Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


JESU gieb uns deinen Geist/ daß er unserPraelo-
qvium.

Hertz erquicke/
Und führ uns aus aller Angst in dein Para-
dies-Gelücke.
Und sey von uns allen hertzlich geliebet/ und hochgelobet
in Ewigkeit/ Amen.

(Dilecti.)

DArumb weine ich so/ und meine bey-
de Augen fliessen mit Wasser/ daß der
Tröster/ der meine Seele solt erqui-
cken/ ferne von mir ist:
Also führet Je-
remias die/ durch den König Nebucadne-
zar verwüstete/ Stadt Jerusalem klagend ein/ Thren. 1. v. 16.
Diese Worte lassen wir heute bey der Priesterlichen Funera-
tion
des Weiland Wohl-Ehrwürdigen/ Groß-Achtbaren/
und Wolgelehrten Herrn Salomo Hensels/ hiesiger Ge-
meine Gottes treugewesenen Seelen-Sorgers/ billich heissen:
Klägliche Kirchen-Worte; Denn es klaget ja heute das
verwäyßte Berndorffische Kirchen-Zion: Darumb wei-
ne ich so/ und meine beyde Augen fliessen mit Wasser/ daß der
Tröster/ der meine Seele solt erquicken/ ferne von mir ist: in-
dehm der HErr unser GOtt durch den zeitlichen Todt Ihm/
vergangenen 12. Julii/ entfernet Seinen allertreuesten
Kirchen-Tröster/ durch welchen es GOtt/ in aller Leibes-
und Seelen-Noth/ tröstete/ wie einen seine Mutter tröstet/ Es.
66. v.
13. Der Ihm mit seinem Gebete viel Quellen des

Unglü-
A ij


JESU gieb uns deinen Geiſt/ daß er unſerPrælo-
qvium.

Hertz erquicke/
Und fuͤhr uns aus aller Angſt in dein Para-
dies-Geluͤcke.
Und ſey von uns allen hertzlich geliebet/ und hochgelobet
in Ewigkeit/ Amen.

(Dilecti.)

DArumb weine ich ſo/ und meine bey-
de Augen flieſſen mit Waſſer/ daß der
Troͤſter/ der meine Seele ſolt erqui-
cken/ ferne von mir iſt:
Alſo fuͤhret Je-
remias die/ durch den Koͤnig Nebucadne-
zar verwuͤſtete/ Stadt Jeruſalem klagend ein/ Thren. 1. v. 16.
Dieſe Worte laſſen wir heute bey der Prieſterlichen Funera-
tion
des Weiland Wohl-Ehrwuͤrdigen/ Groß-Achtbaren/
und Wolgelehrten Herꝛn Salomo Henſels/ hieſiger Ge-
meine Gottes treugeweſenen Seelen-Sorgers/ billich heiſſen:
Klaͤgliche Kirchen-Worte; Denn es klaget ja heute das
verwaͤyßte Berndorffiſche Kirchen-Zion: Darumb wei-
ne ich ſo/ und meine beyde Augen flieſſen mit Waſſer/ daß der
Troͤſter/ der meine Seele ſolt erquicken/ ferne von mir iſt: in-
dehm der HErꝛ unſer GOtt durch den zeitlichen Todt Ihm/
vergangenen 12. Julii/ entfernet Seinen allertreueſten
Kirchen-Troͤſter/ durch welchen es GOtt/ in aller Leibes-
und Seelen-Noth/ troͤſtete/ wie einen ſeine Mutter troͤſtet/ Eſ.
66. v.
13. Der Ihm mit ſeinem Gebete viel Quellen des

