[1309]
Beilage zu Nr. 237 der Neuen Rheinischen Zeitung.
Organ der Demokratie.
Sonntag 4. März 1849.
[Französische Republik]
@xml:id#ar237b_001
@typejArticle
@facs1309
— Der alte Bugeaud reist aus einer Departementsstadt in die andere. Hören wir die Lyoner Blätter vom 27. Febr.:
„Am 25. Febr. begab sich der Marschall Bugeaud aus Lyon nach St. Etienne. Diese Reise diente ihm zum Vorwande neuer Standreden, wie nur Er allein sie zu halten im Stande. Er hielt eine große Parade über die dortige Bürgerwehr ab. Als er der Fronte entlang ging, erschallte der Ruf: Es lebe die Republik! Einige Stimmen riefen auch: Es lebe die demokratisch-soziale Republik! Als der Marschall diese Worte hörte, drehte er sich um und schritt auf die Rufenden zu und sagte zu ihnen: Was wollet Ihr? Die demokratische Republik? Die habt Ihr ja. Die soziale Republik? Diese werdet Ihr nicht haben. Die soziale Republik ist der Krieg der Armen gegen die Reichen — eine Welt, wo Jedermann reich — ist ein Unding, ein Hirngespinnst, jene Henne in der Fabel, die goldene Eier legt. Die soziale oder kommunistische Republik ist aber eine Henne, viel zu alt, um noch Eier legen zu können.“ Der Marschall erfuhr, daß noch obendrein mehrere der Rufenden zu dem Korps der städtischen Löschmannschaften gehörten. Er näherte sich ihnen und sagte: „Euer Gewerbe ist, das Feuer zu löschen und es nicht aufzublasen.“
Man bedenke, daß St. Etienne eine der arbeiterreichsten Gegenden der Republik ist.
— Einige Blätter melden, daß Bonaparte den Wunsch ausgesprochen habe, die Asche des Herzogs von Reichsstadt im Invalidendome neben dem Sarge seines Onkels niederzusetzen, und daß Hr. v. Thon die Versicherung ausgesprochen habe, der Hof von Wien werde diesem Ansuchen auf das Bereitwilligste entsprechen. Auf diese Weise werden wir das Schauspiel genießen, die Asche des Herzogs von Reichsstadt, Exkönigs von Rom, mit dem üblichen Pomp in Paris einziehen zu sehen.
Guizot bewirbt sich richtig im Calvados, wird aber von Thiers hart bekämpft.
— Die Dinge in Italien beschäftigen den Präsidenten und seine Minister außerordentlich. Unglücklicherweise herrscht keine Einigkeit unter ihnen. Zwei Fragen wurden gestern und heute unter ihnen debattirt: 1) Soll die französische Regierung zu Gunsten der Wiederherstellung des Pabstes interveniren oder nicht? 2) Darf der Präsident die Abgeordneten Toskana's und Rom's amtlich empfangen, die schon seit fünf Tagen an seine Thüre klopfen?
Gegen Bejahung der ersten Frage, d. h. gegen bewaffnete Intervention entschieden sich Barrot, Drouin de Lhuys, de Tracy, Passy, Lacrosse und Buffet; Falloux, Faucher, Rulhières und Bonaparte erklärten sich dafür. Eine Intervention, sagten Erstere, schwäche zu sehr die innern Militärkräfte.
Für Zulassung der Deputirten aus Toskana und Rom sollen sich Buffet und Lacrosse allein ausgesprochen haben. Unter den Gesandten befinden sich zwei, die der Pabst bis heutigen Tags noch nicht begnadigte.... Schreckliche Verbrecher!
Ein definitiver Beschluß ist, wie man sieht, noch nicht gefaßt worden.
— Als historisches Aktenstück verdient folgender Brief Veröffentlichung (aus dem „Pays“):
Paris, 24. Februar 1849, Morgens.
Es ist schon lange her, mein lieber Thiers, daß ich voraussah, wir Beide würden eines Tages berufen sein, die Monarchie zu retten. Mein Entschluß ist gefaßt; ich verbrenne meine Schiffe. Dieser Entschluß hindert mich indessen nicht, zu beklagen, daß man mir den Oberbefehl mit einem zu schwachen Effektif anvertraute und mich zu sehr ohne Hülfsquellen ließ. Würden Sie glauben, daß in mehreren Regimentern die Mannschaften zur jetzigen Stunde kaum zehn scharfe Patronen in ihrer Tasche haben. Wann wir den Aufruhr gedämpft haben werden, und wir werden ihn dämpfen, denn die Lauheit oder der Mangel an Theilnahme der Bürgerwehr sollen mich nicht zurückhalten, dann würde ich bereitwillig als Kriegsminister mit Ihnen ins Kabinet treten, es müßte denn sein, daß die Unpopularität, die angeblich auf mir lastet, ein unübersteigliches Hinderniß bilde. In diesem Falle zögere ich nicht, Ihnen zu rathen, Bedeau zum Kriegsminister zu nehmen; er ist ein ausgezeichneter Offizier, praktisch, voll Einsicht und Kaltblütigkeit und ihm den Magne, Deputirten etc. etc. als Unterstaatssekretär beizugeben, dessen seltene Geistesfähigkeit ich zu schätzen Gelegenheit hatte.
(gez.) Bugeaud.
— Im Angesicht der ungeheuren Rührigkeit der Rue de Poirtiers, und eines halben Dutzend napoleonistischer Wahl-Ausschüsse durfte die demokratische Partei nicht die Hände in den Schoß legen. Sie hat daher Schritte gethan und erläßt heute folgende Erklärung:
„Die Journale 1) Reform; 2) Demokratie pac.; 3) Republique; 4) Peuple; 5) Revolution; 6) Populaire; 7) Travail Affranchi; 8) Commune Sociale; 9) Ecole politique du Peuple sind als parmanente Wahl-Kommission zusammengetreten.
Die Kommission wird in den nächsten Tagen ihr Programm veröffentlichen.
