[0911]
Beilage zu Nr. 169 der Neuen Rheinischen Zeitung.
Organ der Demokratie.
Freitag 15. Dezember 1848.
Französische Republik.
@xml:id#ar169b_001
@typejArticle
@facs0911
feuchtem Stroh verfaulen, am Tage nur das Geräusch der Meereswogen, des Nachts die Ttäume an ihre verhungernden Familien als Echo ihrer Klagen. Ihr würdet den Weheruf der Todten hören, und wie in jenen Gottesurtheilen, wo das Blut des Gemordeten beim Nahen des Mörders von Neuem rieselte, würde aus jenen großen gemeinsamen Gräbern der Kirchhöfe ein finsterer, blutiger Zug vor Euch hintreten: die Gefangenen, die sich auf Ehrenwort ergaben, und in den Cisternen von Ivry, den feuchten Kellern der Tuillerien und des Hotel de Ville erstickten, in dem Temple-Canal ersäuft, in der St. Martin-Caserne niedergemetzelt und im Luxenburg, auf dem Greve-Platz, auf dem St. Jean, in allen Casernen, an den Quais, den Brücken, den Kreuzwegen und Straßenecken, während dreier Tage, im Angesicht der ganzen Stadt füsilirt wurden. Wer will es wagen, sie Lügen zu strafen?! Und Ihr würdet endlich den allgemeinen Racheschrei der europäischen Democratie vernehmen, der verrathenen, geopferten, verkauften europäischen Democratie, der Fisilirten von Barcelona, von Mailand, von Wien, den Todesruf von Neapel, Messina, Prag, Frankfurt, Berlin, überall wo an dem rothen Himmel der eingeäscherten Städte der düstere Schatten der bombardirenden Volksverräther emporsteigt. Das wird der drückende Alp einer Nacht des Todeskampfes sein. Wohlan, General! Man sagt, Ihr habt einen großen Respekt vor dem Urtheil der Geschichte: möge Euch dies einen Vorgeschmack geben. Des Volkes Stimme ist Gottes Stimme.“
Das sind die Register der Bourgeoisie und des Volkes. Und das Heer? wie es unter den Mobilen mit der Candidatur Cavaignac's beschaffen ist, kann man nicht bestimmen. Die Linie in und um Paris aber ist von ihm abgefallen. In Versailles, wo das 18. leichte Infanterie-Regiment stimmte, haben für Cavaignac 19, für Louis-Napoleon 800 Mann gestimmt. Das gleiche Verhältniß soll in den meisten andern hiesigen Regimentern stattfinden.
Was Herrn Ledru-Rollin betrifft, werden wir Morgen ausführlich nachrechnen.
@xml:id#ar169b_002
@typejArticle
@facs0911
[ 17 ] Paris, 12. Dez.
Welchen kindischen Marktschreierton die Bonapartischen Blätter anschlagen, beweist wieder die gestrige Nummer des in Paris erscheinenden „L'Evenement“ (man schließe daraus, wie die speziell für Bauerknaben berechneten Provinzialblättchen dieser Klike aussehen): „Der große Kaiser ist nicht todt. Nein, er lebt immerdar und wird oft seinen Neffen im Geheimen besuchen, und ihm ins Ohr flüstern, wie das schöne Frankreich glücklich und groß zu machen; ja, er wird ihm sagen, wo der berühmte Kaiserschatz wieder aufzufinden sei, der so ungeheuer groß ist, daß damit alle unsere Abgaben gedeckt werden können. Darum laßt uns stimmen für Napoleon Bonaparte! So reden die braven Landleute, und sie haben Recht in ihrer Unbefangenheit. Ja, stimmen wir nur getrost und getreulich alle für den Neffen des Kaisers!“ Scherz bei Seite, dies kann der Stoff zu einer allgemeinen Mordjagd auf Prinz Bonaparte werden, der wirklich durch seine Trödelagenten ausbreiten ließ, er wolle die Abgaben, vielleicht die Hypotheken, den Bauern abnehmen; thut er es nicht, so werden die Getäuschten grimmig. Ueberall hängen die Herren Kronprätendenten am — Schaufenster; auch der „liebe Henry“ (wie er sich antik, mit einem y, unterzeichnet) ist jetzt zu sehen, und die fanatischen Anhänger dieser „prinzlichen Schmeißfliegen, wie National de L'Duest sie nennt, in den Provinzen erklären ganz gelassen: „Paris muß bombardirt werden, wenn die Kommunisten wieder daselbst revoltiren.“ Die Pariser Spießbürger sind gerade nicht für ein Bombardement gestimmt, indessen wünschen sie sehnlichst der Kommunistenplage los zu werden, und eine Art Glaubenssatz ist bei ihnen, Cavaignac (den sie zwar nicht lieben, seit sie seine Grobheit erfahren, aber als unermüdlichen Kommunistenfresser zu schätzen wissen) müsse, sobald die Eigenthumsfeinde zu krawalliren anfangen, mit der Garnison sich in die Ebene von St. Denis hinausziehen und die Zufuhr abschneiden; inzwischen werde Vater Bugeaud aus den Departements mit etwelchen Zehntausenden von Nationalgardisten gegen Paris heranziehen und den Sieg der Ordnung befestigen. Bugeaud, der „große Marschall,“ ist dem Aeußern und Innern nach ein leibhaftiger Blücher.
