Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite


stadt Hippo oder Bona/ dero Bischoff er gewest/ belägert war/ daß nach
seinem gebet Gott ihn noch eher weggenommen/ als die stadt von den
Wandalen und Gothen gewonnen wurde.Also hat auch unser Luthe-
rus von sich bezeugt/ T. 9. Alt. fol. 701. a.Also werden wir auch im
frieden sterben/ ehe dann das unglück und jammer über Teutsch-
land wird angehen.
Wie dann auch der Theure mann kaum die
augen geschlossen hatte/ da der unglückliche Smalcaldische krieg anginge
So schrieb er auch anderweitlich T 3 Lat. Jen. f. 434. b.Also wirds uns
auch gehen. Es leben noch hin und wieder einige umb dero
willen GOtt die Straffe verschiebt. Sind die hin/ so wird
Teutschlands untergang folgen.

II. Nun sehen wir der gottlosen sicherheit oder unachtsam-
keit
: da heist es nun/ niemand ist/ der es zu hertzen nimmt/ und
niemand achtet drauff
. Es scheinet/ der meister des buchs der Weiß-
heit von dem Propheten dieses entlehnet zu haben/ wann er auch auff
gleichen schlag redet c. 4/ 14. und folgende Seine (des gerechten) seele gefält G
ott wol/ darum eilet er mit ihm aus dem bösen leben. Aber
die leute/ so es sehen/ achtens nicht/ und nehmens nicht zu her-
tzen/ nemlich daß die heiligen Gottes in gnade und barmher-
tzigkeit seyn/ und daß er ein auffsehen auff seine außerwählte
hat.
Wiederumb : Sie sehen wol des weisen ende/ aber sie mer-
cken nicht/ was der HErr über ihn bedencket/ und warum er
ihn bewahret. Sie sehen wol/ und achtens nicht.
Nun es
heisset hie I. Wenn der gerechte umkommt/ und niemand ist/ der es zu
hertzen nehme
/ das ist/ darüber traurig werde. Wo sonst jemand stir-
bet/ so erwecket das natürliche mitleiden eine traurigkeit : Jsts aber ein
mann gewesen/ dessen man sonderlich bedorfft/ oder nutzen von ihm ge-
habt/ so ist die betrübniß so viel grösser/ als
man ihn höher gehalten/ daß man ihn hertzlich beklaget. Hingegen ists eine art einer verachtung/
wann man eines todt nicht zu hertzen zeucht/ und zeiget an/ man halte ihn
vor solchen/ an dem nicht viel gelegen wäre. Also ists auch eine unverant-
wortliche unachtsamkeit der welt/ wo Gott deroselben nutzliche fromme
leut gegeben/ die ihr mit arbeit/ lehr/ rath/ exempel/ gebet und auff alle
weise gutes gethan (wie dann was auch die böse welt von GOtt bekommt/
alles um der frommen willen geschiehet) und er nimmt sie wieder weg/
daß sie es nicht zu hertzen zeucht; dann das weiset/ daß sie das jenige
nicht erkenne/ was sie biß dahin ihrer genossen hat. So vielmehr/ wo
es noch gar dahin kommet (wie dann auch/ solche stuffe der boßheit nicht
gar seltsam ist) daß rohe leut über den todt der frommen sich freuen.



stadt Hippo oder Bona/ dero Bischoff er gewest/ belaͤgert war/ daß nach
seinem gebet Gott ihn noch eher weggenommen/ als die stadt von den
Wandalen und Gothen gewonnen wurde.Also hat auch unser Luthe-
rus von sich bezeugt/ T. 9. Alt. fol. 701. a.Also werden wir auch im
frieden sterben/ ehe dann das ungluͤck und jammer uͤber Teutsch-
land wird angehen.
Wie dann auch der Theure mann kaum die
augen geschlossen hatte/ da der ungluͤckliche Smalcaldische krieg anginge
So schrieb er auch anderweitlich T 3 Lat. Jen. f. 434. b.Also wirds uns
auch gehen. Es leben noch hin und wieder einige umb dero
willen GOtt die Straffe verschiebt. Sind die hin/ so wird
Teutschlands untergang folgen.

II. Nun sehen wir der gottlosen sicherheit oder unachtsam-
keit
: da heist es nun/ niemand ist/ der es zu hertzen nimmt/ und
niemand achtet drauff
. Es scheinet/ der meister des buchs der Weiß-
heit von dem Propheten dieses entlehnet zu haben/ wann er auch auff
gleichen schlag redet c. 4/ 14. und folgende Seine (des gerechten) seele gefaͤlt G
ott wol/ darum eilet er mit ihm aus dem boͤsen leben. Aber
die leute/ so es sehen/ achtens nicht/ und nehmens nicht zu her-
tzen/ nemlich daß die heiligen Gottes in gnade und barmher-
tzigkeit seyn/ und daß er ein auffsehen auff seine außerwaͤhlte
hat.
Wiederumb : Sie sehen wol des weisen ende/ aber sie mer-
cken nicht/ was der HErr uͤber ihn bedencket/ und warum er
ihn bewahret. Sie sehen wol/ und achtens nicht.