— In Bourges hat sich der Brigade-General Maigière von der Alpenarmee (2. Brigade) bereits einstallirt. Außerdem sind die Zubereitungen für die Aufnahme der Gefangenen im dortigen Justizpalaste getroffen. Im Gebäude selbst werden 1200 Mann einquartirt. Es scheint als fürchte die Regierung einen Befreiungsversuch.
Der Exgesandte Mortier, den seine Gattin, geb. Cordier als verrückt eingesperrt hielt, ist wieder freigelassen worden. Er hat den Prozeß in der Appell-Instanz gewonnen.
— Im Elysée Bourbon haben zwar die Bälle — wegen der heiligen Fastenzeit — aufgehört, doch herrscht dort immer noch viel Leben. Ein Ministerfreund, ein geheimer Rathgeber folgt dem andern. Heute Vormittag fuhr Thiers wieder vor.
National-Versammlung. Sitzung vom 1. März. Anfang 1 ¼ Uhr. Präsident Marrast.
Gestern Ziehung der monatlichen Abtheilungen, heute nahm die Organisation derselben viel Zeit weg.
Nach Vorlesung des Protokolls wird ein Entwurf rücksichtlich der griechischen Schuld vorgenommen.
Derselbe geht in dem von uns bereits früher gegebenen Text mit 592 gegen 37 Stimmen durch.
An der Tagesordnung befindet sich die dritte Deliberation über den Entwurf des Staatsraths-Gesetzes.
Artikel 11 war an den Ausschuß zurückgeworfen worden. Er betrifft die Zahl der Staatsräthe. Der Ausschuß schlägt folgende Fassung und resp. Vermehrung vor:
„Die Zahl der Staatsräthe ist von 32 auf 40 zu erhöhen.“
Diese Erhöhung wird für den Staatsrathsdienst als unerläßlich geschildert.
Sauvaire Barthelemy bekämpft die Vermehrung.
Vivien unterstützt sie.
Die Versammlung nimmt die Vermehrung mit 375 gegen 355 Stimmen an.
Lacrosse, Staatsbauten-Minister, unterbricht hier die Debatte, indem er einen Gesetzentwurf vorlegt, welcher die Bahn von Versailles nach Chartres der Staatsverwaltung zuschlägt. (Oh! Oh! rechts.) Er verlangt Dringlichkeit.
Die Dringlichkeit wird nach starkem Widerspruch ausgesprochen und die Versammlung kehrt zu Art. 12 des Staatsraths zurück.
Marrast lies't zuerst den Art. 12, dann einen nach dem andern mechanisch vor und gibt hie und und da einem Zwischenredner das Wort.
Die Debatte von Artikel 12 bis 36 bietet nicht das mindeste Interesse.
Bei Artikel 37 wird ein Amendement von Mortimer Ternaux verworfen.
Die Debatte rollt von Artikel 37 bis 47 ruhig weiter.
Der Ausschuß schlägt für 47 folgende neue Redaktion vor:
Der Justizminister hat das Recht, alle Angelegenheiten zu reklamiren, welche vor das Contradi ktforum gebracht werden, aber nicht vor dasselbe gehörten, weil sie gerichtlicher und nicht administrativer Natur seien etc.
Parrieu erläutert diese neue Redaktion eine halbe Stunde lang.
Mortimer Ternaux verlangt das Wort, um sie zu bekämpfen. (Auf morgen! Auf morgen!)
Die Debatte wird abgebrochen und die Sitzung um 6 Uhr geschlossen.
Belgien.
@xml:id#ar237b_002
@typejArticle
@facs1309
[ 14 ] Lüttich, 1. März.
Der verflossene Sonntag war ein Schreckenstag für den Bourgeois- und Pfaffen-Musterstaat. Nicht nur in Brüssel, auch in Verviers fand ein großes demokratisches Banket zur Jahresfeier der französischen Republik statt. Das zu Verviers war das großartigste; deshalb hatte das Gouvernement dort auch die großartigsten Vorsichtsmaßregeln genommen. Hier in Lüttich waren sämmtliche Truppen den ganzen Tag über in den Kasernen konsignirt und zwei Batterien waren nach Verviers beordert worden. Eine Brigade Gensd'armen und die Garde civique hatte alle Eingänge von Verviers besetzt. Niemand ward eingelassen, der nicht eine Legitimationskarte besaß. Auf diese Weise mußten an 500 Auswärtige umkehren. Selbst an dem Eingange des Banketsales hatten sich Polizisten aufgestellt, die Niemanden einließen, ohne zuvor nach Namen, Stand u. s. w. gefragt zu haben und viele wurden zurückgewiesen, unter dem Vorwande, daß man sie nicht kenne. Den Arbeitern von Verviers war von ihren Geschäftsherren bei Strafe der Entlassung untersagt worden, an dem Bankette Theil zu nehmen. Trotz aller dieser Anstrengungen des in den letzten Kämpfen liegenden Philisterstaats zählte das Banket beinahe 1000 Theilnehmer von Nah und Fern. Sämmtliche demokratische Vereine Belgiens waren vertreten, auch ein Pariser Verein hatte zwei Abgeordnete geschickt. Ledru-Rollin, so wie mehrere andere eingeladene französische Demokratenhäuptlinge hatten sich wegen der gleichzeitigen Feier in ihrem Lande entschuldigen lassen. Das Banket begann um 6 Uhr. Der geschmackvoll dekorirte Saal bot einen imposanten Anblick dar. Rothe Fahnen mit der phrygischen Mütze wallten über der Rednerbühne und dem Eingange des Saales herab; die Denksprüche und Namen der ausgezeichnetsten französischen und einiger deutschen Republikaner bedeckten die Wände; die Namen von Blum und Messenhauser waren mit einem Trauerflor und einem Immortellenkranz umgeben. Nachdem eine Subscription zu Gunsten der Verurtheilten von Risquons-Tout stattgefunden, über deren reichliches Ergebniß der Präsident Mottet, sowie der vier und achtzigjährige Arzt Donnay in herzlichen Worten Namens der verurtheilten Brüder dankten, begann das einfache Souper, bei welchem republikanische Trinksprüche mit Gesängen abwechselten. Die bemerkenswerthesten Toaste waren: „auf die Revolution des 24. Februar 1848“, ausgebracht vom Vicepräsident Steiger, „auf die Befreiung des Proletariers“, „auf die Emancipation des Proletariats durch die Association“, „auf die gegenseitige Solidarität Aller, ohne welche die Brüderlichkeit nur eine leere Formel wäre“. Dann kam die Einweihung einer von mehreren Damen Verviers gestickten rothen Fahne, bei welcher der Präsident der Gesellschaft schwören ließ, der Devise der Fahne: „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ treu zu bleiben und nicht eher zu ruhen, als bis sie sich verwirklicht habe. Das Fest dauerte bis beinahe 3 Uhr Morgens, ohne daß es einem Einzigen eingefallen wäre, sich früher zu entfernen. Am künftigen Sonntag findet wieder ein demokratisches Banket zu Brüssel, wo gegenwärtig bereits sechs verschiedene republikanische Arbeitervereine existiren, statt.