Wie ähnlich der „Neuen Preußischen Zeitung“ die Blätter des Bourgeoisfrankreich predigen, zeigt sich wieder aus dem „Courier de la Gironde“ vom 7. Novbr., wo mit folgenden Worten zum Bürgerkriege aufgemuntert wird: „Aha, ihr Herren Unruhstifter da oben in Paris, ihr meint auch 1848 sei noch eure Stadt die legitime Despotin des gesammten Landes? wir aber sagen euch, wenn ihr wieder neue Streiche macht, so marschiren die Nationalgarden der Provinzen und die Bauern, eine halbe Million an Zahl, auf eure infame Stadt, und dann wird sich zeigen ob die Straßenbuben derselben noch ferner Gesetze der Masse von 33 Mill. Franzosen vorschreiben können?“ Dies homerische Aufbrechen der Provinzen und Zerstören der unheimlichen Feste Ilion, ist jedenfalls nicht zu befürchten; rückten die Bourgeois in Uniform aus den Städten nach Paris, so blieben ihre Familien als Geiseln in der Gewalt der Arbeiter ohne Uniform, die wohl bald zu Waffen kommen würden; es müßte dann à la prussienne Stadt um Stadt in Belagerungszustand erklärt werden. Die Arbeiter wurden schon im Juni von den gen Ilion-Paris marschirenden Provinzbourgeois nicht mitgenommen, weil, wie mir ein Haupt-Junibourgeois demonstrirte, man fürchtete sie würden, in Paris angelangt, plötzlich zu den Insurgenten überlaufen. Die Bauern sind eben nicht sehr mobil, und haben seit Juni vielfache Spaltungen in sich; „der Fanatismus des Geldgottes und des Eigenthumsfetisches ist bereits bei vielen „erschüttert“, bemerkt „Le Peuple souverain“ sehr richtig. Aber Steuerverweigerung wäre allerdings unausbleiblich, wenn die Pariser gar zu hastig und weit ausholten, so daß die Provinzialen, „die gar schwachen Geistes und trägen Fleisches“ sind, wie dasselbe Blatt bemerkt, ihnen nicht nachschreiten könnten. — Allgemeine Heiterkeit erregt die blaue Affische des halbverrückten Dr. med. Watbled, der sich schon zur Nationalrepräsentation anpries und jetzt zum Präsidenten; als Rechtstitel macht er geltend, er habe mehrere Lebensrettungsapparate erfunden, 30 Jahre als Marinearzt in Frankreich und in den Kolonien gedient, an Napoleon schreiben wollen, um ihn von der Schlacht bei Waterloo abzuhalten, aber letztern Brief nicht abgeschickt, weil er Entsetzen vor dem Namen Waterloo, der die drei ersten Buchstaben gleich Watbled habe, gefühlt; übrigens sei er stets auf die Wohlfahrt seiner Mitbürger bedacht. — Der Polizeipräfekt Dr. med. Gervais wird immer reaktionärer, obschon er einer der weitesten Oppositionellen von 1848 war und sehr wacker vor 10 Jahren mit Pistole und Säbel die Polizeikommissäre, die ohne regulirtes Mandat Haussuchung bei ihm halten wollten, zurücktrieb, wofür er mehrere tausend Franken Buße und Kerker bekam. Aber alle diese bourgeois-republikanischen Heldenstücke können nicht mehr ziehen.
„La Tribüne“ von Bordeaux, im Dienste Cavaignac's, ruft: „Bürger, auf euren Posten! Die Wahlurnen stehen bereit, ihr seid Söhne des Vaterlandes. Die Demokratie wird nicht untergehen, doch könnte ihr Sieg viel der Thränen und des Blutes kosten. Die Monarchie ist gründlich todt; galvanisiren mag man ihre Leiche, aber nur Zuckungen wären das Resultat, kein Lebenshauch, und sie würde zum vierten Mal in den Koth und in das Blut auf der Straße stürzen. Votirt nicht für den Kandidaten der Zerstörung ‥‥ Die Gegner sind kolossal in ihrem Hochmuth, sie haben einen Kopf von Gold, einen Leib von Silber — aber ihre Beine sind von Thon. Was bedeutet diese wüste Masse, die im Namen Louis Bonaparte's zur Urne getrieben wird? Sie ist ein Bündel von Nattern der Zwietracht, die bald sich lostrennen und einander zerfleischen werden … Theure Mitbürger, Ehrenmänner, helft uns das Vaterland von den schlimmsten Gefahren erretten, die ihm seit fünfzig Jahren drohte … Wir sehen schon den Handel vernichtet, den Ackerbau gestört, die Ateliers vereinsamt, den Krieg in den Straßen, den Krieg an den Gränzen des Reichs, Blut und Leichname hier und dort!“ Napoleon der Große sprach auf St. Helena: „Wenn mein Sohn am Leben bleibt, dann wird ihn das Zujauchzen des Volkes auf meinen Thron erheben, aber wenn er todt ist, dann wird Frankreich wieder eine Republik werden, keine Hand auf Erden wird das Scepter zu ergreifen wagen, welches sie nicht zu führen vermöchte!“ Und doch stimmt das Bauernvolk wie Ein Mann für diesen Abentheurer, der, wie viele behaupten, Vater Bugeaud zum Kriegsminister, Emil Girardin und Thiers zu Ministern des Innern und Aeußern machen wird. — Nächsten Sonntag findet ein großartiges Bankett der „Verbrüderung der französischen und deutschen Socialdemokraten“ Statt; die Comité's der Polen und Italiener, achtzehn Arbeiterassaciationen, viele Volksvertreter wurden eingeladen.
Nachschrift. Man spricht von einer nach Mitternacht in der Straße St. Honoré stattgefundenen Rauferei zwischen Mobile und Linie, wobei „Nieder mit Cavaignac! Hoch lebe Bonaparte!“ geschrieen und zwei rothe Fahnen erschienen seinen. Das Gesetz gegen die Zusammenrottungen ist seit heute affischirt. — Wahlresultate von vielen Ländereien ergeben, daß Bonaparte dort 80, ja 90 Prozent der Stimmen hat; er bekommt vermuthlich absolute Majorität.
@xml:id#ar169b_003
@typejArticle
@facs0911
Paris, 12. Dezember.
