Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seilerus, Tobias: THRENOLOGIA. Christliche Leich vnd EhrenSermon, Bey dem Adelichen Leichbegengniß Der Edlen/ viel- Ehren Tugendtreichen Frawen Barbaræ/ gebornen Zettritzin. Leipzig, 1605.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
iustitia, laetitia. Mit vollkommenen Erkendnis Gottes/
vollkommener Weißheit/ Gerechtigkeit vnd vollkom-
mener Frewde/ die keine Trawrigkeit zerstören wird/
vnd dergleichen vnaussprechlichem Ehrenschmuck vnnd
Kleinodien sol begabet werden. Jn Summa/ kein Au-
ge hat gesehen/ kein Ohr hat gehöret/ es ist in keines
Menschen Hertz nie kommen. Quanta claritas, quan-
ta suauitas, quanta iucunditas, nos maneat, in illa
aeterna vita.
Mit was Claritet/ Himmelglori vnnd
Hertzfrewte wir im ewigen Leben sollen erfüllet werden.
Augustinus sagt: Ibi erit status omnium bonorum
aggregatione perfectus.
Da werden wir alles/ was
wir nur werden wünschen vnd begehren/ alsbald haben/
vnd mit der that besitzen.
Jch wart der zeit/ Biß Gott gibt frewd/
Nach diesem leid/ Die Seligkeit/
Allda ist weit/ Ein ander frewd/
Jn Ewigkeit/ Jch wart der zeit.
V. LOCVS.

Fürs Fünffte: Wie man keiner ArtzneyCertitudo re-
medij.

so leichtlich beyfelt/ es stehe denn bey dem Re-
cept/ Probatum est, Also haben wir allhier ei-
nen gewissen beglaubten Bürgen/ Jesum Christum/ den
lebendigen Sohn Gottes selbst/ den Mund der ewigen
Warheit/ der assecuriret vnd bestetiget vns solch Recept/
fürs probatum est, mit einem geduppelten Eydschwur/
vnd spricht: Warlich/ Warlich ich sage Euch/ jhr mö-
get mir sicher gleuben/ ich wil euch nicht liegen noch
betriegen.

Diß
Chriſtliche Leichpredigt.
iuſtitiâ, lætitiâ. Mit vollkom̃enen Erkendnis Gottes/
vollkommener Weißheit/ Gerechtigkeit vnd vollkom-
mener Frewde/ die keine Trawrigkeit zerſtoͤren wird/
vnd dergleichen vnausſprechlichem Ehrenſchmuck vnnd
Kleinodien ſol begabet werden. Jn Summa/ kein Au-
ge hat geſehen/ kein Ohr hat gehoͤret/ es iſt in keines
Menſchen Hertz nie kommen. Quanta claritas, quan-
ta ſuauitas, quanta iucunditas, nos maneat, in illa
æterna vita.
Mit was Claritet/ Himmelglori vnnd
Hertzfrewte wir im ewigen Leben ſollen erfuͤllet werden.
Auguſtinus ſagt: Ibi erit ſtatus omnium bonorum
aggregatione perfectus.
Da werden wir alles/ was
wir nur werden wuͤnſchen vnd begehren/ alsbald haben/
vnd mit der that beſitzen.
Jch wart der zeit/ Biß Gott gibt frewd/
Nach dieſem leid/ Die Seligkeit/
Allda iſt weit/ Ein ander frewd/
Jn Ewigkeit/ Jch wart der zeit.
V. LOCVS.

Fuͤrs Fuͤnffte: Wie man keiner ArtzneyCertitudo re-
medij.

ſo leichtlich beyfelt/ es ſtehe denn bey dem Re-
cept/ Probatum eſt, Alſo haben wir allhier ei-
nen gewiſſen beglaubten Buͤrgen/ Jeſum Chriſtum/ den
lebendigen Sohn Gottes ſelbſt/ den Mund der ewigen
Warheit/ der aſſecuriret vñ beſtetiget vns ſolch Recept/
fuͤrs probatum eſt, mit einem geduppelten Eydſchwur/
vnd ſpricht: Warlich/ Warlich ich ſage Euch/ jhr moͤ-
get mir ſicher gleuben/ ich wil euch nicht liegen noch
betriegen.

