Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite


salems/ als nachmal/ auch da sie zu Babel gewesen/und in ihrer unbuß-
fertigkeit verharret sind/ da sie fast an Gottes künfftiger hülffe verzagten.
Sonderlich schicket sichs auff die erste am besten/ und möchte man gern
dabey bleiben/ daß er rede von der zeit/ da er/ der Prophet/ gelebet/und die
nach ihm gewähret/ bis auff die verstöhrung der stadt; Dann da ließ
Gott viele fromme nacheinander dahingehen und sterben/ welches die
andere nicht erkanten/ einen vorboten zu seyn des bald folgenden völligen
untergangs. Es mangelt aber auch nicht an solchen auslegern/ die da-
vor halten/ daß der Prophet weiter hinaus sehe/ auff die zeiten des Neuen
Testaments und zwar absonderlich auff die zeit der Antichristischen
macht/ da diese also überhand genommen/ daß die gerechte und heilige da-
hingegangen/ theils die sich gar zum abfall verführen lassen/ theils die das
thier hingerichtet/ theils die Gott selbst weggerafft/ daß man kaum eini-
ge mehr sehen können.Wir bleiben aber lieber bey dem vorigen/ oder se-
hen es vielmehr insgemein an/ als eine wahrheit/ die nicht bloß auff eine
zeit gehet/ sondern mit dero es zu aller zeit sich also verhält. Wie dann ein
text wol aus gewisser absonderlicher gelegenheit mag geschrieben werden/
der doch nachmal auch einen allgemeinen verstand an sich selbs hat :
Jn welchem wir auch diese worte erwegen/ und darinnen bestehen wol-
len/

Der frommen abschied/ der gottlosen sicherheit/ und
der seeligen ruhe.
Justorum obitus, securitas malorum, beatorum quies.

1. Was nun betrifft der frommen abschied : so wird 1. zu
besehen seyn/ von wem der Prophet rede; die heissen nun gerechte/ hei-
lige leute/ die richtig vor sich gewandelt haben. (1) Ge-
rechte
: in seiner sprache stehet in singulari , der gerechte. Daher
mehrere der Altväter darunter Christum verstehen/ welcher freylich nicht
nur ein gerechter/ 1. Joh. 2/ 1. sondern die gerechtigkeit selbs ist/
der Herr der unsere gerechtigkeit/ Jer. 23/ 6. ist. Nun könten
die meiste wort wol von unserm liebsten Heiland verstanden werden/
dann er kam freylich um/ und ward aus dem lande der lebendigen ge-
rissen/ und zwar vor dem unglück/ vor der schröcklichen zerstörung


salems/ als nachmal/ auch da sie zu Babel gewesen/und in ihrer unbuß-
fertigkeit verharret sind/ da sie fast an Gottes kuͤnfftiger huͤlffe verzagten.
Sonderlich schicket sichs auff die erste am besten/ und moͤchte man gern
dabey bleiben/ daß er rede von der zeit/ da er/ der Prophet/ gelebet/und die
nach ihm gewaͤhret/ bis auff die verstoͤhrung der stadt; Dann da ließ
Gott viele fromme nacheinander dahingehen und sterben/ welches die
andere nicht erkanten/ einen vorboten zu seyn des bald folgenden voͤlligen
untergangs. Es mangelt aber auch nicht an solchen auslegern/ die da-
vor halten/ daß der Prophet weiter hinaus sehe/ auff die zeiten des Neuen
Testaments und zwar absonderlich auff die zeit der Antichristischen
macht/ da diese also uͤberhand genommen/ daß die gerechte und heilige da-
hingegangen/ theils die sich gar zum abfall verfuͤhren lassen/ theils die das
thier hingerichtet/ theils die Gott selbst weggerafft/ daß man kaum eini-
ge mehr sehen koͤnnen.Wir bleiben aber lieber bey dem vorigen/ oder se-
hen es vielmehr insgemein an/ als eine wahrheit/ die nicht bloß auff eine
zeit gehet/ sondern mit dero es zu aller zeit sich also verhaͤlt. Wie dann ein
text wol aus gewisser absonderlicher gelegenheit mag geschrieben werden/
der doch nachmal auch einen allgemeinen verstand an sich selbs hat :
Jn welchem wir auch diese worte erwegen/ und darinnen bestehen wol-
len/

Der frommen abschied/ der gottlosen sicherheit/ und
der seeligen ruhe.
Justorum obitus, securitas malorum, beatorum quies.