Nun es
heisset hie I. Wenn der gerechte umkommt/ und niemand ist/ der es zu
hertzen nehme
/ das ist/ daruͤber traurig werde. Wo sonst jemand stir-
bet/ so erwecket das natuͤrliche mitleiden eine traurigkeit : Jsts aber ein
mann gewesen/ dessen man sonderlich bedorfft/ oder nutzen von ihm ge-
habt/ so ist die betruͤbniß so viel groͤsser/ als
man ihn hoͤher gehalten/ daß man ihn hertzlich beklaget. Hingegen ists eine art einer verachtung/
wann man eines todt nicht zu hertzen zeucht/ und zeiget an/ man halte ihn
vor solchen/ an dem nicht viel gelegen waͤre. Also ists auch eine unverant-
wortliche unachtsamkeit der welt/ wo Gott deroselben nutzliche fromme
leut gegeben/ die ihr mit arbeit/ lehr/ rath/ exempel/ gebet und auff alle
weise gutes gethan (wie dann was auch die boͤse welt von GOtt bekommt/
alles um der frommen willen geschiehet) und er nimmt sie wieder weg/
daß sie es nicht zu hertzen zeucht; dann das weiset/ daß sie das jenige
nicht erkenne/ was sie biß dahin ihrer genossen hat. So vielmehr/ wo
es noch gar dahin kommet (wie dann auch/ solche stuffe der boßheit nicht
gar seltsam ist) daß rohe leut uͤber den todt der frommen sich freuen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="168"/><lb/>
stadt Hippo<note xml:id="a71" next="#e71" type="editorial" n="71"/> oder Bona<note xml:id="a72" next="#e72" type="editorial" n="72"/>/ dero Bischoff er gewest/ bela&#x0364;gert war/ daß nach<lb/>
seinem gebet Gott ihn noch eher weggenommen/ als die stadt von den<lb/>
Wandalen und Gothen gewonnen wurde.<note xml:id="a73" next="#e73" type="editorial" n="73"/>Also hat auch unser Luthe-<lb/>
rus von sich bezeugt/ <hi rendition="#aq">T. 9. Alt. fol. 701. a.</hi><note xml:id="a74" next="#e74" type="editorial" n="74"/><hi rendition="#fr">Also werden wir auch im<lb/>
frieden sterben/ ehe dann das unglu&#x0364;ck und jammer u&#x0364;ber Teutsch-<lb/>
land wird angehen.</hi> Wie dann auch der Theure mann kaum die<lb/>
augen geschlossen hatte/ da der unglu&#x0364;ckliche Smalcaldische krieg<note xml:id="a75" next="#e75" type="editorial" n="75"/> anginge<lb/>
So schrieb er auch <choice><sic>anderwertlich</sic><corr>anderweitlich</corr></choice> <hi rendition="#aq">T 3 Lat. Jen. f. 434. b.</hi><note xml:id="a77" next="#e77" type="editorial" n="77"/><hi rendition="#fr">Also wirds uns<lb/>
auch gehen. Es leben noch hin und wieder einige umb dero<lb/>
willen GOtt die Straffe verschiebt. Sind die hin/ so wird<lb/>
Teutschlands untergang folgen.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <p>II. Nun sehen wir <hi rendition="#fr">der gottlosen sicherheit</hi> oder <hi rendition="#fr">unachtsam-<lb/>
keit</hi> : da heist es nun/ <hi rendition="#fr">niemand ist/ der es zu hertzen nimmt/ und<lb/>
niemand achtet drauff</hi>. Es scheinet/ der meister des buchs der Weiß-<lb/>
heit<note xml:id="a78" next="#e78" type="editorial" n="78"/> von dem Propheten<note xml:id="a79" next="#e79" type="editorial" n="79"/> dieses entlehnet zu haben/ wann er auch auff<lb/>
gleichen schlag redet c. 4/ 14. <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>f.</abbr><expan>folgende</expan></choice><note xml:id="a80" next="#e80" type="editorial" n="80"/> <hi rendition="#fr">Seine</hi> (des gerechten) <hi rendition="#fr">seele gefa&#x0364;lt G<lb/>
ott wol/ darum eilet er mit ihm aus dem bo&#x0364;sen leben. Aber<lb/>
die leute/ so es sehen/ achtens nicht/ und nehmens nicht zu her-<lb/>
tzen/ nemlich daß die heiligen Gottes in gnade und barmher-<lb/>
tzigkeit seyn/ und daß er ein auffsehen auff seine außerwa&#x0364;hlte<lb/>
hat.</hi> Wiederumb<note xml:id="a81" next="#e81" type="editorial" n="81"/> : <hi rendition="#fr">Sie sehen wol des weisen ende/ aber sie mer-<lb/>
cken nicht/ was der HErr u&#x0364;ber ihn bedencket/ und warum er<lb/>
ihn bewahret. Sie sehen wol/ und achtens nicht.</hi> Nun es<lb/>
heisset hie I. Wenn der gerechte umkommt/ <hi rendition="#fr">und niemand ist/ der es zu<lb/>
hertzen nehme</hi>/ das ist/ daru&#x0364;ber traurig werde. Wo sonst jemand stir-<lb/>