Folgende Resultate wurden bis heute Mittag von auswärts auf Privatwegen bekannt: Im Somme-Departement schätzt man auf 80 Prozent die Mehrheit Louis Napoleon Banaparte's. In Hangest an der Somme z. B. erhielt derselbe 986 und Cavaignac 81 Stimmen von 1077 Wählern. In Allonville 229 gegen 1 Stimme für Cavaignac. Im Oise-Departement wurde der „Prinz“ einstimmig gewählt z. B. in Breteuil, Maignelay. Im Seine- und Oise-Departement desgleichen. In Reuil z. B. wo Josephine und Hortensie begraben liegen, trug der Gemeindeweibel beim Zuge zur Urne eine Fahne voran, auf der geschrieben stand: „Tod Jedem der gegen Napoleon stimmt.“ In Indre und Loire (Tours) für Cavaignac 1669, für Louis Napoleon Bonaparte 8261; Oise-Departement (Beauvais) Louis Napoleon 3144; Cavaignac 1535. Nieder Seine (Jugonville) Cavaignac 995; Louis Napoleon 758; Ledru-Rollin 229; Indre (Chateauroux) 1. Sektion Ledru-Rollin 950, Cavaignac 438 Napoleon 292 (in den übrigern Sektionen etwa dasselbe Verhältniß). In Levroux erhielt Napoleon 580, Cavaignac 18, Ledru-Rollin 2. Die Pariser Bannmeile ist ganz bonapartistisch. Sevres, Meudon etc. stimmte wie Ein Mann für den Prinzen. Auch Barbes erhielt hier einige Stimmen, die sich neben Bonaparte ganz sonderbar ausnahmen.
In Havre scheinen sich Bonaparte und Cavaignac gleich zu theilen. Selbst unter dem Seemilitär ist Bonaparte nicht weniger glücklich. Von 228 Matrosen auf der Fregatte Darien erhielt er 153 und Cavaignac nur 16 Stimmen. Die Uebrigen fallen auf Ledru-Rollin und Raspail.
— Wir sind ermächtigt — sagt Peuple — zu erklären, daß den Befehlshabern der Bürgerwehr und Artillerie-Kompagnien der Befehl zugegangen ist, einen genauen Rapport aller derjenigen Mannschaften einzureichen, auf welche man zählen könne. Außerdem bereitet man die Herstellung der fliegenden Lazarethe und große Ballen Charpie sollen in die Spitäler geschickt werden. Wir fragen bei der Exekutivgewalt an, was diese Vorbereitungen zu bedeuten haben?
— Laut telegraphischen Depeschen aus Straßburg, Valenciennes, Bordeaux, Metz, Lille und Mittelfrankreich, wurde überall die Wahl ohne Störung geschlossen.
Nationalversammlung. Sitzung vom 12. December. Anfang 2 Uhr. Präsident Marrast.
Wenig Deputirte im Saale. Cavaignac ist auf seinem Platz im Eck der ersten Bank links und unterhält sich lebhaft mit einer ihn umstehenden Gruppe. Wir sind leider zu entfernt, um etwas von ihrem Wahljammer verstehen zu können.
Marrast schickt die Huissiers in alle Nebensäle, um die Deputirten herbei zu holen. Spärlich füllen sich die Bänke. Endlich kann man deliberiren. Die Tagesordnung klingt sehr bunt.
Nr. I. Gesetzentwurf über 2 Millionen Franken zur Herstellung der Louvresäle. Der Entwurf zählt 3 Artikel, die alle ohne Weiteres durchgehen.
Nr. II. betrifft die Junideportirten und allgemeine Amnestie für alle politische Eingefangene seit 24. Februar.
Lamoriciere erklärt, es seien bereits 4 Kommissarien in Lorient und Cherbourg zur Sonderung von 1000 Insurgenten. Man solle den Gegenstand vertagen bis zu ihrer Rückkehr. (Vertagt.)
Nr. III. betrifft Douanen und die Floconschen Drawbacks. Grandin erklart, daß Flocon kränklich sei und ihm Jemand vorige Nacht gestorben. Darum Vertagung.
Nr. IV. Beholzung von Gebirgsrücken.
Desmolers erklärt den Gegenstand für das platte Land ungemein wichtig.
Alcan bittet um Vertagung bis morgen.
Nr. V. Budgetvervollständigungen und Generalvotum pro 1848.
Wird ohne Diskussion ausgesprochen.
Nr. VI. Förmlichkeiten der Präsidentenwahl betreffend. Während dieser Debatte proklamirt Marrast die diesfällige Commission:
Arnaud, Tranchard, Carnot, Molé, Vaulabelle, Sarrans, Buchez, Waldeck, Rousseau, Reignard, Charton, F. Berrot, Conti, Feuillade, Chauvin, Ducos, Beaumont, Astouin, Richard, Nachal, Abal, Pelletier, Durand, Charmarge, Ceyras, Woirhaye, Scheffer, Loissac, Souteyra.
Nachdem Marrast die große Protokollbegutachtungs-Commission der Präsidentenwahl vorgelesen, nimmt der Finanzminister Trouvé Chavuel das Wort.
Trouvé Chauvel legt 3 Gesetzentwürfe vor. Der erste spricht der Wagenbau-Industrie, die ganz darnieder liegt, Unterstützungs- und resp. Associationsfonds zu. Der zweite ermächtigt die Regierung, die ersten Vierzwölftheile der Steuern provisorisch für die Monate Januar, Februar, März und April 1849 zu erheben. Der dritte Gesetzentwurf endlich ist das Budget von 1849 selbst.
Wir werden morgen auf die Begründung desselben (das s. g. Exposé des motifs) zurückkommen.
Die Sitzung wird geschlossen. Es schlägt 5 Uhr. Es herrscht eine allgemeine Spannung im Saale. Ungeachtet der Präsident anzeigt, daß die Sitzung aufgehoben, bleiben doch noch viele Deputirte im Saale. Es bilden sich Gruppen, in denen lebhaft diskutirt wird. Erst um 5 1/2 Uhr geht die Versammlung ganz auseinander.
Paris ist übrigens ruhig.
Das Wetter ist sehr schmutzig. Die Volksgruppen weniger häufig und dicht als gestern.
Großbritannien.
@xml:id#ar169b_004
@typejArticle
@facs0911
London, 12. Dez.
Die Agitation in Betreff der Fälschung der Jury hat in Dublin eine Petition mit 11,000 Unterschriften zu Wege gebracht, die sofort an den Lordlieutenant von Irland weiterbefördert werden wird, da die Protestation gegen diesen Mißbrauch dem nächstens vor Gericht erscheinenden Insurgenten Charles Gavin Douffy noch von Nutzen sein könnte.
