Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
und deßgleichen seyn/ das lassen wir billich denen Ge-
lährten und Erfahrenen Medicis anheimgestellet seyn/
welche sonsten solche Kranckheit auß Ihrem Galeno be-
schreiben/ Sie sey ulcus pulmonum ein GeschwürBeschrei-
bung der
Schwindt-
sucht.

der Lungen/ von einer scharffen unnd beissenden
materi/ mit einem
febricula lenta, oder allmähli-
chen langwirigen Fieber/ Husten/ beschwerlichen
Athemen/ und garstigem unnd eyterendem auß-
werffen/ dadurch allmählich der gantze Leib ab-
niemet/ und geschwächet wird/
Unnd die daher
Phthisis apo[fremdsprachliches Material - 2 Zeichen fehlen]phthinein oder a phthiein, das heisset schwin-
den/ verzehren/ abnehmen/ verderben/
unnd deß-
gleichen/ genennet wird.

Wir dencken unsers Theils jtzo nur deme nach/
wie solche Kranckheit/ wie sonst leiblich/ also auch Geist-
lich/ dem Armen Menschen viel Leydes schaffe/ unnd
was hingegen dawider zuthun sey/ dessen alles uns Kö-
nig David in unserm Psalm-Text gar fein erinnert.

Zum I. aber hören wir allhierAbhandlung
des 1. Stücks

De hominis spiritualiter phthisici
difficultate:

Was einem Geistlich Schwindsüchtigen/
von Hertzen bekümmerten und betrübten
Menschen/ so beschwerlich sey.

Beschwerlig
keit 1. Leibli-
cher
Schwind-
süchtigen.

Viel Ding ist/ so einem natürlich oder leiblich
Schwindtsüchtigen grosse Noth/ Angst unnd beschwe-
rung machet.

Beschwe-
C

Chriſtliche Leich-Predigt.
und deßgleichen ſeyn/ das laſſen wir billich denen Ge-
laͤhrten und Erfahrenen Medicis anheimgeſtellet ſeyn/
welche ſonſten ſolche Kranckheit auß Ihrem Galeno be-
ſchreiben/ Sie ſey ulcus pulmonum ein GeſchwuͤrBeſchrei-
bung der
Schwindt-
ſucht.

der Lungen/ von einer ſcharffen unnd beiſſenden
materi/ mit einem
febriculâ lentâ, oder allmaͤhli-
chen langwirigen Fieber/ Huſten/ beſchwerlichen
Athemen/ und garſtigem unnd eyterendem auß-
werffen/ dadurch allmaͤhlich der gantze Leib ab-
niemet/ und geſchwaͤchet wird/
Unnd die daher
Phthiſis ἀϖὸ[fremdsprachliches Material – 2 Zeichen fehlen]φϑίνειν oder â φϑίειν, das heiſſet ſchwin-
den/ verzehren/ abnehmen/ verderben/
unnd deß-
gleichen/ genennet wird.

Wir dencken unſers Theils jtzo nur deme nach/
wie ſolche Kranckheit/ wie ſonſt leiblich/ alſo auch Geiſt-
lich/ dem Armen Menſchen viel Leydes ſchaffe/ unnd
was hingegen dawider zuthun ſey/ deſſen alles uns Koͤ-
nig David in unſerm Pſalm-Text gar fein erinnert.

Zum I. aber hoͤren wir allhierAbhandlung
des 1. Stuͤcks

De hominis ſpiritualiter phthiſici
difficultate:

Was einem Geiſtlich Schwindſuͤchtigen/
von Hertzen bekuͤmmerten und betruͤbten
Menſchen/ ſo beſchwerlich ſey.

Beſchwerlig
keit 1. Leibli-
cher
Schwind-
ſuͤchtigen.

Viel Ding iſt/ ſo einem natuͤrlich oder leiblich
Schwindtſuͤchtigen groſſe Noth/ Angſt unnd beſchwe-
rung machet.