Diß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0039" n="13"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#aq">iu&#x017F;titiâ, lætitiâ.</hi> Mit vollkom&#x0303;enen Erkendnis Gottes/<lb/>
vollkommener Weißheit/ Gerechtigkeit vnd vollkom-<lb/>
mener Frewde/ die keine Trawrigkeit zer&#x017F;to&#x0364;ren wird/<lb/>
vnd dergleichen vnaus&#x017F;prechlichem Ehren&#x017F;chmuck vnnd<lb/>
Kleinodien &#x017F;ol begabet werden. Jn Summa/ kein Au-<lb/>
ge hat ge&#x017F;ehen/ kein Ohr hat geho&#x0364;ret/ es i&#x017F;t in keines<lb/>
Men&#x017F;chen Hertz nie kommen. <hi rendition="#aq">Quanta claritas, quan-<lb/>
ta &#x017F;uauitas, quanta iucunditas, nos maneat, in illa<lb/>
æterna vita.</hi> Mit was Claritet/ Himmelglori vnnd<lb/>
Hertzfrewte wir im ewigen Leben &#x017F;ollen erfu&#x0364;llet werden.<lb/><hi rendition="#aq"><persName>Augu&#x017F;tinus</persName></hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Ibi erit &#x017F;tatus omnium bonorum<lb/>
aggregatione perfectus.</hi> Da werden wir alles/ was<lb/>
wir nur werden wu&#x0364;n&#x017F;chen vnd begehren/ alsbald haben/<lb/>
vnd mit der that be&#x017F;itzen.</item>
            </list><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Jch wart der zeit/ Biß Gott gibt frewd/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Nach die&#x017F;em leid/ Die Seligkeit/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Allda i&#x017F;t weit/ Ein ander frewd/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Jn Ewigkeit/ Jch wart der zeit.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">V. <hi rendition="#g">LOCVS.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;rs Fu&#x0364;nffte: Wie man keiner Artzney<note place="right"><hi rendition="#aq">Certitudo re-<lb/>
medij.</hi></note><lb/>
&#x017F;o leichtlich beyfelt/ es &#x017F;tehe denn bey dem Re-<lb/>
cept/ <hi rendition="#aq">Probatum e&#x017F;t,</hi> Al&#x017F;o haben wir allhier ei-<lb/>
nen gewi&#x017F;&#x017F;en beglaubten Bu&#x0364;rgen/ <persName>Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum</persName>/ den<lb/>
lebendigen Sohn Gottes &#x017F;elb&#x017F;t/ den Mund der ewigen<lb/>
Warheit/ der <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;ecuriret</hi> vn&#x0303; be&#x017F;tetiget vns &#x017F;olch Recept/<lb/>
fu&#x0364;rs <hi rendition="#aq">probatum e&#x017F;t,</hi> mit einem geduppelten Eyd&#x017F;chwur/<lb/>
vnd &#x017F;pricht: Warlich/ Warlich ich &#x017F;age Euch/ jhr mo&#x0364;-<lb/>
get mir &#x017F;icher gleuben/ ich wil euch nicht liegen noch<lb/>
betriegen.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Diß</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0039] Chriſtliche Leichpredigt. iuſtitiâ, lætitiâ. Mit vollkom̃enen Erkendnis Gottes/ vollkommener Weißheit/ Gerechtigkeit vnd vollkom- mener Frewde/ die keine Trawrigkeit zerſtoͤren wird/ vnd dergleichen vnausſprechlichem Ehrenſchmuck vnnd Kleinodien ſol begabet werden. Jn Summa/ kein Au- ge hat geſehen/ kein Ohr hat gehoͤret/ es iſt in keines Menſchen Hertz nie kommen. Quanta claritas, quan- ta ſuauitas, quanta iucunditas, nos maneat, in illa æterna vita. Mit was Claritet/ Himmelglori vnnd Hertzfrewte wir im ewigen Leben ſollen erfuͤllet werden. Auguſtinus ſagt: Ibi erit ſtatus omnium bonorum aggregatione perfectus. Da werden wir alles/ was wir nur werden wuͤnſchen vnd begehren/ alsbald haben/ vnd mit der that beſitzen. Jch wart der zeit/ Biß Gott gibt frewd/ Nach dieſem leid/ Die Seligkeit/ Allda iſt weit/ Ein ander frewd/ Jn Ewigkeit/ Jch wart der zeit. V. LOCVS. Fuͤrs Fuͤnffte: Wie man keiner Artzney ſo leichtlich beyfelt/ es ſtehe denn bey dem Re- cept/ Probatum eſt, Alſo haben wir allhier ei- nen gewiſſen beglaubten Buͤrgen/ Jeſum Chriſtum/ den lebendigen Sohn Gottes ſelbſt/ den Mund der ewigen Warheit/ der aſſecuriret vñ beſtetiget vns ſolch Recept/ fuͤrs probatum eſt, mit einem geduppelten Eydſchwur/ vnd ſpricht: Warlich/ Warlich ich ſage Euch/ jhr moͤ- get mir ſicher gleuben/ ich wil euch nicht liegen noch betriegen. Certitudo re- medij. Diß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/343014
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/343014/39
Zitationshilfe: Seilerus, Tobias: THRENOLOGIA. Christliche Leich vnd EhrenSermon, Bey dem Adelichen Leichbegengniß Der Edlen/ viel- Ehren Tugendtreichen Frawen Barbaræ/ gebornen Zettritzin. Leipzig, 1605, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/343014/39>, abgerufen am 19.10.2021.