar für den Fall entstehender Differenzen ernannt.
Für die Richtigkeit des Auszuges:
G. A. Boecker,
Advokat-Anwalt.
@typejAn
@facs0820
Neuerfundene
Briefcouverts mit Metallverschluß
die unmöglich zu öffnen sind.
Per Dutzend 5 Sgr., bei Abnahme von 100, angemessenen Rabatt, bei Joseph Sachs aus Frankfurt a. M., im neuen Laden, Obenmarspforten 21A gegenüber dem Jülichsplatz. Bestellungen von außerhalb werden franco erbeten.
@typejAn
@facs0820
In unterzeichneter Expedition ist zu haben: Blum Gedicht von Ferd. Freiligrath.
Preis 1/2 Sgr.
Der Ertrag ist zum Besten des demokratischen Central-Ausschusses in Berlin.
Die Expedition der „N. Rh. Ztg.“
@typejAn
@facs0820
Wittgenstein ist bei seinem Eintreffen in Potsdam an der Ministerkrisis erkrankt, jedoch in Folge der königl. Tafel und der Potsdamer Hofluf wieder zu Kräften gekommen. Auch in Berlin, Hotel Meinhard schmeckte es demselben sehr gut und wird jetzt wohl in Brandenburg I-a schreien.
@typejAn
@facs0820
Eine stille Familie sucht eine Wohnung von 4-5 Zimmern, Küche am liebsten im Hinterhaus.
@typejAn
@facs0820
Licitation in der gerichtlichen Theilungssache der Wittwe und Kinder von Heinrich Burbach, wird das Haus Weisbüttengasse Nr. 15 hiesiger Stadt sammt Hofraum, Garten und Hintergebäude Donnerstag den 14. Dezember d. J., Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeichneten hierzu kommittirten Notar und auf dessen Schreibstube, woselbst Expertise und Heft der Bedingungen einzusehen sind, einer öffentlichen Versteigerung ausgesetzt und dem Meistbietenden definitiv zugeschlagen werden.
Köln, den 27. November 1848 Fier.
@typejAn
@facs0820
Motto: Bange machen gilt nicht!
Aus Heuser-Hölterhoff's Leben und Thaten.
Zweiter Akt des kommissarischen Oberbürgermeisters von Köln..
Nachdem der kommissarische Oberbürgermeister unter den Bajonetten seine Funktionen angetreten hatte, hat er am zweiten Abende erklärt: „daß es wünschenswerth sei, die Sitzungen des Gemeinderathes während den unruhigen Zeiten bei Tage und zwar Nachmittags von 3 bis 6 Uhr abzuhalten,“ was auch sofort heute geschah und am Donnestag fortgesetzt wird.
In alledem liegt wohl das Vertrauen auf die Bevölkerung Köln?!!!
@typejAn
@facs0820
Zur Beachtung.
Heute waren im Bürgerverein 89 Mitglieder anwesend. Das der beste Beweis welch' reges politisches Leben dort herrscht.
@typejAn
@facs0820
Wäre das Vorstandsmitglied des Köln. Bürgervereins Herr Joseph Dumont nicht geneigt, den Beweis beizubringen, daß der hiesige Bürgerverein 5000 Mitglieder zählt?
Die Köln. Zeitung hat sich vorgenommen immer den Versuch zu machen, ihre Behauptungen zu beweisen, was freilich häufig nicht gelingt. Herr Joseph Dumont ihr Inhaber wird doch auch einen solchen Versuch machen?
@typejAn
@facs0820
Vor einiger Zeit hielt ein Hauptmann v. Uttenhoven (vom 16. Infanterie-Reg.) in Köln folgende Anrede an die Soldaten seiner Kompagnie: „Wenn ihr angegriffen werdet von unbewaffneten Leuten so stoßt ihr sie mit dem Bajonette nieder; sind es bewaffnete Leute so schießt ihr sie nieder; daß mir Keiner von Euch die Kolben braucht, denn das verdirbt die Gewehre und dazu sind sie auch nicht da, sondern zum Stechen und Schießen. Wenn von einem Hause aus ein Angriff geschieht, so dringt ihr in dasselbe, sowie auch in die rechts und links daneben gelegenen, macht alles nieder und die am Fenster Stehenden werft ihr auf die Straße. —“
@typejAn
@facs0820
Turn-Verein in Köln.
Der unterzeichneten Kommission ist es, aus den in der General-Versammlung vom 23. d angegebenen Gründen, nicht gelungen, das Frei-Korps, mit dessen Bildung sie betraut war, in's Leben zu rufen. — Sie legte in dieser Versammlung ihr Mandat nieder.
Die 5er Kommission.
@typejAn
@facs0820
Hiermit die ergebene Anzeige, daß ich Herzogstraße Nro. 4 eine baierische Bierwirthschaft nebst Restauration etablirt habe Durch vorzügliches ächt baierisches Lagerbier und schmackhaft zubereitete der Saison angemessene Speisen, nebst prompter Bedienung werde ich das Zutrauen der mich mit ihrem Besuche beehrenden Gäste dauernd zu erhalten suchen.
Köln, den 26. November 1848.
Casp. Hackhausen.
@typeimprint
@facs0820
Der Gerant Korff.
Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher 17.