[1201]
Beilage zu Nr. 219 der Neuen Rheinischen Zeitung.
Organ der Demokratie.
Sonntag 11. Februar 1849.
[Französische Republik]
@xml:id#ar219-1b_001
@typejArticle
@facs1201
[Fortsetzung] revolutionären Ideen eben nicht günstig. Das Volk wird also noch während dieser Zeit die heldenmüthige Ruhe in seinem Elende zu zeigen haben, die uns schon mehrere Male vor den Mordgeschützen unserer afrikanischen Generäle errettete. Was uns betrifft, so werden wir fortfahren, für das Arbeitsvolk, für das der Staat eben nichts thun will, zu wirken. Die Straßenstille ist wenigstens dem Tagesverkehr günstig!“
— Der Moniteur meldet, daß Marquis Normanby gestern dem Präsidenten Bonaparte die Papiere überreicht, welche ihn als außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister J. M. der Königin von Großbritannien und Irland bevollmächtigen. Bisher war die Sendung Normanby's nur eine — Mission spéciale et temporaire. Das nämliche Blatt zeigt ferner an, daß Hr. Präsident Bonaparte seine bekannten Freunde und resp. Genossen Armand Laity, Fialin de Persigny und Dr. Henri Conneau zu Offizieren der Ehrenlegion ernannt hat.
— Wir erfahren aus guter Hand — sagt „Assemblée“ — daß die katholischen Mächte einen Kongreß in Gaëta, in unmittelbarer Nähe des Pabstes, abzuhalten beschlossen haben. Kardinal Dupont ist gestern dahin abgereist.
— Barbès erklärt in den demokratischen Blättern, daß er sowohl gegen Béranger vom Kassationshofe, als überhaupt gegen jede Vertheidigung protestire, die der hohe Gerichtshof zu Bourges ihm etwa zumuthe. Aus diesem lakonischen Briefe ersieht man, daß sich die Maigefangenen noch in Vincennes befinden. Die Vorbereitungen in Bourges werden lebhaft betrieben.
— In dem berüchtigten Klubsaale der Rue Martel 9 fand gestern Abend ein stark besuchtes Volkskonzert à 1/4 Fr. statt. Das ganze Stadtviertel war in Bewegung.
— Uebermorgen (10. Feb.) wird ein neues Journal erscheinen, welches zum eigentlichen Organ des Ministeriums und der Camarilla im Elysée-National bestimmt ist. Sein Gründer ist der bekannte prinzliche Geheimschreiber Fialin de Persigny, den die „Liberté“ wegen seiner legitimistischen Grundsätze und seiner speziellen Liebe zu Falloux einen diplomatischen Bindestrich zwischen dem Faubourg St. Germain und dem Elysée-National nennt. Es scheint, daß keine der Journal-Pflanzen, die bisher in der ministeriellen Luft wuchertne, dem reaktionären Eifer des Geheimschreibers vollständig entspricht; er hat daher den Entschluß gefaßt, ein allergeheimstes Hofjournal zu gründen, das den pompösen Titel „le Pouvoir“ führen wird und als dessen erste Mitarbeiter der bonapartisirte Liadieres, weiland Flügeladjutant Louis Philipps, Boudouin (vom Guizotschen Conservateur), der Satisfait Dugabé und der Allerweltssekretär Lingay, Kabinetsschreiber Louis Philipps etc., genannt werden. Diese saubere Gesellschaft soll die Felix Pyatsche Aufgabe lösen: wie man aus gemeinen Filzhüten — Kronen machen kann? In den Bureaus der „Patrie“ herrscht rasende Verzweiflung.
— Der berüchtigte Sbirrenhäuptling Vidocq wurde vorgestern in seiner Behausung, Rue St. Louis, auf den Befehl des Untersuchungsrichters Dubarle, verhaftet, weil es sich in dem Ehescheidungsprozesse, den der Herzog v. Valencay gegen seine Frau führt, herausgestellt hat, daß er sich bei einer Maitresse des Herzogs, Madame L*** in Priesterkleidern einschlich und als angeblicher Abbé Grimoux, Pfarramts Villedieu bei Chateauroux, wichtige Briefe des Exherzogs zu erstehlen wußte. Vidocq scheint unter dem Namen Bourgeois noch andere Schurkenstreiche ausgeübt zu haben; denn man hat entdeckt, daß ein gewisser Bourgeois, auf den die Polizei schon lange fahndete, Niemand anders ist als der berüchtigte Vidocq und sogenannte Pfarrer Grimoux aus Villedieu.
— In verflossener Nacht fällte das Kriegsgericht sein Urtel im Breaprozesse. Die 5 Hauptangeklagten: Daix, Newolit, Lahr, Choppart und Vappreaux sind zum Tode, die Andern zu Gefängnißstrafen verurtheilt worden. Sämmtliche Angeklagte wurden gegen 1 Uhr Nachmittags in das Fort Vanves geschafft.
Nationalversammlung. Sitzung vom 8. Febr. Anfang 1 1/4 Uhr. Präsident Marrast.
Marrast: Wir nehmen die Rateau-Debatte da wieder auf, wo sie gestern beim Artikel 3 und dessen Amendements verlassen wurde. Art. 3 mit seinem Anhange lautet hienach:
„Die National-Versammlung regelt ihre Tagesordnung dergestalt, daß sie außer dem Wahlgesetz, dem Staatsrath, der Verantwortlichkeit des Präsidenten und der Minister, auch noch das Büdget für 1849 vor ihrer Auflösung votirt.“
Die Deputirten de Ludre und Sauteyra machen den Vorschlag, hinzuzufügen:
„und das Gesetz über die öffentliche Macht.“
(Oh! Oh! zur Rechten.)
De Ludre entwickelt den Vorschlag und gründet ihn hauptsächlich auf die Nothwendigkeit von Ersparnissen in der Armee. Er deutet auf die Lamoriciere'schen Nachahmungen Preußens hin.
Oudinot bekämpft den Vorschlag. Die Militärverfassung sei gut, man solle nicht daran rütteln. Im Effektivbestande mögen Ersparnisse gemacht werden; aber die Lage Europas erheische die höchste Vorsicht. In keinem Falle dürfe man dieses neue Gesetz zu den Arbeiten der Versammlung hinzufügen. Sie sei ohnedies schon überhauft.
