Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

ferne von mir ist; Weil sich Ihm durch den zeitlichen Tode
entfernet sein Brüderlicher Hertz-Tröster/ der Ihn liebte/
als sein eigen Hertz/ wie David seinen Jonathan/ 1. Sam. 18.
v.
3. und durch so viel Characteres Brüderlicher Verträu-
ligkeit darstellte/ daß in seinem Geiste kein falsch sey: Er
(g)
Seneca in
Proverb.
lit. H. pag.

278. Edit.
Gothof.
bestättiget heute/ was der weise Seneca (g) schreibet: Ho-
mo toties moritur, qvoties amittit suos:
Der Mensch
stirbet so viel mal/ als er die liebenSeinigen verleuret; Es heisst
so wol in seinem Hertzen/ als im Hertzen vieler anwesenden
treuen Freunde des seelig Verstorbenen: Das Jauchzen
der Frölichen ist aus/ und die Freude der Harffen hat ein En-
de/ Esa. 24. v. 8.

Wann wir dann in solchem vielfältigenTrauren/ Wei-
nen/ und Klagen die verwundeten Gemüther allerseits mit
kräfftigem Troste des heiligen Geistes zu verbinden in dieser
heiligen Traur- und Trost-Stätte versammlet sind/ als
ersuchen wir vor allen Dingen den GOtt alles Trostes/ umb
seinen genädigen Beystand in einem andächtigen und gläu-
bigen Vater Unser etc.

Textus.
TEXTUS.
Psal. XXV.
.
17. 18.
DIe Angst meines Hertzens
ist groß/ führe mich aus mei-
nen Nöthen; Siehe an meinen
Jammer und Elend/ und vergib
mir alle meine Sünde.
Exor-

ferne von mir iſt; Weil ſich Ihm durch den zeitlichen Tode
entfernet ſein Bruͤderlicher Hertz-Troͤſter/ der Ihn liebte/
als ſein eigen Hertz/ wie David ſeinen Jonathan/ 1. Sam. 18.
v.
3. und durch ſo viel Characteres Bruͤderlicher Vertraͤu-
ligkeit darſtellte/ daß in ſeinem Geiſte kein falſch ſey: Er
(γ)
Seneca in
Proverb.
lit. H. pag.

278. Edit.
Gothof.
beſtaͤttiget heute/ was der weiſe Seneca (γ) ſchreibet: Ho-
mo toties moritur, qvoties amittit ſuos:
Der Menſch
ſtirbet ſo viel mal/ als er die liebenSeinigen verleuret; Es heiſſt
ſo wol in ſeinem Hertzen/ als im Hertzen vieler anweſenden
treuen Freunde des ſeelig Verſtorbenen: Das Jauchzen
der Froͤlichen iſt aus/ und die Freude der Harffen hat ein En-
de/ Eſa. 24. v. 8.

Wann wir dann in ſolchem vielfaͤltigenTrauren/ Wei-
nen/ und Klagen die verwundeten Gemuͤther allerſeits mit
kraͤfftigem Troſte des heiligen Geiſtes zu verbinden in dieſer
heiligen Traur- und Troſt-Staͤtte verſammlet ſind/ als
erſuchen wir vor allen Dingen den GOtt alles Troſtes/ umb
ſeinen genaͤdigen Beyſtand in einem andaͤchtigen und glaͤu-
bigen Vater Unſer etc.

