Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673].

Bild:
<< vorherige Seite
Station-Predigt.

1. Auß dem Gnaden-Bunde der Beschnei-
Deut. 7.
v.
6.
dung: Krafft welcher Er auß allen Völckern auf Erden
zum Volcke des Eigenthums erwehlet ward/ auch solche Be-
Rom. 4.
v.
11.
schneidung empfieng zum Siegel der Gerechtigkeit seines
Glaubens.

2. Auß dem Liebes-Funde der Sohn-wer-
dung.
GOTT nahm Ephraim durch seinen Groß Vä-
ter Jsrael zum Sohne an unter die zwölff Stämme: Zur
Rom. 9.
v.
4.
versicherung/ daß auch jhme gehören solte/ die Kindschafft/ und
die Herrligkeit/ und der Bund/ und daß Gesetzen/ und der
GOttes Dienst/ und die Verheissung.

3. Auß dem Hertzens-Grund Groß-Väter-
licher Besegnung.
Jsrael segnete Ephraim/ mit Creutz-
Psal. 21.
v.
7.
weise gelegten Armen und Händen: Anzudeuten/ das GOtt
jhn zum Seegen setze ewiglich/ in dem künfftig gecreutzigten
Colos. 1.
v.
20.
CHristo: Der jhn durchs Blut an seinem Creutz versöhnen
und erlösen würde/ das Er ein Seegen sein/ und als ein geseg-
Zach. 8.
v.
13.
neter des Himmlischen Vaters/ das Reich von anbegin her be-
reitet/ beerben solte.

Hier aber möchte nicht nur ein Edelmann: Sondern
auch wohl ein gemeiner Pauersman ein wenden. Was gehet
mich Ephraim an? Was habe ich michs anzunehmen oder
zu trösten/ was GOTT von jhme und zu jhme saget/ oder
jhme geschehen? Hierauff antworte ich. Ach ja/ mein Christ/
du seyest wer du wollest/ du hast dich alles dessen in alle wege
enzunehmen.

Den wie nicht allein durch Ephraim/ per Metony-
miam Efficientis
alle seine Nachkommen/ oder der gantze

Stamm
Station-Predigt.

1. Auß dem Gnaden-Bunde der Beſchnei-
Deut. 7.
v.
6.
dung: Krafft welcher Er auß allen Voͤlckern auf Erden
zum Volcke des Eigenthums erwehlet ward/ auch ſolche Be-
Rom. 4.
v.
11.
ſchneidung empfieng zum Siegel der Gerechtigkeit ſeines
Glaubens.

2. Auß dem Liebes-Funde der Sohn-wer-
dung.
GOTT nahm Ephraim durch ſeinen Groß Vaͤ-
ter Jſrael zum Sohne an unter die zwoͤlff Staͤmme: Zur
Rom. 9.
v.
4.
verſicherung/ daß auch jhme gehoͤren ſolte/ die Kindſchafft/ und
die Herꝛligkeit/ und der Bund/ und daß Geſetzẽ/ und der
GOttes Dienſt/ und die Verheiſſung.

3. Auß dem Hertzens-Grund Groß-Vaͤter-
licher Beſegnung.
Jſrael ſegnete Ephraim/ mit Creutz-
Pſal. 21.
v.
7.
weiſe gelegten Armen und Haͤnden: Anzudeuten/ das GOtt
jhn zum Seegen ſetze ewiglich/ in dem kuͤnfftig gecreutzigten
Coloſ. 1.
v.
20.
CHriſto: Der jhn durchs Blut an ſeinem Creutz verſoͤhnen
und erloͤſen wuͤrde/ das Er ein Seegen ſein/ und als ein geſeg-
Zach. 8.
v.
13.
neter des Him̃liſchen Vaters/ das Reich von anbegin her be-
reitet/ beerben ſolte.

Hier aber moͤchte nicht nur ein Edelmann: Sondern
auch wohl ein gemeiner Pauersman ein wenden. Was gehet
mich Ephraim an? Was habe ich michs anzunehmen oder
zu troͤſten/ was GOTT von jhme und zu jhme ſaget/ oder
jhme geſchehen? Hierauff antworte ich. Ach ja/ mein Chriſt/
du ſeyeſt wer du wolleſt/ du haſt dich alles deſſen in alle wege
enzunehmen.

Den wie nicht allein durch Ephraim/ per Metony-
miam Efficientis
alle ſeine Nachkommen/ oder der gantze