Lamoriciere (mit Cavaignac der eigentliche Urheber des Vorschlags) unterstützt denselben. Er gestehe zu, daß die Arbeiten der Versammlung schon überhäuft seien und daß sie vollauf zu thun habe. Aber sie könne ja die öffentlichen Sitzungen früher anfangen. (Ja! Ja! unten. Nein! Nein! auf der Journalisten-Gallerie.) Ersparnisse zur Vermeidung des fürchterlichen Deficits seien durchaus nöthig; bloße Oekonomien auf dem Papiere reichen nicht hin. (Beifall zur Linken)
De Kerdrel findet: daß sich die Versammlung schon eine viel zu große Bürde durch das Budget aufgeladen habe. Er bekämpft den Vorschlag.
Nach einer ziemlich farblosen Debatte zwischen Laurent (Drône) und den Generälen Oudinot, Lebreton, Leydet und Lamoriciere wird über den Vorschlag durch Stimmzettel zur Abstimmung geschritten.
Der Vorschlag wird mit 419 gegen 372 Stimmen verworfen.
Senard und Dupont (Büssac) tragen darauf an, daß die Versammlung auch die Gerichtsreform hinzufüge. (Oho! Oho!)
Boudet bekämpft dies; worauf die Antragsteller ihren Antrag zurückziehen.
Ceyras trägt darauf an: das Gesetz über die allgemeine Assistenz (Kranken- und Almosenpflege) hinzuzufügen. (Oho! Oho!)
Cocquerl meint, es bleibe keine Zeit dafür übrig. (Unterstützt!)
Lagrange erwidert, daß man Zeit finden müsse und dringt auf Abstimmung durch Stimmzettel.
Das Assistenzgesetz wird mit 444 gegen 309 Stimmen von der Tagesordnung gestrichen.
Boubee will das Primarunterrichtsgesetz hinzufügen.
Jules Simon unterstützt ihn.
Wird mit 458 gegen 3[unleserlicher Text]7 Stimmen verworfen.
Artikel 3 wird endlich definitiv angenommen.
Alem Rousseau überreicht einen Artikel 4 über die Preßverhältnisse.
(Oh! Oh! Oh!)
Verworfen.
Artikel 4 (der das Dekret vom 11. December abschafft) angenommen.
Um 4 Uhr wird zur Abstimmung über das Gesammtgesetz geschritten.
Wird mit 494 gegen 307 Stimmen angenommen. (Pause) Das heißt einer dritte Deliberation überweisen.
Astouin interpellirt den Kriegsminister, was er für die algierische Kolonisation zu thun gedenke. Die Dinge ständen dort schlecht. Die Lage der Kolonisten sei fürchterlich. Andere wollten nachfolgen.
Larochejaquelein: Der Andrang von Familien sei überaus stark. Man solle die Jahreszeit benützen. Der Sommer sei zur Uebersiedelung viel schädlicher. Die Fonds seien ja längst votirt.
Lamoriciere: Sie votirten 10 Millionen. Davon wurden aber 7 Millionen für die vorjährigen Uebersiedelungen verausgabt. Es bleiben also noch 3 Millionen Fr. für 1849.
Rullieres, Kriegsminister, verspricht der Angelegenheit seine Aufmerksamkeit zu widmen.
Lagrange überreicht eine Bittschrift von vielen Familien aus Lyon, die endlich wissen wollen, was die Regierung rücksichtlich ihrer Uebersiedelung nach Algier beschlossen.
Die Sache soll erwogen werden.
Die Versammlung geht zur ersten Deliberation des Wahlgesetzes über.
Champrans bekämpft den Entwurf.
Ebenso Jobez.
Pleignard und Victor Lefranc (im Namen der Kommission) vertheidigen den Entwurf.
Die Versammlung beschließt, nach fünf Tagen zur zweiten Deliberation überzugehen.
Die Versammlung entscheidet ferner, daß sie morgen die zweite Deliberation der Gerichtsreform vornehme.
Die Sitzung wird um 1/4 vor 6 Uhr geschlossen.
Schweiz.
@xml:id#ar219-1b_002
@typejArticle
@facs1201
Bern, 6. Feb.
Ein Schreiben des Regierungskommissärs Sybold in Saignelegier meldet heute, es hätten sich aus den Verhören einiger Personen Thatsachen sehr wichtiger Natur enthüllt, und statt gänzlicher Zurückziehung der Truppen (wie Hr. Sybold in einem unmittelbar vorher eingelaufenen Schreiben beantragt hatte) wünscht derselbe nur allmälige Aufhebung der Occupation. Der Gr. Rath billigte diese Maßregel mit allen gegen 9 Stimmen. Morgen über die heutige Großrathssitzung Näheres.
[(Schweiz. Nat.-Z.)]
@xml:id#ar219-1b_003
@typejArticle
@facs1201
Neuenburg, 5. Febr.
Gestern verließen die Okkupationstruppen die Stadt und kehrten nach La Chaux-de-fonds zurück. Sie wurden von 1500-1800 Bürgern festlich empfangen, die ihnen, mit Trommlern an der Spitze und fliegenden Fahnen, in geordnetem Zuge entgegengegangen waren. Der Sonntag gestaltete sich dadurch zu einem patriotischen Festtage. — Die Regierung hat beschlossen, den Republikanern die Mittel zu geben, um royalistische Aufruhrsversuche niederschlagen zu können. Sie hat aus dem Arsenal zu Neuenburg Waffen an folgende Ortschaften vertheilt: La Chaux-de-fonds 7 Sechspfünder, 3 Vierpfünder, 2 Haubitzen, über 300 Gewehre und 100 Stutzer; Locle 150 Gewehre; Boudry 100 Gewehre; Val-de-Travers 200 Gewehre und 80 Stutzer; Vignoble 2 Sechspfünder und 100 Gewehre.
Italien.
@xml:id#ar219-1b_004
@typejArticle
@facs1201
[ * ] Rom.
