[1041]
Beilage zu Nr. 192 der Neuen Rheinischen Zeitung.
Organ der Demokratie.
Donnerstag 11. Januar 1849.
[Deutschland]
@xml:id#ar192b_001
@typejArticle
@facs1041
[Fortsetzung] Artikel 9. §. 41. Alle Gerichtsbarkeit geht vom Staate aus. Es sollen keine Patrimonialgerichte bestehen.
§. 42. Die richterliche Gewalt wird selbstständig von den Gerichten geübt. Cabinets- und Ministerialjustiz ist unstatthaft. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden. Ausnahmegerichte sollen nie stattfinden.
§. 43. Es soll keinen privilegirten Gerichtsstand der Personen oder Güter geben.
Die Militärgerichtsbarkeit ist auf die Aburtheilung militärischer Verbrechen und Vergehen, so wie der Militärdisciplinarvergehen beschränkt, vorbehaltlich der Bestimmungen für den Kriegsstand.
§. 44. Kein Richter darf, außer durch Urtheil und Recht, von seinem Amte entfernt oder an Rang und Gehalt beeinträchtigt werden.
Suspension darf nicht ohne gerichtlichen Beschluß erfolgen.
Kein Richter darf wider seinen Willen, außer durch gerichtlichen Beschluß in den durch das Gesetz bestimmten Fällen und Formen, zu einer andern Stelle versetzt oder in Ruhestand gesetzt werden.
§. 45. Das Gerichtsverfahren soll öffentlich und mündlich sein.
Ausnahmen von der Oeffentlichkeit bestimmt im Interesse der Sittlichkeit das Gesetz.
§. 46. In Strafsachen gilt der Anklageprozeß.
Schwurgerichte sollen jedenfalls in schwereren Strafsachen und bei allen politischen Vergehen urtheilen
§. 47. Die bürgerliche Rechtspflege soll in Sachen besonderer Berufserfahrung durch sachkundige, von den Berufsgenossen frei gewählte Richter geübt oder mitgeübt werden.
§. 48. Rechtspflege und Verwaltung sollen getrennt und von einander unabhängig sein
Ueber Competenzconflicte zwischen den Verwaltungs- und Gerichtsbehörden in den Einzelstaaten entscheidet ein durch das Gesetz zu bestimmender Gerichtshof.
§. 49. Die Verwaltungsrechtspflege hört auf; über alle Rechtsverletzungen entscheiden die Gerichte.
Der Polizei steht keine Strafgerichtsbarkeit zu.
§. 50. Rechtskräftige Urtheile deutscher Gerichte sind in allen deutschen Landen gleich wirksam und vollziehbar.
Ein Reichsgesetz wird das Nähere bestimmen.
(Das hierauf folgende Einführungsgesetz gaben wir in Nr. 177 der „N. Rh. Z.“)
Italien.
@xml:id#ar192b_002
@typejArticle
@facs1041
[ 68 ] Bologna, 30. Dezbr.
Der Stadtrath hat sich dem Protest des Pabstes angeschlossen. Eine Masse Reaktionärs hat sich aus Rom hieher geflüchtet und ihrer Einwirkung ist obiger Akt mit beizumessen. In Folge jenes Beschlusses herrschte eine große Aufregung und es war ein ernster Konflikt binnen den nächsten 24 Stunden vorauszusehen.
Aus Parma wird gemeldet, daß Piemont 30,000 Schweizer für den bevorstehenden Feldzug in Sold nehmen will. In Rom ist Fürst Corsini aus der obersten Junta ausgeschieden.
@xml:id#ar192b_003
@typejArticle
@facs1041
Mailand, 3. Jan.
In Berufung auf das Ministerialprogramm vom 27. November, welches die Erhaltung der Integrität der Monarchie und Gewährung freier Munizipal- und Provinzial-Institutionen ausspricht, hat das kaiserliche Ministerium, um den lombardisch-venetianischen Provinzen ihre Nationalität zu garantiren und sie mit dem obersten Grundsatze der Integrität der Monarchie in Einklang zu bringen, beschlossen, eine Versammlung von Abgeordneten aller dieser Provinzen nach Wien zu berufen. Der kaiserl. bevollmächtigte Kommissär Montecucculi macht diesen Entschluß bekannt.
Spanien.
@xml:id#ar192b_004
@typejArticle
@facs1041
[ 68 ] Madrid, 31. Debr.
Die Adresse, als Antwort auf die Rede der Königin, wurde am 30. dieses dem Senate vorgelegt. Zwei Oppositions-Journale, Examen und Patria, werden am morgenden Tage erscheinen, das Letztere unter Leitung Pacheco's.
Die neulich berichtete Niederlage Cabrera's bestätigt sich nicht. Die militairischen Bewegungen im Innern des Landes wurden ohne Unterbrechung fortgesetzt.
Portugal.
@xml:id#ar192b_005
@typejArticle
@facs1041
[ 68 ] Lissabon, 30. Debr.
Trotz dem, daß man allgemein gegen das Ende dieses Monats irgend ein Erheben der revolutionären Partei erwartete, ist es doch bisher ruhig geblieben. Die Eröffnung der Cortes wurde für den 2. Januar festgesetzt, da aber manche Deputirten in Oporto zurückgehalten werden, so dürfte sich der Beginn der Verhandlungen wohl noch einige Tage hinausziehen. Die Thronrede, welche am 2. Januar die Kammern eröffnen wird, und die heute schon bekannt wurde, enthält nicht viel Neues. Sie bringt aber die aufrichtigsten Beileidsbezeugungen für den Pabst, und wahrhaft bedauert man, daß Se. Heiligkeit der Einladung, Portugal mit seinem Besuche zu beehren, einstweilen nicht Folge leisten wird.
Großbritannien.
@xml:id#ar192b_006
@typejArticle
@facs1041
[ 68 ] London, 8. Januar.
Die Times zeigt heute an, daß Ritter Bunsen, auf eine Aufforderung des Königs von Preußen hin, am Samstag nach Berlin abgereist ist, um einestheils an einer Konferenz in Betreff der schleswig-holstein'schen Frage Theil zu nehmen, und außerdem die schließlichen Instruktionen in Empfang zu nehmen, die wegen einer Aussöhnung des Königs von Dänemark mit den Herzogthümern nächstens in London vor sich gehen werden.
