Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Dann weil sie ihnen verdrießliche leute waren/ und sie ihrer sünde wegen/
ob nicht eben allemal mit worten/ doch auffs wenigste mit dem leben/ ge-
strafft (davon es heist Weißh. 2/ 15. Er ist uns nicht leidlich/ dann
sein leben reimet sich nichts mit den andern/ und sein wesen ist
gar ein anders
/) so freuen sie sich darnach gemeiniglich ihres todes :
Wie dorten stehet/ Offenb. Joh. 11/ 10. Wann die zween zeugen wer-
den getödtet seyn : und die auff erden wohnen/ werden sich freuen
über ihnen/ und wolleben/ und geschenck untereinander senden
.
Warum? Dann diese zween Propheten quäleten die auff erden
wohneten.
Also freuten sie sich/ daß sie ihrer loß würden. Jm übrigen/
wann hier stehet/ niemand/ ists nicht in solcher schärffe zu nehmen/ daß
es gar niemand wäre : dann wie von mehrern heiligen leuten stehet/ die
ja nicht eben auff einen tag sterben/ so nimt je einer des andern tod zu her-
tzen/ die gleicher art sind : Aber die welt ist die jenige/ die es nicht zu her-
tzen nimmet.

2. Heissets ferner/ wann heilige leute auffgeraffet werden/ so ach-
te niemand drauff
. Abermal niemand/ das ist/ wenige gegen die
andere/ und also niemand/ der nicht ihres gleichen ist. Drauff achten/
oder wie es eigentlich lautet/ verstehen/ heist erwegen/ was es wol auff
sich haben möge/ daß die fromme heilige leute nacheinander hingehen/
was göttlicher rath darbey seye : nemlich/ daß es vor sie/ die welt/ nichts
gutes bedeute/ und ihre straffe deßwegen nahe seye. Dahero der jenigen
dolmetschung vielleicht möchte am besten eintreffen/ niemand achtet
drauff/ daß der gerechte vor dem unglück und also dem nun bald
einbrechenden unglück zu entgehen/ versamblet und zur sicherheit
gebracht werde. Jn dem sonsten/ wo sie daran gedächten/ solches
sie dahin antreiben würde/ daß sie in sich schlügen/ und weil ja jeglicher gern
einem unglück/ daß er vor sich siehet/ entrinnen wolte/ solches abzuwenden/
und also buß zu thun/ einen antrieb bey sich finden würde. Aber so/ weil
sie auff das werck des Herrn nicht sehen/ bleiben sie in ihrer unbußfertig-
keit/ und lauffen dem unglück entgegen/ vor welchem der liebste Vater die
seine wegrücket. Dieses ist allezeit die art der sicherheit der welt/ welche
gemeiniglich/ je näher die gerichte kommen/ so viel mehr zunimmet. Wie
nochmahl unser lieber Lutherus spricht/ T. 9. Alt. f. 110 b.Die welt
ist fleisch/ und gehorcht nicht/ je näher sie dem unglück ist/ je
sicherer sie ist/ und je frecher sie alle gute vermahnungen verach-
tet. Wie das exempel der leute vor der sündfluht lehret.
1. Mos. 6/ 3.

III. Nun ist noch übrig zu handeln/ von der seligen ruhe der
gerechten
. Da stehet nun zweyerley. I. Sie kommen zum frieden.



Dann weil sie ihnen verdrießliche leute waren/ und sie ihrer suͤnde wegen/
ob nicht eben allemal mit worten/ doch auffs wenigste mit dem leben/ ge-
strafft (davon es heist Weißh. 2/ 15. Er ist uns nicht leidlich/ dann
sein leben reimet sich nichts mit den andern/ und sein wesen ist
gar ein anders
/) so freuen sie sich darnach gemeiniglich ihres todes :
Wie dorten stehet/ Offenb. Joh. 11/ 10. Wann die zween zeugen wer-
den getoͤdtet seyn : und die auff erden wohnen/ werden sich freuen
uͤber ihnen/ und wolleben/ und geschenck untereinander senden
.
Warum? Dann diese zween Propheten quaͤleten die auff erden
wohneten.
Also freuten sie sich/ daß sie ihrer loß wuͤrden. Jm uͤbrigen/
wann hier stehet/ niemand/ ists nicht in solcher schaͤrffe zu nehmen/ daß
es gar niemand waͤre : dann wie von mehrern heiligen leuten stehet/ die
ja nicht eben auff einen tag sterben/ so nimt je einer des andern tod zu her-
tzen/ die gleicher art sind : Aber die welt ist die jenige/ die es nicht zu her-
tzen nimmet.