Wie man erfährt, hatte Sturbinetti bei den Wahlen die meisten Stimmen für sich. Auf keiner einzigen Liste fehlte sein Name. Wie man sich erinnert, war Sturbinetti der Erste, welcher gegen die inkonstitutionellen Maßregeln des Pabstes protestirte. Alle oder fast alle Minister sind in verschiedenen Provinzen gewählt worden, was den besten Beweis für die aufrichtige Hingebung des römischen Volkes an die Regierung in ihrer gegenwärtigen Gestalt liefert.
Der Prozeß des Generals Zamboni und der Insurgenten vom 19. Januar wird ruhig fortgeführt. Es scheint klar, daß ein Komplott zu Grund lag, doch hat man die Hand, die es anzettelte, noch nicht ausfindig machen können.
Die Ankunft der Spanier vor Gaëta gibt hier nur Stoff zum Lachen. Diese Intervention (gegen welche Oestreich nichts destoweniger ernstlich protestirt haben soll) ist eine castilianische Rodomontade, eine Don-Quixoterie, und so lange die römische Republik keine schlimmeren Feinde zu fürchten hat, kann sie ruhig schlafen.
Aus Ancona wird vom 29. Januar gemeldet, daß nun auch der Rest der sardinischen Flotte den Hafen von Ancona gegen die Lagünen vertauschen soll. Ein Theil der Flotte befindet sich bekanntlich schon vor Venedig.
@xml:id#ar219-1b_005
@typejArticle
@facs1201
[ * ] Rom, 30 Jan.
Die Deputirten für die italienische Nationalversammlung langen in Menge an. Die provisorische Regierung hat für den 4. Febr. alle Präfekte zu sich geladen, um über den Wahlakt zu berichten. — Diese Nacht ging eine starke Kavalerieabtheilung mit Geschützen an diejenigen Punkte der neapolitanischen Gränze ab, wo man einen Einbruch befürchtet. Garibaldi befindet sich bereits an jenen Punkten.
@xml:id#ar219-1b_006
@typejArticle
@facs1201
Florenz, 31. Januar.
Ein durch Nichts zu erklärender panischer Schrecken hat die Inhaber von Noten der Bank von Livorno veranlaßt, sich zur Realisirung derselben in Masse bei der Bank einzufinden, welche, durch den Andrang augenblicklich zahlungsunfähig, beim Ministerium einen Gesetzentwurf beantragte, der sie autorisirte, die Einlösung aller Noten über 200 Lire bis zum 10. März zu suspendiren. Der Finanzminister hat diesen Gesetzentwurf heute auch wirklich der Kammer in einer außerordentlichen Sitzung vorgelegt, ihn jedoch, nachdem die Abtheilungen ihn geprüft hatten, alsbald wieder zurückgenommen.
@xml:id#ar219-1b_007
@typejArticle
@facs1201
Venedig.
Die Ausgaben der Stadt beliefen sich im Dezbr. auf 3,178,338 Lire. Davon wurden verwendet für den Krieg: 1,423,500 L., Marine 967,6[unleserlicher Text]0 L., Nationalgarde 57,000 L. etc. Die im gleichen Monat eingelaufenen Geschenke beliefen sich dagegen auf 51,000 L. — Die Einwohner machen die größten Anstrengungen, um sich gegen Oestreich halten zu können; da fast jeder, was er an Goldschmuck hatte, zum Besten des Vaterlandes hergegeben, so sieht man jetzt häufig Damen, welche Ohrenringe von Hanf und Herren, welche Uhrketten vom gleichen Stoffe tragen. Dessenungeachtet ist die Stimmung der Venetianer immer noch entschieden gegen Oestreich und für die italienische Freiheit. Obschon das Geld sehr selten ist, findet eine Subscription für Ankauf eines Dampfschiffes doch guten Fortgang.
@xml:id#ar219-1b_008
@typejArticle
@facs1201
[ 068 ] Aus der Lombardei, 3. Februar.
Alle Brutalitäten Oesterreichs sind nicht im Stande, das nationale Gefühl im Herzen der Lombarden zu ersticken. Jeder Tag liefert neue Beweise hierfür. So haben zu Vicenza die Herren Gaetano Constantini, Podesta der Stadt, und F. Asetti, welche Montecucoli nach Olmütz schicken wollte, um dem Kaiser die Huldigung Vicenza's darzubringen, diesen Auftrag entschieden zurückgewiesen. Ebenso hat Vicenza sich geweigert, Deputirte zum österreichisch-italienischen Kongreß nach Wien zu senden. Von den jungen Lombarden, welche der österreichischen Armee zum Kampf in Ungarn einverleibt werden sollten, sind viele Tausende nach Piemont desertirt, wo man aus ihnen sofort zwei neue Regimenter gebildet hat.
Das von Radetzky eingesetzte Tribunal zur Sequestrirung der Güter der flüchtigen Lombarden, hat sich einstimmig geweigert, diese schreiende Verletzung der bestehenden Gesetze, wie der Artikel der gegebenen Amnestie zu vollziehen.
@xml:id#ar219-1b_009
@typejArticle
@facs1201
[ 068 ] Turin, 3. Febr.
Nach der piemontesischen Zeitung (dem Organ Gioberti's) soll nach einer Sitzung des Circolo della Rocca, in welcher man gegen die neulich von uns berichtete Weigerung des Ministers, Deputirte zur römischen Constituante zu schicken, Protest einlegen wollte, eine große Volksdemonstration zu Gunsten Gioberti's stattgefunden haben.
Im Ministerium ist ein Wechsel zu erwarten. Der General Alfonso della Marmora wird vom General Louisat das Portefeuille des Krieges übernehmen. Marmora war früher im Ministerium Pinelli, doch hofft die „Concordia,“ daß er jetzt freisinniger auftreten wird, als damals.
Großbritannien.
@xml:id#ar219-1b_010
@typejArticle
@facs1201
[ * ] London, 8. Febr.