Ein hiesiger Pfaffe hat eine neue höchst wichtige Entdeckung gemacht; er hat nämlich entdeckt, was die Demokratie eigentlich sei. Die Demokratie ist nach ihm, gleich der „Cholera“, eine Geißel (fléau) Gottes. Er hat aber auch ein Präservativmittel gegen diese Geißel entdeckt, welches in einer gewissen Anzahl Vater unser, Ave Maria's, Litaneien u. dgl. und — die Hauptsache in dem Glauben an Alles das besteht in dem, was „die Diener der Kirche lehren.“ Dies Präservativmittel ist hier und auf dem Lande in vielen tausend Exemplaren verbreitet. So wird denn Lüttich auch von dieser Geißel verschont bleiben.
Polen.
@xml:id#ar237b_003
@typejArticle
@facs1309
Krakau, 26. Febr.
Unsere Verhältnisse gestalten sich hier immer düsterer. Die durch die angesagte Rekrutirung hervorgerufene Gährung hat gestern zu bedauerlichen Vorfällen Anlaß gegeben. Ich will Ihnen den ganzen Hergang der Sache erzählen, damit Sie ein richtiges Bild von derselben bekommen. Eine Rekrutirung von 6000 Mann aus dem Gebiet von Krakau ist die Veranlassung zur Vorbereitung eines bewaffneten Widerstandes eben so seitens der Städter wie auch der Bauern gewesen.
Ueberall auf dem Lande sah man seit langer Zeit schon Sensen grade schmieden und hörte Drohungen gegen die Oestreicher fallen. Es ist sogar an einzelnen Orten zu argen Excessen vorgekommen. Indessen ging die Regierung von ihrem Vorhaben nicht ab und die Rekrutirung sollte heute stattfinden. Die Gährung nahm aber immer zu, und der 26. war allgemein als der Tag des Aufstandes bezeichnet. Die Regierung, wahrscheinlich mit Rücksicht auf ihre geringen militairischen Kräfte, hat aber keine Schlacht wagen wollen, und es ist eine Proklamation erschienen, welche verkündet, daß die Rekrutirung in eine freiwillige Anwerbung umgewandelt sei; erst wenn auf diese Weise die nöthige Anzahl der Rekruten nicht zusammen gebracht werden könnte, würde man Zwangsmittel anwenden. — Dieses Letztere, so wie Verhaftungen auf dem Lande und in der Stadt selbst, war allerdings nicht geeignet die Gemüther zu beruhigen. Man requirirte Militair — und es sind hier in Folge dessen Ulanen und etwas Infanterie eingerückt. Das Volk empfing die Truppen mit Pfeifen und Zischen. Darauf ist das ganze Militair auf die Straße vom Schlosse herausgetreten. Starke Patrouillen durchzogen die Stadt und jagten das Volk auseinander, wobei mehrere Personen verwundet und zwei mit dem Bajonette niedergestochen wurden. — Einmal hat man sogar blind gefeuert. Zahlreiche Verhaftungen haben stattgefunden. Das Militair blieb die ganze Nacht unter Gewehr und bivouakirte auf der Straße. Die Nacht verging indeß ruhig; was heute geschieht, läßt sich schwer voraussetzen, da die Erbitterung gegenseitig sehr groß ist. Vielleicht wird Gott ein größeres Unglück verhüten. Und ein Aufstand wäre doch nur ein Unglück für uns.
[(A. O. Z.)]
Donaufürstenthümer.
@xml:id#ar237b_004
@typejArticle
@facs1309
[ * ] Bucharest, 3. Febr.
Nach einer Verfügung der k. k. Oberpostverwaltung werden sämmtliche Zeitungen künftig bei der Hermannstädter Gränzpoststation aus dem Postpaket ausgeschieden, und nicht wie bisher mit dem Briefpaket dem k. k. Kurier, sondern der walachischen Post übergeben, damit die hiesige walachische Censur ja keinen Zweifel hegen möge, ob die von ihr verbotenen Blätter, nicht dennoch gelesen werden, und damit sie doch die Namen der sämmtlichen Zeitungsleser erfahren könne.
Großbritannien.
@xml:id#ar237b_005
@typejArticle
@facs1309
[ 068 ] London, 28. Febr.
Unterhaus von gestern. Die Verhandlungen sind meist von der breitspurigsten Langweiligkeit. Selbst einige Interpellationen an Lord Palmerston: z. B. ob er nicht einen englischen Konsul in S. Franzisko anstellen wolle, erregte nur vorübergehend durch die launig-ablehnende Antwort einiges Interesse. Eine andere Anfrage betraf die nun seit so vielen Jahren abgedroschene La Plata-Angelegenheit. G. Thompson beantragt Vorlegung aller auf den Ausbruch der Rebellion in Pendschab bezüglichen Aktenstücke. Der Minister Sir J. Hobhouse lehnt die Vorlegung für jetzt aus politischen Gründen ab. Das Haus vertagt sich bereits um 6 Uhr Abends.