2. Heissets ferner/ wann heilige leute auffgeraffet werden/ so ach-
te niemand drauff
. Abermal niemand/ das ist/ wenige gegen die
andere/ und also niemand/ der nicht ihres gleichen ist. Drauff achten/
oder wie es eigentlich lautet/ verstehen/ heist erwegen/ was es wol auff
sich haben moͤge/ daß die fromme heilige leute nacheinander hingehen/
was goͤttlicher rath darbey seye : nemlich/ daß es vor sie/ die welt/ nichts
gutes bedeute/ und ihre straffe deßwegen nahe seye. Dahero der jenigen
dolmetschung vielleicht moͤchte am besten eintreffen/ niemand achtet
drauff/ daß der gerechte vor dem ungluͤck und also dem nun bald
einbrechenden ungluͤck zu entgehen/ versamblet und zur sicherheit
gebracht werde. Jn dem sonsten/ wo sie daran gedaͤchten/ solches
sie dahin antreiben wuͤrde/ daß sie in sich schluͤgen/ und weil ja jeglicher gern
einem ungluͤck/ daß er vor sich siehet/ entrinnen wolte/ solches abzuwenden/
und also buß zu thun/ einen antrieb bey sich finden wuͤrde. Aber so/ weil
sie auff das werck des Herrn nicht sehen/ bleiben sie in ihrer unbußfertig-
keit/ und lauffen dem ungluͤck entgegen/ vor welchem der liebste Vater die
seine wegruͤcket. Dieses ist allezeit die art der sicherheit der welt/ welche
gemeiniglich/ je naͤher die gerichte kommen/ so viel mehr zunimmet. Wie
nochmahl unser lieber Lutherus spricht/ T. 9. Alt. f. 110 b.Die welt
ist fleisch/ und gehorcht nicht/ je naͤher sie dem ungluͤck ist/ je
sicherer sie ist/ und je frecher sie alle gute vermahnungen verach-
tet. Wie das exempel der leute vor der suͤndfluht lehret.
1. Mos. 6/ 3.