Unterhaus vom 7. (Fortsetzung des Berichts unsrer gestr. Nummer.) Gegen die vom Schatzmeister geforderten 50,000 Pfd. sprach ferner Christopher. Er ist gegen alle Geldbewilligungen für Irland. In ähnlicher Weise erklärte sich French. Lord E. Howard unterstützt den ministeriellen Antrag. Hume bekämpft ihn. Solche Geldbewilligungen müßten dadurch, daß sie die ganze Staatseinnahme absorbirten, auch England und Schottland allmälig dahin bringen, wo Irland jetzt ist. So lange der Minister Zwangsbills und Geld für Irland erhalte, werde das Elend in letzterem niemals abgestellt werden. Unter den folgenden Rednern spricht sich Sir J. Graham für den Antrag des Ministeriums aus. Er erinnert, daß ohne die Geldbewilligung im Jahre 1847 nicht weniger als 200,000 Personen, wie die offiziellen Listen nachweisen, hätten durch Hunger zu Grunde gehen müssen. Die Noth dieses Jahres sei noch ärger und das Abschlagen der geforderten Summe sei ein wahres Todesurtheil. Er stimme also für des Ministers Antrag, doch zum letzten Male; denn es sei Zeit, daß Irland auf andere Weise, durch völlige Umgestaltung der Lokalbesteurung gerettet werde. Auf Disraeli's Antrag wird die Abstimmung auf nächste Sitzung verschoben und das Haus vertagt sich um 6 Uhr Abends.
@xml:id#ar219-1b_011
@typejArticle
@facs1201
[ * ]
— Daß Sir J. Graham's Behauptung in der gestrigen Unterhaussitzung, das irische Elend sei dies Jahr noch größer als in den vorhergehenden, auf Wirklichkeit beruht: geht auf's deutlichste aus den neuesten Parlamentsberichten hervor. Es wird darin eine Uebersicht des Elends und der Unterstützung in 21 irischen Armenbezirken oder „Unions“ mitgetheilt, die in ihren trocknen Zahlen und kurzen Bemerkungen den schauderhaften Zustand Irlands klar genug erkennen läßt. Da ist unter Andern der Armenbezirk Ballina, Grafschaft Mayo, dessen Ausgaben für die Armen im verflossenen Rechnungsjahre 52,282 Pf. St. betrugen. Die Regierung und die „britische Assoziation“ hatten dazu 32,260 Pf. geliefert. Die im Bezirk gesammelten Armensteuern beliefen sich nur auf 10,177 Pf. Eine lange Liste von Restanten wird dabei veröffentlicht und die Anmerkungen der Beamten über den Grund des Nichtzahlens lauten gewöhnlich: „N. N. hat selber kaum zu leben“, oder: „N. N.'s Ländereien liegen brach“ etc. etc. Der Armengesetz-Inspektor berichtet: „Gegenwärtig sind die Bauern kaum zum Arbeiten fähig. Sie haben so viel und in der verschiedensten Weise erduldet, daß nur selten ein robuster, gesund aussehender Mann getroffen wird. Die meisten Gutsherren sind außer Stande, Arbeiter zu bezahlen; die es aber noch können, sind in Besorgniß wegen der ganz unsichern Aussicht, wann ihre Renten eingehen werden und thun so wenig als möglich.“ Eben so ist's in den übrigen Armenbezirken.
In Betreff der Bantry-Union z. B. sagen die Armenpfleger:
„Die Lage der ganzen Bevölkerung ist unermeßlich elender, als was selbst der Herzloseste für die niedrigste Stufe des Elends halten würde. Ein bedeutender Theil des westlichen Wahldistrikts liegt wüst, die Pächter haben ihr Land verlassen und sind ausgewandert; viele sind dem Hunger erlegen und eine große Zahl anderer im Armenhause.“ Weiterhin heißt es: „Der Zustand unseres Arbeits- (Armen-) hauses wird immer unerträglicher. Gestern hatten wir darin die unglaubliche Zahl von 2327 Insassen; von diesen waren 600 Kinder in den Hilfshäusern der Stadt vertheilt und der Rest sollte innerhalb der Mauern des Arbeitshauses untergebracht werden. Allein letzteres ist in Allem nur auf höchstens 1000 Personen berechnet.“ — Dazu nehme man folgenden Nachweis der Arbeitshausbevölkerung von ganz Irland:
Am 30. September 1848 befanden sich in den Workhouses (Armenhäusern) 113,996 Insassen; während der mit dem 30. Sept. endigenden Woche gab es 2847 Fieberkranke darunter, und 302 Todesfälle, d. h. es starben wöchentlich von 1000 Armenhausbewohnern 2 1/2 pCt.“ Noch nicht zwei Monate später stellt sich das Verhältniß folgendermaßen:
„In der mit dem 25. Novbr. 1848 zu Ende gehenden Woche zählten die irischen Armenhäuser bereits 163,394 Bewohner, 3,820 Fieber und 685 Todesfälle, mit andern Worten: es starben wöchentlich von 1000 Bewohnern 4 Procent dahin.“
Das war die Lage innerhalb der Arbeitshäuser. Das Elend außerhalb derselben ist aber noch bei weitem größer und umfangreicher. So sieht's in einem Lande aus, welches das Glück genießt, der vom potsdamer König so sehr angepriesenen „Erbweisheit sonder Gleichen“ seit Jahrhunderten preisgegeben zu sein.
Schlesien und andere Theile des preuß. Staates beweisen indeß hinlänglich, daß gottbegnadete Regierungen auch ohne diese hundertjährige unvergleichliche „Erbweisheit“ Volk und Land systematisch zu Grunde zu richten und die „geliebten“ Unterthanen in tieferes Elend hinabzuzwingen wissen.
Aus Dublin wird berichtet, daß am Dienstag wiederum (zum 6. oder 7. Mal) die Anklage gegen Gavan Duffy in veränderter Form vor die große Jury gebracht wurde, und daß letztere alle Anklagepunkte genehmigt. Tritt kein neues Hinderniß dazwischen, so wird dieser Prozeß wohl heute oder morgen entschieden werden.
Amerika.
@xml:id#ar219-1b_012
@typejArticle
@facs1201
[ * ] Valparaiso, 25. November.