Oberhaus von gestern. Irland spielt wieder einmal die Hauptrolle bei den Debatten, indem man mit der Bill wegen Verbesserung des irischen Armengesetzes zu thun hat. Schließlich wird die königliche Genehmigung für die Bill zur weitern Suspension der Habeas-Corpus-Akte in Irland angezeigt, worauf ihre Lordschaften sich heimbegeben.
@xml:id#ar237b_006
@typejArticle
@facs1309
[ 068 ] London, 1. März.
Im Unterhause von gestern drehten sich die Debatten um die Straßenbill, um eine Bill wegen Armenunterstützung außerhalb der Arbeitshäuser und dann wieder um irische Angelegenheiten.
Spanien.
@xml:id#ar237b_007
@typejArticle
@facs1309
Madrid, 22. Febr.
Der „Conservative Heraldo“ fährt fort, einen Kreuzzug gegen die Römer zu predigen. „Europa, sagt er, darf nicht zuschauen, wie die Römer das größte Attentat verüben; es darf nicht ruhig zusehen, daß das Vaterland Tasso's, Arioste's und Dantes unter den Streichen moderner Gotteslästerer verblute u. s. w.
— Das „Echo v. Montpellier“ vom 23. Febr. enthält folgenden Brief an den Grafen Morella:
„Mein lieber Freund! Keine Angst mehr. Ich bin wieder hergestellt, der Himmel hat mich beschützt. Ich sollte das rechte Bein verlieren; es ist aber geheilt. Ich schrieb Ihnen vor einem Monat einen langen Brief und übergab ihn einem Reisenden. Ich weiß nicht, ob er ihn an Sie gelangen ließ! In jedem Falle muß ich heute kurz sein... Bald werde ich Ihre Hand drücken.
St. Jaime, 15. Febr. 1849.
(gez.) Cabrera.“
Das Journal de Bayonne vom 25. Febr. meldet: Cabrera ist wieder hergestellt und stellt sich nächstens wieder an die Spitze der Montemolinisten (Carlisten).
[Redakteur en chef: Karl Marx. ]
[Leserbrief]
@xml:id#ar237b_008a
@typejArticle
@facs1309
Als Antwort auf ein Leipziger Schreiben d. d. 1. März, antworten wir, daß J. M. Löwe niemals Korrespondent der „Neuen Rheinischen Zeitung“ war.
A. d. R.
@xml:id#ar237b_008
@typejArticle
@facs1309
Essen, 26. Febr.
Bekanntlich hat sich letzthin auf dem in Dortmund Stattgefundenen Congresse der verbündeten schein-constitutionellen Volksunterdrückungs-Vereine Rheinlands und Westfalens, das Feuer von dem Wasser getrennt, die s. g. demokratisch-konstitutionellen Vereine traten aus, entwarfen ein vorläufiges, in diesem Blatte bereits mitgetheiltes Programm und wählten den politischen Klub zu Elberfeld, zum Central-Verein der verbrüderten, demokratischen Vereine Rheinlands und Westfalens, diesen Vereinen hatten sich später noch mehrere angeschlossen und gestern fand hier nun der Congreß von 14 derselben Statt, außer denen hatten sich noch mehrere entschuldigt.
Die Sitzung fand in dem Lokale der vereinigten Gesellschaft Statt, einer Gesellschaft, in der es eine Masse Leute giebt, welche das ganze Königreich Preußen incl Thron, Krone und Hohenzollern in ihrem schwarz und weiß gesprenkelten Herzen tragen, welche aber bei der Abstimmung über die Einräumung des Lokals, theils unterlagen, — denn es gibt im Vereine auch viele liberale Männer, — theils auch, mit ihrem Blicke in die verschleierte Zukunft schweifend, sich zu überwinden geruhten, ein unschuldig, weißes Böhnlein ihren zitternden Fingern entgleiten zu lassen.
Die Verhandlung wurde unter dem Vorsitze des Dr. Bracht von Elberfeld begonnen Es wurde zur Entwerfung eines Programmes eine Kommission erwählt, welche dasselbe demnächst durch ihren Berichterstatter, Staats-Procurator — ho, ho?! — Heinzmann zum Vortrage bringen ließ. Der Staats-Procurator-Berichterstatter trägt also vor:
1) Alle Gewalt geht vom Volke aus!
(Brrrrr Hr. Staats-Procurator, schauert's nicht?)
2) Wir wollen ein einiges, deutsches Volk. Die durch seine Vertreter im Parlamente gefaßten Beschlüsse sind für jeden Volksstamm bindend.
3) Für Preußen erkennen wir die constitutionelle Monarchie auf demokratischer Grundlage an.
4) In diesen Staatsformen erstreben wir die Freiheit, Bildung und Wohlfahrt Aller.
Der Staats-Procurator-Berichterstatter tritt ab Die Diskussion wird eröffnet.
Nach kurzer Debatte werden die § 1, 2 und 4, letzterer unter Berücksichtigung eines Amendements des Staats-Procurators-Berichterstatters dahin lautend:
„In diesen Staatsformen erstreben wir die Gleichberechtigung, die Freiheit e.t.c. einstimmig angenommen.
Zu § 3 dagegen stellt Just.-Com. Rauschenbusch das Amendement:
„Für Preußen erkennen wir an eine demokratische Staatsform.“
Hierüber entspann sich ein fürchterlicher Zungenkrieg. Das ist Republik! sagte der Eine; Republik! wiederholte der Andere; Republik! sagte auch der Staats-Procurator Berichterstatter, nein „sehen Sie die Schweiz, eine Republik kann noch aristokratischer sein, als ein constitutioneller Staat!“ Republik! wiederholten die abgeblaßten Constitutions-Demokraten erschreckt, die bei der Abstimmung denn auch in der Majorität blieben. Sie klammerten sich förmlich an das Wörtchen „constitutionell“ und der § 3 behielt trotz guter Gegenwehr seine ursprüngliche Fassung.
