[0855]
Beilage zu Nr. 160 der Neuen Rheinischen Zeitung.
Organ der Demokratie.
Dienstag 5. Dezember 1848.
[Uebersicht]
Schweiz. Bern. (Duell zwischen Berg und Luvini. — Die deutsche Grenzsperre. Das Reich. Der Kriegsrath.) Baselland. (Die Reichsspionenberichte.) Sion. (Der große Rath von Wallis. Bischof und Kapitel.) Uri. (Jahrestag des Treffens von Airolo) Nidwalden. (Die sonderbündlerischen Abgeordneten.)
Französische Republik. Paris. (Die Civilliste des Hungers. Die Clubführer. Der Reichsvicar. Cavaignac. — Einfluß der Landung des Papstes auf die Präsidentenwahl. — Das Polenfest. Rede Mirroslawski's. — Vermischtes. — Nationalversammlung.)
Rußland. (Die Arrièregarde der Contrerevolution.)
[Französische Republik]
@xml:id#ar160b_001
@typejArticle
@facs0855
letzer der Moral, Ruhe und Ordnung „und Aufreizer zum Klassenkriege“. Die Stockung des Handels und Wandels wird auf spezielle Rechnung der Klubführer geschoben; Cavaignac ist der würdige Schulmeister des deutschen Reichsverwesers („Vikar des Reichs“, wie er auf französisch heißt, welches Wort ganz abscheulich pfäffisch klingt, so daß ein unschuldiges Provinzialphilisterblättchen noch neulich ihn eineu österreichischen Erzherzog und „Kirchenfürsten“ nannte. Der witzige „Democrate constituant“ in Toulouse meinte: dieser vicaire of Germanie werde wohl bald noch trübere Tage bekommen als Goldsmith's vicaire of Wakefield). Richt widerlegt hat Cavaignac die Behauptung, daß er dem Reichsvikar persönlich geschrieben und nach der frankfurter Barrikadenbataille zur scheunigsten Niederdrücken der deutschen Klubs und Associationen gerathen.
Neulich empörte sich des edlen Generals Tugendsinn, als es hieß, er habe Vater Windischgrätz beglückwünscht, und der „Moniteur“ nannte dies „eins jener erbärmlichen Gerüchte, die man gegen den Chef der Exekutive ausstreut“. Aber diese mürrische Widerlegung ward sehr übel von den Provinzialblättern aufgenommen; der „Peuple souverain“ von Lyon erklärte es für gerade wahrscheinlich, daß, wer „einem habsburger Erzherzoge“ familiären Rath zum Erwürgen der revolutionären Errungenschaften ertheilt, auch eiuem „östreichischen Bombardirer“ Freundesbriefe schreibe, Cavaignae werde ohnehin, dem Charakter und der Aufführung und der Gesichtsform nach, von Berlin's Demokraten mit einem großen Hühnerhuude verglichen, was zweifelsohne sehr schmeichelhaft sei für den höchstgestellten Bürger der französischen neumodischen Republik. Der hastige rührende Beistand, den der Beduinensieger Knall auf Fall dem Pio Nono angedeihen läßt, nachdem Nord- und Süditalien seit März vergebens auf französischen Beistand gegen die gekrönten Schurken und gemästeten Börsenbuben geharrt hat, erregt „einen an Erbrechen gränzenden Abscheu in der gesammten Demokratie zwischen Rhein und Pyrenäen“, sagt „Peuple souverain“: „nichts schauerlicher für uns Frankogallier, als verlacht zu werden, das erregt unser Nervensystem in den Grundtiefen, das bricht unsre Kraft, das wirft uns auf's Siechbett, das ist mehr als wir erdulden können, und nähmen wir unsre ganze Philosophie vom vorigen und diesem Jahrhundert zu Hülfe. Wir lachen so gern! Aber uns blamiren und verlacht werden müssen, nein, das ist zu arg, und die uns blamirende Staatsgewalt wird bei Gott! nicht wieder mit Lachen gezahlt werden. Cavaignac der Große hat uns blamirt vor Gott und Welt; er will die Stimmen der Pfaffen erschleichen, das ist Alles. Ach wie verächtlich ist dieser Soldat des Papstes! Nicht als liebten wir Pius IX. nicht, er ist uns immerdar werth als der erste und einzige Fürst Europa's, der aufregeud handelte in jener schweren dicken Luft der Juliepoche. Aber unsre Schuld ist es nicht, wenn der sonst so würdige Mann in schlechte Gesellschaft gerieth, und sich durch Schufte und Fanatiker, die Metternich besoldete, in's Bockshorn jagen ließ.“
@xml:id#ar160b_002
@typejArticle
@facs0855
[ 12 ] Paris, den 1. Dezember.
„Kanonendonner und Glockengeläute“ — wie zu Zeiteu des hochseeligen Reichsverwesers Johann, als er seinen Einzug in Frankfurt hielt. Kanonendonner und Glockengeläute!“ — der Papst kömmt nach Paris! — und das ganze Bourgeois-Paris und die ganze Cligue Cavaignac's und des National ist im Entzücken.
Der heilige Mann kömmt nach Paris und bringt den Franzosen das schönste Weihnachtsgeschenk mit. Der heilige Mann hat den Präsidenten in der Tasche; sobald er nach Paris kömmt, wird er ihn aus der Tasche herausholen, und die Franzosen damit beschenken. Kann man vom heiligen Christ ein schöneres Weihnachtsgeschenk bekommen als Cavaignac, und hat Cavaignac nicht Recht, wenn er aus der Ankunft des Hohenpriesters ein Weltereigniß macht? Der Papst kömmt und bringt Cavaignac als gebackenen Brezel-Präsidenten mit. Er flieht aus Rom, der Hauptstadt der katholischen Welt; er flieht aus Rom, und kein Römer kräht nach ihm. Cavaignac, der gallische Hahn, schnappt nach ihm, und die Franzosen empfangen ihn, wie den Erlöser — Cavaignac's. Der Papst hätte statt nach dem verworfeuen Babylon eben so gut nach Jerusalem, nach Syrien, nach Spanien, mit einem Worte in irgend ein beliebiges anderes Land hinziehen können. Denn die katholischen Gesandten stellen ihm Alle ihre Schiffe zu Gebote — aber nein, der Papst geht nach Paris, und will dem Cavaignac „ein heiliges Christkindchen,“ mitbringen: das schönste Weihnachtsgeschenk, das es geben kann, die Präsidentenschaft. Und Cavaignac eilt sich den heiligen Mann mit der Präsidentenschaft in der Tasche in Beschlag zu nehmen, trotz Jerusalem. Sion verhülle dei Angesicht. Paris verbirg deine Grisetten! Der heilige Mann ist bereits, wie es heißt, in Marseille gelandet. — Während in Paris feierlich die Glocken ertönen, zu seinem Empfang, rauscht die Kriegstrommel in der ehemals heiligen Roma.
