Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
elenden hören/ und sich frewen: Denen Gottlo-
sen
aber/ daß Sie in sich schlagen/ und bedencken sollen/
Geschehe das am grünen Holtze/ was wolle am
Luc. 23. v. 31.dürren werden? Luc. XXIII. Und So der Gerech-
te auff Erden leyden müsse/ wie vielmehr der Gott-

Sprüche
Sal. 11. v. 31.
lose und Sünder? Sprüche Salomon. XI.

Es thut es auch endlich GOtt der Herr
ad vitam meliorem expetendam.

Daß wir uns nach dem zukünfftigen besseren Leben desto
mehr sehnen/ unnd Lust gewinnen mögen/ nach dem
Willen GOttes abzuscheiden/ und bey CHristo zu
Phil. 1. v. 23.seyn/ mit Paulo außm I. Cap. seiner Epistel an die
Philipper/ Da wir alsdann erst werden offenbar
werden mit CHristo unserm Leben in der Herr-

Coloss. 3. v. 4.ligkeit/ Coloss. III. Und werden hingegen von aller
Angst und Ubel vollkömlich erlöset seyn/ darumb wir im
Matth. 6. v.
13.
Heiligen Vater Unser täglich bitten/ Matth. VI.
Erlöse uns von dem übel. Zu welcher Heiligen Be-
gierde Augustinus seine Zuhörer zu seiner Zeit gar sehn-
Aug. Serm.
18. de verbis
Domini in
Ev. secund.
Matth.
ich anmahnete/ und sagte: Discite Fratres quaerere
aeternam vitam, ubi mala ista non tolerabitis, sed
in aeternum cum DEO regnabitis.
Lernet Ihr
meine liebe Brüder das Ewige Leben suchen/ da Ihr
solch übel nicht mehr empfinden/ sondern mit GOTT
ewig herrschen werdet.

Abhandlung
des andern
Stücks.

WIr müssen aber nun auch
des besten nicht vergessen/ und nebenst

solcher Angst-Beschwerung Leiblich- und
Geistlich Schwindsüchtiger Leute auch fer-

Chriſtliche Leich-Predigt.
elenden hoͤren/ und ſich frewen: Denen Gottlo-
ſen
aber/ daß Sie in ſich ſchlagen/ und bedencken ſollen/
Geſchehe das am gruͤnen Holtze/ was wolle am
Luc. 23. v. 31.duͤrren werden? Luc. XXIII. Und So der Gerech-
te auff Erden leyden muͤſſe/ wie vielmehr der Gott-

Spruͤche
Sal. 11. v. 31.
loſe und Suͤnder? Spruͤche Salomon. XI.

Es thut es auch endlich GOtt der Herr
ad vitam meliorem expetendam.

Daß wir uns nach dem zukuͤnfftigen beſſeren Leben deſto
mehr ſehnen/ unnd Luſt gewinnen moͤgen/ nach dem
Willen GOttes abzuſcheiden/ und bey CHriſto zu
Phil. 1. v. 23.ſeyn/ mit Paulo außm I. Cap. ſeiner Epiſtel an die
Philipper/ Da wir alsdann erſt werden offenbar
werden mit CHriſto unſerm Leben in der Herr-

Coloſſ. 3. v. 4.ligkeit/ Coloſſ. III. Und werden hingegen von aller
Angſt und Ubel vollkoͤmlich erloͤſet ſeyn/ darumb wir im
Matth. 6. v.
13.
Heiligen Vater Unſer taͤglich bitten/ Matth. VI.
Erloͤſe uns von dem uͤbel. Zu welcher Heiligen Be-
gierde Auguſtinus ſeine Zuhoͤrer zu ſeiner Zeit gar ſehn-
Aug. Serm.
18. de verbis
Domini in
Ev. ſecund.
Matth.
ich anmahnete/ und ſagte: Diſcite Fratres quærere
æternam vitam, ubi mala iſta non tolerabitis, ſed
in æternum cum DEO regnabitis.
Lernet Ihr
meine liebe Bruͤder das Ewige Leben ſuchen/ da Ihr
ſolch uͤbel nicht mehr empfinden/ ſondern mit GOTT
ewig herrſchen werdet.

Abhandlung
des andern
Stuͤcks.