Stamm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0010" n="10"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Station</hi>-<hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#fr">Auß dem Gnaden-Bunde der Be&#x017F;chnei-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deut. 7.<lb/>
v.</hi> 6.</hi></note><hi rendition="#fr">dung:</hi> Krafft welcher Er auß allen Vo&#x0364;lckern auf Erden<lb/>
zum Volcke des Eigenthums erwehlet ward/ auch &#x017F;olche Be-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 4.<lb/>
v.</hi> 11.</hi></note>&#x017F;chneidung empfieng zum Siegel der Gerechtigkeit &#x017F;eines<lb/>
Glaubens.</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#fr">Auß dem Liebes-Funde der Sohn-wer-<lb/>
dung.</hi> GOTT nahm <hi rendition="#fr">Ephraim</hi> durch &#x017F;einen Groß Va&#x0364;-<lb/>
ter J&#x017F;rael zum Sohne an unter die zwo&#x0364;lff Sta&#x0364;mme: Zur<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 9.<lb/>
v.</hi> 4.</hi></note>ver&#x017F;icherung/ daß auch jhme geho&#x0364;ren &#x017F;olte/ die Kind&#x017F;chafft/ und<lb/>
die Her&#xA75B;ligkeit/ und der Bund/ und daß Ge&#x017F;etze&#x0303;/ und der<lb/>
GOttes Dien&#x017F;t/ und die Verhei&#x017F;&#x017F;ung.</p><lb/>
            <p>3. <hi rendition="#fr">Auß dem Hertzens-Grund Groß-Va&#x0364;ter-<lb/>
licher Be&#x017F;egnung.</hi> J&#x017F;rael &#x017F;egnete <hi rendition="#fr">Ephraim/</hi> mit Creutz-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 21.<lb/>
v.</hi> 7.</hi></note>wei&#x017F;e gelegten Armen und Ha&#x0364;nden: Anzudeuten/ das GOtt<lb/>
jhn zum Seegen &#x017F;etze ewiglich/ in dem ku&#x0364;nfftig gecreutzigten<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Colo&#x017F;. 1.<lb/>
v.</hi> 20.</hi></note>CHri&#x017F;to: Der jhn durchs Blut an &#x017F;einem Creutz ver&#x017F;o&#x0364;hnen<lb/>
und erlo&#x0364;&#x017F;en wu&#x0364;rde/ das Er ein Seegen &#x017F;ein/ und als ein ge&#x017F;eg-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Zach. 8.<lb/>
v.</hi> 13.</hi></note>neter des Him&#x0303;li&#x017F;chen Vaters/ das Reich von anbegin her be-<lb/>
reitet/ beerben &#x017F;olte.</p><lb/>
            <p>Hier aber mo&#x0364;chte nicht nur ein Edelmann: Sondern<lb/>
auch wohl ein gemeiner Pauersman ein wenden. Was gehet<lb/>
mich <hi rendition="#fr">Ephraim</hi> an? Was habe ich michs anzunehmen oder<lb/>
zu tro&#x0364;&#x017F;ten/ was GOTT von jhme und zu jhme &#x017F;aget/ oder<lb/>
jhme ge&#x017F;chehen? Hierauff antworte ich. Ach ja/ mein Chri&#x017F;t/<lb/>
du &#x017F;eye&#x017F;t wer du wolle&#x017F;t/ du ha&#x017F;t dich alles de&#x017F;&#x017F;en in alle wege<lb/>
enzunehmen.</p><lb/>
            <p>Den wie nicht allein durch <hi rendition="#fr">Ephraim/</hi> <hi rendition="#aq">per Metony-<lb/>
miam Efficientis</hi> alle &#x017F;eine Nachkommen/ oder der gantze<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stamm</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Station-Predigt. 1. Auß dem Gnaden-Bunde der Beſchnei- dung: Krafft welcher Er auß allen Voͤlckern auf Erden zum Volcke des Eigenthums erwehlet ward/ auch ſolche Be- ſchneidung empfieng zum Siegel der Gerechtigkeit ſeines Glaubens. Deut. 7. v. 6. Rom. 4. v. 11. 2. Auß dem Liebes-Funde der Sohn-wer- dung. GOTT nahm Ephraim durch ſeinen Groß Vaͤ- ter Jſrael zum Sohne an unter die zwoͤlff Staͤmme: Zur verſicherung/ daß auch jhme gehoͤren ſolte/ die Kindſchafft/ und die Herꝛligkeit/ und der Bund/ und daß Geſetzẽ/ und der GOttes Dienſt/ und die Verheiſſung. Rom. 9. v. 4. 3. Auß dem Hertzens-Grund Groß-Vaͤter- licher Beſegnung. Jſrael ſegnete Ephraim/ mit Creutz- weiſe gelegten Armen und Haͤnden: Anzudeuten/ das GOtt jhn zum Seegen ſetze ewiglich/ in dem kuͤnfftig gecreutzigten CHriſto: Der jhn durchs Blut an ſeinem Creutz verſoͤhnen und erloͤſen wuͤrde/ das Er ein Seegen ſein/ und als ein geſeg- neter des Him̃liſchen Vaters/ das Reich von anbegin her be- reitet/ beerben ſolte. Pſal. 21. v. 7. Coloſ. 1. v. 20. Zach. 8. v. 13. Hier aber moͤchte nicht nur ein Edelmann: Sondern auch wohl ein gemeiner Pauersman ein wenden. Was gehet mich Ephraim an? Was habe ich michs anzunehmen oder zu troͤſten/ was GOTT von jhme und zu jhme ſaget/ oder jhme geſchehen? Hierauff antworte ich. Ach ja/ mein Chriſt/ du ſeyeſt wer du wolleſt/ du haſt dich alles deſſen in alle wege enzunehmen. Den wie nicht allein durch Ephraim/ per Metony- miam Efficientis alle ſeine Nachkommen/ oder der gantze Stamm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492/10
Zitationshilfe: Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673], S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492/10>, abgerufen am 21.10.2021.