Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

avit, avolare fecit, avolando eduxit; und ersuchet/
durch den Gebrauch dieses Wortes/ seinen GOtt/ er wolle
doch mit ihm aus so vielen rauhen Winden dieses beschwerrli-
chen Lebens/ auf dem göldenenTriumph-Wagen seiner genä-
digen Erlösung/ eilen/ und gleichsam fliegend davon fahren.
Was nun dieser Geistreiche Theologus in warem Glau-
ben von GOtt bittet/ daß hat er auch seliglich von seiner
Hand erlanget. Denn GOtt führte Ihn wunderlich
aus seinen Nöthen und Aengsten. Wenn vielmal sei-
ne Feinde/ und Verfolger meinten/ sie hätten ihn in ihren
Stricken/ und Klauen/ so war ihm sein JEsus okhema
pros ouranon, (wie Nazianzenus Ihn preiset) Ein er-
lösender Himmels-Wagen/ und führte Ihn/ gleichsam
mit geflügelten Rossen/ unter ihren Händen weg/ daß sie nicht
wusten/ wo er hinkommen sey; und sein Hertz jauchzen konte:
GOtt rüstet mich mit Krafft/ und macht meine Wege ohne
Wandel/ er macht meine Füsse gleich den Hirschen/ und stel-
let mich auf meine Höhe/ Psal. 18. v. 34. Ja er räumte
Ihm immer einen Feind nach dem andern hinweg/ und ließ
ihn plötzlich untergehen/ daß er endlich/ nachdem sie alle hin
waren/ mit frölichem Hertzen sein oupinikion anstimmen konte:
Sie sind niedergestürtzet/ und gefallen/ wir aber ste-
hen aufgericht.
Ps. 20. v. 9. Führte auch endlich seine
Seele im Friede aus der Welt zu seinen Außerwehlten Him-
mels-Bürgern/ dehrer Mauren Heil/ und dehrer Thore Lob
heissen/ Esa. 60. v. 18. und da die Tage des Leides sollen ein
Ende haben ewiglich/ Esa. 60. v. 20. Da erfähret nun sei-
ne Seele/ daß es heisseE Turbis mundi Christus ad a-
stra vehit.

Aus so vielen Plagen
Wil uns fliegend tragen
Gottes Himmel-Wagen.
Apodo-

avit, avolare fecit, avolando eduxit; und erſuchet/
durch den Gebrauch dieſes Wortes/ ſeinen GOtt/ er wolle
doch mit ihm aus ſo vielen rauhen Winden dieſes beſchwerꝛli-
chen Lebens/ auf dem goͤldenenTriumph-Wagen ſeiner genaͤ-
digen Erloͤſung/ eilen/ und gleichſam fliegend davon fahren.
Was nun dieſer Geiſtreiche Theologus in warem Glau-
ben von GOtt bittet/ daß hat er auch ſeliglich von ſeiner
Hand erlanget. Denn GOtt fuͤhrte Ihn wunderlich
aus ſeinen Noͤthen und Aengſten. Wenn vielmal ſei-
ne Feinde/ und Verfolger meinten/ ſie haͤtten ihn in ihren
Stricken/ und Klauen/ ſo war ihm ſein JEſus ὄχημα
ϖρὸς οὐρανον, (wie Nazianzenus Ihn preiſet) Ein er-
loͤſender Himmels-Wagen/ und fuͤhrte Ihn/ gleichſam
mit gefluͤgelten Roſſen/ unter ihren Haͤnden weg/ daß ſie nicht
wuſten/ wo er hinkommen ſey; und ſein Hertz jauchzen konte:
GOtt ruͤſtet mich mit Krafft/ und macht meine Wege ohne
Wandel/ er macht meine Fuͤſſe gleich den Hirſchen/ und ſtel-
let mich auf meine Hoͤhe/ Pſal. 18. v. 34. Ja er raͤumte
Ihm immer einen Feind nach dem andern hinweg/ und ließ
ihn ploͤtzlich untergehen/ daß er endlich/ nachdem ſie alle hin
waren/ mit froͤlichem Hertzen ſein οὐπινίκιον anſtimmen konte:
Sie ſind niedergeſtuͤrtzet/ und gefallen/ wir aber ſte-
hen aufgericht.