Die Demonstration, denn eine solche war es, lief übrigens ruhig zu Ende.
Meteorologische Beobachtungen
gap: insignificant
[1310]
Handelsnachrichten.
gap: insignificant
[Anzeigen]
@typejAn
@facs1310
Frucht und Oelpreise.
(Per Berliner Scheffel)
Neuß, 2. März. Weizen erster Qualität 2 Thlr. 8 Sgr. Zweite Qualität 2 Thlr. 6 Sgr. Dritte Qualität 2 Thlr. 4 Sgr. Roggen erster Qualität 1 Thlr. 7 Sgr. Zweite Qualität 1 Thlr. 5 Sgr. Dritte Qualität 1 Thlr. 3 Sgr. — Pf. Wintergerste 1 Thlr. 2 Sgr. — Pf. Sommergerste 1 Thlr. 2 Sgr. — Pf. Buchweizen 1 Thlr. 7 Sgr. — Pf. Hafer — Thlr. 19 Sgr. — Pf. Erbsen 2 Thlr. — Sgr. — Pf. Rappsaamen 3 Thlr. 27 Sgr. — Pf. Kartoffeln — Thlr. 20 Sgr. — Pf. Heu, per Centner à 110 Pfd. — Thlr. 20 Sgr. — Pf. Stroh, per Schock à 1200 Pfd. 4 Thlr. — Sgr. — Pf. Kleiner Saamen 3 Thlr. 16 Sgr. — Pf. Rüböl, per Ohm à 282 Pfd. ohne Faß 35 Thlr. — Sgr. — Pf. dito per Mai — Thlr. — Sgr. — Pf., dito per Okt. 32 Thlr. — Sgr. — Pf. Leinöl per Ohm — Thlr. — Sgr. — Pf. Rübkuchen, per 1000 Stück Stampf- 30 Thlr. — Sgr. — Pf. Preßkuchen, per 2000 Pfd. 27 Thlr. — Sgr. Leinkuchen, per 2000 Pfd. — Thlr. — Sgr. — Pf. Branntwein, per Ohm à 123 Quart zu 47pCt. (ohne Maklergeld) 10 Thlr. 10 Sgr. — Pf. Gereinigtes Oel 36 Thlr. 15 Sgr. — Pf.
@typejAn
@facs1310
Brodpreis der Stadt Köln.
Vom 4. bis zum 10. März 1849.
Ein Schwarzbrod von 8 Pfd. soll kosten 4 Sgr. 3 Pf.
Köln, 4 März. 1849.
Der Polizei-Direktor, Geiger.
@typejAn
@facs1310
Schifffahrts-Anzeige.
Köln, 2. März 1849.
Abgefahren.
S. Dunk nach Mannheim. H. Müssig nach Heilbronn. H. Klee nach Kannstadt. J. Hirschmann nach Mainz.
In Ladung
Nach Ruhrort bis Emmerich Wlm. Pesch. Nach Düsseldorf bis Mülheim an der Ruhr A. Meyer. Nach Andernach und Neuwied Jos. Krämer u. H. Schumacher. Nach Koblenz, der Mosel, der Saar und Luxemburg Jac. Tillmann. Nach der Mosel, der Saar und nach Trier Joh. Castor. Nach Mainz Ph. Kimpel. Nach dem Niedermain Fr. Schulz. Nach dem Mittel- und Ober-main Seb. Seelig. Nach Heilbronn G. Goob. Nach Worms und Mannheim X. Sommer.
Ferner: Nach Rotterdam Capt. Willemsen, Köln Nr. 6.
Nach Amsterdam Capt. Scholten, Köln Nr. 8.
Rheinhöhe: 12′ 6″. Köln. Pegel.
@typejAn
@facs1310
Licitation.
Auf Anstehen der sämmtlichen Erben und Testaments-Exekutoren des dahier verlebten Rentners, Herrn Cornelius Menzen, soll das zu dessen Nachlasse gehörige, im Dorfe Hersel an der Hauptstraße gelegene sogenannte „Uedorferhaus“ nebst Garten und Weingarten, ferner zwei gegenüber gelegene Parzellen Pflanzgrund, die Eine von ½ und die Andere von ¾ Morgen Flächeninhalt am Dienstag den 6. d. M., Morgens 10 Uhr, im Hause des Gastwirthes Herren Schüller zu Hersel, vor dem unterzeichneten Notar einer öffentlichen Versteigerung ausgesetzt und dem Meistbietenden definitiv zugeschlagen werden.
Köln, den 2. März 1849.
Fier.
@typejAn
@facs1310
Oeffentlicher Verkauf im hiesigen Leihhause.
Mittwoch den 7. März 1849 und folgenden Tag, aus dem Monat Februar 1847.
@typejAn
@facs1310
Das französische Mädchen-Institut in Weißenburg (Bas rhin) unter der Leitung der Damen Mansuy & Duvernoy, von der Akademie zu Paris brevetirte Erzieherinnen, empfiehlt sich den geehrten Eltern durch den 16jährigen Erfolg einer besonderen Weise der Erziehung, der Grundlage alles Lebensglücks, und einer Lehr-Methode, welche die Schnelligkeit mit der Gründlichkeit der Studien vereinigt.
Dieser doppelte Erfolg wird durch die große Zahl der Zöglinge, und besonders der Erzieherinnen, bezeugt, welche aus dieser Anstalt hervorgegangen ist, und von denen mehrere Pensionate, selbst in Weißenburg, gegründet haben.
Die Umgangssprache in diesem Institute ist die französische, welche von den Direktorinnen, deren Muttersprache sie ist, selbst gelehrt wird, während für das Deutsche und Englische Lehrerinnen angestellt sind, welche die reinste Aussprache besitzen.