Im ganzen Kirchenstaate herrscht völlige Gleichgültigkeit bei der Abreise des ehemaligen Weltbeherrschers, welcher Könige und Kaiser zu seinen Füßen liegen sah. Prinzen, Adlige, Kardinäle und selbst die Schweizer — Alles ließ ihn im Stich. Kein Auge netzte sich um den heiligen Vater, den man unlängst noch als Reformator begrüßte. Nachdem er nach langem Widerstreben endlich seine Unterschrift unter die neue Minister-Liste gesetzt, die anfänglich so sehr seinem Gewissen widerstrebte, rief er aus: „Ich will mein Gebet, das ich unterbrochen, fortsetzen; sie bedürfen so sehr des Gebetes.“ Kein Mensch kümmerte sich um das Gebet; kein Mensch um die Flucht des heiltgen Vaters. Pius IX. stand da wie Louis Philipp! Die neuen demokratischen Minister erhielten in der römischen Kammer ein Vertrauensvotums, ganz wie in Paris, ganz wie der Bourgeois Cavaignac, und dem heiligen Vater bleibt weiter nichts übrig, als dem Generale, dem „künftigen“ Präsidenten zur Reklame, zum Puffe, zum Aushängeschilde zu dienen. Doch damtt ist die Sache noch nicht am Ende.
Wie man weiß, kann man nicht von Cavaignac sprechen, ohne Bonaparte mit zu nennen. Bisher kannten wir nur die beiden Bonaparte's in der Kammer, mit dem Louis Napoleon an der Spitze. Jetzt aber wird die Sache noch drolliger. In Rom gibt's auch einen Bonaparte, das ist der Prinz von Canino, Bruder des Peter Bonaparte, der in der französischen Kammer sitzt, Beide sind Söhne Lucia's. Dieser Prinz von Canino nun hat seinem Bruder Peter und seinem Vetter Louis Napoleon einen entsetzlichen Strich durch die kaiserliche Rechnung gemacht, ohne es zu ahnen. Der Prinz von Canino nämlich war's, der in Rom an der Spitze der Verschwörung stand, mit Flinte und Pistole, und direkt auf die Wohnung des Pabstes drang, mit dem Rufe: „Es lebe die Republik.“ Peter Napoleon in seiner Einfalt hat selbst die Stelle aus dem italienischen Journal übersetzt, welches die Heldenthaten seines Bruders erzählt, um dieselben der französischen Kammer durch Poujoulat zur Kunde zu bringen. Nuu denke man! Die Ankunft des Pabstes, wie wir gestern gesehn, schadet dem Napoleon eben so sehr, wie sie dem Cavaignac nützt. Denn sie führt letzterm die Stimmen der Geistlichen und der Bauern zu.
Also der Prinz Canino selbst, der Bruder Peter's und der Vetter Louis Napoleon's, schickt seiner Familie den Teufel in Gestalt des Pabstes auf den Hals. Der Deus ex machea für Cavaignac wird der Diabolus für Napoleon. Indem die Napoleon'sche Familie der demokratischen Sache förderlich war, hat sie der kaiserlichen ungemein geschadet. Der arme Louis hat von seinem eigenen Vetter einen Hauptstoß erhalten. Gott bewahre uns vor unsern besten Freunden.
Trotz dieses augenblicklichen Mißgeschickes für die napoleonische Partei, trotz aller Empfehlungsschreiben von Pabst, Gott und König (man läßt in der Bretagne einen Brtef Louis Philipp's cirkuliren, worin letzterer sich als reuigen Sünder darstellt, und seinen ehemaligen Mitbürgern dringend die Wahl Cavaignac's anempfiehlt), trotz aller dieser Mittel, sage ich, wird Cavaignac nicht durchdringen. Thiers und Girardin, der Constitutionnel und die Presse — dazu die demokratischen und die bonapartistischen Klubs, und vor allem, der zunehmende Hunger, der sich weder mit den Kartätschen Cavaignac's, noch den Hostien des Pabstes abspeisen läßt, dieses Alles tritt in die andere Wagschaale, um die frommen, für Gott und Cavaignac gewonnenen Seelen in die Höhe zu schnellen.
@xml:id#ar160b_003
@typejArticle
@facs0855
[ * ] Paris.
Das Central-Comite der polnischen Demokraten hat den 29. Nov. im Antin'schen Saale das 18. Jahresfest der polnischen Revolution gefeiert. Der General Snayde und die Deputirten Vavin und Corbon saßen im Comite. Die Versammlung war ungemein zahlreich. Unter den Anwesendeu bemerkte man eine große Anzahl Volksrepräsentanten. Russen, Deutsche und Franzosen, haben sich an dem Feste betheiligt. Vor allen aber verdient genannt zu werden Miroslawski, dessen Rede wir unsern Lesern durch Auszug mittheilen wollen.
Rede Miroslawski's.
Bürger!
Das ist nun bereits das achtzehnte Mal daß Polen, beim Erinnerungsfest seiner Novemberinsurrektion, in Blut und Trauer zu euch um Rache schreien kommt, um Rache für seine verlorne Freiheit, für seine profanirten Tempel, für seine dezimirten Generationen, für seine verkannten Schlachtopfer, für sein verläumdetes Ringen.
Die, welche ihr hier seht, sind die Ueberbleibsel einer Sturmkolonne, zurückgestoßen von der Bresche, die eure Februarexplosion in den Felsen der heiligen Allianz geöffnet zu haben wähnte. Soldaten der großen revolutionären Kriegsreserve, finden wir die Bresche unbrauchbar, weil ihr zaudertet sie mit einem Kanonendonner zu fangen, und die heilige Allianz, die sich sofort über uns zuschloß, hat auch eure Avantgarde verstümmelt zurückgeschickt.
In den unheiligen Zeiten einer Monarchie, nachdem wir Akt genommen von ihren Verräthereien, um sie damit am Tage ihres Todesurtheils zu erdrücken, hüllten wir uns ein in das Schweigen unserer Verlassenheit und gingen hin, ein dunkles Märtyrerthum suchen in der Grabestätte unserer Vorfahren.