III. Nun ist noch uͤbrig zu handeln/ von der seligen ruhe der
gerechten
. Da stehet nun zweyerley. I. Sie kommen zum frieden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0017" n="169"/><lb/>
            <p>Dann weil sie ihnen verdrießliche leute waren/ und sie ihrer su&#x0364;nde wegen/<lb/>
ob nicht eben allemal mit worten/ doch auffs wenigste mit dem leben/ ge-<lb/>
strafft (davon es heist Weißh. 2/ 15. <hi rendition="#fr">Er ist uns nicht leidlich/ dann<lb/>
sein leben reimet sich nichts mit den andern/ und sein wesen ist<lb/>
gar ein anders</hi>/) so freuen sie sich darnach gemeiniglich ihres todes <hi rendition="#fr">:</hi><lb/>
Wie dorten stehet/ Offenb. Joh. 11/ 10. Wann die zween zeugen wer-<lb/>
den geto&#x0364;dtet seyn : <hi rendition="#fr">und die auff erden wohnen/ werden sich freuen<lb/>
u&#x0364;ber ihnen/ und wolleben/ und geschenck untereinander senden</hi>.<lb/>
Warum? <hi rendition="#fr">Dann diese zween Propheten qua&#x0364;leten die auff erden<lb/>
wohneten.</hi> Also freuten sie sich/ daß sie ihrer loß wu&#x0364;rden. Jm u&#x0364;brigen/<lb/>
wann hier stehet/ <hi rendition="#fr">niemand</hi>/ ists nicht in solcher scha&#x0364;rffe zu nehmen/ daß<lb/>
es gar niemand wa&#x0364;re <hi rendition="#fr">:</hi> dann wie von mehrern heiligen leuten stehet/ die<lb/>
ja nicht eben auff einen tag sterben/ so nimt je einer des andern tod zu her-<lb/>
tzen/ die gleicher art sind <hi rendition="#fr">:</hi> Aber die welt ist die jenige/ die es nicht zu her-<lb/>
tzen nimmet.</p><lb/>
            <p> 2. Heissets ferner/ wann heilige leute auffgeraffet werden/ <hi rendition="#fr">so ach-<lb/>
te niemand drauff</hi>. Abermal <hi rendition="#fr">niemand</hi>/ das ist/ wenige gegen die<lb/>
andere/ und also niemand/ der nicht ihres gleichen ist. <hi rendition="#fr">Drauff achten</hi>/<lb/>
oder wie es eigentlich lautet/ <hi rendition="#fr">verstehen</hi>/ heist erwegen/ was es wol auff<lb/>
sich haben mo&#x0364;ge/ daß die fromme heilige leute nacheinander hingehen/<lb/>
was go&#x0364;ttlicher rath darbey seye : nemlich/ daß es vor sie/ die welt/ nichts<lb/>
gutes bedeute/ und ihre straffe deßwegen nahe seye. Dahero der jenigen<lb/>
dolmetschung vielleicht mo&#x0364;chte am besten eintreffen/ niemand achtet<lb/>
drauff/ daß der gerechte vor dem unglu&#x0364;ck und also dem nun bald<lb/>
einbrechenden unglu&#x0364;ck zu entgehen/ versamblet und zur sicherheit<lb/>
gebracht werde. Jn dem sonsten/ wo sie daran geda&#x0364;chten/ solches<lb/>
sie dahin antreiben wu&#x0364;rde/ daß sie in sich schlu&#x0364;gen/ und weil ja jeglicher gern<lb/>
einem unglu&#x0364;ck/ daß er vor sich siehet/ entrinnen wolte/ solches abzuwenden/<lb/>
und also buß zu thun/ einen antrieb bey sich finden wu&#x0364;rde. Aber so/ weil<lb/>
sie auff das werck des Herrn nicht sehen/ bleiben sie in ihrer unbußfertig-<lb/>
keit/ und lauffen dem unglu&#x0364;ck entgegen/ vor welchem der liebste Vater die<lb/>
seine wegru&#x0364;cket. Dieses ist allezeit die art der sicherheit der welt/ welche<lb/>
gemeiniglich/ je na&#x0364;her die gerichte kommen/ so viel mehr zunimmet. Wie<lb/>
nochmahl unser lieber Lutherus spricht/ <hi rendition="#aq">T. 9. Alt. f. 110 b.</hi><note xml:id="a82" n="82" type="editorial" next="#e82"/><hi rendition="#fr">Die welt<lb/>
ist fleisch/ und gehorcht nicht/ je na&#x0364;her sie dem unglu&#x0364;ck ist/ je<lb/>
sicherer sie ist/ und je frecher sie alle gute vermahnungen verach-<lb/>
tet. Wie das exempel der leute vor der su&#x0364;ndfluht lehret.</hi> 1. Mos. 6/ 3.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <p>III. Nun ist noch u&#x0364;brig zu handeln/ von der <hi rendition="#fr">seligen ruhe der<lb/>
gerechten</hi>. Da stehet nun zweyerley. I. <hi rendition="#fr">Sie kommen zum frieden.</hi></p><lb/><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0017] Dann weil sie ihnen verdrießliche leute waren/ und sie ihrer suͤnde wegen/ ob nicht eben allemal mit worten/ doch auffs wenigste mit dem leben/ ge- strafft (davon es heist Weißh. 2/ 15. Er ist uns nicht leidlich/ dann sein leben reimet sich nichts mit den andern/ und sein wesen ist gar ein anders/) so freuen sie sich darnach gemeiniglich ihres todes : Wie dorten stehet/ Offenb. Joh. 11/ 10. Wann die zween zeugen wer- den getoͤdtet seyn : und die auff erden wohnen/ werden sich freuen uͤber ihnen/ und wolleben/ und geschenck untereinander senden. Warum? Dann diese zween Propheten quaͤleten die auff erden wohneten. Also freuten sie sich/ daß sie ihrer loß wuͤrden. Jm uͤbrigen/ wann hier stehet/ niemand/ ists nicht in solcher schaͤrffe zu nehmen/ daß es gar niemand waͤre : dann wie von mehrern heiligen leuten stehet/ die ja nicht eben auff einen tag sterben/ so nimt je einer des andern tod zu her- tzen/ die gleicher art sind : Aber die welt ist die jenige/ die es nicht zu her- tzen nimmet. 2. Heissets ferner/ wann heilige leute auffgeraffet werden/ so ach- te niemand drauff. Abermal niemand/ das ist/ wenige gegen die andere/ und also niemand/ der nicht ihres gleichen ist. Drauff achten/ oder wie es eigentlich lautet/ verstehen/ heist erwegen/ was es wol auff sich haben moͤge/ daß die fromme heilige leute nacheinander hingehen/ was goͤttlicher rath darbey seye : nemlich/ daß es vor sie/ die welt/ nichts gutes bedeute/ und ihre straffe deßwegen nahe seye. Dahero der jenigen dolmetschung vielleicht moͤchte am besten eintreffen/ niemand achtet drauff/ daß der gerechte vor dem ungluͤck und also dem nun bald einbrechenden ungluͤck zu entgehen/ versamblet und zur sicherheit gebracht werde. Jn dem sonsten/ wo sie daran gedaͤchten/ solches sie dahin antreiben wuͤrde/ daß sie in sich schluͤgen/ und weil ja jeglicher gern einem ungluͤck/ daß er vor sich siehet/ entrinnen wolte/ solches abzuwenden/ und also buß zu thun/ einen antrieb bey sich finden wuͤrde. Aber so/ weil sie auff das werck des Herrn nicht sehen/ bleiben sie in ihrer unbußfertig- keit/ und lauffen dem ungluͤck entgegen/ vor welchem der liebste Vater die seine wegruͤcket. Dieses ist allezeit die art der sicherheit der welt/ welche gemeiniglich/ je naͤher die gerichte kommen/ so viel mehr zunimmet. Wie nochmahl unser lieber Lutherus spricht/ T. 9. Alt. f. 110 b.Die welt ist fleisch/ und gehorcht nicht/ je naͤher sie dem ungluͤck ist/ je sicherer sie ist/ und je frecher sie alle gute vermahnungen verach- tet. Wie das exempel der leute vor der suͤndfluht lehret. 1. Mos. 6/ 3. III. Nun ist noch uͤbrig zu handeln/ von der seligen ruhe der gerechten. Da stehet nun zweyerley. I. Sie kommen zum frieden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/17
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/17>, abgerufen am 22.05.2022.