Das in dem schönsten Theile der Stadt, mit freier Aussicht nach dem Lande, gelegene Lokal, vereinigt Alles, was man für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Zöglinge wünschen kann, und wird nur zu den Zwecken der Anstalt verwendet.
Um den Prospektus und den Studienplan zu erhalten, wende man sich franco entweder an die Expedition dieses Blattes, oder an die Damen Mansuy & Duvernoy in Weißenburg.
@typejAn
@facs1310
Bei pflichtmässiger Befolgung der Armenordnung von Seiten des Bezirksvereins St. Aposteln, würde der Vorsitzende keine Gelegenheit gefunden haben, sich durch ein Rundschreiben sehr rügender Art vor den Armenvätern lächerlich zu machen.
@typejAn
@facs1310
Ein schwerer goldener Uhrschlüssel gefunden worden, der Eigenthümer kann selbigen gegen die Insertionsgebühren in Empfang nehmen. Eigelstein 85.
@typejAn
@facs1310
Verkaufs-Anzeige.
Am 7. März 1849, Morgens 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte der Apostelnstraße zu Köln, 1 Stück braunes Tuch, Drap de Russie, circa 20 Ellen haltend, 3 abgerissene Hosen von Buxkin, 15 Ellen olivenfarbiges Drap Tricco, 3 Coupons zu Hosen von Winterbuxkin, öffentlich meistbietend gegen baare Zahlung verkauft werden.
Der Gerichtsvollzieher, Hey.
@typejAn
@facs1310
Verkaufs-Anzeige.
Am 8. März 1849, Vormittags 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte an der Marien-Ablaß-Kapelle zu Köln, Tische, Stühle, 1 Sopha, 1 Küchenschrank, verschiedene Bilder, 1 Kommode, 1 Ofen u. s. w. öffentlich meistbietend gegen gleich baare Zahlung verkauft werden.
Der Gerichtsvollzieher, Hey.
@typejAn
@facs1310
General-Versammlung des Arbeiter-Vereins
Montag den 5. März, Abends 8 Uhr, im Dickopf-(Eiser'schen) Saale.
Bürger W. Wolff, welcher von einer längeren Vergnügungsreise zurückgekehrt ist, wird einen Vortrag über Tagespolitik halten.
Eintrittspreis für Nicht-Mitglieder 2 1/2 Sgr.
Das Comite.
@typejAn
@facs1310
Volks-Versammlung.
Sonntag den 4. März bei Herrn Gastwirth Odendahl in Merkenich.
Anfang Nachmittags 3 Uhr.
@typejAn
@facs1310
Der weibliche Monster-Elephant in Gesellschaft eines ihm befreundeten spanischen Pferdes, wird unwiderruflich bis Ende dieser Woche dem verehrlichen Publikum zur Schau ausgestellt bleiben, und findet zu jeder Stunde die Fütterung und um 6 Uhr Abends die Hauptfütterung Statt.
@typejAn
@facs1310
Täglich frischer Maitrank bei Schmitz-Bilstein, zum „goldenen Kreuz“, Gereonsstraße Nr. 38.
@typejAn
@facs1310
Schwere seidene Regenschirme per Stück 2 Thlr. 5 Sgr. und höher, in feinem Zeuge per Stück 20 Sgr. und höher bei Joseph Sachs Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatze.
@typejAn
@facs1310
Börse bei Halin.
Heute Mittags und Abends große Harmonie. Täglich frischer Maitrank.
@typejAn
@facs1310
Tapeten und Borden eigener Fabrik in beliebiger Auswahl, zu äußerst billigen Preisen, empfiehlt P. J. Krebs, St. Apernstraße Nr. 20-22.
@typejAn
@facs1310
Ein durchaus erfahrener oberländischer Bäckergeselle wird gesucht. St. Apernstraße 20-22.
@typejAn
@facs1310
Ein in der Mitte der Stadt in einer gangbaren Straße gelegenes großes Haus, steht unter annehmbaren Bedingungen zu verkaufen. Dasselbe eignet sich durch seine vorzügliche Lage in der Nähe des Rheines zu jedem Engros und Detail-Geschäft, so wie auch zur Gastwirthschaft und Restauration. Näheres in der Exp. dies. Ztg.
@typejAn
@facs1310
In der Möbel-Fabrik von Johann Heininger Sohn, Trankgasse 27, sind zwei schön meublirte Zimmer stündlich zu vermiethen.
@typejAn
@facs1310
Herrenkleider werden gewaschen und reparirt. Herzogstraße Nr. 11.
@typejAn
@facs1310
Auf der Marzellenstraße Nr. 61 sind 3 möblirte Zimmer nebst Küche, Keller und Speicher gleich zu vermiethen.
@typejAn
@facs1310
Ganz vorzüglicher rother und weißer Wein, pr. Quart 2 ½ Sgr., in und außer dem Hause bei F. Brückmann, Zollstraße Nr. 5 —.
@typejAn
@facs1310
Weingrüne Stückfässer zu verkaufen. Zollstraße Nr. 5 —.
@typejAn
@facs1310
Bei G. Tonger, Pauluswache:
Die Verzweiflung von Kotzebue. preis 18 Pfennige. Dies viel gelobte und viel verdammte Gedicht gehört unstreitig zu dem Merkwürdigsten der gesammten Literatur. 12 Exemplare 12 Sgr; 50 Exemplare 1 ½ Thlr.; 100 Exemplare 2 ½ Thlr.
@typejAn
@facs1310
Zu billigen Preisen werden abgegeben: Feinstes Tuch und Buckskin, die vollkommene Hose 1 Thlr. 25 Sgr. bis 4 Thlr., Sommerhosenzeug und Sommerbuckskin, die ganze Hose 20 Sgr. bis 2 Thlr., echt ostindische Foulards per Stück 18 Sgr. bis 1 ½ Thlr., große Reisesäcke per Stück 25 Sgr. bis 3 Thlr., alle Arten Herrenbinden in Seide und Wolle von 10 Sgr. bis 2 Thlr., Crawatten in Lafting u. Wolle per Stück 9 Sgr. bis 1 Thlr., Handschuhe von 2 Sgr. bis 15 Sgr. bei Jos. Sachs, Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatz.
