Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
X.

Ich fiel in stummer Andacht auf meine Knie
und vergoß Thränen des Dankes -- denn klar
stand plötzlich meine Zukunft vor meiner Seele.
Durch frühe Schuld von der menschlichen Ge-
sellschaft ausgeschlossen, ward ich zum Ersatz an
die Natur, die ich stets geliebt, gewiesen, die
Erde mir zu einem reichen Garten gegeben, das
Studium zur Richtung und Kraft meines Le-
bens, zu ihrem Ziel die Wissenschaft. Es war
nicht ein Entschluß, den ich faßte. Ich habe
nur seitdem, was da hell und vollendet im Ur-
bild vor mein inn'res Auge trat, getreu mit
stillem, strengen, unausgesetzten Fleiß darzustellen
gesucht, und meine Selbstzufriedenheit hat von
dem Zusammenfallen des Dargestellten mit dem
Urbild abgehangen.

Ich raffte mich auf, um ohne Zögern mit
flüchtigem Ueberblick Besitz von dem Felde zu
nehmen, wo ich künftig ernten wollte. -- Ich

X.

Ich fiel in ſtummer Andacht auf meine Knie
und vergoß Thränen des Dankes — denn klar
ſtand plötzlich meine Zukunft vor meiner Seele.
Durch frühe Schuld von der menſchlichen Ge-
ſellſchaft ausgeſchloſſen, ward ich zum Erſatz an
die Natur, die ich ſtets geliebt, gewieſen, die
Erde mir zu einem reichen Garten gegeben, das
Studium zur Richtung und Kraft meines Le-
bens, zu ihrem Ziel die Wiſſenſchaft. Es war
nicht ein Entſchluß, den ich faßte. Ich habe
nur ſeitdem, was da hell und vollendet im Ur-
bild vor mein inn’res Auge trat, getreu mit
ſtillem, ſtrengen, unausgeſetzten Fleiß darzuſtellen
geſucht, und meine Selbſtzufriedenheit hat von
dem Zuſammenfallen des Dargeſtellten mit dem
Urbild abgehangen.

Ich raffte mich auf, um ohne Zögern mit
flüchtigem Ueberblick Beſitz von dem Felde zu
nehmen, wo ich künftig ernten wollte. — Ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0145" n="[127]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">X.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Ich fiel in &#x017F;tummer Andacht auf meine Knie<lb/>
und vergoß Thränen des Dankes &#x2014; denn klar<lb/>
&#x017F;tand plötzlich meine Zukunft vor meiner Seele.<lb/>
Durch frühe Schuld von der men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, ward ich zum Er&#x017F;atz an<lb/>
die Natur, die ich &#x017F;tets geliebt, gewie&#x017F;en, die<lb/>
Erde mir zu einem reichen Garten gegeben, das<lb/>
Studium zur Richtung und Kraft meines Le-<lb/>
bens, zu ihrem Ziel die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Es war<lb/>
nicht ein Ent&#x017F;chluß, den ich faßte. Ich habe<lb/>
nur &#x017F;eitdem, was da hell und vollendet im Ur-<lb/>
bild vor mein inn&#x2019;res Auge trat, getreu mit<lb/>
&#x017F;tillem, &#x017F;trengen, unausge&#x017F;etzten Fleiß darzu&#x017F;tellen<lb/>
ge&#x017F;ucht, und meine Selb&#x017F;tzufriedenheit hat von<lb/>
dem Zu&#x017F;ammenfallen des Darge&#x017F;tellten mit dem<lb/>
Urbild abgehangen.</p><lb/>
        <p>Ich raffte mich auf, um ohne Zögern mit<lb/>
flüchtigem Ueberblick Be&#x017F;itz von dem Felde zu<lb/>
nehmen, wo ich künftig ernten wollte. &#x2014; Ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[127]/0145] X. Ich fiel in ſtummer Andacht auf meine Knie und vergoß Thränen des Dankes — denn klar ſtand plötzlich meine Zukunft vor meiner Seele. Durch frühe Schuld von der menſchlichen Ge- ſellſchaft ausgeſchloſſen, ward ich zum Erſatz an die Natur, die ich ſtets geliebt, gewieſen, die Erde mir zu einem reichen Garten gegeben, das Studium zur Richtung und Kraft meines Le- bens, zu ihrem Ziel die Wiſſenſchaft. Es war nicht ein Entſchluß, den ich faßte. Ich habe nur ſeitdem, was da hell und vollendet im Ur- bild vor mein inn’res Auge trat, getreu mit ſtillem, ſtrengen, unausgeſetzten Fleiß darzuſtellen geſucht, und meine Selbſtzufriedenheit hat von dem Zuſammenfallen des Dargeſtellten mit dem Urbild abgehangen. Ich raffte mich auf, um ohne Zögern mit flüchtigem Ueberblick Beſitz von dem Felde zu nehmen, wo ich künftig ernten wollte. — Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/145
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. [127]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/145>, abgerufen am 07.02.2023.