Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite


ten/ durch den unser Heiland uns nach der arbeit zum süssen schlaff hin-
bringen will : Da heißt es denn mit getrostem gemüth nach Simeons
worten/ Luc. 2/ 29.Herr/ nun lässest du deinen diener/ oder diene-
rin/ im friede/ (und also auch zum frieden) fahren/ wie Du gesaget
hast/ dann meine augen
/ die innerliche augen des glaubens/ haben
deinen Heiland gesehen
/ und wollen sich erst jetzt/ wenn sie sich hie schlies-
sen/ recht auffthun/ denselben zu schauen von angesicht zu angesicht.

LJebster Jesu/ theurer Friedenfürst und einige ruhe der
seelen/ lasse uns die herrlichkeit deiner verheissung und
die hoffnung unsers beruffs mit erleuchteten augen in
dem liecht deines Geistes recht ansehen/ daß sie bey uns tieff
eingetruckt werden. Reinige unsre hertzen zum allerforder-
sten in wahrer buß von allem dem/ was uns an solcher leben-
digen erkäntniß hindern möchte/ von allem dienst der sünden/
der voller unruhe ist. Würcke und stärcke in uns den wah-
ren glauben/ in dem wir deine gerechtigkeit ergreiffen/ damit
vor Gott zu bestehen/ auch aus dessen krafft ein heiliges leben
zu führen/ und weder zur rechten noch zur lincken abweichen-
de richtig vor uns zu wandlen. Also bereite uns bey zeiten zu
unsrer letzten hinfahrt/ dero wir uns täglich zu versehen ha-
ben/ daß wo die stunde da ist/ wir in wahrem glauben an dich
unsre mit deinem blut gereinigte seele dir in deine hände em-
pfehlen/ darmit sanfft einschlaffen/ und in den ewigen frieden
und ruhe eingehen/ bey dir zu geniessen deine herrlichkeit/ die
Du uns verheissen hast/ um deines todes und aufferstehung
willen. Amen.

PERSONALIA.

ANlangend nun die Ehrliche Geburt und Herkommen/ Christlich-
geführtes Leben und Wandel/ wie auch endlich das seelige Abster-
ben unsers nunmehro in Gott ruhenden Mittbruders/ des Wohl-
Edlen/ Vest- und hochgelahrten Herrn Martin Friderich Elerdts/
Churfürstlichen Brandenburgischen Cammer-Gerichts Advocati und Bürger-


ten/ durch den unser Heiland uns nach der arbeit zum suͤssen schlaff hin-
bringen will : Da heißt es denn mit getrostem gemuͤth nach Simeons
worten/ Luc. 2/ 29.Herr/ nun laͤssest du deinen diener/ oder diene-
rin/ im friede/ (und also auch zum frieden) fahren/ wie Du gesaget
hast/ dann meine augen
/ die innerliche augen des glaubens/ haben
deinen Heiland gesehen
/ und wollen sich erst jetzt/ wenn sie sich hie schlies-
sen/ recht auffthun/ denselben zu schauen von angesicht zu angesicht.

LJebster Jesu/ theurer Friedenfuͤrst und einige ruhe der
seelen/ lasse uns die herrlichkeit deiner verheissung und
die hoffnung unsers beruffs mit erleuchteten augen in
dem liecht deines Geistes recht ansehen/ daß sie bey uns tieff
eingetruckt werden. Reinige unsre hertzen zum allerforder-
sten in wahrer buß von allem dem/ was uns an solcher leben-
digen erkaͤntniß hindern moͤchte/ von allem dienst der suͤnden/
der voller unruhe ist. Wuͤrcke und staͤrcke in uns den wah-
ren glauben/ in dem wir deine gerechtigkeit ergreiffen/ damit
vor Gott zu bestehen/ auch aus dessen krafft ein heiliges leben
zu fuͤhren/ und weder zur rechten noch zur lincken abweichen-
de richtig vor uns zu wandlen. Also bereite uns bey zeiten zu
unsrer letzten hinfahrt/ dero wir uns taͤglich zu versehen ha-
ben/ daß wo die stunde da ist/ wir in wahrem glauben an dich
unsre mit deinem blut gereinigte seele dir in deine haͤnde em-
pfehlen/ darmit sanfft einschlaffen/ und in den ewigen frieden
und ruhe eingehen/ bey dir zu geniessen deine herrlichkeit/ die
Du uns verheissen hast/ um deines todes und aufferstehung
willen. Amen.

PERSONALIA.

