Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

dann werde sich eine grosse Belohnung finden/ dergestalt/ daß
sie/ die Gerechten/ der Seelen nach/ sollen gelangen in die
Hand Gottes/
das ist/ in das ewige Leben/ welches an-
derswo genennet wird die Schoß Abrahae/ Luc. 16. die Ru-
he/
Sap. 4. die Seligkeit/ Apoc. 14. der Ort/ da Frewde die
Fülle ist/ vnd liebliches Wesen ewiglich/
Psalm 16. deß
himmlischen Vatters Hauß/
Johan. 14.

Es wird aber das ewige Leben GOTTES Hand
genennet/ dieweil die Hand GOttes wird abwischen alle
Threnen von jhren Augen/ Apocal. 21. Capit. Dieweil die
Hand GOttes sie wird leiten zu dem lebendigen Wasser-
brunnen/ Apocal. 7. Dieweil die Hand GOttes sie wird be-
schützen wider alles Leid/ daß sie kein Fall mehr stürtzen kan/ wie
groß er sey/ Psalm 62. Dieweil auch die Hand GOttes
mit den Gerechten wird prangen/ als wie mit einem Pittschafft
oder Sigelring/ Hagg. 2.

Vnd damit mans recht verstehe/ was die Hand GOt-
tes sey/
so erklärts der Text selbsten mit andern Worten/ vnnd
beschreibet sie 1. a tranquillitate, vnnd spricht: Sie sind JM
FRJEDE/ das ist/ in der Hand GOttes/ vnd im ewigen Le-
ben ist lauter Fried vnd Ruhe: FRJEDE mit dem allmächti-
gen GOTT selbsten/ denselben werden sie ewig loben vnnd
preisen/ deßwegen tragen sie Palmen in jhren Händen/ Apoc. 7.
FRJEDE mit den heiligen Engeln/ denen sie sind gleich wor-
den/ Matth. 22. FRJEDE mit allen andern Gerechten See-
len/ denn da wird gleichsam ein Hertz vnd eine Seele seyn/
wie von den Glaubigen stehet/ Act. 4.

Es beschreibet der Text die Hand GOttes 2. ab im-
mortalitate,
Sie sterben nimmermehr. Jst man in der

Hand
C

dann werde ſich eine groſſe Belohnung finden/ dergeſtalt/ daß
ſie/ die Gerechten/ der Seelen nach/ ſollen gelangen in die
Hand Gottes/
das iſt/ in das ewige Leben/ welches an-
derswo geneñet wird die Schoß Abrahæ/ Luc. 16. die Ru-
he/
Sap. 4. die Seligkeit/ Apoc. 14. der Ort/ da Frewde die
Fuͤlle iſt/ vnd liebliches Weſen ewiglich/
Pſalm 16. deß
himmliſchen Vatters Hauß/
Johan. 14.

Es wird aber das ewige Leben GOTTES Hand
genennet/ dieweil die Hand GOttes wird abwiſchen alle
Threnen von jhren Augen/ Apocal. 21. Capit. Dieweil die
Hand GOttes ſie wird leiten zu dem lebendigen Waſſer-
brunnen/ Apocal. 7. Dieweil die Hand GOttes ſie wird be-
ſchuͤtzen wider alles Leid/ daß ſie kein Fall mehr ſtuͤrtzen kan/ wie
groß er ſey/ Pſalm 62. Dieweil auch die Hand GOttes
mit den Gerechten wird prangen/ als wie mit einem Pittſchafft
oder Sigelring/ Hagg. 2.

Vnd damit mans recht verſtehe/ was die Hand GOt-
tes ſey/
ſo erklaͤrts der Text ſelbſten mit andern Worten/ vnnd
beſchreibet ſie 1. à tranquillitate, vnnd ſpricht: Sie ſind JM
FRJEDE/ das iſt/ in der Hand GOttes/ vnd im ewigen Le-
ben iſt lauter Fried vnd Ruhe: FRJEDE mit dem allmaͤchti-
gen GOTT ſelbſten/ denſelben werden ſie ewig loben vnnd
preiſen/ deßwegen tragen ſie Palmen in jhren Haͤnden/ Apoc. 7.
FRJEDE mit den heiligen Engeln/ denen ſie ſind gleich wor-
den/ Matth. 22. FRJEDE mit allen andern Gerechten See-
len/ denn da wird gleichſam ein Hertz vnd eine Seele ſeyn/
wie von den Glaubigen ſtehet/ Act. 4.

Es beſchreibet der Text die Hand GOttes 2. ab im-
mortalitate,
Sie ſterben nimmermehr. Jſt man in der