Die heute eingetroffene westindische Post bringt keine Nachrichten von Bedeutung. In Jamaica lag der Handel fortwährend sehr darnieder.
Französische Republik.
@xml:id#ar192b_007
@typejArticle
@facs1041
[ 17 ] Paris, 8. Jan.
Das in London vor dem Februar auf einem Kongresse von Kommunisten verschiedener Nationalitäten einstimmig votirte und verfaßte „Manifest der kommunistschen Partei“, — auch vom letzten Demokratenkongresse zu Berlin in seinen wesentlichen Punkten angenommen — erscheint zu Paris alsbald in französischer Uebersetzung des Bürgers Paya. Charles Paya, ehedem Redakteur der „Emancipation“ zu Toulouse, ein Freund des auch Deutschland's Demokraten rühmlich bekannten Kluborganisators S. Bernard (aus Carcassonne) hat sich die eifrigste Betreibung der Vereinigung der deutschen und französischen Demokratie auf dem Wege der Presse vorgesetzt, und mit gewohnter Thatkraft und Umsicht auf diesem Wege bereits bedeutendes, namentlich in der Departementspresse, zu leisten vermocht. Von diesem wissenschaftlichen Manne ist jedenfalls viel zu erwarten; er hat die Ueberzeugung, daß das Heil Europa's nur von dem innigsten Verbande der Demokraten beider Lander abhängt, und beschäftigt sich aber auch mit deutscher Literatur. — Wie tollheulend, bis zur Hundswuth, die Pariser Jelachichblätter auftreten, beweise wieder ein Mal folgendes Pröbchen aus dem heutigen „Corsaire“, diesem Seeräuber in Glaceehandschuhen, der possirlich genug über die angeblichen Plünderungspläne der Juniräuber zetert. Man bemerke dazu, daß dies Gedankensystem und die Phrase dieses keuschen Ordnungsblättchens ihres Gleichen in der gesammten französischen Presse von heute noch nicht gefunden; „Assemblée nationale“ (mit Granier Eassagnac, dem Vertheidiger der Negersklaverei, und Capo Feuillide, dem bekannten Stubenkater Louis Philipp's, dessen Historie seine feile Feder schrieb) und das gleichfalls windischgrätzische „Le Pays“ erreichen nur dann und wann die Tonart des „Corsaire“. Sie ist, was die Franzosen style de macquereau et fille publique nennen; ein „Extrakt aller mephystischen Düfte des Privilegiums und der Infamie, gewürzt mit dem Moschus der aberwitzigsten Possenreißerei“, wie La Reforme neulich es treffend bezeichnete. „Die wahrste Wahrheit über die Februarrevolution und deren Folgen“, lautet jenes Artikelchen:
„Das Proudhon'sche Peuple, allzeit bärbeißig, quält sich ab, den Sozialrepublikanern zu beweisen, sie hätten nur deshalb nicht durchgedrungen, weil ihnen die Kühnheit mangelte. Proudhon schreit zum tausend und ersten Male wie Danton: Kühnheit, Kühnheit und wieder Kühnheit. Im Februar sei das Volk ohne Kühnheit gewesen, indem es die unsaubere Standarte der Bourgeoisie annahm. Ohne Kühnheit sei Louis Blanc, sei Ledru-Rollin gewesen. Für's nächste Mal verspricht Le Peuple, mehr Kühnheit zu zeigen, und die rothe Fahne aufzuziehen. All dies Proudhon'sche Gewäsche ist mehr lächerlich und dumm, als blutdürstig. Hoho, ihr wollt Robespierre und Danton spielen, d. h. die Guillotinen arbeiten lassen in Ermangelung sonstiger Arbeit? Schön, sagen wir; nur darauf los, Sozialdemokraten. Danton war kühn, schuf das Guillotinentribunal, und ward guillotinirt; vorher rief er reuig: Ich bitte Gott und Menschen um Verzeihung! Robespierre war dito ein kühner Knabe, und ward zu seiner größten Schande von einem Tallien besiegt, und verblich Todes wie ein Schnapphahn.“ (Der Leser bemerke, während dieses in der Straße Grange Batelière geschrieben wird, ertönen im Klub Arbaléte im Proletarierfaubourg Saint Marcelle allabendlich Lobreden auf Robespierre, und man zieht den Hut, so oft dieser Name ausgesprochen wird; dieser Kontrast gibt wieder ein kleines Bild von der Arbeit des Vulkans in Paris.
Nur die Generalstaaten und die legislative Versammlung thaten Frankreich wohl; der Konvent schenkte ihm nur das politische Schaffot und Assignaten, denn die Vertheidigung des Landes geschah durch den Enthusiasmus des ganzen Landes und durch den Nationalkonvent. (Die Neue Preußische Galgenzeitung wird hoffentlich den Redaktoren des Seeräubers kreuzritterliche Orden dekretiren). Holla, Meister Proudhon und Konsorten, probirt mal kühn zu sein; wohl bekomm's. Hätten im März die Herren Albert, Ledru-Rollin und Louis Blanc dantonisirt, sie hätten vielleicht wohl einige Franzosenköpfe abgehauen, aber heute läge auch der ihrige vor ihren Füßen … Nun, wollt ihr Blanquisten, Cantagrelisten, Proudhonisten wissen, weshalb ihr euch blamirt? Kühnheit fehlte euch nicht, ihr habt außer ihr rein nichts im Gehirn; aber euch fehlte das Volk. Es ließ den Blanqui im Stich sammt der rothen Fahne. Am 17. März brülltet ihr vive Ledru-Rollin, das hieß: schmeißt aus den Fenstern des Stadthauses die reaktionären Mitglieder des Provisoriums, Lamartine, Marrast u. s. w. Das Volk stimmte aber nicht mit ein, es besaß noch genug gesunden Verstand um euren krankhaften Wahn zu erkennen.