@typejAn
@facs1310
Die Gesellen-Vertreter (Vertrauens-Männer), der verschiedenen Gewerke, werden zur Versammlung hierdurch eingeladen, welche Montag den 5. März 1849, Abends 8 Uhr, große Budengasse Nr. 2 stattfindet.
Der Vorstand
@typejAn
@facs1310
Das Haus unter Goldschmidt Nr. 36 in Köln nebst Hofraum, Garten und sonstigem Zubehör, einen Flächeninhalt von 20 Ruthen haltend, und seiner Geräumigkeit wegen sich zu einem kaufmännischen Geschäfte besonders eignend, steht unter günstigen Bedingungen zu verkaufen, auch zu vermiethen und kann gleich bezogen werden.
Näheres hierüber erfährt man auf portofreie Briefe bei J. A. Rohr, Wolfsstraße Nro. 18.
@typejAn
@facs1310
Subhastation.
Am Montag, den 5. März c., Nachmittags 3 Uhr, werden vor dem K. Friedensgerichte Nro. 1. zu Köln, Sternengasse Nro. 25, die zu Köln in der Spitzengasse sub Nris. 11, 13, 15, 17 und 19 nebeneinander gelegenen fünf Häuser nebst den dahinter liegenden Gärten, im Wege der Subhastation öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.
J. A. Rohr, Mandatar.
@typejAn
@facs1310
Mobilar-Verkauf.
Am Montag, den 5. März 1849, Vormittags 10 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilargegenstände, als: ein Tisch, Stühle, ein Ofen, eine Kommode, ein Kleiderschrank etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.
Fr. Happel, Gerichtsvollzieher.
@typejAn
@facs1310
Mobilar-Verkauf.
Am Montag, den 5. März 1849, Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilargegenstände, als: Tische, Stühle, Schränke, ein Ofen, ein Spiegel, eine Wanduhr, ein Ladengestell, Küchengeräthe, mehrere hundert Stück Tapeten etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.
Fr Happel, Gerichtsvollzieher.
@typejAn
@facs1310
Große Gemälde-Versteigerung morgen Montag, Vormittags 11 Uhr, in der Wohnung des Antiquar Späner, Domhof Nro. 13. Unter denselben befinden sich mehrere von Geldorf, Everdingen u. s. w., so wie auch neue Jagdstücke, Früchtestücke u. s. w. Die mehrsten unter prachtvollen Goldrahmen.
@typejAn
@facs1310
Die General-Agentur der Regelmässigen Schifffahrt zwischen Antwerpen u. Amerika bei Herrn C. A. Lindgens in Köln ist hiemit aufgehoben, indem ich mich mit demselben über einige Bedingungen nicht einigen konnte.
Die Abfahrtszeit der einzelnen Schiffe wird besonders angezeigt werden.
Antwerpen, den 28. Febr. 1849.
Gustav Merz.
@typejAn
@facs1310
Inserat.
Elberfeld, den 2. Marz. Der Fahrplan der bergisch-märkischen Eisenbahn für ihre ganze Länge liegt vor uns, und wir können uns nicht enthalten, einige Bemerkungen und Fragen in Bezug auf diese Bahn aufzustellen. Die tiefen Einschnitte bei Martfeld und Witten, besonders bei ihrer jetzigen Beschaffenheit, bieten unseres Erachtens nicht geringe Gefahren für das reisende Publikum dar. Der Einschnitt bei Martfeld scheint uns namentlich noch nicht gehörig gefahrlos gemacht zu sein, das zeigen die vielen Einfälle, die sich in den letzten Tagen dort ereignet haben; ein einziger Stein, der sich dort auf der Höhe loslößt, schlägt Wagen und Schienen kurz, wie das die Praxis gezeigt hat! Nicht minder gefährlich dürften solche Fälle bei den Wittener Köpfen werden.
Kann bei solchen Verhältnissen die königl. Regierung in Arnsberg wohl schon die Erlaubniß gegeben haben zur Eröffnung des Personenverkehrs? Auch sollen, wie man hört, die vorgeschriebenen Steigungsverhältnisse nicht überall eingehalten worden sein; so z. B. im Martfelder Einschnitte, wo die Steigungen theilweise bis zu 1 : 70 und mehr vermehrt, die vorgeschriebene Horizontale dagegen verkürzt worden sein soll. Wenn diese Gerüchte wahr sind (was uns die betreffende Direktion wohl wird sagen können), ist der zur Abnahme beauftragte Regierungskommissar hiervon wohl auch in Kenntniß gesetzt worden? Würde hieraus dem Verkehre nicht auch Gefahr erwachsen können?
Im Interesse des reisenden Publikums erlauben wir uns die Direktion der bergisch-märkischen Eisenbahn um nähere Erläuterungen auf Obiges zu bitten, damit nicht das bisherige Mißtrauen gegen diese Bahn, und die Zahl der Unglücksfälle noch weiter sich vermehren können!
@typejAn
@facs1310
Coblenzer Fastenbrezeln äglich frisch bei J Haupt, Columbastraße Nr. 3.
@typejAn
@facs1310
Austern, Caviar, Salm etc., nebst mehreren vorzüglichen in- und ausländischen Weinen, fortwährend zu den bekannten billigen Preisen zu haben, sowohl in als außer dem Hause, im OSTENDER-AUSTERN-DEPOT große Budengasse Nr. 1 in Köln.
@typejAn
@facs1310
Schöne Aussicht am Holzthor.
Heute Sonntag Kaffeegesellschaft und frischer Maiwein.
Cath. Fühling.
@typejAn
@facs1310
Knaben-Seminar-Verein bei Hrn. Decker, Severinstraße Nr. 17.