1. Was nun betrifft der frommen abschied : so wird 1. zu
besehen seyn/ von wem der Prophet rede; die heissen nun gerechte/ hei-
lige leute/ die richtig vor sich gewandelt haben. (1) Ge-
rechte
: in seiner sprache stehet in singulari , der gerechte. Daher
mehrere der Altvaͤter darunter Christum verstehen/ welcher freylich nicht
nur ein gerechter/ 1. Joh. 2/ 1. sondern die gerechtigkeit selbs ist/
der Herr der unsere gerechtigkeit/ Jer. 23/ 6. ist. Nun koͤnten
die meiste wort wol von unserm liebsten Heiland verstanden werden/
dann er kam freylich um/ und ward aus dem lande der lebendigen ge-
rissen/ und zwar vor dem ungluͤck/ vor der schroͤcklichen zerstoͤrung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="160"/><lb/>
salems/ als nachmal/ auch da sie zu Babel gewesen/<note xml:id="a25" n="25" type="editorial" next="#e25"/>und in ihrer unbuß-<lb/>
fertigkeit verharret sind/ da sie fast an Gottes ku&#x0364;nfftiger hu&#x0364;lffe verzagten.<lb/>
Sonderlich schicket sichs auff die erste am besten/ und mo&#x0364;chte man gern<lb/>
dabey bleiben/ daß er rede von der zeit/ da er/ der Prophet/ gelebet/<note xml:id="a26" n="26" type="editorial" next="#e26"/>und die<lb/>
nach ihm gewa&#x0364;hret/ bis auff die versto&#x0364;hrung der stadt; Dann da ließ<lb/>
Gott viele fromme nacheinander dahingehen und sterben/ welches die<lb/>
andere nicht erkanten/ einen vorboten zu seyn des bald folgenden vo&#x0364;lligen<lb/>
untergangs. Es mangelt aber auch nicht an solchen auslegern/ die da-<lb/>
vor halten/ daß der Prophet weiter hinaus sehe/ auff die zeiten des <choice><abbr>N.</abbr><expan>Neuen</expan></choice><lb/>
Testaments und zwar absonderlich auff die zeit der Antichristischen<lb/>
macht/ da diese also u&#x0364;berhand genommen/ daß die gerechte und heilige da-<lb/>
hingegangen/ theils die sich gar zum abfall verfu&#x0364;hren lassen/ theils die das<lb/>
thier hingerichtet/ theils die Gott selbst weggerafft/ daß man kaum eini-<lb/>
ge mehr sehen ko&#x0364;nnen.<note xml:id="a27" n="27" type="editorial" next="#e27"/>Wir bleiben aber lieber bey dem vorigen/ oder se-<lb/>
hen es vielmehr insgemein an/ als eine wahrheit/ die nicht bloß auff eine<lb/>
zeit gehet/ sondern mit dero es zu aller zeit sich also verha&#x0364;lt. Wie dann ein<lb/>
text wol aus gewisser absonderlicher gelegenheit mag geschrieben werden/<lb/>
der doch nachmal auch einen allgemeinen verstand an sich selbs hat <hi rendition="#fr">:</hi><lb/>
Jn welchem wir auch diese worte erwegen/ und darinnen bestehen wol-<lb/>
len/</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der frommen abschied/ der gottlosen sicherheit/ und<lb/>
der seeligen ruhe.<note xml:id="a28" n="28" type="editorial" next="#e28"/><lb/><hi rendition="#aq">Justorum obitus, securitas malorum, beatorum quies.</hi><note xml:id="a29" n="29" type="editorial" next="#e29"/></head><lb/>
            <p> 1. Was nun betrifft <hi rendition="#fr">der frommen abschied</hi> : so wird 1. zu<lb/>
besehen seyn/ von wem der Prophet rede; die heissen nun <hi rendition="#fr">gerechte/ hei-<lb/>
lige leute/ die richtig vor sich gewandelt haben. (1) Ge-<lb/>