„Am 16. April wolltet ihr brüllen: vive Louis Blanc! fort mit der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen! Damals war Freundchen Ledru schon auf Nr. 2 zurückgeschoben, Blanqui hatte ein Haar in ihm entdeckt, das ihm nicht gefiel. Aber das Volk durchstrich wieder eure Rechnung und rief: nieder mit Cabet! Am 15. Mai wart ihr wieder nicht blöde, liebe Jungen, und ich weiß kaum, was ihr mehr thun gekonnt. Das Volk, worauf ihr gezählt, hörte euch ein Weilchen an und lief lachend nach Hause, als käme es aus einer Vorstellung des Theaters der Folies dramatiques… O arme Bürschchen, ihr wollt wieder ein 93? Damals gab's Emigrirte, Adlige und Reiche die wegliefen. Und jetzt der langen Rede kurzer Sinn: ihr waret kühn, aber da das Arbeitervolk euch den Rücken drehte, kriegtet ihr Furcht.“
So schäkert der Corsaire. Und die gedungenen Aufhetzer in Blousen durchlaufen seit drei Tagen die Ateliers und regen das Volk auf, sich an der Madelenenkirche zu versammeln und in Masse vom Bonaparte Amnestie zu fordern. Und die Legitimisten klatschen in die Hände über General Wrangel's Ankunft am Rheine, und sprechen laut von dem neuen heiligen Bunde Oesterreichs, Rußlands und Preußens, und einrolliren die große Glaubensarmee im Süden bis Lyon und Orleans unter dem Titel „Verein für Religion, Ordnung und Besitz“ und stiften Waffendepots; sie backen den stupiden Henri V. von Frohsdorf in Marzipan und Bretzel mit der Unterschrift: „Frankreichs Wunderkind“ und gießen Bonbons in Gestalt eben dieses Henri, und lassen sein riesiges Konterfey an's Ladenfenster hängen. Z. B. Straße St. Honore gegenüber der englischen Gesandtschaft, wo indeß das Volk ärgerlich den Kaufmann zum Wegnehmen desselben zwang. Darüber kreischte der legitimistische Korsaire, und doch hatte er im September dem Polizeipräfekten die niedliche Karrikatur, wo der kleine Thiers mit Handkanonen und Flinten und Säbeln grimmig auf einen großen, unbewaffneten lächelnden Kommunisten losstrampelt und die famose Fahne mit den bäurischen Worten: more au communisses, schwenkt — als „öffentlichen Unrath“ zum Wegreißen denunzirt.
So eben läuft das Gerücht, das Jesuitenministerium trete zwar ab, doch trete der bekannte greise trockne Schleicher, Graf Molé, Metternich's persönlicher Freund, ein. Möglich, daß man auf alle Weise einen Straßenkonflikt provociren will. „L'Evènement,“ bonapartistisches Blatt unter Victor Hugo und Dumas, verlangt bereits zwei Kammern mit einem unverantwortlichen Präsidenten der Republik. Hurrah, die Todten reiten schnell … Diesen bodenlosen und zugleich grotesken Infamien gegenüber thuen Erscheinungen wohl, wie z. B. das wackere Auftreten Eugen Sue's, des Verfassers der «Mysterien von Paris,“ er hat ein vielgelesenes republikanisches Volks- speziell Bauernbüchlein „der Schäfer von Krayan“ geschrieben. Die socialdemokratischen Ueberzeugungen machen bei den sogenannten „Frauen höherer Stände“ endlich jetzt auch den Fortschritt der bei denen des Volkes schon längst ihnen zu Theil ward; und Proudhon's Unstern will daß gerade er — „gleich Orpheus den Manaden“ — in die unerbittliche Feder von Demoiselle Henriette G. einer ausgezeichneten Klavierlehrerin (sie gewann neulich den Preis) fällt; der „düstere Philosoph des Elends“ hatte bekanntlich seine vielleicht etwas schroffen Ansichten über die Stellung des Weibes in der künftigen Gesellschaft, in ziemlich unsanfter Redeweise schriftlich wie mündlich an den Tag gelegt, und sofort schleudert eine „kühne Philosophin des Herzens“ eine Bannbulle worin sie ruft: „Einst wird auch ein Weib auftreten, dialektisch im Gefühle reformirend wie Sie, ernster kalter Magister, im Verstande. Sie sprachen: la propriété c'est le vol: Privatbesitz ist Diebstahl.“
„Wohlan denn, ich rufe den jenem parallelen Satz: la propriété c'est le viol en fait d'amour, in der Liebe ist Privatbesitz gleich Nothzucht.“ Man denke sich den Jubel aller Reaktionsblätter über Proudhon's „Sittenstrenge“, und heiligen Zorn über den „Babylonismus der Socialdemokratinnen.“ — Mickiewiez, Rybinski und andere altaristokratische oder neumystische polnische Emigranten haben Bonaparte feierlich besucht; in einer schönen Rede forderte ihn der große Dichter und Anhänger Towianski's auf, für Polen das Schwert zu ziehen; der Prinz wußte aber wieder nicht recht etwas zu antworten, und noch weniger weiß er etwas zu thun.
@xml:id#ar192b_008
@typejArticle
@facs1041
[ 68 ] Paris, 8. Januar.
Der Skandal der 16 Cartons ist noch nicht zu Ende. Zur Zeit, als Thiers Minister und Malleville Generalsekretär, war Doussy Chef des Polizei-Bureaus an demselben Ministerium. Die Revolution hatte Doussy beseitigt; er lebte zurückgezogen in Bayonne, als kürzlich eine telegr. Depesche ihn nach Paris berief, um unter dem Minister Malleville dieselbe Stelle wie früher wieder einzunehmen — d. h. in dem Bureau, wo die 16 Cartons stehen. Doussy ist der Cerberus der Cartons. Auch dieser Gegenstand wird zur Sprache kommen in der Kammer.
@xml:id#ar192b_009
@typejArticle
@facs1041
Paris, 8. Jan.
Wir finden über die Lage Venedigs folgende Beschreibung von der Prinzessin Belgiogoso.