Ungluͤ-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication" n="1">
        <pb facs="#f0003"/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <epigraph>
            <cit>
              <quote>JESU gieb uns deinen Gei&#x017F;t/ daß <hi rendition="#k">er</hi> un&#x017F;er<note place="right"><hi rendition="#aq">Prælo-<lb/>
qvium.</hi></note><lb/><hi rendition="#et">Hertz erquicke/</hi><lb/>
Und fu&#x0364;hr uns aus aller Ang&#x017F;t in dein Para-<lb/><hi rendition="#et">dies-Gelu&#x0364;cke.</hi><lb/>
Und &#x017F;ey von uns allen hertzlich geliebet/ und hochgelobet<lb/><hi rendition="#et">in Ewigkeit/ Amen.</hi></quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </epigraph><lb/>
          <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">(Dilecti.)</hi> </hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Arumb weine ich &#x017F;o/ und meine bey-<lb/>
de Augen flie&#x017F;&#x017F;en mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ daß der<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;ter/ der meine Seele &#x017F;olt erqui-<lb/>
cken/ ferne von mir i&#x017F;t:</hi> Al&#x017F;o fu&#x0364;hret Je-<lb/>
remias die/ durch den Ko&#x0364;nig Nebucadne-<lb/>
zar verwu&#x0364;&#x017F;tete/ Stadt Jeru&#x017F;alem klagend ein/ <hi rendition="#aq">Thren. 1. v.</hi> 16.<lb/>
Die&#x017F;e Worte la&#x017F;&#x017F;en wir heute bey der Prie&#x017F;terlichen <hi rendition="#aq">Funera-<lb/>
tion</hi> des Weiland Wohl-Ehrwu&#x0364;rdigen/ Groß-Achtbaren/<lb/>
und Wolgelehrten <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n Salomo Hen&#x017F;els/</hi> hie&#x017F;iger Ge-<lb/>
meine Gottes treugewe&#x017F;enen Seelen-Sorgers/ billich hei&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Kla&#x0364;gliche Kirchen-Worte; Denn es klaget ja heute das<lb/>
verwa&#x0364;yßte Berndorffi&#x017F;che Kirchen-Zion: Darumb wei-<lb/>
ne ich &#x017F;o/ und meine beyde Augen flie&#x017F;&#x017F;en mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ daß der<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;ter/ der meine Seele &#x017F;olt erquicken/ ferne von mir i&#x017F;t: in-<lb/>
dehm der HEr&#xA75B; un&#x017F;er GOtt durch den zeitlichen Todt Ihm/<lb/>
vergangenen 12. <hi rendition="#aq">Julii/</hi> entfernet Seinen allertreue&#x017F;ten<lb/>
Kirchen-Tro&#x0364;&#x017F;ter/ durch welchen es GOtt/ in aller Leibes-<lb/>
und Seelen-Noth/ tro&#x0364;&#x017F;tete/ wie einen &#x017F;eine Mutter tro&#x0364;&#x017F;tet/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;.<lb/>
66. v.</hi> 13. Der Ihm mit &#x017F;einem Gebete viel Quellen des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Unglu&#x0364;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] JESU gieb uns deinen Geiſt/ daß er unſer Hertz erquicke/ Und fuͤhr uns aus aller Angſt in dein Para- dies-Geluͤcke. Und ſey von uns allen hertzlich geliebet/ und hochgelobet in Ewigkeit/ Amen. (Dilecti.) DArumb weine ich ſo/ und meine bey- de Augen flieſſen mit Waſſer/ daß der Troͤſter/ der meine Seele ſolt erqui- cken/ ferne von mir iſt: Alſo fuͤhret Je- remias die/ durch den Koͤnig Nebucadne- zar verwuͤſtete/ Stadt Jeruſalem klagend ein/ Thren. 1. v. 16. Dieſe Worte laſſen wir heute bey der Prieſterlichen Funera- tion des Weiland Wohl-Ehrwuͤrdigen/ Groß-Achtbaren/ und Wolgelehrten Herꝛn Salomo Henſels/ hieſiger Ge- meine Gottes treugeweſenen Seelen-Sorgers/ billich heiſſen: Klaͤgliche Kirchen-Worte; Denn es klaget ja heute das verwaͤyßte Berndorffiſche Kirchen-Zion: Darumb wei- ne ich ſo/ und meine beyde Augen flieſſen mit Waſſer/ daß der Troͤſter/ der meine Seele ſolt erquicken/ ferne von mir iſt: in- dehm der HErꝛ unſer GOtt durch den zeitlichen Todt Ihm/ vergangenen 12. Julii/ entfernet Seinen allertreueſten Kirchen-Troͤſter/ durch welchen es GOtt/ in aller Leibes- und Seelen-Noth/ troͤſtete/ wie einen ſeine Mutter troͤſtet/ Eſ. 66. v. 13. Der Ihm mit ſeinem Gebete viel Quellen des Ungluͤ- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/3
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/3>, abgerufen am 23.06.2021.