Aber seitdem eure Wunder im Februar die Periode der duldenden Demokratie geschlossen, um die der kriegführenden zu eröffnen: seitdem, einerseits, dieß Wunder allen unterdrückten Nationen in eurem Forum das Bürgerrecht ertheilt, andererseits alle Bürger einer Republik in ihr Souveränitätsrecht wieder eingesetzt hat; seitdem handelt es sich für uns nicht mehr darum, unserm Hauptschlachtcorps zu grollen und wider sein Wissen gegen den Tod zu conspiriren.
Jetzt gilt es, uns ernstlich zu verständigen, um einen zweiten Fehlgriff zu vermeiden; denn unsre gemeinschaftlichen Feinde handeln ebenso, und wir sagen euch in Wahrheit, wir alle, die von ihrem Operationsfelde zurückkehren, die europäische Reaktion, nachdem sie im Sturmschritt über Polen und Deutschland hinübermarschirt ist, klopft schon mit ihrem Kolben an die Pforten Frankreich's.
Die Republiken, stolze Waisen, haben keinen verantwortlichen Vormund. Bürger! Ihre Ehre und ihre Sicherheit, untrennbar wie sie sind, haben in den Tagen der Täuschung nicht das Recht auf einen Dritten die Schuld zu wälzen. Wir richten daher direkt an das Gesammtgenie des französischen Volkes, das heute der einzige Patron und der einzige Erbe seiner eigenen Werke ist, unsere Frage. Wir fragen es, im Namen alles unseres Blutes, das mit dem seinigen sich in so vielen Schlachten vermischte; wir fragen es im Namen fast eines Jahrhunderts gemeinschaftlichen Schicksals:
Brüder, ein für allemal, wollt ihr ein Polen für die europäische Demokratie oder wollt ihr ein Polen gegen diese Demokratie?
Wollt ihr ein Polen, das sich vom baltischen Meere bis zum schwarzen Meere erstreckt, um aufzuhalten und aufzulösen die Schneelawine des czarischen Panslawismus, den wir so lang und so vergeblich eurer Monarchie denuncirt hatten, oder wollt ihr ein Polen, dessen träge Trümmer die Schwerkraft der auf den Westen stürzenden Lawine noch vermehren werden!
Wollt ihr eine Nation von 20 Mill. Bürgern, die zwanzigmillionenmal euren Willen, euer Genie und eure Initiative zurückstrahlen wird auf dreimal so viel Slaven, oder wollt ihr eine Heerde halb von Märtyrern, halb von Heloten, die durch die unzurechnungsfähige Brutalität der letztern die ewige und fruchtlose Hinopferung der erstern rächen wird?
Kurz, verlangt ihr einen Alliirten, der euch eine Avantgarde liefert von 490,000 Soldaten, wie die von Sobieski, von Kosciusko, von Poniatowski, von 1830 oder zieht ihr einen Markt von Kanonenfutter vor, dessen Monopol euren Feinden 490,000 Kartätschenknechte sichert, wie die von Nikolaus, von Windischgrätz und von Jelachich? Das ist die Frage, ohne alle künstliche Verhüllung, ohne die Möglichkeit jedes Mißverständnisses.
Nun, Volk des allgemeinen Stimmrechts, wähle, stimme in deiner Seele und deinem Gewissen, aber durch Sitzenbleiben und Aufstehen; Schweige oder steh auf, denn, was die Diskussion betrifft, wisse, daß sie geschlossen ist seit dem Tage, wo dein Februarerdbeben Europa in zwei Lager gespalten hat, um zwischen beiden nichts zu lassen, als den Tod.
Denn seit diesem Tage, was du auch thun magst, um den Schicksalsstrom in sein altes Bette zurück zu dämmen, seit diesem Tage ist dein Handschuh aufgehoben worden durch die Coalition der Könige, die unregimentirt sind unter dem Telegraphen des Czaren, und es gibt nur mehr zwei Reiche vom atlantischen Ocean bis nach Kamtschatka. Das Reich der Demokratie, Generalquartier Paris; das Reich des Absolutismus, Generalquartier St. Petersburg.
Die heuchlerische Confusion der alten Abgrenzungen hat plötzlich und unwiderruflich Platz gemacht diesem kolassalen, einfachen, elementarischen Dualismus.
Bürger, seien wir gerecht, selbst gegen unsere Feinde.
Kaum zurückgekehrt von ihrer Betäubung, haben die Könige viel klarer als wir andern diese erbarmungslose Gleichung begriffen, und nach der Art und Weise, wie sie dieselbe lösen, ahnt man, daß es einer der Throne ist, der am klarsten die Formel gestellt hat: Caligula! mißverstandener Prophet, den die Völker aus Parteigeist für wahnwitzig erklärt, seine gigantische Vision erfüllt sich dennoch, die ganze Menschheit hat nur noch Einen Kopf und alle ihre vereinigten Henker haben nur noch Eine Krone.
(Schluß folgt.)
@xml:id#ar160b_004
@typejArticle
@facs0855
Paris, 2. Dez.
Durch die Einschiffung des Papstes nach Frankreich, hat die Expedition für Civita Vecchia ein Ende. Das Kabinet wollte ja nur die Person des Papstes beschützen, und findet nun hiefür die schönste Gelegenheit im Lande selbst. Oder beabsichtigt Cavaignac, auch die römischen Demokraten zu Paaren zu treiben? Wie es heißt, soll er darüber in der Nationalversammlung zur Rede gestellt werden.
— Dufaure, Minister des Innern, hat einen gewissen Bellanger zum Polizeikommissarius ernannt, der ausschließlich für Cavaignac bestimmt ist. Man erinnert sich vielleicht noch, daß auch Carl X. und Ludwig Philipp derartige Polizeikommissarien lediglich zur Sicherheit ihrer Personen anstellten.
Glaubt sich Cavaignac nicht mehr sicher?
— Der Pabst soll die Tuilerien bewohnen! Die Theokratie wird vollständig. — Heute Vormittag sieht man bereits Reiniger und Tapezirer darin beschäftigt.
— Pius IX. betritt übrigens nicht zum ersten Male die französische Erde. In den letzten Jahren des Kaiserreichs diente er als Soldat in der damals von Napoleon errichteten italienischen Legion, eine Art kaiserlicher Leibgarde. Vom Gardeoffizier brachte er es bis zum Pabst — was bei der demokratischen Organisation des Katholizismus übrigens nichts Seltenes ist.