Die heute auf direktem Wege aus Süd-Australien eingetroffenen Nachrichten, welche bis zum 23. Juni gehen, enthalten eigentlich wenig Neues, und erwähnen nur als eine Sache von Bedeutung, daß das Bergwerkswesen des Landes mit jedem Tage einen neuen Aufschwung nimmt.
Die französische Präsidentschaftswahl beschäftigt die englische Presse jetzt im höchsten Grade. Außerdem giebt die in Irland stets wachsende Noth zu immer neuen Besprechungen Anlaß, von denen wir nächstens eine gedrängtere Zusammenstellung geben werden.
Italien.
@xml:id#ar169b_005
@typejArticle
@facs0911
[ * ]
Das Pariser Journal des Debats vom 12. enthält Berichte aus Rom vom 4. Dez., Gaeta 3. und 4. Dez. mit ausführlichen Nachträgen über die Flucht des Pabstes und die von ihm geschleuderte (von uns bereits gestern gemeldete) Protestation gegen die Römer. Die provisorischen Regierungsglieder in dieser Proklamation, welche auf öffentlichem Platze in Rom verbrannt worden, sind folgende: 1) Kardinal Castracani, 2) Roberto Roberti Abbé, 3) Fürst Roviano, 4) Fürst Barberini, 5) Marquis Bevilacqua aus Bologna, 6) Marquis Ricci de Macerata, 7) General Zucchi, schon unter Rossi.
Dies ist das sauberste Reaktionskorps, das der Kartätschenkönig Ferdinand, oder Radetzky selbst ausgewählt zu haben scheinen. Bologna soll das Hauptquartier der Reaktion werden, welche das römische Volk jedoch bis auf die Wurzel zu vertilgen entschlossen ist.
@xml:id#ar169b_006
@typejArticle
@facs0911
[ * ] Rom, 4. Dez.
Das päpstliche Breve veranlaßte gestern sofort die Zusammenberufung der Kammer. Die Sitzung, welche sich bis in die Nacht hineinzog, fand geheim statt, doch war ihr Resultat heute morgen schon in zwei riesigen Plakaten an den Straßenecken zu lesen. Im ersten derselben erkennt die Kammer die Legalität des Breve nicht an und befiehlt den Ministern, iher Funktionen fortzusetzen. Zwei Deputirte aus dem Schooße der Versammlung werden sich zum Papste verfügen, um ihn zur Rückkehr in die Hauptstadt einzuladen. Eine Proklamation wird in die Provinzen geschickt werden; die Senatorenkammer wird aufgefordert, dem Beispiel der Repräsentantenkammer zu folgen. Das zweite Plakat empfiehlt die Aufrechthaltung der öffentlichen Ordnung.
@xml:id#ar169b_007
@typejArticle
@facs0911
Gaeta, 28. Novbr.
Unter heutigem Datum hat der Pabst folgenden Protest gegen die letzten Vorfälle in Rom erlassen:
„Pius XI., Pabst, an seine vielgeliebten Unterthanen!
Die wider Uns in den letzten Tagen begangenen Gewaltthaten und die offenbarte Absicht, deren neue zu begehen — (möge Gott sie fern halten und in die Geister Gefühle der Mäßigung und Menschlichkeit senken) —, haben Uns gezwungen, Uns momentan von Unsern Unterthanen zu trennen, die da sind Unsere Kinder, die wir immer geliebt haben und die Wir noch immer lieben. Unter den Ursachen, welche Uns zu diesem, Gott weiß es, für Unser Herz so schmerzlichen Schritte vermocht, ist eine von der höchsten Wichtigkeit, nämlich die volle Freiheit, deren wir bedürfen, zur Ausübung der höchsten Gewalt des heiligen Stuhles, einer Gewalt und Freiheit, an welcher die katholische Welt mit Grund zweifeln könnte in den heutigen Umständen durch die Hemmnisse, die wir erdulden. Während eine solche Gewaltthat für Uns Gegenstand einer großen Bitterkeit ist, wächst Unsere Betrübniß, wenn Wir gedenken der Schuld von Undankbarkeit, welche eine Klasse verderbter Menschen Angesichts Europa's und der Welt auf sich geladen, sie steigert sich noch mehr dadurch, daß dies Benehmen ihren Seelen die Verachtung Gottes eingeflößt und sie dem blosstellt, früher oder später die von seiner Kirche eingesetzten Strafen zu ertragen. Allerdings erkennen Wir in der Undankbarkeit Unserer Kinder die Hand des Herrn, der Uns schlägt, der Genugthuung will für unsere Sünden, und jene unserer Völker, allein ohne unsere Pflichten zu verrathen, können Wir nicht umhin, vor Allen gegen die unerhörte und Gottesschänderische wider Uns ausgeübte Gewaltthat feierlich zu protestiren, einen Protest, den Wir schon den 16. Novbr. und den 17. Morgens mündlich ausgesprochen, in Gegenwart des diplomatischen Korps, welches eine edle Umgebung Uns bildete und so würdig dazu beigetragen, Unser Herz zu stärken. Denselben Protest wollen Wir heute wieder vorbringen, indem Wir erklären, daß Wir durch die Gewalt unterjocht worden, und daher erklären wir nichtig, ohne Kraft und illegal alle Akte, die daraus geflossen. Die harten Wahrheiten und die Protestationen, die Wir eben ausgesprochen, werden Unseren Lippen entrissen, durch die Verderbtheit der Menschen selbst, wie durch Unser Gewissen, welches Uns zur Erfüllung Unserer Pflichten angeregt und gezwungen hat. Indessen hegen wir die Zuversicht, daß es Uns nicht untersagt sein werde, vor Gott, wenn Wir ihn anrufen, wenn Wir ihn bitten werden, seinen Zorn zu beschwichtigen, Unser Gebet zu beginnen, mit den heiligen Worten des heiligen Königs und Propheten: Memento, domine, David et omnis mansuetudinis ejus.«
Unterdessen, da es Uns am Herzen liegt, zu Rom das Gouvernement Unseres Staates nicht ohne Leitung und ohne Haupt (acephalo) zu lassen, ernennen Wir eine aus sechs Mitgliedern bestehende Regierungskommission, nämlich den Kardinal Castracane, Monsignor Roberti, den Fürsten Roviano, den Fürsten Barberini, den Marquis Bevilaqua aus Bologna, den Marquis Ricci aus Mazerata und den Generallieutenant Zucchi. Indem Wir diese Kommission mit der weltlichen Leitung der Staatsangelegenheiten beauftragen, empfehlen Wir allen Unsern Unterthanen und Unsern Kindern Ruhe und Aufrechthaltung der guten Ordnung. Endlich wollen und empfehlen Wir, daß man zu Gott täglich und inbrünstig Gebete für Unsere demuthvolle Person sende, auf daß der Friede wiedergegeben werde der Welt, insbesondere Unserm Staate und Rom, wo immer Unser Herz sein wird, bei welchem Theile der Heerde Christi wir auch wohnen. Rufen Wir daher, Wir an Eurer Spitze, wie es die Pflicht des obersten Priesteramtes ist, rufen Wir die große Mutter der Barmherzigkeit an, die unbefleckte Jungfrau, die heiligen Apostel Petrus und Paulus, auf daß nach Unserm Flehen und Unsern brennenden Wünschen, der Zorn des allmächtigen Gottes von der Stadt Rom und jedwedem Staate abgewendet werde.“
[0912]
[Anzeigen]
@typejAn
@facs0912
Civilstand der Stadt Köln.