Die Berichte aus Californien haben der Hälfte unsrer Bevölkerung den Kopf völlig verrückt gemacht. Manche Handlungshäuser haben nicht mehr einen einzigen Kommis; sie haben sich Alle nach Califoraien fortgemacht. Einige dieser vor etwa 3 Monaten Ausgerissenen haben jetzt an 300,000 Dollars in Gold hieher gesandt. Ich sprach einen Schiffskapitän in Saniago; er war eben aus Californien angelangt. Er erzählte mir, daß einer von seinen Leuten ihm dort echappirte, in die Berge ging und mit mehreren Stücken Metall, von denen er indeß nicht genau wußte, ob's Gold sei, nach S. Francisco zurückkehrte. Es war wirklich Gold; darum begab er sich nochmals in die Goldregion und kam nach kurzer Zeit mit 150 Pfund Gold wieder.
Ein hiesiger Mäkler kaufte dieser Tage einen Karren voll schlecht gewaschenen californischen Sand und gewann daraus 12,000 Doll. Zwei Kaufleute gehen nächsten Sonntag mit einer ganzen Schiffsladung junger Leute nach Californien; ich fürchte, die Meisten von ihnen werden ihre Knochen dort lassen; denn sie müssen [1202] Alle selber arbeiten und 6 Fuß tief graben, was ihnen wohl nicht zum besten schmecken und auch nicht gut bekommen dürfte. Das englische Schiff „Constance“ ist auch so eben von S. Francisco hier eingelaufen. Die Offiziere versichern, daß sie mit größter Noth durch Aufstellung von Wachen auf dem Schiffsgange ihre Leute am Bord erhalten hätten.
Ein Mann zu Pferde, der in der Nähe des Bootes hielt, wurde vom Schiffskapitän gefragt: ob die Geschichte mit dem Golde wahr sei? „Glaubt Ihr's nicht? sagte der Mann, so seht her!“ und damit band er seinen Leibgurt los und gab dem Kapitän eine Handvoll Goldstaub. Zuerst wurde dort die Unze zu 7 Doll. verkauft; jetzt aber hat es beinahe seinen Werth, wenn's in Massen geliefert wird. Das gemünzte Geld ist aber so rar, daß für ein Glas Grog z. B. eine ganz hübsche Prise von Goldsand entrichtet zu werden pflegt.
[Redakteur en chef: Karl Marx. ]
[Leserbrief]
@xml:id#ar219-1b_014
@typejArticle
@facs1202
[ * ] Köln.
Hr. Wesendonk schickt uns eine Erklärung zu, die wir hier — mit Ausnahme einer durchaus nicht zur Sache gehörenden Schlußbemerkung über das Haus der Frau von Hatzfeldt — folgen lassen:
Herr Redacteur!
Ihre Zeitung enthält in Nr. 213 ein kurzes Referat über mein hiesiges Auftreten seit dem März v. J. — Ich schätze an Ihrem Blatt die scharfe Kritik darum nicht minder, weil sie alle Parteien und alle Personen gleich strenge überwacht. Allein — etwas mehr Wahrheit in den Thatsachen möchte ich Ihren Correspondenten empfehlen. So lassen Sie sich diesmal über mich mehrere Unwahrheiten berichten:
Daß ich zur Zeit des Vorparlaments als Republikaner aufgetreten, nach dem Vorparlament mich geändert hätte, ist unwahr. Gerade nach dem Vorparlament habe ich mich vielmehr als Republikaner bekannt. Ich fand und finde aber keinen Widerspruch mit dieser Gesinnung darin, daß ich auch in der bestehenden Monarchie die Demokratie zur Geltung zu bringen suchte. Ich wurde nach Frankfurt gewählt, und kämpfte dort bei Gründung des noch nicht bestehenden Deutschland für die republikanische Staatsform. Ihr Correspondent scheint darin eine Aenderung zu erkennen. Ich weiß nicht, mit welchem Rechte? —
Vor vier Monaten kam ich zu einem kurzen Besuche hierher. — Eines Tages war an allen Straßenecken zu lesen: „heute Abend Sitzung des Volksklubs; Tagesordnung: Unterschied zwischen rother und weißer Republik.“ Abends gegen 10 Uhr fand ich zu Hause eine Einladung mit der Aufforderung, über diesen Unterschied, so wie über den Frankfurter Barrikadenkampf einen Vortrag zu halten: Da ich nicht erschien, unterblieb dieser Vortrag. Ob ich nun in diesem nicht gehaltenen Vortrag oder sonst wie Ihrem Correspondenten als „Rother“ erschienen bin, darüber gibt er keine Erklärung. Er behauptet nur, ich sei ihm so erschienen. Uebrigens bin ich bereit, mich mit ihm über die rothe Farbe zu verständigen.
Ihr Correspondent greift ferner eine von mir angeblich in der Düsseldorfer Zeitung abgegebene Erklärung über die octroyirte Verfassung an. Merkwürdiger Weise existirt über diese Erklärung gar nicht, es sei denn in der Phantasie Ihres Correspondenten.
Endlich lassen Sie sich schreiben, mein Programm als Wahl-Candidat zur zweiten Kammer habe nicht gefallen. Worin das Programm besteht, schrieb Ihr Correspondent nicht.
Sollte er aber darunter, wie er in Nr. 214 erlautert, die Anerkennung der Verfassung vom 5. Dezember p., verstehen, so hat er mir ein Programm untergeschoben, welches ich nirgendwo aufgestellt habe. Ich habe erklärt und erkläre, daß ich es für einen politischen Fehler halten würde, den von mir in Frankfurt zweckmäßig gestellten Antrag, die Verfassung für null und nichtig zu erklären, in Berlin zu wiederholen. Daß ich aber die Verfassung nicht als rechtsgültig anerkenne, und auf diese Frage mit der Tages-Ordnung, eventuell mit „Nein“ antworten würde, darüber habe ich mich ebenfalls wiederholt ausgesprochen.
Ich ersuche Sie, Herr Redacteur, dieser Erwiderung an derselben Stelle Ihres Blattes einen Platz zu gönnen, an welchen Sie das Referat brachten.
Die Erwiderung, die Sie in Nr. 214 kritisiren, ohne sie mitzutheilen, ist mir fremd.
Düsseldorf, 8. Februar 1849.
Wesendonk.