Jede belagerte Stadt hat vieles zu erdulden; aber es giebt Leiden, die Venedig allein nur kennt. Zu dem Ende braucht man nur zu wissen, was das Blokus einer Stadt bedeutet, die auf den Fluthen des Meeres gebaut, deren Straßen Canäle, deren Gärten Teiche sind, und die alles von Außen erhält, von der geringsten Pflanze bis zum trinkbaren Wasser. Um diesen Zustand zu ertragen, muß man jene Ruhe und Ausdauer besitzen, die zu allen Zeiten die Venetianer ausgezeichnet haben. Aber keine Klage vernimmt man, und man sieht die ärmsten Leute munter diskuriren auf der Straße, den Stufen der Kirche u. s. w. die Reichen stehen mehr aus, als wir; oder vielmehr, es gibt keine Reichen mehr. Es gibt keine Venetianerin mehr, die ein Armband, eine goldene Kette oder einen Cachemire besitzt.
— Die Minister Louis Philipp's, Guizot, Trezel, Jayr, Cunin-Gridaine, haben ihre Karten abgegeben am Hotel Louis Napoleon's.
National-Versammlung. Sitzung vom 8. Januar.
Baune, interpellirt das Ministerium über die äußern Angelegenheiten. Es sei Zeit, zu wissen, wie man es mit der auswärtigen Politik halten wolle. Was bedeutet die Phrase im neuen Programm: man wolle nur mit der größten Behutsamkeit das Wort des Landes abgeben, aber es treu halten? Wolle man Angesichts dessen, was in Genua, Turin, Toskana und Rom vorgeht, noch die Illusion der Mediation verlängern, die nur ein Vorwand zum statu quo ist?
Wenn Oestreich interveniren wolle in dem Kirchenstaat, wird sich die Regierung widersetzen oder wird sie sich mit Oestreich und dem König von Neapel vereinigen, um den Papst wieder einzusetzen?
In Bezug auf Spanien sage ich nur ein Wort: ich will nicht, daß unsere Soldaten umgewandelt werden in Vertheidiger der heiligen Hermandad! — Die Befreiung Italiens, die Verbindung mit Deutsch[l]and, die Rekonstitution Polens — das müssen die Consequenzen der Februar-Revolution sein.
Drouyn de Lhuis, Minister des Aeußern: Friedliche Lösung werde auf diplomatischem Wege gesucht: aber Schweigen, das höchste Schweigen müßte von der Regierung beobachtet werden. (Lachen von allen Seiten.) Die Mediation sei in vollem Zuge. — Man dürfe nicht gleich ein Ultimatum geben.
Lamartine spricht von der Politik der provisorischen Regierung, die immer loyal und offen gewesen.
Ledru-Rollin protestirt gegen die Anspielung des Ministers. Wenn er gleich Lamartine beistimme, der der Revolution auf friedlichem Wege zum Siege verhelfen wollte, so ging man doch von dem Grundsatze aus, die Traktate von 1815 faktisch und rechtlich über den Haufen zu werfen. — Die jetzige Politik sei scheußlich. — Oestreich und Neapel verbinden sich, um die zeitliche Gewalt des Papstes zu restauriren, und Ihr tretet auf Seite Oestreich's und Neapel's!! (Bewegung.) Die römische Revolution ist so wenig anarchisch, wie die Februar-Revolution. Alle Revolutionen sind Schwestern, und Ihr wollt das nicht sehn. (Bravo!!)
Danjoye: Die Februar-Revolution hat nicht mit einem Meuchelmorde begonnen. (Anspielung auf Rossi)
Ledru-Rollin: O, wenn ich darauf antworten wollte! Aber ich halte mich an der Frage. Sagt nicht, wir unterhandeln; sondern wir handeln. Der Congreß zu Brüssel kann nur zur Schande Frankreichs ausfallen. Man will Frankreich bereden, dem beizutreten was man beschließen will gegen die heiligen Völkerrechte. Ja, eine neue Coalition bereitet sich vor. Ich rufe als Zeugniß an den authentischen Toast eines preußischen Generals: „Auf unsere nächste Vereinigung am Rhein.“ Und in Gegenwart dieser gefährlichen Symptome antwortet Ihr: Wir unterhandeln! sagt doch: wir handeln! sonst seid Ihr Verrather. (Bravo!)
Die Sitzung wird unter allgemeiner Bewegung suspendirt bis auf 4 1/2 Uhr.
Rochejacquelin frägt: ob die Intervention des Kaisers von Rußland unter der jetzigen Regierung stattgefunden habe? Wenn er übrigens der Februar-Revolution anhänge (Lachen), so müsse man sie unterscheiden von der römischen, die mit einem Meuchelmorde begonnen. Schließlich fordert er den Minister auf, auf die Interpellationen Ledru-Rollin's zu antworten.
Der Minister Drouge de Lhuis: läugnet die Verbindung Frankreich's mit Oesterreich und Neapel gegen den Kirchenstaat. Wenn der Kaiser von Rußland 200,000 Mann an den Rhein zu senden habe, so habe Frankreich deren 500,000, an die Gränze zu schicken.
Ledru-Rollin bleibt in seiner Behauptung. Allgemein sei man erstaunt über die Konzentration deutscher Truppen an der Gränze. — Dem Larochejaquelin müsse er bemerken, daß er ihn nie für einen Aristokraten gehalten, da er ja die Gesandschaft in Constantinopel von der provisorischen Regierung der Republik verlangte (Ausbruch von Gelächter).
Larochejacquelin beruft sich auf das Zeugniß Lamartine's, der von ihm gefordert, der Republik zu dienen.
Tracy stimmt Ledru-Rollin bei, in Bezug auf die Stellung der Macht Rußland's; aber das rühre schon von Louis Philipp her. —
Man schreitet zur Tagesordnung über.
Favre interpellirt über den Brief Napoleon's an Malleville, den wir gestern mitgetheilt haben.
Odilon-Barrot entschuldigt seinen Collegen, der keine Schuld an der Veröffentlichung habe: spricht dann moralisch und pathetisch über Skandal. —
Man geht zur Tagesordnung über. — Die Sitzung wird um 6 Uhr aufgehoben.