Vom 10. Dezember 1848.
Geburten.
Agnes, T. v. Math. Thelen, Metzger, Tempelstr. — Anna Maria, T. v. Joh. Adam Schneichel, Schlosserges., Maximinenstr. — Maria Adele Hubert., T. v. Wilh. Jos. Bastian, Seidenweb., Ulrichsg. — Casp., S. v. Phil. Krakau, Maurer, Ortmannsg. — Franz, S. v. Aloys Völker, Karrenbinder, Löhrg. — Gottfr., S. v. Joh. Reffendorf, Maurer, Severinswall. — Paul Apol., T. v. Math. Zündorff, Musiker, Josephstr. — Ein unehelicher Knabe.
Sterbefälle.
Jos. Ehrenberg, 10 W. alt, Altengr.
[Anzeigen]
@typejAn
@facs0912
Schifffahrts-Anzeige.
Köln, 14. Dezember 1848.
In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich Wwe Wb. Jac. Schaaff. Nach Düsseldorf bis Mülheim an der Ruhr C. Königsfeld. Nach Andernach und Neuwied C. Kaiser. Nach Koblenz, der Mosel und Saar G. Weidner. Nach der Mosel, nach Trier und der Saar P. Kohlbecher. Nach Bingen H. Harling. Nach Mainz Val Pfaff. Nach dem Niedermain. Nach Worms und Mannheim A. Rauth. Nach Heilbronn G. A. Klee.
Nach Rotterdam Kapt. Breynks Köln Nr. 21.
Nach Amsterdam Kapt. Berns Köln Nr. 4.
Rheinhöhe am 14. Dez. 9 0″.
@typejAn
@facs0912
Bekanntmachung.
Bei der heute planmäßig vorgenommenen zweiundzwanzigsten öffentlichen Verloosung der für das Jahr 1849 zur Einlösung kommenden städtischen Obligationen sind die Nummern: 46. 55. 66. 96. 110. 124. 140. 148. 174. 179. 181. 184. 194. 241. 248. 262. 274. 284. 299. 304. 305. 322. 380. 406. 433. 451. 486. 488. 492. 495. 524. 542. 551. 562. 565. 580. 591. 599. 605. 620. 626. 647. 651. 659. 688. 701. 732. 757. 772. 777. 833. 857. 863. 873. 903. 905. 918. 970. 1003. 1089. 1092. 1110. 1112. 1124. 1216. 1222. 1250. 1256. 1264. 1273. 1290. 1294. 1349. 1379. 1385. 1417. 1424. 4130. 1448. 1457. 1465. 1487. 1495. 1504. 1532. 1543. 1556. 1561. 1564. 1575. 1589. 1620. 1648. 1705. 1722. 1728. 1755. 1784. 1830. 1905. 1906. 1907. 1925. 1941. 1956. 1984. 1989. 2025. 2034. 2038 und 2042 herausgekommen, deren Betrag vom 3. Januar ab, an jedem Tage, mit Ausnahme der Sonn- und Feiertage, von Morgens halb 10 Uhr bis Nachmittags halb 1 Uhr bei der Stadt-Kasse gegen Aushändigung der Obligationen und der noch nicht verfallenen Zins-Coupons in Empfang genommen werden kann. — Vom 1. Januar 1849 ab findet keine fernere Zinsenzahlung für die vorgenannten Nummern mehr Statt.
Köln, 5. Dez. 1848.
Der kommiss. Ober-Bürgermeister, Graeff.
@typejAn
@facs0912
Bekanntmachung.
Die Verhandlungen über die Abschätzung des Brandschadens an den Häusern Nr. 59, 61 und 65 auf dem Thurnmarkte und Nr. 2 auf der Aar liegen dem §. 45 des rheinischen Prov.-Feuer Societäts-Reglements gemäß, von heute ab, acht Tage lang bei unterzeichneter Stelle zu Jedermanns Einsicht offen.
Köln, 12. Dez. 1848.
Das Ober-Bürgermeister-Amt, Justizrath Schenk.
@typejAn
@facs0912
Bekanntmachung.
In hiesiger Werkstatt sollen circa 32 Centner altes Schmiedeeisen, incl. 3 Schmiede-Ambosse und 2 Schraubstöcke, 10 Centner Gußeisen und 5 Centner Messingabfall, so wie mehrere Werkzeuge, welche zum diesseitigen Gebrauche nicht mehr geeignet, öffentlich meistbietend verkauft werden, wozu ein Termin auf Montag den 18. Dezember c, Vormittags 10 Uhr, anberaumt ist.