Wir bemerken, daß es sich in dem angegriffenen Artikel hauptsächlich von einer Beurtheilung des politischen Lebenswandels des Hrn Wesendonk handelte. Daß Hr. Wesendonk selbst darüber anderer Ansicht sein mag, wie unser Correspondent, ist leicht begreiflich und Hr. Wesendonk hat das Recht, diese andere Meinung zu haben und zu äußern. Ebenso begreiflich aber ist, daß durch diese abweichende Meinungsäußerung in der Sache selbst nichts entschieden wird.
[(D. Red. der N. Rh. Z.)]
@xml:id#ar219-1b_015
@typejArticle
@facs1202
Verhandlungen des Gemeinderathes zu Köln.
Sitzung vom 7. Februar.
Der Gemeinderath dankt dem Buchhändler Eisen für das der Stadt gemachte Geschenk einer Denkmünze und einer Ansicht des Kölner Domes. —
Mittheilung des Bescheides des Justiz-Ministeriums über die Erhaltung des Rheinischen Kassations- und Revisions-Hofes in seiner Selbstständigkeit.
Der Gemeinderath spricht sich für die Ausführung der neuen Hafen-Anlagen nach dem Projekte II. aus, und ermächtigt die Verwaltung in dieser Beziehung die Genehmigung der höhern Behörde nachzusuchen, unter der Bedingung, daß die betheiligten Eigenthümer von anschießendem Grundeigenthum zu den Kosten beitragen.
Der unter dem 30. Nov. v. J. über den Ausbau der Zülpicher Straße gefaßte gemeinderäthliche Beschluß wird aufrecht erhalten.
Die zur Erbreitung der Rosengasse von mehrern Einwohnern angebotene Terrain-Abtretung wird genehmigt.
Der Antrag der Armen-Verwaltung auf Erhaltung der Krypta unter der Spitalskirche wird der betreffenden Kommission zum Berichte überwiesen.
Der von mehrern Bürgern auf Anlage eines Kanals von der Herzogstraße nach dem Laach gestellte Antrag wird der Kommission für städtische Bauten überwiesen.
Ein gleicher Antrag auf Abänderung des §. 8 der neuen Bauordnung geht ebenfalls an die betreffenden gemeinderäthlichen Kommissionen.
Die städtische Verwaltung wird ermächtigt, mit dem Straßenreinigungs-Unternehmer Fleischhauer über die am Bischofswege zu gestattende Wasserableitung auf dem Grundstück hin, einen besondern Vertrag abzuschließen.
Der Antrag auf Einleitung einer Klage, betreffend einen angeblich gemeinschaftlichen Brunnen, wird abgeschlagen.
Handelsnachrichten.
Von Waizen wurden bedeutende Einkäufe zur Versendung nach Holland resp. England zu erhöhten Preisen gemacht, jedoch hat die Kauflust bei starker Anfuhr wieder etwas nachgelassen; mit den übrigen Getraidegattungen blieb es ziemlich preishaltend.
Rüböl in Folge der animirten Berichte eher etwas fester.
[Anzeigen]
@typejAn
@facs1202
Bekanntmachung.
Eine Portion der Stiftung CURTIANA für studirende Verwandte oder Gebürtige aus Eschweiler und Golzheim ist erledigt. Wir veranlassen die Betheiligten, ihre Ansprüche bis zum 26. Februar c. bei uns nachzuweisen.
Köln, den 26. Januar 1849.
Der Verwaltungsrath der Studien-Stiftungen.
@typejAn
@facs1202
Bekanntmachung.
Eine Portion der Stiftung SCHEIFF für in Köln oder Neuß gebürtige studirende Verwandte ist erledigt. Die Betheiligten wollen ihre Ansprüche bis zum 26. Februar c. bei uns nachweisen.
Köln, den 26. Januar 1849.
Der Verwaltungsrath der Studien-Stiftungen.
@typejAn
@facs1202
Bekanntmachung.
Eine Portion der Stiftung CRONENBURG für studirende Verwandte ist erledigt. Die Betheiligten wollen ihre Ansprüche bis zum 26. Februar c. bei uns nachweisen.
Köln, den 26. Januar 1849.
Der Verwaltungsrath der Studien-Stiftungen.
@typejAn
@facs1202
Bekanntmachung.
Die diesjährige Heberolle der Beiträge für die bei der Rheinischen Provinzial-Feuer-Societät versicherten Gebäude der Stadt Köln, ist heute dem Steuer-Einnehmer Herrn de Berghes zugestellt worden. Die betreffenden Hausbesitzer werden demnach hiermit veranlaßt, ihre resp. Beiträge innerhalb der im §. 29 des Reglements vom 5. Januar 1836 festgesetzten Frist von 8 Wochen an den genannten Empfänger einzuzahlen.
Köln, den 24. Januar 1849.
Das kön. Oberbürgermeister-Amt, Justizrath Schenk.
@typejAn
@facs1202
Zu sehr billigen Preisen wird verkauft:
Westenstoffe, neueste Muster, in Wolle, Seide, Cashemir, Sammet, die vollkommene Weste 8 Sgr. bis 2 Thlr.; das eleganteste, feinste Tuch und Buxking, die vollkommene Hose 2 Thlr. bis 4 Thlr. Sommerbuxking, die ganze Hose 20 Sgr. bis 2 Thlr. Stoffe zu Sommerröcke, die Elle 5 Sgr. bis 15 Sgr. Regenschirme in schwerer Seide, pr. Stück 2 Thlr. 20 Sgr. bis 3 Thlr. 15 Sgr. Regenschirme in feinem Zeug, pr. Stück 22 Sgr. bis 1 Thlr. 15 Sgr. Große Reisesäcke mit starkem Bügel und Schloß, pr. Stück 25 Sgr. bis 2 ½ Thlr. Crawatten in Atlas und Lafting, pr. Stück 10 Sgr. bis 1 Thlr. Herrenbinden in Wolle und Seide, pr. Stück 10 Sgr. bis 1 Thlr. 15 Sgr. Aecht ostindische Foulards, pr. Stück 18 Sgr. bis 1 Thlr. 15 Sgr. Unterhosen und Unterjacken, pr. Stück 19 Sgr. bis 1 Thlr. Gummihosenträger, sehr elastisch, das Paar 3 Sgr. bis 20 Sgr. Ferner Porte Monnaie, Cigarren-Etuis, Börsen u. s. w.
