Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

von meinem Jesu scheiden; Er bleibt meine Zuversicht/ wenn mir
Hertz und Augen brechen/ so sol doch die Seele sprechen. Meinen
JEsum laß ich nicht. So wird euch euer JEsus wiederumb
treu bleiben/ unter allem finsteren Gewölcke/ und allen
rauhen Winden/ eurer Hertzens-Qvaal/
euch mit dem
himmlischen Trost-strahle seines Wortes/ Geistes/ und Heils/
erqvicken; und dermaleins im Tode eur okhema pros ouranon
und göldener Himmels-wagen seyn/ darauf eure Seele/ mit
Frieden von hinnen fahrend/ jauchzen wird: E turbis mun-
di Christus ad astra vehit.
Aus so vielen Plagen wil
uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wagen.

Also haben wir dem sel. Herrn Pfarr sein geistliches Ceno-
taphium,
und Grab-Mahl/ bereitet/ welches uns darstellet
so wol/ Sacerdotii terrena Nubila: Treuer Lehrer und
Prediger irrdische Hertzens-Qvaal/
in dem Bilde eines
geflügelten Hertzens/ welches unter einem finstern Gewölcke/
auf allen Seiten/ von gewaltigen Sturmwinden angegan-
gen wird/mit solchem Lemmate: Est pia mens inter bo-
realia flabra malorum.
Unter sehr rauhen Winden/
muß man den Himmel finden:
als auch Sacerdotii se-
rena coeli Jubila:
Fromer Lehrer und Prediger himm-
lischen Trost-strahl;
in dem Bilde eines/ mit schönen Gold-
strahlen/ gezierten/ Triumph-Wagens/ der/ von zweyen ge-
flügelten Rossen gezogen/ eine Seele aus einem finstern Un-
gewitter Wolcken an führet/ mit solchem Lemmate: E turbis
mundi Christus ad astra vehit.
Aus so vielen Plagen wil
uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wagen. Damit wir nun al-
lerseits mit solcher unaussprechlichen Himmels-Wagen-Freude Je-
su Christi bekrönet leben und sterben mögen/ so lassct uns zum Be-
schluß/ wie wir angefangen haben/ seuffzen:

Jesu gieb uns deinen Geist/ daß er unser Hertz erqvicke/
Und führ uns aus aller Angst in dein Paradies Gelücke!
Amen/ HErre JESU/ Amen!



von meinem Jeſu ſcheiden; Er bleibt meine Zuverſicht/ wenn mir
Hertz und Augen brechen/ ſo ſol doch die Seele ſprechen. Meinen
JEſum laß ich nicht. So wird euch euer JEſus wiederumb
treu bleiben/ unter allem finſteren Gewoͤlcke/ und allen
rauhen Winden/ eurer Hertzens-Qvaal/
euch mit dem
him̃liſchen Troſt-ſtrahle ſeines Wortes/ Geiſtes/ und Heils/
erqvicken; und dermaleins im Tode eur ὄχημα ϖρὸς οὐρανον
und goͤldener Himmels-wagen ſeyn/ darauf eure Seele/ mit
Frieden von hinnen fahrend/ jauchzen wird: E turbis mun-
di Chriſtus ad aſtra vehit.
Aus ſo vielen Plagen wil
uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wagen.

Alſo haben wir dem ſel. Herꝛn Pfarꝛ ſein geiſtliches Ceno-
taphium,
und Grab-Mahl/ bereitet/ welches uns darſtellet
ſo wol/ Sacerdotii terrena Nubila: Treuer Lehrer und
Prediger irꝛdiſche Hertzens-Qvaal/
in dem Bilde eines
gefluͤgelten Hertzens/ welches unter einem finſtern Gewoͤlcke/
auf allen Seiten/ von gewaltigen Sturmwinden angegan-
gen wird/mit ſolchem Lemmate: Eſt pia mens inter bo-
realia flabra malorum.
Unter ſehr rauhen Winden/
muß man den Himmel finden:
als auch Sacerdotii ſe-
rena cœli Jubila:
Fromer Lehrer und Prediger him̃-
liſchen Troſt-ſtrahl;
in dem Bilde eines/ mit ſchoͤnen Gold-
ſtrahlen/ gezierten/ Triumph-Wagens/ der/ von zweyen ge-
fluͤgelten Roſſen gezogen/ eine Seele aus einem finſtern Un-
gewitter Wolcken an fuͤhret/ mit ſolchem Lemmate: E turbis
mundi Chriſtus ad aſtra vehit.
Aus ſo vielen Plagen wil
uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wagen. Damit wir nun al-
lerſeits mit ſolcher unausſprechlichen Himmels-Wagen-Freude Je-
ſu Chriſti bekroͤnet leben und ſterben moͤgen/ ſo laſſct uns zum Be-
ſchluß/ wie wir angefangen haben/ ſeuffzen:

Jeſu gieb uns deinen Geiſt/ daß er unſer Hertz erqvicke/
Und fuͤhr uns aus aller Angſt in dein Paradies Geluͤcke!
Amen/ HErre JESU/ Amen!



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0044"/>
von meinem <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u &#x017F;cheiden; Er bleibt meine Zuver&#x017F;icht/ wenn mir<lb/>
Hertz und Augen brechen/ &#x017F;o &#x017F;ol doch die Seele &#x017F;prechen. Meinen<lb/>
JE&#x017F;um laß ich nicht. So wird <hi rendition="#k">e</hi>uch euer JE&#x017F;us wiederumb<lb/>
treu bleiben/ unter allem <hi rendition="#fr">fin&#x017F;teren Gewo&#x0364;lcke/ und allen<lb/>
rauhen Winden/ eurer Hertzens-Qvaal/</hi> <hi rendition="#k">e</hi>uch mit dem<lb/>
him&#x0303;li&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t-&#x017F;trahle</hi> &#x017F;eines Wortes/ Gei&#x017F;tes/ und Heils/<lb/>
erqvicken; und dermaleins im Tode <hi rendition="#k">e</hi>ur &#x1F44;&#x03C7;&#x03B7;&#x03BC;&#x03B1; &#x03D6;&#x03C1;&#x1F78;&#x03C2; &#x03BF;&#x1F50;&#x03C1;&#x03B1;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD;<lb/>
und go&#x0364;ldener Himmels-wagen &#x017F;eyn/ darauf <hi rendition="#k">e</hi>ure Seele/ mit<lb/>
Frieden von hinnen fahrend/ jauchzen wird: <hi rendition="#aq">E turbis mun-<lb/>
di Chri&#x017F;tus ad a&#x017F;tra vehit.</hi> Aus &#x017F;o vielen Plagen wil<lb/>
uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wagen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <p>Al&#x017F;o haben wir dem &#x017F;el. Her&#xA75B;n Pfar&#xA75B; &#x017F;ein gei&#x017F;tliches <hi rendition="#aq">Ceno-<lb/>
taphium,</hi> und <hi rendition="#fr">Grab-Mahl/</hi> bereitet/ welches uns dar&#x017F;tellet<lb/>
&#x017F;o wol/ <hi rendition="#aq">Sacerdotii terrena Nubila:</hi> <hi rendition="#fr">Treuer Lehrer und<lb/>
Prediger ir&#xA75B;di&#x017F;che Hertzens-Qvaal/</hi> in dem Bilde eines<lb/>
geflu&#x0364;gelten Hertzens/ welches unter einem fin&#x017F;tern Gewo&#x0364;lcke/<lb/>
auf allen Seiten/ von gewaltigen Sturmwinden angegan-<lb/>
gen wird/mit &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">Lemmate: E&#x017F;t pia mens inter bo-<lb/>
realia flabra malorum.</hi> <hi rendition="#fr">Unter &#x017F;ehr rauhen Winden/<lb/>
muß man den Himmel finden:</hi> als auch <hi rendition="#aq">Sacerdotii &#x017F;e-<lb/>
rena c&#x0153;li Jubila:</hi> <hi rendition="#fr">Fromer Lehrer und Prediger him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;chen Tro&#x017F;t-&#x017F;trahl;</hi> in dem Bilde eines/ mit &#x017F;cho&#x0364;nen Gold-<lb/>
&#x017F;trahlen/ gezierten/ <hi rendition="#fr">Triumph-Wagens/</hi> der/ von zweyen ge-<lb/>
flu&#x0364;gelten Ro&#x017F;&#x017F;en gezogen/ eine Seele aus einem fin&#x017F;tern Un-<lb/>
gewitter Wolcken an fu&#x0364;hret/ mit &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">Lemmate: E turbis<lb/>
