Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite


umb erhaltung dessen/ was uns noch übrig ist/ hertzlich beten
sollen.

Dieses Meine Geliebte lieget uns jetzund auch hier in dieser Stadt ob/
da der Allerhöchste nach seinem unerforschlichen raht in kurtzer zeit ei-
nen doppelten eingriff gethan/ und innerhalb eines halben jahres zwey
wohlverdiente Männer und Mitglieder unsers nicht in grosser anzahl
bestehenden Wohl-Edlen Rahts Collegii , durch den zeitlichen tod
entrissen hat/ nemlich vor einem halben jahr Herrn Martin En-
geln
/ Rahts-verwandten und Stadtschreibern/ neulichst aber den
weiland Wohl-Edlen/ Vesten/ Hochgelahrten und Hochweisen
Herrn Martin Friderich Elerds/ wohlverdienten Bürgermei-
ster allhier.Nemlich daß wir dergleichen verlust/ und GOttes
werck darinnen/ nicht aus der acht lassen/ sondern erkennen/ was wir ver-
lohren/ Göttliche gnade suchen/ und um abwendung ferner gerichte/
sonderlich auch erhaltung der jenigen treuen rahtgeber/ die er noch ge-
lassen hat/ demüthig beten.

Vor diesesmal aber ist absonderlich diese versamlung/ nechst Christ-
licher erbauung/ angestellet zu schuldigem ehren-gedächtnis erst ernenn-
ten Seligen Herrn Burgermeisters; von welchem/ nechst dem jenigen/
was nachmahl in den Personalien solle abgelesen werden/ ich selbs aus
eigener erkäntnüß/ so viel zeugen kan/ daß ich an ihm einen Mann gefun-
den/ an dem der himmlische Vatter gewiß unsrer lieben Stadt einen
nützlichen rahtgeber bescheret hatte/ der es mit Gottes ehre/ mit er-
haltung der wahren lehre/ mit beförderung der erbauung/ mit gemei-
ner Stadt wolfahrt/ treulich gemeinet/ auch von oben mit den darzu
nötigen gaben mildiglich ausgerüstet gewesen/ die Er auch fleissig an-
zuwenden/ und des nechsten/ sonderlich des gemeinen wesens/ bestes
zu befördern/ willig sich bezeuget : daher ich nicht in abrede bin/ daß ich
ein grosses vertrauen auff den seeligen Mann gesetzt/ wie ihn der Herr
noch zu einem gesegneten werckzeuge vieles guten gebrauchen würde/ so
mir aber nunmehr Gott wider entzogen hat. Jndessen habe nicht
nur ich/ sondern auch eine gantze löbliche Bürgerschafft und einwoh-
ner der Stadt umb die er sich verdienet hat/ oder zu ver-
dienen willig gewesen ist/ Sein gedächtnüß so viel hertzlicher im
seegen zu behalten/ und den Seinigen davor guts zu wünschen und
nach gelegenheit zu thun. Jetzo will es nun nöthig seyn/ daß wir/ ehe wir
zu den Personalien greiffen/ erst aus einigen bequemen worten uns zu


umb erhaltung dessen/ was uns noch uͤbrig ist/ hertzlich beten
sollen.

Dieses Meine Geliebte lieget uns jetzund auch hier in dieser Stadt ob/
da der Allerhoͤchste nach seinem unerforschlichen raht in kurtzer zeit ei-
nen doppelten eingriff gethan/ und innerhalb eines halben jahres zwey
wohlverdiente Maͤnner und Mitglieder unsers nicht in grosser anzahl
bestehenden Wohl-Edlen Rahts Collegii , durch den zeitlichen tod
entrissen hat/ nemlich vor einem halben jahr Herrn Martin En-
geln
/ Rahts-verwandten und Stadtschreibern/ neulichst aber den
weiland Wohl-Edlen/ Vesten/ Hochgelahrten und Hochweisen
Herrn Martin Friderich Elerds/ wohlverdienten Buͤrgermei-
ster allhier.Nemlich daß wir dergleichen verlust/ und GOttes
werck darinnen/ nicht aus der acht lassen/ sondern erkennen/ was wir ver-
lohren/ Goͤttliche gnade suchen/ und um abwendung ferner gerichte/
sonderlich auch erhaltung der jenigen treuen rahtgeber/ die er noch ge-
lassen hat/ demuͤthig beten.