bet/ so erwecket das natu&#x0364;rliche mitleiden eine traurigkeit <hi rendition="#fr">:</hi> Jsts aber ein<lb/>
mann gewesen/ dessen man sonderlich bedorfft/ oder nutzen von ihm ge-<lb/>
habt/ so ist die betru&#x0364;bniß so viel gro&#x0364;sser/ als<lb/>
man ihn ho&#x0364;her gehalten/ daß man ihn hertzlich beklaget. Hingegen ists eine art einer verachtung/<lb/>
wann man eines todt nicht zu hertzen zeucht/ und zeiget an/ man halte ihn<lb/>
vor solchen/ an dem nicht viel gelegen wa&#x0364;re. Also ists auch eine unverant-<lb/>
wortliche unachtsamkeit der welt/ wo Gott deroselben nutzliche fromme<lb/>
leut gegeben/ die ihr mit arbeit/ lehr/ rath/ exempel/ gebet und auff alle<lb/>
weise gutes gethan (wie dann was auch die bo&#x0364;se welt von GOtt bekommt/<lb/>
alles um der frommen willen geschiehet) und er nimmt sie wieder weg/<lb/>
daß sie es nicht zu hertzen zeucht; dann das weiset/ daß sie das jenige<lb/>
nicht erkenne/ was sie biß dahin ihrer genossen hat. So vielmehr/ wo<lb/>
es noch gar dahin kommet (wie dann auch/ solche stuffe der boßheit nicht<lb/>
gar seltsam ist) daß rohe leut u&#x0364;ber den todt der frommen sich freuen.</p><lb/><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0016] stadt Hippo oder Bona/ dero Bischoff er gewest/ belaͤgert war/ daß nach seinem gebet Gott ihn noch eher weggenommen/ als die stadt von den Wandalen und Gothen gewonnen wurde.Also hat auch unser Luthe- rus von sich bezeugt/ T. 9. Alt. fol. 701. a.Also werden wir auch im frieden sterben/ ehe dann das ungluͤck und jammer uͤber Teutsch- land wird angehen. Wie dann auch der Theure mann kaum die augen geschlossen hatte/ da der ungluͤckliche Smalcaldische krieg anginge So schrieb er auch anderweitlich T 3 Lat. Jen. f. 434. b.Also wirds uns auch gehen. Es leben noch hin und wieder einige umb dero willen GOtt die Straffe verschiebt. Sind die hin/ so wird Teutschlands untergang folgen. II. Nun sehen wir der gottlosen sicherheit oder unachtsam- keit : da heist es nun/ niemand ist/ der es zu hertzen nimmt/ und niemand achtet drauff. Es scheinet/ der meister des buchs der Weiß- heit von dem Propheten dieses entlehnet zu haben/ wann er auch auff gleichen schlag redet c. 4/ 14. u. f. Seine (des gerechten) seele gefaͤlt G ott wol/ darum eilet er mit ihm aus dem boͤsen leben. Aber die leute/ so es sehen/ achtens nicht/ und nehmens nicht zu her- tzen/ nemlich daß die heiligen Gottes in gnade und barmher- tzigkeit seyn/ und daß er ein auffsehen auff seine außerwaͤhlte hat. Wiederumb : Sie sehen wol des weisen ende/ aber sie mer- cken nicht/ was der HErr uͤber ihn bedencket/ und warum er ihn bewahret. Sie sehen wol/ und achtens nicht. Nun es heisset hie I. Wenn der gerechte umkommt/ und niemand ist/ der es zu hertzen nehme/ das ist/ daruͤber traurig werde. Wo sonst jemand stir- bet/ so erwecket das natuͤrliche mitleiden eine traurigkeit : Jsts aber ein mann gewesen/ dessen man sonderlich bedorfft/ oder nutzen von ihm ge- habt/ so ist die betruͤbniß so viel groͤsser/ als man ihn hoͤher gehalten/ daß man ihn hertzlich beklaget. Hingegen ists eine art einer verachtung/ wann man eines todt nicht zu hertzen zeucht/ und zeiget an/ man halte ihn vor solchen/ an dem nicht viel gelegen waͤre. Also ists auch eine unverant- wortliche unachtsamkeit der welt/ wo Gott deroselben nutzliche fromme leut gegeben/ die ihr mit arbeit/ lehr/ rath/ exempel/ gebet und auff alle weise gutes gethan (wie dann was auch die boͤse welt von GOtt bekommt/ alles um der frommen willen geschiehet) und er nimmt sie wieder weg/ daß sie es nicht zu hertzen zeucht; dann das weiset/ daß sie das jenige nicht erkenne/ was sie biß dahin ihrer genossen hat. So vielmehr/ wo es noch gar dahin kommet (wie dann auch/ solche stuffe der boßheit nicht gar seltsam ist) daß rohe leut uͤber den todt der frommen sich freuen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/16
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/16>, abgerufen am 15.06.2021.