[Leserbrief]
@xml:id#ar192b_010
@typejArticle
@facs1041
Die Schuhmachergesellen (Rothenberg Nr. 7) haben beschlossen, keinen Deputirten zu dem in Berlin bevorstehenden Handwerkercongreß zu wählen, da sie erkannt haben, daß durch diese Fortsetzung des F[r]ankfurter Zopfcongresses ihre Interessen nicht gefördert werden können.
Köln, den 8. Januar 1849.
[Börsennachrichten]
gap: insignificant
Meteorologische Beobachtungen.
gap: insignificant
[1042]
[Anzeigen]
@typejAn
@facs1042
Bekanntmachung.
Nach Art. 67 der Verfassungs-Urkunde für den Preußischen Staat vom 5. Dezember v. J. und Art. 1 und 2 des Wahlgesetzes für die zweite Kammer vom 6. Dezember v. J. ist jeder selbstständige Preuße, welcher das 24. Lebensjahr vollendet, nicht den Vollbesitz der bürgerlichen Rechte in Folge rechtskräftigen richterlichen Erkenntnisses verloren hat, in der Gemeinde, worin er seit sechs Monaten seinen Wohnsitz oder Aufenthalt hat, stimmberechtigter Urwähler in sofern er nicht aus öffentlichen Mitteln, Armenunterstützung erhält.
Die namentlichen Verzeichnisse aller, gemäß den oben angeführten gesetzlichen Bestimmungen stimmberechtigten Wähler hiesiger Stadt, sind von Morgen den 11. d. Monats ab, während 3 Tagen in dem hiesigen Rathhause ausgelegt. Wer sich darin übergangen glaubt, hat nach §. 4 des Reglements, zur Ausführung des Wahlgesetzes für die zweite Kammer vom 8. Dezember v. J. seine Einwendungen binnen drei Tagen nach der gegenwärtigen Bekanntmachung anzugeben und zu bescheinigen.
Die stimmberechtigten Urwähler hiesiger Stadt werden demnach eingeladen, von den ausgelegten Verzeichnissen möglichst bald Einsicht zu nehmen, um die gestellte Reklamationsfrist nicht zu versäumen, und ihr Stimmrecht zu wahren und auszuüben.
Köln, am 10. Januar 1849.
Der kommissarische Oberbürgermeister, Gräff.
@typejAn
@facs1042
Bekanntmachung.
Der dahier verstorbene Rentner Heinrich Mehl hat eine Stiftung von 500 Thalern errichtet und bestimmt, daß die Revenuen davon unter arme Mitglieder seiner Familie, welche sich dem Studium widmen oder eine Profession erlernen, vertheilt werden.
Wir bringen dies zur öffentlichen Kenntniß und fordern die Berechtigten zugleich auf, ihre Ansprüche auf den Stiftungsgenuß unter Nachweisung ihrer Unvermögenheit bis zum 15. Februar c. bei uns anzumelden.
Köln, den 2. Januar 1849.
Der Verwaltungsrath der Studien-Stiftungen.
@typejAn
@facs1042
Gerichtlicher Verkauf.
Am Samstag den 13. Januar 1849, Mittags 12 Uhr, wird der Unterzeichnete auf dem Marktplatze zu Deutz, Tische, Stühle, 1 Sopha, Kommoden, ein Ofen, ein Komptoir, ein Kleiderschrank etc. öffentlich an den Meist- und Letztbietenden gegen gleich baare Zahlung verkaufen.
Der Gerichtsvollzieher, Lustig.
@typejAn
@facs1042
Gerichtlicher Verkauf.
Am Samstag den 13. Januar 1849, Morgens 10 Uhr, wird der Unterzeichnete auf dem Waidmarkte zu Köln, 1 Tisch, Stühle, 1 Kommode, 1 Kanape etc. öffentlich an den Meist- und Letztbietenden gegen baare Zahlung verkaufen.
Der Gerichtsvollzieher, Lustig.
@typejAn
@facs1042
Für Auswanderer.
„Die Hoffnung,“ konzissionirte deutsche Bureau für Auswanderung nach AMERIKA von J. M. Bielefeld in Mannheim.
London bei Ullmann, Hirschhorn u. Comp.
New-York bei Schulz u. Bleidorn.
Von nächstem März an regelmäßige Fahrten gekupferter Dreimaster 1. Klasse nach New-York und New-Orleans.
Bei Gründung dieser Linie habe ich zunächst mein Augenmerk darauf gerichtet, daß der Auswanderer auf der ganzen Reise nur mit Deutschen zu verkehren hat, deren Aufgabe es ist, sich mit aller Wärme seiner anzunehmen und ihn mit Rath und That zu unterstützen; auch bei seiner Ankunft in Amerika wird er von Deutschen empfangen, welche ihm jede Auskunft, seine Weiterreise und Ansiedlung betreffend, unentgeltlich zu ertheilen haben.
Außer dem Schutze, den vorzugsweise das englische Gesetz dem Auswanderer für die Seereise bietet, ist er auch in den Seestädten vor Uebervortheilungen dadurch geschützt, daß er in Rotterdam sowohl als in London während der ganzen Dauer seines Aufenthaltes freie Beherbergung und Beköstigung in guten deutschen Gasthäusern findet, wodurch ihm die beste Bürgschaft für rasche Beförderung gegeben ist.
Die Preise sind auf das Billigste berechnet.
Für den ganzem Umfang der preußischen Monarchie habe ich den Herren Senff et Daeves in Köln die General-Agentur, mit der Befugniß, Agenten zu ernennen, übertragen.
Mannheim, 1. Januar 1849, J. M. Bielefeld.
Uns auf vorstehende Anzeige beziehend, bitten wir diejenigen, welche zur Uebernahme einer Agentur geneigt sind, sich franco an uns zu wenden, bemerken dabei jedoch, daß nur solche, welche kautionsfähig sind, berücksichtigt werden können.
Zur Ertheilung näherer Auskunft sind wir gern bereit und werden Prospekte gratis bei uns abgegeben.
Köln, 6. Januar 1849.
Senff et Daeves.
@typejAn
@facs1042
Halswick, Horndrechsler, Thurnmarkt Nr. 43 gegenüber dem Hof von Holland.