— Freslon, Minister des Unterrichts und der Kulten, den Cavaignac gestern nach Marseille schickte, um den Pabst zu empfangen, ist ein halber Atheist, der vor etwa 8 bis 10 Jahren die Deliquien der heil. Agatha zu Angers in die Mayenne, an deren Ufern Angers liegt, werfen ließ. Als die gläubige Menge darüber erstaunte, rief der junge Advokat Freslon: „Eh! wenn diese Reliquien wirklich so wunderthätig sind, wie man Euch vorsagt, dann sinken sie sicher nicht unter, sondern werden auf der Oberfläche schwimmen.“ Die Reliquien sanken aber unter und Niemand hätte mehr von ihnen reden hören, wenn nicht der damalige Maximian von Angers jetzt Unterrichtsminister und Zeremonienmeister des Pabstes geworden wäre.
— Die Nationalversammlung bot gestern Abend einen Augenblick lang ein komisches Gemälde dar. Bürger Parisis, Bischof von Langres, stieg nach Cavaignac und Vivien auf die Bühne und hielt eine Dankesrede im Namen „aller freien katholischen Gewissen.“ Am Schlusse derselben erhob der Bischof mechanisch die Hände (er glaubte sich wahrscheinlich auf der Kanzel) und zu den Ministern gewandt begann er folgenden Segen auszusprechen, den wir aus dem Moniteur vom 2. Dezbr. (Seite 3430) hier wörtlich mittheilen:
„Dieser der französischen Ehre so würdige Empfang des Papstes appellirt und konstatirt die Benediktionen Gottes auf unsere Staatseinrichtungen und unser Vaterland herab. Seien Sie, meine Herren, hiefür beglückwünscht; seien Sie im Namen Frankreichs gebenedeit (Ah! bah! zur Linken), gebenedeit im Namen der Kirche (Allons donc! vom Berge) und im Namen der ganzen katholischen Welt. (Unterbrechung zur Linken; starker Beifall zur Rechten.)
Marrast: Hr. Goudchaux — ein Jude — hat das Wort bezüglich der Finanzlage Frankreichs. (Gelächter.)
Goudchaux besteigt die Bühne.
Das geistliche Oberhaupt von 200 Millionen Katholiken sieht sich für seine Tugenden gestraft und von der Undankbarkeit und Ungeduld eines Theils der italienischen Bevölkerung, welcher Demagogie heißt und aus der Hefe und dem Abschaum aller zu gebärenden Demokratieen besteht (!) aus seinen Staaten vertrieben und zu wem flüchtet er sich? zur erzkatholischen Königin von Spanien; zum Könige von Cypern, Jerusalem und Sardinien; an den Hof des heil. Januarius, oder in das überfromme Oestreich? ‥‥ Nein, er flüchtet sich in den Schooß der französischen Republik ‥‥ Die vor 50 Jahren den Herrgott und die Religion abgeschafft, die Priester zu Dutzenden aneinander band und ins Wasser warf; in diese Republik flüchtet sich das Oberhaupt des Katholicismns, welcher Beweis, wie groß die Kluft ist, die 1793 von 1848 trennt u. s. w. u. s. w.
Aus Rom erhielt die Regierung bis 3 1/2 Uhr keine neuen Depeschen. Der Telegraph meldet ihr nur die Einschiffung der Expedition nach Civitavecchia.
Miszelle. Proudhon und Pyat haben sich gestern früh wirklich geschossen. Nachdem die ersten Kugeln gefehlt, sagte Proudhon kalt: da Sie zu Marrast gesagt, daß ich die Arbeiter zur Intervention selbst angerufen habe, so werden Sie noch 2 Kugeln schießen.
Aber auch diese fehlten, obgleich sie nur 25 Schritte standen.
— Das Kriegsministerium veröffentlicht heute eine statistischtopographische Uebersicht aller Linientruppen, die während der Junitage gegen das Volk ins Feuer geschickt wurden. Eine ähnliche Tabelle wird über die Bürgerwehr und Mobilgarde erscheinen.
— Der Moniteur widerlegt die Behauptung, des Ledru-Rollinschen Blattes „Revolution“, wonach Freslon den sämmtlichen Erzbischöfen, Bischöfen, Erzpriestern und Pfarrern „volle Unterrichtsfreiheit“ wie in Belgien versprochen hätte, wenn sie für den General Cavaignac stimmen lassen.
— Der päpstliche Nuntius hat heute früh Paris verlassen und sich nach Marseille begeben. Die Kardinäle Bonald (in Lyon), Dupont in Bourges und Giraud in Cambrai sind durch den Telegraphen ebenfalls von der Flucht des Papstes in Kenntniß gesetzt worden. Auch sie werden wahrscheinlich unverzüglich nach Marseille aufbrechen.
— Wie es heißt, soll sich der Papst acht Tage in Marseille ausruhen und dann mit starkem Ehrengeleit direkt nach Paris geführt werden.
National-Versammlung. Sitzung vom 2. Dezember. Anfang 1 1/2 Uhr. Leon v. Malleville vicepräsidirt. Louis Bonaparte erscheint auf seinem Platz und spricht mit seinem Lehrer und Nachbar, Professor Vicillard. Mehrere Deputirte nähern sich ihm, um sich mit ihm zu unterhalten. Unter diesen Höflingen bemerken wir auch den bekannten Herrn v. Tocqueville eines der emsigsten Mitglieder der Rue de Peitiers, den ein Blatt zum Vertreter der Republik in der [unleserlicher Text]lischen Meditationsfrage bestimmt!
[0856]
Nach Vorlesung des Protokolls zeigt Malleville an, daß Präsident Marrast ein Danksagungsschreiben vom Nuntius erhalten habe, welches also laute:
Herr Präsident der National-Versammlung!
Der Edelmuth der Gefühle für den heil. Vater, welche heute von der National-Versammlung in so glänzender Weise ausgesprochen wurden, hat mich in tiefster Seele gerührt.
Ich kann nicht unterlassen, Ihnen unmittelbar die Anerkennung auszusprechen, von der ich für die Regierung der Republik durchdrungen bin, so wie für die Vertreter Frankreichs, jener Nation, die nie die edlen Instinkte ihrer traditionellen Ergebung vergessen dürfte.
Genehmigen Sie, Hr. Präsident, den Ausdruck meiner ausgezeichnetsten Hochachtung etc. etc.
Paris, 1. Dezember.
[unleserlicher Text] (gez.) Erzbischof von Nicea, apostolischer Nuntius.
Auf dieses Schreiben hat Marrast Folgendes geantwortet:
Herr Nuntius!
