Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. In: Adelbert von Chamisso's Werke. Bd. 4. Leipzig, 1836. S. 225-327.

Bild:
<< vorherige Seite
An Ebendenselben
von
fouque.


Bewahren, lieber Eduard, sollen wir die Geschichte des
armen Schlemihl, dergestalt bewahren, daß sie vor Augen,
die nicht hineinzusehen haben, beschirmt bleibe. Das ist
eine schlimme Aufgabe. Es gibt solcher Augen eine ganze
Menge, und welcher Sterbliche kann die Schicksale eines
Manuscriptes bestimmen, eines Dinges, das beinah noch
schlimmer zu hüten ist, als ein gesprochenes Wort. Da
mach' ich's denn wie ein Schwindelnder, der in der Angst
lieber gleich in den Abgrund springt: ich lasse die ganze
Geschichte drucken.

Und doch, Eduard, es gibt ernstere und bessere Gründe
für mein Benehmen. Es trügt mich Alles, oder in un-
serm lieben Deutschlande schlagen der Herzen viel, die den
armen Schlemihl zu verstehen fähig sind und auch
werth, und über manch eines ächten Landsmannes Gesicht

An Ebendenſelben
von
fouqué.


Bewahren, lieber Eduard, ſollen wir die Geſchichte des
armen Schlemihl, dergeſtalt bewahren, daß ſie vor Augen,
die nicht hineinzuſehen haben, beſchirmt bleibe. Das iſt
eine ſchlimme Aufgabe. Es gibt ſolcher Augen eine ganze
Menge, und welcher Sterbliche kann die Schickſale eines
Manuſcriptes beſtimmen, eines Dinges, das beinah noch
ſchlimmer zu huͤten iſt, als ein geſprochenes Wort. Da
mach’ ich’s denn wie ein Schwindelnder, der in der Angſt
lieber gleich in den Abgrund ſpringt: ich laſſe die ganze
Geſchichte drucken.

Und doch, Eduard, es gibt ernſtere und beſſere Gruͤnde
fuͤr mein Benehmen. Es truͤgt mich Alles, oder in un-
ſerm lieben Deutſchlande ſchlagen der Herzen viel, die den
armen Schlemihl zu verſtehen faͤhig ſind und auch
werth, und uͤber manch eines aͤchten Landsmannes Geſicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0014"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">An Ebenden&#x017F;elben</hi></hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">fouqué</hi>.</hi></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Bewahren, <hi rendition="#g">lieber Eduard</hi>, &#x017F;ollen wir die Ge&#x017F;chichte des<lb/>
armen <hi rendition="#g">Schlemihl</hi>, derge&#x017F;talt bewahren, daß &#x017F;ie vor Augen,<lb/>
die nicht hineinzu&#x017F;ehen haben, be&#x017F;chirmt bleibe. Das i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;chlimme Aufgabe. Es gibt &#x017F;olcher Augen eine ganze<lb/>
Menge, und welcher Sterbliche kann die Schick&#x017F;ale eines<lb/>
Manu&#x017F;criptes be&#x017F;timmen, eines Dinges, das beinah noch<lb/>
&#x017F;chlimmer zu hu&#x0364;ten i&#x017F;t, als ein ge&#x017F;prochenes Wort. Da<lb/>
mach&#x2019; ich&#x2019;s denn wie ein Schwindelnder, der in der Ang&#x017F;t<lb/>
lieber gleich in den Abgrund &#x017F;pringt: ich la&#x017F;&#x017F;e die ganze<lb/>
Ge&#x017F;chichte drucken.</p><lb/>
        <p>Und doch, <hi rendition="#g">Eduard</hi>, es gibt ern&#x017F;tere und be&#x017F;&#x017F;ere Gru&#x0364;nde<lb/>
fu&#x0364;r mein Benehmen. Es tru&#x0364;gt mich Alles, oder in un-<lb/>
&#x017F;erm lieben Deut&#x017F;chlande &#x017F;chlagen der Herzen viel, die den<lb/>
armen <hi rendition="#g">Schlemihl</hi> zu ver&#x017F;tehen fa&#x0364;hig &#x017F;ind und auch<lb/>
werth, und u&#x0364;ber manch eines a&#x0364;chten Landsmannes Ge&#x017F;icht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] An Ebendenſelben von fouqué. Bewahren, lieber Eduard, ſollen wir die Geſchichte des armen Schlemihl, dergeſtalt bewahren, daß ſie vor Augen, die nicht hineinzuſehen haben, beſchirmt bleibe. Das iſt eine ſchlimme Aufgabe. Es gibt ſolcher Augen eine ganze Menge, und welcher Sterbliche kann die Schickſale eines Manuſcriptes beſtimmen, eines Dinges, das beinah noch ſchlimmer zu huͤten iſt, als ein geſprochenes Wort. Da mach’ ich’s denn wie ein Schwindelnder, der in der Angſt lieber gleich in den Abgrund ſpringt: ich laſſe die ganze Geſchichte drucken. Und doch, Eduard, es gibt ernſtere und beſſere Gruͤnde fuͤr mein Benehmen. Es truͤgt mich Alles, oder in un- ſerm lieben Deutſchlande ſchlagen der Herzen viel, die den armen Schlemihl zu verſtehen faͤhig ſind und auch werth, und uͤber manch eines aͤchten Landsmannes Geſicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2749/14
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. In: Adelbert von Chamisso's Werke. Bd. 4. Leipzig, 1836. S. 225-327, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2749/14>, abgerufen am 07.02.2023.