Deutz, 12. Dezember 1848.
Königliche Verwaltung der Haupt-Artillerie-Werkstatt.
Unger, Hauptmann. Trespe, Lieutenant.
@typejAn
@facs0912
Bekanntmachung.
Der jährliche ohngefähre Bedarf nachstehender Materialien für die Saline Königsborn, als:
1) Schmiedeeisen 8000 Pfund
2) gewalzte Bleche 12000 Pfund
3) gewalzte Roststäbe 3000 Pfund
4) Rüböl 1400 Maß
5) Segeltuch, 5 Stück à 60 Ellen pro Stück,
6) Talg 600 Pfund
7) Pumpenleder 500 Pfund
soll für das Jahr 1849 mindestfordernd auf dem Wege schriftlicher Erbietungen verdungen werden.
Diejenigen, welche die eine oder die andere Lieferung zu übernehmen gesonnen sein möchten, wollen ihre schriftlichen Forderungen: ad 1, 2 und 3 pro 100 Pfund,
ad 4 pro Maß,
ad 5 per Stück á 60 Ellen,
ad 6 und 7 pro Pfund,
in preuß. Courant ausgedrückt, in portofreien, versiegelten Schreiben an das hiesige Salz-Amt bis zum 20. Dezember d. J., Vormittags 10 Uhr, eingeben, indem später eingehende Forderungen nicht berücksichtigt werden.
Auf der Adresse des Briefes ist zu vermerken, für welches Material die Forderungen abgegeben werden.
Die Vorbedingungen, welche gegen die früheren in einigen Punkten abweichen und daher vor Abgabe der Erbietungen eingesehen werden müssen, liegen in unserm Geschäftszimmer offen.
Königsborn, 2. Sezember 1848.
Königl. Salz-Amt
@typejAn
@facs0912
Verkaufs-Anzeige.
Am Samstag den 16. Dezember 1848, Vormittags 9 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte an der Marien-Ablaß-Kapelle zu Köln, Tische, Stühle, 4 Oefen, 1 Schreibpult, 1 Sekretär von Mahagoniholz, 1 ditto von Kirschbaumholz, Kommoden, 1 Fournaise, mehrere Kistchen Eau de Cologne, 1 Dezimalwaage u. s. w. öffentlich meistbietend gegen baare Zahlung verkauft werden.
Der Gerichtsvollzieher, Hey.
@typejAn
@facs0912
Oeffentlicher Verkauf im hiesigen Leihhause.
Mittwoch den 20. Dezember 1848 und folgenden Tag aus dem Monat Dezember 1846.
@typejAn
@facs0912
Der Abgeordnete für Trier, Landgerichts-Assessor Otto ist von Berlin in Köln ankommend bei seinem Freunde Esser I. abgestiegen. Esser I. und Otto?!
@typejAn
@facs0912
Einladung zum Abonnement auf die Mainzer Zeitung.
(Herausgegeben von Karl Bölsche und Ludwig Bamberger.)
Wer Etwas schreibt, der will, daß es so viel als möglich gelesen werde. Woher nähme er das Recht, drucken zu lassen, wenn er seine Arbeiten nicht für lesenswerth hielte? Leider hindert die partikularistische Selbstständigkeit, die auch auf dem literarischen Felde Deutschland zersplittert, daß ein Journal sich selbst auf große Strecken hinaus empfehlen könne. Man muß sich also immer wieder zu dem leidigen Klappern des Handwerkes entschließen, um nur einmal vor die Probe zu kommen. Also: eine Réclame! „Lesen Sie! Lesen Sie! Das Blatt ist vortrefflich!“ — Was sollen wir sagen? — Die Erfolge, welche unsere Zeitung in ihrer natürlichen Umgebung begleitet haben, geben uns den Glauben, daß sie Verbreitung verdiene. Unsere Gesinnung ist mit einem Worte charakterisirt: demokratisch, ohne Klausel, ohne Vorbehalt, demokratisch, wie das Wort vom Volke verstanden wird. Die Auswahl an guten demokratischen Blättern ist jedenfalls so gering, daß es sich der Mühe lohnen wird, auch mit uns es zu versuchen. Wir haben Korrespondenten in den wichtigsten Theilen von Deutschland und in Paris. Wir geben die Verhandlungen von Frankfurt am folgenden, die Börsen-Course am nämlichen Tage; desgleichen Mainzer Marktberichte; ein Feuilleton in zwangloser Folge, nach Maßgabe des Materials und der Weltstimmung. Die demokratischen Vereine von Rheinhessen, der demokratische Turnerbund von ganz Deutschland haben uns zu ihrem Organe bestimmt. Der Central-Ausschuß in Berlin steht in direkter Verbindung mit uns.
Das Abonnement auf die Mainzer Zeitung beträgt vierteljährig im Großherzogthum Hessen, der Provinz Hanau, dem Herzogthum Nassau, der Landgrafschaft Hessen-Homburg und der freien Stadt Frankfurt fl. 2. 30 kr. In anderen Gegenden tritt, je nach der Entfernung, ein entsprechender Postaufschlag ein.
Bestellungen auf die Mainzer Zeitung wolle man bei den zunächst gelegenen Postämtern und zwar möglichst bald machen, indem auf vollständige Exemplare, nur bei rechtzeitigem Eintreffen der Bestellung in Mainz, gerechnet werden kann.
Ankündigungen werden mit 4 kr. für die vierspaltige Petitzeile oder deren Raum berechnet. Mainz, im Dezember 1848.
@typejAn
@facs0912
Auktionen.
Seit geraumen Jahren ist ein wahrer Unfug und Beeinträchtigungen gegen andere Gewerbe dadurch eingetreten, daß man vor den Häusern in denen ein Mobilar-Verkauf abgehalten wird, einen kompletten Markt errichtet, den man wohl beweglicher Büchel nennen könnte. Nicht allein daß man die auf der Versteigerung gekauften Gegenstände vor der Thür bis auf die Straße aufpflanzt, sondern man bringt sogar aus andern Auktionen erstandene Gegenstände mit, und stellt solche sofort zum Verkaufe aus.