Ich werde mich beeilen, der National-Versammlung den Brief mitzutheilen, den Sie mir zuzusenden die Ehre erwiesen. Organ der Souverainität des Volks, entsprach die National-Versammlung den Gefühlen der ganzen Nation, als sie ihre lebhafte und tiefe Sympathie für den heil. Vater kund gab. Die Republik, welche das Recht hat, unter den Traditionen der Vergangenheit sich auch auf diejenige zu berufen, welche darin besteht, allen Unglücklichen zur gastfreundschaftlichen Zufluchtsstätte zu dienen, theilt ganz Ihre Anerkennung der erhabensten Tugenden. Das Votum der National-Versammlung, indem es die von der Vollziehungsgewalt ergriffene Initiative gut hieß, hat Ihnen hinlänglich beweisen können, welchen Empfang der erlauchte Pontifex bei seinem Eintritt in das Gebiet des republikanischen und katholischen Frankreichs zu gewärtigen habe. Er wird allen Respekt finden, welcher seiner hohen Lage zukommt und diese Beweise des Herzens werden so rührend und aufrichtig sein, wie Alles, was der Glaube und die Freiheit einflößen.
Genehmigen Sie, Herr Nuntius, die Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung.
Paris, 1. Dezember 1848.
(gez.) A. Marrast
Nach Vorlesung dieser Aktenstücke, die wir so schnell als möglich am Tische des Moniteur kopirten, nahm die Versammlung die Berathung des Budgets des Kriegsministeriums wieder auf.
Bineau, Besancon, Souteyra, Julien, Lacroix, Berryer, Tassel, Goudchaux, Duclerc u. m. a. nehmen an der Debatte Theil.
Lagrange unterbricht die Büdgetdebatte und trägt darauf an, die Versammlung moge doch endlich über die Anträge entscheiden, welche von ihm und von Pierre Leroux, so wie von einer Menge unglücklicher Petenten rücksichtlich der Juni-Deportirten gestellt worden seien. Der Termin zur Präsidentenwahl rücke heran, es sei also doch wohl hohe Zeit, daß man sich des Volkes annehme.
Lamoriciere bemerkt, daß er als Kriegsminister selbst einen ähnlichen Antrag gestellt habe, der demnächst zur Entscheidung gebracht werden solle
Die Versammlung beschließt, die Juniräuber nach dem Büdget vorzunehmen.
Ein Mi[t]glied verlangt, daß auch die Kranken in den Hospitälern am 10. December mitstimmen sollen.
Dufaure erwidert einige Worte und verspricht einen Antrag hierüber zu bringen oder spezielle Maßregeln hiefür zu treffen.
Die Versammlung setzt das Finanzbüdget ohne wesentliches Interesse fort.
Charles Dupin findet, daß die provisorische Regierung zu sehr unter dem Tabackspersonal gewüthet.
Garnier Pages vertheidigt sich. Man habe wohl daran gethan, diesen faulenzer Generalstab zu lichten. (Beifall.)
Auch der Postdienst ruft eine Debatte hervor. St. Priest rügt einige Mängel.
E. Arogo, Verfasser der „Aristrokatien“ und Postdirektor, gibt einige interessante Aufschlüsse, unter Andern hört man, daß die fahrenden Briefträger langsamer sind als die zu Fuße gehenden u. s. w.
Schluß der Sitzung um 6 1/4 Uhr.
Rußland.
@xml:id#ar160b_005
@typejArticle
@facs0856
[ * ]
Bloß auf der Strecke von Brody bis Wlodzimierz, 20 Meilen, sind unter dem Oberbefehl des General-Lieutenants Saß über 60,000 Mann Truppen aufgestellt. Dieser aus Kämpfen gegen die Tscherkessen her bekannte General ist dazu bestimmt, die Grundlage einer zweiten heiligen Allianz in Deutschland legen zu helfen. Sollten wir Deutsche noch länger die Segnungen der Herrschaft „von Gottes Gnaden“, des Windischgrätzens, Wrangeln's und Knutens nicht vollständig begreifen wollen oder können: so wird Saß sein Scherflein dazu beitragen, uns dies Begreifen zu erleichtern. Bei allen rnssischen Offizieren steht die Ueberzeugung fest, daß im nächsten Frühjahr der letzte und größte Feldzug des Absolutismus und der Contrerevolution gegen die Revolution beginnt. Denn wegen Sicherstellung seiner Gränzen bedürfte Rußland dieser Heeresmassen nicht. Ist es doch mit dem offiziellen Preußen und Oestreich im innigsten Einverständnisse und sind doch preußischer und östreichischer Seits die Gränzen so gut wie entblös't. Preußen und Oestreich bilden die Avant-, Rußland die Arrièr-Garde der Contrerevolution.
[Leserbrief]
@xml:id#ar160b_006
@typejArticle
@facs0856
Stettin, 24. Novbr.
