Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich war wie vom Donner gerührt. Es dau-
erte lange, bis ich die Sprache wieder fand. --
"Wie kann ein Knecht gegen seinen Herrn --?"
Er fiel mir ganz ruhig in die Rede: "Ein Knecht
kann ein sehr ehrlicher Mann sein und einem
Schattenlosen nicht dienen wollen, ich fordre
meine Entlassung." Ich mußte andere Saiten
aufziehen. "Aber, Rascal, lieber Rascal, wer
hat Dich auf die unglückliche Idee gebracht, wie
kannst Du denken -- --?" er fuhr im selben
Tone fort: "Es wollen Leute behaupten, Sie
hätten keinen Schatten -- und kurz, Sie zei-
gen mir Ihren Schatten, oder geben mir meine
Entlassung."

Bendel, bleich und zitternd, aber besonne-
ner als ich, machte mir ein Zeichen, ich nahm zu
dem Alles beschwichtigenden Golde meine Zu-
flucht, -- auch das hatte seine Macht verloren --
er warf's mir vor die Füße: "von einem Schat-
tenlosen nehme ich nichts an." Er kehrte mir den
Rücken und ging, den Hut auf dem Kopf, ein
Liedchen pfeifend, langsam aus dem Zimmer.
Ich stand mit Bendel da wie versteint, gedan-
ken- und regungslos ihm nachsehend.

5 *

Ich war wie vom Donner gerührt. Es dau-
erte lange, bis ich die Sprache wieder fand. —
«Wie kann ein Knecht gegen ſeinen Herrn —?»
Er fiel mir ganz ruhig in die Rede: «Ein Knecht
kann ein ſehr ehrlicher Mann ſein und einem
Schattenloſen nicht dienen wollen, ich fordre
meine Entlaſſung.» Ich mußte andere Saiten
aufziehen. «Aber, Rascal, lieber Rascal, wer
hat Dich auf die unglückliche Idee gebracht, wie
kannſt Du denken — —?» er fuhr im ſelben
Tone fort: «Es wollen Leute behaupten, Sie
hätten keinen Schatten — und kurz, Sie zei-
gen mir Ihren Schatten, oder geben mir meine
Entlaſſung.»

Bendel, bleich und zitternd, aber beſonne-
ner als ich, machte mir ein Zeichen, ich nahm zu
dem Alles beſchwichtigenden Golde meine Zu-
flucht, — auch das hatte ſeine Macht verloren —
er warf’s mir vor die Füße: «von einem Schat-
tenloſen nehme ich nichts an.» Er kehrte mir den
Rücken und ging, den Hut auf dem Kopf, ein
Liedchen pfeifend, langſam aus dem Zimmer.
Ich ſtand mit Bendel da wie verſteint, gedan-
ken- und regungslos ihm nachſehend.

5 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0083" n="73"/>
        <p>Ich war wie vom Donner gerührt. Es dau-<lb/>
erte lange, bis ich die Sprache wieder fand. &#x2014;<lb/>
«Wie kann ein Knecht gegen &#x017F;einen Herrn &#x2014;<lb/>
Er fiel mir ganz ruhig in die Rede: «Ein Knecht<lb/>
kann ein &#x017F;ehr ehrlicher Mann &#x017F;ein und einem<lb/>
Schattenlo&#x017F;en nicht dienen wollen, ich fordre<lb/>
meine Entla&#x017F;&#x017F;ung.» Ich mußte andere Saiten<lb/>
aufziehen. «Aber, <hi rendition="#g">Rascal,</hi> lieber <hi rendition="#g">Rascal,</hi> wer<lb/>
hat Dich auf die unglückliche Idee gebracht, wie<lb/>
kann&#x017F;t Du denken &#x2014; &#x2014;?» er fuhr im &#x017F;elben<lb/>
Tone fort: «Es wollen Leute behaupten, Sie<lb/>
hätten keinen Schatten &#x2014; und kurz, Sie zei-<lb/>
gen mir Ihren Schatten, oder geben mir meine<lb/>
Entla&#x017F;&#x017F;ung.»</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Bendel,</hi> bleich und zitternd, aber be&#x017F;onne-<lb/>
ner als ich, machte mir ein Zeichen, ich nahm zu<lb/>
dem Alles be&#x017F;chwichtigenden Golde meine Zu-<lb/>
flucht, &#x2014; auch das hatte &#x017F;eine Macht verloren &#x2014;<lb/>
er warf&#x2019;s mir vor die Füße: «von einem Schat-<lb/>
tenlo&#x017F;en nehme ich nichts an.» Er kehrte mir den<lb/>
Rücken und ging, den Hut auf dem Kopf, ein<lb/>
Liedchen pfeifend, lang&#x017F;am aus dem Zimmer.<lb/>
Ich &#x017F;tand mit <hi rendition="#g">Bendel</hi> da wie ver&#x017F;teint, gedan-<lb/>
ken- und regungslos ihm nach&#x017F;ehend.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">5 *</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0083] Ich war wie vom Donner gerührt. Es dau- erte lange, bis ich die Sprache wieder fand. — «Wie kann ein Knecht gegen ſeinen Herrn —?» Er fiel mir ganz ruhig in die Rede: «Ein Knecht kann ein ſehr ehrlicher Mann ſein und einem Schattenloſen nicht dienen wollen, ich fordre meine Entlaſſung.» Ich mußte andere Saiten aufziehen. «Aber, Rascal, lieber Rascal, wer hat Dich auf die unglückliche Idee gebracht, wie kannſt Du denken — —?» er fuhr im ſelben Tone fort: «Es wollen Leute behaupten, Sie hätten keinen Schatten — und kurz, Sie zei- gen mir Ihren Schatten, oder geben mir meine Entlaſſung.» Bendel, bleich und zitternd, aber beſonne- ner als ich, machte mir ein Zeichen, ich nahm zu dem Alles beſchwichtigenden Golde meine Zu- flucht, — auch das hatte ſeine Macht verloren — er warf’s mir vor die Füße: «von einem Schat- tenloſen nehme ich nichts an.» Er kehrte mir den Rücken und ging, den Hut auf dem Kopf, ein Liedchen pfeifend, langſam aus dem Zimmer. Ich ſtand mit Bendel da wie verſteint, gedan- ken- und regungslos ihm nachſehend. 5 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/83
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/83>, abgerufen am 19.07.2024.