ANlangend nun die Ehrliche Geburt und Herkommen/ Christlich-
gefuͤhrtes Leben und Wandel/ wie auch endlich das seelige Abster-
ben unsers nunmehro in Gott ruhenden Mittbruders/ des Wohl-
Edlen/ Vest- und hochgelahrten Herrn Martin Friderich Elerdts/
Churfuͤrstlichen Brandenburgischen Cammer-Gerichts Advocati und Buͤrger-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="179"/><lb/>
ten/ durch den unser Heiland uns nach der arbeit zum su&#x0364;ssen schlaff hin-<lb/>
bringen will : Da heißt es denn mit getrostem gemu&#x0364;th nach Simeons<lb/>
worten/ Luc. 2/ 29.<note xml:id="a137" n="137" type="editorial" next="#e137"/><hi rendition="#fr">Herr/ nun la&#x0364;ssest du deinen diener</hi>/ oder diene-<lb/>
rin/ <hi rendition="#fr">im friede</hi>/ (und also auch zum frieden) <hi rendition="#fr">fahren/ wie Du gesaget<lb/>
hast/ dann meine augen</hi>/ die innerliche augen des glaubens/ <hi rendition="#fr">haben<lb/>
deinen Heiland gesehen</hi>/ und wollen sich erst jetzt/ wenn sie sich hie schlies-<lb/>
sen/ recht auffthun/ denselben zu schauen von angesicht zu angesicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#in">L</hi>Jebster Jesu/ theurer Friedenfu&#x0364;rst und einige ruhe der<lb/>
seelen/ lasse uns die herrlichkeit deiner verheissung und<lb/>
die hoffnung unsers beruffs<note xml:id="a138" n="138" type="editorial" next="#e138"/> mit erleuchteten augen in<lb/>
dem liecht deines Geistes recht ansehen/ daß sie bey uns tieff<lb/>
eingetruckt werden. Reinige unsre hertzen zum allerforder-<lb/>
sten in wahrer buß von allem dem/ was uns an solcher leben-<lb/>
digen erka&#x0364;ntniß hindern mo&#x0364;chte/ von allem dienst der su&#x0364;nden/<lb/>
der voller unruhe ist. Wu&#x0364;rcke und sta&#x0364;rcke in uns den wah-<lb/>
ren glauben/ in dem wir deine gerechtigkeit ergreiffen/ damit<lb/>
vor Gott zu bestehen/ auch aus dessen krafft ein heiliges leben<lb/>
zu fu&#x0364;hren/ und weder zur rechten noch zur lincken abweichen-<lb/>
de richtig vor uns zu wandlen. Also bereite uns bey zeiten zu<lb/>
unsrer letzten hinfahrt/ dero wir uns ta&#x0364;glich zu versehen ha-<lb/>
ben/ daß wo die stunde da ist/ wir in wahrem glauben an dich<lb/>
unsre mit deinem blut gereinigte seele dir in deine ha&#x0364;nde em-<lb/>
pfehlen/ darmit sanfft einschlaffen/ und in den ewigen frieden<lb/>
und ruhe eingehen/ bey dir zu geniessen deine herrlichkeit/ die<lb/>
Du uns verheissen hast/ um deines todes und aufferstehung<lb/>
willen. Amen.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/><lb/><lb/>
      <div type="fsPersonalia" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">PERSONALIA.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Nlangend nun die Ehrliche Geburt und Herkommen/ Christlich-<lb/>
gefu&#x0364;hrtes Leben und Wandel/ wie auch endlich das seelige Abster-<lb/>
ben unsers nunmehro in Gott ruhenden Mittbruders/ des Wohl-<lb/>
Edlen/ Vest- und hochgelahrten Herrn <hi rendition="#fr"><persName>Martin Friderich Elerdts</persName></hi>/<lb/><choice><abbr>Churfu&#x0364;rstl.</abbr><expan>Churfu&#x0364;rstlichen</expan></choice> <choice><abbr>Brandenburg.</abbr><expan>Brandenburgischen</expan></choice> Cammer-Gerichts <hi rendition="#aq">Advocati</hi> und Bu&#x0364;rger-<lb/><lb/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0027] ten/ durch den unser Heiland uns nach der arbeit zum suͤssen schlaff hin- bringen will : Da heißt es denn mit getrostem gemuͤth nach Simeons worten/ Luc. 2/ 29.Herr/ nun laͤssest du deinen diener/ oder diene- rin/ im friede/ (und also auch zum frieden) fahren/ wie Du gesaget hast/ dann meine augen/ die innerliche augen des glaubens/ haben deinen Heiland gesehen/ und wollen sich erst jetzt/ wenn sie sich hie schlies- sen/ recht auffthun/ denselben zu schauen von angesicht zu angesicht. LJebster Jesu/ theurer Friedenfuͤrst und einige ruhe der seelen/ lasse uns die herrlichkeit deiner verheissung und die hoffnung unsers beruffs mit erleuchteten augen in dem liecht deines Geistes recht ansehen/ daß sie bey uns tieff eingetruckt werden. Reinige unsre hertzen zum allerforder- sten in wahrer buß von allem dem/ was uns an solcher leben- digen erkaͤntniß hindern moͤchte/ von allem dienst der suͤnden/ der voller unruhe ist. Wuͤrcke und staͤrcke in uns den wah- ren glauben/ in dem wir deine gerechtigkeit ergreiffen/ damit vor Gott zu bestehen/ auch aus dessen krafft ein heiliges leben zu fuͤhren/ und weder zur rechten noch zur lincken abweichen- de richtig vor uns zu wandlen. Also bereite uns bey zeiten zu unsrer letzten hinfahrt/ dero wir uns taͤglich zu versehen ha- ben/ daß wo die stunde da ist/ wir in wahrem glauben an dich unsre mit deinem blut gereinigte seele dir in deine haͤnde em- pfehlen/ darmit sanfft einschlaffen/ und in den ewigen frieden und ruhe eingehen/ bey dir zu geniessen deine herrlichkeit/ die Du uns verheissen hast/ um deines todes und aufferstehung willen. Amen. PERSONALIA. ANlangend nun die Ehrliche Geburt und Herkommen/ Christlich- gefuͤhrtes Leben und Wandel/ wie auch endlich das seelige Abster- ben unsers nunmehro in Gott ruhenden Mittbruders/ des Wohl- Edlen/ Vest- und hochgelahrten Herrn Martin Friderich Elerdts/ Churfuͤrstl. Brandenburg. Cammer-Gerichts Advocati und Buͤrger-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/27
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/27>, abgerufen am 23.06.2021.