Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seilerus, Tobias: THRENOLOGIA. Christliche Leich vnd EhrenSermon, Bey dem Adelichen Leichbegengniß Der Edlen/ viel- Ehren Tugendtreichen Frawen Barbaræ/ gebornen Zettritzin. Leipzig, 1605.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Der Ander: Indubitata assensio, daß man dem2.
Index.

gehörten vnd gelesenen Wort Gottes gleube/ vnd es für
warhafftig halte. Danher sagt Christus Johan. 3. Wer
gleubet/ wird selig/ wer aber nicht gleubet der wird ver-
dampt.

Der Dritte: Assidua meditatio, ein fleissiges3.
Mittelfinger.

nachdencken vnd betrachtung Göttlichs Worts/ dauon
im 1. Psalm geschrieben stehet:

Felix ille animi, quem non de tramite recto
Impia sacrilegae flexit contagio turbae:
Sed vitae rimatur iter melioris, & alta
Mente Dei leges noctesq; diesq; reuoluit.

Wol dem/ der nicht wandelt im Rath der Gottlo-
sen/ noth tritt auff den Weg der Sünder/ noch sitzet da
die Spötter sitzen. Sondern hat lust zum Gesetz des
HErrn/ vnd redet von seinem Gesetz Tag vnd Nacht.
Der ist wie ein Baum gepflantzet an den Wasserbächen/
der seine frucht bringet zu seiner zeit/ vnd seine Bletter
verwelcken nicht/ vnd was er macht das gereth wol.

Der Vierdte Finger in dieser Geistlichen Glaubens-4.
Hertzfinger.

hand ist Animosa defensio, eine großmutige behertzte
verteidigung Göttliches Worts/ wider Papisten/ Cal-
uinisten/ Schwenckfelder/ Epicurer/ alle Teuffel vnd
Hellenpforten. Denn es heist/ wie der Königliche Pro-
phet Dauid sagt im 116. Psalm.

Credidi, propter quod locutus sum.
Jch gleube/ darumb rede ist.

Der Fünffte ist Constans & firma perseueratio,5.
Klein Creutz-
finger.

eine standhafftige vnbewegliche beharrung in Creutz vnd
tod/ dauon Christus sagt/ Matth. 24. Wer beharret biß

ans
E
Chriſtliche Leichpredigt.

Der Ander: Indubitata aſſenſio, daß man dem2.
Index.

gehoͤrten vnd geleſenen Wort Gottes gleube/ vnd es fuͤr
warhafftig halte. Danher ſagt Chriſtus Johan. 3. Wer
gleubet/ wird ſelig/ wer aber nicht gleubet der wird ver-
dampt.

Der Dritte: Aſsidua meditatio, ein fleiſsiges3.
Mittelfinger.

nachdencken vnd betrachtung Goͤttlichs Worts/ dauon
im 1. Pſalm geſchrieben ſtehet:

Felix ille animi, quem non de tramite recto
Impia ſacrilegæ flexit contagio turbæ:
Sed vitæ rimatur iter melioris, & altâ
Mente Dei leges noctesq́; diesq́; reuoluit.

Wol dem/ der nicht wandelt im Rath der Gottlo-
ſen/ noth tritt auff den Weg der Suͤnder/ noch ſitzet da
die Spoͤtter ſitzen. Sondern hat luſt zum Geſetz des
HErrn/ vnd redet von ſeinem Geſetz Tag vnd Nacht.
Der iſt wie ein Baum gepflantzet an den Waſſerbaͤchen/
der ſeine frucht bringet zu ſeiner zeit/ vnd ſeine Bletter
verwelcken nicht/ vnd was er macht das gereth wol.

Der Vierdte Finger in dieſer Geiſtlichen Glaubens-4.
Hertzfinger.

hand iſt Animoſa defenſio, eine großmutige behertzte
verteidigung Goͤttliches Worts/ wider Papiſten/ Cal-
uiniſten/ Schwenckfelder/ Epicurer/ alle Teuffel vnd
Hellenpforten. Denn es heiſt/ wie der Koͤnigliche Pro-
phet Dauid ſagt im 116. Pſalm.

Credidi, propter quod locutus ſum.
Jch gleube/ darumb rede iſt.

Der Fuͤnffte iſt Conſtans & firma perſeueratio,5.
Klein Creutz-
finger.

eine ſtandhafftige vnbewegliche beharrung in Creutz vnd
tod/ dauon Chriſtus ſagt/ Matth. 24. Wer beharret biß

