Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seilerus, Tobias: THRENOLOGIA. Christliche Leich vnd EhrenSermon, Bey dem Adelichen Leichbegengniß Der Edlen/ viel- Ehren Tugendtreichen Frawen Barbaræ/ gebornen Zettritzin. Leipzig, 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Mors terribilissimum, vnter allen schrecklichen dingen
ist der Todt der schrecklichste Gast.

2.
Relatiuus.
Das ander Angesicht/ damit der Todt auff vnsern
allerliebsten Heyland Jesum Christum siehet/ das ist
wunderlieblich vnd freundlich/ da wird der zeitliche Todt
so holdselig Metamorphosiret, daß er in einen süssen
Schlaff vnd kühlen Thaw verwandelt wird/ vnd wird
vns ein Thür vnd eingang aus diesem Threnenthal/ in
den ewigen Himlischen Frewdensal. Derowegen nennen
Mauet.die Hebraei den Todt Mauet oder Met, vnd per meta-
thesin literarum, Tam,
das heisset vollkommen oder
vnschuldig sein/ denn der Todt machet dieser vnvollkom-
menheit vnd Trübsals ein ende. Die Graeci nennen den
thanatos.Todt thanatov vom ana thnein, widerkommen vnd heimfah-
ren/ denn wir sind nur Gäste vnd Pilgramsleute in die-
sem leben/ da heisset es von vns allen:

Vita viatoris quasi transitus, omnia sinem,
Quecunq; immundus mundus honorat, ha-
bent.

Wir leben wie ein Wanderßman/
Der alle tag mus förder gahn.
Denn alle ding nemen ein end/
Vnd fahren dahin schnell vnd behend.

Transit honor, transit fortuna, pecunia transit,
Mente Deo similis, corpore transit homo.

Die Ehr/ das Glück/ das Geld vergeht/
Der Mensch auch selber nicht besteht/
Ob er gleich hat Vernunfft vnd Sinn/
Muß er doch mit dem Leibe dahin.

Transi-

Chriſtliche Leichpredigt.
Mors terribiliſsimum, vnter allen ſchrecklichen dingen
iſt der Todt der ſchrecklichſte Gaſt.

2.
Relatiuus.
Das ander Angeſicht/ damit der Todt auff vnſern
allerliebſten Heyland Jeſum Chriſtum ſiehet/ das iſt
wunderlieblich vnd freundlich/ da wird der zeitliche Todt
ſo holdſelig Metamorphoſiret, daß er in einen ſuͤſſen
Schlaff vnd kuͤhlen Thaw verwandelt wird/ vnd wird
vns ein Thuͤr vnd eingang aus dieſem Threnenthal/ in
den ewigen Himliſchen Frewdenſal. Derowegen nennen
Mauet.die Hebræi den Todt Mauet oder Met, vnd per meta-
theſin literarum, Tam,
das heiſſet vollkommen oder
vnſchuldig ſein/ denn der Todt machet dieſer vnvollkom-
menheit vnd Truͤbſals ein ende. Die Græci nennen den
θάνατος.Todt θάνατοv vom ἀνὰ θνε͂͂ιν, widerkommen vnd heimfah-
ren/ denn wir ſind nur Gaͤſte vnd Pilgramsleute in die-
ſem leben/ da heiſſet es von vns allen:

Vita viatoris quaſi tranſitus, omnia ſinem,
Quęcunq; immundus mundus honorat, ha-
bent.

Wir leben wie ein Wanderſzman/
Der alle tag mus foͤrder gahn.
Denn alle ding nemen ein end/
Vnd fahren dahin ſchnell vnd behend.

Tranſit honor, tranſit fortuna, pecunia tranſit,
Mente Deo ſimilis, corpore tranſit homo.

Die Ehr/ das Gluͤck/ das Geld vergeht/
Der Menſch auch ſelber nicht beſteht/
Ob er gleich hat Vernunfft vnd Sinn/
Muſz er doch mit dem Leibe dahin.