Vor diesesmal aber ist absonderlich diese versamlung/ nechst Christ-
licher erbauung/ angestellet zu schuldigem ehren-gedaͤchtnis erst ernenn-
ten Seligen Herrn Burgermeisters; von welchem/ nechst dem jenigen/
was nachmahl in den Personalien solle abgelesen werden/ ich selbs aus
eigener erkaͤntnuͤß/ so viel zeugen kan/ daß ich an ihm einen Mann gefun-
den/ an dem der himmlische Vatter gewiß unsrer lieben Stadt einen
nuͤtzlichen rahtgeber bescheret hatte/ der es mit Gottes ehre/ mit er-
haltung der wahren lehre/ mit befoͤrderung der erbauung/ mit gemei-
ner Stadt wolfahrt/ treulich gemeinet/ auch von oben mit den darzu
noͤtigen gaben mildiglich ausgeruͤstet gewesen/ die Er auch fleissig an-
zuwenden/ und des nechsten/ sonderlich des gemeinen wesens/ bestes
zu befoͤrdern/ willig sich bezeuget : daher ich nicht in abrede bin/ daß ich
ein grosses vertrauen auff den seeligen Mann gesetzt/ wie ihn der Herr
noch zu einem gesegneten werckzeuge vieles guten gebrauchen wuͤrde/ so
mir aber nunmehr Gott wider entzogen hat. Jndessen habe nicht
nur ich/ sondern auch eine gantze loͤbliche Buͤrgerschafft und einwoh-
ner der Stadt umb die er sich verdienet hat/ oder zu ver-
dienen willig gewesen ist/ Sein gedaͤchtnuͤß so viel hertzlicher im
seegen zu behalten/ und den Seinigen davor guts zu wuͤnschen und
nach gelegenheit zu thun. Jetzo will es nun noͤthig seyn/ daß wir/ ehe wir
zu den Personalien greiffen/ erst aus einigen bequemen worten uns zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="158"/><lb/>
umb erhaltung dessen/ was uns noch u&#x0364;brig ist/ hertzlich beten<lb/>
sollen.</p><lb/>
        <p>Dieses <choice><abbr>M.</abbr><expan>Meine</expan></choice> <choice><abbr>G.</abbr><expan>Geliebte</expan></choice><note xml:id="a22" n="22" type="editorial" next="#e22"/> lieget uns jetzund auch hier in dieser Stadt ob/<lb/>
da der Allerho&#x0364;chste nach seinem unerforschlichen raht in kurtzer zeit ei-<lb/>
nen doppelten eingriff gethan/ und innerhalb eines halben jahres zwey<lb/>
wohlverdiente Ma&#x0364;nner und Mitglieder unsers nicht in grosser anzahl<lb/>
bestehenden Wohl-Edlen Rahts <hi rendition="#aq">Collegii</hi> , durch den zeitlichen tod<lb/>
entrissen hat/ nemlich vor einem halben jahr <hi rendition="#fr">Herrn Martin En-<lb/>
geln</hi><note xml:id="a23" n="23" type="editorial" next="#e23"/>/ Rahts-verwandten und Stadtschreibern/ neulichst aber den<lb/>
weiland Wohl-Edlen/ Vesten/ Hochgelahrten und Hochweisen<lb/>
Herrn Martin Friderich Elerds/ wohlverdienten Bu&#x0364;rgermei-<lb/>
ster allhier.<note xml:id="a24" n="24" type="editorial" next="#e24"/>Nemlich daß wir dergleichen verlust/ und GOttes<lb/>
werck darinnen/ nicht aus der acht lassen/ sondern erkennen/ was wir ver-<lb/>
lohren/ Go&#x0364;ttliche gnade suchen/ und um abwendung ferner gerichte/<lb/>
sonderlich auch erhaltung der jenigen treuen rahtgeber/ die er noch ge-<lb/>
lassen hat/ demu&#x0364;thig beten.</p><lb/>
        <p>Vor diesesmal aber ist absonderlich diese versamlung/ nechst Christ-<lb/>
licher erbauung/ angestellet zu schuldigem ehren-geda&#x0364;chtnis erst ernenn-<lb/>
ten Seligen <choice><abbr>Hn.</abbr><expan>Herrn</expan></choice> Burgermeisters; von welchem/ nechst dem jenigen/<lb/>
was nachmahl in den Personalien solle abgelesen werden/ ich selbs aus<lb/>
eigener erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ so viel zeugen kan/ daß ich an ihm einen Mann gefun-<lb/>
den/ an dem der himmlische Vatter gewiß unsrer lieben Stadt einen<lb/>
nu&#x0364;tzlichen rahtgeber bescheret hatte/ der es mit Gottes ehre/ mit er-<lb/>
haltung der wahren lehre/ mit befo&#x0364;rderung der erbauung/ mit gemei-<lb/>