ans
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033" n="10"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <p>Der Ander: <hi rendition="#aq">Indubitata a&#x017F;&#x017F;en&#x017F;io,</hi> daß man dem<note place="right">2.<lb/><hi rendition="#aq">Index.</hi></note><lb/>
geho&#x0364;rten vnd gele&#x017F;enen Wort Gottes gleube/ vnd es fu&#x0364;r<lb/>
warhafftig halte. Danher &#x017F;agt <persName>Chri&#x017F;tus</persName> <persName>Johan.</persName> 3. Wer<lb/>
gleubet/ wird &#x017F;elig/ wer aber nicht gleubet der wird ver-<lb/>
dampt.</p><lb/>
            <p>Der Dritte: <hi rendition="#aq">A&#x017F;sidua meditatio,</hi> ein flei&#x017F;siges<note place="right">3.<lb/>
Mittelfinger.</note><lb/>
nachdencken vnd betrachtung Go&#x0364;ttlichs Worts/ dauon<lb/>
im <cit xml:id="Cit10Teil1" next="#Cit10Teil2"><bibl>1. P&#x017F;alm</bibl></cit> ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet:</p><lb/>
            <cit xml:id="Cit10Teil2" prev="#Cit10Teil1">
              <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Felix ille animi, quem non de tramite recto<lb/>
Impia &#x017F;acrilegæ flexit contagio turbæ:<lb/>
Sed vitæ rimatur iter melioris, &amp; altâ<lb/>
Mente Dei leges noctesq&#x0301;; diesq&#x0301;; reuoluit.</hi> </hi> </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Wol dem/ der nicht wandelt im Rath der Gottlo-<lb/>
&#x017F;en/ noth tritt auff den Weg der Su&#x0364;nder/ noch &#x017F;itzet da<lb/>
die Spo&#x0364;tter &#x017F;itzen. Sondern hat lu&#x017F;t zum Ge&#x017F;etz des<lb/>
HErrn/ vnd redet von &#x017F;einem Ge&#x017F;etz Tag vnd Nacht.<lb/>
Der i&#x017F;t wie ein Baum gepflantzet an den Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;chen/<lb/>
der &#x017F;eine frucht bringet zu &#x017F;einer zeit/ vnd &#x017F;eine Bletter<lb/>
verwelcken nicht/ vnd was er macht das gereth wol.</p><lb/>
            <p>Der Vierdte Finger in die&#x017F;er Gei&#x017F;tlichen Glaubens-<note place="right">4.<lb/>
Hertzfinger.</note><lb/>
hand i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Animo&#x017F;a defen&#x017F;io,</hi> eine großmutige behertzte<lb/>
verteidigung Go&#x0364;ttliches Worts/ wider Papi&#x017F;ten/ Cal-<lb/>
uini&#x017F;ten/ Schwenckfelder/ Epicurer/ alle Teuffel vnd<lb/>
Hellenpforten. Denn es hei&#x017F;t/ wie der Ko&#x0364;nigliche Pro-<lb/>
phet <cit xml:id="Cit11Teil1" next="#Cit11Teil2"><bibl><persName>Dauid</persName> &#x017F;agt im 116. P&#x017F;alm.</bibl></cit></p><lb/>
            <cit xml:id="Cit11Teil2" prev="#Cit11Teil1">
              <quote> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Credidi, propter quod locutus &#x017F;um.</hi><lb/>
Jch gleube/ darumb rede i&#x017F;t.</hi> </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Der Fu&#x0364;nffte i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tans &amp; firma per&#x017F;eueratio,</hi><note place="right">5.<lb/>
Klein Creutz-<lb/>
finger.</note><lb/>
eine &#x017F;tandhafftige vnbewegliche beharrung in Creutz vnd<lb/>
tod/ dauon <persName>Chri&#x017F;tus</persName> &#x017F;agt/ <persName>Matth.</persName> 24. Wer beharret biß<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">ans</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0033] Chriſtliche Leichpredigt. Der Ander: Indubitata aſſenſio, daß man dem gehoͤrten vnd geleſenen Wort Gottes gleube/ vnd es fuͤr warhafftig halte. Danher ſagt Chriſtus Johan. 3. Wer gleubet/ wird ſelig/ wer aber nicht gleubet der wird ver- dampt. 2. Index. Der Dritte: Aſsidua meditatio, ein fleiſsiges nachdencken vnd betrachtung Goͤttlichs Worts/ dauon im 1. Pſalm geſchrieben ſtehet: 3. Mittelfinger. Felix ille animi, quem non de tramite recto Impia ſacrilegæ flexit contagio turbæ: Sed vitæ rimatur iter melioris, & altâ Mente Dei leges noctesq́; diesq́; reuoluit. Wol dem/ der nicht wandelt im Rath der Gottlo- ſen/ noth tritt auff den Weg der Suͤnder/ noch ſitzet da die Spoͤtter ſitzen. Sondern hat luſt zum Geſetz des HErrn/ vnd redet von ſeinem Geſetz Tag vnd Nacht. Der iſt wie ein Baum gepflantzet an den Waſſerbaͤchen/ der ſeine frucht bringet zu ſeiner zeit/ vnd ſeine Bletter verwelcken nicht/ vnd was er macht das gereth wol. Der Vierdte Finger in dieſer Geiſtlichen Glaubens- hand iſt Animoſa defenſio, eine großmutige behertzte verteidigung Goͤttliches Worts/ wider Papiſten/ Cal- uiniſten/ Schwenckfelder/ Epicurer/ alle Teuffel vnd Hellenpforten. Denn es heiſt/ wie der Koͤnigliche Pro- phet Dauid ſagt im 116. Pſalm. 4. Hertzfinger. Credidi, propter quod locutus ſum. Jch gleube/ darumb rede iſt. Der Fuͤnffte iſt Conſtans & firma perſeueratio, eine ſtandhafftige vnbewegliche beharrung in Creutz vnd tod/ dauon Chriſtus ſagt/ Matth. 24. Wer beharret biß ans 5. Klein Creutz- finger. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/343014
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/343014/33
Zitationshilfe: Seilerus, Tobias: THRENOLOGIA. Christliche Leich vnd EhrenSermon, Bey dem Adelichen Leichbegengniß Der Edlen/ viel- Ehren Tugendtreichen Frawen Barbaræ/ gebornen Zettritzin. Leipzig, 1605, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/343014/33>, abgerufen am 24.06.2024.