WIr muͤſſen aber nun auch
des beſten nicht vergeſſen/ und nebenſt

ſolcher Angſt-Beſchwerung Leiblich- und
Geiſtlich Schwindſuͤchtiger Leute auch fer-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">elenden ho&#x0364;ren/ und &#x017F;ich frewen: Denen Gottlo-<lb/>
&#x017F;en</hi> aber/ daß Sie in &#x017F;ich &#x017F;chlagen/ und bedencken &#x017F;ollen/<lb/><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chehe das am gru&#x0364;nen Holtze/ was wolle am</hi><lb/><note place="left"><persName>Luc.</persName> 23. v. 31.</note><hi rendition="#fr">du&#x0364;rren werden?</hi> <persName>Luc.</persName> <hi rendition="#aq">XXIII. U</hi>nd <hi rendition="#fr">So der Gerech-<lb/>
te auff Erden leyden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wie vielmehr der Gott-</hi><lb/><note place="left">Spru&#x0364;che<lb/>
Sal. 11. v. 31.</note><hi rendition="#fr">lo&#x017F;e und Su&#x0364;nder?</hi> Spru&#x0364;che <persName>Salomon</persName>. <hi rendition="#aq">XI.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#c">Es thut es auch endlich GOtt der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">ad vitam meliorem expetendam.</hi></hi><lb/>
Daß wir uns nach dem zuku&#x0364;nfftigen be&#x017F;&#x017F;eren Leben de&#x017F;to<lb/>
mehr &#x017F;ehnen/ unnd Lu&#x017F;t gewinnen mo&#x0364;gen/ nach dem<lb/>
Willen GOttes <hi rendition="#fr">abzu&#x017F;cheiden/ und bey <persName>CHri&#x017F;to</persName> zu</hi><lb/><note place="left">Phil. 1. v. 23.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;eyn/</hi> mit <persName>Paulo</persName> außm <hi rendition="#aq">I.</hi> Cap. &#x017F;einer Epi&#x017F;tel an die<lb/>
Philipper/ <hi rendition="#fr">Da wir</hi> alsdann er&#x017F;t <hi rendition="#fr">werden offenbar<lb/>
werden mit <persName>CHri&#x017F;to</persName> un&#x017F;erm Leben in der Herr-</hi><lb/><note place="left">Colo&#x017F;&#x017F;. 3. v. 4.</note><hi rendition="#fr">ligkeit/</hi> Colo&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#aq">III. U</hi>nd werden hingegen von aller<lb/>
Ang&#x017F;t und <hi rendition="#aq">U</hi>bel vollko&#x0364;mlich erlo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;eyn/ darumb wir im<lb/><note place="left"><persName>Matth.</persName> 6. v.<lb/>
13.</note><hi rendition="#fr">Heiligen Vater</hi> <hi rendition="#aq">U</hi><hi rendition="#fr">n&#x017F;er</hi> ta&#x0364;glich bitten/ <persName>Matth.</persName> <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;e uns von dem u&#x0364;bel.</hi> Zu welcher Heiligen Be-<lb/>
gierde <persName>Augu&#x017F;tinus</persName> &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer zu &#x017F;einer Zeit gar &#x017F;ehn-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><persName>Aug.</persName> Serm.<lb/>
18. de verbis<lb/>
Domini in<lb/>
Ev. &#x017F;ecund.<lb/><persName>Matth.</persName></hi></note>ich anmahnete/ und &#x017F;agte: <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cite Fratres quærere<lb/>
æternam vitam, ubi mala i&#x017F;ta non tolerabitis, &#x017F;ed<lb/>
in æternum cum <hi rendition="#g">DEO</hi> regnabitis.</hi> Lernet Ihr<lb/>
meine liebe Bru&#x0364;der das Ewige Leben &#x017F;uchen/ da Ihr<lb/>
&#x017F;olch u&#x0364;bel nicht mehr empfinden/ &#x017F;ondern mit <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
ewig herr&#x017F;chen werdet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <note place="left">Abhandlung<lb/>
des andern<lb/>
Stu&#x0364;cks.</note>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Ir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber nun auch<lb/>
des be&#x017F;ten nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ und neben&#x017F;t</hi><lb/>
&#x017F;olcher Ang&#x017F;t-Be&#x017F;chwerung Leiblich- und<lb/>
Gei&#x017F;tlich Schwind&#x017F;u&#x0364;chtiger Leute auch fer-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Chriſtliche Leich-Predigt. elenden hoͤren/ und ſich frewen: Denen Gottlo- ſen aber/ daß Sie in ſich ſchlagen/ und bedencken ſollen/ Geſchehe das am gruͤnen Holtze/ was wolle am duͤrren werden? Luc. XXIII. Und So der Gerech- te auff Erden leyden muͤſſe/ wie vielmehr der Gott- loſe und Suͤnder? Spruͤche Salomon. XI. Luc. 23. v. 31. Spruͤche Sal. 11. v. 31. Es thut es auch endlich GOtt der Herr ad vitam meliorem expetendam. Daß wir uns nach dem zukuͤnfftigen beſſeren Leben deſto mehr ſehnen/ unnd Luſt gewinnen moͤgen/ nach dem Willen GOttes abzuſcheiden/ und bey CHriſto zu ſeyn/ mit Paulo außm I. Cap. ſeiner Epiſtel an die Philipper/ Da wir alsdann erſt werden offenbar werden mit CHriſto unſerm Leben in der Herr- ligkeit/ Coloſſ. III. Und werden hingegen von aller Angſt und Ubel vollkoͤmlich erloͤſet ſeyn/ darumb wir im Heiligen Vater Unſer taͤglich bitten/ Matth. VI. Erloͤſe uns von dem uͤbel. Zu welcher Heiligen Be- gierde Auguſtinus ſeine Zuhoͤrer zu ſeiner Zeit gar ſehn- ich anmahnete/ und ſagte: Diſcite Fratres quærere æternam vitam, ubi mala iſta non tolerabitis, ſed in æternum cum DEO regnabitis. Lernet Ihr meine liebe Bruͤder das Ewige Leben ſuchen/ da Ihr ſolch uͤbel nicht mehr empfinden/ ſondern mit GOTT ewig herrſchen werdet. Phil. 1. v. 23. Coloſſ. 3. v. 4. Matth. 6. v. 13. Aug. Serm. 18. de verbis Domini in Ev. ſecund. Matth. WIr muͤſſen aber nun auch des beſten nicht vergeſſen/ und nebenſt ſolcher Angſt-Beſchwerung Leiblich- und Geiſtlich Schwindſuͤchtiger Leute auch fer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/28
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/28>, abgerufen am 04.10.2022.