Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

fectum, einen reichen Zusammenfluß/ und ein vollkom-
menes Meer/ aller erdencklichen Gütter/ und Seeligkeiten/
(Gerson de Consolat: Theol. Lib. 4. fol. 56. P.)
Sondern Ihm/ dem Verstorbenen/ zu letztem Andencken/
den Leidtragenden zu Troste/ und dem gantzen Ministerio
und Predig-Ambte zu sonderbaren Ehren. Und damit sol-
ches ohne alle Weitläufftigkeit des Einganges von uns be-
werckstelliget werde/ wollen wir vor allen Dingen unsere Ge-
dancken auf den verlesenen Text: Die Angst meines Her-
tzens ist groß/ etc.
richten/ (welcher dem seelig Verstorbe-
nen/ in seinem Leben/ Leiden/ und Sterben/ so gar tröstlich
und beliebt gewesen/ daß er selbigen auf seinem Todbette zu
seinem Leich-Texte verordnet) und selbigen in unseren Her-
tzen heissen lassen:

Cenotaphium Spirituale, exponens SacerdotiiPropo-
sitio.

terrena Nubila, & Serena coeli Jubila:
Ein Geistliches Grabmal/ darstellend treuer Leh-
rer und Prediger irrdische Hertzens-Quaal/
und Himmlischen Trost-Strahl.
JEsu/ Lebens-Fürst der Seelen/
Gib aus deinen Wunden-Hölen
Himmlisch Licht zum Lehren/
Daß wir tröstlich hören. Amen!
Tractatio.Tracta-
tio.

DAs Geistliche Cenotaphium und Grab-
mahl/
so wir heute dem Weyland trengewese-
nen/ nunmehr aber in der Hand seines himmli-
schen Ertzhirttens/ JEsu Christi/ mit der unver-

welck-
B

fectum, einen reichen Zuſammenfluß/ und ein vollkom-
menes Meer/ aller erdencklichen Guͤtter/ und Seeligkeiten/
(Gerſon de Conſolat: Theol. Lib. 4. fol. 56. P.)
Sondern Ihm/ dem Verſtorbenen/ zu letztem Andencken/
den Leidtragenden zu Troſte/ und dem gantzen Miniſterio
und Predig-Ambte zu ſonderbaren Ehren. Und damit ſol-
ches ohne alle Weitlaͤufftigkeit des Einganges von uns be-
werckſtelliget werde/ wollen wir vor allen Dingen unſere Ge-
dancken auf den verleſenen Text: Die Angſt meines Her-
tzens iſt groß/ etc.
richten/ (welcher dem ſeelig Verſtorbe-
nen/ in ſeinem Leben/ Leiden/ und Sterben/ ſo gar troͤſtlich
und beliebt geweſen/ daß er ſelbigen auf ſeinem Todbette zu
ſeinem Leich-Texte verordnet) und ſelbigen in unſeren Her-
tzen heiſſen laſſen:

Cenotaphium Spirituale, exponens SacerdotiiPropo-
ſitio.

terrena Nubila, & Serena cœli Jubila:
Ein Geiſtliches Grabmal/ darſtellend treuer Leh-
rer und Prediger irrdiſche Hertzens-Quaal/
und Himmliſchen Troſt-Strahl.
JEſu/ Lebens-Fuͤrſt der Seelen/
Gib aus deinen Wunden-Hoͤlen
Himmliſch Licht zum Lehren/
Daß wir troͤſtlich hoͤren. Amen!
Tractatio.Tracta-
tio.

DAs Geiſtliche Cenotaphium und Grab-
mahl/
ſo wir heute dem Weyland trengeweſe-
nen/ nunmehr aber in der Hand ſeines himmli-
ſchen Ertzhirttens/ JEſu Chriſti/ mit der unver-