Ich befand mich mit auf dem Extrazuge, welcher am Montag den 13. d. M. von hier nach Berlin abging, aber nur bis Bernau kam, weil Se. Excellenz der wirkliche General der Kavallerie Herr v. Wrangel aus militairischen Rücksichten Bedenken trug, ein Corps von 600 unbewaffneten Bürgern in die von ihm in Belagerungszustand versetzte Hauptstadt einrücken zu lassen. Ich gehörte zu denen, welche von Angermünde mit dem von Stettin kommenden Abendzuge nach Berlin fuhren, wo wir spät Abends ankamen. Am anderen Morgen durchstreifte ich mit einigen Freunden die Straßen und traf in der Nähe der Charlottenstraße auf eine Militärpatrouille; stillstehend, um zu sehen, von welchem Regiment sie sei, wurde ich von dem sie befehligenden Offizier nach der Bedeutung des Zettels gefragt, den ich vorne am Hute trug und der die Worte enthielt: „Ehre der Nationalversammlung! — Stettin.“ Nachdem ich ihm dieselbe auseinandergesetzt, ließ er mich, ungeachtet ich mich erbot, den Zettel herunterzunehmen, von seinen Soldaten arretiren und ungeachtet meiner Protestation ins Schauspielhaus transportiren, welches gepfropft voll Militär war. Hier wurde ich von dem Offizier „des Hochverraths und stiller Aufforderung zum Aufruhr“ angeklagt. Nachdem ich hier eine kurze Zeit zugebracht hatte, führte man mich in die Königliche Bank, wo von Offizieren meine Papiere in Beschlag genommen wurden. Von dort führte man mich durch einen Mauerdurchbruch zur Hausvoigtei, nahm mir hier Uhr und Börse ab und sperrte mich in ein Zimmer zu zwei fliegenden Buchhändlern und einem Schneidergesellen. In der Nacht um Eilf wurden wir von Soldaten abgeholt, und in den Hof des Bankgebäudes geführt, dort angelangt, sagte ein Hauptmann zu den Soldaten: Ihr haftet mit Eurem Kopf für diese Gefangenen; es „sind Hochverräther und Verräther an unserem gnädigen Könige!“ Ich hatte alle Mühe, dem tapferen Mann nicht laut ins Gesicht zu lachen. — Wir wurden darauf nach der Stadtvoigtei abgeführt, wo man uns ein ganz schlechtes Loch zum Aufenthaltsort anwies. Von hier brachte man mich zu einer Art von Verhör vor eine Polizeiperson; als dies zu Ende war, bekam ich ein gutes Zimmer, in dem ich drei Tage lang blieb; von da transportirte man mich mit sieben Anderen, darunter der K. G. Assessor Wolff und der Kaufmann Dietrich aus Berlin, nach Moabit ins pensylvanische Gefängniß, wo ich vier Tage einsam in einer Zelle zubringen mußte und Zeit hatte, einige ernste Betrachtungen über die Habeas-Corpus-Acte anzustellen. Zwar theilte mir schon am Sonntage der Staatsanwalt in Gegenwart des Direktors Bormann mündlich mit, meine Entlassung sei am Sonnabend von Hern. v. Wrangel bereits dekretirt, aber erst am Dienstag Vormittag schlug die Stunde meiner Befreiung; ich ließ mir ein Zeugniß darüber ausstellen, ließ mir in der Hausvoigtei meine Uhr und den Rest meines Geldes — man hatte sich nämlich für das mir in diesem ehrwürdigen Hause freundlich gewährte Unterkommen mit wenigstens vierfacher Kreide bezahlt gemacht — zurückgeben, und schied von Berlin mit dem erhebenden Bewußtsein, daß ein Heer, welches unter den Befehlen eines kriegserfahrenen Feldherrn die verfassungsmäßig gewährleistete Freiheit der Person und des Eigenthums und die gesetzliche Ordnung mit soviel Umsicht und Energie schon gegen friedfertige und waffenlose Bürger zu vertheidigen wisse, sicherlich wahre Wunder von Tapferkeit thun werde, sollte es einmal gelten, jene beiden herrlichen Güter gegen Leute zu schützen, welche thörichterweise einmal mit den Waffen in der Hand und hinter sogenannten Barrikaden dem Herrn v. Wrangel zu beweisen geneigt sein möchten, daß „seine“ Auffassung von Gesetz und Ordnung durchaus nicht nach ihrem Geschmacke ist. Aber ernsthaft: Lebhaftes Bedauern den achtungswerthen Männern, wie sich deren gewiß auch im Heere Viele finden, welche nur noch durch mindestens sonderbare Begriffe von militärischer Ehre von dem Rücktritt aus einer Stellung abgehalten werden, in der sie, die vielleicht schon auf dem Schlachtfelde kriegerischen Ruhm sich erworben, sich zu den niedrigsten Schergendiensten müssen brauchen lassen!
Stettin, den 24. November 1848.
Rudolf Döbel, Kaufmann.
@xml:id#ar160b_007
@typejArticle
@facs0856
Für den demokratischen Central-Ausschuß in Berlin sind bei der Expedition dieser Zeitung ferner eingegangen:
Von Paderborn 11 Thlr. 12 Sgr. 6 Pfg. Von Gerresheim 4 Thlr. 20 Sgr. Von Neustadt an der Hardt in einem Wechsel 31 Gulden.
Zusammen 635 Thlr. 8 Pfg. u. 31 Gulden 48 Kr.
Von der Expedition gestempelte Listen liegen zur Unterzeichnung offen bei:
A. Steinstraßer, Perlenpfuhl;
Halin, Borse;
Hamspohn, Freischütz, Hochstraße;
Eiser, beim Eingange während der Volksversammlungen;
J. Obladen, Streitzeuggasse;
Stollwerk, Schildergasse.
Köln, den 4. Dezbr. 1848.
Handelsnachrichten.
gap: insignificant
[Anzeigen]
@typejAn
@facs0856
Civilstand der Stadt Köln.
Den 29. November 1848.
Geburten.
Jos., S. v. Nicol. Rehard, Steinhauer, Mariengartengasse. — Maria Ther. Hubert., T. v. Joh. Martin Hospelt, Schreinerm., Weberstr. — Math., S. v. Heinr. Becker, Schneider, Machabäerstr. — Joh. Wilhelm., T v. Wilh. Wiegand, Zimmermeister, Carthäuserw. — — Margar., T. v. Joh. Aug. Dorandt, Schuhm., St. Apernstr. — Friedr., S. v Seb. Röttgen, Tagl., Wilhelmstr. — Christ., T. v. Pet. Lenz, Fabrikheizer, Plankg. — Friedr., S. v. Laur. Zerfos, Maurer, Spulmannsg. — Joh. Christ., T. v. Georg Jos. Roeder, Sattler, Kühegasse.
Sterbefälle.
Cathar. Thelen, geb. Limburg, 79 J. alt, Kammachergasse. — Karl Jos. Hub. Hennes, 5 T. alt, Blaubach. — Joh. Wallraff, 3 T. alt, Zugasse. — Corn. Zedt, Wollenweb., 62 J. alt, verheir., Weberstr. — Sophia Schmickele, geb. Füsgen, 38 J. alt, Weißbütteng.
Heirathen.
Peter Königsfeld, Schuster, v. Liebour, und Elisab. Zündorff, v. Vingst. — Herm. Jos. Nusbaum, Schneider, v. Eggersheim, und Ther. Carol. Krewet, v. Ruthen. — Joh Lucas Paffrath, Spezereih., Wittwer, v. hier, und Maria Cathar. Kramer, v. Hopsten. — Wilh. Becker, Zuckerarb., v. Waldbreitbach, und Maria Sophia Seiler, v. Jülich — Pet. Jos. Baden, Bierbr., v. Zülpich, und Rosa Trimborn, v. hier. — Pet. Fuchs, Schlosserges., u. Sib. Schüll, Wittwe Düssel, beide v. hier. — Joh. Jacob Weyand, Schuster, v. Obercostens, und Gertr. Becker, v. Cochem. — Heinr. Vianden, Maler, v. Poppelsdorf, und Magdal. Franc. Wilhelm. Krüppel. v. Zülpich. — Joh. Math. Heck, Schreinerges., v. hier, nnd Christ. Hubert Götzgen, v. Niederzier. — Joh Hieb, Steinh., und Sophia Roggendorff, beide v. hier. — Friedr. Aug. Hiller, Unteroff., v. Dahme, und Maria Agnes Arnoldi, v. Bonn. — Heinr. Wipperfürth, Teppichweber, v. hier, und Gertr. Hecker, v. Mülheim am Rh. — Pet. Jos. Klein, Tagl., v. hier, und Carol. Breunig, v. Siegburg. — Herm. Jos. Haaß, Seilerges., v. hier, und Anna Cathar. Müller, v. Heumar. — Franz Saur, Strumpf-Fabrikant, v. Gustorf, und Agnes Martion, Wehrg. — Joh. Mengan, Gastwirth, und Adelh. Schallenberg, beide v. Pulheim.