Pſ. 20. v. 9. Fuͤhrte auch endlich ſeine
Seele im Friede aus der Welt zu ſeinen Außerwehlten Him-
mels-Buͤrgern/ dehrer Mauren Heil/ und dehrer Thore Lob
heiſſen/ Eſa. 60. v. 18. und da die Tage des Leides ſollen ein
Ende haben ewiglich/ Eſa. 60. v. 20. Da erfaͤhret nun ſei-
ne Seele/ daß es heiſſeE Turbis mundi Chriſtus ad a-
ſtra vehit.

Aus ſo vielen Plagen
Wil uns fliegend tragen
Gottes Himmel-Wagen.
Apodo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032"/><hi rendition="#aq">avit, avolare fecit, avolando eduxit;</hi> und er&#x017F;uchet/<lb/>
durch den Gebrauch die&#x017F;es Wortes/ &#x017F;einen GOtt/ <hi rendition="#k">er</hi> wolle<lb/>
doch mit ihm aus &#x017F;o vielen rauhen Winden die&#x017F;es be&#x017F;chwer&#xA75B;li-<lb/>
chen Lebens/ auf dem go&#x0364;ldenenTriumph-Wagen &#x017F;einer gena&#x0364;-<lb/>
digen Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ eilen/ und gleich&#x017F;am fliegend davon fahren.<lb/>
Was nun die&#x017F;er Gei&#x017F;treiche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Theologus</hi></hi> in warem Glau-<lb/>
ben von GOtt bittet/ daß hat <hi rendition="#k">e</hi>r auch &#x017F;eliglich von &#x017F;einer<lb/>
Hand erlanget. Denn GOtt fu&#x0364;hrte Ihn wunderlich<lb/>
aus &#x017F;einen No&#x0364;then und Aeng&#x017F;ten. Wenn vielmal &#x017F;ei-<lb/>
ne Feinde/ und Verfolger meinten/ &#x017F;ie ha&#x0364;tten ihn in ihren<lb/>
Stricken/ und Klauen/ &#x017F;o war ihm &#x017F;ein JE&#x017F;us &#x1F44;&#x03C7;&#x03B7;&#x03BC;&#x03B1;<lb/>
&#x03D6;&#x03C1;&#x1F78;&#x03C2; &#x03BF;&#x1F50;&#x03C1;&#x03B1;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD;, (wie <hi rendition="#aq">Nazianzenus</hi> Ihn prei&#x017F;et) Ein er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ender Himmels-Wagen/ und fu&#x0364;hrte Ihn/ gleich&#x017F;am<lb/>
mit geflu&#x0364;gelten Ro&#x017F;&#x017F;en/ unter ihren Ha&#x0364;nden weg/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
wu&#x017F;ten/ wo <hi rendition="#k">e</hi>r hinkommen &#x017F;ey; und &#x017F;ein Hertz jauchzen konte:<lb/>
GOtt ru&#x0364;&#x017F;tet mich mit Krafft/ und macht meine Wege ohne<lb/>
Wandel/ <hi rendition="#k">e</hi>r macht meine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gleich den Hir&#x017F;chen/ und &#x017F;tel-<lb/>
let mich auf meine Ho&#x0364;he/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 18. v.</hi> 34. Ja <hi rendition="#k">e</hi>r ra&#x0364;umte<lb/>
Ihm immer einen Feind nach dem andern hinweg/ und ließ<lb/>
ihn plo&#x0364;tzlich untergehen/ daß <hi rendition="#k">e</hi>r endlich/ nachdem &#x017F;ie alle hin<lb/>
waren/ mit fro&#x0364;lichem Hertzen &#x017F;ein &#x03BF;&#x1F50;&#x03C0;&#x03B9;&#x03BD;&#x03AF;&#x03BA;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; an&#x017F;timmen konte:<lb/><hi rendition="#fr">Sie &#x017F;ind niederge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ und gefallen/ wir aber &#x017F;te-<lb/>