Wo ist die Polizei, die doch sonst bei geringfügigen Sachen z. B. das vernachlässigte Reinigen der Straße etc. bei der Hand ist, diesem Treiben zu steuern?
@typejAn
@facs0912
Im neuen Laden, Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatz, werden verkauft:
Feinstes Tuch und Buckskin neueste Dessins, die ganze Hose 2 bis 4 1/2 Thlr. Westenstoffe, neueste Muster von 8 Sgr. bis 1 3/4 Thlr. Winterpaletots in Düffel zu 3 Thlr. 20 Sgr. bis 5 1/2 Thlr. Bournousse in feinem Tuch von 8 bis 14 Thlr. Unterhosen und Unterjacken von 15 Sgr. bis 1 1/2 Thlr. Cravatten in Atlas und Lasting, Herren-Shwals in Atlas, Seide und Wolle, Schlipse in allen Sorten, viereckige, schwerseidene Tücher zu äußerst billigen Preisen.
Regenschirme in schwerer Seide von 2 Thlr. 10 Sgr. bis 3 Thlr. 15 Sgr. Zeugschirme, 22 Sgr. bis 1 Thlr. 15 Sgr.
Gebrauchte Schirmgestelle werden in Zahlung genommen.
Alle Sorten Handschuhe von 2 Sgr. bis 15 Sgr.
Die Waaren werden wirklich so billig verkauft, wie die Preise angegeben sind.
Joseph Sacks aus Frankfurt a. M., im Hause des Herrn Johann Maria Farina, gegenüber dem Jülichsplatz.
@typejAn
@facs0912
Empfehlung.
Einem resp. Publikum, und meinen verehrten Kunden empfehle ich mein Bäckereigeschäft, alle Sorten Mürbwaaren, besonders zu Weihnachten beste Aachener Printen, und bitte um geneigten Zuspruch.
M. L. Weiler, unter Gottesgnaden Nro. 9.
@typejAn
@facs0912
„Neue Rheinische Zeitung.“
Die Herren Aktionäre werden hiermit auf Freitag den 15. Dezember, Abends 8 Uhr bei Hamspohn im Freischütz, zu einer außerordentlichen General-Versammlung behufs definitiver Beschlußnahme über Verwaltungs-Angelegenheiten eingeladen.
Köln, 12. Dezember 1848.
Die Geranten der „Neuen Rheinischen. Zeitung.“
@typejAn
@facs0912
Die in meinem Verlage erscheinende Deutsche Buchdrucker-Zeitung, deren diesjährige Nummern das vollständige Protokoll der Frankfurter Versammlung enthalten, kann von nächstem Jahr an auch durch die Post bezogen werden.
Abonnement 20 Sgr. für das halbe Jahr.
Heinr. Hotop in Kassel.
@typejAn
@facs0912
Todes-Anzeige.
Die Beerdigung des am Dienstag den 12. Dezember seelig entschlafenen Mathias Harzheim, Maurermeister hier, findet Freitag den 15. Dezember Nachmittags 2 Uhr Statt.
Alle Freunde und Bekannte des Entschlafenen werden gebeten, sich zu der angegebenen Zeit im Sterbehaus, Berlich Nro. 8. einzufinden.
Anton Harzheim.
@typejAn
@facs0912
Berlin. Höchst wichtige Erfindung für Bäcker, Hefenhändler, Bierbrauerei- und Branntweinbrennerei-Besitzer, Conditoren, Kaufleute u. s. w.
Die erprobte, sehr deutliche, praktische Anweisung zur Anfertigung einer in England ganz neu erfundenen sehr weißen Kunsthefe oder Bärme, welche im trockenen und flüssigen Zustande ohne Betrieb einer Branntweinbrennerei in jedem Lokal und in jeder Quantität von Jedem selbst sehr billig gefertigt werden kann, kräftiger wie jedes andere Gahrungsmittel wirkt und sich Jahre lang, ohne zu verderben, und ohne an ihrer Treibkraft zu verlieren, hält, ist gegen portofreie Einsendung von 3 Thlr. Courant (vorbehaltlich der Geheimhaltung) bei dem Unterzeichneten zu haben und durch jede Buchhandlung nur von demselben zu beziehen. Bemerkt wird noch, daß dieser Erwerbszweig jetzt besonders vortheilhaft und gewinnbringend ist, da uberall Mangel an guter Hefe ist und dieselbe zu guten Preisen bezahlt wird.
Schultz in Berlin, Alexanderstr. Nr. 63, Königl. Preuß. approbirter Apotheker, Chemiker und praktisch-technischer Fabrikant.
@typejAn
@facs0912
Welchen Ersatz kann ein König einem Volke geben das nicht mehr durch eigene Kraft und unter dem Schutze des Gesetzes, sondern durch die Gnade seines Herrn glucklich ist? oder gar durch Bajonnette zum Glücke geführt wird?
@typejAn
@facs0912
Antwort auf die Aufforderung des Ochse-Stern hier!
Der Herr *)Ein bei dem Prozesse gegen die Continental-Gas-Compagnie Betheiligter. Ochse ist nicht allein dickhäutig sondern auch taub für Aufforderungen zur Rechnungsablage.
Die Ablage der Rechnung in seiner Gemeinde hat auch sehr lange gedauert und bedurfte ebenfalls mehrmaliger Aufforderungen.
@typejAn
@facs0912
Die rühmlichst bekannten Stollwerk'schen Brustkaramellen deren treffliche Wirkung sich ganz besonders gegen Heiserkeit, Halsweh und selbst bei schmerzhaftem Auswurf ununterbrochen als ein probates Hausmittel bewährt, und die ihre wohlthuende Kraft dadurch äußern, daß sie für den Leidenden bei ihrem angenehmen aromatischen Geschmacke ein linderndes Mittel bilden, haben sich fortwährend einer so entschiedenen Theilnahme von Seiten des Publikums zu erfreuen, daß dieselben nicht allein in ganz Deutschland, sondern auch in den meisten übrigen Ländern Europa's mit dem günstigsten Erfolge fortwahrend verkauft werden, Ich glaube daher auch eine Pflicht gegen alle diejenigen zu erfüllen, welche an den oben erwähnten Uebeln leiden, die von mir fabrizirten Brustkaramellen wiederholt zu empfehlen.