Haus- und Schlafröcke, gut wattirt, per Stück 2 Thlr. bis 6 Thlr.
Joseph Sacks aus Frankfurt a. M., im Hause des Herrn Johann Maria Farina, gegenüber dem Jülichsplatz.
@typejAn
@facs1202
Im OSTENDER-AUSTERN-DEPOT große Budengasse Nr. 1 in Köln sind, neben einer Auswahl vorzüglicher in- als ausländischer Weine, außer ganz frischen
  • Kleinen Austern a Sgr. 25
  • Mittel dito a Thlr. 1 1/4
  • Grösste gemästete a Thlr. 2
  • p. 100 Stück.
auch feinste geräucherte Wintersalme, Spickaal, russischer sowohl als deutscher Caviar, schöne pommersche Gänsebrüste von Sgr. 22-25 pr. Stück, und ächte Gothaer Servelatwurst à Sgr. 8 pr. Pfd. und mehrere Sorten Käse vorräthig.
@typejAn
@facs1202
So eben kömmt mir die Zeitung Nro. 216 zu Händen und erwiedere ich in Betreff der Annonce für Auswanderer, daß solche nur von verläumderischen Zungen kömmt, da ich bereits sechs Jahre Auswanderer logire und schon öfters in Zeitungen von Leuten, die bei mir logirten, gelobt worden bin. — Vor 14 Tagen stattete sogar der Hauptagent, Herr Bautzen aus Mainz, im Namen mehrerer Auswanderer, die ihre Zufriedenheit ausgesprochen hatten, seinen Dank gegen mich ab. — Auch muß ich noch bemerken, daß ich mich nie weder um Wechseln des Geldes, noch um Besorgung von Dampfschiffkarten kümmere, und ich in- und ausländisches Geld für vollen Preis selbst annehme. — Ich erkläre also die ganze Anzeige gegen mich für eine gemeine Lüge.
Ch. Tellenbach.
@typejAn
@facs1202
Trockene viertelöhmige Faßdauben sind zu haben bei P. Schnitzins, Severinstraße 138.
@typejAn
@facs1202
J. P. Hospelt, Höhle 35 nimmt alle solide Gegenstände in Niederlage zum Verkauf an; kauft solche sowie Gold und Silbergegenstände.
@typejAn
@facs1202
VAN EETEN ^& Cmp. in Antwerpen.
Nachfolger des Herrn JULES VAN EETEN.
Bureau zur Beförderung Auswanderer nach Amerika.
Regelmässige Schifffahrt zwischen Antwerpen und New-York für Passagiere und Güter, durch schöne, gekupferte und kupferfeste gut seegelnde Dreimast-Schiffe, deren Namen zur Zeit werden angezeigt werden.
Die Abfahrten von Antwerpen sind auf den 1., 10. und 20. jeden Monats bestimmt, und nehmen vom 1. März 1849 Anfang.
Diese Gesellschaft übernimmt den Transport der Auswanderer nach Amerika mit oder ohne Beköstigung für jede oben erwähnte Abfahrt während 1849, liefert Contrakte für alle Plätze im Inneren der Vereinigten Staaten per Eisenbahn und Dampfschiffe, und expedirt ebenfalls Schiffe nach Baltimore, New-Orleans, Galveston, Rio-Grande, Rio-Janeiro etc. und zwar unter den vortheilhaftesten Bedingungen u. zu den billigst möglichsten Preisen.
Nähere Nachricht ertheilen auf frankirte Anfragen die Herren VAN EETEN et Comp. in Antwerpen, und alle Agenten dieser Gesellschaft in Deutschland.
Antwerpen, den 27. December 1848.
VAN EETEN et Comp
@typejAn
@facs1202
Saamen-Offerte.
Zu bevorstehender Kultur-Zeit empfehle ich mein Lager von Fichten-, Rothtannen-, Weißtannen-, Kiefer-, Lärchen-, Schwarzkiefer-, Birken-, Ulmen-, Rothbuchen-, Ellern-, Nordischen Berg-Ellern-, Akazien-, Ahorn- und andere Nadel- und Laubholz-Sämereien zur gefälligen Abnahme. Vollständige Preis-Verzeichnisse bitte ich bei mir abfordern zu lassen H. G. Trumpff, in Blankenburg am Harze.
@typejAn
@facs1202
Saamen-Anzeige.
Unterzeichneter empfiehlt Gemüse-, Garten, Feld-, Wald-, Luststräucher- und Blumen-Saamen, ingleichen die neuesten englischen, französischen und deutschen Pracht-Georginen, Warm-, Kalthaus- und ein schönes Sortiment Schling-Pflanzen, auch Land- und Topfrosen, Kartoffeln, Wein- und andere Pflanzen, welche in der Handels-Gärtnerei vorkommen. Besonders empfehle ich Zucker-Fabriken besten weißen Zucker-Runkelrüben-, und den Eichorien-Fabriken beste, kurze, dicke und lange glatte Cichorien-Saamen, unter Versicherung prompter, reelster Bedienung zu geneigten Aufträgen.
Bestellungen werden angenommen, und aufs prompteste, durch die Handlung der Herren W. Arndt und Comp. in Breslau, wo die diesjährigen Kataloge gratis verabreicht werden.
Martin Grashoff, Kunst- u. Handels-Gärtner in Quedlinburg.
@typejAn
@facs1202
Ein Billard mit allem Zubehör in einem sehr guten Zustande, so wie eine Brüsseler Bierpumpe mit 3 Zügen, stehen zu verkaufen. Näheres im Mainzerhof zu Düsseldorf.
@typejAn
@facs1202
Geselliger Cuniberts Bau-Verein.
Morgen Abend 7 Uhr bei Herrn Rakatenus Eigelstein
@typejAn
@facs1202
Minoriten Reparatur Bau-Verein.
Bei Jüsgen, jeden Dienstag Abend Versammlung.
@typejAn
@facs1202
Vereinigter 1. und 2. gesell. Dombau-Verein.
Heute Abend 7 Uhr Versammlung. Breitstraße bei Menzen, im Palast.
Theatralische Abend-Unterhaltung.