ner Stadt wolfahrt/ treulich gemeinet/ auch von oben mit den darzu<lb/>
no&#x0364;tigen gaben mildiglich ausgeru&#x0364;stet gewesen/ die Er auch fleissig an-<lb/>
zuwenden/ und des nechsten/ sonderlich des gemeinen wesens/ bestes<lb/>
zu befo&#x0364;rdern/ willig sich bezeuget <hi rendition="#fr">:</hi> daher ich nicht in abrede bin/ daß ich<lb/>
ein grosses vertrauen auff den seeligen Mann gesetzt/ wie ihn der Herr<lb/>
noch zu einem gesegneten werckzeuge vieles guten gebrauchen wu&#x0364;rde/ so<lb/>
mir aber nunmehr Gott wider entzogen hat. Jndessen habe nicht<lb/>
nur ich/ sondern auch eine gantze lo&#x0364;bliche Bu&#x0364;rgerschafft und einwoh-<lb/>
ner der Stadt umb die er sich verdienet hat/ oder zu ver-<lb/>
dienen willig gewesen ist/ Sein geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß so viel hertzlicher im<lb/>
seegen zu behalten/ und den Seinigen davor guts zu wu&#x0364;nschen und<lb/>
nach gelegenheit zu thun. Jetzo will es nun no&#x0364;thig seyn/ daß wir/ ehe wir<lb/>
zu den Personalien greiffen/ erst aus einigen bequemen worten uns zu<lb/><lb/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0006] umb erhaltung dessen/ was uns noch uͤbrig ist/ hertzlich beten sollen. Dieses M. G. lieget uns jetzund auch hier in dieser Stadt ob/ da der Allerhoͤchste nach seinem unerforschlichen raht in kurtzer zeit ei- nen doppelten eingriff gethan/ und innerhalb eines halben jahres zwey wohlverdiente Maͤnner und Mitglieder unsers nicht in grosser anzahl bestehenden Wohl-Edlen Rahts Collegii , durch den zeitlichen tod entrissen hat/ nemlich vor einem halben jahr Herrn Martin En- geln/ Rahts-verwandten und Stadtschreibern/ neulichst aber den weiland Wohl-Edlen/ Vesten/ Hochgelahrten und Hochweisen Herrn Martin Friderich Elerds/ wohlverdienten Buͤrgermei- ster allhier.Nemlich daß wir dergleichen verlust/ und GOttes werck darinnen/ nicht aus der acht lassen/ sondern erkennen/ was wir ver- lohren/ Goͤttliche gnade suchen/ und um abwendung ferner gerichte/ sonderlich auch erhaltung der jenigen treuen rahtgeber/ die er noch ge- lassen hat/ demuͤthig beten. Vor diesesmal aber ist absonderlich diese versamlung/ nechst Christ- licher erbauung/ angestellet zu schuldigem ehren-gedaͤchtnis erst ernenn- ten Seligen Hn. Burgermeisters; von welchem/ nechst dem jenigen/ was nachmahl in den Personalien solle abgelesen werden/ ich selbs aus eigener erkaͤntnuͤß/ so viel zeugen kan/ daß ich an ihm einen Mann gefun- den/ an dem der himmlische Vatter gewiß unsrer lieben Stadt einen nuͤtzlichen rahtgeber bescheret hatte/ der es mit Gottes ehre/ mit er- haltung der wahren lehre/ mit befoͤrderung der erbauung/ mit gemei- ner Stadt wolfahrt/ treulich gemeinet/ auch von oben mit den darzu noͤtigen gaben mildiglich ausgeruͤstet gewesen/ die Er auch fleissig an- zuwenden/ und des nechsten/ sonderlich des gemeinen wesens/ bestes zu befoͤrdern/ willig sich bezeuget : daher ich nicht in abrede bin/ daß ich ein grosses vertrauen auff den seeligen Mann gesetzt/ wie ihn der Herr noch zu einem gesegneten werckzeuge vieles guten gebrauchen wuͤrde/ so mir aber nunmehr Gott wider entzogen hat. Jndessen habe nicht nur ich/ sondern auch eine gantze loͤbliche Buͤrgerschafft und einwoh- ner der Stadt umb die er sich verdienet hat/ oder zu ver- dienen willig gewesen ist/ Sein gedaͤchtnuͤß so viel hertzlicher im seegen zu behalten/ und den Seinigen davor guts zu wuͤnschen und nach gelegenheit zu thun. Jetzo will es nun noͤthig seyn/ daß wir/ ehe wir zu den Personalien greiffen/ erst aus einigen bequemen worten uns zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/6
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/6>, abgerufen am 29.01.2022.