Hand
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="12"/>
dann werde &#x017F;ich eine gro&#x017F;&#x017F;e Belohnung finden/ derge&#x017F;talt/ daß<lb/>
&#x017F;ie/ die <hi rendition="#fr">Gerechten/</hi> der Seelen nach/ &#x017F;ollen gelangen <hi rendition="#fr">in die<lb/>
Hand Gottes/</hi> das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">in das ewige Leben/</hi> welches an-<lb/>
derswo genen&#x0303;et wird die <hi rendition="#fr">Schoß Abrah</hi><hi rendition="#aq">æ</hi>/ Luc. 16. <hi rendition="#fr">die Ru-<lb/>
he/</hi> Sap. 4. <hi rendition="#fr">die Seligkeit/</hi> Apoc. 14. der Ort/ da <hi rendition="#fr">Frewde die<lb/>
Fu&#x0364;lle i&#x017F;t/ vnd liebliches We&#x017F;en ewiglich/</hi> P&#x017F;alm 16. <hi rendition="#fr">deß<lb/>
himmli&#x017F;chen Vatters Hauß/</hi> Johan. 14.</p><lb/>
            <p>Es wird aber das ewige Leben <hi rendition="#fr">GOTTES Hand</hi><lb/>
genennet/ dieweil die <hi rendition="#fr">Hand GOttes</hi> wird abwi&#x017F;chen alle<lb/>
Threnen von jhren Augen/ Apocal. 21. Capit. Dieweil die<lb/><hi rendition="#fr">Hand GOttes</hi> &#x017F;ie wird leiten zu dem lebendigen Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
brunnen/ Apocal. 7. Dieweil die <hi rendition="#fr">Hand GOttes</hi> &#x017F;ie wird be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen wider alles Leid/ daß &#x017F;ie kein Fall mehr &#x017F;tu&#x0364;rtzen kan/ wie<lb/>
groß er &#x017F;ey/ P&#x017F;alm 62. Dieweil auch die <hi rendition="#fr">Hand GOttes</hi><lb/>
mit den Gerechten wird prangen/ als wie mit einem Pitt&#x017F;chafft<lb/>
oder Sigelring/ Hagg. 2.</p><lb/>
            <p>Vnd damit mans recht ver&#x017F;tehe/ <hi rendition="#fr">was die Hand GOt-<lb/>
tes &#x017F;ey/</hi> &#x017F;o erkla&#x0364;rts der Text &#x017F;elb&#x017F;ten mit andern Worten/ vnnd<lb/>
be&#x017F;chreibet &#x017F;ie 1. <hi rendition="#aq">à tranquillitate,</hi> vnnd &#x017F;pricht: Sie &#x017F;ind JM<lb/>
FRJEDE/ das i&#x017F;t/ in der Hand GOttes/ vnd im ewigen Le-<lb/>
ben i&#x017F;t lauter Fried vnd Ruhe: FRJEDE mit dem allma&#x0364;chti-<lb/>
gen GOTT &#x017F;elb&#x017F;ten/ den&#x017F;elben werden &#x017F;ie ewig loben vnnd<lb/>
prei&#x017F;en/ deßwegen tragen &#x017F;ie Palmen in jhren Ha&#x0364;nden/ Apoc. 7.<lb/>
FRJEDE mit den heiligen Engeln/ denen &#x017F;ie &#x017F;ind gleich wor-<lb/>
den/ Matth. 22. FRJEDE mit allen andern Gerechten See-<lb/>
len/ denn da wird gleich&#x017F;am <hi rendition="#fr">ein Hertz vnd eine Seele &#x017F;eyn/</hi><lb/>
wie von den Glaubigen &#x017F;tehet/ Act. 4.</p><lb/>
            <p>Es be&#x017F;chreibet der Text die <hi rendition="#fr">Hand GOttes</hi> 2. <hi rendition="#aq">ab im-<lb/>
mortalitate,</hi> <hi rendition="#fr">Sie &#x017F;terben nimmermehr.</hi> J&#x017F;t man in der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">C</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Hand</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0019] dann werde ſich eine groſſe Belohnung finden/ dergeſtalt/ daß ſie/ die Gerechten/ der Seelen nach/ ſollen gelangen in die Hand Gottes/ das iſt/ in das ewige Leben/ welches an- derswo geneñet wird die Schoß Abrahæ/ Luc. 16. die Ru- he/ Sap. 4. die Seligkeit/ Apoc. 14. der Ort/ da Frewde die Fuͤlle iſt/ vnd liebliches Weſen ewiglich/ Pſalm 16. deß himmliſchen Vatters Hauß/ Johan. 14. Es wird aber das ewige Leben GOTTES Hand genennet/ dieweil die Hand GOttes wird abwiſchen alle Threnen von jhren Augen/ Apocal. 21. Capit. Dieweil die Hand GOttes ſie wird leiten zu dem lebendigen Waſſer- brunnen/ Apocal. 7. Dieweil die Hand GOttes ſie wird be- ſchuͤtzen wider alles Leid/ daß ſie kein Fall mehr ſtuͤrtzen kan/ wie groß er ſey/ Pſalm 62. Dieweil auch die Hand GOttes mit den Gerechten wird prangen/ als wie mit einem Pittſchafft oder Sigelring/ Hagg. 2. Vnd damit mans recht verſtehe/ was die Hand GOt- tes ſey/ ſo erklaͤrts der Text ſelbſten mit andern Worten/ vnnd beſchreibet ſie 1. à tranquillitate, vnnd ſpricht: Sie ſind JM FRJEDE/ das iſt/ in der Hand GOttes/ vnd im ewigen Le- ben iſt lauter Fried vnd Ruhe: FRJEDE mit dem allmaͤchti- gen GOTT ſelbſten/ denſelben werden ſie ewig loben vnnd preiſen/ deßwegen tragen ſie Palmen in jhren Haͤnden/ Apoc. 7. FRJEDE mit den heiligen Engeln/ denen ſie ſind gleich wor- den/ Matth. 22. FRJEDE mit allen andern Gerechten See- len/ denn da wird gleichſam ein Hertz vnd eine Seele ſeyn/ wie von den Glaubigen ſtehet/ Act. 4. Es beſchreibet der Text die Hand GOttes 2. ab im- mortalitate, Sie ſterben nimmermehr. Jſt man in der Hand C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/346672/19
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/346672/19>, abgerufen am 07.03.2021.