Empfiehlt sich in allen vorkommenden Artikeln seines Geschäftes.
Pfeifenköpfe und Schnupftabaksdosen mit dem gutgetroffenen Portrait Robert Blum's.
Patentpfeifen à 10 Sgr. etc.
@typejAn
@facs1042
Bürgerwehr 9. Comp.
Die Mitglieder der ehemaligen 9. Compagnie ladet auf Sonntag den 14. d. M., Morgens 11 Uhr im „Holze“ auf der Breitstraße Nr. 64 zur Entgegennahme der Rechnungsablage und zur Besprechung wichtiger Gegenstände zu erscheinen freundlichst ein der von seiner in die benachbarten freien Länder, Holland und Belgien unternommenen Reise heimgekehrte ehemalige Hauptmann Karl Wachter.
@typejAn
@facs1042
Drei Zimmer zu vermiethen. Rothenberg Nr. 3, nahe an der Friedrich-Wilhelmstraße.
@typejAn
@facs1042
Ein Ladenlokal nebst erster Etage zu vermiethen und gleich zu beziehen. Columbastraße 1A.
@typejAn
@facs1042
Allgemeine Bürger-Versammlung im Eiser'schen Saale.
Die Demokratische Gesellschaft in Köln
In Erwägung, daß die bevorstehenden politischen Wahlen die Theilnahme aller Bürger in Anspruch nehmen, setzt bis auf Weiteres ihre ordentlichen Freitagssitzungen aus und ladet hiermit alle Urwähler Köln's ein, am künftigen Somstage, den 13. Januar 1849, Abends 7 1/2 Uhr im Dickopf-(Eiser-)schen Saale zur Besprechung der Wahl-Angelegenheiten zu erscheinen.
Die Mitglieder der demokratischen Gesellschaft werden ersucht, ihre Karten für 1849 im Bureau der Gesellschaft von 6 Uhr an gegen ihre alten Karten einzutauschen.
@typejAn
@facs1042
Ganz ächter reiner Nordhäuser Kornbranntwein per Quart 6 Sgr. Ankerweise billiger. Strohpapier, groß Format à Pack 28 Sgr., und groß Elephant-Strohpapier, zum Packen für Manufakturwaaren etc., per Pfd. 15 Pf. Gottesgnaden Nr. 7.
@typejAn
@facs1042
Zwei 2öhmige weingrüne Fässer werden zu kaufen gesucht, Gottesgnaden Nr. 7.
@typejAn
@facs1042
Zu sehr billigen Preisen wird verkauft:
Regenschirme in schwerer Seide per Stück 2 Thlr. 10 Sgr. bis 4 Thlr. Regenschirme in feinem Zeug per Stück 22 Sgr. bis 1 1/2 Thlr. Seidene Foulards per Stück 18 Sgr. bis 1 Thlr. 20 Sgr. Herrnshwals in Wolle per Stück 10 Sgr. bis 20 Sgr. Atlaß, Schlips und 4eckige seidene Herrnbinden per Stück 20 Sgr. bis 2 Thlr. Gumihosenträger das Paar 3 Sgr. bis 20 Sgr. Alle Sorten Stahlschreibfedern und port monnaie Cigaren-Etui, Börsen u. s. w.
Joseph Sacks aus Frankfurt a. M., im Hause des Herrn Johann Maria Farina, gegenüber dem Jülichsplatz.
@typejAn
@facs1042
In meinem Verlage ist erschienen, und vorräthig in Köln bei A. Baedecker und M. Lengfeld: Meine Rede vor dem Geschwornengericht zu Köln, am 23. Dez 1848 von Andreas Gottschalk.
Preis 2 1/2 Sgr.
Die Vertheidigungsrede des Hrn. Dr. Gottschalk wurde bekanntlich durch den Präsidenten des Gerichtshofes abgeschnitten, indem dieser den Angeklagten aufforderte sich bei der Sache zu halten, worauf dieser erklärte, seine Vertheidigung, bei gefährdeter Redefreiheit, nicht mehr fortsetzen zu wollen. Es erscheint nun hier die ganze Rede zum erstenmal vollständig und genau, indem ihr der durch jenen Umstand weggebliebene Schluß vom Verfasser beigefügt ist. Die immense politische Bedeutung jenes ganzen Prozesses sichert dieser meisterhaften Vertheidigungsrede das allgemeine Interesse des Publikums.
W. Sulzbach.
@typejAn
@facs1042
Im neuen Laden, Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatz, wird zu sehr billigen Preisen verkauft:
Haus- und Schlafröcke gut wattirt per Stück 2 Thlr. bis 6 Thlr. Sehr gute Winterpaletos per Stück 4 Thlr. bis 12 Thlr. Feinstes Tuch und Bucksking die vollkommene Hose 2 Thlr. bis 4 Thlr. Westenstoffe in Wolle, Seide, Cachemir die Weste 8 Sgr. bis 2 Thlr. die eleganteste Seidensammtweste gestrickte Unterbeinkleider das Paar 14 Sgr. Gestrickte Unterjacken per Stück 17 Sgr. Alle Arten Handschuhe das Paar 2 Sgr. bis 15 Sgr. das Paar bei Joseph Sacks aus Frankfurt a. M., im Hause des Herrn Johann Maria Farina, gegenüber dem Jülichsplatz.
@typejAn
@facs1042
Patent Gummi-Ueberschuh zum billigsten Preise bei J. A. Fischer, Höhle Neo. 2—.
@typejAn
@facs1042
Auf der Marzellenstraße sind 3 möblirte Zimmer nebst Keller und Speicher zu vermiehen. Wo sagt die Exped.
@typejAn
@facs1042
Eine baierische Bierbrauerei auf das Beste eingerichtet, steht im nördlichen Westphalen zu verkaufen. Diese Bierbrauerei setzt alljährig 1500 Ohm ab, wovon 300 in der eigenen Schenke verzapft werden.
En gros erhält die Brauerei für 1 Ohm 6 Thlr. und für den Seidelen-Detail 1 Sgr. 3 Pf. bei dem Preise der Gerste von 28 Sgr. per 1 Berliner Scheffel. Näheres zu erfragen bei der Expedition auf frankirte Briefe.