welck-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0009"/><hi rendition="#aq">fectum,</hi> einen reichen Zu&#x017F;ammenfluß/ und ein vollkom-<lb/>
menes Meer/ aller erdencklichen Gu&#x0364;tter/ und Seeligkeiten/<lb/>
(<hi rendition="#aq">Ger&#x017F;on de Con&#x017F;olat: Theol. Lib. 4. fol. 56. P.</hi>)<lb/>
Sondern Ihm/ dem Ver&#x017F;torbenen/ zu letztem Andencken/<lb/>
den Leidtragenden zu Tro&#x017F;te/ und dem gantzen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terio</hi><lb/>
und Predig-Ambte zu &#x017F;onderbaren Ehren. Und damit &#x017F;ol-<lb/>
ches ohne alle Weitla&#x0364;ufftigkeit des <hi rendition="#fr">Einganges</hi> von uns be-<lb/>
werck&#x017F;telliget werde/ wollen wir vor allen Dingen un&#x017F;ere Ge-<lb/>
dancken auf den verle&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Text:</hi> <hi rendition="#fr">Die Ang&#x017F;t meines Her-<lb/>
tzens i&#x017F;t groß/ etc.</hi> richten/ (welcher dem &#x017F;eelig Ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen/ in &#x017F;einem Leben/ Leiden/ und Sterben/ &#x017F;o gar tro&#x0364;&#x017F;tlich<lb/>
und beliebt gewe&#x017F;en/ daß <hi rendition="#k">er</hi> &#x017F;elbigen auf &#x017F;einem Todbette zu<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#fr">Leich-</hi><hi rendition="#aq">Texte</hi> verordnet) und &#x017F;elbigen in un&#x017F;eren Her-<lb/>
tzen hei&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Propo-<lb/>
&#x017F;itio.</hi> </note>
              </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq #c">terrena Nubila, &amp; Serena c&#x0153;li Jubila:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Ein Gei&#x017F;tliches Grabmal/ dar&#x017F;tellend treuer Leh-</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">rer und Prediger irrdi&#x017F;che Hertzens-Quaal/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">und Himmli&#x017F;chen Tro&#x017F;t-Strahl.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>JE&#x017F;u/ Lebens-Fu&#x0364;r&#x017F;t der Seelen/</l><lb/>
              <l>Gib aus deinen Wunden-Ho&#x0364;len</l><lb/>
              <l>Himmli&#x017F;ch Licht zum Lehren/</l><lb/>
              <l>Daß wir tro&#x0364;&#x017F;tlich ho&#x0364;ren. Amen!</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b #c">Tractatio.</hi> </head>
          <note place="right"> <hi rendition="#aq">Tracta-<lb/>
tio.</hi> </note><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As Gei&#x017F;tliche</hi><hi rendition="#aq">Cenotaphium</hi><hi rendition="#fr">und Grab-<lb/>
mahl/</hi> &#x017F;o wir heute dem Weyland trengewe&#x017F;e-<lb/>
nen/ nunmehr aber in der Hand &#x017F;eines himmli-<lb/>
&#x017F;chen Ertzhirttens/ JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ mit der unver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">welck-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] fectum, einen reichen Zuſammenfluß/ und ein vollkom- menes Meer/ aller erdencklichen Guͤtter/ und Seeligkeiten/ (Gerſon de Conſolat: Theol. Lib. 4. fol. 56. P.) Sondern Ihm/ dem Verſtorbenen/ zu letztem Andencken/ den Leidtragenden zu Troſte/ und dem gantzen Miniſterio und Predig-Ambte zu ſonderbaren Ehren. Und damit ſol- ches ohne alle Weitlaͤufftigkeit des Einganges von uns be- werckſtelliget werde/ wollen wir vor allen Dingen unſere Ge- dancken auf den verleſenen Text: Die Angſt meines Her- tzens iſt groß/ etc. richten/ (welcher dem ſeelig Verſtorbe- nen/ in ſeinem Leben/ Leiden/ und Sterben/ ſo gar troͤſtlich und beliebt geweſen/ daß er ſelbigen auf ſeinem Todbette zu ſeinem Leich-Texte verordnet) und ſelbigen in unſeren Her- tzen heiſſen laſſen: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii terrena Nubila, & Serena cœli Jubila: Ein Geiſtliches Grabmal/ darſtellend treuer Leh- rer und Prediger irrdiſche Hertzens-Quaal/ und Himmliſchen Troſt-Strahl. JEſu/ Lebens-Fuͤrſt der Seelen/ Gib aus deinen Wunden-Hoͤlen Himmliſch Licht zum Lehren/ Daß wir troͤſtlich hoͤren. Amen! Tractatio. DAs Geiſtliche Cenotaphium und Grab- mahl/ ſo wir heute dem Weyland trengeweſe- nen/ nunmehr aber in der Hand ſeines himmli- ſchen Ertzhirttens/ JEſu Chriſti/ mit der unver- welck- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/9
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/9>, abgerufen am 18.04.2021.