Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Schicksale und dem Schicksale Derer, die das
meine mit angriff, verehren lernte.

Ich weiß nicht, ob ich es der Spannung
meiner Seele, unter dem Drange so mächtiger
Empfindungen, zuschreiben soll, ob der Erschö-
pfung meiner physischen Kräfte, die während der
letzten Tage ungewohntes Darben geschwächt, ob
endlich dem zerstörenden Aufruhr, den die Nähe
dieses grauen Unholdes in meiner ganzen Na-
tur erregte; genug, es befiel mich, als es an
das Unterschreiben ging, eine tiefe Ohumacht,
und ich lag eine lange Zeit wie in den Armen
des Todes.

Fußstampfen und Fluchen waren die ersten
Töne, die mein Ohr trafen, als ich zum Be-
wußtsein zurückkehrte; ich öffnete die Augen, es
war dunkel, mein verhaßter Begleiter war schel-
tend um mich bemüht. "Heißt das nicht wie
ein altes Weib sich aufführen! -- Man raffe
sich auf und vollziehe frisch, was man beschlos-
sen, oder hat man sich anders besonnen, und
will lieber greinen?" -- Ich richtete mich müh-
sam auf von der Erde, wo ich lag, und schaute

Schickſale und dem Schickſale Derer, die das
meine mit angriff, verehren lernte.

Ich weiß nicht, ob ich es der Spannung
meiner Seele, unter dem Drange ſo mächtiger
Empfindungen, zuſchreiben ſoll, ob der Erſchö-
pfung meiner phyſiſchen Kräfte, die während der
letzten Tage ungewohntes Darben geſchwächt, ob
endlich dem zerſtörenden Aufruhr, den die Nähe
dieſes grauen Unholdes in meiner ganzen Na-
tur erregte; genug, es befiel mich, als es an
das Unterſchreiben ging, eine tiefe Ohumacht,
und ich lag eine lange Zeit wie in den Armen
des Todes.

Fußſtampfen und Fluchen waren die erſten
Töne, die mein Ohr trafen, als ich zum Be-
wußtſein zurückkehrte; ich öffnete die Augen, es
war dunkel, mein verhaßter Begleiter war ſchel-
tend um mich bemüht. «Heißt das nicht wie
ein altes Weib ſich aufführen! — Man raffe
ſich auf und vollziehe friſch, was man beſchloſ-
ſen, oder hat man ſich anders beſonnen, und
will lieber greinen?» — Ich richtete mich müh-
ſam auf von der Erde, wo ich lag, und ſchaute

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0114" n="100"/>
Schick&#x017F;ale und dem Schick&#x017F;ale Derer, die das<lb/>
meine mit angriff, verehren lernte.</p><lb/>
        <p>Ich weiß nicht, ob ich es der Spannung<lb/>
meiner Seele, unter dem Drange &#x017F;o mächtiger<lb/>
Empfindungen, zu&#x017F;chreiben &#x017F;oll, ob der Er&#x017F;chö-<lb/>
pfung meiner phy&#x017F;i&#x017F;chen Kräfte, die während der<lb/>
letzten Tage ungewohntes Darben ge&#x017F;chwächt, ob<lb/>
endlich dem zer&#x017F;törenden Aufruhr, den die Nähe<lb/>
die&#x017F;es grauen Unholdes in meiner ganzen Na-<lb/>
tur erregte; genug, es befiel mich, als es an<lb/>
das Unter&#x017F;chreiben ging, eine tiefe Ohumacht,<lb/>
und ich lag eine lange Zeit wie in den Armen<lb/>
des Todes.</p><lb/>
        <p>Fuß&#x017F;tampfen und Fluchen waren die er&#x017F;ten<lb/>
Töne, die mein Ohr trafen, als ich zum Be-<lb/>
wußt&#x017F;ein zurückkehrte; ich öffnete die Augen, es<lb/>
war dunkel, mein verhaßter Begleiter war &#x017F;chel-<lb/>
tend um mich bemüht. «Heißt das nicht wie<lb/>
ein altes Weib &#x017F;ich aufführen! &#x2014; Man raffe<lb/>
&#x017F;ich auf und vollziehe fri&#x017F;ch, was man be&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, oder hat man &#x017F;ich anders be&#x017F;onnen, und<lb/>
will lieber greinen?» &#x2014; Ich richtete mich müh-<lb/>
&#x017F;am auf von der Erde, wo ich lag, und &#x017F;chaute<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0114] Schickſale und dem Schickſale Derer, die das meine mit angriff, verehren lernte. Ich weiß nicht, ob ich es der Spannung meiner Seele, unter dem Drange ſo mächtiger Empfindungen, zuſchreiben ſoll, ob der Erſchö- pfung meiner phyſiſchen Kräfte, die während der letzten Tage ungewohntes Darben geſchwächt, ob endlich dem zerſtörenden Aufruhr, den die Nähe dieſes grauen Unholdes in meiner ganzen Na- tur erregte; genug, es befiel mich, als es an das Unterſchreiben ging, eine tiefe Ohumacht, und ich lag eine lange Zeit wie in den Armen des Todes. Fußſtampfen und Fluchen waren die erſten Töne, die mein Ohr trafen, als ich zum Be- wußtſein zurückkehrte; ich öffnete die Augen, es war dunkel, mein verhaßter Begleiter war ſchel- tend um mich bemüht. «Heißt das nicht wie ein altes Weib ſich aufführen! — Man raffe ſich auf und vollziehe friſch, was man beſchloſ- ſen, oder hat man ſich anders beſonnen, und will lieber greinen?» — Ich richtete mich müh- ſam auf von der Erde, wo ich lag, und ſchaute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/114
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/114>, abgerufen am 13.07.2024.