Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Ernst anruffen/ Er thut was die Gottfürchtigen
begehren/ und höret jhr schreyen/ und hilfft jhnen.

Applicatio
und Beschluß.

Unnd also hat Ihm die numehr Seelige Fraw
Mit-Schwester
gethan/ und bey Ihrer beschwerli-
chen Leiblichen und Geistlichen Schwindt- und Angst-
Sucht Ihre Noth GOtt Ihrem lieben Vater hertzlich
geklaget/ daß die Angst Ihres Hertzens groß sey/
Er wolle Sie mit seiner Hand auß Ihren Nöthen füh-
ren; Mit seinen Vaters-Augen Ihren Jammer und
Elend ansehen/ und durch seine Gnade Ihr alle Ihre
Sünde vergeben. Nu Sie ist dessen in Ihrem Hertzen
versichert gnug gewesen/ unnd Ihrer Bitte vollkömlich
und reichlich gewehret durch erfolgeten Seeligen unnd
sanfften Abschied auß dieser Welt/ und singen wir Ihr
numehr nach/

Ihr Jammer/ Trübsaal und Elend
Ist kommen zu eim seelig'n End.

Dessen denn auch Euch hinterbliebene Hochbe-
trübte
in ewern Hertzen kräfftiglich versichern wolle/
der GOtt alles Trostes: Er helffe allen geängstigten
und Elenden auch noch gnädiglich hindurch/ Er stärcke
uns in waarem Glauben an JEsum CHristum/
und erlöse uns zu rechter Zeit durch ein
Seeliges Ende von allem
Ubel.

Offenbar.
Joh. 5. v. 13.
Ihm sey Lob/ und Ehre/ und Preyß/ und Ge-
walt/ von Ewigkeit zu Ewigkeit/

AMEN.

Bericht

Chriſtliche Leich-Predigt.
Ernſt anruffen/ Er thut was die Gottfuͤrchtigen
begehren/ und hoͤret jhr ſchreyen/ und hilfft jhnen.

Applicatio
uñ Beſchluß.

Unnd alſo hat Ihm die numehr Seelige Fraw
Mit-Schweſter
gethan/ und bey Ihrer beſchwerli-
chen Leiblichen und Geiſtlichen Schwindt- und Angſt-
Sucht Ihre Noth GOtt Ihrem lieben Vater hertzlich
geklaget/ daß die Angſt Ihres Hertzens groß ſey/
Er wolle Sie mit ſeiner Hand auß Ihren Noͤthen fuͤh-
ren; Mit ſeinen Vaters-Augen Ihren Jammer und
Elend anſehen/ und durch ſeine Gnade Ihr alle Ihre
Suͤnde vergeben. Nu Sie iſt deſſen in Ihrem Hertzen
verſichert gnug geweſen/ unnd Ihrer Bitte vollkoͤmlich
und reichlich gewehret durch erfolgeten Seeligen unnd
ſanfften Abſchied auß dieſer Welt/ und ſingen wir Ihr
numehr nach/

Ihr Jammer/ Truͤbſaal und Elend
Iſt kommen zu eim ſeelig’n End.

Deſſen denn auch Euch hinterbliebene Hochbe-
truͤbte
in ewern Hertzen kraͤfftiglich verſichern wolle/
der GOtt alles Troſtes: Er helffe allen geaͤngſtigten
und Elenden auch noch gnaͤdiglich hindurch/ Er ſtaͤrcke
uns in waarem Glauben an JEſum CHriſtum/
und erloͤſe uns zu rechter Zeit durch ein
Seeliges Ende von allem
Ubel.

Offenbar.
Joh. 5. v. 13.
Ihm ſey Lob/ und Ehre/ und Preyß/ und Ge-
walt/ von Ewigkeit zu Ewigkeit/

AMEN.