mundi Chri&#x017F;tus ad a&#x017F;tra vehit.</hi> Aus &#x017F;o vielen Plagen wil<lb/>
uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wagen. Damit wir nun al-<lb/>
ler&#x017F;eits mit &#x017F;olcher unaus&#x017F;prechlichen Himmels-Wagen-Freude <hi rendition="#k">Je</hi>-<lb/>
&#x017F;u Chri&#x017F;ti bekro&#x0364;net leben und &#x017F;terben mo&#x0364;gen/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;ct uns zum Be-<lb/>
&#x017F;chluß/ wie wir angefangen haben/ &#x017F;euffzen:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u gieb uns deinen Gei&#x017F;t/ daß <hi rendition="#k">e</hi>r un&#x017F;er Hertz erqvicke/<lb/>
Und fu&#x0364;hr uns aus aller Ang&#x017F;t in dein Paradies Gelu&#x0364;cke!<lb/><hi rendition="#fr">Amen/ <hi rendition="#k">HErre</hi> JESU/ Amen!</hi></hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] von meinem Jeſu ſcheiden; Er bleibt meine Zuverſicht/ wenn mir Hertz und Augen brechen/ ſo ſol doch die Seele ſprechen. Meinen JEſum laß ich nicht. So wird euch euer JEſus wiederumb treu bleiben/ unter allem finſteren Gewoͤlcke/ und allen rauhen Winden/ eurer Hertzens-Qvaal/ euch mit dem him̃liſchen Troſt-ſtrahle ſeines Wortes/ Geiſtes/ und Heils/ erqvicken; und dermaleins im Tode eur ὄχημα ϖρὸς οὐρανον und goͤldener Himmels-wagen ſeyn/ darauf eure Seele/ mit Frieden von hinnen fahrend/ jauchzen wird: E turbis mun- di Chriſtus ad aſtra vehit. Aus ſo vielen Plagen wil uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wagen. Alſo haben wir dem ſel. Herꝛn Pfarꝛ ſein geiſtliches Ceno- taphium, und Grab-Mahl/ bereitet/ welches uns darſtellet ſo wol/ Sacerdotii terrena Nubila: Treuer Lehrer und Prediger irꝛdiſche Hertzens-Qvaal/ in dem Bilde eines gefluͤgelten Hertzens/ welches unter einem finſtern Gewoͤlcke/ auf allen Seiten/ von gewaltigen Sturmwinden angegan- gen wird/mit ſolchem Lemmate: Eſt pia mens inter bo- realia flabra malorum. Unter ſehr rauhen Winden/ muß man den Himmel finden: als auch Sacerdotii ſe- rena cœli Jubila: Fromer Lehrer und Prediger him̃- liſchen Troſt-ſtrahl; in dem Bilde eines/ mit ſchoͤnen Gold- ſtrahlen/ gezierten/ Triumph-Wagens/ der/ von zweyen ge- fluͤgelten Roſſen gezogen/ eine Seele aus einem finſtern Un- gewitter Wolcken an fuͤhret/ mit ſolchem Lemmate: E turbis mundi Chriſtus ad aſtra vehit. Aus ſo vielen Plagen wil uns fliegend tragen Gottes Himmel-Wagen. Damit wir nun al- lerſeits mit ſolcher unausſprechlichen Himmels-Wagen-Freude Je- ſu Chriſti bekroͤnet leben und ſterben moͤgen/ ſo laſſct uns zum Be- ſchluß/ wie wir angefangen haben/ ſeuffzen: Jeſu gieb uns deinen Geiſt/ daß er unſer Hertz erqvicke/ Und fuͤhr uns aus aller Angſt in dein Paradies Geluͤcke! Amen/ HErre JESU/ Amen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/44
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/44>, abgerufen am 14.04.2021.