Beſchwe-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
und deßgleichen &#x017F;eyn/ das la&#x017F;&#x017F;en wir billich denen Ge-<lb/>
la&#x0364;hrten und Erfahrenen <hi rendition="#aq">Medicis</hi> anheimge&#x017F;tellet &#x017F;eyn/<lb/>
welche &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;olche Kranckheit auß Ihrem <hi rendition="#aq"><persName>Galeno</persName></hi> be-<lb/>
&#x017F;chreiben/ <hi rendition="#fr">Sie &#x017F;ey</hi> <hi rendition="#aq">ulcus pulmonum</hi> <hi rendition="#fr">ein Ge&#x017F;chwu&#x0364;r</hi><note place="right">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der<lb/>
Schwindt-<lb/>
&#x017F;ucht.</note><lb/><hi rendition="#fr">der Lungen/ von einer &#x017F;charffen unnd bei&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
materi/ mit einem</hi> <hi rendition="#aq">febriculâ lentâ,</hi> <hi rendition="#fr">oder allma&#x0364;hli-<lb/>
chen langwirigen Fieber/ Hu&#x017F;ten/ be&#x017F;chwerlichen<lb/>
Athemen/ und gar&#x017F;tigem unnd eyterendem auß-<lb/>
werffen/ dadurch allma&#x0364;hlich der gantze Leib ab-<lb/>
niemet/ und ge&#x017F;chwa&#x0364;chet wird/</hi> <hi rendition="#aq">U</hi>nnd die daher<lb/><hi rendition="#aq">Phthi&#x017F;is</hi> &#x1F00;&#x03D6;&#x1F78;<gap reason="fm" unit="chars" quantity="2"/>&#x03C6;&#x03D1;&#x03AF;&#x03BD;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD; oder <hi rendition="#aq">â</hi> &#x03C6;&#x03D1;&#x03AF;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;, das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#fr">&#x017F;chwin-<lb/>
den/ verzehren/ abnehmen/ verderben/</hi> unnd deß-<lb/>
gleichen/ genennet wird.</p><lb/>
            <p>Wir dencken un&#x017F;ers Theils jtzo nur deme nach/<lb/>
wie &#x017F;olche Kranckheit/ wie &#x017F;on&#x017F;t leiblich/ al&#x017F;o auch Gei&#x017F;t-<lb/>
lich/ dem Armen Men&#x017F;chen viel Leydes &#x017F;chaffe/ unnd<lb/>
was hingegen dawider zuthun &#x017F;ey/ de&#x017F;&#x017F;en alles uns Ko&#x0364;-<lb/>
nig <persName>David</persName> in un&#x017F;erm P&#x017F;alm-Text gar fein erinnert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <p> <hi rendition="#c">Zum <hi rendition="#aq">I.</hi> aber ho&#x0364;ren wir allhier</hi> <note place="right">Abhandlung<lb/>
des 1. Stu&#x0364;cks</note><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">De hominis &#x017F;piritualiter phthi&#x017F;ici<lb/>
difficultate:</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Was einem Gei&#x017F;tlich Schwind&#x017F;u&#x0364;chtigen/<lb/>
von Hertzen beku&#x0364;mmerten und betru&#x0364;bten<lb/>
Men&#x017F;chen/ &#x017F;o be&#x017F;chwerlich &#x017F;ey.</hi> </hi> </p>
            <note place="right">Be&#x017F;chwerlig<lb/>
keit 1. Leibli-<lb/>
cher<lb/>
Schwind-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtigen.</note><lb/>
            <p>Viel Ding i&#x017F;t/ &#x017F;o einem natu&#x0364;rlich oder leiblich<lb/>
Schwindt&#x017F;u&#x0364;chtigen gro&#x017F;&#x017F;e Noth/ Ang&#x017F;t unnd be&#x017F;chwe-<lb/>
rung machet.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">C</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Be&#x017F;chwe-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Chriſtliche Leich-Predigt. und deßgleichen ſeyn/ das laſſen wir billich denen Ge- laͤhrten und Erfahrenen Medicis anheimgeſtellet ſeyn/ welche ſonſten ſolche Kranckheit auß Ihrem Galeno be- ſchreiben/ Sie ſey ulcus pulmonum ein Geſchwuͤr der Lungen/ von einer ſcharffen unnd beiſſenden materi/ mit einem febriculâ lentâ, oder allmaͤhli- chen langwirigen Fieber/ Huſten/ beſchwerlichen Athemen/ und garſtigem unnd eyterendem auß- werffen/ dadurch allmaͤhlich der gantze Leib ab- niemet/ und geſchwaͤchet wird/ Unnd die daher Phthiſis ἀϖὸ__φϑίνειν oder â φϑίειν, das heiſſet ſchwin- den/ verzehren/ abnehmen/ verderben/ unnd deß- gleichen/ genennet wird. Beſchrei- bung der Schwindt- ſucht. Wir dencken unſers Theils jtzo nur deme nach/ wie ſolche Kranckheit/ wie ſonſt leiblich/ alſo auch Geiſt- lich/ dem Armen Menſchen viel Leydes ſchaffe/ unnd was hingegen dawider zuthun ſey/ deſſen alles uns Koͤ- nig David in unſerm Pſalm-Text gar fein erinnert. Zum I. aber hoͤren wir allhier De hominis ſpiritualiter phthiſici difficultate: Was einem Geiſtlich Schwindſuͤchtigen/ von Hertzen bekuͤmmerten und betruͤbten Menſchen/ ſo beſchwerlich ſey. Abhandlung des 1. Stuͤcks Viel Ding iſt/ ſo einem natuͤrlich oder leiblich Schwindtſuͤchtigen groſſe Noth/ Angſt unnd beſchwe- rung machet. Beſchwe- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/17
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/17>, abgerufen am 03.03.2021.