Tranſi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#aq">Mors terribili&#x017F;simum,</hi> vnter allen &#x017F;chrecklichen dingen<lb/>
i&#x017F;t der Todt der &#x017F;chrecklich&#x017F;te Ga&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Relatiuus.</hi></note>Das ander Ange&#x017F;icht/ damit der Todt auff vn&#x017F;ern<lb/>
allerlieb&#x017F;ten Heyland <persName>Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum</persName> &#x017F;iehet/ das i&#x017F;t<lb/>
wunderlieblich vnd freundlich/ da wird der zeitliche Todt<lb/>
&#x017F;o hold&#x017F;elig <hi rendition="#aq">Metamorpho&#x017F;iret,</hi> daß er in einen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schlaff vnd ku&#x0364;hlen Thaw verwandelt wird/ vnd wird<lb/>
vns ein Thu&#x0364;r vnd eingang aus die&#x017F;em Threnenthal/ in<lb/>
den ewigen Himli&#x017F;chen Frewden&#x017F;al. Derowegen nennen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mauet.</hi></note>die Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i den Todt <hi rendition="#aq">Mauet</hi> oder <hi rendition="#aq">Met,</hi> vnd <hi rendition="#aq">per meta-<lb/>
the&#x017F;in literarum, Tam,</hi> das hei&#x017F;&#x017F;et vollkommen oder<lb/>
vn&#x017F;chuldig &#x017F;ein/ denn der Todt machet die&#x017F;er vnvollkom-<lb/>
menheit vnd Tru&#x0364;b&#x017F;als ein ende. Die Gr<hi rendition="#aq">æ</hi>ci nennen den<lb/><note place="left">&#x03B8;&#x03AC;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;.</note>Todt &#x03B8;&#x03AC;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;v vom &#x1F00;&#x03BD;&#x1F70; &#x03B8;&#x03BD;&#x03B5;&#x0342;&#x0342;&#x03B9;&#x03BD;, widerkommen vnd heimfah-<lb/>
ren/ denn wir &#x017F;ind nur Ga&#x0364;&#x017F;te vnd Pilgramsleute in die-<lb/>
&#x017F;em leben/ da hei&#x017F;&#x017F;et es von vns allen:</p><lb/>
            <cit xml:id="Cit01Teil1" next="#Cit01Teil2">
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Vita viatoris qua&#x017F;i tran&#x017F;itus, omnia &#x017F;inem,<lb/>
Qu&#x0119;cunq; immundus mundus honorat, ha-<lb/>
bent.</hi> </hi> </quote><lb/>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Wir leben wie ein Wander&#x017F;zman/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Der alle tag mus fo&#x0364;rder gahn.</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Denn alle ding nemen ein end/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Vnd fahren dahin &#x017F;chnell vnd behend.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
              </cit><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Tran&#x017F;it honor, tran&#x017F;it fortuna, pecunia tran&#x017F;it,<lb/>
Mente Deo &#x017F;imilis, corpore tran&#x017F;it homo.</hi> </hi> </quote><lb/>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Die Ehr/ das Glu&#x0364;ck/ das Geld vergeht/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch auch &#x017F;elber nicht be&#x017F;teht/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Ob er gleich hat Vernunfft vnd Sinn/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;z er doch mit dem Leibe dahin.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
              </cit>
            </cit><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Tran&#x017F;i-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Chriſtliche Leichpredigt. Mors terribiliſsimum, vnter allen ſchrecklichen dingen iſt der Todt der ſchrecklichſte Gaſt. Das ander Angeſicht/ damit der Todt auff vnſern allerliebſten Heyland Jeſum Chriſtum ſiehet/ das iſt wunderlieblich vnd freundlich/ da wird der zeitliche Todt ſo holdſelig Metamorphoſiret, daß er in einen ſuͤſſen Schlaff vnd kuͤhlen Thaw verwandelt wird/ vnd wird vns ein Thuͤr vnd eingang aus dieſem Threnenthal/ in den ewigen Himliſchen Frewdenſal. Derowegen nennen die Hebræi den Todt Mauet oder Met, vnd per meta- theſin literarum, Tam, das heiſſet vollkommen oder vnſchuldig ſein/ denn der Todt machet dieſer vnvollkom- menheit vnd Truͤbſals ein ende. Die Græci nennen den Todt θάνατοv vom ἀνὰ θνε͂͂ιν, widerkommen vnd heimfah- ren/ denn wir ſind nur Gaͤſte vnd Pilgramsleute in die- ſem leben/ da heiſſet es von vns allen: 2. Relatiuus. Mauet. θάνατος. Vita viatoris quaſi tranſitus, omnia ſinem, Quęcunq; immundus mundus honorat, ha- bent. Wir leben wie ein Wanderſzman/ Der alle tag mus foͤrder gahn. Denn alle ding nemen ein end/ Vnd fahren dahin ſchnell vnd behend. Tranſit honor, tranſit fortuna, pecunia tranſit, Mente Deo ſimilis, corpore tranſit homo. Die Ehr/ das Gluͤck/ das Geld vergeht/ Der Menſch auch ſelber nicht beſteht/ Ob er gleich hat Vernunfft vnd Sinn/ Muſz er doch mit dem Leibe dahin. Tranſi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/343014
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/343014/22
Zitationshilfe: Seilerus, Tobias: THRENOLOGIA. Christliche Leich vnd EhrenSermon, Bey dem Adelichen Leichbegengniß Der Edlen/ viel- Ehren Tugendtreichen Frawen Barbaræ/ gebornen Zettritzin. Leipzig, 1605, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/343014/22>, abgerufen am 30.05.2024.