Bericht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0040"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">Ern&#x017F;t anruffen/ Er thut was die Gottfu&#x0364;rchtigen<lb/>
begehren/ und ho&#x0364;ret jhr &#x017F;chreyen/ und hilfft jhnen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Applicatio</hi><lb/>
un&#x0303; Be&#x017F;chluß.</note>
            <p><hi rendition="#aq">U</hi>nnd al&#x017F;o hat Ihm die numehr Seelige <hi rendition="#fr">Fraw<lb/>
Mit-Schwe&#x017F;ter</hi> gethan/ und bey Ihrer be&#x017F;chwerli-<lb/>
chen Leiblichen und Gei&#x017F;tlichen Schwindt- und Ang&#x017F;t-<lb/>
Sucht Ihre Noth GOtt Ihrem lieben Vater hertzlich<lb/>
geklaget/ daß <hi rendition="#fr">die Ang&#x017F;t Ihres Hertzens groß &#x017F;ey/</hi><lb/>
Er wolle Sie mit &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Hand</hi> auß Ihren No&#x0364;then fu&#x0364;h-<lb/>
ren; Mit &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Vaters-Augen</hi> Ihren Jammer und<lb/>
Elend an&#x017F;ehen/ und durch &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Gnade</hi> Ihr alle Ihre<lb/>
Su&#x0364;nde vergeben. Nu Sie i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en in Ihrem Hertzen<lb/>
ver&#x017F;ichert gnug gewe&#x017F;en/ unnd Ihrer Bitte vollko&#x0364;mlich<lb/>
und reichlich gewehret durch erfolgeten Seeligen unnd<lb/>
&#x017F;anfften Ab&#x017F;chied auß die&#x017F;er Welt/ und &#x017F;ingen wir Ihr<lb/>
numehr nach/</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Ihr Jammer/ Tru&#x0364;b&#x017F;aal und Elend<lb/>
I&#x017F;t kommen zu eim &#x017F;eelig&#x2019;n End.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>De&#x017F;&#x017F;en denn auch <hi rendition="#fr">Euch hinterbliebene Hochbe-<lb/>
tru&#x0364;bte</hi> in ewern Hertzen kra&#x0364;fftiglich ver&#x017F;ichern wolle/<lb/>
der GOtt alles Tro&#x017F;tes: Er helffe allen gea&#x0364;ng&#x017F;tigten<lb/>
und Elenden auch noch gna&#x0364;diglich hindurch/ Er &#x017F;ta&#x0364;rcke<lb/><hi rendition="#c">uns in waarem Glauben an <persName>JE&#x017F;um CHri&#x017F;tum</persName>/<lb/>
und erlo&#x0364;&#x017F;e uns zu rechter Zeit durch ein<lb/>
Seeliges Ende von allem<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>bel.</hi></p><lb/>
            <note place="left">Offenbar.<lb/><persName>Joh.</persName> 5. v. 13.</note>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Ihm &#x017F;ey Lob/ und Ehre/ und Preyß/ und Ge-<lb/>
walt/ von Ewigkeit zu Ewigkeit/</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">AMEN</hi>.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Bericht</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0040] Chriſtliche Leich-Predigt. Ernſt anruffen/ Er thut was die Gottfuͤrchtigen begehren/ und hoͤret jhr ſchreyen/ und hilfft jhnen. Unnd alſo hat Ihm die numehr Seelige Fraw Mit-Schweſter gethan/ und bey Ihrer beſchwerli- chen Leiblichen und Geiſtlichen Schwindt- und Angſt- Sucht Ihre Noth GOtt Ihrem lieben Vater hertzlich geklaget/ daß die Angſt Ihres Hertzens groß ſey/ Er wolle Sie mit ſeiner Hand auß Ihren Noͤthen fuͤh- ren; Mit ſeinen Vaters-Augen Ihren Jammer und Elend anſehen/ und durch ſeine Gnade Ihr alle Ihre Suͤnde vergeben. Nu Sie iſt deſſen in Ihrem Hertzen verſichert gnug geweſen/ unnd Ihrer Bitte vollkoͤmlich und reichlich gewehret durch erfolgeten Seeligen unnd ſanfften Abſchied auß dieſer Welt/ und ſingen wir Ihr numehr nach/ Ihr Jammer/ Truͤbſaal und Elend Iſt kommen zu eim ſeelig’n End. Deſſen denn auch Euch hinterbliebene Hochbe- truͤbte in ewern Hertzen kraͤfftiglich verſichern wolle/ der GOtt alles Troſtes: Er helffe allen geaͤngſtigten und Elenden auch noch gnaͤdiglich hindurch/ Er ſtaͤrcke uns in waarem Glauben an JEſum CHriſtum/ und erloͤſe uns zu rechter Zeit durch ein Seeliges Ende von allem Ubel. Ihm ſey Lob/ und Ehre/ und Preyß/ und Ge- walt/ von Ewigkeit zu Ewigkeit/ AMEN. Bericht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/40
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/40>, abgerufen am 11.08.2022.