Anzeigen.
@typejAn
@facs0856
Schifffahrts-Anzeige.
Köln, 4. Dezember 1848.
Angekommen: H. Lübbers von Wesel.
Abgefahren: M. Roth nach dem Obermain. L. Hermann nach Kanstadt. Fr. Müssig nach Heilbronn.
In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich Wwe. Joh. Linkewitz. Nach Düsseldorf bis Mülheim an der Ruhr L. Ducoffre. Nach Andernach und Neuwied J. Krämer u. H. Schumacher. Nach Koblenz, der Mosel und Saar Jos. Zeiler. Nach der Mosel, nach Trier und der Saar J. M. Hain. Nach Mainz Ant. Bender. Nach dem Niedermain Seb. Schulz. Nach dem Mittel- und Obermain M. Roth. Nach Worms und Mannheim Wwe. A Dunk. Nach Heilbronn F. Kühnle. Nach Bingen Wb. A. Dunk. Nach Kannstadt und Stuttgart Joh. König.
Nach Rotterdam Kapt. Cosen Köln Nr. 15.
Nach Amsterdam Kapt. Kalfs Köln Nr. 2.
Rheinhöhe am 4 Dez. 10′ 4″.
@typejAn
@facs0856
Bekanntmachung.
Donnerstag den siebenten Dezember 1848, Voemittags elf Uhr, sollen auf dem Waidmarkte zu Köln verschiedene Mobilien, als: ein Tisch, ein Sekretär, ein Sopha, eine Kommode, einen Spiegel und ein Ofen nebst Rohr etc., öffentlich versteigert werden.
Der Gerichtsvollzieher, Brochhausen.
@typejAn
@facs0856
Versteigerung.
Am Mittwoch den 6. Dez. 1848, Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem Waidmarkte zu Köln, verschiedene Hausmobilien, als: Stühle mit Rohrsitzen und Consol von Mahagoni, Spiegel, Tische und Schränke, Küchengeräthschaften und eine Kommode von Nußbaumholz etc., gegen gleich baare Zahlung versteigert werden.
Der Gerichtsvollzieher, Clören.
@typejAn
@facs0856
Geschäftsverlegung und Empfehlung.
Unseren geehrten Geschäftsfreunden hiermit die Anzeige, daß wir mit dem heutigen Tage unsere Wohnung aus der Schildergasse Nr. 14 in Nr. 1A der Columbastraße verlegten.
Wir bitten gleichzeitig um die Fortdauer des uns bisher geschenkten Zutrauens unter der Versicherung der reelsten Bedienung und empfehlen uns auf's Neue dem geehrten Publikum in Anfertigung von Kleidungsstücken nach den neuesten Facons.
Für die Winter-Saison ist unser Lager in den modernsten Rock,- Hosen- und Westenstoffen auf das reichhaltigste assortirt, die wir zur Anfertigung geneigtest empfehlen.
Köln, 1. Dezember 1848.
H. J. Schultz & Comp.
Herren-Kleidermacher, Columbastraße Nr. 1A.
@typejAn
@facs0856
Die Eröffnung meiner Gastwirthschaft
zeige ich hiermit ergebenst an, und bitte zugleich um geneigten Zuspruch. Die mich mit ihrem Besuche beehrenden Gäste können einer guten und prompten Aufwartung gewiß sein, da ich die Einrichtung getroffen habe, daß ich ausser gutem Bier, Branntwein und Liqueuren, auch eine gute Portion Essen verabreichen kann.
Heinrich Schmitz, Lintgasse Nr. 2 in Köln.
@typejAn
@facs0856
Geschäfts-Eröffnung.
Hiermit erlaube ich mir die ergebene Anzeige, daß ich mit dem heutigen Tage in der Follerstraße Nro 90 eine
Bierbrauerei und Wirthschaft
eröffne.
Mein Bestreben wird stets sein durch gute Getränke und Bedienung mir das Zutrauen meiner geehrten Gäste zu erwerben.
Köln, den 3. Dezember 1848
Paul Schmitz, Follerstraße Nro. 90.
@typejAn
@facs0856
Die Darlehnskasse für hütfsbedürftige Handwerkermeister
wird am 6. Dezember ihre Wirksamkeit beginnen. Darlehen Suchende wollen ihre Anträge schriftlich im Lokale des Gewerbvereins abgeben.
Der Ausschuß.
@typejAn
@facs0856
HOTEL DE RUSSIE,
Longue rue neuve 68,
BRUXELLES.
Journaux et Bibliotheque.
SALLE DE BAINS.
Table d'hôte à 4 hres 1/2.
@typejAn
@facs0856
Inserat.
Ans zuverlässiger Quelle erfahren wir, daß der bekannte Bf. vom Abgeordneten Schlink (an den hiesigen Präsidenten Schwarz) ist; der Sohn von Schwarz hat ihn an Brüggemann gegeben.
@typejAn
@facs0856
Eine verheirathete Frau wünscht einige Stunden täglich Beschäftigung für häusliche Arbeit. Zu erfragen Breitstraße Nr. 70.
@typejAn
@facs0856
Motto: Bange machen gilt nicht Herr Hölterhof.
Sie werfen dem Beigeordneten Bürgermeister Herrn Schenk in Nr. 322 der Kölnischen Zeitung vor, daß er kein Gedächtniß mehr dafür habe, in welch' hohem Maße die Metropole der Rheinprovinz unter dem preußischen Scepter zu einer nie geahnten Wohlfahrt gediehen sei etc. die Wohlthaten des Domes betreffend.