Ich enthalte mich aller weiteren Anpreisungen, da die Karamellen sich durch ihre vortreffliche Wirkung bei allen Konsumenten ungewöhnlichen Ruf und Empfehlung erworben haben, und sich Jeder leicht von der Wahrheit des Gesagten durch einen keineswegs kostspieligen Versuch überzeugen kann.
Zur Erleichterung meiner geehrten Abnehmer habe ich in den meisten Städten Europa's Niederlagen errichtet, so auch hier in Köln bei den Herren C. J. Hoegel, Bobstraße 20.
W. T. Kirchner, Hochstraße 78.
W. A. Hospelt, Apostelstraße 9.
H. Gerhartz, Altenmarkt 73.
J. Sauset, unter Kästen.
G. Tonger, Marzellenstraße 1.
Dieselben sind nur in meinen mehrmals öffentlich bekannt gemachten Niederlagen und in Köln nur bei mir und den oben Bezeichneten das Paket à 4 Sgr. oder 14 Kreuzer zu haben.
Franz Stollwerck, Hoflieferant, Schildergasse Nr. 49
@typejAn
@facs0912
Nachruf.
Dem Herrn Lieutenant Caspary statten wir bei seiner Versetzung von unserer Kompagnie, für die menschenfreundliche und humane Behandlung, die uns derselbe stets erwiesen, hiermit unsern herzlichsten Dank ab, und geben Ihm die Versicherung, daß sein Andenken stets unserm Herzen heilig sein wird.
Die Kanoniere der 7. Compagnie 8. Artillerie-Brigade in Köln.
@typejAn
@facs0912
Büffons sämmtliche Werke, nebst den Supplementen nach Cuvier's Klassifikation übersetzt und mit Erläuterungen v. Rave, mit 700 Stahlst. (wobei zu den Vögeln und vierfüß. Thieren die Pariser Originalplatten benutzt werden). Neun dicke große schön gedruckte Bände, neu und sauber broschirt für nur 7 1/2 Thlr. (Bekannt ist der Ladenpr. 30 Thlr).
Da dies als das beste aller erschienenen naturhistorischen Bücher der ganzen Welt bekannte Werk noch nie zu solch geringem Preise angeboten wurde, so eignet sich dasselbe zu einem werthvollen Weihnachtsgeschenke.
G Tonger, Pauluswache.
@typejAn
@facs0912
Holzverkauf im Forstreviere Morsbroich.
Am Samstag den 16. Dezember c., Morgens 9 Uhr, sollen auf dem Hause Morsbroich bei Schlebusch öffentlich verkauft werden: 49 Eichen-, 11 Rothbuchen-, 9 Pappeln-, 1 Eschen-, 1 Ulmen- und 7 Ki[e]fernstämme;
72 Buchen-Stöcke;
27 Morgen gemischtes Schlagholz;
39 Haufen Eichen-, Erlen- und Kiefern-Nutzholz;
6 Klafter Buchenholz und mehrere Haufen Reiser;
ferner 19 Morgen Heidestreu.
@typejAn
@facs0912
Demokratische Gesellschaft.
Versammlung heute Freitag den 15. Dezember, Abends 7 Uhr bei Wwe. Eiser, Komödienstraße.
Engere Vorstandswahl. Beleuchtung des Wirkens der aufgelösten National-Versammlung und der allseitigen Gewaltstreiche.
@typejAn
@facs0912
In einer Konditorei wird im nächsten Monat eine Lehrlingsstelle offen. Die Expedition sagt wo.
@typejAn
@facs0912
Gasthof zum Telegraphen, dem Bonn-Kölner Bahnhofe gegenüber, Weidenbach 11-13.
Einem geehrten hiesigen und auswärtigen Publikum die ergebene Anzeige, daß ich meine Gastwirthschaft und Restauration eröffnet habe.
Durch vortreffliche, äußerst billige Weine, so wie gut zubereitete Speisen werde ich mich meinen Freunden und Gönnern besonders zu empfehlen suchen.
H. Hermans.
@typejAn
@facs0912
Frischer Honig per Pfund 4 Sgr. in Partieen billiger, zu haben Severinstraße Nr. 156.
@typejAn
@facs0912
Bürgerwehr-Cavallerie.
Erste Escadron.
Appell zur Wahl eines neuen Escadrons-Chefs.
Freitag den 15. Dezember c. Abends 8 Uhr bei Herrn Lölgen auf der Hochpforte.
Der stellv. Commandeur.
@typejAn
@facs0912
Koaks so wie fette und magere Kohlen sind vorräthig auf dem Lager der Eschweiler-Pannesheider Bergwerks-Vereine am Thürmchen.
U. Keiffenheim, Salzmagazinstraße Nro. 7.
@typejAn
@facs0912
Ein schöner Hühnerhund, von vorzüglicher Race, noch nicht ganz zwei Jahre alt, wird billig abgegeben. Die Expedition dieser Zeitung sagt wo.
@typejAn
@facs0912
Eine große Auswahl in gesteppten Decken und wollenen Bettdecken empfiehlt bestens D. Kothes, Altenmarkt 69.
@typejAn
@facs0912
Coaks ist wieder in sehr guter Qualität vorräthig, in der Gaß-Erleuchtungs-Anstalt, Buschgasse 11.
@typejAn
@facs0912
Oberländische Küche Langgasse 1.
Gastwirthschaft und Restauration.
Zu jeder Tageszeit alle der Saison angemessene Speisen, vorzügliche Weine, Liqueure, Punsch etc.
@typejAn
@facs0912
Theater-Anzeige.
Freitag den 15. Dezember: Auf Verlangen Der Antheil des Teufels.
Komische Oper in 3 Akten von Auber.
@typeimprint
@facs0912
Der Gerant: Korff.
Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher Nr. 17.