@typejAn
@facs1042
Herrenkleider werden gewaschen und reparirt, Herzogstraße Nr. 11.
@typejAn
@facs1042
Ein mittelmäßiges für ein Detailgeschäft geeignetes Haus oder Unterhaus mit einigen Zimmern wird, um es Anfangs März zu beziehen, auf mehrere Jahre zu miethen gesucht, deßfallsige mit Angabe des Miethpreises enthaltende und mit A3. bez. Anerbietungen beliebe man abzugeben bei der Exp. d. Bl.
@typejAn
@facs1042
Ein in dem gewerbreichsten Theile der Stadt gelegenes Laden-Lokal nebst erster Etage billig zu vermiethen und gleich zu beziehen. Die Expedition sagt wo.
@typejAn
@facs1042
Futter gegen Mäuse, Ratten, Schwaben und Motten. Thurnmarkt Nr. 39.
@typejAn
@facs1042
Hôtel Royal 26 New-Bridge-Street Blackfriars London bei C. de Keyser.
Das einzige Hotel in London, wo sämmtliche Bedienung in deutscher und französischer Sprache Statt findet.
@typejAn
@facs1042
Ein Kleiderschrank, Nachtskomödchen, Stühle, Arbeitstischchen. gepolsterte Fußbänkchen, Kinderbettlädchen, billig zu haben, Mühlengasse Nr. 10.
@typejAn
@facs1042
VAN EETEN & Cmp. in Antwerpen.
Nachfolger des Herrn JULES VAN EETEN.
Bureau zur Beförderung Auswanderer nach Amerika.
Regelmässige Schifffahrt zwischen Antwerpen und New-York für Passagiere und Güter, durch schöne, gekupferte und kupferfeste gut seegelnde Dreimast-Schiffe, deren Namen zur Zeit werden angezeigt werden.
Die Abfahrten von Antwerpen sind auf den 1., 10. und 20. jeden Monats bestimmt, und nehmen vom 1 März 1849 Anfang
Diese Gesellsehaft übernimmt den Transport der Auswanderer nach Amerika mit oder ohne Beköstigung für jede oben erwähnte Abfahrt während 1849, liefert Contrakte für alle Plätze im Inneren der Vereinigten Staaten per Eisenbahn und Dampfschiffe, und expedirt ebenfalls Schiffe nach Baltimore, New-Orleans, Galveston, Rio-Grande, Rio-Janeiro etc und zwar unter den vortheilhaftesten Bedingungen u. zu den billigst möglichsten Preisen.
Nähere Nachricht ertheilen auf frankirte Anfragen die Herren VAN EETEN et Comp. in Antwerpen, und alle Agenten dieser Gesellschaft in Deutschland.
Antwerpen, den 27. December 1848.
VAN EETEN et Comp
@typejAn
@facs1042
Die rühmlichst bekannten Stollwerk'schen Brustkaramellen deren treffliche Wirkung sich ganz besonders gegen Heiserkeit, Halsweh und selbst bei schmerzhaftem Auswurf ununterbrochen als ein probates Hausmittel bewährt, und die ihre wohlthuende Kraft dadurch äußern, daß sie für den Leidenden bei ihrem angenehmen aromatischen Geschmacke ein linderndes Mittel bilden, haben sich fortwährend einer so entschiedenen Theilnahme von Seiten des Publikums zu erfreuen, daß dieselben nicht allein in ganz Deutschland, sondern auch in den meisten übrigen Ländern Europa's mit dem günstigsten Erfolge fortwährend verkauft werden, Ich glaube daher auch eine Pflicht gegen alle diejenigen zu erfüllen, welche an den oben erwähnten Uebeln leiden, die von mir fabrizirten Brustkaramellen wiederholt zu empfehlen.
Ich enthalte mich aller weiteren Anpreisungen, da die Karamellen sich durch ihre vortreffliche Wirkung bei allen Konsumenten ungewöhnlichen Ruf und Empfehlung erworben haben, und sich Jeder leicht von der Wahrheit des Gesagten durch einen keineswegs kostspieligen Versuch überzeugen kann.
Zur Erleichterung meiner geehrten Abnehmer habe ich in den meisten Städten Europa's Niederlagen errichtet, so auch hier in Köln bei den Herren
C. J. Hoegel, Bobstraße 20.
W. T. Kirchner, Hochstraße 78.
W. A. Hospelt, Apostelstraße 9.
H. Gerhartz, Altenmarkt 73.
J. Sauset, unter Kästen.
G. Tonger, Marzellenstraße 1.
Dieselben sind nur in meinen mehrmals öffentlich bekannt gemachten Niederlagen und in Köln nur bei mir und den oben Bezeichneten das Paket à 4 Sgr. oder 14 Kreuzer zu haben.
Franz Stollwerck, Hoflieferant, Schildergasse Nr. 49
@typejAn
@facs1042
So eben ist erschienen und von G. C. Würger in Glückstadt zu beziehen: Metternich an Wrangel.
Ein vertraulicher Brief.
Veröffentlicht von J. Heinr. Gümpel.
Alle Freunde der gesetzlichen Ordnung werden auf dieses Schriftchen aufmerksam gemacht, indem dort alle Schliche der Reaktion enthüllt werden!!
@typejAn
@facs1042
Daß ich neben meiner Möbel- und Spiegelhandlung eine Weinwirthschaft eröffnet, beehre ich mich, meinen Freunden und Gönnern mit dem Bemerken anzuzeigen, daß ich für eine gute Auswahl Weine Sorge getragen habe.
Köln, den 19. Dez. 1848.
Wilhelm Maybaum, Verlängerte Mittelstraße.
@typejAn
@facs1042
Restauration Guttenberg.
Obige Restauration empfiehlt durch preiswürdige Weine und Speisen bestens.
M. Romberg.
@typejAn
@facs1042
Hiermit die ergebenste Anzeige, daß ich das seit 43 Jahren von meinem Vater geführte Schlossergeschäft, welchem ich schon seit 13 Jahren als Werkführer vorgestanden, mit dem 1. Januar d. J. für meine eigene Rechnung übernommen habe, und empfehle mich daher in allen vorkommenden Schlosserarbeiten, unter Zusicherung der reellsten Bedienung.