rechte</hi> : in seiner sprache stehet in <hi rendition="#aq">singulari</hi> , <hi rendition="#fr">der gerechte</hi>. Daher<lb/>
mehrere der Altva&#x0364;ter darunter Christum verstehen/ welcher freylich nicht<lb/>
nur <hi rendition="#fr">ein gerechter</hi>/ 1. Joh. 2/ 1. sondern <hi rendition="#fr">die gerechtigkeit</hi> selbs ist/<lb/><hi rendition="#fr">der Herr der unsere gerechtigkeit</hi>/ Jer. 23/ 6. <hi rendition="#fr">ist</hi>. Nun ko&#x0364;nten<lb/>
die meiste wort wol von unserm liebsten Heiland verstanden werden/<lb/>
dann er kam freylich um/ und ward aus dem lande der lebendigen ge-<lb/>
rissen/ und zwar vor dem unglu&#x0364;ck/ vor der schro&#x0364;cklichen zersto&#x0364;rung<lb/><lb/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0008] salems/ als nachmal/ auch da sie zu Babel gewesen/und in ihrer unbuß- fertigkeit verharret sind/ da sie fast an Gottes kuͤnfftiger huͤlffe verzagten. Sonderlich schicket sichs auff die erste am besten/ und moͤchte man gern dabey bleiben/ daß er rede von der zeit/ da er/ der Prophet/ gelebet/und die nach ihm gewaͤhret/ bis auff die verstoͤhrung der stadt; Dann da ließ Gott viele fromme nacheinander dahingehen und sterben/ welches die andere nicht erkanten/ einen vorboten zu seyn des bald folgenden voͤlligen untergangs. Es mangelt aber auch nicht an solchen auslegern/ die da- vor halten/ daß der Prophet weiter hinaus sehe/ auff die zeiten des N. Testaments und zwar absonderlich auff die zeit der Antichristischen macht/ da diese also uͤberhand genommen/ daß die gerechte und heilige da- hingegangen/ theils die sich gar zum abfall verfuͤhren lassen/ theils die das thier hingerichtet/ theils die Gott selbst weggerafft/ daß man kaum eini- ge mehr sehen koͤnnen.Wir bleiben aber lieber bey dem vorigen/ oder se- hen es vielmehr insgemein an/ als eine wahrheit/ die nicht bloß auff eine zeit gehet/ sondern mit dero es zu aller zeit sich also verhaͤlt. Wie dann ein text wol aus gewisser absonderlicher gelegenheit mag geschrieben werden/ der doch nachmal auch einen allgemeinen verstand an sich selbs hat : Jn welchem wir auch diese worte erwegen/ und darinnen bestehen wol- len/ Der frommen abschied/ der gottlosen sicherheit/ und der seeligen ruhe. Justorum obitus, securitas malorum, beatorum quies. 1. Was nun betrifft der frommen abschied : so wird 1. zu besehen seyn/ von wem der Prophet rede; die heissen nun gerechte/ hei- lige leute/ die richtig vor sich gewandelt haben. (1) Ge- rechte : in seiner sprache stehet in singulari , der gerechte. Daher mehrere der Altvaͤter darunter Christum verstehen/ welcher freylich nicht nur ein gerechter/ 1. Joh. 2/ 1. sondern die gerechtigkeit selbs ist/ der Herr der unsere gerechtigkeit/ Jer. 23/ 6. ist. Nun koͤnten die meiste wort wol von unserm liebsten Heiland verstanden werden/ dann er kam freylich um/ und ward aus dem lande der lebendigen ge- rissen/ und zwar vor dem ungluͤck/ vor der schroͤcklichen zerstoͤrung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/8
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/8>, abgerufen am 27.11.2021.