@typejAn
@facs1202
Bürger- u. Handwerker-Gesang-Verein.
Versammlung heute Nachmittags 2 Uhr, Mühlengasse Nr. 1. pr. Direktion: W. Herx, Lehrer.
@typejAn
@facs1202
Hôtel Royal 26 New-Bridge-Street Blackfriars London bei C. de Keyser.
Das einzige Hotel in London, wo sämmtliche Bedienung in deutscher und französischer Sprache Statt findet.
@typejAn
@facs1202
Für Auswanderer nach New-York, das schöne amerikanische gekupferte Dreimaster-Schiff, Floridan, Capitän Whytmer. Abfahrt den 10 Febr.
Nach New-Orleans Dreimaster-Schiff Europa, Capitän Whitmi, Abfahrt den 1. März.
Nähre Auskunft ertheilt Hr. Andreé Stahl große Neugasse Nr. 30 in Köln.
Antwerpen, den 28. Jan. 1849.
H. Serigiers, Consul, Schiffsrheder und Kaufmann
@typejAn
@facs1202
Oekonomie-Administratoren, Wirthschafts-Inspektoren, Forst- und Domainen-Beamte, Rentmeister, Sekretäre, Hauslehrer, Braumeister, Fabrik-Aufseher, Pharmazeuten, Buchhalter und Handlungs-Commis für Banquiers-, Comptoir-, Fabrik-, Manufaktur-, Schnitt-, Material-, Reise- und sonstige Geschäfte können sehr gute und dauernde mit hohem Gehalt verbundene Stellen erhalten und wollen sich bald brieflichst wenden an die Agentur des Apothekers Schultz in Berlin, Alexanderstraße, Nro. 63.
@typejAn
@facs1202
Reise nach den Goldgruben von Californien.
Das schöne französische Seeschiff: "LA FLANDRE", Dreimaster von 450 Tonnen, Kapitain Allemès, wird den 15. Februar künftigen Monats von Dunkerque (Frankreich) absegeln. Passagiere für Zimmer und fürs Unterverdeck so wie auch Ladung zu billigen Preisen mitnehmen.
Für alle Auskünfte wende man sich an den Agent Vandercolme in Dunkerque.
@typejAn
@facs1202
Associations-Gesuch.
In einem Speditions-Geschäft Baierns wird ein thätiger, mit vielen Bekanntschaften, besonders in den Rheinlanden und den Niederlanden, versehener solider Mann zur weiteren Ausdehnung mit etwas Fond als Associe gesucht. Frankirte Offerten besorgt das Comptoir von Julius Jaffé, Alle Nro. 17 in Frankfurt a. M.
@typejAn
@facs1202
Post-Damschifffahrt zwischen New-York u. Bremen.
Da die Anlage eines neuen Hafens noch nicht so weit hat fortschreiten können, um den Dampfschiffen einen sicheren Liegeplatz auf der Weser zu gewähren, so werden die Post-Dampfschiffe Washington und Hermann in den Monaten Januar und Februar nicht hieher kommen.
Die regelmäßigen Fahrten von der Weser nach New-York werden, wenn die Witterung es erlaubt, wahrscheinlich am 15. März wieder beginnen.
C. A. Heineken et Comp.
@typejAn
@facs1202
Finis des Δ.
Warum hat der berühmte Schleppenträger der Josephina (nicht zu verwechseln mit der österreichischen Sophie!) sein Wappen Δ in der „Deutschen Zeitung“ mit den drei berühmten Sternen vertauscht. Soll dieses eine Erhöhung andeuten? Schwerlich, denn das Δ ist für einen Kölner Publicisten schon eine höchst seltene Auszeichnung. Würdiges Δ kehre wieder, die „Kölnische Zeitung“ nimmt ja auch — vorausgesetzt, daß ihr das Landwehrkreuz nicht vortheilhafter erscheint — wieder ihren lieben Raubvogel an. Geliebtes Δ nehmen Sie doch gefälligst mit Hrn. Putter, Weißbrod, Maltheser und Brendamour über diese Sache Rücksprache.
Ein verunglückter Ungar.
@typejAn
@facs1202
An die Wahlmänner von Wipperführt, Waldbröl u. Gummersbach!
Ihr habt Hrn. Seckendorf gewählt; das steht fest; aber ebenso fest steht es, daß Ihr diese Wahl bereuen, tief bereuen werdet. Ich greife Eure politischen Ansichten nicht an, diese sind mir ebenso heilig, wie mir die meinigen. Wenn Ihr Euch aber nicht habt täuschen lassen, wenn Ihr ihm nicht binnen Monatsfrist nach Zusammentritt der Kammern ein Mißtrauensvotum gebt, so muß ich gestehen, daß ich mich über Eure grade und ehrliche Denkweise bitter getäuscht habe, daß meine Landsleute Knechte der Neuen Preußischen Zeitung sind. Das wolle Gott nicht!
@typejAn
@facs1202
Theater-Anzeige.
Sonntag den 11. Februar zum ersten Male wiederholt Martha, oder der Markt zu Richmond.
Große romantische Oper in 4 Akten, von Friedrich Musik von Flotow.
Montag den 12. Februar Norma.
Große Oper in 3 Akten von Bellini.
Adalgisa, Fräulein Ahlers, als erster theatralischer Versuch.
Dienstag den 13. Februar Grand pas de deux, ausgeführt von Herrn und Frau Martin-Zimman. Das Ballet, d. h. der 2. Akt fängt nach dem Tode der Gisella an, welche, erkennend, daß sie in ihrer Liebe durch den Grafen Albrecht getäuscht, (welchem, obgleich verlobt mit der Prinzessin Mathilde, es gelungen war, unter den Kleidern eines Bauern ihr Herz zu gewinnen) aus Liebe stirbt und in Willis verwandelt wird. Der Urheber dieser Catastrophe ist Hilarion, verschmähter Liebhaber von Gisellen, welcher aus Eifersucht die Intrigue entdeckt.
Graf Albrecht Herr Martin.
Gisella Frau Martin-Zimman.
@typejAn
@facs1202
Ein Frauenzimmer welches im Manufakturwaaren-Geschäft erfahren, findet Engagement. Die Expedition sagt wo.