Textus.
TEXTUS.
Psal. XXV.
ꝟ.
17. 18.
DIe Angſt meines Hertzens
iſt groß/ fuͤhre mich aus mei-
nen Noͤthen; Siehe an meinen
Jammer und Elend/ und vergib
mir alle meine Suͤnde.
Exor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0006"/>
ferne von mir i&#x017F;t; Weil &#x017F;ich Ihm durch den zeitlichen Tode<lb/>
entfernet &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;derlicher Hertz-Tro&#x0364;&#x017F;ter/</hi> der Ihn liebte/<lb/>
als &#x017F;ein eigen Hertz/ wie David &#x017F;einen Jonathan/ 1. <hi rendition="#aq">Sam. 18.<lb/>
v.</hi> 3. und durch &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Characteres</hi> Bru&#x0364;derlicher Vertra&#x0364;u-<lb/>
ligkeit dar&#x017F;tellte/ daß in &#x017F;einem Gei&#x017F;te kein fal&#x017F;ch &#x017F;ey: Er<lb/><note place="left">(&#x03B3;)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seneca in<lb/>
Proverb.<lb/>
lit. H. pag.</hi><lb/>
278. <hi rendition="#i">Edit.<lb/>
Gothof.</hi></hi></note>be&#x017F;ta&#x0364;ttiget heute/ was der wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">Seneca</hi> (&#x03B3;) &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Ho-<lb/>
mo toties moritur, qvoties amittit &#x017F;uos:</hi> Der Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;tirbet &#x017F;o viel mal/ als er die liebenSeinigen verleuret; Es hei&#x017F;&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o wol in &#x017F;einem Hertzen/ als im Hertzen vieler anwe&#x017F;enden<lb/><hi rendition="#fr">treuen Freunde</hi> des &#x017F;eelig Ver&#x017F;torbenen: Das Jauchzen<lb/>
der Fro&#x0364;lichen i&#x017F;t aus/ und die Freude der Harffen hat ein En-<lb/>
de/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 24. v.</hi> 8.</p><lb/>
          <p>Wann wir dann in &#x017F;olchem vielfa&#x0364;ltigenTrauren/ Wei-<lb/>
nen/ und Klagen die verwundeten Gemu&#x0364;ther aller&#x017F;eits mit<lb/>
kra&#x0364;fftigem Tro&#x017F;te des heiligen Gei&#x017F;tes zu verbinden in die&#x017F;er<lb/>
heiligen <hi rendition="#fr">Traur- und Tro&#x017F;t-Sta&#x0364;tte</hi> ver&#x017F;ammlet &#x017F;ind/ als<lb/>
er&#x017F;uchen wir vor allen Dingen den GOtt alles Tro&#x017F;tes/ umb<lb/>
&#x017F;einen gena&#x0364;digen Bey&#x017F;tand in einem anda&#x0364;chtigen und gla&#x0364;u-<lb/>
bigen <hi rendition="#fr">Vater Un&#x017F;er etc.</hi></p>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Textus.</hi> </note>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TEXTUS.<lb/><hi rendition="#k">Psal.</hi> XXV.</hi> &#xA75F;.</hi> 17. 18.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Ie Ang&#x017F;t meines Hertzens<lb/>
i&#x017F;t groß/ fu&#x0364;hre mich aus mei-<lb/>
nen No&#x0364;then; Siehe an meinen<lb/>
Jammer und Elend/ und vergib<lb/>
mir alle meine Su&#x0364;nde.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Exor-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] ferne von mir iſt; Weil ſich Ihm durch den zeitlichen Tode entfernet ſein Bruͤderlicher Hertz-Troͤſter/ der Ihn liebte/ als ſein eigen Hertz/ wie David ſeinen Jonathan/ 1. Sam. 18. v. 3. und durch ſo viel Characteres Bruͤderlicher Vertraͤu- ligkeit darſtellte/ daß in ſeinem Geiſte kein falſch ſey: Er beſtaͤttiget heute/ was der weiſe Seneca (γ) ſchreibet: Ho- mo toties moritur, qvoties amittit ſuos: Der Menſch ſtirbet ſo viel mal/ als er die liebenSeinigen verleuret; Es heiſſt ſo wol in ſeinem Hertzen/ als im Hertzen vieler anweſenden treuen Freunde des ſeelig Verſtorbenen: Das Jauchzen der Froͤlichen iſt aus/ und die Freude der Harffen hat ein En- de/ Eſa. 24. v. 8. (γ) Seneca in Proverb. lit. H. pag. 278. Edit. Gothof. Wann wir dann in ſolchem vielfaͤltigenTrauren/ Wei- nen/ und Klagen die verwundeten Gemuͤther allerſeits mit kraͤfftigem Troſte des heiligen Geiſtes zu verbinden in dieſer heiligen Traur- und Troſt-Staͤtte verſammlet ſind/ als erſuchen wir vor allen Dingen den GOtt alles Troſtes/ umb ſeinen genaͤdigen Beyſtand in einem andaͤchtigen und glaͤu- bigen Vater Unſer etc. TEXTUS. Psal. XXV. ꝟ. 17. 18. DIe Angſt meines Hertzens iſt groß/ fuͤhre mich aus mei- nen Noͤthen; Siehe an meinen Jammer und Elend/ und vergib mir alle meine Suͤnde. Exor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/6
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/6>, abgerufen am 13.04.2021.