hen aufgericht.</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 20. v.</hi> 9. Fu&#x0364;hrte auch endlich &#x017F;eine<lb/>
Seele im Friede aus der Welt zu &#x017F;einen Außerwehlten Him-<lb/>
mels-Bu&#x0364;rgern/ dehrer Mauren Heil/ und dehrer Thore Lob<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 60. v.</hi> 18. und da die Tage des Leides &#x017F;ollen ein<lb/>
Ende haben ewiglich/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 60. v.</hi> 20. Da erfa&#x0364;hret nun &#x017F;ei-<lb/>
ne Seele/ daß es hei&#x017F;&#x017F;e<cit><quote><hi rendition="#aq">E Turbis mundi Chri&#x017F;tus ad a-<lb/>
&#x017F;tra vehit.</hi></quote><bibl/></cit></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Aus &#x017F;o vielen Plagen</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wil uns fliegend tragen</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Gottes Himmel-Wagen.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">Apodo-</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] avit, avolare fecit, avolando eduxit; und erſuchet/ durch den Gebrauch dieſes Wortes/ ſeinen GOtt/ er wolle doch mit ihm aus ſo vielen rauhen Winden dieſes beſchwerꝛli- chen Lebens/ auf dem goͤldenenTriumph-Wagen ſeiner genaͤ- digen Erloͤſung/ eilen/ und gleichſam fliegend davon fahren. Was nun dieſer Geiſtreiche Theologus in warem Glau- ben von GOtt bittet/ daß hat er auch ſeliglich von ſeiner Hand erlanget. Denn GOtt fuͤhrte Ihn wunderlich aus ſeinen Noͤthen und Aengſten. Wenn vielmal ſei- ne Feinde/ und Verfolger meinten/ ſie haͤtten ihn in ihren Stricken/ und Klauen/ ſo war ihm ſein JEſus ὄχημα ϖρὸς οὐρανον, (wie Nazianzenus Ihn preiſet) Ein er- loͤſender Himmels-Wagen/ und fuͤhrte Ihn/ gleichſam mit gefluͤgelten Roſſen/ unter ihren Haͤnden weg/ daß ſie nicht wuſten/ wo er hinkommen ſey; und ſein Hertz jauchzen konte: GOtt ruͤſtet mich mit Krafft/ und macht meine Wege ohne Wandel/ er macht meine Fuͤſſe gleich den Hirſchen/ und ſtel- let mich auf meine Hoͤhe/ Pſal. 18. v. 34. Ja er raͤumte Ihm immer einen Feind nach dem andern hinweg/ und ließ ihn ploͤtzlich untergehen/ daß er endlich/ nachdem ſie alle hin waren/ mit froͤlichem Hertzen ſein οὐπινίκιον anſtimmen konte: Sie ſind niedergeſtuͤrtzet/ und gefallen/ wir aber ſte- hen aufgericht. Pſ. 20. v. 9. Fuͤhrte auch endlich ſeine Seele im Friede aus der Welt zu ſeinen Außerwehlten Him- mels-Buͤrgern/ dehrer Mauren Heil/ und dehrer Thore Lob heiſſen/ Eſa. 60. v. 18. und da die Tage des Leides ſollen ein Ende haben ewiglich/ Eſa. 60. v. 20. Da erfaͤhret nun ſei- ne Seele/ daß es heiſſeE Turbis mundi Chriſtus ad a- ſtra vehit. Aus ſo vielen Plagen Wil uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wagen. Apodo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/32
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/32>, abgerufen am 28.06.2022.