Carl Valentin Mangold, Schlossermeister, Bürgerstraße Nr. 18.
@typejAn
@facs1042
Das in der kleinen Neugasse Nro. 1 und 3 gelegene Wohnhaus nebst Hintergebäude, welches sich zu jedem Geschäfte eignet, ist ganz oder [t]heilweise zu vermiethen.
@typejAn
@facs1042
Täglich frische trockene Hefe bei Weiler unter Gottesgnaden Nr. 9.
@typejAn
@facs1042
Echter Westfälischer, Gütersloher Pumpernikel ist fortwährend zu haben bei Weiler unter Gottesgnaden Nr. 9.
@typejAn
@facs1042
Unser Geschäfts-Lokal befindet sich jetzt große Witschgasse Nr. 13.
A. & L. Isaac.
@typejAn
@facs1042
Ein Arbeiter wünscht eine Stelle für Kommissionen zu verrichten.
Entenpfuhl Nr. 86F.
@typejAn
@facs1042
Feinster Punschsyrup. Rum, Cognac, Arrak. Holl. Liqueure.
Bei Franz Jos. Daniels, Sternengasse Nr. 9 & 11.
@typejAn
@facs1042
Beste Empfehlung für Auswanderer nach AMERIKA.
Die Unterzeichneten halten es für ihre Pflicht, sämmtlichen Auswanderern nach Amerika bei Ankunft in Antwerpen Herrn F. Sernels Gasthof zum Tempel daselbst bestens zu empfehlen, indem solche einer ausgezeichnet freundschaftlichen und billigen Behandlung sich jederzeit versichert halten können. Mit Bezugnahme hierauf laden daher die Unterzeichneten sämmtliche Auswanderer, welche diesen Gasthof nicht kennen, höflichst ein, sich nach dem Namen desselben zu erkundigen, warnen aber zugleich, sich nicht durch fremde Personen irre leiten zu lassen, indem bei Ankunft der Eisenbahn jederzeit ein Beauftragter von diesem Gasthofe gegenwärtig ist, welcher die Fremden in Empfang nimmt und in erwähnten Gasthof führt, woselbst solche sich von der Wahrheit des Gesagten hinlänglich überzeugen werden.
Antwerpen, den 23. Oktober 1848.
Namen der Unterzeichner:
J. Rollhausen aus Usingen (Nassau).Pet. Dürckhardt.
Pet. Antes aus Breidenheim.Friedr. Heinz.
Christian Gohr aus Usingen.Pet. Wültz.
Lorensen, apost. Missionär, aus Hüls.Wilh. Philippi.
Diehl.Theod. Reuß.
Mayer.Heubel.
Wilh. Müller aus Babenheim.Phil. Marhofer.
Anton Müller aus Babenheim.T. Kempff, Dr.
Balthasar Dürckhardt.H. Schmetter.
@typejAn
@facs1042
SEYD'S Deutscher Gasthof in London.
39 FINSBURY SQUARE, empfiehlt sich dem reisenden Publikum.
@typejAn
@facs1042
Rother und weißer Wein per Quart 2 1/2 Sgr. in und außer dem Hause, bei Franz Brückmann, Zollstraße Nr. 5 —.
@typejAn
@facs1042
Rum Punsch-Essenz die Flasche zu 18 Sgr. in der Liqueurfabrik von H. Cron. Unter Gottesgnaden Nr. 13 und 15.
@typejAn
@facs1042
Tapeten und Borden eigener Fabrik, empfiehlt zu billigen Preisen Pet. Jos. Krebs, Apernstraße Nro. 20—22.
@typejAn
@facs1042
Sehr reingehaltener und guter 1846er Ahrbleichert, so auch guten durchaus ächten weißen Ahrwein, eigene Crescenz, ist Anker-, Ahm- und Faßweise zu haben, unter Gottesgnaden Nr. 7.
@typejAn
@facs1042
Mehrere gute Klaviere, billig bei G. Tonger.
@typejAn
@facs1042
Geschäfts-Verlegung.
Comptoir und Wohnung habe ich nach meinem neugebauten Hause Severinstraße Nr. 205 verlegt, wo ich ein vollständig assortirtes Lager von Sturzblech, Weißblech, Zink, Eisendraht, Schmelztiegeln u. s. w. unterhalte.
Franz Heinr. Rödder, Severinstraße Nr. 205.
@typejAn
@facs1042
Ausgezeichnete Punsch-Essenz, Rum, die große Flasche 17 1/2 Sgr. Die halbe 9 Sgr. Arrac die große Flasche 22 1/2 Sgr. Die halbe 11 1/2 Sgr. bei G. Tonger, Pauluswache.
@typejAn
@facs1042
25jähr. Kornbrantwein.
Sternengasse Nr. 9 & 11.
@typejAn
@facs1042
Große Auswahl von vorzüglichen Stahlfedern, zu äußerst billigen Preisen, bei G. Tonger, Pauluswache.
@typejAn
@facs1042
Wein-Verkauf außer dem Hause.
Reingehaltener Moselwein per Quart 2 und 2 1/2 Sgr.
Johannisstraße Nr. 48.
@typejAn
@facs1042
Ein Bäckerlehrling gesucht, am liebsten ein Stadtkundiger. Die Exp. sagt wo.
@typejAn
@facs1042
Schönes Neujahrgeschenk sehr billig.
Die Rheinsagen von Reumont. Schöne Ausgabe mit Stahlstichen. (Ldpr. 2 1/3 Thlr.) für nur 22 1/2 Sgr., bei G. Tonger, Pauluswache.
@typejAn
@facs1042
Feinster Punschsyrup von Franz Jos. Daniels, Hochstraße Nr. 82.
@typejAn
@facs1042
Eine große Auswahl in gesteppten und wollenen Bettdecken empfiehlt bestens D. Kothes, Altenmarkt 69.
@typeimprint
@facs1042
Der Gerant Korff.
Druck von J. W. Dietz, Unter Hutmacher Nr. 17.