Glauben Sie etwa, daß ein Ehrenmann deshalb sich und das Vaterland verkaufen, und das Gefühl für Recht außer Acht lassen soll. Zuerst liefern Sie, uns den Beweis, daß Köln und mit ihr die Rheinprovinz in den 34 Friedensjahren nicht eben so gut, vielleicht noch besser durch sich selbst wie auch unter einem andern Scepter dahin gekommen wäre, wo es jetzt ist. Und hat durch den Wohlstand der Rheinprovinz nicht auch das Scepter seinen Vortheil dnrch hohe Besteuerungen aller Art gehabt? Wenn Sie aber noch nicht wissen sollten, wodurch der Wohlstand Kölns und der Rheinprovinz hervorgegangen ist, so wollen wir es Ihnen sagen. Der Wohlstand ist namentlich durch die Lage Kölns seit dem Entstehen der Dampfboote unter Mitwirkung der Rührigkeit der Gewerbe in Köln's Mauern und den Uferstädten des Rheines eingekehrt. Was nun die jährlich verwandte Summe des Königs für den Dom betrifft, so haben wir Ihnen hierauf zu erwiedern, daß wir dieselbe nicht bedürften, wenn die Krone, die vom verstorbenen Erzbischofe Clemens August reklamirten Güter des Domes zurückerstattet hätte. Mit diesen Mitteln wäre der Dom bereits weiter vorangeschritten.
Was nun endlich die ausserordentliche Beisteuer für den Dom von 12,000 Thlr. betrifft, so scheint es uns, als wenn damit die Gesinnungen der Bewohner Kölns für d[i]e Krone günstig gelenkt werden sollten.
Der Jubel der Bewohner Kölns beim Dombaufeste im August, galt für uns bloß dem geladenen Gaste nicht aber dem Könige.
Sie Herr Hölterhof erklären das Forttagen der National-Versammlung in Berlin für ungesetzlich. Köstlich, also wenn Sie so etwas sagen, so hat die Sache ihre Richtigkeit und die Meinung anderer wollen Sie dadurch fesseln. Sehen Sie sich doch die Massen von Adressen an, die die Nationalversammlung erhielt, und wenn Sie sich belehren lassen, so finden Sie, daß dieselbe gesetzlich ist.
Mehrere Kölner.
@typejAn
@facs0856
Mosel-Dampfschifffahrt.
Täglicher Dienst.
Vom 1. November c. an fahren unsere Schiffe nur viermal wöchentlich und zwar:
von Trier
Montags, Mittwochs, Freitags und Samstags, Morgens um 5 Uhr
von Koblenz
Dienstags, Donnerstags, Samstags und Sonntags Morgens um 6 Uhr.
Trier, den 23. Oktober 1848.
Die Direktion.
@typejAn
@facs0856
Rheinische Eisenbahn.
Die Inhaber von Erlaubnißkarten zum Begehen der Eisenbahn machen wir darauf aufmerksam, daß diese Karten ihre Gültigkeit verlieren, nachdem die verschiedenen Doppelbahnstrecken dem Betriebe übergeben sind und Begehen dieser Strecken durch fremde Personen mit Gefahr für letztere verbunden ist.
Es wird daher von jetzt an den Inhabern solcher Karten nur der Zutritt zu den Bahnhöfen und Stationen gestattet werden, wonach das Bahn-Personal von uns angewiesen worden ist.
Köln, 21. November 1848.
Die Direktion.
@typejAn
@facs0856
Ein Küfer-Kellner gesucht, bei Halin in der Börse.
@typejAn
@facs0856
Verkauf dreier Pianoforte's.
Von 120 Thlr., 110 Thlr. und 90 Thlr.
Domhof Nr. 13 bei Späner.
@typejAn
@facs0856
Regelmäßige Dampf-Schifffahrt zwischen Antwerpen und Hull und vice versa, durch das englische Dampfboot: „Rob Roy.“
Abfahrt von Hull, Mittwoch Nachmittag.
Abfahrt von Antwerpen, Sonnabend Nachmittag.
Nähere Auskunft ertheilen John Foster, belgischer Konsul in Hull.
Charles Grisar et W. J. Marsily in Antwerpen.
@typejAn
@facs0856
In unterzeichneter Expedition ist zu haben:
Blum Gedicht von Ferd. Freiligrath.
Preis 1/2 Sgr.
Der Ertrag ist zum Besten des demokratischen Central-Ausschusses in Berlin.
Die Expedition der „N. Rh. Ztg.“
@typejAn
@facs0856
Das Haus Pützgasse Nr. 8- steht zu vermiethen. Näheres Glockengasse Nr. 17.
@typejAn
@facs0856
Verlegene und durch Flecken verdorbene Glacehandschuhe werden sowohl in einzelnen Paaren als großen Partien haltbar und schön schwarz gefärbt. Kupfergasse Nro. 8 bei Handschuhmacher Brabender.
@typejAn
@facs0856
Eine große Auswahl in gesteppten Decken und wollenen Bettdecken empfiehlt bestens.
D. Kothes, Altenmarkt 69.
@typejAn
@facs0856
Ein ordentliches und geübtes Ladenmädchen (aus Barmen) sucht zu Neujahr ein Unterkommen. Sie würde hauptsächlich auf gute Behandlung sehen. Die Expedition ertheilt nähere Auskunft.
@typejAn
@facs0856
Außer meinen bekannten gut zubereiteten Speisen und gutes Lagerbier
Heute Abend Mainzer Sauerkraut mit Leberklöse in der Restauration Herzogstraße Nro. 7 bei Casp. Hackhausen.
@typejAn
@facs0856
Möblirte Zimmer auf der ersten Etage zu vermiethen. Altenmarkt 46, Zollstraßen-Ecke.
@typejAn
@facs0856
Herrenkleider werden gewaschen und reparirt, Herzogstraße Nr. 11.
@typejAn
@facs0856
Theater-Anzeige.
Ich habe dem vielseitigen Verlangen des geehrten Publikums zu entsprechen, Herrn Formes vor seiner Abreise nach Amsterdam, noch auf drei Vorstellungen angagirt, nämlich für Mittwoch den 6., Sonntag den 10. und Montag den 11. d. M.
Dienstag den 5. Dez. bleibt die Bühne geschlossen.
Mittwoch den 6. Dez.
Gastdarstellung des Hrn. Formes, vom Hoftheater in Wien:
„Die Hugenotten.“
Große Oper in 5 Akten von Meyerbeer.
*** Marcel, Hr. Formes als Gast.
@typeimprint
@facs0856
Der Gerant Korff.
Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher 17.