Die Vereinsmitglieder werden hiermit auf heute Abend 7 Uhr, behufs Mittheilung eines hochverehrlichen Schreibens von unserm Hochwürdigsten Herrn Erzbischofe, und noch anderen die Sache des Vereins betreffenden Nachrichten, zu einer General-Versammlung im oben genannten Lokale freundlichst eingeladen.
Der Vorsitzende G. Kramer, Kaplan an St. Joh. Bapt
@typejAn
@facs1310
Ein erfahrener Horndrechsler-Gesell, der in allen vorkommenden Arbeiten fertig werden kann, kann gleich Arbeit erhalten, Thurnmarkt Nr. 43.
H. Halswick, Drechsler.
@typejAn
@facs1310
Aechter Westphälischer Pumpernickel ist fortwährend zu haben bei Weiler unter Gottesgnaden Nr. 9.
@typejAn
@facs1310
Das auf dem Kongreß zu Essen am 25. Februar festgestellte Programm der demokratisch-konstitutionellen Vereine Rheinlands und Westphalens.
  • 1. Alle Gewalt geht vom Volke aus;
  • 2. Wir wollen ein einiges, deutsches Volk. — Die durch seine Vertreter im Parlament gefaßten Beschlüsse sind für jeden Volksstamm bindend;
  • 3. Für Preußen erkennen wir an die konstitutionelle Monarchie auf demokratischer Grundlage;
  • 4. In diesen Staatsformen erstreben wir die Freiheit, die Gleichberechtigung, die Bildung und die Wohlfahrt Aller,
bringen wir hierdurch zur Kenntniß aller gleichgesinnten Vereine und ersuchen dieselben, die Absicht, dem Verbande beizutreten, unter Beifügung ihrer Statuten uns anzeigen zu wollen.
Elberfeld, 28. Februar 1849.
Der politische Klubb als Vorort.
Für denselben der Ausschuß:
Riotte, Dr. Höchster, J. Weidtmann, S. Kaufmann, L. Hecker, G. Franken, Peup, Heinsmann
@typejAn
@facs1310
Bürgerlicher Dombau-Verein.
Die Mitglieder dieses Vereins werden hierdurch eingeladen, am Sonntag, den 5. März, Abends 6 Uhr, in dem Vereinslokale, Löwengasse Nro. 11, zu erscheinen, um einen neuen Vorstand zu erwählen.
Der Verein, welcher sich seit 4 Jahren des schönsten Gedeihens zu erfreuen hatte, hat in dem verflossenen Jahre durch den Tod des unermüdeten und geehrten Präsidenten, des Herrn P. Fuchs, königl. Polizeikommissar, einen kaum ersetzlichen Verlust erlitten, glaubt aber, das Andenken an denselben durch treues Festhalten an seinem schönen und heiligen Zwecke ehren zu können.
Dieses erhabenen Zweckes wegen, bittet nun der jetzige Vorstand alle Mitglieder des Vereins, an dem oben besagten Tage zu erscheinen und an der Wahl eines neuen Vorstandes Theil zu nehmen.
Nach geendigter Wahl findet ein musik-theatralische Unterhaltung statt.
Der Vorstand.
@typejAn
@facs1310
Vereinigter 1. und 2. gesell. Dombau-Verein.
Heute Abend 7 Uhr Versammlung. Breitstraße bei Menzen, im Palast.
Theatralische Abend-Unterhaltung.
@typejAn
@facs1310
Fröhlicher St. Cuniberts-Bau-Verein.
Heute Abend 7 Uhr bei Herrn Kleefisch, Eigelstein 51. General-Versammlung. Rechnungs-Ablage und Wahl eines neuen Vorstandes, wozu alle Freunde und Mitglieder des Vereins hiermit ergebenst eingeladen werden.
Der Vorstand.
@typejAn
@facs1310
Geselliger Cuniberts Bau-Verein.
Morgen Abend 7 Uhr bei Herrn Nakatenus Eigelstein.
@typejAn
@facs1310
Minoriten Reparatur Bau-Verein.
Bei Jüsgen, jeden Dienstag Abend Versammlung.
@typejAn
@facs1310
Missions-Verein Sternengasse Nr. 30.
Heute Sonntag Abend, 7 Uhr, Versammlung, wozu alle Mitglieder und Freunde höflichst eingeladen werden Der Vorstand.
@typejAn
@facs1310
Bürger- u. Handwerker-Gesang-Verein.
Versammlung heute Nachmittags 2 Uhr, Mühlengasse Nr. 1. pr. Direktion:
W. Herx, Lehrer.
@typejAn
@facs1310
Ein schönes Lokal für eine Gesellschaft kann abgegeben werden. Die Exp. sagt wo.
@typejAn
@facs1310
Oberländische Küche, Langgasse 1, empfiehlt frisch angestochenen vorzügl. Zeltinger 46r und gute Speisen.
@typejAn
@facs1310
Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten und Schwaben, Thurnmarkt Nr. 39.
@typejAn
@facs1310
Wein-Verkauf außer dem Hause.
Reingehaltener Moselwein per Quart 2, 2 ½, 3 und 3 ½ Sgr.. Johannisstraße Nr. 48.
@typejAn
@facs1310
Coaks ist wieder in sehr guter Qualität vorräthig, in der Gas-Erleuchtungs-Anstalt, Buschgasse 11.
@typejAn
@facs1310
Puppentheater.
Heute: die drei Tage aus dem Leben eines Spielers.
Großes Schauspiel in 3 Akten.
Montag den 5. März:
Das Glück durch die Weiber.
Lustspiel in 2 Akten, worin Henneschen und Bestevater sich produziren wird.
@typejAn
@facs1310
Theater Anzeige.
Sonntag den 4. März:
Martha oder der Markt zu Richmond.
Große Oper in 4 Akten von Flotow.
Montag, den 5. März:
Belisar.
Große Oper in 3 Akten von Bellini.
[unleserlicher Text] Irene — Frl. Ahlers. als theatral. Versuch.
@typeimprint
@facs1310
Der Gerant Korff.
Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher 17.